(Beginn um 9 - DOC - DOC

Document Sample
(Beginn um 9 - DOC - DOC Powered By Docstoc
					                 Gemeinderat
          der Bundeshauptstadt Wien
                                                  18. Wahlperiode

                                    36. Sitzung vom 25. Juni 2008


                                                 Wörtliches Protokoll

                                                   Inhaltsverzeichnis


 1. Entschuldigte Gemeinderäte                    S. 5             GR Dipl-Ing Roman Stiftner                   S. 31
                                                                   GR Erich VALENTIN                            S. 33
 2. Fragestunde                                                    GR Mag Gerald Ebinger                        S. 36
    1. Anfrage                                                     GR Robert Parzer                             S. 38
    (FSP - 02856-2008/0001 - KSP/GM)              S. 5             GR Ernst Nevrivy                             S. 40
    2. Anfrage                                                     Abstimmung                                   S. 41
    (FSP - 02411-2008/0001 - KFP/GM)              S. 7
    3. Anfrage                                                  11. 02519-2008/0001-GSV; P 70: Plan Nr 7841:
    (FSP - 02863-2008/0001 - KGR/GM)              S. 10             Flächenwidmungs- und Bebauungsplan in
    4. Anfrage                                                      2, KatG Leopoldstadt
    (FSP - 02859-2008/0001 - KVP/GM)              S. 12             Berichterstatter: GR Erich VALENTIN         S. 41
    5. Anfrage                                                      Redner:
    (FSP - 02410-2008/0001 - KFP/GM)              S. 15             GRin Ingrid Puller                          S. 41
                                                                    GR Karlheinz Hora                           S. 42
 3. AST/02852-2008/0002-KSP/AG: Aktuelle                            Abstimmung                                  S. 43
    Stunde zum Thema "Fußball-
    Europameisterschaft – Erfolg für Wien!"                     12. 02229-2008/0001-GSV; P 53: Plan Nr 7393K:
    Redner:                                                         Flächenwidmungs- und Bebauungsplan in
    GRin Katharina Schinner                       S. 19             10, KatG Inzersdorf Stadt
    GR Mag Wolfgang Jung                          S. 20             Berichterstatterin: GRin Kathrin Gaal       S. 43
    StR David Ellensohn                           S. 21             Rednerin:
    GRin Mag Ines Anger-Koch                      S. 22             GRin Dipl-Ing Sabine Gretner                S. 43
    GR Mag Dietbert Kowarik                       S. 23             Abstimmung                                  S. 44
    GRin Claudia Smolik                           S. 24
    GR Mag Wolfgang Gerstl                        S. 25         13. 02233-2008/0001-GSV; P 62: Plan Nr 7802:
    GR Mag Thomas Reindl                          S. 26             Flächenwidmungs- und Bebauungsplan in
                                                                    23, KatG Atzgersdorf und KatG Erlaa
 4. Mitteilung des Einlaufs                       S. 27             Berichterstatterin: GRin Silvia Rubik       S. 44
                                                                    Redner:
 5. Mandatsverzicht von Kurth-Bodo Blind;                           GR Mag Rüdiger Maresch                      S. 44
    Angelobung von Dr Helmut GÜNTHER als                            GR Christian Deutsch                        S. 44
    Gemeinderat                                   S. 27             Abstimmung                                  S. 45

 6. Begrüßung des neuen und Verabschiedung                      14. 01959-2008/0001-GSV; P 64:
    des ausgeschiedenen Mitgliedes des                              Grundsatzbeschluss Brückenbauvorhaben
    Gemeinderates                                 S. 27             Großer Wienerbergsteg
                                                                    Berichterstatterin: GRin Silvia Rubik       S. 45
 7. Gemäß § 26 WStV ohne Verhandlung                                Redner:
    angenommene Anträge des Stadtsenates          S. 27             GRin Henriette FRANK                        S. 45 u. 47
                                                                    GRin Dipl-Ing Sabine Gretner                S. 45
 8. Umstellung der Tagesordnung                   S. 27             GR Dr Harald Troch                          S. 46
                                                                    Abstimmung                                  S. 47
 9. 02780-2006/0001-MDSALTG; P 96:
    Ergänzungswahlen                              S. 27         15. 02234-2008/0001-GSV; P 65: Plan Nr 7888:
                                                                    Verhängung einer Bausperre in 22, KatG
10. 02188-2008/0001-GGU; P 72: Einhebung                            Kagran
    eines Verwaltungskostenbeitrages für die                        Abstimmung                                  S. 47
    Reservierung von Grillplätzen; zeitgleiche
    Einstellung des Unkostenbeitrages für                       16. 02400-2008/0001-GSV; P 66: Plan Nr 7300K:
    Gruppen                                                         Flächenwidmungs- und Bebauungsplan in
    Berichterstatter: GR Univ-Prof Dr Ernst                         22, KatG Aspern, Stadlau und Kaisermühlen
    Pfleger                                       S. 28 u. 41       Abstimmung                                  S. 47
    Redner:
    GRin Veronika Matiasek                        S. 28         17. 02397-2008/0001-GSV; P 68: Plan Nr 7021E:
    GR Mag Rüdiger Maresch                        S. 30             Flächenwidmungs- und Bebauungsplan in
    GRin Veronika Matiasek (tatsächliche                            2, KatG Leopoldstadt
    Berichtigung)                                 S. 30             Berichterstatter: GR Erich VALENTIN         S. 47
   Redner:                                                         Redner:
   GR Anton Mahdalik                              S. 47            GR Mag Gerald Ebinger                          S. 67
   GRin Ingrid Puller                             S. 50            GR Marco Schreuder                             S. 68
   GR Karlheinz Hora                              S. 51            GR Dr Franz Ferdinand Wolf                     S. 92
   Abstimmung                                     S. 53            GR Petr Baxant                                 S. 92
                                                                   GRin Mag Marie Ringler (tatsächliche
18. 02521-2008/0001-GSV; P 71: Plan Nr 7839:                       Berichtigung)                                  S. 93
    Flächenwidmungs- und Bebauungsplan in                          Abstimmung                                     S. 94
    2, KatG Leopoldstadt
    Abstimmung                                    S. 53         26. PGL - 02910-2008/0001 - KVP/MDGF:
                                                                    Dringliche Anfrage der GRe Dipl-Ing Roman
19. 02507-2008/0001-GGS; P 50: Kaufvertrag                          Stiftner, Dr Franz Ferdinand Wolf und Dkfm
    zwischen dem Wiener                                             Dr Fritz Aichinger betreffend Wiener
    Krankenanstaltenverbund und der GESIBA                          Maßnahmenpaket zur Inflationsbekämpfung
    Gemeinnützige Siedlungs- und                                    Begründung durch GR Dipl-Ing Roman
    Bauaktiengesellschaft                                           Stiftner                                      S. 69
    Berichterstatterin: GRin Marianne Klicka      S. 53             Beantwortung von Bgm Dr Michael Häupl         S. 70
    Redner:                                                         Redner:
    GR Christian Deutsch                          S. 53             GR Dipl-Ing Roman Stiftner                    S. 75
    Abstimmung                                    S. 54             StR Johann Herzog                             S. 78
                                                                    GRin Mag Maria Vassilakou                     S. 79
20. 02244-2008/0001-GIF; P 1: Subvention an                         GR Kurt Wagner                                S. 83
    den Verein Helping Hands                                        GR Dipl-Ing Martin Margulies                  S. 85
    02245-2008/0001-GIF; P 2: Subvention an                         GR Dr Franz Ferdinand Wolf                    S. 87
    den Verein ZEIT!RAUM                                            GR Dkfm Dr Fritz Aichinger                    S. 88
    02247-2008/0001-GIF; P 4: Subvention an                         GR Norbert Bacher-Lagler                      S. 90
    den Verein After Image Productions                              Abstimmung                                    S. 91
    02248-2008/0001-GIF; P 5: Subvention an
    den Verein Institut für Frauen- und Männer-                 27. 02339-2008/0001-GKU; P 23: Subventionen
    gesundheit                                                      an die Volkstheater GmbH
    02263-2008/0001-GIF; P 7: Gründung der                          Berichterstatter: GR Ernst Woller             S. 94
    und Subvention an die Interface Wien GmbH                       Redner:
    Berichterstatter: GR Norbert Bacher-Lagler    S. 54 u. 57       GR Mag Gerald Ebinger                         S. 94
    Rednerinnen:                                                    GRin Mag Marie Ringler                        S. 94
    GRin Veronika Matiasek                        S. 54             GR Dr Franz Ferdinand Wolf                    S. 94
    GRin Mag Alev Korun                           S. 54             GRin Marianne Klicka                          S. 95
    GRin Mag Nicole Krotsch                       S. 56             Abstimmung                                    S. 95
    Abstimmung                                    S. 57
                                                                28. 02272-2008/0001-GKU; P 31: Subvention an
21. 02239-2008/0001-GIF; P 9: Förderung an                          den Verein "basis wien"
    den Verein COURAGE                                              Abstimmung                                    S. 95
    02295-2008/0001-GIF; P 11: Förderung an
    den Verein Institut für Frauen- und Männer-
    gesundheit                                                  29. 02500-2008/0001-GKU; P 32: Subvention an
    02249-2008/0001-GIF; P 13: Subvention an                        die Künstlerhaus GesmbH
    den Verein AFRA                                                 Berichterstatterin: GRin Katharina Schinner   S. 95 u. 96
    Abstimmung                                    S. 58             Redner:
                                                                    GR Mag Wolfgang Jung                          S. 95
22. 02304-2008/0001-GJS; P 16:                                      Abstimmung                                    S. 96
    Generalsanierung und Dachgeschoßausbau
    für Berufsschulzwecke in 5, Embelgasse 46-                  30. 02557-2008/0001-GKU; P 33: Subvention an
    48                                                              den Verein Kunst am Grund
    Abstimmung                                    S. 58             02559-2008/0001-GKU; P 35: Subvention an
                                                                    die Kunst im öffentlichen Raum GmbH
23. 02326-2008/0001-GJS; P 18: Subventionen                         Berichterstatter: GR Ernst Woller             S. 96
    an verschiedene Sportorganisationen und                         Redner:
    sonstige Institutionen                                          GR Mag Gerald Ebinger                         S. 96
    Abstimmung                                    S. 58             GRin Mag Marie Ringler                        S. 97
                                                                    GR Ing Mag Bernhard Dworak                    S. 97
24. 02371-2008/0001-GJS; P 93:                                      GRin Katharina Schinner                       S. 97
    Pilotprojektstand PPP-Nordbahnhof,                              Abstimmung                                    S. 98
    Bildungseinrichtung für 0- bis 10-Jährige:
    Zwischenbericht; Sachkredit für diverse                     31. 02558-2008/0001-GKU; P 34:
    Vorleistungen; außerplanmäßige Ausgabe                          Zuweisungsvertrag zwischen der MA 7 und
    Berichterstatter: GR Mag Jürgen Wutzlhofer    S. 58 u. 67       der Wissenschaftlichen Anstalt öffentlichen
    Redner:                                                         Rechtes "Museen der Stadt Wien";
    GR Mag Wolfgang Jung                          S. 58             Subventionen; außerplanmäßige Ausgabe
    GRin Mag Maria Vassilakou                     S. 59             Berichterstatterin: GRin Katharina Schinner   S. 98
    GR Dr Matthias Tschirf                        S. 62             Redner:
    GR Heinz Vettermann                           S. 62             GR Mag Gerald Ebinger                         S. 98
    GRin Dipl-Ing Sabine Gretner                  S. 64             GRin Claudia Smolik                           S. 98
    GR Mag Alexander Neuhuber                     S. 65             GR Dr Franz Ferdinand Wolf                    S. 99
    Abstimmung                                    S. 67             GR Ernst Woller                               S. 100
                                                                    Abstimmung                                    S. 100
25. 02501-2008/0001-GKU; P 21: Subvention an
    den Verein Donaukanaltreiben                                32. 02583-2008/0001-GKU; P 37: Übereignung
    02556-2008/0001-GKU; P 22: Subvention an                        des Gemälde von Hans Makart
    den Verein Wiener Kulturservice                                 "Pappenheims Tod".
    02555-2008/0001-GKU; P 27: Subvention an                        Berichterstatter: GR Ernst Woller             S. 100 u. 101
    den Verein Wiener Stadtfeste                                    Redner:
    02621-2008/0001-GKU; P 28: Subvention an                        GR Marco Schreuder                            S. 100
    den Verein Stadtimpuls                                          GR Mag Gerald Ebinger                         S. 101
    Berichterstatterin: GRin Marianne Klicka      S. 67             Abstimmung                                    S. 102
33. 02340-2008/0001-GKU; P 41: Subvention an
    den Verein Vladimir & Estragon
                                                                StR David Ellensohn                             S. 103
    Abstimmung                                      S. 102
                                                                GR Georg Niedermühlbichler                      S. 104
                                                                Abstimmung                                      S. 104
34. 02445-2008/0001-GKU; P 42: Beitritt der
    Stadt Wien als Zustifterin zur ICCR-
                                                             39. 02439-2008/0001-GWS; P 77: Verkauf einer
    Foundation
                                                                 Liegenschaft in KatG Gaudenzdorf
    Abstimmung                                      S. 102
                                                                 Abstimmung                                     S. 104
35. 02269-2008/0001-GKU; P 48: Subvention an
                                                             40. 02545-2008/0001-GWS; P 80: Änderung des
    die Österreichische Gesellschaft zur
                                                                 Kaufvertrages mit der ARWAG Wohnpark
    Erhaltung und Förderung der Jüdischen
                                                                 Vermietungs- und Verwertungsgesellschaft
    Kultur und Tradition
                                                                 mbH und der Wiener Heim
    Berichterstatterin: GRin Dr Elisabeth Vitouch   S. 102
                                                                 Wohnbaugesellschaft mbH
    Redner:
                                                                 Berichterstatter: GR Georg Niedermühlbichler   S. 104
    GR Marco Schreuder                              S. 102
                                                                 Redner:
    Abstimmung                                      S. 103
                                                                 GR Dr Herbert Madejski                         S. 105
                                                                 GRin Dipl-Ing Sabine Gretner                   S. 107
36. 02499-2008/0001-GKU; P 49: Rahmenbetrag
                                                                 GR Ing Mag Bernhard Dworak                     S. 107
    zur Bewilligung von Subventionen im Bereich
                                                                 GR Heinz Vettermann                            S. 108
    der Kinoförderung
                                                                 Abstimmung                                     S. 108
    Abstimmung                                      S. 103
                                                             41. 02434-2008/0001-GWS; P 81: Verkauf einer
37. 02548-2008/0001-GKU; P 25: 3-Jahresver-
                                                                 Liegenschaft in KatG Floridsdorf
    einbarung zwischen der MA 7 und der
                                                                 Abstimmung                                     S. 108
    Theater in der Josefstadt BetriebsGmbH
    Abstimmung                                      S. 103
                                                             42. 02436-2008/0001-GWS; P 95: Sachwert-
                                                                 dotation im Wege einer Dotation der MG
38. 02194-2008/0001-GWS; P 75: Mietvertrag
                                                                 immo GmbH
    zwischen der MA 34 und der Firma
                                                                 Abstimmung                                     S. 108
    Optimax Alpha
    LiegenschaftsverwertungsgmbH & Co OG
                                                             43. 02395-2008/0001-GFW; P 91: Subventionen
    Berichterstatter: GR Dkfm Dr Ernst Maurer       S. 103
                                                                 bzw Beiträge an verschiedene Vereinigungen
    Redner:
                                                                 und Einrichtungen
    GRin Henriette FRANK                            S. 103
                                                                 Abstimmung                                     S. 108
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                       36. Sitzung / 5



    (Beginn um 9.01 Uhr.)                                    Fans eben in der Stadt sein wollen und nicht außerhalb.
    Vorsitzender GR Godwin Schuster: Meine sehr              Andere, wie Salzburg zum Beispiel, haben auch eine
geschätzten Damen und Herren!                                Entscheidung getroffen, die sich als gut erwiesen hat.
    Mit ein bisschen Verspätung eröffne ich die                  Das, was sich jedenfalls jetzt schon sagen lässt, ist,
36. Sitzung des Wiener Gemeinderates.                        dass das internationale Echo auf die Fan-Zone und vor
    Entschuldigt während des wahrscheinlich gesamten         allem auf die Art und Weise, wie sie gestaltet wurde, und
Tages sind Herr GR DDr Schock, Herr GR Stark und             auch darauf, wo sie gestaltet wurde, den Erfolg gebracht
Herr GR Mag Stefan. Weiters gibt es noch einige              hat, den wir uns erwartet haben, vor allem auch im
Entschuldigungen, die zeitlich begrenzt sind. In der         internationalen Medienecho und in der Nachhaltigkeit
Präsidialkonferenz haben wir darauf hingewiesen, dass        des Weckens der Neugierde auf ein Wien, das sich so
Frau VBgmin Mag Brauner ab 18 Uhr und Frau Amtsf             hervorragend präsentiert und die Fan-Zone entlang aller
StRin Mag Wehsely gleichfalls ab 18 Uhr entschuldigt         Prachtbauten dieser Stadt eingerichtet hat. Es ist von
sind.                                                        allen Medien hier von der schönsten Fan-Zone aller
    Wir kommen nun zur Fragestunde.                          Zeiten gesprochen worden, von den Kulissen, von den
    Die 1. Anfrage (FSP - 02856-2008/0001 - KSP/GM)          täglichen Meldungen, die auch vom Fernsehstudio vor
wurde von Frau GRin Veronika Floigl gestellt und ist an      dem Burgtheater immer auf den Rathausplatz geblendet
die Frau amtsführende Stadträtin der Geschäftsgruppe         wurden. Selbst wenn nicht über die Fan-Zone berichtet
Bildung, Jugend, Information und Sport gerichtet. (Die       wurde, sondern Spiele kommentiert wurden oder andere
Fanzonen sind wichtige Einrichtungen in den acht             Beiträge gestaltet wurden, ist diese Botschaft immer an
Austragungsorten der Fußballeuropameisterschaft in           die Fernsehzuschauerinnen und -zuschauer gegangen.
Österreich und der Schweiz. Es gab in den letzten                Es ist auch so gewesen, dass wir von Anfang an
Wochen unterschiedliche Meldungen, ob sich die               entschieden haben, dass die Fan-Zone nicht
Fanzonen in Wien bewährt haben. Wie sehen die                ausschließlich auf das Zielpublikum der Fußball-Fans
Erfahrungen aus der Sicht Wiens aus?)                        gerichtet sein soll, sondern vor allem in den
    Bitte, Frau Vizebürgermeisterin.                         Vormittagsstunden,                 also                von
    VBgmin Grete Laska: Schönen guten Morgen, sehr           9 bis 13 Uhr, zu einem Aktivprogramm einladen sollte -
geehrte Damen und Herren!                                    zu einem Aktivprogramm, das wir ja unter dem Motto
    Sehr geehrte Frau Gemeinderätin! Sie fragen mich,        „Bewegung findet Stadt" in der Stadt schon seit Jahren
wie ich die Fan-Zonen als wichtige Einrichtungen in den      verfolgen, mit der Zielsetzung: Je mehr Menschen
acht Austragungsorten der Fußball-Europameisterschaft        Bewegung machen, umso besser ist es für ihre
in Österreich und der Schweiz bewerte und wie die            Gesundheit. In diesem Aktivprogramm wurden 17
Erfahrungen sind, die wir damit in Wien gemacht haben,       verschiedene Stationen im Bereich Ringstraße
aber auch die Erfahrungen, die andere Städte gemacht         angeboten, die mit Spiel, Sport und Spaß gelockt haben,
haben.                                                       und es sind bisher über 5 000 Kinder zwischen 6 und
    Nun, man kann knapp vor dem Ende dieser so               18 Jahren gekommen, um dieses Angebot auch zu
wichtigen        Veranstaltung,      der      drittgrößten   nutzen.
Sportveranstaltung der Welt, sagen, dass auf der einen           In der letzten EURO-Woche, also genau in der
Seite die Entscheidung Wiens, aber auch der anderen          Woche, in der wir uns jetzt befinden, haben sich
Städte, nämlich die Fan-Zonen dort einzurichten, wo die      besonders      viele     Schulklassen       aus     Wien,
Fans auch tatsächlich sind - nämlich nicht jene, die dann    Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark
im Stadion waren, sondern die, die sich in den               angemeldet. Das ist deshalb völlig klar, weil die letzte
Austragungsstädten und vor allem in der Finalstadt           Schulwoche vielen Lehrern zur Projektaufarbeitung, für
aufgehalten haben -, eine richtige war.                      Projekttage, für Projektwochen dient. Es waren auch
    Die Fan-Zone in Wien in der Innenstadt ist eine, die     viele Schulklassen aus den Bundesländern im Rahmen
sehr gut ausgelastet war. Mit 800 000 Fans, die bisher       der Wien-Wochen hier, und die haben alle auch die Fan-
die Fan-Zone besucht haben - das sind im Schnitt             Zone besucht.
50 000 täglich -, ist der Beweis erbracht, dass diese            Die Erfahrungen aus der Weltmeisterschaft und aus
Einrichtungen auch angenommen wurden. Die große              Portugal haben sich auch in Wien bestätigt. Es füllen
Unbekannte, die uns von Anfang an klar war - und es hat      sich die Fan-Zonen im Laufe des Tages, hin zu dem
selbst nach den Erfahrungen der Fußball-Welt-                Haupt-Act natürlich, dem Spielbeginn. Und die
meisterschaft, aber auch der Europameisterschaft in          zusätzlichen Programme, die angeboten wurden, die ja
Portugal keine gesicherten Angaben darüber gegeben -,        zum Warming-up bis hin zur Freude am Spiel dienen,
war, wie viele Fans zu erwarten sind. Und daher ist die      haben sich bewährt.
Zahl, auf die wir jetzt zurückblicken können, eigentlich         Sehr    bewährt    hat     sich,    dass    wir     die
eine sehr stolze.                                            Sicherheitsvorkehrungen so gemacht haben, wie sie
    Bestätigt hat sich die Fan-Zone in Wien im Herzen        gemacht wurden, das heißt, dass bestimmte
der Stadt. Andere Hostcitys, wie beispielsweise              Sicherheitsvorkehrungen beim Eintrittssystem dazu
Klagenfurt, die die Fan-Zone am Messegelände                 geführt haben, dass nicht jeder alles mitnehmen konnte.
veranstalten, mussten zur Kenntnis nehmen, dass die          Es ist gerade an jenen Tagen wie zum Beispiel beim
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 6



größten Andrang, den wir hatten, mit 119 000                 dafür ist, dass der Aufruf, die wunderbaren öffentlichen
BesucherInnen beim Match Österreich-Deutschland,             Verkehrsmittel zu benutzen, wahrgenommen wurde und
wichtig, dass auch der Eingang kontrolliert wird. Es gab     dementsprechend auch alles verhindert werden konnte,
keine Schwierigkeiten beim Einlass, und es ist dies auch     was befürchtet worden war.
etwas, was von den Besucherinnen und Besuchern                   Man muss aber auch sagen - und da sage ich: gut,
geschätzt wurde, weil das Sicherheitsgefühl beim Eintritt,   dass die Schwarzmalerei nicht eingetreten ist! -: Dass
aber auch innerhalb der Fan-Zone etwas ganz Wichtiges        die vielen Befürchtungen und Ängste, die im Vorfeld
ist.                                                         geschürt wurden, von zu erwartenden Hooligans und
     Es ist von den Einsatzorganisationen festgestellt       anderen extremen Ausformungen, nicht Wirklichkeit
worden, dass die Zusammenarbeit eine hervorragende           geworden sind, darüber sind wir wirklich froh! Wir haben
war, und da geht auch mein Dank nicht nur an die             ja immer gesagt, wir erwarten uns ein friedliches
Verantwortlichen, die die Fan-Zone gestaltet und             Fußballfest. Und dass dieses Fußballfest ein friedliches
errichtet haben, sondern vor allem auch an jene, die in      war und, wie ich hoffe, auch bis zum Schluss ein solches
diesem hervorragenden Miteinander, das sich hier             bleiben wird, auch das ist im Zusammenhang mit der
ergeben hat, mitgewirkt haben, und das sind einerseits       guten      Vorausplanung       gemeinsam       mit   den
alle Beteiligten der Stadt Wien: Die Bediensteten der        Verantwortlichen des Innenministeriums, aber vor allem
Stadt Wien haben diese Europameisterschaft zu ihrem          auch mit der Wiener Polizei zu sehen.
unmittelbaren Anliegen gemacht, und dafür gilt es, ein           Alles in allem kann man daher sagen: Die
riesengroßes Dankeschön auszusprechen! Denn diese            Erwartungshaltungen       sind    eingetreten      -  die
Zusammenarbeit im Haus, aber auch mit Organisationen         Erwartungshaltungen, dass die Stadt Wien sich als
außerhalb des Hauses, sei es der Polizei, sei es der         Gastgeberstadt hervorragend präsentieren kann. Und wir
verschiedenen Blaulicht-Organisationen, ist und bleibt       sind schon gespannt darauf, wer aus der Gastgeberstadt
eine hervorragende und ist beispielgebend für das, wofür     Wien als neuer Europameister und letztendlich auch als
Wien bekannt ist, nämlich für eine wunderbare                Botschafter wegfahren wird. (Beifall bei der SPÖ.)
Organisationsqualität,    die     wir    bei     solchen         Vorsitzender GR Godwin Schuster: Danke, Frau
Veranstaltungen haben werden. (Beifall bei der SPÖ.)         Vizebürgermeisterin. Die 1. Zusatzfrage wird von den
     Eines sei auch noch gesagt: Wir haben ja hier im        GRÜNEN gestellt. - Frau GRin Smolik, bitte.
Haus auf Grund der Tatsache, dass die Schätzungen so             GRin Claudia Smolik (Grüner Klub im Rathaus):
unterschiedlich waren, wie man es sich nur vorstellen        Frau Stadträtin!
kann, die Entscheidung getroffen, als Reserve eine               Sie haben erwähnt, was aus Ihrer Sicht im Vergleich
zusätzliche Location vorzuhalten. Dies ist mit dem           etwa auch zu Klagenfurt gut gelaufen ist, nämlich dass
Hanappi-Stadion geschehen. Es war bisher drei Mal die        die Fan-Zone im Zentrum der Stadt ist. Nun ist es aber
Entscheidung notwendig, dass man es als Reservezone          auch so, dass es vor einiger Zeit doch ziemliche Unruhe
aufmachen muss. Beim ersten Mal sind 13 000 Fußball-         bei den BesitzerInnen von Ständen beziehungsweise bei
Fans ins Hanappi-Stadion gekommen, um dort das               jenen, die Stände in der Fan-Zone gemietet haben,
Fußballereignis gemeinsam zu erleben. Die weiteren           gegeben hat. Und wenn man sich die Preise für die
beiden Male hat sich gezeigt, dass die Vorsicht eine         Getränke ansieht, zum Beispiel auch im Vergleich
Vorsicht war. Trotzdem ist es aus meiner Sicht eine gute     zwischen Klagenfurt und Wien, dann sieht man, dass
Entscheidung gewesen, die im Wiener Gemeinderat              Wien die teuerste Fan-Zone hatte und hat. Warum ist
getroffen wurde, diese Einrichtung vorzuhalten.              das so?
     Es hat sich auch gezeigt, dass sich die                     Vorsitzender GR Godwin Schuster: Bitte, Frau
Befürchtungen, die vor allem seitens der Anrainer im         Vizebürgermeisterin.
Raum gestanden sind, nicht bewahrheitet haben. Es ist            VBgmin Grete Laska: Zwei Sätze zur Frage des
vor allem auch eine wirklich super Verkehrsorganisation      Zusammenspiels der einzelnen Gastronomiebetriebe mit
gewesen, die in der Vorbereitung im Detail geplant           dem Verantwortlichen für das Gastronomiekonzept: Es
wurde. Es hat seitens der Wiener Linien mit den              ist so, dass es sich hier um eine wirtschaftliche
verdichtet geführten U-Bahn-Linien überhaupt keine           Beziehung handelt, wo nach einer Ausschreibung die
Probleme beim An- und Abtransport gegeben, und auch          Entscheidung       getroffen      wurde,      wer    der
die Verkehrsregelungen, die in der Innenstadt zum            Generalunternehmer für die Gastronomie ist, und dieser
Tragen gekommen sind, sind gut geplant gewesen, gut          hat dann in einem eigenen Auswahlverfahren mit jenen
ausgeführt gewesen. Hier gilt es letztendlich auch den       Gastronomen, die sich um die Stände in der Fan-Zone
Wienerinnen und Wienern ein Dankeschön zu sagen,             beworben haben und für die es von der Anzahl her
weil durch die gute Information, die seitens der Stadt,      möglich war, Verträge abgeschlossen. Ich kann nicht
aber auch mit Hilfe der unterschiedlichen Medien - ein       beurteilen, mit welchen Erwartungshaltungen die
Dankeschön auch an die Medien! - geleistet wurde, de         einzelnen Gastronomen in diese Vertragsverhältnisse
facto viele auf die öffentlichen Verkehrsmittel              gegangen sind, aber ich gehe davon aus, dass von
umgestiegen sind. Das hat sich zuletzt ja auch beim          jedem einzelnen dieser Gastronomen - die ja Betriebe
letzten Match gezeigt, wo die vorgehaltenen Parkplätze       haben und kalkulieren können - nach Maßgabe der
nur zu 20 Prozent ausgelastet waren, was ein Zeichen         Vorgaben, die alle bekannt waren, was die Produkte
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 7



betrifft et cetera, aber auch was letztendlich die             Floigl gestellt. - Bitte schön.
Preiskalkulation betrifft, auf dieser Basis letztendlich die       GRin Veronika Floigl (Sozialdemokratische Fraktion
Meldungen erfolgt sind und die Verträge abgeschlossen          des Wiener Landtages und Gemeinderates): Sehr
wurden. Es hat sich auch gezeigt, dass das Angebot des         geehrte Frau Vizebürgermeisterin!
Generalunternehmers, das im Zuge dieser Diskussion                 Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit den
gemacht wurde, nämlich, dass Gastronomen, die das              Einrichtungen des Bundes und der Stadt Wien?
wünschten, frühzeitig aus dem Vertrag aussteigen                   Vorsitzender GR Godwin Schuster: Bitte, Frau
konnten, von wenigen genutzt wurde, gleichermaßen              Vizebürgermeisterin.
aber andere sofort bereit waren, die weiter bestehen               VBgmin Grete Laska: Ich wiederhole es gerne noch
bleibenden Stände zu übernehmen. Das heißt, hier ist           einmal und mache es noch deutlicher, wie gut diese
die Frage: Wer hat wie kalkuliert?, und auch: Wer hat wie      Zusammenarbeit funktioniert hat! Und daher sage ich
entschieden, was er tun möchte? - Und in diesem Sinne,         auch ein offenes und ehrliches Dankeschön! Einerseits
sage ich, ist auch die Preiskalkulation eine gewesen, die      ist es so, dass der Magistrat selbst und alle, die in
auf Basis dieser Parameter zwischen dem Gastro-                diesem Haus Verantwortung tragen und auch
Generalunternehmer und den einzelnen Gastronomen,              Ausführende sind, mit vollem Engagement dabei waren,
die sich beworben haben, abgelaufen ist.                       um alles sicherzustellen. Man muss sich ja vorstellen,
    Die Preisgestaltung in den einzelnen Fan-Zonen war         wie viele verschiedene Aufgabenstellungen es hier
sicherlich deshalb unterschiedlich, weil verschiedenste        gegeben hat! Es waren de facto alle Bereiche der Stadt
Rahmenbedingungen,              die        auch         vom    umfasst, und es hat ein wunderbares Zusammenspiel
Generalunternehmer genannt wurden, dazu geführt                gegeben mit dem Bundesministerium für Inneres, mit der
haben, dass die Kalkulation so ausgesehen hat, wie sie         Wiener Polizei, mit allen Rettungsorganisationen, mit
ausgesehen hat. Und der Vorschlag, der gemacht wurde,          allen Sanitätsorganisationen. Es hat regelmäßige Treffen
nämlich zumindest für einen Teil des Tages die Preise zu       gegeben: des Führungsstabs, der auch immer die
senken, war der erste, der von den Gastronomen selbst          nächsten         Schritte       vorbereitet  hat;    des
abgelehnt wurde. – So viel auch dazu.                          Organisationskomitees unter Führung des Präsidenten
    Ich sage nur dazu auch: Die Preise wurden nicht von        Ehrenberger und der Mitarbeiter, die dort versammelt
der Stadt festgelegt, sondern sind in dem                      wurden. Das war eine gute und richtige Entscheidung
privatwirtschaftlichen      Verhältnis    zwischen      dem    und hat sich bewährt. Man kann sagen, dass durch
Generalunternehmer und den Gastronomen kalkuliert              dieses Zusammenspiel und auch durch die hohe
und ausgemacht worden.                                         Motivation aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Vorsitzender GR Godwin Schuster: Die 2. Zusatz-            sichergestellt werden konnte, dass Wien als
frage wird von Frau GRin Mag Anger-Koch gestellt. Bitte        Gastgeberstadt sich bestens präsentiert hat. Das Lob
schön.                                                         dafür ist in den letzten Tagen und Wochen schon
    GRin Mag Ines Anger-Koch (ÖVP-Klub der                     gekommen und wird nach dem Abschluss am Sonntag
Bundeshauptstadt Wien): Guten Morgen, Frau Stadträtin!         noch viel mehr kommen.
    Es ist ja so, dass jeder wirtschaftliche Betrieb auch          Vorsitzender GR Godwin Schuster: Danke für die
kalkulieren muss. Und wir möchten von Ihnen jetzt auch         Beantwortung der 1. Anfrage. (Beifall bei der SPÖ.)
gerne wissen, wie die Fan-Zone angenommen wurde,                   Die 2. Anfrage (FSP - 02411-2008/0001 - KFP/GM)
und auch, ob es da schon eine Kostenrechnung gibt,             wurde von Herrn GR David Lasar gestellt und ist an die
was die Fan-Zone à la longue bis jetzt unterm Strich           Frau amtsführende Stadträtin der Geschäftsgruppe
gekostet hat.                                                  Gesundheit uns Soziales gerichtet. (Die Mitarbeiter der
    Vorsitzender GR Godwin Schuster: Bitte schön.              Wiener Rettung beklagen, dass die Besatzung der
    VBgmin Grete Laska: Das, was ich Ihnen sagen               Rettungswägen immer öfter nur mehr aus zwei, statt wie
kann - und das wiederhole ich gerne noch einmal -, ist,        bisher aus drei Sanitätern besteht. Begründet wird diese
dass bisher 800 000 Fans die Fan-Zone Wien besucht             Maßnahme mit Personalmangel und einer EU-
haben; an Spitzentagen 119 000 im Laufe des Tages,             Arbeitsrichtlinie, die nur noch 12-Stunden-Dienste
und durchschnittlich ergibt das 50 000 Gäste täglich.          vorsieht. Werden Sie sich dafür einsetzen, dass auch im
Eine Endabrechnung für die Kosten der Fan-Zone gibt es         Hinblick auf die Sicherheit der Patienten die Besatzung
selbstverständlich noch nicht, denn die Fan-Zone               wieder aus drei Sanitätern pro Einsatzfahrzeug besteht?)
schließt ja ihre Pforten nach dem Finale, und nach             Bitte, Frau Stadträtin.
Abbau der Baulichkeiten kann man dann eine endgültige              Amtsf StRin Mag Sonja Wehsely: Sehr geehrter Herr
Rechnung anstellen. Es ist die gesamte Abwicklung der          Gemeinderat! Sie sagen hier, dass die Besatzung der
vom Gemeinderat beschlossenen Gelder und der                   Rettungswägen immer öfter nur aus zwei statt wie bisher
Gelder,     die    ansonsten in        diese    Berechnung     drei Sanitätern besteht. - Ich kann Ihnen dazu nur ganz
hineinkommen, einer internen begleitenden Kontrolle            klar sagen, dass überhaupt keine Rede davon sein kann,
unterzogen, und die Abrechnung wird dementsprechend            dass die Fahrzeuge der Wiener Rettung, wie Sie sagen,
vorbereitet und dann auch bekannt gegeben.                     immer öfter nur mit zwei Personen besetzt sind. Ganz
    Vorsitzender GR Godwin Schuster: Danke. - Die              konkret zu dem, was Sie ansprechen: Am Freitag, dem
letzte Zusatzfrage zu dieser Anfrage wird von Frau GRin        16.5. und am Samstag, dem 17.5. mussten aus
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 8



unterschiedlichen Gründen - insbesondere deshalb, weil       hier ganz bestimmte Trainings für die Mitarbeiterinnen
viele plötzliche Krankenstände bei den Mitarbeitern          und Mitarbeiter auch regelmäßig anzubieten. Ich halte
aufgetreten sind - sechs Fahrzeuge außer Betrieb             das für den richtigen Weg - der im Übrigen auch der ist,
genommen werden. Das ist ein absoluter Rekord. Und           der europaweit gegangen wird.
es hat dann die Dienststellenleitung der MA 70 - und ich         Vorsitzender GR Godwin Schuster: Danke. - Die
sage das mit aller Offenheit: auch mit meiner vollen         2. Zusatzfrage wird von Frau GRin Dr Pilz gestellt. -
Unterstützung – gesagt: Das, was für uns absolut             Bitte.
prioritär ist, sind die Wienerinnen und Wiener und die           GRin Dr Sigrid Pilz (Grüner Klub im Rathaus): Frau
Tatsache, dass die Einsatzzeiten nicht zu lange werden       Stadträtin!     Weil       wir    gerade      von    den
dürfen. Und daher - und ich würde Sie bitten, das jetzt      Versorgungsengpässen sprechen, die hier entstanden
auch zur Kenntnis zu nehmen - ist am 16.5. und am            sind, möchte ich Sie, auch im Zusammenhang jetzt mit
17.5. jeweils ein einziges - ein einziges! - Fahrzeug mit    der EURO, Folgendes fragen: Im AKH hat man einem
nur zwei Personen besetzt gewesen. Weder davor noch          Vater eines sehr kranken kleinen Mädchens, das an
danach ist ein Fahrzeug der MA 70 nur mit zwei               Skoliose leidet, eine Operation vor sich hat und ein
Personen besetzt gewesen. Ausgenommen davon sind             Stützkorsett braucht und das in ständiger Betreuung in
die Notarzteinsatzfahrzeuge, die von vornherein, wie Sie     der Ambulanz für Orthopädie ist und programmgemäß im
ja wissen, mit einem Arzt und einem Sanitäter oder einer     Juni einen Behandlungstermin im AKH in der Ambulanz
Sanitäterin besetzt werden.                                  gehabt hätte, im Mai rigoros gesagt, dass im Juni, aber
    Ich möchte in diesem Zusammenhang aber schon             auch Anfang Juli überhaupt keine Termine vereinbart
ganz       klar    zum     Ausdruck       bringen,   dass    werden. Der sprachlose Vater hat dann gefragt: Warum
außergewöhnliche Situationen auch außergewöhnliche           denn das?, und man hat argumentiert, es gebe keine
Maßnahmen mit sich bringen und dass die effiziente,          Termine wegen der Europameisterschaft.
effektive und vor allem schnelle Hilfe - und wir sind sehr       Diese Auskunft steht im Widerspruch zu dem, was
stolz, dass unsere Einsatzzeiten zum Beispiel unter den      wir im Gesundheitsausschuss erfahren haben, wo von
deutschen Einsatzzeiten liegen - absolut prioritär sind.     höchstens zehnprozentigen Kapazitätseinschränkungen
Wir mussten, beziehungsweise die MA 70, die Leitung          - insbesondere in jenen Bereichen, wo ohnehin schon
der MA 70, musste diese Maßnahme auch nicht mehr             Versorgungsdruck herrscht, wie auch in der Orthopädie –
setzen, weil die Krankenstände deutlich zurückgegangen       die Rede war.
sind. Wir sprechen hier, wie gesagt, vom zweimaligen             Der Vater hat dann so argumentiert, dass er sagte,
Fall einer Zwei-Mann-Besatzung.                              seiner Information zufolge dürfte das AKH das gar nicht
    Vorsitzender GR Godwin Schuster: Danke. - Die            verweigern, und hat nur auf diese Weise erzwungen,
1. Zusatzfrage wird von Herrn GR Lasar gestellt.             dass sein Kind den notwendigen Termin bekommen hat.
    GR David Lasar: (Klub der Wiener Freiheitlichen):            Ich frage Sie daher: Wie viele Patienten und
Danke, Frau Stadträtin, für Ihre Beantwortung. Ich habe      Patientinnen wurden mit dem Hinweis auf die
folgende Frage: Zu unserem Antrag bezüglich                  Kapazitätsreserven, die man für die EURO braucht,
Selbstverteidigungskurs für Mitarbeiter der Wiener           abgewiesen - in den Ambulanzen im AKH und in den
Rettung haben Sie geantwortet, Sie erachten dies nicht       anderen KAV-Spitälern?
für sinnvoll, da auch Selbstverteidigung letztendlich eine       Vorsitzender GR Godwin Schuster: Bitte, Frau
Form von Gewaltanwendung ist. Gerade bei extrem              Stadträtin.
psychotischen Patienten wird der Versuch der                     Amtsf StRin Mag Sonja Wehsely: Sehr geehrte Frau
Deeskalation unternommen. Wie wir aus den                    Gemeinderätin! Ich erkenne genau gar keinen
Erkenntnissen auch aus der Psychiatriekommission             Zusammenhang mit der Grundfrage - denn es sollte ja
erfahren konnten, ist das oft nicht wirksam.                 eine Zusatzfrage zur Grundfrage sein, und es wurde die
    Jetzt wiederum meine Frage dazu: Welche Schritte         Rettung, glaube ich, nicht einmal erwähnt. Es ist eine
schlagen Sie in Zukunft vor, um eine Selbstgefährdung        übliche Vorgangsweise Ihrerseits, hier Fälle zu
dieser Rettungsfahrer oder Sanitäter hintanzuhalten?         präsentieren, die natürlich in dieser Sekunde weder
    Vorsitzender GR Godwin Schuster: Bitte, Frau             verifizierbar noch falsifizierbar sind. Sie können gerne
Stadträtin.                                                  diesen Fall - und ich mache dieses Angebot, glaube ich,
    Amtsf StRin Mag Sonja Wehsely: Sehr geehrter Herr        Ihnen persönlich jetzt zum 30. Mal - an mein Büro
Kollege Lasar! Ich teile Ihre Meinung nicht, dass die hier   herantragen. Wir werden das umgehend prüfen.
von der Rettung gemeinsam mit Psychiaterinnen und                Und Tatsache ist, dass selbstverständlich alle
Psychiatern vorgenommenen Deeskalationstrainings             Menschen, die medizinische Versorgung brauchen,
nicht hilfreich und nicht sinnvoll sind. Denn Gewalt         diese immer und natürlich gerade auch jetzt während der
erzeugt Gegengewalt, und Selbstverteidigung - Sie            EURO in Wien bekommen.
haben es selbst gesagt - ist auch nicht ein Schutz für die       Vorsitzender GR Godwin Schuster: Die 3. Zusatz-
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern in dieser          frage wird von Frau GRin Praniess-Kastner gestellt. –
Situation eher eine Gefahr für die Mitarbeiterinnen und      Bitte.
Mitarbeiter. Und daher ist es die Linie der MA 70, die ich       GRin Karin Praniess-Kastner (ÖVP-Klub der
auch sehr unterstütze, auf Deeskalation zu setzen und        Bundeshauptstadt Wien): Sehr geehrte Frau Stadträtin!
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 9



Ich werde mich bei meiner Zusatzfrage explizit auf die             Hier kann ich nahtlos an die Anfragebeantwortung
Wiener Rettung beziehen.                                       der Frau Vizebürgermeisterin anschließen, nämlich dass
    Bei einem Krisengespräch, das am 19. Mai zwischen          wir in allen Bereichen in dieser Stadt hervorragend
Ihnen und den Personalvertretern der MA 70                     vorbereitet sind, dass aber auf Grund der Vernunft der
stattgefunden hat, wurden die seit mehreren Jahren             Fußball-Fans das erfreulicherweise nur zu einem sehr
bekannten Probleme der Wiener Rettung explizit                 geringen Teil in Anspruch genommen werden muss. So
angesprochen. Das waren unter anderem seit Jahren              kann ich Ihnen berichten, dass die höchste Einsatzzahl,
bestehende Personalnot im Fahrdienst, immense                  die der Europameisterschaft zuordenbar ist, beim Spiel
Tourenvermehrung          für    die    Wiener      Rettung,   Österreich gegen Deutschland in Wien verzeichnet
unzufriedenstellende Bettenverteilung des KAV und              wurde, und das waren 14 Rettungseinsätze von 855, die
unzureichende        Unterstützung     der     befreundeten    der Europameisterschaft zugeordnet wurden.
Organisationen.                                                    Vielleicht auch noch eine zweite Zahl, die nicht die
    Wenn die EURO nun quasi vorbei ist, kann in dieser         Rettung betrifft, die MA 70, sondern das Sanitäts-Team. -
Stadt, aber auch bei der Rettung wieder Normalbetrieb          Wir haben ja von Anfang an immer gesagt, die Rettung
einkehren, und dazu meine ganz konkrete Frage: Wie             macht normal für alle Wienerinnen und Wiener ihre
weit sind die bisherigen Maßnahmen von Seiten der              Arbeit weiter, und das Sanitäts-Team sorgt für das, was
Stadt    Wien,      hier    nachhaltige     Verbesserungen     sozusagen auf Grund der Europameisterschaft anfällt
anzustreben, gediehen? Und wann werden diese                   und wo die Rettung nicht notwendig ist. – Auch da wurde
dringend benötigten MitarbeiterInnen - in dem Gespräch         die höchste Einsatzzahl des Sanitäts-Teams beim Spiel
wurden mindestens acht Personen erwähnt - eingestellt?         Österreich gegen Deutschland verzeichnet, und zwar mit
    Vorsitzender GR Godwin Schuster: Bitte, Frau               248 Einsätzen, wobei hier jedes Pflaster auf Grund eines
Stadträtin.                                                    Kratzers auch schon dabei ist. - Es läuft hier also sehr,
    Amtsf StRin Mag Sonja Wehsely: Sehr geehrte Frau           sehr gut. Die Fans verhalten sich ausgesprochen
Kollegin Praniess-Kastner! Ich weiß nicht, woher Sie Ihre      vernünftig, und wir sind hervorragend vorbereitet,
Informationen über einen Termin, der bei mir                   brauchen aber diese hervorragende Vorbereitung nicht
stattgefunden hat, haben. Viele Dinge, die Sie erwähnt         auszuleben.
haben, sind bei diesem Termin nämlich nicht einmal                 Vorsitzender GR Godwin Schuster: Danke. - Die
angesprochen worden.                                           fünfte und letzte Zusatzfrage wird von Herrn GR Lasar
    Tatsache ist, dass die Wiener Rettung im                   gestellt. – Bitte.
vergangenen Jahr 24 zusätzliche Dienstposten im                    GR David Lasar (Klub der Wiener Freiheitlichen):
Bereich der Sanitäterinnen und Sanitäter bekommen hat,         Frau Stadträtin! Ich möchte nur eines richtigstellen: Sie
dass wir – im letzten Jahr noch angeschafft, im heurigen       haben in Ihrer Beantwortung vorhin gesagt, dass ich
Jahr im Einsatz – 17 Fahrzeuge austauschen, dass sich          gesagt hätte, Selbstverteidigung sei letztendlich eine
selbstverständlich auch die Abteilungsleitung sehr             Form der Gewaltanwendung. - Das haben Sie gesagt,
bemüht, durch einen noch verbesserten Einsatz des              und ich habe Sie zitiert.
Personals hier zu einer guten Situation zu kommen, und             Und ich wollte noch anfügen: Auch Herr Hofrat Dr
dass sich selbstverständlich auch die Verstärkung im           Kaff hat gesagt, nun wird sich auch die Wiener Rettung
Bereich der Ausfahrten im Bereich des Personals                in Zukunft verstecken. - Das war auch die Zusatzantwort
niederschlagen wird. Und genau in dieser Frage gibt es         dazu.
auch Gespräche mit der Personaldirektion. Tatsache ist -           Aber nun noch zu meiner Frage: Bei der Wiener
und das ist ja nur für das Protokoll festzuhalten -, dass      Rettung herrscht jedoch, wie Sie ja wissen, nicht nur
die Informationen, die Sie haben hinsichtlich dessen,          akuter      Ärztemangel,      sondern     auch     akuter
was bei einem Gespräch bei mir im Büro diskutiert              Fahrzeugmangel. So wurde, wie aus internen Berichten
wurde, nicht der Realität und Wahrheit entsprechen.            bekannt, ein bereits skartiertes Fahrzeug wieder
    Vorsitzender GR Godwin Schuster: Die 4. Zusatz-            angemeldet, um für einen bei einem Unfall total
frage wird von Herrn GR Florianschütz gestellt.                zerstörten Rettungswagen herzuhalten. Offensichtlich
    GR Peter Florianschütz (Sozialdemokratische                gibt es bei der Wiener Rettung keine jährliche
Fraktion des Wiener Landtages und Gemeinderates):              Evaluierung betreffend personelle und technische
Sehr geehrte Frau Stadträtin! Die Europameisterschaft          Ausstattung.
hat sich ja wirklich erfreulich entwickelt, und wie die Frau       Meine Frage dazu: Wie sieht künftig die technische
Vizebürgermeisterin heute schon gesagt hat, sind               und personelle Ausstattung der Wiener Rettung aus?
Hunderttausende Menschen zu diesem größten                     Und wie wollen Sie etwa mit solchen Fahrzeugen die
Sportereignis, das in Wien je stattgefunden hat,               Sicherheit der Patienten in Wien gewährleisten?
gekommen. Meine Frage lautet: Wie hat sich das konkret             Vorsitzender GR Godwin Schuster: Bitte, Frau
auf die Wiener Rettung ausgewirkt?                             Stadträtin.
    Vorsitzender GR Godwin Schuster: Bitte, Frau                   Amtsf StRin Mag Sonja Wehsely: Wir gewährleisten
Stadträtin.                                                    die Sicherheit der Patientinnen und Patienten, aber vor
    Amtsf StRin Mag Sonja Wehsely: Sehr geehrter Herr          allem natürlich auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Gemeinderat!                                                   dadurch, dass wir unseren Fuhrpark permanent
Gemeinderat, 18. WP                                25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 10



erneuern. Ich habe vorher schon angeführt - und ich         es auch mit dem letzten Beschluss zu diesem Thema,
wiederhole es gerne noch einmal -, dass wir allein im       nämlich      jener    Dotierung      der    Riesenradplatz
heurigen Jahr 17 Wägen austauschen; und das ist damit       ErrichtungsGmbH mit zuerst 6 Millionen und dann
natürlich nicht erledigt, sondern das ist ein permanenter   9 Millio-
Prozess. Wir haben die Entscheidung getroffen, während      nen EUR GesellschafterInnenzuschuss, die dazu dienen,
der Europameisterschaft - wir können jetzt, eine Woche      das Projekt des Umbaus und Neubaus des
vor dem Ende, schon sagen, dass es eine Vorsorge war,       Riesenradplatzes auf einer wirtschaftlichen Basis
die sich sozusagen auf Grund der Vernunft der Fußball-      sicherzustellen, und zwar insofern - und das ist der dritte
Fans hier nicht niederschlägt - die alten und die neuen     Punkt, den ich hier deutlich machen will -, dass die
Wägen zu verwenden und dann anschließend nur die            Riesenradplatz Errichtungsgesellschaft über eine
neuen zu verwenden.                                         Leasingfinanzierung von einem Leasingunternehmen
     Ich würde Sie aber auch sehr herzlich bitten, Herr     dieses Gebäude errichten lässt, um es anzumieten und
Kollege, diesen Fall, den Sie jetzt zitiert haben, meinem   in weiterer Folge über die Mieteinnahmen, die sie erzielt,
Büro zu übergeben, damit wir uns das ansehen können.        die Leasingraten auch dementsprechend zu bedienen.
– Danke schön.                                                  Damit ist klargestellt - und ich sage das mit aller
     Vorsitzender GR Godwin Schuster: Danke.                Deutlichkeit -, dass jene 15 Millionen, die der
     Wir kommen nun zur 3. Anfrage (FSP - 02863-            Gemeinderat beschlossen hat, nicht, wie von manchen
2008/0001 - KGR/GM). Sie wurde von Frau GRin Dipl-          behauptet, irgendwohin verschwunden sind, sondern –
Ing Sabine Gretner gestellt und ist an die Frau             wie in einem ganz klaren Vertrag geregelt - ein Teil der
amtsführende Stadträtin der Geschäftsgruppe Bildung,        Leasingfinanzierung dieses Projektes sind und die
Jugend, Information und Sport gerichtet. (Die Firmen        dazugehörigen       Verträge     selbstverständlich  dem
"Wien Marketing und Praterservice GmbH" und die             Kontrollamt im Rahmen der Prüfung, die ja schon
RiesenradplatzerrichtungsGmbH wurden durch die              angelaufen ist und laufend geschieht, auch vorliegen.
MA 51 mit Mitteln zur Verwaltung und Entwicklung des            Zu Punkt 3 möchte ich festhalten, dass die weiteren
Volkspraters ausgestattet. Die Firma "explore 5D", die      Zusammenhänge, soweit sie nicht schon bekannt sind,
mit der Generalplanung des Projektes "Riesenradplatz        insofern klar geregelt sind, als die Leasinggesellschaft
neu" betraut wurde, befindet sich im Ausgleich. Wie         als Bauherrin den Bau in Auftrag gegeben hat, und zwar
stellen Sie, als für die MA verantwortliche Stadträtin,     an einen Totalunternehmer, und dieser sich in dem
sicher, dass die bauausführenden Unternehmen, die am        Vertrag mit der Leasingfirma, also der Bauherrin,
Riesenradplatz Gebäude samt Infrastruktur errichtet         verpflichtet hat, ein schlüsselfertiges Bauwerk mit
haben, den vertraglich vereinbarten Lohn für ihre           Terminlichkeiten, die in dem Vertrag selbstverständlich
erbrachten Leistungen erhalten?)                            festgehalten sind, zu errichten.
     Bitte, Frau Vizebürgermeisterin.                           Nun hat es - und ich sage dazu: bedauerlicherweise -
     VBgmin Grete Laska: Sehr geehrte Damen und             in der Endphase eine Irritation zwischen den beiden
Herren! Frau Gemeinderätin!                                 Vertragspartnern dahin gehend gegeben, dass eine
     Zu Ihrer Frage möchte ich einleitend drei              Überweisung einer Leistung nicht dort angekommen ist,
Bemerkungen machen, die notwendig sind, um auch             wo sie ankommen sollte, und damit verbunden ein
verständlich zu machen, wie die Frage zu beantworten        Vertrauensbruch zwischen dem Auftraggeber und dem
ist.                                                        Auftragnehmer, also der Leasinggesellschaft und der
     Punkt 1: Sie alle wissen, dass in den letzten Jahren   beauftragten Firma, entstanden ist, was zu der
ganz entscheidende Schritte der Stadt gesetzt wurden,       Kündigung des Vertrages geführt hat.
um       die   Entwicklung    des     Gebietes   zwischen       In der Zwischenzeit ist auch bekannt - und das kann
Ausstellungsstraße und Stadion voranzutreiben. Es           jeder im Internet abrufen -, dass diese Firma den
waren dies einerseits die Entscheidung, die Messe Wien      Ausgleich beantragt hat und das Ausgleichsverfahren,
am alten Standort neu zu errichten, andererseits die        das mit genauen Terminfestsetzungen laut den
Entscheidung, die U2 in diesen Stadtteil zu verlängern.     gesetzlichen Vorgaben funktioniert - nämlich einer
Und die Entwicklung, die daraufhin eingesetzt hat, war      Anmeldefrist der Ansprüche bis 9. Juli und der
eine ganz wichtige und entscheidende. Und: Ja, ich          Festlegung der ersten Tagsatzung mit 23. Juli -, ein
übernehme gerne die politische Verantwortung für jenen      Verfahren ist, das nach den österreichischen Gesetzen
Teil des Gebietes, der sich im Wiener Wurstelprater         abzulaufen hat. Alle, die von der Auftragnehmerin
darstellt, um die Entwicklung auch dort voranzutreiben.     beauftragt wurden, als SubunternehmerInnen Leistungen
     Zweitens: Ich übernehme auch gerne - und tue das ja    zum Gesamtbauwerk zu erbringen, müssen - und tun
schon die ganze Zeit - die politische Verantwortung für     das auch - im Rahmen dieses Verfahrens ihre
jene Beschlüsse, die ich dem Wiener Gemeinderat             Ansprüche geltend machen.
vorgelegt habe und die letztendlich dazu geführt haben,         Ich möchte auch festhalten, dass es seitens des
dass in diesem Gebiet seit mehr als drei Jahren die         Auftraggebers ein Vorhaben gibt und dass es die feste
Entwicklung auch sichtbar wird.                             Absicht ist, alles dazu beizutragen, nach Vorliegen der
     Die Beschlüsse, die ich vorgelegt habe, sind mit       gesamten Summe sämtlicher im Ausgleich angemeldeter
großer Mehrheit auch beschlossen worden. Und so war         Forderungen den maßgeblichen Entscheidungsträgern
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 11



die Möglichkeit zu geben, nach einer Lösung zu suchen,        frage wird von Herrn GR Mag Neuhuber gestellt. – Bitte.
die den geringsten Schaden beziehungsweise die                    GR Mag Alexander Neuhuber (ÖVP-Klub der
geringsten finanziellen Nachteile der beauftragten            Bundeshauptstadt Wien): Frau Vizebürgermeisterin! Sie
Subunternehmer nach sich zieht.                               haben      schon      ausgeführt,    dass      jetzt    die
    Zum jetzigen Zeitpunkt wären alle Dinge, zu denen         Zahlungsschwierigkeiten der Explore 5D in ein
Sie, Frau Gretner, mich auffordern, Rechtsbruch und           Ausgleichsverfahren münden und dass das natürlich
damit - würde ich Ihnen folgen - der eigentliche Grund,       seinen gesetzlichen Weg zu gehen hat.
aus dem Sie dann einen Misstrauensantrag stellen                  Aber wie wir ja von Ihnen selbst vor zwei Tagen am
könnten. Diesen Rechtsbruch werde ich nicht begehen,          Abend gehört haben, gab es vor Kurzem einen Runden
sondern – um noch einmal das zu wiederholen, was ich          Tisch, zu dem Sie eingeladen haben, wo die betroffenen
auch in meinem Gespräch mit den Subunternehmern,              oder Teile der betroffenen Unternehmer zugegen waren.
die sich an mich beziehungsweise an andere Stellen                Meine Frage ist: Haben Sie sich einen Überblick
gewandt haben, festgehalten habe und was in der               verschaffen können, wie viele Firmen von diesem
Zwischenzeit bekannt ist - so vorgehen, wie ich es Ihnen      Ausgleichsverfahren und den Zahlungsschwierigkeiten
jetzt gesagt habe. Dieses Einvernehmen wurde mit den          betroffen sind und um welche Summen es sich bei den
Subunternehmern auch erzielt.                                 Forderungen, die die Firmen gegenüber Explore 5D
    Vorsitzender GR Godwin Schuster: Die 1. Zusatz-           haben, handelt?
frage wird von Frau GRin Dipl-Ing Gretner gestellt. -             Vorsitzender GR Godwin Schuster: Bitte, Frau
Bitte.                                                        Vizebürgermeisterin.
    GRin Dipl-Ing Sabine Gretner (Grüner Klub im                  VBgmin Grete Laska: Sehr geehrter Herr
Rathaus): Die Vertragsauflösung zwischen der Firma            Gemeinderat! Bei dem von Ihnen angesprochenen
Explore 5D und dem Leasingpartner wurde aber                  Termin      waren      aus      meiner     Sicht     einige
gemeinsam        auch       mit     der      Riesenradplatz   SubunternehmerInnen vertreten. Ich meine, es waren
ErrichtungsGmbH bekannt gegeben. Obwohl der Auftrag           nicht alle. In einem Ausgleichsverfahren - aber das
an die Explore 5D formal über den Leasingpartner              brauche ich Ihnen als einem Experten nicht zu sagen -
abgewickelt wurde, können Sie sicher nicht bestreiten,        ist   der    oberste    Grundsatz,     dass     es   keine
dass Sie da ein Wort mitgeredet haben werden. Sie             Ungleichbehandlung geben darf. In diesem Gespräch ist
haben diese Entscheidung auch später verteidigt, indem        es auch nicht darum gegangen, dass die einzelnen
Sie gesagt haben, Sie wollen ja nicht, dass sich              Unternehmer ihre Auftragslage und die damit
irgendein Architekt dort verwirklicht.                        verbundenen Auftragssummen und die Teile davon, die
    Meine Frage ist jetzt: Wie begründen Sie die Vergabe      sie schon erhalten haben, und die noch offenen
an das offensichtlich nicht befähigte Unternehmen             Rechnungen bekannt gegeben haben. Zu diesem Teil ist
Explore 5D, obwohl dieses keine Bauprojekte dieser            zu sagen, dass die Leasingfirma bei diesem Gespräch
Größenordnung jemals erfolgreich abgewickelt hat?             sozusagen parallel zum Ausgleichsverfahren angeboten
    Vorsitzender GR Godwin Schuster: Bitte, Frau              hat, dass diese Unternehmer die Meldung, die sie im
Vizebürgermeisterin.                                          Ausgleichsverfahren abgeben werden, gleichzeitig auch
    VBgmin Grete Laska: Ich werde ganz bewusst auf            der Leasingfirma bekannt geben, um einen besseren
die von Ihnen vorgebrachten Unterstellungen nicht             Überblick und unter Umständen ein rascheres Handeln
eingehen, sondern halte nochmals fest: Es gibt ganz           wirksam werden zu lassen. Daher muss ich sagen, zum
klare Vertragsverhältnisse, es gibt ganz klare Verträge,      jetzigen Stand der Dinge ist eine solche Übersicht nicht
die    im     Zuge     der    von      Ihnen    beantragten   bekannt. Was ich aber sagen kann, ist, dass von dem
Kontrollamtsprüfung dem Kontrollamt auch vorliegen            gesamten Bauvolumen, das projektiert war, von rund
werden. Es ist völlig klar, dass die Bauherrin, also die      28 Millionen EUR, ja noch 8 Millionen EUR auf dem
Leasingfirma, zu dem Zeitpunkt, wo aus deren Sicht eine       Konto des Leasingunternehmens sind, sodass auch die
Vertragsauflösung notwendig geworden ist, Rücksprache         Vermutung, dass hier alles Geld schon weitergegeben
hält mit ihrer zukünftigen Mieterin, der Riesenradplatz       worden wäre, nicht den Tatsachen entspricht.
Errichtungsgesellschaft. Es ist völlig klar, dass die             Damit im Zusammenhang ist auch zu sagen, dass
Entscheidung, die die Leasingfirma damals getroffen hat,      der Bauherr oder die Bauherrin in der Zwischenzeit dort,
eine ist, die jedenfalls im Hinblick auf die damals nicht     wo es möglich war, mittels Ersatzvornahme die
bekannten Forderungen und offenen Rechnungen, auf             ausstehenden Arbeiten weiterzuführen, das auch schon
Grund dieser Tatsache, dass hier keine Kenntnis               beauftragt hat und tut, teilweise natürlich auch mit jenen
vorhanden war, so getroffen werden musste. Alles              Subunternehmern, die vorher schon am Projekt beteiligt
andere wäre eine Verletzung der Sorgsamkeitspflicht           waren, und dass jene Firmen, die bei ihren Leistungen
und anderer gesetzlicher Regelungen gewesen, die              Eigentumsvorbehalte angemeldet hatten, die auch von
weder die Verantwortlichen der Leasingfirma noch die          der Ausgleichsverwalterin bestätigt wurden, ebenfalls
Verantwortlichen im Bereich der Riesenradplatz                schon insofern befriedigt wurden, als diese Dinge von
Errichtungsgesellschaft und schon gar nicht wir hier im       der Bauherrin gekauft wurden.
Haus hätten vertreten können. (Beifall bei der SPÖ.)              Vorsitzender GR Godwin Schuster: Die 3. Zusatz-
    Vorsitzender GR Godwin Schuster: Die 2. Zusatz-           frage wird von Herrn GR Dr Madejski gestellt. - Bitte
Gemeinderat, 18. WP                                    25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 12



schön.                                                          Liegende tun, um den Schaden so gering wie möglich zu
     GR Dr Herbert Madejski (Klub der Wiener                    halten, und zwar für beide, nämlich sowohl für die
Freiheitlichen): Sehr geehrte Frau Vizebürgermeisterin!         Unternehmerinnen und Unternehmer als auch für sich
     Ein Punkt im Ausgleichsverfahren ist, dass man noch        selbst, nämlich den Auftraggeber, und in weiterer Folge
möglichst viel oder relativ viel Geld herausholt für die        den Mieter, die Riesenradplatz Errichtungsgesellschaft.
Professionisten, für die Schulden, die hier angefallen               Vorsitzende GRin Inge Zankl: Danke. - Nächste
sind. Ein zweiter, glaube ich, auch entscheidender Punkt        Zusatzfrage: Frau Dipl-Ing Gretner, bitte.
ist aber auch die Fertigstellung dieses gesamten                     GRin Dipl-Ing Sabine Gretner (Grüner Klub im
Projektes. Daher ist das meiner Ansicht nach auch               Rathaus): Frau Stadträtin! Sie haben ja am Anfang
ziemlich gleichwertig zu behandeln.                             gesagt, Sie nehmen die politische Verantwortung wahr.
     Mir ist jetzt nicht ganz klar - und daher stelle ich       Inwieweit halten Sie das für ein gutes Management,
Ihnen folgende Frage: Was wird die Stadt Wien oder was          wenn jetzt die Unternehmen, die an dem Bau beteiligt
werden Sie unternehmen und in welchem Zeitrahmen,               waren, nur 40 Prozent der Leistungen, der Kosten im
damit - abgesehen von allen, die bisher geschädigt sind         Laufe von zwei Jahren bezahlt bekommen sollen - was
und dann im Ausgleichsverfahren Geld bekommen -                 für diese wirklich existenzbedrohend ist - und auch ein
diese oder andere Firmen dieses ganze Projekt in                Großteil, zumindest die Hälfte der Flächen noch nicht
welchem Zeitrahmen noch fertigstellen? - Ich kann mir           vermietet ist, das heißt, auch die Frage der Rückflüsse,
nämlich nicht vorstellen, dass die, die jetzt dort auf ihr      also der Leasingraten, noch völlig offen ist, somit
Geld warten, morgen hinkommen, Hand an die Mauer                mehrere Unternehmen in ihrer Existenz bedroht sind und
legen und das fertigstellen. Das würde eine Zeit lang           das Ding nicht rechtzeitig fertig wurde? Inwieweit stehen
dauern. Daher müsste man bereits jetzt daran denken,            Sie hinter diesem Management und sagen Sie: Ja,
einen Fertigstellungstermin ins Auge zu fassen. Und was         genau so soll man es machen, ich würde es genau so
macht die Stadt Wien, damit das mit der Tochterfirma            wieder machen!?
oder mit der Immoconsult auf die Schiene gebracht wird?              Vorsitzende GRin Inge Zankl:         Bitte,       Frau
     Vorsitzender GR Godwin Schuster: Bitte, Frau               Vizebürgermeisterin.
Vizebürgermeisterin.                                                 VBgmin Grete Laska: Sehr geehrte Frau
     VBgmin Grete Laska: Sehr geehrter Herr                     Gemeinderätin! Ihnen jetzt hier den Unterschied
Gemeinderat! Dazu ist zu sagen, dass - und ich sage es          zwischen         politischer      Verantwortung         und
noch einmal - die Leasingfirma und Bauherrin sofort             Managementverantwortung in einem Betrieb zu erklären,
nach Kündigung des Vertrags damit begonnen hat, jene            das mache ich nicht, weil ich erstens einmal die Zeit für
Arbeiten zu beauftragen, die zur Erfüllung des Vertrags         andere Fragestellungen nicht wegnehmen will und
mit dem Leasingnehmer, nämlich der Riesenradplatz               zweitens Sie mir mit Recht vorwerfen könnten, dass es
Errichtungsgesellschaft, beitragen. Es ist ja auch so -         zynisch wäre. Ich gehe davon aus, dass Sie mit Ihrer
und jeder, der sich sozusagen davon überzeugen will,            Ausbildung und mit Ihrem Wissen den Unterschied
kann das auch tun, und wenn er es ohne Polemik tut,             genau kennen.
dann stellt er das auch fest -, dass die größten Teile               Und daher sage ich noch einmal: Politische
fertig sind, die Betriebe in Betrieb sind. Alle Betriebe, die   Verantwortung zu übernehmen, heißt, Entscheidungen
vor der Europameisterschaft, aber eigentlich schon mit          zu treffen, diese Entscheidungen politisch absegnen zu
28. April wie geplant in Betrieb gehen sollten, haben das       lassen, Vorschläge zu machen, wenn es sich um Mittel
auch getan. Die Fertigstellung im letzten Bauteil war           der Stadt Wien handelt, die in solchen Geschehen
immer für die Zeit nach der Europameisterschaft geplant,        involviert sind, diese auch von den dazu befähigten
weil klar war, dass die Außenfassade nicht während der          Organen beschließen zu lassen, und dann die
Europameisterschaft gerade in der unmittelbaren                 Verantwortung dorthin zu übergeben, wo sie zu tragen
Umgebung des Stadions mit Gerüsten versehen sein                ist. Und diese ist vollkommen klar - auch wenn es Ihnen
kann und die Arbeiten hier unterbrochen werden. Das             nicht passt - einerseits dort, wo wir sie hingegeben
hat nichts mit Baueinstellung zu tun, und das hat auch          haben, nämlich für die Entwicklung bei der
nichts damit zu tun, dass die Vorgehensweise hier               Riesenradplatz Errichtungsgesellschaft, und andererseits
ausschlaggebend war, sondern das war so geplant.                dort, wo, wie in den Verträgen festgelegt ist, die
     Der Innenausbau findet auch dort statt und die             Bauherrin      die      Leasingfirma    ist      und    der
Eröffnung ist für den Herbst geplant, und die endgültige        Generalunternehmer die beauftragte Firma ist. Diese
Besiedlung auch so, wie vorgesehen, weil der                    Rechtsverhältnisse sind vollkommen klar, und damit
Innenausbau für jene Bereiche, die jetzt noch nicht in          auch die Verantwortlichkeiten.
Betrieb sind, nämlich das Obergeschoß vom „Eisvogel"                 Und ich sage es noch einmal: Wenn Sie von mir
und das Obergeschoß über den beiden Fahrgeschäften,             verlangen, dass ich als politische Verantwortung die
ja den Mieterinnen und Mietern obliegt. Das ist, so wie         Verantwortung dafür übernehme, dass einzelne
geplant, im Werden.                                             Unternehmen          jetzt    in     einem        laufenden
     Das heißt, die Bauherrin tut alles, um den Bau nach        Ausgleichsverfahren die Zusicherung von der Stadt
Plan fertigzustellen, und wird auch - ich sage es noch          bekommen, dass hier Geld und Leistung übernommen
einmal - im Ausgleichsverfahren alles in ihrer Möglichkeit      werden, dann fordern Sie mich zum Rechtsbruch auf,
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                    36. Sitzung / 13



und diesen werde ich nicht begehen. (Beifall bei der          Menschen         ihren    Bedürfnissen       entsprechend
SPÖ.)                                                         unterzubringen, und das ist eben nicht in einem
    Vorsitzende GRin Inge Zankl: Wir kommen zur               Pflegeheim, sondern in einer betreuten Wohnform.
4. Anfrage (FSP - 02859-2008/0001 - KVP/GM). Sie                  Die geplante Wohneinrichtung ist damit eine von
wurde von Frau GRin Karin Praniess-Kastner gestellt           16 bestehenden Einrichtungen, die derzeit in 12 Wiener
und ist an die Frau amtsführende Stadträtin der               Bezirken erfolgreich umgesetzt werden. Ein sozial
Geschäftsgruppe Gesundheit und Soziales gerichtet.            betreutes Wohnhaus stellt natürlich auch grundsätzlich
(Seit der Bekanntgabe im November 2006, den Ganslwirt         keine zusätzliche Belastung für die Bevölkerung dar - Sie
von seinem jetzigen Standort [Esterhazygasse] zum             wissen es ja auch als Präsidentin des Hilfswerks, weil es
Gumpendorfer Gürtel zu verlegen, wurden die                   ja im 6. Bezirk in der Bürgerspitalgasse ein sehr, sehr
Anrainerinnen und Anrainer an der Nase herumgeführt,          erfolgreiches und gut geführtes soziales Wohnprojekt
was die Übersiedlungspläne betrifft. Als geplanter            gibt. Da ist es gelungen, Dauerwohnplätze für Frauen zu
Baubeginn wurde zunächst Herbst 2007 bekannt                  schaffen, und das funktioniert in hervorragender
gegeben, ausgehend von einer zweijährigen Bauzeit.            Kooperation mit dem Bezirk und mit der Bevölkerung.
2007 gab es aber keinerlei Aktivitäten in dieser                  Die Übersiedlung des Ganslwirts führt zu einer
Angelegenheit. Am 20. Februar 2008 berichtete "Die            Verbesserung der Situation für alle Betroffenen, nämlich
Presse" über die Verzögerungen, Bezirksvorsteherin            für die Anrainerinnen und Anrainer und ganz besonders
Kaufmann wurde mit den Worten "Ich fürchte, das               natürlich auch für die Menschen, die drogenkrank sind
Projekt hat sich zerschlagen" zitiert. In einer               und unsere Betreuung brauchen, weil wir mehr Platz
Anfragebeantwortung am 13. März 2008 in der                   brauchen und damit auch das Angebot für diese wichtige
Bezirksvertretungssitzung zitiert sie den Fonds Soziales      soziale Zielgruppe ausbauen können.
Wien mit den Worten: "Alles auf Schiene!" Gleichzeitig            Wir haben uns auch entschlossen, dass wir die
sind auch die Anrainerinnen und Anrainer am Gürtel            Vorgangsweise, die bei der Errichtung des Projekts in
verunsichert. Bei einer Informationsveranstaltung im          der Bürgerspitalgasse gewählt wurde, nämlich alle
November 2006 gab es einstimmige Ablehnung gegen              Schritte der Bevölkerung auch zu kommunizieren, in
die Übersiedelung an den Gürtel; eine Bürgerinitiative        diesem Projekt auch wählen werden, weil es eine
gegen den Standort bildete sich. Wann werden die              ähnliche Situation ist, und wir befinden uns jetzt gerade
Bewohnerinnen          und      Bewohner         in     die   im Abschluss der Planungen. Es wird, sobald die
Übersiedlungspläne eingebunden?)                              Planungen fertig sind, auch eine umfassende Information
    Ich bitte um Beantwortung.                                der Bezirksvertretung geben. Wir haben bei diesem
    Amtsf StRin Mag Sonja Wehsely: Sehr geehrte Frau          Projekt auch etwas gemacht, was wir bei der
Gemeinderätin! Sie stellen in Ihrer Anfrage fest, dass        Bürgerspitalgasse nicht gemacht haben, und es erfolgt
hier der Bezirk in dieser Situation nicht gut behandelt       somit eine Erweiterung der Information der Bürgerinnen
worden ist. Sie zitieren die Bezirksvorsteherin, aber eben    und Bürger: Während wir beim Projekt in der
nicht die Bezirksvorsteherin authentisch, sondern so, wie     Bürgerspitalgasse nicht, bevor sich noch irgendetwas
die Frau Bezirksvorsteherin in der Zeitung zitiert wurde -    getan hat, die Bürgerinnen und Bürger mit einbezogen
und Sie wissen genauso wie ich, dass das, was gesagt          haben, haben wir uns bei diesem Projekt anders
wird, das eine ist, aber dass das nicht immer - manchmal      entschieden und haben hier sozusagen einen weiteren
schon, aber nicht immer - eins zu eins dem entspricht,        Schritt, einen noch früheren Schritt der Einbeziehung der
was dann auch in der Zeitung zu lesen ist.                    Bürgerinnen und Bürger vorgesehen. Wichtig ist, dass
    Wie ist die Situation? - Die Situation ist so, dass die   hier alle Grundstücksnachbarn einbezogen worden sind.
Übersiedlung der Beratungsstelle Ganslwirt ein                    Daher ist es jetzt noch nicht in Bau, sondern knapp
gemeinsames Vorhaben des Fonds Soziales Wien und              davor, dass wir endlich damit beginnen können. Da bin
der Sucht- und Drogenkoordination unserer Stadt ist und       ich schon der Meinung, dass es gescheiter ist, die
dass dieses gemeinsame Vorhaben vorsieht, dass                Sachen dingfest zu machen und dann sinnvoll
einerseits eine Unterkunft für ehemals obdachlose             umzusetzen. Wir sind hier auf einem sehr guten Weg in
Menschen geschaffen werden soll und andererseits eben         der Kooperation mit den Grundstücksnachbarn. Die
ein neuer Standort für den so genannten Ganslwirt.            voraussichtliche Bauzeit wird rund 18 Monate betragen.
    Das Wohnhaus wird voraussichtlich 60 Wohnplätze           Ich bin sehr optimistisch, so wie ich auch eine Anfrage
in Kleingarconnieren umfassen und ist für ehemals             vor Kurzem beantwortet habe, dass wir 2010 „Ganslwirt
wohnungslose Menschen, die derzeit auf der Straße             neu" plus sozial betreutes Wohnen eröffnen können.
oder     in    Übergangswohnhäusern          der    Wiener        Vorsitzende GRin Inge Zankl: Danke. - Eine
Wohnungslosenhilfe wohnen und die nicht ganz ohne             Zusatzfrage.
Betreuung leben können, gedacht und auch für                      GRin Karin Praniess-Kastner (ÖVP-Klub der
Menschen, die jetzt in Pflegeheimen leben, die dort vor       Bundeshauptstadt Wien): Vielen Dank, Frau Stadträtin,
teilweise vielen Jahren auf Grund von physischen, aber        für die Beantwortung.
vor allem auch psychischen Problemen aufgenommen                  Sie haben für mich jetzt zwei verschiedene Dinge
worden sind und für die es eben damals, im Gegensatz          vermengt. Vielleicht habe ich es auch falsch verstanden.
zur jetzigen Situation, keine Möglichkeit gab, diese              Das eine ist eine sehr wichtige und richtige
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 14



Einrichtung in der Stadt. Die Stadt verfügt schon über        die Sucht- und Drogenkoordination mit Anrainerinnen
Wohnhäuser für ehemals obdachlose Menschen. Da                und Anrainern sehr respektvoll, sehr informativ, sehr
gehe ich ganz d'accord mit Ihnen, dass Sie da eine sehr       transparent, aber auch sehr klar umgehen. Sehr klar
richtige Vorgehensweise gewählt haben, nämlich zuerst         umgehen bedeutet, wir brauchen und wollen in dieser
alles dingfest zu machen, um dann die Bevölkerung             Stadt soziale Einrichtungen und daher müssen sie auch
einzubeziehen und darüber zu informieren.                     über die Stadt verteilt sein.
    Die zweite Sache ist aber, und das haben Sie in der           Vorsitzende GRin Inge Zankl: Die nächste
gleichen Beantwortung erwähnt, die Übersiedlung des           Zusatzfrage, Herr GR Mag Kowarik.
Ganslwirts. Das ist nämlich für mich ein ganz anderes             GR Mag Dietbert Kowarik (Klub der Wiener
Thema. Die Übersiedlung des Ganslwirts wurde, und das         Freiheitlichen): Guten Morgen, Frau Stadträtin!
habe ich in der Anfrage ausführlich dargestellt, bereits          Sie werden sich nicht wundern, ich stelle meine
2007 angedacht, dass da der Spatenstich erfolgen soll.        Zusatzfrage       zu      einem     anderen      betreuten
Der ist bis heute nicht erfolgt. Mittlerweile hat sich eine   Wohnungsprojekt der Stadt Wien, nämlich zum
BürgerInneninitiative gebildet, die gegen die massiven        Wohnprojekt für unterstandslose Erwachsene in der
Sozialeinrichtungen dort, unterhalb des Gürtels, denn         Johnstraße 45. Meine Frage ergibt sich aus den vom
dort kommt auch der Vinzimarkt hin, mobil macht. Es           Fonds Soziales Wien organisierten Anrainergesprächen.
wird wahrscheinlich sehr schwierig für die Stadt werden,          Es ist an und für sich eine gute Einrichtung, dass da
das zu argumentieren, weil jetzt sind es verschiedene         versucht wird, Mediation zu betreiben, sage ich einmal,
Sozialeinrichtungen, die unmittelbar zum gleichen             gemeinsam mit den Anrainern, mit den Bewohnern. Dort
Zeitpunkt dort eröffnet werden sollen.                        war bei der letzten Sitzung eine große Diskussion über
    Meine ganz konkrete Frage ist: Wie werden Sie die         die nunmehr geplante Evaluierung. Es hat geheißen,
Bürgerinitiative    in    die    weiteren    Überlegungen     nach sechs Monaten soll das Projekt evaluiert werden,
einbeziehen?                                                  es soll überprüft werden und daraus sollen dann die
    Vorsitzende GRin Inge Zankl: Bitte, Frau Stadträtin.      Schlüsse gezogen werden.
    Amtsf     StRin     Mag     Sonja    Wehsely:      Frau       Meine Frage daher: Welche Institution oder welche
Gemeinderätin!                                                Einrichtung wird diese Evaluierung durchführen? Intern
    Selbstverständlich so, wie das in der Stadt üblich ist,   oder extern? Beziehungsweise wann rechnen Sie mit
einzubeziehen, nämlich, und daher ist es von mir keine        Ergebnissen? Wann können wir dann wirklich Schlüsse
Vermischung,        nicht     zwei     Themen       werden    aus dieser Evaluierung ziehen?
zusammengefasst, die nichts miteinander zu tun haben,             Vorsitzende GRin Inge Zankl: Bitte, Frau Stadträtin.
sondern es handelt sich um ein Objekt, wo zwei soziale            Amtsf StRin Mag Sonja Wehsely: Die Evaluierung
Einrichtungen      mit    unterschiedlichen    Zielgruppen    wird natürlich vom Fonds Soziales Wien durchgeführt.
untergebracht werden. Da wir in den letzten Jahren eine       Inwieweit sich der Fonds Soziales Wien hier externer
sehr starke Erweiterung im Bereich des sozial betreuten       Partner bedient, ist eine operative Frage, die der FSW zu
Wohnens gemacht haben, ist es auch so, dass es                entscheiden hat.
sinnvoll erscheint, den Sack gemeinsam zuzumachen                 Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass der FSW
und nicht, wenn wir schon wissen, dass wir in ein Objekt      über sehr gute Instrumentarien verfügt, das selbst zu
auf der einen Seite den Ganslwirt übersiedeln und dort        machen. Aber wenn es eine Entscheidung im operativen
sozial betreutes Wohnen errichten, sozusagen zweimal          Bereich gibt, sich hier Partnern zu bedienen, ist das für
eine Baustelle zu machen, sondern es fertig zu machen         mich auch in Ordnung. Ich mische mich da sicherlich
und auf einmal zu planen.                                     nicht ein.
    Ich bin der festen Überzeugung, dass hier der Bezirk,         Ich gehe davon aus, dass die Evaluierung im Herbst
und das weiß ich auch aus vielen Gesprächen, hinter           des heurigen Jahres abgeschlossen ist.
beiden Projekten steht, dass Anrainerinnen und Anrainer           Vorsitzende GRin Inge Zankl: Die nächste
sowohl das Recht haben als auch, dass wir wissen, dass        Zusatzfrage, Frau GRin Cammerlander.
in nahezu allen Projekten, die in dieser Stadt stattfinden,       GRin Heidemarie Cammerlander (Grüner Klub im
nicht jeder sofort die Welle macht. Das ist gar nichts        Rathaus): Frau Stadträtin!
Neues. Die Situation ist aber eine ganz andere. Ich               Sie haben zu Recht gesagt, als der Ganslwirt eröffnet
glaube, der Herr Bezirksvorsteher hat Pint geheißen - ich     wurde, war großer Widerstand da, die Anrainer waren
war damals noch ein relativ junges Mädchen -, als dort        dagegen. Das kommt immer wieder vor. Mittlerweile sind
große Demonstrationen und Gegendemonstrationen                die Anrainer nicht mehr gegen den Ganslwirt.
waren, weil, wie gesagt, der Niedergang des                       Was ich aber immer wieder höre, und ich habe es
Abendlandes mit der Eröffnung des Ganslwirts irgendwie        auch gestern schon gesagt, ist, es werden täglich
geglaubt wurde. In sehr kurzer Zeit hat dann auch dieser      700 Spritzen getauscht. Voriges Jahr waren es noch
Herr Bezirksvorsteher, der das zunächst nicht wollte, die     ungefähr 500, nächstes Jahr sind es vielleicht schon
Einrichtung quasi umarmt und war dann, glaube ich,            1 000. Von diesen 700 Menschen gehen 90 Prozent in
nach ein paar Jahren selbst der Erfinder des Ganslwirts.      einen privaten Raum, um sich ihr, ich nenne es einmal,
    Also bin ich der festen Überzeugung, dass die Stadt       Medikament zu injizieren. 10 Prozent, und das sind
Wien und insbesondere der Fonds Soziales Wien und             täglich 70 Menschen, tun dies im öffentlichen Raum, in
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 15



den Stiegenhäusern, in den öffentlichen WCs, in den          angedachten in der Wallgasse, für den Ganslwirt ins
Parkanlagen. Das ist, was die Anrainer unwahrscheinlich      Auge gefasst haben.
stört, die es absolut nicht verstehen, warum man diesen          Vorsitzende GRin Inge Zankl: Bitte, Frau Stadträtin.
Menschen nicht die Möglichkeit bietet, im Ganslwirt unter        Amtsf      StRin     Mag      Sonja   Wehsely:     Frau
ärztlicher Kontrolle mit sozialpädagogischer Betreuung       Gemeinderätin!
zu konsumieren. Sie lehnen diese Lösung immer wieder             Selbstverständlich wurden hier im Vorfeld, aber das
ab.                                                          ist mehrere Jahre her, mehrere Standorte und Objekte
    Meine Frage ist jetzt: Welche Lösungsvorschläge          geprüft und diese als der sinnvollste und praktikabelste
haben Sie, dass diese Menschen nicht im öffentlichen         für die Stadt gefunden.
Raum konsumieren müssen?                                         Tatsache ist natürlich auch, dass die Einrichtungen
    Vorsitzende GRin Inge Zankl: Bitte, Frau Stadträtin.     der Sozialbereiche über die Stadt verteilt sind, Frau
    Amtsf StRin Mag Sonja Wehsely: Sehr geehrte Frau         Kollegin. Im 7. Bezirk und im 8. Bezirk ist vielleicht noch
Gemeinderätin!                                               ein bisschen ein Potenzial, aber da liegt sozusagen die
    Ich nütze die Gelegenheit. Ich hoffe, Sie gestatten      Problematik darin, dass die Grundstücke und die
mir, eine falsche Information, die ich Ihnen gestern         Häuserpreise sehr hoch sind und es daher nicht so
gegeben habe, richtigzustellen. Ich habe nämlich gestern     einfach ist, hier Mittel in die Hand zu nehmen, um soziale
gesagt, dass Graz 10 Prozent des Drogenbudgets der           Einrichtungen zu machen. Aber ich gebe Ihnen recht,
Stadt Wien hat. Tatsache ist, ich habe mit dem               dass vor allem der 7. und 8. Bezirk durchaus noch Platz
Drogenkoordinator von Graz telefoniert, es sind deutlich     für soziale Projekte hätten, ganz besonders auch die
weniger als 10 Prozent. Die Stadt Graz zahlt selbst          Innere Stadt, aber dort ist es auf Grund der
nahezu gar nichts im Bereich der Drogenprävention und        Grundstückspreise meistens nicht machbar, mit
Drogenarbeit, sondern ausschließlich das Land                Wohnbauförderung solche Dinge zu errichten.
Steiermark. Ich entschuldige mich, dass ich Ihnen                Vorsitzende GRin Inge Zankl: Danke, Frau
gestern hier eine falsche Information gegeben habe.          Stadträtin. Damit ist die 4. Anfrage erledigt.
    Die Tatsache und Frage, die wir immer wieder                 Wir kommen zur 5. Anfrage (FSP - 02410-2008/0001
diskutieren, ist, was die Stadt Wien mit ihrem               - KFP/GM). Sie wurde von Herrn GR Mahdalik gestellt
Drogenkonzept tut, nämlich für all jene Menschen, die        und ist an unseren Herrn Bürgermeister gerichtet. (Im
hier Unterstützung brauchen, Angebote zu machen.             Bereich der Copa Cagrana und der U1-Station
Dass das funktioniert, belegen genau die Zahlen, die Sie     "Donauinsel" floriert in der warmen Jahreszeit nicht nur
sagen und die ich sage, weil die Zahlen mit 60 bis           der Handel mit Drogen aller Art, sondern seit heuer auch
70 Personen decken sich immer, dass es nur eine ganz         die illegale Prostitution. Diese Missstände sorgen
kleine Gruppe von Menschen ist, die nicht in                 gemeinsam mit verdreckten Stationsbereichen zu
Therapieeinrichtungen sind, die wir noch nicht mit           Verärgerung und einem immer stärker werdenden
unseren Angeboten erreichen.                                 Unsicherheitsgefühl bei den Anrainern und Besuchern
    Wir werden daran arbeiten. Es ist mein Ziel, die auch    der Donauinsel bzw der Gastronomiebetriebe. Was
noch zu erreichen, weil in der Drogenpolitik gilt wie in     gedenken Sie als Bürgermeister zu unternehmen, um
allen anderen Bereichen des Gesundheits- und des             das Sicherheits- und Sauberkeitsbedürfnis der
Sozialwesens, man ist nie fertig, man muss sich immer        betroffenen Menschen endlich zu befriedigen und die
verbessern und immer weiterentwickeln. (Beifall bei der      Situation des Wirtschafts- und Tourismusfaktors Copa
SPÖ.)                                                        Cagrana/Donauinsel durch akkordierte Initiativen gegen
    Vorsitzende GRin Inge Zankl: Die 4. Zusatzfrage          die kriminellen Aktivitäten zu verbessern?)
wird von Frau GRin Praniess-Kastner gestellt.                    Ich bitte um Beantwortung.
    GRin Karin Praniess-Kastner (ÖVP-Klub der                    Bgm Dr Michael Häupl: Sehr geehrter Herr
Bundeshauptstadt Wien): Frau Stadträtin!                     Gemeinderat!
    Danke für das Angebot, dass sich die Stadt auch im           Ich habe wiederholt darauf hingewiesen. Ich nehme
Drogenbereich weiterentwickeln wird!                         zur Kenntnis, dass Sie es nicht zur Kenntnis nehmen.
    Ein Thema, das von meiner Vorrednerin                    Nichtsdestotrotz werde ich es auch diesmal tun.
angesprochen wurde, ist, dass im Umfeld des Ganslwirts           Gemäß der österreichischen Bundesverfassung und
derzeit Drogen konsumiert werden. Das Problem besteht        begleitenden Rechtswerken ist die Frage der
derzeit noch und das Problem wird sich auch beim             Kriminalitätsbekämpfung         eine    Angelegenheit   der
neuen Standort nicht wegwischen lassen. Zusätzlich           Bundespolizei, die nicht zufällig Bundespolizei heißt. Ich
kommt zu dem neuen Standort das AMS für Jugendliche,         halte dies für sehr richtig, denn auch in organisatorischer
das dann auch unmittelbar dort situiert sein wird.           Hinsicht wären Parallelstrukturen nicht notwendig. Daher
    Meine Frage bezieht sich eigentlich auf Ihre Antwort.    ist die Kriminalitätsbekämpfung im Bereich der
Sie haben gesagt, Sie schauen darauf, dass die               Drogenkriminalität oder der illegalen Prostitution natürlich
Sozialeinrichtungen der Stadt über die Stadt verteilt        eine Angelegenheit der Bundespolizei.
werden. Das sehe ich leider in Mariahilf nicht.                  Nichtsdestotrotz habe ich mich im Hinblick auf Ihre
    Ich habe die ganz konkrete Frage an Sie, ob Sie          Behauptungen erkundigt, die Sie in der Frage aufstellen.
einmal einen anderen Standort als Mariahilf, als den jetzt   Ich habe von der Bundespolizeidirektion die Mitteilung
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                    36. Sitzung / 16



bekommen, dass es keine besonders auffälligen                 festzustellen gewesen ist, ganz deutlich besser
Wahrnehmungen im Bereich der Drogenkriminalität               geworden ist beziehungsweise das Problem überhaupt
beziehungsweise der illegalen Prostitution in dem von         gelöst wurde.
Ihnen erwähnten Bereich der Copa Cagrana gibt.                     Sie sehen also, ich bin nicht unaufmerksam oder
Selbstverständlich habe ich mich auch bei unserer             zumindest so aufmerksam wie Sie. Aber es ist gut, dass
Bereichsdirektion für Organisation und Sicherheit             wir gemeinsam darauf schauen, dass unsere Stadt
erkundigt, ob es seitens von Mitarbeitern der Stadt Wien      sauber ist! Das ist eine Grundessenz und darauf lege ich
entsprechende Wahrnehmungen gibt. Ohne dies                   auch größten Wert!
vergleichen zu wollen, denn selbstverständlich hat die             Vorsitzende GRin Inge Zankl: Danke. - Eine
Polizei hier einen anderen und geschulteren Blick in der      Zusatzfrage.
Beobachtung von Kriminalität als unsere Mitarbeiter das            GR Anton Mahdalik (Klub der Wiener Freiheitlichen):
haben, höre ich, dass es im Bereich Prostitution, ob legal    Herr Bürgermeister!
oder illegal können unsere Leute nicht feststellen, sehr           Ich schätze es, dass Sie Erkundigungen über
wohl Wahrnehmungen gibt. Ich habe daher gebeten,              Wahrnehmungen im Bereich der Kriminalität eingezogen
dass in den Koordinationsgesprächen zwischen der              haben. Ich weiß auch, dass es nicht grundsätzlich eine
Stadt Wien und der Bundespolizeidirektion auf diese           Aufgabe der Stadt ist, sondern in Bundeskompetenz
Wahrnehmungen hingewiesen werden und man sich im              liegt.
Speziellen damit seitens der Bundespolizeidirektion                Aber da die SPÖ den Bundeskanzler stellt und in der
auseinandersetzen soll.                                       Bundesregierung einstweilen noch maßgeblich beteiligt
    Diese, unsere Zusammenarbeit, diese, unsere               ist, hat die SPÖ auch hier Verantwortung zu tragen. Sie
Hilfestellung, dieser Goodwill im Interesse des Bürgers       sind, sagt man, ein mächtiger Mann in der SPÖ, auch
soll Sie aber nicht dazu verleiten, einmal mehr nicht zur     wenn in den Medien in den letzten Tagen hie und da
Kenntnis zu nehmen, dass Kriminalitätsbekämpfung              etwas anderes gestanden ist. Das will ich nicht bewerten.
Angelegenheit        der   Bundespolizei     und      nicht   Ich hoffe, Sie sind noch immer ein mächtiger Mann in der
Angelegenheit der MA 45, der Hafenmitarbeiter oder im         SPÖ und werden daher Ihren Einfluss geltend machen,
weitesten Sinn anderer Mitarbeiter der Stadt Wien ist, die    um die Kriminalitätsbekämpfung in diesem Bereich zu
dort vor Ort tätig sind.                                      verstärken.
    Eine andere Frage ist die der Sauberkeit. Hier ist in          Erkundigungen zieht man am Besten vor Ort ein.
der Tat die Stadt gefragt, auch in Kooperation mit            Damit meine ich nicht, dass Sie persönlich
anderen Dienststellen. Das ist in erster Linie natürlich      vorbeischauen, weil Sie haben natürlich ein knappes
unsere Angelegenheit.                                         Zeitbudget, aber Sie könnten Vertreter aus dem
    Da kann ich Ihnen heute durchaus berichten, dass          Gemeinderat oder aus dem Bezirk hinschicken. Wenn
auch mir schon vor einiger Zeit, nämlich vor etwa einem       man mit den Anrainern und mit den Besuchern der Copa
Jahr, bestimmte Mängel im Bereich der Sauberkeit,             Cagrana redet, gibt es ganz andere Wahrnehmungen.
insbesondere im Stationsbereich der U-Bahn, aufgefallen       Wenn man aus der Station herauskommt, läuft man,
sind und ich daher angeregt habe, was nunmehr auch            wenn man nicht Glück hat, einem Drogendealer in die
umgesetzt wird, ein entsprechend integriertes Konzept         Hand, wenn sich der nicht gerade in der Station
der Wiener Verkehrsbetriebe, der MA 45 und der MA 48          erleichtert. Das sind keine herbeigeredeten Missstände,
in diesem Bereich umzusetzen, aber dies natürlich nicht       sondern die Missstände existieren einfach. Wenn Sie
nur für diesen Bereich, sondern für die ganze Stadt, wo       sich vor Ort erkundigt und einen Vertreter geschickt
es Schnittstellen zwischen den Verkehrsbetrieben und          hätten, hätten Sie auch gesehen, dass hier verstärkter
Dienststellen der Stadt Wien gibt, aber natürlich, und das    Handlungsbedarf gegeben ist!
ist mir auch sehr wichtig, auch mit den Österreichischen           Vorsitzende GRin Inge Zankl (unterbrechend):
Bundesbahnen. Erfreulicherweise hat es hier eine sehr         Frage?
gute      Kooperation     mit    den     Österreichischen          GR Anton Mahdalik (fortsetzend): Daher frage ich
Bundesbahnen gegeben, denn die Leute nehmen etwas             Sie, sehr geehrter Herr Bürgermeister: Werden Sie Ihren
nicht als Bundesdreck oder als Wiener Dreck oder als          Einfluss     als   Wiener      SPÖ-Chef,    als    Wiener
Verkehrsbetriebedreck wahr, sondern sie nehmen Dreck          Bürgermeister, als wichtiger Mann in der SPÖ geltend
und Unsauberkeit wahr und daher ist dieses Problem            machen, um bei der Bundesregierung im gesamten
auch in integrierter Form unter unserer Federführung und      Bereich      der   Kriminalitätsbekämpfung,     aber   im
natürlich auch unter unserer Verantwortung der Stadt zu       Besonderen in Wien, auf der Donauinsel, auf der Copa
lösen.                                                        Cagrana, in Zukunft zu verstärkten Sicherheits- und
    Es ist daher nicht ein Konzept entwickelt worden,         Kriminalitätsbekämpfungsmaßnahmen zu gelangen?
sondern man kann sich heute schon davon überzeugen,                Vorsitzende GRin Inge Zankl: Bitte, Herr
es ist gerade in Umsetzung, einfach diese Frage der           Bürgermeister!
Sauberkeit, gerade im Bereich der Copa Cagrana und                 Bgm Dr Michael Häupl: Herr Gemeinderat!
der U-Bahn, aber natürlich auch an anderen Stellen,                Es ist halt eine Fragestunde eine einseitige
insbesondere des Hinterfelds von Bahnhöfen, etwa des          Angelegenheit. Ich hätte natürlich auf Grund Ihrer
Südbahnhofs oder auch des Westbahnhofs, wo einiges            Formulierungen jetzt ein paar Fragen an Sie, unter
Gemeinderat, 18. WP                                      25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 17



anderem, wie sich ein Drogendealer in einer U-Bahn-               ob ich mich bei dem neuen Innenminister oder der neuen
Station erleichtert. Aber vielleicht will ich das gar nicht so    Innenministerin durchsetzen werde, aber das wird gleich
genau wissen, was Sie darunter verstehen würden!                  Bestandteil eines ersten Gesprächs sein, das ich mit der
    Wie dem auch immer sei, ich verweise auf das, was             neuen Innenministerin oder dem Innenminister - aber
ich vorhin gesagt habe. Natürlich sind unsere Leute vor           wahrscheinlich      Innenministerin,   denn     das    ist
Ort tätig. Nicht im Sinne der Kriminalitätsbekämpfung,            offensichtlich eine Erbpacht für die Niederösterreicher -
weil es nicht Aufgabe etwa der MA 45 oder anderer                 führen werde. Ich werde mich dafür einsetzen, dass
Dienststellen des Magistrats ist, und jetzt wiederhole ich        hinreichend Personal da ist. Sie können ganz sicher
mich schon, sondern weil die Frage der Betreuung                  sein, dass mir die Sicherheit der Bürger und auch das
beispielsweise der Pächter in der Copa Cagrana oder               Sicherheitsbedürfnis große Anliegen sind!
natürlich    auch      das     Kümmern         darum,     dass        Aber ich werde die Verantwortlichen dafür benennen.
entsprechende Sauberkeit in allen Teilen der Donauinsel           Das ist überhaupt keine Frage. Ich werde mir von
herrscht, natürlich unsere Aufgabe ist und daher dort             niemandem, auch nicht von Ihnen und nicht von Ihrer
auch      Wahrnehmungen           gemacht        und     diese    Partei, eine Verantwortung oder eine Schuld zuschieben
Wahrnehmungen an uns weitergegeben werden. Aber                   lassen, die ich nicht zu verantworten habe! (Beifall bei
ich sage noch einmal, es kann nicht Aufgabe der MA 45             der SPÖ.)
sein, festzustellen, ob es legale oder illegale Prostitution          Vorsitzende GRin Inge Zankl: Die nächste
ist. Daher haben wir hier die Polizei entsprechend                Zusatzfrage wird von Frau Dipl-Ing Gretner gestellt. -
einzuschalten und das werden wir tun.                             Bitte.
    Ich brauche Sie auch nicht extra darauf aufmerksam                GRin Dipl-Ing Sabine Gretner (Grüner Klub im
zu machen, dass Ihr Fragerecht selbstverständlich Ihren           Rathaus): Sehr geehrter Herr Bürgermeister!
Bürgermeister, aber nicht den SPÖ-Chef betrifft. Ich                  Die angesprochene Copa Cagrana befindet sich
würde Sie dann gern auch umgekehrt fragen, warum                  direkt neben dem Vorzeigeprojekt der Stadt, der Donau-
beispielsweise die Polizei heute immer noch 1 000 Leute           City. Da gibt es schon seit Längerem Ergebnisse von
zu wenig hat und die Kriminalpolizei etwa 300 Mitarbeiter         einem Wettbewerb, wie dort die Gestaltung mit zwei
zu wenig hat, denn Sie werden sich der historischen               Bürohochhäusern entstehen soll. Es kommt aber immer
Verantwortung       Ihrer    Regierungsbeteiligung        nicht   wieder auch zu Kompetenzstreitigkeiten mit der WED vor
entziehen       können,        zumal         während        der   Ort, wer jetzt für welche Grundflächen zuständig ist. Das
Regierungsbeteiligung        der    FPÖ        genau     diese    Gleiche könnte passieren, wenn man die Copa Cagrana
Reduktionen im Bereich des Personals der Polizei                  neu gestaltet und, so wie in diesem Projekt
durchgeführt worden ist! Wenn wir heute dort                      vorgeschlagen ist, die Uferzonen ein bisschen weiter
entsprechende Probleme haben, wissen Sie ganz genau,              vorzieht und das quasi als einen urbanen Raum, meine
wie lange die Ausbildung von einem Polizisten dauert.             ich, endlich verbindet. Die Kompetenzstreitigkeiten
Also Sie können da nicht erzählen, dass eigentlich der            beziehen sich vor allem auf die Pflege und Reinigung der
Bundeskanzler oder die Sozialdemokraten daran schuld              Anlagen vor Ort. Die WED fühlt sich nicht zuständig und
sind, dass es 1 000 Polizisten weniger gibt! Das können           meint, es sei Aufgabe der Stadt Wien und die Stadt Wien
Sie nicht einmal bei einer FPÖ-Veranstaltung machen!              schiebt die Verantwortung zurück an die WED als
Sie haben Ihre historische Verantwortung auch                     Grundeigentümer.
entsprechend wahrzunehmen! Was das betrifft, ist durch                Wie sehen Sie diese Kompetenzverteilung?
die Regierungstätigkeit der Freiheitlichen über die Zeit              Vorsitzende GRin Inge Zankl: Bitte, Herr
hinweg zweifelsohne einiges von dem entzaubert, was               Bürgermeister.
Sie früher gesagt haben! (Beifall bei der SPÖ.)                       Bgm Dr Michael Häupl: Frau Gemeinderätin!
    Ob mächtig oder nicht, das entscheiden ohnehin die                Ich sehe es so, wie es in Recht und Gesetz
Wähler am Ende des Tages und nicht die Journalisten               vorgesehen ist. Eine andere Sichtweise steht mir
und auch nicht ich selbst. Aber Sie können ganz sicher            überhaupt nicht zu. Sie wissen ganz genau, dass gemäß
sein, dass ich mich dafür einsetzen werde, dass diese             der Reinhalteverordnung der Grundeigentümer dafür
Fehler, die seinerzeit in der Reduktion des                       verantwortlich ist. Bis zu jedem Gehsteig diskutieren wir
Polizeipersonals gemacht wurden, wieder gutgemacht                das        bei       der        Schneeräumung.        Der
werden, dass genügend Polizisten zur Verfügung gestellt           Grundstückseigentümer ist dafür verantwortlich, dass
werden, dass es nicht nur für die Dauer der Fußball-              das entsprechend gereinigt und sauber gehalten wird.
Europa-                                                           Daher ist dies eine völlig einfache Geschichte.
meisterschaft sein kann, dass man hier tatsächlich die                Aber Sie können ganz sicher sein, dass wir seitens
Polizeipräsenz in der Stadt spürt. Dass ein                       der Stadt klare Prioritäten setzen werden, auch
entsprechender        Anteil    jener,      die    von      der   gegenüber der WED. Denn wie die Gestaltung am Ende
Grenzüberwachung dann abgezogen werden, wenn die                  des Tages ausschaut, entscheidet dieses Kollektiv des
Schengen-Überwachung, also die Raumüberwachung,                   Gemeinderats über die Flächenwidmungs- und
wieder vollkommen einsetzt und dabei Polizisten frei              Bebauungspläne und natürlich über andere behördliche
werden, natürlich auch nach Wien kommen wird, darauf              Verfahren, unter anderem das Bauverfahren. Daran,
können Sie sich verlassen! Ich kann nicht versprechen,            dass die Reinhaltung dort von jenen durchgeführt wird,
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 18



die dafür verantwortlich sind, besteht überhaupt kein          Drogenkriminalitätsbekämpfung und zur Bekämpfung der
Zweifel, außer man erteilt einen Auftrag. Das ist mir auch     illegalen Prostitution eingesetzt werden kann. Vielleicht
recht. Auch diese Möglichkeit besteht, dass der                zur     Wahrnehmung         des     Ganzen.     Aber     zur
Grundstückseigentümer Aufträge zur entsprechenden              Kriminalitätsbekämpfung am Ende des Tages wird man
Reinhaltung der Wege und Straßen erteilt, für die er           die Polizei brauchen. Außer wir ändern die Verfassung
eigentlich verpflichtet ist, sie reinzuhalten. Dann werden     fundamental,       woran     ich     nach     den    langen
wir auch dafür sorgen, dass es auf diese Art und Weise         Verfassungsdiskussionen nicht mehr wirklich glaube,
geht.                                                          sage ich ganz offen, vor allem, wenn ich von
    Aber diese Diskussion, wie sie da gelegentlich             hochrangigen ÖVP-Funktionären höre, dass sie mit der
aufgeblitzt ist, dass immer der andere Schuld ist, ist nicht   derzeitigen Verfassung ganz gut leben können. Eine
akzeptabel! Das habe ich auch in der jüngeren                  Position, der ich durchaus auch einiges abgewinnen
Vergangenheit mit den ÖBB nicht akzeptiert und wir             kann. Ich bin mit der derzeitigen Verfassung auch nicht
werden es daher mit genau solcher Deutlichkeit, sage ich       unzufrieden. Also man kann durchaus auch diese
einmal, einfordern, wie wir das gegenüber den ÖBB und          Position dazu einnehmen.
anderen eingefordert haben, wo es jetzt gut funktioniert!           Was die Frage der Videoüberwachung betrifft, wissen
    Vorsitzende GRin Inge Zankl: Die nächste                   Sie, dass ich dem durchaus nicht grundsätzlich
Zusatzfrage, Herr GR Parzer.                                   ablehnend gegenüberstehe. Wir haben auch hier
    GR Robert Parzer (ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt            Rechtsrahmen         dafür,      unter     anderem      das
Wien): Grüß Gott, Herr Bürgermeister!                          Datenschutzgesetz. Daher bin ich sehr dafür, dass wir
    Ganz kurz die Frage, aber zuerst einmal eine               alle     Wege      suchen     und      nutzen,    um    das
Erläuterung dazu: Es stimmt schon, dass es im Sommer           Datenschutzgesetz, das ein Bürgerschutzgesetz ist, in
vermehrt zum Drogenverkauf und zu solchen Sachen in            Einklang mit dem Sicherheitsbedürfnis der Menschen zu
der Donaustadt und vor allem an den U-Bahn-Stationen           bringen. Wenn das gelöst ist, bin ich selbstverständlich
der Donaustadt kommen kann. Es ist auch richtig, dass          dafür, dass dies gemacht wird. Also es ist nicht eine
wir in der Donaustadt mehr Polizei gefordert hätten. Das       individuelle Ablehnung, weil ich Sorge hätte, sondern ich
ist klar. Das ist ein Bezirk, der in den letzten 20 Jahren     sehe sehr wohl die Erfolge, die wir, etwa Stichwort
um      mindestens      20 Prozent     mehr     Bevölkerung    Schwedenplatz oder in anderen Bereichen, mit der
bekommen hat, also braucht man auch mehr Polizei.              Videoüberwachung erzielt haben. Wenn wir dieses
Das lasse ich mir einreden.                                    Rechtsproblem sozusagen gelöst haben, sehe ich daher
    Ich will jetzt nicht unser Thema mit der Stadtpolizei      keinerlei Schwierigkeiten mehr.
wieder bringen, weil das kommt immer wieder und das                 Vorsitzende GRin Inge Zankl: Letzte Zusatzfrage,
wird auch immer wieder kommen. Ich gehe davon aus,             Herr GR Mahdalik.
dass ich sage: Wie stehen Sie dazu? Es gibt in den                  GR Anton Mahdalik (Klub der Wiener Freiheitlichen):
U-Bahn-Garnituren schon Videoanlagen. Es gibt auch             Sehr geehrter Herr Bürgermeister!
Videoanlagen in den einzelnen U-Bahn-Stationen.                     Ich weiß schon, dass sich die FPÖ mit ihrer
    Ich glaube, als Frage, für die Bürger wäre es ein          Regierungsbeteiligung nicht immer mit sehr viel Ruhm
Sicherheitsgefühl, wenn Sie sich bei den Wiener Linien         bekleckert hat. Wie schwer das Regieren ist, weiß im
für die Einführung der Videoanlagen in den U-Bahn-             Moment niemand besser als die SPÖ und die hat ein
Garnituren und in den Stationen einsetzen könnten.             paar Jahrzehnte mehr Regierungserfahrung am Buckel.
    Als Fragestellung von mir: Wie lange können Sie das        Mit einer Partei zu koalieren, die offenbar mehr das
noch hinhalten, dass das nicht der Fall ist?                   Parteiinteresse als das Staatsinteresse in den
    Vorsitzende GRin Inge Zankl: Bitte, Herr                   Vordergrund gestellt hat, ist nicht immer leicht.
Bürgermeister.                                                      Aber dass die FPÖ am jetzigen Polizistenmangel
    Bgm Dr Michael Häupl: Herr Gemeinderat!                    hauptschuldig ist, können Sie nicht einmal auf einer
    Zunächst freut mich, dass wir völlig einer Meinung         SPÖ-Parteiveranstaltung erzählen! Das kommt nicht
sind, was die Frage zusätzlichen Personals bei der             mehr so gut hinüber! Irgendwann wird der Schmäh auch
Wiener Polizei betrifft. Ich bin für jedes noch so kleine      ein bisschen schal, wenn man auf die FPÖ-Regierungs-
Signal in die Richtung hin dankbar für die potenzielle         beteiligung hinweist, was die nicht alles falsch gemacht
Unterstützung der Diskussion, die man natürlich in der         hat.
Folge gesehen mit dem Bundeskanzler führen kann, was                Um aber in die Gegenwart zu kommen, Sie werden
sehr leicht ist, aber dann vor allem mit dem                   als Chefverhandler der SPÖ sicher bei den
Finanzminister und mit dem Innenminister zu führen hat,        Regierungsverhandlungen diese 1 000 zusätzlichen
was vermutlich schon ein bisschen schwieriger wird. In         Polizisten, die notwendig sind - wir sagen, es sind 1 600
beiden Fällen bin ich für Unterstützung, Markt hin oder        allein in Wien - ins Paket hineinverhandelt haben.
her, durchaus dankbar.                                              Vorsitzende GRin Inge Zankl (unterbrechend): War
    Bei der Stadtpolizei ist gerade im gegenständlichen        das die Frage?
Fall der Hinweis wahrscheinlich ein bisschen schwierig,             GR Anton Mahdalik (fortsetzend): Nein. Das würde
sage ich ganz offen. Denn ich nehme an, dass nicht             ich anders betonen, wenn es eine Frage wäre. Die
einmal Herr Dr Ulm meint, dass die Stadtpolizei zur            kommt jetzt.
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 19



    Herr Bürgermeister, Sie werden das sicher nicht beim          Was die berittene Polizei betrifft, finde ich das eine
neuen Innenminister oder bei der neuen Innenministerin        wirklich sehr gute Geschichte. Ich erinnere mich da an
anbringen müssen. Aber weil der Kollege Parzer einen          sehr gute Diskussionen, auch in der Fragestunde, die ich
Forderungsklassiker ausgepackt hat, möchte ich das            schon mit dem Herrn Pawkowicz dazu geführt habe und
jetzt auch machen. Und zwar die berittene Polizei, denn       die damals schon reichlich erheiternd gewesen sind. Sie
bei der Copa Cagrana sind Donauinsel, Lobau, Prater. -        bringen in aller Offenheit einen zusätzlichen Aspekt ein,
Die Frage kommt gleich, Frau Vorsitzende. - Wir haben         den wir bislang noch nicht diskutiert haben, nämlich den
schon vor Jahren ein wohlfeiles Konzept mit                   touristischen. Dafür bin ich dankbar. Das ist das erste
Anlaufkosten von 100 000 EUR und jährlichen Kosten            Argument, wo ich wirklich nachdenklich werde, wenn ich
von 50 000 EUR für 20 Pferdeinheiten vorgestellt. So ein      vor mir beispielsweise die berittenen Polizisten in Rom
Konzept gibt es auch im Innenministerium. Das liegt fix       sehe. Eleganter dunkelblauer Mantel, rot eingesäumt,
und fertig in der Lade und ist dann von den Zeitungen         hinten am Schwanz vom Pferd festgemacht. (Heiterkeit
abgeschossen worden. Jetzt liegt es dort.                     bei den GRÜNEN. - GR Mag Christoph Chorherr: Am
    Jetzt frage ich Sie: Abgesehen von ideologischen          Schweif! Oder Sie haben eine andere Vorstellung!) -
Bedenken mit Rückblicken auf das 34er Jahr, was hat           Verzeihung! Ich bin nicht so ein Hippologe oder wie
der Wiener Bürgermeister gegen eine berittene                 immer das auch heißt, so ein besonderer Pferdekenner. -
Polizeieinheit, die erstens eine Touristenattraktion wäre     Wie dem auch immer sei, jedenfalls hinten
(Heiterkeit bei SPÖ und GRÜNEN. - GR Dr Herbert               festgebunden, woran auch immer. Die reiten dann so
Madejski: Jeder von euch hat in Amerika das Pferd             elegant durch die Stadt. Ich gebe zu, das gibt etwas her.
fotografiert, wo der Polizist oben sitzt!) und zum Zweiten    Das habe ich noch nicht so richtig berücksichtigt.
die    Kriminalität   vor     allem     in   den     grünen   (Heiterkeit bei den GRÜNEN.) Ich habe zwar noch nicht
Siedlungsbereichen Aspang und Eßling bekämpfen                erkannt, worin der Sicherheitsaspekt der berittenen
könnte, wo die Ostblockbanden sehr viele Häuser               Polizei besteht, aber den touristischen Aspekt halte ich
ausrauben, aber auch für eine erhöhte Sicherheit in den       für nachdenkenswert. Ich werde mir das überlegen.
Praterauen, in der Lobau, auf der Donauinsel und auf der      Bisher habe ich die Auffassung vertreten, es wäre
Copa Cagrana sorgen würde?                                    vernünftig, wenn man vielleicht zuerst der Polizei die
    Vorsitzende GRin Inge Zankl: Bitte, Herr                  fehlenden Polizisten zurückgibt und dann über die
Bürgermeister.                                                berittene Polizei nachdenkt. (Beifall bei der SPÖ.)
    Bgm Dr Michael Häupl: Herr Gemeinderat!                       Aber unter dem touristischen Aspekt werde ich mir
    Sie haben es heute ein bisschen mit den quasi             das neu überlegen. Das spielt eine Rolle.
Attributen in den Hauptwörtern. Zuerst sagen Sie, ich             Vorsitzende GRin Inge Zankl: Danke sehr, Herr
habe     die     FPÖ     hauptverantwortlich     für    den   Bürgermeister.
Polizistenmangel gemacht. Das habe ich mitnichten! Ich            Damit ist die Fragestunde beendet.
weiß über die bescheidene Rolle, die die FPÖ in der               Wir kommen nun zur Aktuellen Stunde.
Regierung mit der ÖVP gespielt hat, durchaus Bescheid!            Der Klub der Sozialdemokratischen Fraktion im
(Heiterkeit bei GRÜNEN und FPÖ. - GR Dr Herbert               Wiener Landtag und Gemeinderat hat eine Aktuelle
Madejski: Das merken Sie jetzt auch!) Daher würde ich         Stunde mit dem Thema „Fußball-Europameisterschaft -
Sie natürlich nie als Hauptschuldige auch nur für             Erfolg für Wien!" verlangt.
irgendetwas in Ihrer Regierungstätigkeit bezeichnen.              Das Verlangen wurde gemäß § 39 Abs 2 der
Nein, das bleibt schon die ÖVP, gar keine Frage!              Geschäftsordnung ordnungsgemäß beantragt.
    Zum Zweiten haben Sie mich als Chefverhandler                 Ich bitte die Erstrednerin, Frau GRin Schinner, die
bezeichnet. Das hat ein bisschen anders ausgeschaut,          Aktuelle Stunde zu eröffnen, wobei ich bemerke, dass
das darf ich Ihnen schwören. Ich habe dem Vorsitzenden        ihre Redezeit mit zehn Minuten begrenzt ist. (Sämtliche
meine bescheidenen Dienste geleistet, so wie Sie es in        Mitglieder des Grünen Klubs im Rathaus ziehen
Ihrer Partei auch tun, sozusagen erster Diener des            Fußballtrikots an, welche verschiedene Nationen
Vorsitzenden zu sein. Das verstehe ich durchaus, ist          symbolisieren.)
auch zu akzeptieren.                                              GRin Katharina Schinner (Sozialdemokratische
    Also ist es auch ganz klar, dass sich natürlich so ein    Fraktion des Wiener Landtages und Gemeinderates):
Regierungsübereinkommen nicht mit solchen Details,            Sehr geehrte Frau Vorsitzende! Sehr geehrte Damen
wie etwa 1 000 Polizisten mehr, beschäftigen kann.            und Herren!
Daher werden wir das natürlich nach wie vor sagen,                Es freut mich sehr, dass ich heute zur Fußball-
werden das nach wie vor einfordern und werden das             Europameisterschaft hier sprechen darf. Denn ich
selbstverständlich auch mit dem, glaube ich, sechsten         glaube, wir haben im Moment ein Fußball-Event, das
Innenminister      meiner      Zeit   als     Bürgermeister   sich in den letzten zwei Wochen wirklich als Event, auch
entsprechend diskutieren. Es herrscht auf diesem Posten       für unsere Stadt, von seiner schönsten, von seiner
ja eine ziemliche Personalfluktuation. Daher muss man         attraktivsten und von seiner spannendsten Seite gezeigt
diese Diskussionen immer wieder neu führen. Es soll           hat und damit ganz eindeutig alle negativen Dinge, die
auch so sein, spricht ja nichts dagegen. Daher werde ich      im Vorfeld gesagt wurden, alle Spekulationen, alle
mich dafür einsetzen.                                         Verunsicherungen, eindeutig Lügen gestraft hat. (Beifall
Gemeinderat, 18. WP                                    25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 20



bei der SPÖ.)                                                   sozusagen sein historisches Erbe zu zeigen, aber
    Dass dieses Fest jetzt so dasteht, ist schlussendlich       genauso seine zeitgenössische Coolness. Ich glaube,
kein Zufall, sondern ist das Ergebnis von kontinuierlicher      das ist ein bisschen ein Sahnehäubchen, das dann in die
harter Arbeit. Ich denke, aus diesem Grund steht aus            Welt hinausgestrahlt wird, wo einfach der Charme von
österreichischer Sicht ganz eindeutig der Europameister         Wien extrem sichtbar wird! (Beifall bei der SPÖ.)
bereits fest. Ich würde sagen, das ist die Stadt Wien!              So, glaube ich, verwundert es nicht, wenn man sich
(Beifall bei der SPÖ.)                                          die mediale Berichterstattung ansieht und dezidiert
    Denn sie überzeugt wirklich mit einer Performance,          feststellt, dass es eine so hohe Berichterstattung im
die ihresgleichen sucht, sowohl in der Vorbereitung als         Bereich touristischer Themen noch nie zuvor gegeben
auch in der Durchführung. Das ist wirklich besonders. Ich       hat.
glaube, wenn man sich die Eigenschaften ansieht, wie                In diesem Zusammenhang möchte ich gern den
Flexibilität, Schnelligkeit, Umsetzungsvermögen, die hier       Tourismus Wien erwähnen, weil es ganz besonders ist,
passiert sind, dann können sich, würde ich fast sagen,          wie diese Kampagne vorbereitet wurde, wie sie bereits
andere Fußballmannschaften von unserer Stadt etwas              im Jahr 2007 hineingetragen wurde, wie viel hier an
abschauen! (Beifall bei der SPÖ.)                               Werbung passiert ist. Diese gesamte Sendezeit, die ins
    So sind bereits im Vorfeld die richtigen Schwerpunkte       Ausland transportiert wird, wäre einfach nicht leistbar.
und die richtigen Initiativen gesetzt worden, um dieses         Das ist für niemanden finanzierbar. Ich glaube, das ist
Event so durchzuführen.                                         ganz toll und bringt eine unglaubliche Chance und ein
    Wenn ich hier ein bisschen in die Tiefe gehen darf          unglaubliches Image unserer Stadt in das Ausland!
und ein paar Dinge sagen kann, die, glaube ich, ganz            (Beifall bei der SPÖ. - GR Mag Wolfgang Gerstl: Danke,
wesentlich sind, fällt mir als Erstes der öffentliche           Wolfgang Schüssel, dass er die Europameisterschaft
Verkehr ein, die phantastische Anbindung, die                   durchgesetzt hat!)
Abwicklung, die Verlängerung der U2. Ich glaube, das                Somit ist auch zu erwähnen, dass natürlich bei so
hat alles wirklich sehr gut funktioniert, ohne Stress, ohne     einer Berichterstattung einerseits das Fußball-Event im
Stau zum Stadion und von dort wieder zurückzukommen.            Zentrum steht, auch immer mit der Fan-Zone und dem
Das ist schon eine ganz besondere Leistung, das so              Ausblick auf die schönen Gebäude unserer Stadt, aber
abzuwickeln!                                                    andererseits auch sehr viele Reportagen über Wien
    Als zweiter Punkt das große Thema Sicherheit, was           gedreht wurden, die, wenn man sich das ansieht, dann
immer für eine Stadt ganz wesentlich ist und natürlich          als Themen die Museenlandschaft, die Musikkultur, die
besonders bei einem Event wie bei der EM ganz oben              Gastronomie und Shopping zum Inhalt haben. All das hat
steht. Da muss man wirklich sagen, das sucht                    auch Bedeutung und Aufmerksamkeit gefunden und ist
seinesgleichen. Hier sieht man auch, dass die 1 000             natürlich ganz wesentlich für den Tourismusstandort
Polizisten, die jetzt während der EM zur Verfügung              Wien.
stehen, wesentlich für unsere Stadt sind und welche                 Somit glaube ich, dass es einerseits natürlich
unglaublich tolle Arbeit sie leisten! (Beifall bei der SPÖ. -   phantastisch ist, dass wir jetzt diese große
GR Mag Wolfgang Gerstl: Welche 1 000? Das sind                  Aufmerksamkeit haben, ich glaube aber auch, und das
5 000, Frau Kollegin! Mit 1 000 Polizisten wären wir nie        wird das sein, was uns sozusagen noch in die weitere
ausgekommen! Sie sind so etwas von ahnungslos!)                 Zeit hinein begleitet, dass diese Aufmerksamkeit wirklich
    Als dritter Punkt fallen mir das Umweltbewusstsein          langfristige Effekte hat und auf einer ganz breiten Ebene
und die Sauberkeit ein. Ich glaube, in einer Weltstadt wie      für eine lange Zeit positive Auswirkungen auf den
Wien ist es einfach ganz wesentlich, dass                       Tourismusstandort Wien haben wird.
Umweltbewusstsein und Sauberkeit ganz oben stehen.                  Ich finde, es hat sich einfach gezeigt, dass die Stadt
Hier ist es einfach so, wenn man sich ansieht, wie das in       Wien es versteht, Feste zu feiern, dass die Menschen in
Wien funktioniert, wenn man in die Fan-Zone geht, wie           unserer Stadt es verstehen, Feste zu feiern und dass wir
gut das organisiert wird, ist das phantastisch. Das ist         es auch verstehen, diese zu organisieren, was
nicht selbstverständlich. Ich glaube, da gibt es ganz viele     schlussendlich nicht selbstverständlich ist. Ich glaube,
kleine Initiativen, die dazu beigetragen haben.                 das haben wir einerseits der Welt bewiesen und
    Als nächsten Punkt möchte ich, weil es in jedem             andererseits haben wir es auch uns selbst bewiesen,
Bereich ganz wesentlich ist, die Gesundheits- und               was nicht unerwähnt bleiben sollte.
Notfallsversorgung bringen, die bei so einem Event ganz             Somit kehre ich am Ende meiner Rede wieder ein
vorne stehen muss und die einfach das garantiert. Wenn          bisschen zum Anfang zurück. Es hat ganz viele
die Notfallsversorgung nicht funktioniert, dann kann so         Hiobsbotschaften zu dieser EM gegeben. Es ist viel mit
ein Event keinen Erfolg haben.                                  Angstmache, mit negativer Berichterstattung, auch mit
    Als letzten Punkt lassen Sie mich hier die Kunst und        den Gefühlen der Leute Schindluder getrieben worden.
Kultur sagen. Es ist oft von Seiten der Opposition gefragt      Somit ist es mir ein ganz besonderes Anliegen, all jenen
worden, ob die Kunst und Kultur in unserer Stadt zu             Menschen zu danken, die sich davon nicht haben
Zeiten der EM Raum und Platz finden wird. Ich glaube,           abbringen lassen, die ganz gezielt ihren Weg verfolgt
das ist ganz besonders gut gelungen. Da finde ich es            und diese EM durch ihren Arbeitseinsatz, durch ihre
einfach phantastisch, dass es Wien einerseits schafft,          Leistung mitorganisiert haben. Das ist, glaube ich, ganz
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                       36. Sitzung / 21



besonders und denen sollte man auch hier ein großes            Entscheidung der Verantwortlichen.
Dankeschön sagen! (Beifall bei der SPÖ.)                            Allerdings gilt es schon eines zu beachten. Bilanz
     Somit bleibt mir zum Schluss eigentlich nur zu sagen,     kann man erst am Ende ziehen, wenn die Spiele vorbei
ich finde, wir sollten es alle genießen, dass die Bilder von   sind. Dann wird die Bilanz in mehrfacher Hinsicht
unserer phantastischen Stadt in die Welt hinausgehen,          gezogen werden, nicht zuletzt auch in kaufmännischer
dass wir so gute Gastgeber sind und friedlich und schön        Hinsicht. Wie man hört, hat es schon einiges an
mit den Gästen aus dem Ausland feiern, dass es hier zu         Schwierigkeiten und Problemen gegeben, vielleicht weil
einer tollen Stimmung gekommen ist und sicherlich auch         man zu große Erwartungen bei den Unternehmern
noch in den letzten drei Spielen kommen wird. Das              geweckt hat, die dann nicht erfüllt wurden. Wir werden
macht mich, nein, ich denke, das sollte uns alle stolz         sehen, wie es da aussieht.
machen! - Danke schön. (Beifall bei der SPÖ.)                       Wir      werden       auch     sehen,      wie       die
     Vorsitzende GRin Inge Zankl: Für weitere                  Fremdenverkehrsbilanz dann wirklich aussehen wird. Wir
Wortmeldungen bitte ich die Kollegen, die Redezeit von         werden allesamt sehr stark hoffen müssen, dass es mit
fünf Minuten zu beachten. Der nächste Redner ist Herr          den Preisen, die gewaltig hinaufgeschnalzt sind, wieder
GR Mag Jung. - Bitte sehr.                                     hinuntergeht und dass das Bier wieder unter 4,50 EUR
     GR Mag Wolfgang Jung (Klub der Wiener                     und, wie man liest, in einem Wiener Kaffeehaus ein Liter
Freiheitlichen): Frau Vorsitzende! Meine Damen und             Wasser unter 8 EUR zu haben sein wird.
Herren!                                                             Ein Punkt sollte bei der ganzen Geschichte aber nicht
     Lieb sind Sie, die GRÜNEN! Ausnahmsweise einmal           vergessen werden. Im Großen gesehen hat es
nicht außen grün und innen rot, sondern bunt. Das              großflächig noch keine Probleme gegeben. In
schaut richtig schön aus! Ich hoffe, Sie machen mir dann       Teilbereichen hat es aber doch etwas anders
auch die Welle!                                                ausgeschaut, als uns heute von der Frau Stadträtin
     Eines fällt mir allerdings schon auf, und das kann ich    gesagt wurde. Ich zitiere da nur aus einigen
mir nicht ganz verkneifen, Ihnen zu sagen. Von Ihren           Zeitungsberichten: „Heftige Randale in der City,
Jugendlichen kenne ich einen anderen Ausspruch im              fliegende Sessel, Barhocker, Flaschen, Fäuste und so
Zusammenhang mit den Fahnen. Es ist erfreulich, dass           weiter.      Entgegen      beschwichtigenden      offiziellen
Sie heute die Flaggerln nicht ins Gaggerl eingewickelt         Darstellungen war die Nacht nicht so ruhig." Oder:
haben, sondern es einmal so nehmen und die Fahnen              „Rangeleien am Rathausplatz, zeitgleich auf der
als das verwenden, was sie sind, nämlich sie                   Kaiserwiese: noch mehr Raufereien, Festnahmen nach
symbolisieren Staaten, symbolisieren Völker und ihnen          Match-Ende,       größerer     Tumult;    Bermudadreieck,
ist auch ein gewisser Respekt zuzuordnen. Heute tun Sie        gleichzeitig in der Judengasse: randalierende Austrianer,
es. Schön, Sie sind lernfähig!                                 die eingreifenden Polizisten mit allem beworfen haben,
     Zur Fußball-EM in Österreich, die auch für einen          was zur Verfügung stand, Unbeteiligte flüchteten in
bekennenden nicht großen Fußball-Fan wie mich eine             Lokale; Rabensteig: Hooligans, nächste Prügelei." Und
wichtige Sache ist, weil sie Reklame für Österreich sein       so geht es weiter und weiter. Es war nicht ganz ohne. Es
kann und für uns und das Bild unseres Landes im                war lokal begrenzt, aber für die Leute, die in dem Bereich
Ausland eine Bedeutung hat. Sie ist auch bisher relativ        gewohnt haben und in dem Bereich zu Hause sind oder
ruhig und relativ gut verlaufen, wobei wir natürlich, Gott     zu tun hatten, war diese Problematik gegeben. Am
sei Dank, auch Glück gehabt haben, weil Wetter,                stärksten war sie natürlich im Bereich der Ottakringer
Spielkombinationen mit schwierigen Spielen in der              Straße gegeben.
Schweiz und so weiter dazu beigetragen haben. Es hat                Jetzt erinnere ich Sie, meine Damen und Herren von
bisher gut funktioniert, wenn man davon absieht, dass          der SPÖ, daran, wir haben eine solche Debatte schon
unsere Mannschaft gleich hinausgeflogen ist, dass wir          lange vor der Europameisterschaft geführt. Von unserer
den Fußballtrainer verloren haben und dass wir ein             Seite wurde gefordert, dass die Ottakringer Straße
miserables zweites Fernsehprogramm als Ersatz für die          immer rechtzeitig abgesperrt wird. Meine Kollegin
Fußballspiele haben. Die Fans haben sich, wie gesagt,          Matiasek hat das mehrfach zur Sprache gebracht. Sie
dank unserer Exekutive auch relativ brauchbar gehalten.        haben das als unsinnig, unnötig, überflüssig abgelehnt!
In Deutschland wurden das letzte Mal zwar auch                 Gleich am Anfang musste sie zum ersten Mal abgesperrt
friedliche Spiele hochgelobt, im Nachhinein hat sich dann      werden. Um Gottes willen, ich verstehe eines wirklich
allerdings gezeigt, dass es in Wirklichkeit nicht ganz so      nicht: Warum nimmt man nicht vernünftige Vorschläge
war und dass sehr viel verdeckt wurde. Wir mögen               aus der Opposition auf, setzt sie um und erspart sich
hoffen, dass es vor allem auch heute Abend gut geht und        damit einiges an Ärger? Es wäre notwendig gewesen,
dass wir weiter davon ausgehen können, dass alles              aber so wird ungesehen ein vernünftiger Vorschlag
weitgehend klappen wird.                                       genommen und abgelehnt! Das kann es nicht sein!
     In dem Zusammenhang zu dem Ausweichplatz: Der                  Noch ein letzter Punkt zum Abschluss: Es ist nichts
Ausweichplatz wurde sicher nicht so besucht, wie man           gegen die Fan-Begeisterung einzuwenden, auch nicht
es erwartet hat und wie es auch finanziell interessant         gegen das Schlagen und Springen in einem gewissen
gewesen wäre. Aber solche Reserven muss man haben.             Rahmen, auch der Überschwang darf einmal sein. Aber
Das war, glaube ich, im Prinzip eine richtige                  zur Gewohnheit darf das als Folge dessen nicht werden.
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                    36. Sitzung / 22



Es kann nicht sein, dass in Zukunft bei Spielen von            Dort ist ja eine autofreie, verkehrsberuhigte Zone. Dort
Fenerbahce oder sonstigen Mannschaften die Bewohner            sind sie gestanden und sind halt nur zur Not ausgerückt,
in Ottakring auf ihre Nachtruhe verzichten müssen und          zum Glück ganz selten.
die geparkten Autos unter Umständen beschädigt                      Es haben noch mehr Dinge gut funktioniert. Der Müll
werden!                                                        war jeden Tag wieder weg. Ich wohne ums Eck beim
    Die Verhältnismäßigkeit beim Polizeieinsatz war gut        Brunnenmarkt. Am Morgen, wenn man hinausgegangen
und notwendig. Aber die Toleranz in derartigen                 ist, hat man nichts mehr bemerkt. Die MA 48 hat
Bereichen muss dann ihre Grenzen haben, wenn es                offensichtlich Einsätze in der Nacht gehabt, wie sie
droht, zur Gewohnheit zu werden. Wir haben allerdings          höchstens im Winter die Schneeräumer haben, wenn es
schon bei solchen Spielen in der Vergangenheit gemerkt,        ausnahmsweise einmal sehr viel schneit. Das hat
dass es ziemlich heftig wird. Es darf eines nicht              hervorragend funktioniert!
passieren, dass es in Zukunft dann noch heftiger wird.              Der U2-Abtransport war beim ersten Spiel von
Denn das soll bei uns auf Dauer keinen Platz haben! -          Österreich noch nicht ganz so hervorragend. Ich bin
Danke. (Beifall bei der FPÖ.)                                  50 Minuten in der Schlange gestanden. Beim zweiten
    Vorsitzende GRin Inge Zankl: Als Nächster am Wort          Mal war ich in sieben Minuten aus dem Stadion weg.
ist Herr StR Ellensohn.                                        Auch das hat meiner Meinung nach sehr gut funktioniert.
    StR David Ellensohn: Frau Vorsitzende! Sehr                     Aber es ist nicht meine Aufgabe, ausschließlich voll
geehrte Damen und Herren!                                      des Lobes zu sein. Man darf auch ein Fußball-Fan sein,
    Die GRÜNEN präsentieren sich bunt, so bunt wie die         man darf auch für die EURO sein und trotzdem noch ein
Stadt ist, und zeigen auch die Vielfalt in der Stadt. Meine    paar Fragen stellen: Was bleibt denn von dieser EURO?
Kollegen und Kolleginnen tragen alle Leibchen von              Was werden wir im Rückblick von dieser EURO haben?
Teams, die dabei sind oder dabei waren. Ich trage das               Wir hatten, und das muss man zumindest
Büßerhemd. Ich vertrete die Nation, die sich gar nicht         überprüfen, warum das so war, die teuerste Fan-Zone
qualifiziert hat. Das ist nämlich ein englisches Shirt.        mit sehr hohen Standgebühren, das korreliert ja
    In dieser Stadt, und das ist das Schöne gewesen,           miteinander, die insgesamt dazu geführt haben, dass
sind die Leute einen Tag noch Portugiesen und zwei             jetzt ein paar Standler - auch das wird man erst am Ende
Tage Türken. Ich bin heute Abend zum Beispiel Türke,           überprüfen können, es sind vielleicht noch ein paar gute
morgen Abend Spanier. Das haben auch die                       Geschäftstage vor uns - sagen, sie sind finanziell nicht
Österreicher und Österreicherinnen gemacht. Die Leute,         nur in Schwierigkeiten, sondern das könnte das Ende für
die hier mitgefeiert haben, sind nicht nur Menschen, die       sie bedeuten, weil sie die Gebühren hinten und vorne
aus einem anderem Land gekommen sind, sondern                  nicht hereinspielen konnten. Da gibt es schon ein paar
Leute, die hier wohnen, auch Österreicher und                  Räume innerhalb der Fan-Zone, wo absehbar war, dass
Österreicherinnen im Sinne der FPÖ, nämlich solche, die        der Umsatz sehr schwach sein wird. Ich sage jetzt
es wahrscheinlich seit ein paar Generationen sind. Beim        einmal, nahe bei der Universität. Diese Stände hätte ich
Holland-Spiel waren in der Fan-Zone so viele Leute             als Unternehmer nicht genommen. Für diejenigen,
Oranjes, die nicht holländisch gesprochen haben. Das           welche sich diese genommen haben, ist das schon auch
hat Marco Schreuder nicht so gut gefallen. Noch besser         unternehmerisches Risiko. Allerdings mit den hohen
wäre es gewesen, wären mehr Original-Oranjes hier              Standgebühren belastet, ist es dort nicht gut möglich
gewesen.                                                       gewesen, ein Geschäft zu machen.
    Die Hooligans, die Wien in Schutt und Asche legen,              Was man auch noch hätte machen können und was
wie es angekündigt wurde, sind nicht da. Das ist nicht         die GRÜNEN vorgeschlagen haben, waren eigene Fan-
passiert und das ist auch gut so. Auch wenn immer              Meilen außerhalb der Fan-Zone, zum Beispiel eine Fan-
wieder versucht wird, aus jedem kleinen Scharmützel            Meile für Familien. Die sind abgelehnt worden mit der
eine große Geschichte zu machen, war das schlicht              Begründung, die UEFA diktiert hier Spielregeln, die das
falsch. Das hat zum Glück anders funktioniert. Bei             nicht möglich machen. Dass diese Spielregeln nur für die
internationalen Turnieren sind andere Fußball-Fans             eine Fan-Zone gelten, hat man ein bisschen verwässert
anwesend. Das hat man vorher gewusst. Leute, die sich          dargestellt. Man hat es dann gesehen, weil im Hanappi-
intensiver damit beschäftigen, haben damit gerechnet,          Stadion gab es plötzlich Ottakringer Bier um 4 EUR und
dass es nicht in dem Ausmaß ausarten kann, wie von             nicht Carlsberg um 4,50 EUR, nur um ein Beispiel zu
manchen fast schon herbeigewünscht wurde, muss man             nennen. Dort haben die Spielregeln nicht gegolten. Die
sagen. Darüber bin ich sehr froh!                              einzige Regel, die nämlich für Fan-Zonen außerhalb
    Gut reagiert hat in dem Bereich die Polizei. Ich bin       gegolten hat, war, wer einen großen Schirm aufstellt,
nicht derjenige, der hier am öftesten die Polizei lobt. Aber   zahlt dafür Gebühren. Fertig. Den Rest muss man selbst
dort, wo kleine Scharmützel stattgefunden haben, hat die       organisieren und das ist dem jeweiligen Veranstalter
Polizei hervorragend funktioniert. Ich habe beim               überlassen.
Brunnenmarkt die Feiern, vor allem beim Gürtel, mit                 Bei den Preisen, die im Umfeld gestiegen sind, gibt
tausenden Autos und tausenden türkischen Fahnen                es bei Großveranstaltungen aus der Vergangenheit
gesehen. Dort hat man am Anfang die Polizei nicht              leider die Erfahrung, dass die Preise nicht sofort wieder
gesehen. Die sind alle in der Brunnengasse gestanden.          fallen. Wer hat da ein Geschäft gemacht? Wer gewinnt?
Gemeinderat, 18. WP                                25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 23



Nicht das Finale am Sonntag. Das wissen wir nicht. Wer      sollte man sich das auch vor Augen führen. Gerade an
gewinnt insgesamt? Die UEFA macht 700 Millionen EUR         den spielfreien Tagen konnten die Gastronomiebetriebe
Profit. Die öffentliche Hand hat bis jetzt sehr viele       nicht flexibel offen haben. Öffnungszeiten von 9 bis
Vorleistungen auf Bundesebene und auf Staatsebene           24 Uhr, kaum Besucher. Wer kann hier ein Geschäft
gehabt und es ist die Frage, ob sich die                    machen? Ich frage Sie, denn es sind doch einige
Umwegrentabilität so einstellt, wie man sich das            Unternehmer unter Ihnen. Ich glaube kaum, dass Sie die
wünschen muss, weil sonst ist es kein Geschäft              Leute dort hinzerren und sagen: „Bitte kauft das teure
gewesen. Das kann man heute noch nicht beurteilen.          Bier, bitte esst das teure Essen!"
Das wird erst die Zukunft zeigen. Bis jetzt ist der große       Das Umfeld in der Fan-Zone hat ebenfalls in den
Gewinner trotzdem der Fußball mit seinen Fans, die sich     Kaffeehäusern und in den Gasthäusern die Preise um 3
viel besser benommen haben, als manche befürchtet           bis 6 Prozent steigen lassen.
haben.                                                          Das Hanappi-Stadion wurde auch geöffnet und die
    Die stetige Kommerzialisierung des Sports kann man      Frau Schwarzinger betont, es war klüger, es
weder der SPÖ noch sonst jemandem anlasten. Das ist         aufzumachen, als 1 000 Fans vor verschlossenen Toren
ein bisschen schade. Mir hat der Fußball in den 60er und    einer vollen Fan-Zone stehen zu lassen. Die GRÜNEN
70er Jahren besser gefallen. Deswegen trage ich auch        haben es angeschnitten, es gab immer wieder
ein Retro-Shirt.                                            Diskussionen, kleine Fan-Zonen außerhalb zu machen.
    Die EURO insgesamt scheint zumindest bis jetzt ein      Das wurde natürlich nicht gemacht. Aber man muss das
Erfolg gewesen zu sein. Ich hoffe, dass sich vor allem      Hanappi-Stadion wegen der Stadionmiete aufmachen,
die Fans bis diesen Sonntag genauso weiterfreuen und        weil       die      Marketinggesellschaft      und     die
sie so weiterfeiern, wie das bis jetzt der Fall war und     Stadthallenbetreiber Geld verdienen wollen!
wünsche denjenigen, die womöglich sogar Karten haben,           Wir fragen: Wo waren diese 1 000 Fans, die Sie hier
ein schönes Spiel in dieser Woche. (Beifall bei den         prognostiziert und gesehen haben? Am Freitag waren
GRÜNEN und von GRin Nurten Yilmaz.)                         850, am Sonntag 350 in der Fan-Zone Hanappi-Stadion
    Vorsitzende GRin Inge Zankl: Die nächste                und die Securitys muss man wahrscheinlich auch noch
Wortmeldung macht Frau GRin Anger-Koch.                     mit hineinrechnen!
    GRin Mag Ines Anger-Koch (ÖVP-Klub der                      Fazit ist, die EURO ist trotz der SPÖ ein Erfolg! Wir
Bundeshauptstadt       Wien):    Sehr    geehrte     Frau   freuen uns darüber, dass sie hier ist, dass wir mitfeiern
Vorsitzende! Meine Damen und Herren!                        können und wir hoffen, dass diese Veranstaltung auf
    Sie haben vollkommen recht, die EURO ist eine           Grund der Prognosen, die Sie für den Tourismus
Chance für Wien, sich der Welt zu präsentieren. Die         gegeben haben, der Wirtschaft hilft, diese weiterbringt
EURO läuft gut. Wir haben uns alle auf die EURO             und dass Sie hoffentlich auch nachhaltige Konzepte
gefreut. Nur muss ich auch in Erinnerung bringen, die       haben, um diese Chance nachhaltig zu nutzen! - Danke.
Chance, die EURO nach Wien zu bekommen, war unter           (Beifall bei der ÖVP.)
der Bundesregierung Schüssel vor sechs Jahren! Darauf           Vorsitzende GRin Inge Zankl: Als Nächster am Wort
sind wir auch sehr stolz, dass die Bundesregierung das      ist Herr GR Mag Kowarik.
damals ermöglicht hat, die EURO nach Wien zu bringen!           GR Mag Dietbert Kowarik (Klub der Wiener
(Beifall bei der ÖVP.)                                      Freiheitlichen): Sehr geehrte Frau Vorsitzende! Meine
    Nur glaube ich, es ist einfach ein bisschen verfrüht,   Damen und Herren!
Lobeshymnen loszulassen, wie gut alles wieder ist.              Das Thema der Aktuellen Stunde ist: „Fußball-
Bekanntlich ist die SPÖ Europameister im Schönreden.        Europameisterschaft - Erfolg für Wien!". Wir können
Darum jubeln Sie jetzt schon. Abgerechnet wird jedoch       feststellen, und das haben auch schon alle gemacht, es
beim Schlusspfiff und die große Unbekannte dieses           ist wirklich ein erfreuliches Ereignis. Wir freuen uns alle
ganzen Events sind die Kosten, was die Fan-Zone             darüber, dass wir daran teilhaben dürfen, dass wir
berappen wird, was das Personal kosten wird und alles,      Ausrichter sein dürfen. Wir haben spannende Spiele
was damit verbunden ist. Bis jetzt haben wir nur            gesehen. Wir haben teilweise auch Überraschungen
Blankoermächtigungen ausgestellt und diese gilt es dann     erlebt. Leider Gottes ist die sportliche Überraschung aus
am Schluss zu verifizieren.                                 Sicht der Österreicher unterblieben. Das soll uns aber
    Fakt ist aber jetzt schon, dass es ein Diktat der       nicht weiter traurig machen. Es ist schön, dass wir
Preise gegeben hat und gibt, dass die Mieten in den         gemeinsam mit der Schweiz Austragungsland sind und
Fan-Zonen viel zu hoch sind, dass die Gastronomie sich      so einmal an einer Europameisterschaft teilnehmen
einfach abgezockt fühlt und die passenden Antworten         können.
der Stadt Wien dazu einfach unter jeder Kritik sind!            Wir haben auch gesehen, es hat sehr schöne Bilder
(Beifall bei der ÖVP.)                                      gegeben. Es hat sehr viele Fans gegeben, die begeistert
    Weiters ist auch bekannt, dass die Wiener Fan-Zone      waren. Es hat tolle Bilder von vielen Menschen mit
die teuerste Fan-Zone gegenüber der Schweiz und den         Fahnen, mit Bemalungen im Gesicht gegeben. Wir
restlichen Hauptstädten in Österreich ist. Wenn man         haben gesehen, dass Patriotismus und ein gewisser
vergleicht, dass bei der WM in Deutschland die Mieten       Nationalstolz durchaus etwas Schönes sein können.
für die Gastronomie nur halb so hoch waren als in Wien,     Auch die GRÜNEN haben das offensichtlich erkannt und
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 24



bedienen sich nationaler Symbolik, indem sie Leibchen         an die einzelnen Vereine weiterzugeben.
der jeweiligen Nationalmannschaften anziehen. Es freut            Es gibt gute Förderungsschienen in Wien, das muss
mich sehr, dass auch die GRÜNEN das einmal erkannt            man feststellen und habe ich auch immer wieder gesagt.
haben.                                                        Mit           unseren            Sportstätten-          und
    Mein Kollege Jung hat schon gesagt, ob Sie auch           Veranstaltungsförderungsschienen sind wir gut bestückt.
den türkischen Fans zum Beispiel sagen, dass sie              Trotzdem, glaube ich, sollten wir da auch weiter dahinter
vielleicht besser ein Flaggerl für ein Gaggerl nehmen         sein. Wir wissen, viele Vereine kämpfen mit dem
sollen oder ob Sie den vielen Gästen in Österreich, zum       finanziellen Überleben, tun sich nicht ganz so leicht und
Beispiel waren sehr viele aus Kroatien da, sagen, wenn        sind natürlich auf Unterstützungen der öffentlichen Hand
man Heimat im Herzen hat, dass man dann Scheiße im            und der Gemeinde Wien angewiesen, um ihr tolles
Hirn hat. Ich weiß nicht, ob Sie das denen auch sagen.        Angebot weiterbetreiben zu können.
Interessant und sehr erfreulich ist es trotzdem, wenn sich        Insgesamt glaube ich daher feststellen zu können:
die GRÜNEN jetzt nationaler Symbolik bedienen.                Sportlich auf alle Fälle ein Erfolg! Wir hoffen auch weiter
    Was abzulehnen ist, sind natürlich Übertreibungen.        auf faire Spiele und eine schöne EM. - Danke schön.
Das ist ganz klar. Das hat auch mein Vorredner schon          (Beifall bei der FPÖ.)
gesagt. Das ist natürlich nicht zu unterstützen.                  Vorsitzende GRin Inge Zankl: Als Nächste am Wort
    Es gibt allerdings bei dieser EM auch nicht erfüllte      ist Frau GRin Smolik. Ich erteile es ihr.
Erwartungen. Wir haben es schon gehört, teilweise im              GRin Claudia Smolik (Grüner Klub im Rathaus):
Falle der Gastronomie.                                        Sehr geehrte Frau Vorsitzende! Meine Damen und
    Viele Betreiber von Gastronomiebetrieben sind nicht       Herren!
ganz glücklich mit dem Erfolg, den sie einfahren konnten.         Kurz noch einmal für die FPÖ die Erklärung, warum
Es gibt teilweise überhöhte Preise. Auch das Fancamp          wir versucht haben, 16 verschiedene National-T-Shirts
beim Stadion hat wahrscheinlich nicht das erbracht, was       oder T-Shirts/Dressen der Nationen, die bei der
vorausgeplant war. Kollege Ellensohn hat schon gesagt,        Europameisterschaft mitgespielt haben, anzuziehen: Es
durchaus anzudenken wäre auch gewesen, in den                 geht hier nicht um Nationalismus, und keiner und keine
verschiedensten Bezirken Wiens kleinere Fan-Meilen            von uns, die hier wahllos T-Shirts angezogen haben, ist
einzurichten. Also auch da gibt es, vielleicht für            nationalistisch. Wir lehnen Nationalismus kategorisch ab!
zukünftige     Großereignisse,     noch     Nachholbedarf;    (Zwischenrufe bei der FPÖ.)
beziehungsweise man kann es immer besser machen.                  Sie können anscheinend nur in diesen Kategorien
    Insgesamt - das muss man festhalten - war es und ist      denken. Anscheinend fällt Ihnen zu Fußball-Dressen nur
es, wir haben es ja noch, ein tolles sportliches              der Nationalismus ein, nicht der Spaß, die Lebensfreude
Großereignis. Wichtig wird es für uns in Wien und in          oder auch die Leidenschaft am Sport. Es war klar, dass
Österreich insgesamt sein, diese Begeisterung jetzt zu        Sie das so interpretieren. Sie wollen offensichtlich nicht
nützen, diese sportliche Begeisterung auch von vielen         verstehen, dass es um Vielfalt geht, die Vielfalt, die auch
jungen      Leuten      hinüberzuretten       und    diese    diese Europameisterschaft in Wien sichtbar macht,
Sportbegeisterung nachhaltig zu nützen.                       nämlich dass es unterschiedliche Menschen in dieser
    Wenn man von Nachhaltigkeit im Sportbereich               Stadt gibt, aus unterschiedlichen Nationalitäten. Aber
spricht, kommt man natürlich immer auch auf den               auch nicht, dass zum Beispiel Österreicherinnen wie ich
Vereinssport zu sprechen. Wir wissen - und das gehört         sehr, sehr intensiv zu Österreich gehalten haben, dass
immer wieder betont -, dass die vielen, vielen Vereine in     ich heute hoffe, dass die Deutschen weiterkommen, und
Wien in diesem Zusammenhang hervorragende Arbeit              dann werden wir sehen, wie es im Finale ist. („Was?“-
leisten, nicht nur die Fußballvereine. Es gibt ja Gott sei    Rufe bei den GRÜNEN. - Demonstrativer Beifall bei der
Dank sehr viele Sportvereine auch in Wien. Dort wird          FPÖ und von GR Mag Wolfgang Gerstl. - Beifall bei den
oftmals ehrenamtlich hervorragende Arbeit geleistet, mit      GRÜNEN.)
unseren Kindern und Jugendlichen, aber auch mit                   Das denke ich mir, dass Sie da applaudieren! Denn
Erwachsenen und mit älteren Herrschaften. Es wird in          Kollege Stefan hat sich ja nach einem Spiel bei der
diesen Vereinen aber auch sehr viel an sozialer Funktion      WM 2006, Deutschland - Südkorea, nicht entblödet zu
übernommen, auch das sollte man immer wieder                  sagen: „Wir haben gewonnen." Das war aber nicht
bedenken. Es werden dort Übungsleiter ausgebildet,            Österreich, sondern das waren die Deutschen!
teilweise auch ehrenamtlich, wie gesagt, und es wird          Offensichtlich haben Sie ein Problem mit Ihrer
vielen Leuten ein Rückhalt geboten.                           Länderzugehörigkeit.
    Dieser Vereinssport gehört natürlich auch gefördert.          Nun zur Europameisterschaft und zur Aktuellen
Er gehört jetzt speziell gefördert und verstärkt gefördert.   Stunde, zum Thema der Aktuellen Stunde: Die Frau
Wir hören ja immer, dass es auch finanziell durchaus ein      Vizebürgermeisterin hat in der Anfragebeantwortung
Geschäft für Wien ist, dass es finanziell sehr günstig        heute in der Früh gemeint, das Rahmenprogramm in der
ausschauen wird und dass unterm Strich etwas übrig            Fan-Zone hat sich bewährt. Jetzt weiß ich ja nicht, wann
bleiben wird. Die Forderung ist natürlich ganz klar, diese    die Frau Vizebürgermeisterin in der Fan-Zone gewesen
finanziellen Vorteile auch an den Sport weiterzugeben         ist - wenn man am Vormittag durch die Fan-Zone
und im konkreten Fall natürlich an den Vereinssport und       gegangen ist, so war dort eigentlich nichts los. Vereinzelt
Gemeinderat, 18. WP                                25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 25



standen ein paar Schülerinnen und Schüler herum, von        Trotzdem glaube ich, dass man gerade im Bereich der
dem großen „Bewegung findet Stadt" konnte man nur           Campingplätze und der Unterbringung in billigeren
sprechen, wenn eine Klasse bei diesem Riesen-Wutzler        Hotelsegmenten mehr hätte machen können. Schade,
war, aber sonst war eigentlich nichts los. Die meisten      dass das nicht gelungen ist!
sind durch die Fan-Zone gegangen, um von einer Seite            Trotzdem ist die EURO bis jetzt ein Fußballfest. Wir
auf die andere zu wechseln, aber das Rahmenprogramm         freuen uns darauf, und wir sind schon sehr gespannt,
hat sich wahrlich nicht bewährt. Da gilt es schon, genau    wer gewinnen wird. - Danke. (Beifall bei den GRÜNEN.)
hinzusehen, warum das nicht in dem Maße funktioniert            Vorsitzende GRin Inge Zankl: Als Nächster am Wort
hat, wie man es sich vorgestellt hat.                       ist Herr GR Mag Gerstl. Ich erteile es ihm.
    Ein Positives ist von meinem Kollegen Ellensohn             GR Mag Wolfgang Gerstl (ÖVP-Klub der
schon gesagt worden: Der Abtransport vom Stadion mit        Bundeshauptstadt Wien): Meine sehr geehrten Damen
der U2 hat sehr, sehr gut funktioniert, zwar nicht beim     und Herren!
ersten Spiel, aber dann. Aber das war es dann auch              Als Allererstes gilt es, glaube ich, ein Danke an
schon. Wenn man nach einem Spiel versucht hat, beim         Beppo Mauhart zu sagen. (Beifall bei der ÖVP. - GR
Volkstheater in die U3 umzusteigen, gab es das große        Heinz Hufnagl: Also nicht dem Herrn Schüssel!) Beppo
Chaos! Die U3 kam nämlich nicht in diesen dichten           Mauhart, der unermüdlich für diese Europameisterschaft
Intervallen wie die U2, es gab Wartezeiten von bis zu 6     gekämpft hat und der darum gerungen hat, dass wir sie
oder 7 Minuten nach dem Ende des Spiels. Das heißt,         zusammenbringen. (Zwischenrufe bei SPÖ und ÖVP.)
nicht nur die Fans, die aus dem Stadion gekommen und            Ein zweites Danke gilt dann Wolfgang Schüssel (GR
in die U3 umgestiegen sind, sondern auch jene, die aus      Heinz Hufnagl: Ach so?), der es möglich gemacht hat
der Fan-Zone gekommen und in die U3 umgestiegen             (Zwischenrufe bei den GRÜNEN), Wolfgang Schüssel,
sind, haben sich auf den Bahnsteigen gedrängt. Es war       der diese Europameisterschaft möglich gemacht hat!
zum Teil nicht mehr wirklich von Sicherheit auf den         (Beifall bei der ÖVP.)
Bahnsteigen zu sprechen, es war sehr, sehr eng. Das             Das ist eine Form der Zusammenarbeit, wie wir sie
sollte in den nächsten Tagen verbessert werden, denn        suchen         (Zwischenrufe       bei      der     SPÖ),
ich glaube nicht, dass das der Sinn war, dass man zwar      parteienübergreifend         die       Europameisterschaft
schnell vom Stadion wegkommt, aber dann die                 abzuhandeln. Insofern auch ein Danke an die Frau
Umsteigemöglichkeiten nicht mehr funktionieren.             Vizebürgermeisterin, da sie auch diese Zusammenarbeit
    Relativ gut funktioniert hat auch - da man              heute gelobt hat!
offensichtlich aus den Problemen bei den Länder-                Aber bei all diesem Loben, das wir heute schon
Matches, die der Europameisterschaft vorangegangen          gehört haben, glaube ich, gehört es sich auch, dass wir
sind, gelernt hat - der Einlass ins Stadion. Das hat also   über berechtigte Kritik reden müssen und, wie bei jedem
relativ gut funktioniert. Die Beschilderung, wie man am     Projekt, auch über Evaluierung reden müssen.
besten zu welchem Sektor kommt - das kann ich aus               Ich zeige Ihnen jetzt ein Foto. (Der Redner hält eine
eigenem Erleben sagen -, hätte besser sein können.          Fotografie in die Höhe. - GR Heinz Vettermann: Verkehrt
Man irrt doch dort herum, weil dann die Securitys           herum!) - Danke. (Heiterkeit. - GR Heinz Hufnagl: Wir
meinen: Nein, mit der blauen Karte kommst du nicht          stehen nicht Kopf!) Dieses Foto wurde gestern im
herein, geh bitte noch einmal rund ums Stadion und          „Standard" abgedruckt. (GR Dipl-Ing Martin Margulies:
nimm den Eingang für die gelben Karten. Wie auch            Wir sehen nichts!) Heute finden Sie auch ein Foto in
immer, das hätte besser beschriftet werden können.          „Heute". Sie sehen hier die teuersten Fotos der Welt!
Trotzdem hat der Einlass ins Stadion bis jetzt gut          5 Millionen EUR haben sie gekostet, und die
funktioniert.                                               Produktionskosten sind noch nicht dabei. Das sind die
    Zu den Hotels: Es war ja zu lesen, dass nur die sehr    Kosten für das Hanappi-Stadion, für 250 Besucher, die
hochpreisigen Kategorien gut ausgelastet sind, die          wir dort am vergangenen Wochenende zu verzeichnen
niedrigeren Kategorien sind weniger gut ausgelastet.        gehabt haben.
Vielleicht ändert sich das noch, je nachdem, wer im             Meine Damen und Herren! Man fragt sich, ob das die
Finale spielen wird. Aber ich frage mich schon: Was         Erwartungshaltung       war,     von    der     die  Frau
hätten wir gemacht, wenn sich der Traum des Kollegen        Vizebürgermeisterin heute früh gesprochen hat. (GR
Schreuder erfüllt hätte, die Oranjes weitergekommen         Heinz Vettermann: Kein Mensch ...!) Denn sie sagte
wären und 150 000 holländische Fans nach Wien               heute, die Erwartungshaltungen sind eingetreten. Sehr
gekommen wären? Wo hätten wir die untergebracht?            komisch!       Denn     einen      Monat,     bevor    die
(GR Dkfm Dr Fritz Aichinger: Die sind mit den               Europameisterschaft begonnen hat, wusste sie noch
Campingbussen unterwegs!) Wo hätten sich die mit ihren      nicht, wie viele Fans kommen, einen Monat, bevor die
Campingbussen und mit ihren Wohnwägen hingestellt?          Europameisterschaft begonnen hat, hat sie überfallsartig
Wären die dann wahllos in der Stadt Wien verteilt           die Fan-Zone Hütteldorf eingerichtet, und heute sagt sie,
gewesen?                                                    die Erwartungshaltungen sind eingetreten. Irgendwo liegt
    Da hat es keine ausreichend gute Vorbereitung           da, glaube ich, ein Widerspruch!
gegeben. Holland ist leider ausgeschieden, das heißt,           Sie hat auch gesagt, die Fan-Zone Hütteldorf wird
dieses Exempel können wir nicht mehr nachvollziehen.        nur als Überlaufventil geöffnet, wenn wir in der
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 26



Innenstadt zu viele Fans haben. Das traf nur auf eine               Vorsitzende GRin Inge Zankl: Als Nächster am Wort
dieser drei Öffnungen zu, nur auf das Match Österreich         ist Herr GR Mag Reindl. - Bitte.
gegen Deutschland. Bei den anderen zwei Matches war                 GR Mag Thomas Reindl (Sozialdemokratische
genügend Platz in der Wiener Innenstadt. Trotzdem              Fraktion des Wiener Landtages und Gemeinderates):
wurde geöffnet, was dazu geführt hat, dass wir wirklich        Sehr geehrte Frau Vorsitzende! Meine Damen und
nur mehr 250 Besucher - und das war die Schätzung der          Herren!
Stadt Marketing GmbH - gehabt haben. Dafür wurden                   Liebe Kollegen von den GRÜNEN, ein kurzer
ausgegeben: 1,5 Millionen EUR für die Sicherheitskräfte,       Kommentar: Ihr seid 14 Abgeordnete, zwei haben gar
1,5 Millionen EUR für die Sanitätskräfte, 600 000 EUR          kein
für die Infrastruktur, zwei Video-Walls, die dafür gar nicht   T-Shirt, einer hat ein englisches. Ich begrüße die
benötigt wurden.                                               Solidarität      (GRin     Mag      Marie    Ringler:    Die
    Was wir besonders beachten müssen: Wir haben die           Minderheitsposition wird zumindest ...!), aber es ist
Fan-Zone Hütteldorf geöffnet für 13 000 Spieler, wo sie        anzumerken, dass Sie zumindest zwei Nationen - denn
wirklich benötigt worden ist, und haben trotzdem die           ein deutsches T-Shirt habe ich nicht gesehen -
Leute auf den Rasen gehen lassen, obwohl 18 000                offensichtlich ein bisschen diskriminieren. (Heiterkeit bei
Sitzplätze dafür frei waren. Warum macht man das? Ich          den GRÜNEN.) Aber vielleicht haben Sie es in der
habe es hier schon das letzte Mal gesagt: ein Schelm,          Tasche und packen Sie es jetzt aus. (Zwischenrufe bei
wer hier an Quersubventionierung denkt! Aber ich sage          den GRÜNEN.)
Ihnen, es wäre jetzt notwendig, dass Sie das auch                   Meine Damen und Herren! Die EURO 2008 ist toll
wirklich überprüfen lassen. Dass Sie es überprüfen             und friedfertig, sie ist ein Fest der Freude. Mit uns freuen
lassen, wenn die Beschwerden kommen, dass die                  sich nicht nur alle WienerInnen, sondern die ganze Welt.
Sanitätskräfte, die Sicherheitskräfte ab 14 Uhr im             Darauf können wir als Wiener Bürger stolz sein! (Beifall
Stadion sind und dafür die Kosten auflaufen für die            bei der SPÖ.)
Trainingsplätze, die Sie umgestalten mussten und die                Die Stadt hat mit der Europameisterschaft eine
Sie in Wirklichkeit gar nicht benötigten. Wir werden das       international viel beachtete Visitenkarte abgegeben, dass
einer Überprüfung zuführen müssen, meine Damen und             wir in der Lage sind, Großveranstaltungen dieses
Herren! (Beifall bei der ÖVP.)                                 Kalibers zu organisieren, dass wir auch in der Lage sind,
    Nun komme ich zur Sicherheit. Ein Danke der Wiener         mit großen Menschenmassen, auch mit kritischen - unter
Polizei! Ein Danke dem Innenminister für die umsichtige        Anführungszeichen - Spielen, die auf einer höheren
Vorbereitung! (GR Heinz Hufnagl: Der war mehr in Tirol         Sicherheitsstufe stehen, gut umzugehen, und dass auch
als bei der EURO!) Aber eine große Kritik an der               die Wienerinnen und Wiener sich auf so einen Event
Security, die in den Fan-Zonen eingesetzt war! Ein Mann        einstellen, vernünftig sind, auf die öffentlichen
wurde, als er beim Kroatien-Türkei-Match die Fan-Zone          Verkehrsmittel umsteigen und auch das Ihre dazu
verlassen wollte, von der Security daran gehindert. (GR        beitragen, dass diese Veranstaltung gut erfolgt. (Beifall
Günter Kenesei: ... vollkommen abschreiben!) Ihm               bei der SPÖ.)
wurden von der Security zwei Zähne ausgeschlagen,                   Meine Damen und Herren! Es hat im Vorfeld viel
und er erlitt einen Milzriss. Beschwerden bei der Stadt        Kritik an der SPÖ, an unserer Stadtregierung gegeben.
Wien führten dazu, dass man ihm gesagt hat:                    Ich möchte jetzt gar nicht diese ganzen unguten,
Informieren Sie nicht die Medien.                              mieselsüchtigen Meldungen, die vor allem von Seiten der
    Meine Damen und Herren! Das ist nicht die Art und          ÖVP gekommen sind, aufzählen. Das disqualifiziert sich
Weise, wie ich mir vorstelle, dass eine Stadt Marketing        von selbst, und dafür zeige ich Ihnen die Rote Karte.
GmbH, die von der Stadt Wien mit der Durchführung              (Der Redner hält wie ein Schiedsrichter eine Rote Karte
beauftragt wird, mit den Bürgerinnen und Bürgern               in Richtung ÖVP in die Höhe.) Sie haben sie verdient!
umgeht! Es ist notwendig, dass man das einer näheren           (Beifall bei der SPÖ.)
Überprüfung unterzieht. Wenn Personen, die auf ihre                 Dass Sie nicht einmal heute, drei Spiele vor Ende der
Frau warten, weitergehen müssen und von der Security           EM, die Größe haben, sich hier im Gemeinderat
weitergestoßen werden, ist das nicht in Ordnung. Wir           herzustellen und sagen: es ist gut gegangen, freuen wir
haben es in Klagenfurt gehabt, dass wir Security-Leute         uns - dafür bekommen Sie nochmals die Rote Karte!
austauschen         mussten,        weil     sie      keine    (Der Redner hält neuerlich eine Rote Karte in die Höhe.)
Sicherheitsüberprüfung gehabt hatten. Ich hoffe, dass          Das ist genant, was Sie machen! (Beifall bei der SPÖ.)
das in Wien ordentlich gemacht worden ist und diese                 Nehmen Sie zur Kenntnis: Die Wiener SPÖ und die
Sicherheitsüberprüfungen durchgeführt wurden. Das              Stadtregierung, wir können das! Wir können solche
Verhalten einiger Security-Leute hat das nicht gezeigt.        Veranstaltungen         durchführen.      (Heiterkeit    und
    Meine Damen und Herren! Nochmals ein Danke an              Zwischenrufe bei der ÖVP.) Wir handeln! Sie sind
die     Wiener      Polizei,    ein    Danke      an     die   mieselsüchtig, kritiksüchtig und wollen nicht am Erfolg
Europameisterschaft, ein Danke an die Fans - und eine          partizipieren (GR Mag Wolfgang Gerstl: Ihr seid nicht
Aufforderung an die Wiener Stadtregierung, eine                kritikfähig!), sondern Sie leben noch in der alten Welt von
ordentliche Evaluierung durchzuführen! (Beifall bei der        Schüssel. (GR Mag Wolfgang Gerstl: Sie sind
ÖVP.)                                                          abgehoben!) Dort gehören Sie auch hin! (Beifall bei der
Gemeinderat, 18. WP                                25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 27



SPÖ. - GR Mag Wolfgang Gerstl: Die Wähler erkennen          gebe ich gemäß § 15 Abs 2 der Geschäftsordnung
die Arroganz der SPÖ!)                                      bekannt, dass an schriftlichen Anfragen von
    Die Wähler erkennen nicht die „Arroganz der SPÖ",       Gemeinderatsmitgliedern des Klubs der Wiener
die Wähler erkennen, dass hier sehr gut gearbeitet wird.    Freiheitlichen zwei, des Grünen Klubs im Rathaus zwei
(Zwischenrufe bei der ÖVP.) Reden Sie auch mit den          und des ÖVP-Klubs der Bundeshauptstadt Wien fünf
Nicht-Fußballbegeisterten! Ich kenne niemanden, der         eingelangt sind.
sagt, dass die Veranstaltung nicht in Ordnung ist, oder         Von den GRen Dipl-Ing Roman Stiftner, Dr Franz
der sich in der Stadt fürchtet. Nehmen Sie das zur          Ferdinand Wolf und Dkfm Dr Fritz Aichinger wurde eine
Kenntnis! (Beifall bei der SPÖ. - GR Mag Wolfgang           Anfrage an den Herrn Bürgermeister betreffend „Wiener
Gerstl: Sie haben Schüssel ...! Aber Sie haben nicht        Maßnahmenpaket zur Inflationsbekämpfung" gerichtet.
dazu beigetragen!)                                          Das Verlangen auf dringliche Behandlung dieser Anfrage
    Weil hier auch der Regierung Schüssel zu danken ist:    wurde von der notwendigen Anzahl von Gemeinderäten
Ja, die Regierung hat sich damals sehr dafür eingesetzt,    unterzeichnet. Gemäß § 36 Abs 5 der Geschäftsordnung
dass die Europameisterschaft nach Wien kommt. Aber          wird die Beantwortung der Dringlichen Anfrage vor
nicht die Regierung allein! (GR Mag Wolfgang Gerstl:        Schluss der öffentlichen Sitzung erfolgen. Ist diese um
Wer war denn ...?) Es war der ÖFB, es war der               16 Uhr       noch      nicht     beendet,      wird    die
Schweizer Fußballverband, es war die Schweizer              Gemeinderatssitzung         zur    tagesordnungsmäßigen
Regierung, und es waren alle acht Ausrichterstädte, die     Behandlung der Dringlichen Anfrage unterbrochen.
dafür gelaufen sind, dass dieser Event nach Österreich          Vor          Sitzungsbeginn           sind        von
und in die Schweiz kommt. Das jetzt ganz billig für Herrn   Gemeinderatsmitgliedern des Klubs der Wiener
Schüssel zu reklamieren, ist letztklassig, meine Damen      Freiheitlichen    zwei     und    des   ÖVP-Klubs     der
und Herren! (Beifall bei der SPÖ. - Zwischenrufe bei der    Bundeshauptstadt Wien zehn Anträge eingelangt. Den
ÖVP.)                                                       Fraktionen wurden alle Anträge schriftlich bekannt
    Wenn jetzt schon gar nichts an Kritik übrig bleibt,     gegeben. Die Zuweisungen erfolgen wie beantragt.
meine Damen und Herren, dann werden eben die                    Von der Bezirksvertretung Floridsdorf wurde ein
Standler aus der Lade gezogen. (GRin Karin Praniess-        Antrag betreffend bessere Nutzung der Park-and-ride-
Kastner: Was heißt „aus der Lade gezogen"? Fakten! -        Anlagen eingebracht. Diesen Antrag weise ich den
Weitere Zwischenrufe bei der ÖVP.) Und das von einer        amtsführenden Stadträten der Geschäftsgruppen
Wirtschaftspartei, die eigentlich wissen müsste, wie die    Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke
Ökonomie funktioniert, und die wissen müsste, meine         sowie Stadtentwicklung und Verkehr zu.
Damen und Herren, dass es im Wirtschaftsleben auch              Herr Kurth-Bodo Blind hat mit Wirkung vom 25. Juni
ein wirtschaftliches Risiko gibt!                           2008 auf sein Mandat im Gemeinderat der Stadt Wien
    Es waren die Rahmenbedingungen für jeden                verzichtet. Der Herr Bürgermeister hat gemäß § 92 Abs 2
Einzelnen, der sich in der Fan-Zone beworben hat, ganz      der Wiener Gemeinderatswahlordnung auf das dadurch
klar: unter welchen Bedingungen, unter welchen              frei gewordene Restmandat das in Betracht kommende
Gebühren und unter welchen Beträgen man dort                Ersatzmitglied im Wahlvorschlag der Freiheitlichen Partei
aufstellen kann. Es gibt Unternehmer, die das               Österreichs, Herrn Dr Helmut Günther, in den
wirtschaftliche Risiko eingegangen sind, und es gibt        Gemeinderat berufen.
Unternehmer, die es nicht eingegangen sind. Die Stadt           Gemäß § 19 der Wiener Stadtverfassung ist das
beziehungsweise die Veranstalter haben jetzt auch noch      Gemeinderatsmitglied anzugeloben. Ich bitte den Herrn
die Größe gehabt, diejenigen, die gesagt haben: ich         Schriftführer Mag Chorherr, die Gelöbnisformel zu
habe     mich      verkalkuliert!, aus    dem     Vertrag   verlesen, und das neue Gemeinderatsmitglied, auf meine
herauszulassen und ihnen auch eine Alternative zu           Anfrage hin das Gelöbnis mit den Worten „Ich gelobe" zu
bieten. Wenn jetzt übrig bleibt, dass Sie das               leisten.
wirtschaftliche Risiko der Unternehmer als Kritik an der        Ich bitte um die Verlesung der Gelöbnisformel.
Stadt kritisieren, dann finde ich das eigentlich sehr           Schriftführer GR Mag Christoph Chorherr: „Ich
schwach! (Beifall bei der SPÖ. - Zwischenrufe bei der       gelobe der Republik Österreich und der Stadt Wien
ÖVP.)                                                       unverbrüchliche Treue, stete und volle Beachtung der
    Dank an alle! Dank an alle, an der Spitze an unsere     Gesetze sowie gewissenhafte Erfüllung meiner
VBgmin Grete Laska, an die Tausenden MitarbeiterInnen       Pflichten."
des Magistrats, die vielen Ehrenamtlichen, an die Wiener        Vorsitzende GRin Inge Zankl: Herr Dr Günther.
Linien, an das Organisationsteam unter Präsident                Dr Helmut Günther: Ich gelobe.
Ehrenberger! Meine Damen und Herren, Wien ist                   Vorsitzende GRin Inge Zankl: Danke. - Die
Europameister        in      der    Veranstaltung     der   Angelobung ist hiermit vollzogen.
Europameisterschaft! - Danke schön. (Beifall bei der            Ich heiße Sie in diesem Kreis herzlich willkommen.
SPÖ.)                                                       Sie sind ja vielen von uns kein Unbekannter mehr. Alles
    Vorsitzende GRin Inge Zankl: Die Aktuelle Stunde ist    Gute! (Allgemeiner Beifall.)
hiermit beendet.                                                Herr Ex-Gemeinderat Blind ist heute nicht mehr im
    Bevor wir zur Erledigung der Tagesordnung kommen,       Saal. Ich bitte seine Kollegen, ihm auszurichten, dass wir
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 28



ihm für die Pension alles Gute und Gesundheit                 Grillplätze im Bereich der Neuen Donau im 21. und
wünschen. Kollege Blind hat seine politische Laufbahn         22. Bezirk. Ich bitte den Berichterstatter, Herrn GR Univ-
1987 als Bezirksrat in Penzing begonnen und wurde             Prof Dr Pfleger, die Verhandlung einzuleiten.
1991 für die Zeit bis gestern in den Wiener Gemeinderat           Berichterstatter GR Univ-Prof Dr Ernst Pfleger:
berufen. Er ist uns allen als Umweltfachmann bekannt.         Meine sehr verehrten Damen und Herren! Frau
Er war auch Ersatzmitglied im Gemeinderatsausschuss           Vorsitzende! Ich bitte um Zustimmung zum vorliegenden
Bildung, Jugend, Information und Sport und                    Aktstück Postnummer 72.
Ersatzmitglied im Ausschuss Gesundheit und Soziales.              Vorsitzende GRin Inge Zankl: Danke. - Ich eröffne
Also richten Sie ihm aus: Alles Gute für die Pension!         die Debatte. Als Erste zum Wort gemeldet ist Frau GRin
    Die Anträge für den Stadtsenat zu den                     Matiasek. Ich erteile es ihr.
Postnummern 3, 6, 8, 10, 12, 14 und 15, 17, 19 und 20,            GRin Veronika Matiasek (Klub der Wiener
24, 26, 29 und 30, 36, 38 bis 40, 43 bis 47, 51 und 52, 54    Freiheitlichen): Frau Vorsitzende! Sehr geehrte Damen
bis 61, 63, 67, 69, 73 und 74, 76, 78 und 79, 82 bis 90,      und Herren!
92 und 94 gelten gemäß § 26 der Wiener                            Kommen wir vom grünen Rasen dorthin, wo
Stadtverfassung als bekannt gegeben. Bis zu Beginn            stellenweise kein Gras mehr wächst, nämlich zu den
dieser Sitzung hat kein Mitglied des Gemeinderates zu         Grillplätzen. Aber vielleicht noch ein ganz kleiner
diesen Geschäftsstücken die Verhandlung verlangt. Ich         Rückblick zum grünen Rasen und zur Debatte von
erkläre daher gemäß § 26 der Wiener Stadtverfassung           vorhin: Es scheint ja heute bei der SPÖ ganz in der
diese als angenommen und stelle fest, dass die im Sinne       Tradition der letzten zwei Tage weiterzugehen, was
des § 25 der Wiener Stadtverfassung erforderliche             diese Selbstbeweihräucherung pur betrifft. Würden wir
Anzahl von Mitgliedern des Gemeinderates gegeben ist.         auch diesem Aktionismus mit Leiberln, Karten oder
    In der Präsidialkonferenz wurde nach entsprechender       anderem folgen, müssten wir, glaube ich, jetzt bald ein
Beratung die Postnummer 72 zum Schwerpunkt-Ver-               Weihrauchfass schwenken, so sehr ist das eine
handlungsgegenstand erklärt und gleichzeitig folgende         Selbstdarstellung und so sehr ist das ausgeprägt: Alles,
Umreihung       der     Tagesordnung       vorgeschlagen:     was gut ist, ist die SPÖ! - Gut, wir nehmen das so zur
Postnummer 96, 72, 70, 53, 62, 64, 65, 66, 68, 71, 50, 1,     Kenntnis. Kritik ist nicht erlaubt, sie wird aber trotzdem
2, 4, 5, 7, 9, 11, 13, 16, 18 - und da muss ich               notwendig sein.
nachschauen, da kommt ja etwas dazu -, 93, 21, 22, 27,            Notwendig ist sie gleich bei einem Thema, das ja ein
28, 23, 31, 32, 33, 35, 34, 47, 41, 42, 48, 49, 25, 75, 77,   Leib-und-Magen-Thema von mir ist. Herr Kollege
80, 81, 95 und 91. Die Postnummern werden daher in            Maresch weiß das, wir haben da schon seit vielen
dieser Reihenfolge zur Verhandlung gelangen.                  Jahren sozusagen eine sehr kontroversielle Stellung.
    Wir kommen nun zur Postnummer 96. Sie betrifft die        Trotzdem betone ich es immer wieder, und zwar gerade
Wahl eines Dienstgebervertreters der Gemeinderätlichen        deshalb, weil ich einfach felsenfest davon überzeugt bin,
Personalkommission.                                           dass die Gemeinde Wien mit der Einrichtung der
    Bevor wir über den vorliegenden Wahlvorschlag             öffentlichen Grillplätze, mit der Widmung als Grillplätze in
abstimmen, ist über die Art der Abstimmung zu                 unserem schönen Grünraum, einen riesengroßen Fehler
entscheiden. Gemäß § 27 Abs 2 der Wiener                      gemacht hat, und zwar schon vor Jahren! Es ist da
Stadtverfassung sind Wahlen mittels Stimmzettel               plötzlich    ein    Schwenk       im   Umweltbewusstsein
vorgesehen, wenn der Gemeinderat nicht mit                    entstanden, das ja an sich in der Stadt Wien immer sehr
Zweidrittelmehrheit anderes beschließt. Ich schlage vor,      hochgehalten wird. Unser Grünraum, die Schonung
die auf der Tagesordnung unter Postnummer 96                  unseres Grünraums, der Naturschutz, der Schutz
vorgesehene Wahl durch Erheben der Hand                       unserer Pflanzen und der Tierwelt hat einen hohen
vorzunehmen.                                                  Stellenwert und hatte ihn auch immer.
    Ich bitte jene Kolleginnen und Kollegen, die mit              Sie von der SPÖ sind ja stets ganz enorme Gegner
meinem Vorschlag einverstanden sind, um ein Zeichen           von Zwei-Klassen-Beurteilungen, von Zwei-Klassen-
mit der Hand. - Danke, mein Vorschlag ist einstimmig          Gesellschaften. Sie haben in Wien in letzter Zeit wirklich
angenommen.                                                   ein Zwei-Klassen-Prinzip eingeführt, was bestimmte
    Frau     GRin     Mag      Alev    Korun     ist    als   Dinge betrifft! Unter anderem gehört genau diese
Dienstgebervertreterin aus der Gemeinderätlichen              Grillplatzwidmung dazu. (GR Erich Valentin: Es gibt
Personalkommission ausgeschieden. Der Grüne Klub im           keine ...!)
Rathaus schlägt für dieses Mandat Herrn GR Marco                  Noch ein Jahr, bevor die ersten Grillplätze
Schreuder vor.                                                ausgewiesen wurden, hat sich ganz genau an dieser
    Ich bitte jene Damen und Herren, die diesem               Stelle im schönen Schwarzenbergpark in Neuwaldegg
Vorschlag ihre Zustimmung geben wollen, um ein                Folgendes abgespielt. Eine Abschlussklasse der
Zeichen mit der Hand. - Danke, das ist einstimmig so          Volksschule Knollgasse, eine vierte Klasse, in der eben
angenommen.                                                   die Schüler nach vier gemeinsamen Jahren auseinander
    Nunmehr      gelangt    die     Postnummer 72       der   gehen, wollte exakt an dieser Stelle - es fließt dort auch
Tagesordnung zur Verhandlung. Sie betrifft den                ein Bacherl vorbei - einen kleinen Gartengrill aufstellen.
Verwaltungskostenbeitrag für die Reservierung der             Unter Aufsicht der Eltern wollte man für die Kinder - eine
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 29



oder zwei Klassen waren damals zusammen - Würsterln                Da bin ich gleich beim nächsten Thema: Was für alle
grillen. Man hat das nicht einfach gemacht, sondern alle      Wiener Bürger gilt, gilt offensichtlich nicht für die
Schutzvorkehrungen besprochen und auch das Forstamt           Grillplatzbenutzung. Denn dort wird der Müll nach so
davon verständigt beziehungsweise angefragt, ob man           einem Grilltag Abend für Abend ungetrennt, in riesigen
das machen dürfte.                                            Mengen abgelagert: Plastik, Knochen, alles, was da so
     Na, das war eine Aufregung! Empörte Ablehnung:           anfällt, ganz egal.
Hantieren mit offenem Feuer ist im Grünraum verboten,              Wie würde denn das aussehen, wenn auf unseren
auch wenn Erwachsene das beaufsichtigen, auch wenn            Lagerwiesen, die wir im Wienerwald haben und die auch
der Bach daneben ist. Das darf nicht sein, unmöglich! -       zur Benützung vorgesehen sind, die Familien, die diese
Gut, die betroffenen Eltern haben das selbstverständlich      Lagerwiesen aufsuchen, sich angewöhnen würden, dort
diszipliniert zur Kenntnis genommen.                          jedes Mal Unmengen von Müll zu hinterlassen? Ich
     Ein Jahr darauf ist exakt dieser Platz als Grillplatz    wüsste nicht, wie dann die MA 49 und in weiterer Folge
ausgewiesen worden! Es hat lange gedauert, bevor man          eben die zuständigen Behörden reagieren würden, wenn
überhaupt zur Kenntnis genommen hat, dass nicht nur           sich so etwas einführen würde!
auf diesen Grillplätzen selbst - einer von ihnen liegt im          Es wird unseren Volksschulkindern bei jedem Ausflug
Schwarzenbergpark - gegrillt wurde, sondern natürlich         klargemacht - und es gibt auch durchaus sorgsame
auch außerhalb, und an jedem Wochenende nachher die           Lehrer, die das kontrollieren -, dass man von diesen
einzelnen Aschebestände zu binden waren. (Zwischenruf         Sackerln wegkommt. Die Kinder haben heute ihre
von GR Mag Rüdiger Maresch.) Natürlich ist auch               Mehrwegflaschen, wo der Saft oder das Wasser
außerhalb gegrillt worden!                                    hinkommt. Es gibt die Dosen für das Brot und für das
     Schauen Sie sich diese Plätze an: vom Rasen, den         Obst. Wir schauen, dass wir möglichst wenig Müll
wir heute besprochen haben, vom grünen Rasen zur              erzeugen, und wenn wir einen haben, dann versuchen
absoluten Erdklasse, egal, wo Sie hinschauen! (GR Mag         wir, diesen auch, so gut es geht, zu trennen.
Rüdiger Maresch: Der Schwarzenbergpark hat keinen                  Ganz anders gilt offensichtlich die Regel für die
Rasen!) Diese Plätze sind zusammengetrampelt. Gehen           Grillplatzbenützer. So schaut die Realität aus! Das hängt
Sie durch die Umgebung, und schauen Sie sich das an:          auch mit dem Antrag zusammen, den wir gestern
Es werden die Büsche beschädigt, es werden die Bäume          eingebracht haben. Hier herrscht einfach ein
beschädigt, es wird die Umgebung verunreinigt. Sie            mangelndes Umweltbewusstsein.
haben alibihalber Mobil-Klos aufstellen lassen, die                Und was machen Sie? - Sie arbeiten genau in die
werden teilweise überhaupt nicht benützt. Die ganze           Gegenrichtung! Statt dass Sie das vermitteln, arbeiten
Umgebung wird als Toilette benützt, inklusive                 Sie dagegen und lassen alles zu, betreiben also diese
Entsorgung der Pampers, so sieht die Realität aus. Dem        Laisser-faire-Politik, mit der man sich irgendwie beliebt
stimmen wir sicher nicht zu! (Beifall bei der FPÖ.)           machen will. Das hat ja eine politische Komponente: Das
     Es hat mich gestern Frau Kollegin Yilmaz gefragt,        ist Ihre neue Wählerschicht! Aber Sie vergessen, dass es
was wir unter Werten verstehen, weil wir die Diskussion       oft die kleinen Sachen sind, die die Menschen sehr
im Zuge der Integrationsdebatte hatten. Ja, das ist ein       stören.
sehr gutes Beispiel! Das ist etwas, was zu unseren                 Fragen Sie einmal die Wiener und Wienerinnen, die
Werten gehört: Der Schutz unserer Umwelt hat einen            am Wilhelminenberg spazieren gehen, die die
sehr, sehr hohen Wert für uns, einen hohen Stellenwert!       Umgebung des Aufhof-Grillplatzes kennen. Fragen Sie
Wir haben hohe Umweltstandards, darauf verstehen wir          die Anrainer des Krapfenwaldls. Keiner freut sich über
uns auch, und das unterliegt einem breiten Konsens in         diese Grillplätze, keiner sagt, das ist etwas Schönes,
unserer      Gesellschaft.    Sauberkeit,    Umweltschutz,    keiner sagt, das ist appetitlich und hygienisch, und keiner
Naturschutz bis hin zum Schutz unserer Pflanzen- und          sagt, dass das etwas mit Umweltschutz zu tun hat,
Tierwelt, das ist bei uns fest verankert.                     sondern alle sagen genau das Gegenteil: Es ist nicht
     Für uns ist das ein Credo, und das hat auch              schön, und es ist nicht nett! (Beifall bei der FPÖ.)
möglichst nicht gestört zu werden! Alles, was dem                  Sie machen es bei den Grillplätzen genau so wie bei
zuwiderhandelt, geht genau in die Gegenrichtung. Ihnen        den Ladenöffnungszeiten. Das sage ich jetzt einmal so
gefällt es eben, wenn es irgendwo dreckig ist. Das habe       dazu, obwohl es nicht unmittelbar dazugehört. Die einen
ich ohnehin schon öfters gemerkt: Da fühlen Sie sich          müssen sich an alle Regeln und Gesetze halten - und
anscheinend wohl. Ja, jeder hat so seine eigene               dann gibt es eine Gruppe, für die einfach andere Regeln
Wohlfühlvorstellung! (Beifall bei der FPÖ.)                   oder keine Regeln gelten, oder sie werden einfach nicht
     Herr Kollege Maresch! Die Mehrheit der Menschen          exekutiert. (GR Dr Herbert Madejski: Richtig!) So sieht
bei uns hat eine andere Vorstellung. Die Mehrheit hier        die Realität in Wien aus, und Sie verärgern damit sehr
hat es gerne sauber, die Mehrheit hat gerne gepflegte         viele Bürger. (Beifall bei der FPÖ.)
Wiesen, gepflegte Sträucher und gesunde Bäume. Die                 Sehr geehrte Damen und Herren! Sie sollten genau
Mehrheit mag keine dreckigen Toilettenanlagen, die            diese Politik sehr, sehr gut überdenken. Ich sage Ihnen,
Mehrheit mag keine verschmutzten Parkplätze, und es           das schadet Ihnen sehr! Der Wiener liebt seinen
gibt bereits eine große Mehrheit, die auch bereit ist, sehr   Wienerwald, der Wiener liebt seine Wienerwaldwiesen,
sorgsam ihren Müll zu trennen.                                seinen Grünraum, seine Umgebung, und er möchte nicht
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 30



Wochenende für Wochenende, wenn er dort wandert,                  Ich bringe damit den Antrag ein, und ich bitte Sie
läuft oder mit dem Fahrrad unterwegs ist, den Gestank        sehr herzlich: Überlegen Sie sich Ihre Haltung! (GRin
einatmen müssen oder überhaupt bitten und betteln            Anica Matzka-Dojder: ... nicht die Ausländer, die dort
dürfen, dass er dort auf einem Weg durchkommt, weil          grillen, Frau Kollegin! Das sage ich Ihnen auch!)
das alles vollkommen besetzt ist und er sich vielleicht           Vorsitzende GRin Inge Zankl: Als nächster Redner
noch böse Worte nachschicken lassen muss.                    ist Herr GR Mag Maresch gemeldet. Ich erteile ihm das
    Sie sind ja auch im Bereich der Verkehrsanbindung        Wort.
sehr geteilt in Ihrer Meinung. Während immer propagiert           GR Mag Rüdiger Maresch (Grüner Klub im
wird, alle mögen auf das öffentliche Verkehrsmittel          Rathaus): Sehr geehrte Frau Vorsitzende! Sehr geehrter
umsteigen - dazu fällt mir auch ein guter Fall ein, da hat   Herr Berichterstatter!
ein SPÖ-Bezirksvorsteher einer Mutter mit zwei Kindern,           Zunächst einmal zum Geschäftsstück selbst: Wir
die gerne ins Schafbergbad fährt und angeregt hat, man       werden diesen Verwaltungskostenbeitrag ablehnen, weil
möge doch die Buslinie auf den Schafberg in kleineren        wir der Meinung sind, dass öffentlicher Raum frei
Intervallen führen, weil es eben ziemlich mühsam ist, bei    zugänglich sein muss. Wir glauben, dass es eine andere
der Wattgasse auf der Hernalser Hauptstraße in der           Möglichkeit       gibt,    Reservierungen        vernünftig
glühenden Hitze mit all den Dingen, die man zu so einem      abzustimmen, zum Beispiel, indem man kürzere
Badetag mitnimmt, zu warten -, da hat man ihr pampig         Reservierungszeiten lässt. Aber die 10 EUR bedeuten
erklärt: Sie müssen warten, das ist eben so, warum           für uns nichts anderes, als dass die Benützung
sollen wir das überhaupt machen, die meisten fahren          öffentlichen Raums sozusagen kostenpflichtig wird. (GR
ohnehin mit dem Auto, und das ist ihnen wurscht.             Anton Mahdalik: Was ist mit dem Parkpickerl?)
    Also da ist es ganz egal! Da wird auch das öffentliche        Das Thema war ursprünglich für mich ein eher
Verkehrsmittel überhaupt nicht angeboten, da fahren alle     kleines Thema, daher hat mich dann die Rednerliste
mit dem Auto hin - aber da ist es in Ordnung!                gewundert. Als ich aber jetzt die Kollegin Matiasek
    Sehr geehrte Damen und Herren! So darf es ...            gehört und gesehen habe - zwei RednerInnen von der
(StRin Dr Monika Vana: Der 42B fährt im Sommer in            FP -, habe ich mir gedacht: Die so genannte
kürzeren Intervallen!) Das ist auch schon lange her. Es      „Grillsprecherin" der FP wird dann herauskommen und
war in einer „Bezirkszeitung", und es war in der Zeit, als   wieder ihre Tiraden auf die Ausländer, und was sie alles
die Intervalle sehr groß waren. Die gab es auch einmal,      nicht machen, halten.
die ist schon lange her. Man hat aber den Benützern nur           Frau Kollegin! Das Erste: Es gibt hier grundsätzliche
eine pampige Antwort gegeben, und es war den Leuten          Regeln, und die Regeln heißen so, dass man, wenn man
wurscht, wie Mütter mit Kindern unterwegs sind.              jemanden beleidigt, sich dafür entschuldigt. Ich verlange
Außerdem hat man festgestellt: Mein Gott, mit zwei           von Ihnen nichts weniger, als eine Entschuldigung
Kindern ins Bad zu fahren, das kann doch kein Problem        vorzubringen! Denn Sie haben heraußen gesagt: Ich
sein! Mit zwei Kleinkindern - Sie wissen es, Frau Kollegin   fühle mich nur wohl, wo es dreckig ist.
- hängt sich das unter Umständen schon an, wenn man               Das weise ich entschieden zurück und verlange von
das Lieblingsspielzeug mitnimmt. Es soll ja auch ein         Ihnen eine öffentliche Entschuldigung, nichts anderes!
schöner Badetag sein.                                        (Beifall bei den GRÜNEN und von GRin Nurten Yilmaz.)
    Wie gesagt, gemessen wird mit zweierlei Maß. Bei         Das ist einmal ganz wichtig. Denn zu behaupten, dass
dem einen ist es unbedingt notwendig, mit dem Auto           andere       Menschen,       die    eben      nicht     der
hinzufahren, der andere kann ruhig das öffentliche           Gesinnungsgemeinschaft der FPÖ angehören, es gerne
Verkehrsmittel nehmen. Das zeigt Ihre Haltung! Ich finde,    dort haben, wo es dreckig ist, ist eine massive
gerade diese Grillplätze zeigen sehr gut Ihre Haltung, die   Unterstellung. - Das ist das eine.
Sie in Wien eingenommen haben. Sie haben ein Zwei-                Das Zweite: Zu behaupten, dass da draußen Leute
Klassen-Prinzip errichtet, was die Behandlung der            sind, die in Wirklichkeit nichts anderes vorhaben, als
Bürger betrifft. Sie treten hier den Umwelt- und             Dreck zu machen, das sind immer Ausländer - das ist
Naturschutzgedanken mit Füßen.                               tiefster Rassismus! (GR Mag Wolfgang Jung: Hat keiner
    Wir bringen daher einen Beschlussantrag ein: Es          behauptet!) Den kenne ich von Ihnen schon die ganze
möge diese Widmung der öffentlichen Grillplätze              Zeit. (Zwischenrufe bei der FPÖ.) Wir wissen, dass Sie
weggenommen werden. Wir wollen wieder schöne,                gerade das Grillplatzthema immer hernehmen und auf
saubere Wienerwaldwiesen haben. Es spricht ja                Ausländerinnen und Ausländer losgehen. (GR Anton
überhaupt nichts dagegen, die Wienerwaldwiesen zu            Mahdalik: Sie sollten sich für den „Rassismus"
benützen. Ich frage mich: Warum muss ein Erleben der         entschuldigen!)
Natur unbedingt mit Grillen verbunden sein? Ich darf              Das Erste, was man Ihnen einmal klarmachen sollte,
daran erinnern, dass wir im Grünraum von Wien eine           ist: Es gibt keine Grillplatzwidmung! Denn GW oder G
sehr gute Gastronomie haben, und vielleicht wäre es          heißt       Gärtnerische     Gestaltung      und      nicht
auch schön, wenn die Wiener Wirte - Sie sind ja immer        Grillplatzwidmung irgendwo da drinnen. (Heiterkeit bei
so für Integration! - vielleicht auch unsere Zuwanderer      den GRÜNEN.) Das ist einmal das Erste, was Sie hier
als Gäste begrüßen dürfen. Überlegen Sie sich das            herinnen lernen sollten. – Punkt 1. (Beifall bei den
einmal! (Beifall bei der FPÖ.)                               GRÜNEN.)
Gemeinderat, 18. WP                                     25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 31



     Punkt 2. Im Schwarzenbergpark - er ist im 17. Bezirk,       Unterschied zwischen Rasen und Wiese. Ich habe den
und ich wohne im 17. Bezirk - gibt es keinen Rasen,              Vergleich vom grünen Rasen der vorhergehenden
sondern eine Wiese! Ein Rasen ist auf dem Sportplatz             Debatte zur Wiese - natürlich, das weiß ich schon, ohne
oder sonst auf einer Grünfläche, aber nicht im                   Gras, sagen wir es einmal so - gebracht.
Schwarzenbergpark. Daher kann man dort keinen Rasen                  Was die Widmung betrifft, so meine ich die
zerstören. Wenn dort ein Grillplatz eingerichtet wurde,          Ausweisung.       Ich    weiß schon,       dass    es   im
finde ich es vernünftig von der Stadt Wien, dass man auf         Flächenwidmungsplan keine Widmung zu einer Wiese
einen Wunsch reagiert hat.                                       gibt. Das stelle ich hier auch klar.
     Dass die Beamten bei der Auskunftsgebung nicht                  Der „Rassistenpofel" gefällt mir auch nicht. Aber ich
immer freundlich sind - da glaube ich auch, das ist              kenne Sie, Sie sind mit Ihrer Wortwahl auch nicht immer
kritisierungswürdig, und das muss man ändern. Aber               ganz zimperlich. Ich nehme es einfach so hin. (Beifall bei
dass Sie daraus ableiten, dass schon wieder die armen            der FPÖ. - GR Anton Mahdalik: Du solltest dich auch
Wiener benachteiligt werden, weil die bösen Ausländer            entschuldigen! - GR Mag Rüdiger Maresch: Okay, ich
schon wieder bevorzugt werden, das halte ich einfach für         entschuldige mich für den „Pofel"! Für den „Rassismus"
phobisch! Das ist in Wirklichkeit nichts anderes als Ihre        nicht! - StR Johann Herzog: Das ist schwach!)
ewige Ausländerfeindlichkeit.                                        Vorsitzende GRin Inge Zankl: Als Nächster am Wort
     Was ich für richtig halte, ist, dass die Plätze gereinigt   ist Herr GR Dipl-Ing Stiftner. - Bitte.
werden müssen. Keine Frage, da gibt es die MA 48, die                GR Dipl-Ing Roman Stiftner (ÖVP-Klub der
MA 49, die dafür zuständig sind. Aber Ihre ewigen                Bundeshauptstadt        Wien):      Sehr   geehrte    Frau
Geschichten wie: Sie sind für den Umweltschutz, und              Vorsitzende! Sehr geehrte Damen und Herren!
was Sie nicht alles tun - für Sie ist das Einzige, was               „Niveau" war das Stichwort. Ich denke, wir sollten in
wirklich wichtig ist, Papierln zusammenzuklauben!                diesem Haus wieder dahin zurückfinden. (Beifall bei der
Papierln      zusammenzuklauben,           das     ist   nicht   ÖVP.)
Umweltschutz, sondern das ist Littering, und das muss                Die Grillplätze sind jetzt zum Thema geworden, und
man bekämpfen, keine Frage. Da gehört Umweltbildung              schon länger ist das in diversen Medien ein Thema, das
her, und da ist es ganz egal, ob das österreichische oder        uns beschäftigt. Ich möchte hier - anders, als eine
nichtösterreichische BürgerInnen sind, Leute mit                 Vorrednerin und auch andere in diesem Haus denken -
deutscher       Muttersprache         oder     nichtdeutscher    klar und deutlich aussprechen, dass ich Menschen mit
Muttersprache.                                                   Migrationshintergrund nicht das Recht absprechen
     Wann immer ich Ihnen länger zuhöre, denke ich:              möchte, ihre Freizeit auch in der freien Natur genießen
Eigentlich sollte man langsam sagen, ich habe eine               zu können. (GRin Veronika Matiasek: Können sie ja!)
Wiener Muttersprache. Das mit dem Deutsch, habe ich                  Ich möchte aber genauso wenig - und das ist meine
langsam das Gefühl, sollte man sich überlegen.                   andere Kritik, die Kritik an der grünen Partei - das
     Aber noch einmal: Es ist schon richtig, dass von der        Wegschauen und den Beschwichtigungsversuch hier
Stadtregierung       immer       wieder      diese     ewigen    einfach hinnehmen. Es geht nicht um populistische
Selbstdarstellungen kommen. Aber was Sie hier                    Übertreibungen auf der einen Seite, auf der anderen
betreiben, ist nichts anderes, als ein Thema                     Seite um ein Hinwegschauen, sondern es geht um eine
herauszuzuzeln, um dann Ihren Rassistenpofel                     vernünftige Politik in dieser Stadt. An dem Thema
herunterzuleiern. Da bin ich massiv dagegen!                     Grillplätze, das vielleicht ein „Banalien"-Thema ist, zeigt
     Und noch einmal. Ich und andere hier im Saal sind           sich, wo die Positionen der Parteien in diesem Hause
sicher nicht sehr zufrieden, wenn sie im Dreck                   sind.
herumkugeln. Das kann vielleicht ein verbaler Dreck                  Sehr geehrte Damen und Herren! Man kann einer
sein; den müssen wir uns ja von Ihnen anhören. Aber im           Bevölkerungsgruppe nicht vorschreiben, für welche
Grunde genommen denke ich mir: Rassismus ist und                 Freizeitbeschäftigung sie sich entscheidet. Aber man
bleibt Rassismus, vor allem dann, wenn er von der FPÖ            könnte überlegen, ob man nicht Regeln definiert, die
kommt! - Danke schön. (Beifall bei den GRÜNEN und                klarlegen, wie man eine solche Freizeitbeschäftigung
von Gemeinderätinnen und Gemeinderäten der SPÖ.)                 auszuüben hat, um nicht den Unmut anderer in der
     Vorsitzende GRin Inge Zankl: Zu einer tatsächlichen         Bevölkerung heraufzubeschwören. Ich möchte in der
Berichtigung hat sich Frau GRin Matiasek gemeldet. Drei          Diskussion einmal gesagt haben, dass wir das Problem
Minuten. - Bitte.                                                der Anrainerbeschwerden infolge der Grillplätze sehr
     GRin Veronika Matiasek (Klub der Wiener                     ernst nehmen, wir machen aber daraus keinen
Freiheitlichen): Wenn ich Sie damit beleidigt haben              politischen Glaubenskrieg. Wir wollen auch dieses
sollte, Herr Kollege Mag Maresch, dann entschuldige ich          Thema nicht unter den Tisch kehren und beschwichtigen,
mich dafür. (GR Mag Rüdiger Maresch: Okay!) Wir sind             wie es andere in diesem Hause tun wollen.
eben immer beim Thema Sauberkeit aneinander                          Wir finden es schon eigenartig, wenn da ein Vertreter
geraten, wenn ich das so sagen darf, und Sie verteidigen         oder, besser gesagt, eine Vertreterin einer politischen
oft Bereiche, die in meinen Augen nicht als sauber               Fraktion einfach hergeht und die Grillplatz-Problematik -
erscheinen. So ist das entstanden. Es tut mir leid.              heute sehr subtil in der Wortwahl, zugegebenermaßen,
     Zweitens möchte ich feststellen: Ich kenne den              aber doch sehr deutlich - für parteipolitische Zwecke
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                       36. Sitzung / 32



missbraucht und noch dazu offensichtlich falsche               Post nicht so zum Ausdruck kommt. Es sind gar nicht so
Zusammenhänge - sei es heute, sei es in Aussendungen           sehr die Grillplätze, die zur Reservierung anstehen,
- verwendet. Die Freiheitlichen haben sich gegen die           sondern es sind vor allem die Grillzonen, die frei
Hundeverbotszone auf der Donauinsel ausgesprochen              zugänglich sind und die oft unkontrolliert und illegal
und haben als Argument angeführt, dass die Grillplätze         verwendet werden, auch einfach deshalb, weil sie nicht
daran schuld seien. Unseren Recherchen zufolge sind es         klar eingegrenzt und beschildert sind. Ich vertrete -
nicht die Grillplätze, sondern es waren die Benutzer des       entgegen der Aussage des Kollegen Maresch - die
FKK-Strandes, die sich dagegen ausgesprochen und               Ansicht, dass es nicht öffentliches Gut ist, das jeder
letztendlich hier auch durchgesetzt haben.                     beliebig nutzen kann, sondern wir haben Regeln, und
    Ein Lokalaugenschein - man sollte dort gewesen             nicht jeder kann öffentliches Gut so nutzen, wie er
sein, wenn man über das Thema spricht - bestätigt dies.        möchte. Dann, denke ich, sollte man auch die Haltung
Dort, wo die Hundeverbotszonen sind, gibt es keine             der GRÜNEN, was die Parkraumbewirtschaftung betrifft,
Grillzonen, und besonders am linken Donauufer, bei der         überdenken. Ich kann mein Auto auch nicht überall und
Pizzeria, wo die Grillzonen in der Nähe sind, endet die        beliebig abstellen, wo ich möchte, auch wenn es
Hundezone weit          vor    dieser. Daher ist         die   öffentlicher Raum ist. Ähnlich sollte es auch bei den
Kampagnisierung der Freiheitlichen hier als das zu             Grillzonen sein, sehr geehrte Damen und Herren. (Beifall
entlarven, was sie ist: als blanker Populismus, der weder      bei der ÖVP.)
der alteingesessenen Bevölkerung hilft, sehr geehrte               Leider greift die SPÖ unsere Vorschläge zur
Damen und Herren, noch hilft es so, wie Sie es leider          Zusammenlegung der Ordnungsdienste nicht auf. Die
vorgebracht haben, den Integrationswillen auch jener,          Grillpolizei wäre eine mehr, oder diese Grillwächter, die
die dort grillen wollen, zu fördern. Ich denke, Sie sollten    könnte man auch hier wunderbar integrieren. Denn wir
Ihre Wortwahl und Ihre Art der Agitation deutlich              müssen ganz klar sagen, dass es zu einem deutlichen
überdenken, sehr geehrte Damen und Herren! (Beifall            Regelwerk kommen muss, um ein friedliches Miteinander
bei der ÖVP.)                                                  zu bekommen.
    Jetzt muss ich mich aber - von Ihnen aus gesehen,              Diese Maßnahme, die heute zur Beschlussfassung
einige sind ja noch anwesend - nach links wenden und           vorliegt und der wir unsere Zustimmung nicht geben
vor allem zu den GRÜNEN Folgendes sagen: Man muss              werden, ist eigentlich ein Markenzeichen der bisherigen
kein Ausländerhasser sein, um unkontrollierter                 Politik der Frau Umweltstadträtin: Sie kommt spät, sie
Rauchschwadenentwicklung gegenüber ein bisschen                kommt halbherzig, und sie kommt eigentlich auch nicht in
skeptisch sein zu können. Solchen Phänomenen einfach           der richtigen Form, weil sie ineffektiv sein wird. Eigentlich
blauäugig       oder,     besser     gesagt,     grünäugig     kommt sie ja gar nicht von ihr, sondern es ist Anleihe
gegenüberzustehen, untergräbt nämlich den Anspruch,            genommen worden aus einem Kontrollamtsbericht, in
verantwortungsvolle Politik in dieser Stadt zu machen.         dem       hart   kritisiert  worden      ist,    dass     die
Durch Ihre Problemverweigerung - und das ist auch ein          Reservierungspraxis einfach nicht funktioniert. So hat
starker Vorwurf an die Politik - sind Sie daran                man eben wieder ein Placebo herausgenommen und hat
mitschuldig, dass viele alteingesessene Wienerinnen und        jetzt die 10 EUR-Gebühr eingeführt oder wird sie heute
Wiener ihre Stimme den Befürwortern der Ausgrenzung            einführen.
der Ausländer geben, sehr geehrte Damen und Herren!                Sehr geehrte Damen und Herren! Über diese 10 EUR
    Man kann an so einfachen Beispielen wie den                - egal, ob sie hoch oder niedrig sind - kann man lange
Grillplätzen sehen, wie einzelne Fraktionen in diesem          streiten. Kostendeckend sind sie auf keinen Fall. Es ist
Haus ihre Politik ausrichten. Die Haltung unseres              aber ein unrichtiger und jedenfalls halbherziger Ansatz,
oppositionellen     Mitbewerbes      habe    ich     hiermit   der leider auch nicht den gewünschten Lenkungseffekt
ausreichend erläutert. Aber was macht die SPÖ-                 erzielen kann. Deshalb lade ich Sie ein, vor allem die
Stadtregierung, beziehungsweise besser gesagt, was             Kolleginnen und Kollegen von der SPÖ, hier noch einmal
macht sie nicht?                                               die Dinge zu überdenken und mit uns einen anderen
    Die SPÖ reagiert so wenig wie möglich. Da wurde            Gedankengang zu verfolgen.
zwar eine Grillwachtruppe geschaffen, von der man                  Ich habe bereits einen Antrag eingebracht - und
eigentlich nur weiß, dass sie angeblich existiert, aber das    möchte ihn hier auch zur Diskussion bringen -, dass wir
Problem der Anrainerbelästigung etwa bei der                   uns eine Art Pfandsystem zur Benutzung der Grillplätze
Jubiläumswarte hat man mit dieser Gruppe in keinster           vorstellen können und vorstellen wollen. Bei der
Weise in den Griff bekommen, und das, obwohl uns               Reservierung könnte man beispielsweise 50 EUR
immer wieder versichert wird, dass angeblich                   einheben. Wenn der Grillplatz - die Grillwächter sind ja
Grillplatzwächter im Einsatz sind. Wenn es stimmt, dann        vor Ort, wie uns immer wieder versichert wird - nach
sind diese Grillplatzwächter einfach offensichtlich nicht      Benutzung ordnungsgemäß und vor allem auch sauber
effektiv genug. Es kommt zu Anrainerkonflikten, und            retourniert wird, dann kann man 40 EUR zurückstellen,
diese Überwachungsgruppe hat kläglich versagt, sehr            und dann bliebe diese Benützungsgebühr von 10 EUR
geehrte Damen und Herren!                                      übrig. 10 EUR sind kein Schmerzensgeld, da wird sich
    Eines ist nicht geklärt, und das ist eigentlich das        keiner etwas antun. 50 EUR sind vielleicht ein Betrag,
Hauptthema der heutigen Diskussion, obwohl es in der           der einem weh tut und wo man dann sehr genau darauf
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 33



achten wird, ob man das Gut - das fremde Gut, nämlich         ist. Ich halte das schon für einen edlen Geist, der
stadteigene Gut - pfleglich behandelt und ob man vor          dahinter ist, doch ist es aus meiner Sicht relativ
allem auch für die Reinlichkeit in diesem Bereich sorgen      unglaubwürdig, denn Hundeverbotszonen befinden sich
möchte.                                                       hauptsächlich im Bereich der FKK-Strände, und diese
     Im Übrigen sind Kautionen und Pfandsysteme eine          sind wohl wirklich nicht der vorzugsweise Aufenthaltsort
alltägliche Einrichtung. Sie bekommen heute nicht einmal      für Kinder. Auch andere widersprüchliche Aussagen
ein Einkaufswagerl, ohne eine Münze hineinzustecken,          erfährt man aus dem Rathaus. Egal, wie es ist - dieses
und auch in anderen Bereichen ist es heute gang und           Wirrwarr und dieses Missmanagement im Umweltressort
gäbe.                                                         gehören ein für alle Mal abgestellt, sehr geehrte Damen
     Aber viel wichtiger ist es, glaube ich, sich auch zum    und Herren! (Beifall bei der ÖVP.)
Thema der Grillzonen ein Konzept zu überlegen. Denn               Ein Beweis dafür, dass nichts funktioniert, sind die
dort herrscht wirklich ein Missmanagement, und das sind       neuen Donauinselpläne, die veröffentlicht worden sind,
wirklich die Quellen der Anrainerbelästigung und jener        wo die Angaben einfach nicht stimmen. Auch das sollte
Bereiche, in denen sich viele Wienerinnen und Wiener          nicht passieren. Schilder für Hundeverbotszonen am
von dieser Stadt nicht gut betreut fühlen, sehr geehrte       linken Donauufer zum Beispiel bei Kilometer 6,5 - Sie
Damen und Herren! (Beifall bei der ÖVP.)                      sollten sich das notieren, vielleicht können Sie gleich
     Dazu haben wir ebenfalls einen Antrag eingebracht.       intervenieren - sind auf der dort dafür vorgesehenen
Wir sind der Ansicht, dass ein Wildwuchs des Grillens         Stange einfach nicht vorhanden, nicht angebracht. Wie
einfach nicht einziehen darf! In anderen Ländern ist es       soll man sich dann als Bürger auskennen, was gilt und
Usus, dass Sie, wenn Sie eine Feuerstelle errichten           was nicht gilt?
wollen, sich vorher zu registrieren haben. Das kostet             Sie sollten einfach überlegen, wie Sie hier ein
auch nichts, Sie brauchen hier keine sozialen Barrieren       Management         einführen     und     wie     Sie     die
aufzubauen. Aber mit der Verpflichtung, dass einer,           Donauinselverwaltung - so überhaupt eine existiert -
wenn er seinen Griller irgendwo aufstellt, damit              einer Reform unterziehen. Sie sollten auch versuchen,
öffentliches Gut beansprucht und auch eine                    das komplette Potenzial der Donauinsel - um die geht es
Gefahrenstelle eröffnet, sich vorher gegenüber einem          hier ja hauptsächlich - auch wirklich zu entfalten. Wir
der Grillwächter ausweist und eine Erlaubnis- oder            laden sie noch einmal dazu ein, auch hier unseren
Benützerkarte löst - wie gesagt, ohne einen Euro dafür        Anträgen zuzustimmen.
zu bezahlen, wir sind ja auch hier für eine soziale,              Denn Verfehlungen auf der Donauinsel führen eben
gerechte Lösung -, hat man zumindest so etwas wie eine        zu Konflikten, nicht nur zwischen den Migrantinnen und
soziale Kontrolle. Ich glaube, gegen das, sehr geehrte        Migranten und der einheimischen Bevölkerung, sondern
Damen und Herren, kann keine der Fraktionen, die              auch     genauso       zwischen    Spaziergängern       und
etwas von verantwortungsvoller Politik halten, sein!          Radfahrern. Menschen, sage ich, brauchen Regeln, klar
(Beifall bei der ÖVP.)                                        verständliche Regeln, ersichtliche und ausgewiesene
     Leider gibt es diese Konflikte heute in sehr großem      Regeln, und zwar egal, aus welchem Kulturkreis sie
Maße,       speziell    auf      der    Donauinsel.     Die   kommen. Sie sollten für alle gelten, dann haben wir auch
Hundeverbotszonen sind nur ein Beispiel; aus meiner           eine entsprechende Form des friedlichen Miteinanders in
Sicht sind sie ein Resultat dessen, dass fehlende             dieser Stadt.
Überwachung dazu geführt hat, dass eben die                       Wir brauchen keine Laisser-faire-Politik. Die
Beißkorbpflicht oder die Leinenpflicht nicht überprüft        GRÜNEN sind ja ein besonderer Protagonist dafür, aber
worden ist. Dann kommt es einfach zu Konflikten. Es           auch die SPÖ pflegt durch ihre Untätigkeit diese Politik.
gehört eben ein bisschen dazu, auch für Ordnung in            Wir brauchen das Einhalten vernünftiger Regeln. Das
einem Bereich zu sorgen.                                      schränkt Menschen nicht ein, sondern es ist die
     „Managementplan" ist ein Fremdwort für die Frau          Beliebigkeit,    die     Regellosigkeit,    die    fehlende
Umweltstadträtin. Das ist ja generell das Problem, das        Rechtssicherheit, die dazu führt, dass sich dann einfach
haben wir in den letzten Tagen im Rechnungsabschluss          die stärkste Gruppe durchsetzt und am Ende dann für
mehrfach diskutieren müssen. Es herrscht hier leider          alle zur Unfreiheit wird, sehr geehrte Damen und Herren!
komplett ein Wildwuchs und ein Wirrwarr. Mein Kollege             Die Radwege auszuweisen - da sind Sie leider auch
Robert Parzer wird noch einen Antrag einbringen, der die      nicht unserem Vorschlag gefolgt, das zu tun. Ich kann
Umweltstadträtin dazu auffordern wird, auch hier aktiv zu     mir nicht vorstellen, was die Ursache dafür ist, aber wie
werden.                                                       auch immer. Dabei muss ich sagen, ich bin ein bisschen
     Denn es zeigt diese Geschichte rund um die               enttäuscht.     Normalerweise       funktioniert    ja   im
Schaffung der Hundeverbotszonen, dass einfach ein             Umweltressort eines sehr gut, und das ist die PR-
Kompetenz- und auch ein Informationswirrwarr entsteht         Maschinerie. Normalerweise ist das wirklich etwas, wo
und bestanden hat. Die SPÖ behauptet, es besteht diese        man auch nicht mit Ausgaben geizt.
Hundeverbotszone wegen der Grillplätze. StRin Sima                Aber wenn man sich diesen Grill-Folder hier
schreibt in der „Kronen Zeitung", die FKKler seien die        anschaut – den kann man sich hier in der Stadtinfo
Verursacher. In der MA 45 bekommt man die Auskunft,           jederzeit besorgen -, dann sieht man eigentlich, dass hier
dass die Maßnahme wegen der Kinder getroffen worden           kaum Informationen drinnen stehen und wenn, dann
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 34



eigentlich belanglose. Vorne sieht man rauchende             ist es schlecht und dann wird man das auch immer
Griller, hinten steht, man soll Rauchentwicklung             wieder sagen.
vermeiden. Eine herrliche Symbolwirkung, also das finde          Heute noch nicht ganz so gekommen, aber das wird
ich wirklich grandios.                                       uns dann bei einem anderen Geschäftsstück
     Grilltassen empfiehlt die Frau Stadträtin zu            offensichtlich Kollege Mahdalik mitteilen, ist die Haltung
verwenden. Danke für den Hinweis, es steht aber nichts       der FPÖ, die eine sehr klare, strikte ist und die ich auch
drinnen, wie man sich verhalten soll, wie man auch hier      diesem Hohen Hause nicht ersparen möchte, weil sie
auf Absicherung schaut, außer dass man nicht Bäume           einmal mehr das Denkmuster dieser Partei offenbart.
und Büsche anzünden soll, was ja ein no na - Statement           Hundefreie Zonen auf der Donauinsel gibt es
ist. Natürlich fehlt nicht das obligate Foto der Frau        deshalb, sagt die FPÖ Hundehaltern mittels Flugblattes,
Umweltstadträtin am Ende. Ja, irgendwo muss man doch         weil es migrantische Grillermeister gibt. Also, das heißt,
Selbst-PR betreiben.                                         wenn es jetzt die Hundebesitzer schaffen würden, die
     Ich denke, wenn man hier einfach - und das wäre die     Migranten, die da grillen, aus der Donauinsel zu
bessere Maßnahme - jedem, der dort seine                     drängen, dann hätten die Hundebesitzer das Paradies.
Benützerkarte löst oder auch eine solche Reservierung            Und das ist schon beachtlich, das ist deshalb
vornimmt, bei der Anmeldung als Serviceleistung einen        beachtlich, weil erstens einmal die Menschen, die dort
Müllsack aushändigt, der verschließbar ist, dann hätte       sind, es erfreulicherweise nicht so empfinden, weil es auf
man auch das Thema Verschmutzung in den Griff                der Donauinsel ein friedliches Miteinander gibt und weil
bekommen. Alles wird hineingegeben, wird entsorgt, und       der ständige Versuch, Keile zwischen unterschiedlichen
damit hat man auch dort die Sauberkeit gewährleistet,        Nutzern im öffentlichen Raum zu treiben, in der
sehr geehrte Damen und Herren. Ich denke, Sie haben          Zwischenzeit denen, die vor ein paar Jahren vielleicht
großen Handlungsbedarf. (Beifall bei der ÖVP.)               noch partiell darauf hereingefallen sind, langsam auf die
     Ich möchte abschließend nochmals betonen, dass          Nerven geht.
wir uns hier als die Stimme der Vernunft seitens der ÖVP         Tatsache ist, dass dort, wo Grillplätze und Grillstellen
sehen. Wir sind weder jene Partei, die den Kopf in den       auf der Donauinsel situiert sind, es keine hundefreien
Sand steckt vor Integrationsproblemen, so wie es die         Zonen gibt, und dort, wo Hunde laufen, in Wirklichkeit
GRÜNEN und teilweise auch die SPÖ tut, noch halten           auch keine Grillerei stattfindet. In Wirklichkeit gibt es
wir etwas von einer verzerrten und populistisch              diesen Konflikt nicht. Und dieser verkürzten Logik, die da
formulierten Optik, wie es die Freiheitlichen tun, und wir   präsentiert worden ist, der ist massiv entgegenzusetzen,
halten schon gar nichts von Retuschen, wie es die SPÖ        dass sie auch durch die Realität nicht bewahrheitet ist.
tut.                                                         Und wenn mein Kollege Nevrivy jetzt einen großen Plan
     Ich denke, es ist Erklärung genug, warum wir diesem     herausbringt, dann deshalb, weil wir denken, dass wir
vorliegenden Poststück unsere Zustimmung nicht geben         unsere Wortmeldungen etwas kürzen können, wenn man
können. (Beifall bei der ÖVP.)                               einfach nur die Vernunft walten lässt. (GR Ernst Nevrivy
     Vorsitzender GR Günther Reiter: Bevor ich Herrn GR      bringt einen großen Plan, der die Neue Donau und die
Valentin das Wort erteile, möchte ich nur mitteilen, dass    Donauinsel darstellt, zum Redner, stellt sich neben ihn
Herr GR Gerstl von 12.15 bis 14 Uhr entschuldigt ist.        und zeigt den Plan dem Plenum.) Sie sehen, meine
     Bitte, Herr GR Valentin.                                Damen und Herren, (zu GR Ernst Nevrivy) auch für die
     GR Erich Valentin (Sozialdemokratische Fraktion         GRÜNEN vielleicht wenden, die roten Stellen sind jene
des Wiener Landtages und Gemeinderates): Sehr                Stellen auf der Donauinsel, weniger als 1 Prozent, wo
geehrter Herr Vorsitzender! Sehr geehrter Herr               man von jeher bis auf eine Stelle gesagt hat, das sind
Berichterstatter! Meine sehr geehrten Damen und              Badeplätze, da sollen nach Tunlichkeit keine Hunde sein.
Herren!                                                      Auch ich kann durchaus Menschen verstehen, die auf
     Man kann durchaus überrascht sein, was ein Antrag       der Donauinsel baden gehen und nicht neben einem
auf eine Gebühr von 10 EUR, um die Verbindlichkeit auf       Hund kraulen wollen. Es gibt nicht nur Hundeliebhaber,
einen Grillplatz zu gewährleisten, alles in Bewegung         es gibt auch Menschen, die gerne alleine baden gehen
setzen kann. Da kommen die Posthorntöne der letzten          würden. Und diesen Menschen ist schon seit Jahren
zwei Tage wieder zum Hallen, da kommt offensichtlich         diese Zone zugewiesen, und das wird auch beachtet.
das, was man im Rechnungsabschluss vergessen hat zu          (GR Ernst Nevrivy stellt den Plan sichtbar neben dem
sagen, oder was man selber noch einmal betonen               Redner ab.)
möchte wie bei der Kollegin Matiasek, wieder hervor.             Und die Frau Stadträtin hat heuer eine zweite Zone
     Also,     wenn     Kollegin    Matiasek    bei    der   mit einem Kinderspielplatz ausgewählt und als
Sozialdemokratischen        Fraktion    einen    gewissen    hundefreie Zone ausgewiesen, weil es auch für
Weihrauchgeruch ortet, dann orte ich bei ihr eine            Kleinkinder nicht gerade lustig ist, wenn ein Hund dort,
gewisse Realitätsverweigerung. Ich weiß nicht, was           wo sie spielen, was auch immer fallen lässt. Für den
schlimmer ist, mit so ein bisschen Weihrauch kann man        restlichen Bereich, und das sind mehr als 99 Prozent der
durchaus leben, aber dem Leben nicht ins Auge zu             Donauinsel, gilt das, was in der Stadt Gültigkeit hat,
sehen, das kann durchaus massive Folgen haben. Aber          nämlich dort dürfen Hunde mit Beißkorb oder mit Leine
sei es wie es sei. Wenn etwas schlecht sein muss, dann       sich frei bewegen, genauso wie in allen öffentlichen
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 35



Räumen.                                                            Aber ich weiß schon, es ist offensichtlich einfacher,
     Wir haben uns gestern, und wenn ich wir sage, sind       dass man gleichermaßen sagt, das sind Menschen, die
es Kollege Florianschütz und ich, mit der Initiative „I hob   etwas anderes tun, das sind Menschen, die offensichtlich
an Hund - Na und?", die mit uns in Kommunikation              auch schmutzig sind, und dann kommt langsam der
getreten ist und das bemängelt hat, getroffen und die         ideologische Schluss, Schmutz gehört weg.
haben uns erzählt, dass sie ganz gerne eine Zone                   Und ich denke mir halt einfach, dieser subtile
hätten, wo Menschen mit Hunden gemeinsam baden                Versuch, Freizeitgestaltung unterschiedlicher Teile
gehen können, tollen können, Freizeit erleben können.         unserer Bevölkerung mies machen zu wollen, auch
     Da die Donauinsel das größte Freizeitgebiet Europas      gegenseitig auszuspielen, ist ein nicht wirklich sehr
ist, seinesgleichen sucht, und das Erfreuliche daran ist,     schöner Zug.
dass es kaum bis gar keine Benützerkonflikte gibt und              Und wenn etwas schmutzig ist, Kollegin Matiasek,
relativ sehr viel Platz ist, haben wir ihnen - und das sei    dann dieses verbale Schmutzschleudern, das Sie tun
auch jetzt gleich gesagt und für das Protokoll                und das wir ganz massiv auch in diesem Geschäftsstück
festgeschrieben - zugesagt, dass wir in den nächsten          ablehnen. (Beifall bei der SPÖ.)
Tagen und Wochen eine Zone suchen werden - 600,                    Worum geht es wirklich? Es geht darum, dass es in
800 m - und diese mit ihnen definieren werden, wo             Wien Grillzonen gibt, vor allem im Donauraum, da ist
explizit ausgewiesen ist, Hund ist dort erwünscht, und        eine Benützung ohne Voranmeldung möglich. Und es
dort kann auch Mensch und Hund gemeinsam baden                gibt öffentliche Grillplätze, vor allem im Westen Wiens,
gehen.                                                        wo auch eine Benützung ohne Voranmeldung möglich
     Sehen Sie, das ist das Schöne, und auch der              ist, die aber natürlich geservicet werden, und dann gibt
Unterschied zwischen der Sozialdemokratie in diesem           es Grillplätze im Donaubereich, und da hat das
Hause und der FPÖ. Wenn es irgendwo einen                     Kontrollamt in einer Beurteilung gemeint - die im Übrigen
Nutzungskonflikt gibt, macht die FPÖ eines: Sie versucht      eine positive Beurteilung war, das vergessen Sie auch zu
die beiden oder drei, vier Gruppen gegeneinander              sagen, Sie sehen immer nur das, was hinter dem
auszuspielen, ihnen zu erklären, dass sie auf etwas           Beistrich steht, aber vorne hat das Kontrollamt gesagt,
verzichten müssten, weil es andere Menschen auch gibt,        dass das ... (GR Dipl-Ing Roman Stiftner: Man muss es
die andere Interessen haben.                                  halt richtig lesen!) Wahrscheinlich immer von hinten nach
     Sozialdemokratie     bedeutet     in   dieser   Stadt,   vorne, nicht wahr, Kollege Stiftner. (GR Dipl-Ing Roman
gemeinsam leben, gemeinsam Lösungen zu suchen und             Stiftner: Eine dezente Kritik haben wir da schon!) Nicht
auch gemeinsam sich des Lebens zu erfreuen. Und was           dezente Kritik. Schauen Sie, ich denke mir, das ist
wäre und was ist schöner, als auf der Donauinsel              etwas, was einfach Gewicht hat. Also wenn jemand sagt,
gemeinsam die Freizeit zu genießen.                           okay, das Kontrollamt hat gesagt, das funktioniert
     Und ich darf Ihnen mitteilen, der sozialdemokratische    eigentlich recht gut, gescheit wäre es aber, damit es
Weg des Konsenssuchens und -findens hat sich auch da          Verbindlichkeit erzeugt - was das Kontrollamt auch
einmal mehr durchgesetzt. Es wird auch eine Zone              geschrieben hat -, dass man einen Betrag als
geben, wo Hunde mit Menschen gemeinsam die Freizeit           Verwaltungskostenpauschale einhebt, der natürlich diese
verbringen können. Das heißt, es wird zukünftig Zonen         Verwaltungskosten nicht tatsächlich deckt. 10 EU
auf der Donauinsel geben, wo hundefreie Bereiche sind,        können das nicht decken, es geht nur darum, eine
es wird Zonen geben, wo Hunde explizit erwünscht sind,        Verbindlichkeit zu schaffen, dass diejenigen, die am
und dann wird es Zonen geben, wo es einfach egal ist          Beginn des Jahres 15 Mal reservieren, auch diese
was man tut, weil es einfach ein großräumiges Areal ist,      15 Mal einhalten und nicht nach zwei-, dreimal sagen,
auf das wir Sozialdemokraten in diesem Haus sehr stolz        klar, die Reservierung soll stehen, aber ich gehe nicht
sind. (Beifall bei der SPÖ.)                                  hin. Darum ist es gegangen.
     Ich habe mich auch zum ersten Mal, Kollegin                   Also, wenn Sie gesagt hätten, eigentlich funktioniert
Matiasek, nachdem Sie da so diese Schmuddelkinder-            das, was die Stadtverwaltung da mit den Grillplätzen
Ideologie ein bisschen herangezogen haben, gewundert.         macht, sowieso ganz gut, aber das und das hat das
Also, ich möchte Sie nicht damit belasten, dass ich Ihnen     Kontrollamt auch bemängelt, da hätte ich gesagt, ja,
mitteile, dass ich mich durchaus zweimal am Tag dusche        haben Sie richtig gelesen, richtig den Schluss gezogen,
und auch sonst Körperpflege betreibe, aber das war ja         Kollege Stiftner, und wir arbeiten daran. Aber wenn Sie
wohl nicht gemeint. Wenn Sie die Grillplätze und              sagen, das war vernichtend, dann war es halt einfach
Grillzonen der Stadt meinen, dass dort die                    nicht so. Und wenn man dann die restliche Kritik sieht,
Schmuddelkinder-Mentalität vorherrscht, muss ich Sie          wie beispielsweise die Frage der Kontrolle, wo Sie ja
auch enttäuschen, denn wenn man sich ansieht, was da          einen Antrag eingebracht haben, dann muss ich sagen,
an Aktivitäten der Reinigung nach jedem Tag erfolgt,          wir     haben     dort    auf    der    Donauinsel    eine
wenn man sich ansieht, wie genau und massivst dort            Bewachungsfirma stehen, die sehr, sehr massiv arbeitet,
auch gesäubert wird und wie genau dort massivst darauf        die auch zurechtweist, wenn wo gegrillt wird wo nicht
geachtet wird, dass auch alles an Sicherheitstechnik          gegrillt werden darf, die auch ... (GR Robert Parzer: Das
erfüllt wird, wenn es um die Feuersicherheit geht, dann       schaue ich mir an, Erich, es ist nicht okay!) Ich bin nicht
stimmt das halt einfach nicht.                                okay, das, was ich sage, ist nicht okay, Wien ist nicht
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 36



okay. Die ÖVP ist nicht okay und das ist nicht okay,           Rechnung tragen, der im Übrigen der Donauinsel Rosen
Kollege. (GR Dipl-Ing Roman Stiftner: Die Realität ist         streut, was das Zusammenleben betrifft, ein
anders!) Die Realität, wir reden darüber. (GR Dipl-Ing         Kontrollamtsbericht, der auch festhält, dass der
Roman Stiftner: Das funktioniert nicht!) Lasst uns             Nutzungsmix ein guter ist. Und schlussendlich zeigt uns
darüber sprechen. Tatsache ist, dass auch viele sich           die Erfahrung in den letzten Jahrzehnten, dass es kaum
beschweren, weil einfach dieser Kontrolldienst, weil           Gebiete gibt, wo so viele Menschen erfreulicherweise
einfach diese Security-Firma, die dort tätig ist, auch sehr    Freizeitgestaltung und Freizeit leben wie auf der
rigoros ahndet. Das funktioniert. (GR Dipl-Ing Roman           Donauinsel, wo es erfreulicherweise sehr wenige
Stiftner: Ich habe gehört, dass es Probleme gibt!) Nun,        Konflikte gibt. Und ich denke mir, die Sozialdemokratie
dann müssen Sie halt zu den Menschen reden. Das ist ja         bekennt sich dazu, dass die Bürgerinnen und Bürger,
auch das Problem, dass Sie immer nur einen Teil der            egal, woher sie kommen, egal, wie viele Generationen
Wahrheit sehen, einfach, weil ihr halt offensichtlich nur      sie bereits Österreicher sind, oder ob sie auf dem Weg
mit einem Teil der Menschen oder gar nicht oder mit            sind, Österreicher zu werden, lustvoll und voll Freude
euch selber sprecht, ich weiß es nicht, ich höre es nicht.     dieses Freizeitparadies so in Besitz nehmen, dass sich
(GR Robert Parzer: Sie wohnen nicht in der Gegend!)            auch andere daran freuen können. Und ich denke mir,
Wo überall der Kollege Parzer wohnt, das ist beachtlich.       wenn ich dieser Tage durch die Stadt gehe und viele
Aber ich wohne auch an der Donau, ja, vielleicht auf der       Autos sehe, wo auf der einen Seite eine türkische Flagge
anderen Seite, in der Brigittenau. Ich glaube, ich wohne       weht, auf der anderen Seite eine österreichische Flagge
sogar näher, aber lassen wir das, lassen wir das. (GR          weht, wenn ich durch die Stadt gehe und viele Autos
Robert Parzer: Viel näher!) Tun wir es nicht ausmessen,        sehe, wo auf der einen Seite eine kroatische Flagge
aber ich denke mir, die Nähe, die räumliche Nähe ist           weht und auf der anderen Seite eine österreichische
eine andere als die inhaltliche. Ah, jetzt telefoniert der     Flagge, dann zeigt dies sehr deutlich, dass offensichtlich
Kollege Parzer. Soll ich aufhören zu reden oder darf ich       die Menschen selber nicht das Problem haben, das
weiterreden. Okay, gut. (GR Heinz Hufnagl: Er ruft dich        manche Parteien in dieser multikulturellen Gesellschaft
gerade an, Erich!) Er ruft mich an, so.                        sehen, einer Gesellschaft, die sich dadurch auszeichnet,
    Und nun der zweite Antrag der Österreichischen             dass sich Menschen auch gleichzeitig als Österreicher
Volkspartei,     wo    Managementstrukturen        gefordert   fühlen können und trotzdem ihre Wurzeln, woher sie
werden. Nun ja, was ist denn die Donauinsel, sie ist doch      kommen, nicht vergessen.
nichts anderes. Es ist ja kein Zufall, dass die Donauinsel         Ich glaube, darauf kann man stolz sein. Wir haben
selbst an Tagen, wo schönes Wetter herrscht, wo sehr           dieser Tage bewiesen, dass dieses Miteinander, auch
viele Menschen darauf sind, es trotzdem kaum zu                dann, wenn es zu sportlichen Wettkämpfen kommt,
Konflikten kommt. Das liegt daran, dass die Donauinsel         dieser Belastung, dieser scheinbaren, standhält, dass die
in Wirklichkeit ein Abbild der Struktur von vis à vis ist.     Bürgerinnen und Bürger, die in dieser Stadt leben, egal,
    Dort, wo es städtische Strukturen gibt, wie                woher sie kommen, Anteil an dem Reichtum der Stadt
beispielsweise im 2. und 20. Bezirk, hat die Donauinsel        haben, Anteil haben auch an der Verantwortung, die sie
eine urbane Qualität. Da werden Sie Betriebe finden, da        in dieser Stadt tragen und auch Anteil haben, und das
finden Sie Freizeiteinrichtungen, da finden Sie viele          erfreulicherweise, an der Donauinsel, an der Freizeit, die
andere Dinge auch. In dem Bereich stromaufwärts und            sie in dieser Stadt leben.
stromabwärts nach der Floridsdorfer Brücke respektive              Ich glaube, wir können stolz sein auf unsere
Reichsbrücke passt sich auch die Nutzungsqualität der          Bürgerinnen und Bürger und wir können auch stolz sein,
Umgebung am Festland an. Das sind dann naturnahe               dass es wesentlich weniger Nutzungskonflikte gibt, als
Nutzungen, und da gibt es auch jene Bereiche, die von          es manche Parteien in diesem Hause gerne hätten.
Hundebesitzerinnen und Hundebesitzern sehr gerne               Danke schön. (Beifall bei der SPÖ.)
genutzt werden, meine Damen und Herren.                            Vorsitzender GR Günther Reiter: Der nächste
    Ich denke mir also, mit diesem Akt, der heute zur          Debattenbeitrag kommt von Herrn Mag Ebinger. Ich
Beschlussfassung steht, übrigens, Kollege Stiftner,            erteile ihm das Wort.
warum Sie im Ausschuss dafür waren und heute                       GR Mag Gerald Ebinger (Klub der Wiener
dagegen waren ... (GR Dipl-Ing Roman Stiftner: Ich war         Freiheitlichen): Sehr geehrter Herr Vorsitzender! Meine
nicht dafür, ich war dagegen!) Sie waren nicht dafür, Sie      Damen und Herren!
waren dagegen? (GR Dipl-Ing Roman Stiftner: Nein, ich              Nach diesem launigen Geplauder von Kollegen
war dagegen!) Tatsächlich? Steht im Protokoll, gut. Ich        Valentin jetzt (GR Erich Valentin: Es war jedenfalls
habe in Erinnerung, dass Sie eher diskutiert haben, dass       launig!) Ja launig, das ist ja gut. Ich werde versuchen,
Ihnen dort der Betrag zu wenig ist, der eingehoben             auch launig auf das Kontrollamt einzugehen. Wenn Herr
worden ist, aber okay. (GR Dipl-Ing Roman Stiftner: Ich        Kollege Maresch sagt, der öffentliche Raum müsse gratis
habe nur gesagt, ich war dagegen!) Sei es drum, sei es         sein, so kann man sicher darüber diskutieren, dass wir
drum. Jedenfalls denke ich mir, dass mit dieser                dann halt auch kein Parkpickerl mehr haben werden.
Regelung ein sinnvoller Schritt der Verwaltung gesetzt         Was die Benützung des öffentlichen Raumes betrifft, da
wird, wo weder jemand ausgegrenzt noch jemand                  kann ich Ihnen schon zustimmen, aber hier geht es nicht
verunmöglicht wird, wo wir einem Kontrollamtsbericht           bloß um die Benützung, hier geht es ja auch um
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                        36. Sitzung / 37



Dienstleistungen, (GR Mag Rüdiger Maresch: Das ist            Thema. Aber wenn man öffentliche Einrichtungen
selbstverständlich im öffentlichen Raum!) es geht auch        benutzt, dann muss man auch zumindest ein
um      Dienstleistungen,    wie    zum      Beispiel  die    Mindestmaß sozusagen an sozialer Verantwortung
Holzlieferungen und dass das gratis sein muss, das            selber haben. Jedenfalls, das muss so geliefert werden,
versteht eigentlich schon keiner mehr.                        dass es dann möglichst auch noch dort ist. Und dann
    Wenn wir uns diesen Kontrollamtsbericht, der jetzt        steht auf Seite 10, aus der ganzen Holzlieferung für
auch so schöngeredet wurde, also eigentlich ein Lob,          2 000 Mal Grillen im Schnitt pro Jahr kommen 800 EUR
einmal ein bisschen hernehmen, ich versuche da nur ein        rein, 808,15 EUR bis jetzt. Nun werden ja dann die
paar Schlaglichter herauszunehmen, und möchte über            10 EUR eingehoben, und so wird das vielleicht ein
die Grillplätze reden.                                        bisserl mehr werden. Und als Begründung, warum man
    16 Grillplätze gibt es auf der Donauinsel am linken       den Mitbürgern, die dort grillen, das Holz hinliefern muss,
Donauufer. Dann listet er das auf. Er beginnt einmal mit      wird gesagt: Sonst holzen sie uns die ganzen Bäume in
der Reservierung. Herr Kollege Stiftner hat diesen Folder     der Umgebung ab, oder es erfolgt Abholzung von
hergezeigt. Das heißt, wir haben zur Reservierung eine        Jungwuchs bis zu kleinen Bäumen, oder es erfolgt die
Homepage, wo man das einmal reservieren kann. Dazu            Nutzung von Holzbänken und Tischen als Brennholz. Ja
gibt es ein Grilltelefon und einen Wiener Grillratgeber,      bitte, seien Sie mir nicht böse, aber wenn ich eine
der in sechs Sprachen herausgegeben wurde. Ich weiß           öffentliche Einrichtung benütze, habe ich die
nicht, ob am Grilltelefon auch sechs verschiedene             Verantwortung, sie auch so zu benützen, dass sie ein
Personen sitzen, ich weiß auch nicht, was das für             anderer dann auch noch benützen kann. Das ist eine
Sprachen sind, die sie können.                                Frage der Solidarität, (GR Dr Herbert Madejski: Und der
    Ich möchte mich gar nicht auf diese Dinge einlassen,      Werte!) und die kann ich von den Benützern, woher auch
jedenfalls, wir haben ein Grilltelefon mit weiß ich wie       immer sie kommen, auch verlangen. Dann geht das
vielen Leuten, die halt dann eben jeweils das                 weiter, es wird also das ganze Jahr benützt.
beantworten können, und den Folder in sechs Sprachen.             Dann kommt ein ganz ein besonderes Schmankerl:
Dann, wie ich es erwähnt habe, und das ist das                Also, ich als Stadt stelle den Grillplatz zur Verfügung, die
Eigentliche, das uns besonders aufstoßt, weil ich kann        Stadt pflegt den Grillplatz, die Stadt reinigt den Grillplatz,
schon sagen, dass der öffentliche Raum gratis sein soll       die Stadt bringt den Grillenden das Holz hin, und die, die
und ich kann auch sagen, dass in einem Wohlfahrtsstaat,       alles gratis kriegen, die werden dann gefragt. Es wird
in einer Wohlfahrtsstadt, auch gewisse Dienstleistungen       ihre Meinung eingeholt, ob sie auch mit diesen
erbracht werden müssen, aber wir haben ein bestimmtes         Leistungen der Stadt Wien zufrieden sind. Und da nimmt
Budget in dieser Stadt und mit diesem Budget müssen           die MA 45 den PID, also MA 53 und EUCUSA, the
wir haushalten.                                               European Customer Satisfaction Association, und
    Und       wir    haben      große     Probleme       im   entwickelt einen Fragebogen – was das an Geld kostet,
Gesundheitsbereich, wir haben Probleme auf allen              das ist ja offensichtlich eine Arbeitstherapie für Beamte
Ecken und Enden, und ich muss gewissermaßen eine              der Stadt Wien - und von 700 Leuten haben dann gerade
Relation zwischen dem, was ich zur Verfügung stelle und       einmal 147, also 21 Prozent, sich erbötig gemacht, das
dem was es mich kostet, herbeiführen. Und das ist eine        zurückzuschicken.
verantwortungsvolle Finanzgebarung, und das kann man              Inhalt des Fragebogens war Erscheinungsbild der
von der Wiener Stadtregierung durchaus verlangen.             Homepage,        Kunden        und      Kundenorientierung,
    Und wenn wir uns jetzt dieses Brennholz anschauen,        Zufriedenheit mit Mitarbeitern, Informationsangebot und
da wird auf Grund der Online-Reservierung, wobei das ja       Zusatzfragen. Es kommt eine durchschnittliche
auch der Kritikpunkt war, dass man dann gleich auf gut        Bewertung raus. Die größte Befürwortung gab es für die
Glück jedes Wochenende das reservieren kann und kein          Homepage und die Online-Reservierung. Na klar, weil
Mensch mehr kontrolliert, ob man hinkommt oder nicht,         das ist leicht, da braucht man nicht irgendwo auftreten,
das wird vielleicht durch diesen Minibeitrag von 10 EUR       das kann man ganz leicht machen.
jetzt besser werden. Vielleicht könnte man diese 10 EUR           Folgende Kritikpunkte wurden von den Gratisnutzern
auch schon im Vorhinein kassieren, dass die Leute dann        sozusagen hier geltend gemacht:
schon ein, zwei Monate vorher das Geld hergeben                   Dass die Nutzung der reservierten Grillplätze durch
müssen, und damit eine gewisse Gewährleistung                 andere stattfindet.
besteht, dass sie den Grillplatz auch wirklich benützen.          Probleme mit dem Grillholz. Es ist schon weg, wenn
    Dann steht hier drinnen, zum Beispiel, weil das ist ja    man hinkommt, verbraucht von anderen.
so ein Lobbericht, dass die MA 49 also jetzt wieder               Keine Trinkwasserbrunnen.
Transporte und Personen braucht, die das Holz gratis              Die WC-Anlagen sind verunreinigt - durch wen, frage
hinliefern, bis 25 Personen. Und das müssen sie aber so       ich mich, ich weiß es nicht.
kurzfristig machen, dass es dort nicht gestohlen wird. Ich        Zu wenige Sitzgelegenheiten. Das ist aber kein
will mich ja nicht dazu äußern, also ich sage kein Wort       Wunder, wenn sie diese einheizen.
über die Leute, die dort grillen. Ich weiß es auch nicht,         Eine Problematik wurde auch darin gesehen, dass
wer dort grillt. Ich kenne ja die Grillplätze nur vom         der Platz lange im Voraus reserviert werden muss, und
Vorbeifahren mit dem Rad, und das ist auch nicht mein         dann erst genutzt werden kann.
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 38



     Nun, gut. Was ich nicht ganz nachvollziehen kann,       weiteren Sitzungen besprochen.
ist, dass es auch die Ansicht des Kontrollamtes ist, dass         Eine Vergeudung von Steuergeldern sondergleichen,
man im Sinne der kundenorientierten Verwaltung dem           wenn ich die Stundensätze der Beamten heranziehe
Beschwerdemanagement mehr Bedeutung beimessen                dafür, dass Sie was gratis hergeben oder praktisch
muss.                                                        gratis!
     Mehr Qualitätsmanagement wird hier angeregt.                 Und dann wurde das Projekt muttersprachlicher
Meine Damen und Herren, vergessen wir nicht, das ist         Grillplatzmeister ins Leben gerufen. Ich lasse mich nicht
eine Zurverfügungstellung durch die Stadt Wien, das          darauf ein, was der macht, und ob das gut oder schlecht
kostet unser aller Steuergeld, und ich kann ein              ist. Faktum ist, dass die MA 17 das aufrechterhält, aber
Mindestmaß an Verantwortung von den Benützern                die MA 45 nicht. Die MA 45 sagt, das wollen wir nicht, wir
verlangen.                                                   wollen die Securitys dort haben. Also offensichtlich ist
     Und zum Beschwerdemanagement, (Beifall bei der          das mit den muttersprachlichen Grillplatzmeistern auch
FPÖ.) wo mit irgendeiner internationalen Organisation        nicht das Gelbe vom Ei. (GR Mag Wolfgang Jung: Der
um      wahrscheinlich      teures    Geld     Fragebogen    kann nicht grillen!)
ausgearbeitet werden, damit mir einer sagt, ob und wie            Es steht hier drinnen: „Die Magistratsabteilung 45
er mit dem zufrieden ist, was ich ihm schenke. (GR Dr        war zu Beginn in den Prozess der Erhebungen und
Herbert Madejski: Das ist unglaublich, das ist ein           Ideenfindung eingebunden, Fakt-Finding-Touren fanden
bürokratischer Wahnsinn!) Das ist irgendwie unglaublich,     auch auf den beiden Grillzonen statt. In der Folge
Herzmanovsky Orlando’scher Bürokratiewahnsinn ist            beschloss die MA 45, nicht am Projekt der
das.                                                         Grillplatzmeister     teilzunehmen,       sondern      eine
     Aber es geht ja noch weiter. Das hat Kollegin           Beaufsichtigung der Grillplätze durch externe Security-
Matiasek schon angesprochen, dass hier in so großen          Firmen durchzuführen.“
Betonringerln der Müll ungetrennt entsorgt wird, was für          Also,    ganz    offensichtlich    sind    sich    die
das Umweltressort auch interessant ist. Der Müll wird        Magistratsabteilungen nicht einig, wer da was
dann mit Saugwägen zur Abfallbehandlungsanlage               kontrollieren soll. Faktum ist auch auf Grund des
Spittelau geführt. Warum bindet man hier nicht die           Kontrollamtsberichtes, dass sie erstens nur einmal
MA 48 ein? Sie schlagen vor, dass die Kosten-Nutzen-         schätzen können, welche Kosten es gibt, weil die alle in
Analyse das ergeben würde. Die Argumente der MA 45           irgendwelchen anderen Kosten untergehen. Sie
sind, dass das schwierig ist mit der Mülltrennung, weil      schätzen halt einmal Personalkosten von 18 800 EUR,
man davon ausgehen muss, dass dann die Flaschen in           Reinigung 32 000 EUR, Holz 30 000 EUR, Bewachung
der Donau landen und dass der Müll sonst wo liegt. Das       90 000 EUR, Instandhaltung 7 300 EUR. Weiters steht
steht alles da drinnen, bitte.                               drinnen, sei die Aufstellung nicht vollständig, da im Zuge
     Und dann kommen wir zu dem genialen Punkt der           der Erhebungen durch das Kontrollamt die Ermittlung der
Überwachung. Also, es gibt die Security, das hat Kollege     Kosten der Müllentsorgung in der Höhe von 90 000 EUR
Valentin schon gesagt, es gibt Securitys, die in Zweier-     für das Donauinselgebiet noch ausständig ist. Vor Ort
Teams mit dem Rad oder im Auto oder sonst wie                anfallende Personalkosten, anteilige Kosten des
herumfahren und das überwachen. Als Dienst von zwei          Fuhrparks und anderes, scheinen nicht auf.
Personen sind sie auf dem Gebiet der Donauinsel,                  Ich sage nur, es scheinen auch nicht die Kosten des
motorisiert oder mit Fahrrädern, unterwegs.                  Grilltelefons und des Personaleinsatzes auf, es scheinen
     Und dann wurde die geniale Idee des                     auch nicht die Buchhaltungskosten auf - es müssen ja
muttersprachlichen Grillplatzmeisters geboren. Das ist       ein paar tausend Erlagscheine verschickt werden, damit
insofern schon genial, weil das würde ja bedeuten, dass      diese Gebühr eingehoben wird -, es scheint nicht die
überhaupt keiner mehr mit deutscher Muttersprache dort       Schaffung und Wartung der Homepage auf, es scheinen
noch grillt, weil sonst bräuchte ich das ja nicht. Und die   nicht die Kosten für die Folder auf, es scheinen nicht die
Frage ist, da brauche ich ja schon wieder sechs. Weil es     Kosten für diese Evaluierung dieser EUCUSA für die
ja sechs verschiedene Sprachen sind, in denen Sie das        Entwicklung des Fragebogens und für die Fact-Finding-
herausgeben.                                                 Mission auf. Es scheinen viele Kosten nicht auf, sodass
     Da muss man sich nur den Verwaltungsaufwand             man überhaupt keine gerechte Aussage darüber treffen
ansehen. Da steht drinnen: Im Jahre 2005 fand im             kann, wie viel diese 16 Grillplätze den Steuerzahler in
Stadtratbüro der Geschäftsgruppe Umwelt zwischen der         Wien kosten.
Magistratsabteilung 17         -     Integrations-    und         Das ist nicht möglich, und das stellt auch der
Diversitätsangelegenheiten, MA 22 - Umweltschutz,            Kontrollamtsbericht fest. Er schlägt vor, dass man das
MA 42 - Stadtgartenamt, MA 45, MA 49 und der                 genau nur für diesen Bereich in Angriff nimmt.
Magistratsdirektion Geschäftsbereich Organisation und             Eines kann man aber schon, man kann diese
Sicherheit,       Gruppe       Krisenmanagement       eine   Summen, die da drinnen stehen, zusammenzählen. Da
Besprechung zur Erstellung eines Grillplatzkonzeptes         kommt man auf 268 000 EUR ohne all die Kosten, die
statt. Anschließend wurde vor Ort die Ausgangssituation      ich jetzt hatte. Das würde 17 000 EUR pro Platz
in Form von Info- und Factfinding-Touren unter der           bedeuten. Wenn man jetzt davon ausgeht, dass
Mitwirkung der Magistratsabteilung 55 sondiert und in        ungefähr 2 000 Nutzungen insgesamt stattfinden, dann
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 39



komme ich also ungefähr auf 134 EUR pro Grillen.             nur dass Kollege Valentin jetzt weiß, wo wir uns befinden
10 EUR werden jetzt eingehoben, jedenfalls ist das           - dann würden Sie halbwegs sehen, was sich da so
besser als nichts, denn was nichts kostet ist auch nichts    abspielt, ohne dass Sie hier schon von Konflikten reden
wert. Aber 134 EUR oder 130, 140, das ist alles nicht so     müssen.
genau ermittelbar, aber auf Grund des Berichtes kostet           Es ist so, dass zu den 16 offiziellen Plätzen, die ja
es den Steuerzahler doch ein Vielfaches dessen, was es       meistens, oder Gott sei Dank, besetzt sind, mindestens
bringt.                                                      einige,     einige  Hundert,     lieber    Herr   Valentin,
    Wie gesagt, ich persönlich glaube auch, dass die         dazukommen, die wirklich entweder illegal benützt
Leute dieses Angebot mehr schätzen würden, wenn sie          werden oder einfach benützt werden, indem dort
völlig nachvollziehbar sehen könnten, okay, dass mir der     Familien hinausfahren, ihren Griller aufstellen, um dort
das Holz dort hinliefert, dass er mir hilft, wie ich das     zu grillen. Ich möchte dies niemandem verwehren. Jeder,
richtig anzünde, das kostet ein bisschen was, und wenn       der heute in Wien wohnt, ist froh, wenn er zum
ich seit 25 Jahren grille, ob ich da 10, 20, 30 EUR zahle,   Wochenende ins Grüne fahren kann. Das ist sicher
ist ja sowieso nichts. Weil für die Grillzonen muss ich      schön und es ist auch angenehm, wenn er dann im
meinen Griller und meine Grillkohle mitnehmen, das           Freien Grillen kann, denn wenn Sie heute in Wien in den
muss ich mir ohnedies alles selber zahlen, und das ist in    Gebieten der Einfamilienhäuser durch die Straßen und
dem Sinn korrekt. Aber das finde ich völlig                  Gassen gehen und den Grillduft am Samstag oder am
unverständlich, dass man hier bei den Grillplätzen eine      Sonntag bemerken, dann sehen Sie, dass auch hier sehr
derartige Haltung einnimmt, noch dazu, wo es vorn und        viele Griller am Werk sind. Aber jeder, der einen eigenen
hinten an Geld mangelt.                                      Griller zu Hause hat, wird sich natürlich auch nachher um
    Ich fordere Sie auf, sich ernsthaft eine gewisse         die Entsorgung aller Sachen kümmern.
Kostendeckung zu überlegen, damit der eingehobene                Und jetzt sind wir bei dem Punkt angelangt, den ich
Betrag in einer gewissen Relation zu dem steht, was wir      meine. (GR Dr Herbert Madejski: Wir zahlen ja dafür!)
an Aufwand, an Personalaufwand, haben - ich will gar         Wir können nicht weiter dulden, was sich dort nach
nicht schätzen, wie hoch der wirklich ist -, und nicht nur   einem Sonntagabend abspielt - und ich sage es Ihnen,
eine symbolische Geste setzen, denn das ist mir zu           es ist wahr -, wenn alles wieder weggeräumt werden
wenig. Wenn wir den 10 EUR zustimmen, dann deshalb,          sollte, und warum das so ist.
weil natürlich das schon ein kleiner Schritt in die              Es ist eine Erziehungssache. Ich kann dort eine
Richtung ist, dass die Leute das auch ernster nehmen.        wirklich angemessene Reinigung verlangen, aber das
Danke.                                                       nützt mir nichts, wenn ich jetzt bei den 16 Grillplätzen
    (Beifall bei der FPÖ.)                                   beginne, die wir hier aufgelistet haben. Ich habe schon
    Vorsitzender GR Günther Reiter: Zum Wort gemeldet        gesagt, es sind einige Hunderte mehr. Und wenn ich
ist Herr GR Parzer. Ich erteile es ihm.                      schon Grillplatzmeister dort habe, die nur für die 16
    GR Robert Parzer (ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt          zuständig sind, dann habe ich hinten und vorne zu
Wien): Herr Vorsitzender! Herr Berichterstatter! Meine       wenig, denn wenn ich einmal an einem Samstag oder
sehr geehrten Damen und Herren!                              am Freitag am Abend der Donau entlang auf dem Weg
    Wir haben jetzt schon einiges über die Grillplätze am    dort fahre, dann werde ich sehen, wie schwierig es sein
Donauufer gehört, an der so genannten schönen Donau.         wird, dort überhaupt halbwegs vernünftig fahren zu
Aber ich muss eines dazu sagen: Ich glaube, Kollege          können, weil es immer wieder Autos gibt, die rein fahren
Valentin kennt das nur aus dem Bild da. Aber Kollegen        und immer wieder Leute auf den Wegen stehen. Es gibt
Nevrivy, der nach mir reden wird, dem traue ich etwas        dort die Roller Skater, die gern fahren, es gibt Radfahrer,
mehr Sachkenntnis zu, weil er doch im Bezirk mehr zu         und es gibt auch Fußgänger.
Hause ist und die Gegend ebenso kennt wie alle                   Und hier haben wir ein großes Problem, und das
anderen Mandatare aus unserem Bezirk.                        Problem dürfen wir nicht wegwischen. Wir müssen uns
    Aber eines ist schon klar: Wir müssen uns gewärtig       einmal Gedanken machen über die so genannten
sein, dass der Bericht von Kollegen Ebinger jetzt, oder      Securitys, wie das Herr Valentin da prophezeit hat, die
der Kontrollamtsbericht, unsere Augen öffnen müsste,         da wahrscheinlich nur mit dem Auto auf der Straße
dass das wirklich den Steuerzahler Geld kostet, ohne es      fahren, denn sonst würden sie dort mehr präsent sein.
je hereinbringen zu können.                                  Ich habe fast noch nie einen gesehen - obwohl die dort
    Es gibt viele Tätigkeiten im schönen Wien, deren         wirklich genug Arbeit hätten - eine so genannte Security-
Kosten für die Allgemeinheit nicht entsprechend              Tätigkeit auszuüben, denn es ist wirklich eine, ich will
hereingebracht werden können. Es ist mir klar, und wie       nicht sagen Schande, aber es ist nicht angenehm für alle
gesagt, es gibt Probleme mit den Grillplätzen in dieser      anderen, die an dem Tag nicht grillen, die nur zum
Stadt. Wir haben gerade gehört, wir haben 16 offizielle      Baden hinfahren, weil die Grillplätze eben genau dort
Grillplätze eben im wahrsten Sinn. Und das ist das Arge      sind, wo man ins Wasser runter gehen kann.
daran, dass ich mir sagen muss, es bleibt nicht bei den          Und Sie können mir glauben, dass Sie am
16 Plätzen. Wenn Sie sich einmal Zeit nehmen und mit         Sonntagabend nach einem Grillsonntag, wenn sie dort
Ihrem Rad nur auf dieser Straße entlang von der              ins Wasser gehen wollen - es gibt ja viele, die auch noch
Brigittenauer Brücke bis zur Steinspornbrücke fahren, –      am Sonntagabend baden gehen wollen -, in ein
Gemeinderat, 18. WP                                25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 40



erschreckend unreines Wasser steigen müssen, weil die       Besuchermanagement hat, würde man auch die
Entsorgung nicht gegeben ist. (GR Dr Herbert Madejski:      gesetzlichen        Hundehaltungsbestimmungen           mit
Genau so ist es!)                                           einbeziehen können. Dann bräuchte die FPÖ auf der
    Es ist aber auch eines, und man sollte aufpassen        Donauinsel keinen Hundezonen-Kriegszug machen. Ich
darauf - und das sage ich auch - wenn die FPÖ versucht,     weiß, es sind schon über 1 900 Unterschriften
die beiden Unzukömmlichkeiten, die es ja gibt,              gesammelt worden, die sich kontra diese Hundezonen
zusammenzubringen, nämlich bei den Grillplätzen und         bewegen. Das würden wir uns alles ersparen, wenn es
den Hundebesitzern. Ich selbst war Besitzer von zwei        hier eine anständige Managementauflage gäbe.
Hunden und ich weiß, wie das ist, wenn man Hunde zu              Jetzt bin ich wieder bei dem Thema, zu dem ich
Hause hat. Wenn man mit den Hunden rausgeht, ich            heute auch schon zum Herrn Bürgermeister gesagt
rede jetzt gar nicht vom Sackerl mit dem Gackerl -,         habe, wir wollen seit Jahren eine Stadtwache. Warum
sondern rede davon, wenn man mit den Hunden zum             wollen wir die Stadtwache? Jetzt habe ich mir das noch
Baden fährt und man kommt dorthin auf diese Stellen, so     einmal herausgeschrieben. Danke, Herr Stürzenbecher,
stimmt es schon, dass, wenn die Hunde ins Wasser            ich weiß, was Sie sagen wollen, aber ich möchte Ihnen
gehen und dann wieder rauskommen, sich jeder Hund           nur eines sagen: Wir haben eine Naturwacht, haben eine
abbeutelt. Manche Leute wollen das, manche wollen es        Security, wie wir heute von Herrn Valentin gehört haben,
nicht. Ich sehe ein, dass hier vielleicht eine Trennung     wunderbar, wir haben eine Waldaufsichtsorganstelle, wir
sein sollte, oder dass die Besitzer dort reingehen, wo      haben Grillplatzmeister, ich rede noch gar nicht von den
weniger Leute sind. Dann müsste es keine                    Parkwächtern, und ich rede noch gar nicht vom Waste
Hundeverbotszonen geben, denn es gibt auch                  Management, ich rede noch gar nicht von der „Kehr-
Hundezonen im Wiener Prater, und ich habe noch nie          Force“.
eine Beschwerde gehört, dass sich dort irgendwas                 Also, Sie können sich vorstellen, was wir uns
abspielt. Dort geht es ganz den normalen Weg und ich        eigentlich in Wirklichkeit ersparen können, wenn wir eine
glaube, auch hier wäre es ein normaler Weg, wenn sich       einzige so genannte Wache hätten, die für das zuständig
die Leute mehr verständigen und nicht immer bekriegen       ist, nämlich die Stadtwache. Da ersparten wir uns viel
würden.                                                     Geld. (Beifall bei der ÖVP.)
    Es ist für mich eine wichtige Angelegenheit, und noch        Daher möchte ich zusammenfassend auch unsere
einmal gesagt, nicht auf die Migranten losgehen, die sind   Aufforderung für das Besuchermanagement auf der
froh, wenn sie rauskommen, sie sind froh, wenn sie ihr      Donauinsel noch sagen: Schwerpunkt sind vor allem die
Wochenende im Freien verbringen können. Ich sehe das        Grill- und Hundezonen und natürlich auch endlich die
ein, ich habe selber einen Garten, ich freue mich, wenn     Schaffung dieser Stadtwache, von der ich jetzt
ich zu Hause sitzen kann, und sie freuen sich, wenn sie     gesprochen habe. Eines steht fest: Wenn es nicht
rauskommen aus ihren engen Häusern, und darum               gelingt, meine Damen und Herren, die Konflikte rund um
sollten wir hier ein Miteinander haben, aber ein            die bestehenden Grillplätze, nicht nur die 16, auch die
Miteinander auch mit gewissen Auflagen. Die Auflagen        einigen Hundert, bitte, einzudämmen, dann gibt es zwei
sind für mich die, dass ich sage, die Reinigung muss        Möglichkeiten: Entweder die Konflikte zwischen den
gegeben sein.                                               Grillplatzbenützern, den betroffenen Anrainern und den
    Noch einmal, die 16 Grillplätze werden auch nicht bei   betroffenen Badegästen stören weiterhin das gedeihliche
einer Kaution von 100 oder 200 EUR diese Aktion ins         Auskommen zwischen den Alteingesessenen und den
Positive wenden, aber ich muss auch alle anderen, die       Wienerinnen und Wienern mit Migrationshintergrund,
dort grillen und das sind, wie gesagt, einige Hunderte,     oder die Grillplatzbenützer werden der Streitigkeiten
dazu anhalten, vielleicht so eine Art Grillschein zu        überdrüssig und weichen in die Illegalität aus. Das wollen
bekommen und auch hier einen kleinen Obolus zu              wir alle miteinander nicht.
zahlen. Das wäre eine Möglichkeit, aber das ist noch viel        Schon jetzt gibt es vereinzelte Klagen über dieses
zu wenig ausgegoren, denn 10 EUR bei den                    wilde     Grillen.   Die    wilden    Grillplätze   werden
16 Grillplätzen einzuheben, das ist lächerlich, meine       wahrscheinlich, wenn wir nicht bald reagieren, immer
Damen und Herren, da brauchen wir gar nicht darüber         häufiger. Daher ist es höchste Zeit, dass die Wiener
reden, weil das bringt, wie es Kollege Ebinger schon        Stadtregierung nicht weiter am Problem der
vorgelesen hat, ja eigentlich null und nichts, das können   Anrainerbelästigung durch die Grillplätze vorbeilaviert,
wir vergessen.                                              sondern echte politische Maßnahmen ergreift, und nicht
    Zu dem Behufe möchte ich, weil wir über dieses          nur dann sehr viel Sorge für ihre so genannte Donauinsel
ganze Thema sprechen, einen Beschlussantrag über ein        hegt, sodass man nicht sagen kann, sie sei nur am
Management für die Donauinsel einbringen:                   Donauinselfest als SPÖ interessiert, sondern Sie
    „Die zuständige Stadträtin wird dazu aufgefordert,      müssen das auch für andere Sachen machen.
angesichts der Nutzungskonflikte auf der Donauinsel              Daher haben wir noch einen Antrag, den ich
einen Besucher- und Nutzungsmanagementplan zu               einbringen will. Dieser betrifft nur die Grillplätze. Es ist
erstellen. In formeller Hinsicht beantragen wir die         der Beschlussantrag, von Herrn Stiftner und von mir
sofortige Abstimmung.“ (Beifall bei der ÖVP.)               eingebracht, betreffend die ausreichende Überwachung
    Wenn        man      nun       ein    entsprechendes    der Donauinsel wegen illegaler Grillplätze, meine Damen
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 41



und Herren. Und darin sagen wir, dass die zuständige         Die MA 45 informiert übers Internet, es gibt einen
Stadträtin aufgefordert wird, die Überwachung der            eigenen Grill-Folder, ein eigenes Grilltelefon. Da wird
Donauinsel so zu gestalten, dass das illegale Grillen auf    auch Ihnen alles ausführlich erklärt, und die Wienerinnen
nicht vorgesehenen Plätzen und Zonen weitgehend              und Wiener wissen das schon längst und sie nutzen
unterbunden werden kann. In formeller Hinsicht               diese Gelegenheit auch.
beantragen wir die sofortige Abstimmung. (Beifall bei der        Gehen Sie doch einmal selber auf die Donauinsel.
ÖVP.)                                                        Wer von Ihnen war denn wirklich schon einmal dort, und
     So, meine Damen und Herren, Sie haben gesehen,          behauptet es nicht nur so. Ihr sitzt in den eigenen
wir versuchen als ÖVP diesem Ganzen nicht kontra             Häusern, in den eigenen Gärten, auf den eigenen
gegenüberzustehen, sondern wir verlangen ein                 Grundstücken, Ihr habt das Geld und die Mittel, Ihr könnt
Miteinander und ich glaube, wir sind alle alt genug und      euch das leisten. Zahlreiche Wienerinnen und Wiener
haben genug Fairness zueinander, ob jetzt Wiener und         können sich das nicht leisten, die müssen die
Wienerinnen oder Migration, wie man so schön sagt, die       öffentlichen Grillzonen benützen, die können vielmehr
ja auch Wiener sind, um allen ein gedeihliches               nur die öffentlichen Grillzonen benützen, und denen
Miteinander zu garantieren. Danke schön. (Beifall bei der    wollen Sie auch das noch vermiesen. Sie waren immer
ÖVP.)                                                        schon gegen die sozial Schwächeren in dieser Stadt, Sie
     Vorsitzender GR Günther Reiter: Zum Wort gemeldet       haben immer schon gegen die Schwächsten in dieser
ist Herr GR Nevrivy. Ich erteile es ihm.                     Stadt und in dieser Gesellschaft Politik gemacht, Ihre
     GR Ernst Nevrivy (Sozialdemokratische Fraktion des      ganze Politik besteht darin, gegen irgendetwas zu sein,
Wiener      Landtages     und     Gemeinderates):     Herr   gegen irgendjemanden zu sein. Sie machen einfach
Vorsitzender! Werte Kolleginnen und Kollegen!                Politik gegen die Menschen, und so war es immer schon.
     Gleich zu Beginn, wenn ich das richtig verstanden       (Beifall bei der SPÖ.)
habe, hat Kollege Ebinger erklärt, dass sich die MA 45           Sie sorgen sich um die Erholungsgebiete? Sie wollen
angeblich gegen Grillplatzmeister wehrt. Das ist natürlich   Natur und Grünraum schützen? Wer glaubt Ihnen denn
falsch, es stimmt nicht, ist nicht korrekt, wir haben sehr   das, wer soll Ihnen das abnehmen! Sie entdecken die
wohl auf der Donauinsel und wir haben am Grillplatz          Umwelt immer nur dann, wenn Sie diese in irgendeinen
Auhof Grillplatzmeister.                                     Zusammenhang mit der Zuwanderung bringen können,
     Weiters, würde man der Logik des Kollegen Ebinger       so wie bei der Frage der hundefreien Bereiche. Sogar
folgen, dass alles kostendeckend sein muss, nun, da          bei diesem Thema versuchen Sie gegen Zuwanderer zu
müsste man die eine oder andere kulturelle Einrichtung       polemisieren, aufzuhetzen und Stimmung zu machen.
schon zusperren. Volkstheater et cetera, Bäder und           Um das geht es Ihnen und um nichts anderes.
dergleichen, da gehört vieles zugesperrt, weil es nicht          Was hat Kollege Mahdalik in der „Kronen Zeitung“
kostendeckend ist. (Große Aufregung in der FPÖ.) Das         am 13. Juni behauptet? Die grillenden Zuwanderer
ist eure Logik, dass wissen wir.                             fühlen sich durch die Hunde gestört. So ein
     Kolleginnen und Kollegen, zum Geschäftsstück            Schwachsinn. Die Donauinsel ist ein riesiges
selbst, zum Grillen: Zu den 10 EUR Anmeldekosten             Freizeitparadies, wir haben eine kilometerlange
haben wir jetzt bereits einiges gehört. Die Vorrednerin      Grünoase inmitten unserer schönen Stadt, und nur ein
und viele Vorredner sind auf die Fakten, die sachlichen      kleiner Bereich, gemessen an der großen Donauinsel,
Informationen und die tatsächlichen Gegebenheiten            wird nur ein kleiner Bereich zur hundefreien Zone erklärt,
eingegangen, zu den Anträge selbst ist von Kollegen          nur 0,1 Prozent. Wir reden von 0,1 Prozent der ganzen
Valentin bereits eingegangen worden.                         Donauinsel, und dieses Promille nutzen die freiheitlichen
     Aber ich denke, es hat doch überhaupt keinen Sinn,      Populisten wieder einmal, um die Menschen in dieser
mit den Kolleginnen und Kollegen, zumindest nicht mit        Stadt gegeneinander aufzuhetzen. (Beifall bei der SPÖ.)
den Kolleginnen und Kollegen von der Freiheitlichen              Wir haben den Kontakt zu den Hundebesitzern
Partei, auf dieser Ebene zu diskutieren. Sie haben           gesucht. Wir suchen mit der Bürgerinitiative „I hob an
überhaupt kein Interesse daran, diese Themen                 Hund      –    Na    und?“     nach    einer   besonders
konstruktiv zu diskutieren, Ihnen geht es nicht um die       hundefreundlichen Zone, in der die Hunde sogar
Interessen der Bevölkerung, Ihnen geht es nicht um ein       ausdrücklich erwünscht sind. Wir arbeiten an Lösungen.
gemeinsames Miteinander, Ihnen geht es nicht um die          Sie wollen keine Lösungen für alle Erholungssuchenden,
Erholungsgebiete. Sie wollen die Menschen in dieser          Sie wollen kein Miteinander in dieser Stadt, das alles
Stadt gegen die sozial Schwächeren in unserer                sind nicht Ihre Beweggründe. Sie wollen, egal, mit
Gesellschaft aufhetzen, Sie wollen die Menschen in           welchem Thema, die Menschen gegeneinander
dieser Stadt gegen unsere ausländischen Mitbürgerinnen       aufstacheln, Sie wollen Unfrieden in unsere Gesellschaft
und Mitbürger aufhetzen, Sie wollen die Menschen in          tragen, Sie wollen aufhetzen, Ängste schüren. Das ist
dieser Stadt gegeneinander aufhetzen. Das ist Ihre           Ihre Politik, das Ihr Ziel, aber das werden Sie in Wien
Politik, das ist Ihr Beweggrund, um das geht es Ihnen,       nicht schaffen. Sie tragen in dieser Stadt nicht die
und um sonst nichts. (Beifall bei der SPÖ.)                  Verantwortung, Sie haben die Verantwortung noch nie
     Ich erspare uns allen jetzt, dass ich alle              getragen, Sie werden sie nicht tragen, und das ist auch
Informationen zum Thema Grillen nochmals referiere.          gut so. Danke. (Beifall bei der SPÖ.)
Gemeinderat, 18. WP                                    25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 42



     Vorsitzender GR Günther Reiter: Zum Wort ist                    Es gelangt nunmehr die Postnummer 70 der
niemand mehr gemeldet. Die Debatte ist geschlossen. -           Tagesordnung zur Verhandlung. Sie betrifft das
Der Herr Berichterstatter hat das Schlusswort.                  Plandokument 7841 im 2. Bezirk. Herr GR Valentin als
     Berichterstatter GR Univ-Prof Dr Ernst Pfleger:            Berichterstatter leitet bitte ein.
Meine sehr verehrten Damen und Herren! Herr                          Berichterstatter GR Erich Valentin: Sehr geehrter
Vorsitzender!                                                   Herr Vorsitzender! Meine sehr geehrten Damen und
     Geht man davon aus, dass diese Neue Donau und              Herren! Ich ersuche um Zustimmung zu diesem
der Bereich Donauinsel das größte Projekt zum Schutz            Geschäftsstück.
dieser Stadt vor Hochwasser darstellt und den                        Vorsitzender GR Günther Reiter: Die Debatte ist
modernsten und größten Hochwasserschutz gebracht                eröffnet. Zum Wort gemeldet hat sich Frau GRin Puller.
hat, den eine Stadt in Europa aufweist, dann ist das die        Ich erteile es ihr.
eigentliche Aufgabe. Und es ist auch eine unglaubliche               GRin Ingrid Puller (Grüner Klub im Rathaus): Sehr
Bereicherung         der     Natur,     eine       naturnahe    geehrte Damen und Herren! Sehr geehrter Herr
Landschaftsform, die hier gebaut wurde vor vielen               Vorsitzender! Sehr geehrter Herr Berichterstatter!
Jahren und die für die Bevölkerung den größten                       Verzeihung, ich habe mir gedacht, Herr Mahdalik
Erholungswert gebracht hat. Und ich bin angesichts              kommt noch vor mir, aber er hat sich streichen lassen.
dieser Tatsache über diese Diskussion sehr erstaunt, ich             Wir möchten heute einen Kontrollamtsprüfungsantrag
bin auch erstaunt über die Emotionen, die sich hinter           stellen. Und einleitend möchte ich einen Satz zitieren von
dem Thema Grillplätze verbergen. Auch wenn                      Herr Kollegen GR Neuhuber, der leider hier nicht im Saal
Gemeinderäte von Fehlern gesprochen haben, erfreuen             ist. Er hat gestern noch zu später Stunde so eine
sich diese Grillplätze doch größter Beliebtheit, sie sind ja    erfrischende Rede gehalten, und zwar hat er gesagt,
von April bis September nahezu ausgebucht.                      wenn die Opposition einen Prüfantrag stellt, dann finden
     Natürlich können diese Grillplätze auch über Internet      es diejenigen, die es betrifft, meistens als persönliche
und Geldtelefon reserviert werden.                              Beleidigung oder verstehen es als persönliche
     Ich fasse also zusammen: Es wurden Befragungen             Beleidigung. Das tut mir wirklich leid, ich möchte
durchgeführt, und es hat sich der Wunsch nach                   niemanden beleidigen, weil ich jetzt diesen Prüfantrag
kostenpflichtigen Grillplätzen herauskristallisiert, da         stelle, aber ich möchte noch dazu sagen, dass wir uns
reservierte Grillplätze nur zum Teil genutzt worden sind.       eigentlich ersparen könnten, diesen Kontrollprüfantrag zu
Es soll die Einführung eines Verwaltungskostenbeitrages         stellen, oder besser gesagt, ich hätte auch weniger
für die Reservierungen erfolgen, das Ziel ist, eine Art         Arbeit, wenn von den Sozialdemokraten an die
Verantwortungsbewusstsein bei den NutzerInnen zu                Oppositionsparteien ausreichende Fakten, Zahlen, Daten
schaffen.                                                       oder Informationen getragen werden würden. Aber so ist
     Ich ersuche daher, meine sehr verehrten Damen und          es eben nicht, und darum möchte ich heute diesen
Herren, um Zustimmung zum Antrag auf Einhebung                  Prüfantrag stellen, der sich in drei Teile gliedert.
eines Verwaltungskostenbeitrages für die Reservierung                Der erste Teil ist die geplante Einstellung der
der Grillplätze im Bereich der Neuen Donau in der Höhe          Straßenbahnlinie 21, wo sich viele Fragen aufwerfen,
von 10 EUR pro Reservierung. Danke. (Beifall bei der            viele Fragen, die nicht beantwortet wurden. Als Grund
SPÖ.)                                                           geben die Wiener Linien und auch die Sozialdemokraten
     Vorsitzender GR Günther Reiter: Wir kommen zur             die Unwirtschaftlichkeit an, deshalb wurde eben der 21er
Abstimmung.                                                     eingestellt, weil angeblich die Parallelführung U-Bahn
     Wer      dem       Antrag     des    Berichterstatters,    und Straßenbahn nicht wirtschaftlich ist, obwohl es sich,
Postnummer 72, zustimmt, bitte ich um ein Zeichen der           meine Damen und Herren, um zwei ganz verschiedene
Zustimmung. - Mehrheitliche Zustimmung gegen GRÜNE              Verkehrsmittel handelt.
und Volkspartei.                                                     Wir wissen es, wir haben es schon breit
     Und wir können gleich die drei eingebrachten               ausgeschmückt und argumentiert. Dafür werden fünf
Anträge abstimmen.                                              Busersatzlösungen angeboten. Fünf Busersatzlösungen,
     Der erste Antrag ist von den Freiheitlichen betreffend     die auch mit vielen Kosten verbunden sind. Diese Kosten
Grillverbot. Wer dafür ist, den bitte ich um ein Zeichen        werden uns, trotz Anfragen, nicht bekannt gegeben.
der Zustimmung. - Sofortige Abstimmung, alle drei,                   Da stellen sich eben die Fragen, wie hoch sind die
haben nicht die notwendige Mehrheit gefunden.                   jährlichen Betriebskosten der Busersatzlösungen, wie
     Der     zweite      von     der    ÖVP,       betreffend   viel    kosten      die     Umbaumaßnahmen           für die
Managementpläne für die Donauinsel. Wer dafür ist, bitte        Busersatzlösungen, und so weiter und so fort.
ich um ein Zeichen der Zustimmung. – Hat ebenfalls                   Meine Damen und Herren, ich zähle nicht alle Fragen
nicht die notwendige Mehrheit gefunden.                         auf, sondern das können sie ja in meinem Antrag
     Der dritte, ebenfalls von der ÖVP, betreffend              durchlesen. Der zweite Punkt, der zweite Teil, handelt
ausreichende Überwachung der Donauinsel wegen                   sich um den Beschaffungsvorgang und Wartung der
illegaler Grillplätze. Ebenfalls, wer dafür ist, bitte ich um   Niederflurzüge. Sie wissen ja, seit 1997 werden im
ein Zeichen der Zustimmung. - Hat auch nicht die                Straßenbahnnetz Niederflurzüge der Firma Siemens
notwendige Mehrheit gefunden.                                   eingesetzt. Sie brauchen nur, es ist ein offenes
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                    36. Sitzung / 43



Geheimnis, nach Simmering zu fahren in die                     die Wiener Linien so lange Zeit gelassen, warum haben
Hauptwerkstätte und am Vorplatz hineinschauen, und             sie in den Medien immer gesagt, das ist ein einmaliger
das offene Geheimnis ist, dass ein Drittel dieser              Fall, wir haben die besten Sicherheitseinrichtungen und
Niederflurzüge defekt und nicht einsatzfähig sind, meine       so weiter und so fort? In meiner Fragestellung in diesem
Damen und Herren.                                              Prüfantrag würde ich unter anderem auch gerne wissen:
    Eben dieser Teil meiner Anfrage oder eben mein             Welche Überprüfungen der Sicherheit der Fahrzeugtüren
Prüfungsansuchen begründet sich auch daher, dass ich           werden von der Wiener Linien GmbH regelmäßig
einmal eine mündliche Anfrage gestellt habe, betreffend        vorgenommen, um ein sicheres Funktionieren der
Wartungskosten und ich bekam eine Antwort von der              Fahrzeugtüren zu garantieren? Wer führt diese
Frau Finanzstadträtin Brauner folgenden Inhaltes: „Das         Überprüfungen durch? Werden die Überprüfungen auch
schriftliche Anfragerecht der GemeinderätInnen gemäß           von externen, unabhängigen Firmen durchgeführt?
§ 15 Abs 2 Z 1 der Wiener Stadtverfassung ist auf                  Ganz wichtig finde ich auch die Frage, wie es in
Angelegenheiten des eigenen Wirkungsbereiches der              Zukunft bei den Wiener Linien aussieht, ob diese
Gemeinde beschränkt und umfasst die hoheitliche                gesetzlich vorgeschriebenen Prüfpflichten in Zukunft
Verwaltung und die Privatwirtschaftsverwaltung der             auch erfüllt werden. In diesem Sinne möchte ich diesen
Gemeinde.“                                                     unseren Beschlussantrag einbringen:
    Ich meine, es ist rechtlich sicher so, wie sie es              „Das Kontrollamt möge im Rahmen seines
geschrieben hat, aber es wirft natürlich schon einige          Prüfauftrages nach § 73 die Gebarung der Wiener Linien
Fragen auf. Etwa, weil Sie mir diese Fragen nicht              GmbH auf die ziffernmäßige Richtigkeit, auf die
beantworten, ob dieser Niederflurzug nicht vielleicht der      Ordnungsmäßigkeit         sowie       auf    Sparsamkeit,
Eurofighter der Wiener Linien, wenn nicht gar der Stadt        Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit, insbesondere
Wien sein sollte. Also, ich hoffe es nicht, ich hoffe es für   hinsichtlich der folgenden Detailfragen, überprüfen.
Sie nicht.                                                         Zusätzlich soll auch überprüft werden, ob von den in
    Es sind eben einige Frage offen. Die Niederflurzüge        der Folge genannten Einrichtungen und Anlagen eine
sind sehr anfällig, sie sind noch immer nicht aus ihren        Gefahr für die Sicherheit des Lebens oder der
Kinderkrankheiten heraußen, oder sie sind nicht                Gesundheit von Menschen ausgehen kann und ob
erwachsen geworden. Die häufigsten Fehlerquellen sind          ausreichende angemessene und ordnungsgemäße
immer noch die Räder, sind Hydraulikstörungen, ist das         Sicherheitsmaßnahmen getroffen wurden."
Fahrwerk und der Umformer. Von diesen Ersatzteilen,                Ich denke, dieser Kontrollamtsprüfantrag kann auch
meine Damen und Herren, würde ich gerne wissen, was            nur in Ihrem Sinne sein, im Sinne der Wiener Linien und
sie kosten, weil ich weiß, dass eine Hydraulik sehr teuer      der Sozialdemokraten. Meine sehr geehrten Damen und
ist. Und ich würde auch gerne wissen, wie hoch die             Herren, ich bin mir sicher, Sie haben nichts zu
Wartungskosten dieser Niederflurzüge sind, wie die             verbergen, und stimmen für diesen Antrag. – Danke.
Garantien festgelegt sind, und so weiter. Das ebenfalls        (Beifall bei den GRÜNEN.)
können sie alles in meinem Antrag nachlesen.                       Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort gemeldet
    Der dritte Teil, meine Damen und Herren, befasst           ist Herr GR Hora. Ich erteile es ihm.
sich mit den wiederholten Unfällen mit Personenschaden             GR Karlheinz Hora (Sozialdemokratische Fraktion
bei Straßenbahngarnituren, also eben mit dem Thema             des Wiener Landtages und Gemeinderates): Sehr
Sicherheit.                                                    geehrter Herr Vorsitzender! Sehr geehrter Herr
    Sie wissen alle – es war ja medial ganz groß, und wir      Berichterstatter! Meine Damen und Herren!
GRÜNE haben ja auch schon darauf aufmerksam                        An und für sich liegt uns heute das Plandokument
gemacht –, dass vielleicht die Übernahmezeiten                 7841 vor. Sie sehen, es geht um ein Plandokument der
verlängert werden sollen, dass mehr Revisionspersonal          Stadtentwicklung entlang der U2-Achse. Viele von Ihnen
aufgenommen werden soll, damit die Überprüfungen               konnten ja in den letzten Tagen auch erkennen, dass
besser durchgeführt werden. Gerade in den letzten              das Stadion-Umfeld sich in einem neuen Gewand
Monaten haben sich sehr viele Unfälle ereignet, wo             darbietet und die Fortsetzung nun auch in Richtung
Personen eingeklemmt wurden in den Türen, wo die               Donaustadtbrücke stattfinden soll und stattfinden wird.
Personen mitgeschleift wurden, und in einem Fall wurde             Mit diesem Plandokument ist sichergestellt, dass
das Unfallopfer sogar getötet.                                 diese Entwicklung dort entlang dieser U2-Achse auch die
    Aus den Medien ließ sich dann entnehmen, dass die          Sicherung der Sportplätze, auch die Sicherung der
Wiener Linien GmbH vom Verkehrsministerium                     Sportausübung genauso bewerkstelligt wie auch, wenn
wiederholt angezeigt werden musste, weil gesetzlich            Sie so wollen, den Hakoah-Platz an der Stelle
vorgesehene Prüfpflichten für die automatischen Türen          manifestiert, wo er sich derzeit befindet.
nicht eingehalten worden sind. In diesen Strafverfahren            Damit hat sich – ich glaube, hier auch im Sinne aller
soll sogar der Vorwurf geprüft werden, dass hier               Leopoldstädter und Leopoldstädterinnen zu sprechen –,
Einsparungen auf Kosten der Sicherheit vorgenommen             gezeigt, dass wir in diesem Gebiet eine Entwicklung
worden sein sollen.                                            haben, die sehr wohl auf den Grünen Prater, ja ganz
    Meine Frage ist jetzt – und das bezieht sich auch auf      besonders auf den Grünen Prater Rücksicht nimmt. Viele
meine Fragestellung im Prüfantrag –: Warum haben sich          Wienerinnen und Wiener nutzen ja auch nicht nur den
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                    36. Sitzung / 44



Wurstlprater, sondern dieses Grünareal, das durchzogen       Bitte zum Rednerpult.
ist von vielen Wegen, wo eben auch die Möglichkeit für           GRin Dipl-Ing Sabine Gretner (Grüner Klub im
Radfahren und sonstige Sportbetätigung besteht. Mit          Rathaus): Zum vorliegenden Tagesordnungspunkt ist nur
dieser Widmung ist auch für die Zukunft die                  ganz      kurz     anzumerken     –    wir    haben    im
entsprechende Sicherung gemacht.                             Planungsausschuss ohnedies auch schon darüber
     Wie ich gemerkt habe, ist es eigentlich so, dass        gesprochen –, es geht um eine Kleingartensiedlung, die
meine Vorrednerin – sonst gibt es ja derzeit keine           eine größere Bebauung zugestanden bekommt, und
Wortmeldung –, die selbst Mitarbeiterin der Wiener           eigentlich ist die einzige Begründung in diesem Akt, dass
Linien ist, sich komischerweise permanent Fragen der         ein Antrag der Bezirksvertretung Favoriten vorliegt,
Wiener Linien stellt, die sie sich teilweise doch selbst     obwohl dieser Plan eigentlich vor relativ kurzer Zeit neu
beantworten könnte mit jenen Informationen, die allen        beschlossen wurde, und zwar im Jahr 2003.
zur Verfügung stehen. Sie brauchen ja nur zu schauen,            Das hat uns jetzt veranlasst, einen Masterplan
was zum Beispiel im jährlichen Bericht drinnen steht.        Kleingarten vorzuschlagen, damit man ein bisschen
     Ich will jetzt, Frau Kollegin, nicht auf Ihre           mehr Überblick bekommt, wo es in Wien Flächen gibt,
Fragestellungen eingehen, für mich zeigt das nur unterm      die vielleicht für Kleingärten, ganzjährig Wohnen, gut
Strich, dass Sie nicht einmal – denn einige Fragen sind      geeignet sind oder vielleicht auch einige erhält, die für
ja ganz bezirksspezifisch von der Leopoldstadt – die         Kleingärten, ganzjährig Wohnen, nicht geeignet sind.
Informationen aus der Leopoldstadt bekommen. Könnte          Wenn man so einen Überblick schafft, könnte man
sein, dass die Rathausfraktion und die Bezirksfraktion       vielleicht den Widmungsabteilungen die Arbeit auch ein
hier eben keine Harmonie haben. Das will ich Ihnen aber      wenig erleichtern, weil sie dann nicht quasi auf jedes
an dieser Stelle nicht unterstellen, sondern das ist nur     Ansuchen erst reagieren müssen und dann dem Vorwurf
ein Eindruck von mir.                                        ausgesetzt sind, dass es willkürlich sei. Wenn man
     Sie wissen ganz genau, dass es Kontrollrechte gibt,     diesen Masterplan und eine Analyse des derzeitigen
und ich nehme an, dass Sie die Kontrollrechte auch dort      Bestandes hätte, könnte man auch Argumente finden,
ausnützen, wo es Möglichkeiten gibt, diesen                  die man dann eben diesen Ansuchen entgegenhalten
Minderheitsantrag zu bringen. In dieser Form kann ich        kann. In formeller Hinsicht beantrage ich die Zuweisung
meiner Fraktion nicht empfehlen, diesen Antrag zu            dieses Antrages.
unterstützen.                                                    Ich habe jetzt noch hinzugefügt, dass ich ihn
     Für das Plandokument ersuche ich um breite              gemeinsam mit dem Kollegen Hoch von der ÖVP
Unterstützung. Es ist wieder ein Stück Zukunft für Wien,     einbringe. Ich bitte um Zustimmung zu diesem Antrag.
ein Stück Zukunft für die Leopoldstadt. – Danke schön.           Dem Flächenwidmungsplan werden wir nicht
(Beifall bei der SPÖ.)                                       zustimmen, weil uns eben scheint, dass es ein wenig
     Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort ist             willkürlich vor sich geht. – Danke. (Beifall bei den
niemand mehr gemeldet. Die Debatte ist somit                 GRÜNEN.)
geschlossen. Der Herr Berichterstatter verzichtet auf das        Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort ist
Schlusswort.                                                 niemand mehr gemeldet. Die Debatte geschlossen. Die
     Wir können somit gleich die Postnummer 70               Frau Berichterstatterin hat das Schlusswort. – Bitte.
abstimmen. Wer von den Damen und Herren für die                  Berichterstatterin GRin Kathrin Gaal: Danke. – Sehr
Postnummer 70 ist, den bitte ich um ein Zeichen der          geehrter Herr Vorsitzender! Meine Damen und Herren!
Zustimmung. – Das ist mehrstimmig angenommen.                    Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei dem
     Wir kommen zur Abstimmung über den Beschluss-           Geschäftsstück um eine Kleingartenanlage, nämlich die
und Resolutionsantrag der GRÜNEN betreffend                  Kleingartenanlage Rudolfshöhe in Favoriten, eine
Kontrollamtsprüfung zur Einstellung des 21ers und            Kleingartenanlage für ganzjähriges Wohnen. Daher wird
sicherheitstechnische Mängel bei den Wiener Linien. Es       sinnvollerweise hier die Bebaubarkeit von bisher 35 m²
ist die sofortige Abstimmung beantragt. Wer dafür ist,       auf 50 m² erhöht, wichtig ist aber, dass trotzdem nur
den bitte ich um ein Zeichen der Zustimmung. – Das hat       25 Prozent der Fläche verbaut werden können. Damit
nicht die notwendige Mehrheit gefunden. Die ÖVP hat          wird die Lebensqualität der Bevölkerung dort erheblich
auch dagegen gestimmt? Ja, okay. Die ÖVP hat auch            verbessert, und auch der Grünraum der Stadt bleibt
dagegen gestimmt. (Widerspruch bei der ÖVP.) Dafür           weiterhin erhalten.
gestimmt? In Ordnung. (GR Harry Kopietz: Zwei!)                  Ich bitte daher nochmals um Zustimmung.
     Es      gelangt    nunmehr   Postnummer 53        der       Vorsitzender GR Günther Reiter: Wir kommen zur
Tagesordnung zur Verhandlung. Sie betrifft das               Abstimmung über die Postnummer 53. Wer dafür ist, den
Plandokument 7393 im 10. Bezirk. Die Frau GRin Gaal          bitte ich um ein Zeichen der Zustimmung. – Mehrstimmig
leitet bitte ein.                                            angenommen, gegen die GRÜNEN.
     Berichterstatterin   GRin   Kathrin    Gaal:     Herr       Wir können auch gleich den von den GRÜNEN
Vorsitzender! Meine Damen und Herren! Ich bitte um           eingebrachten Beschluss- und Resolutionsantrag
Zustimmung.                                                  betreffend Masterplan Kleingarten abstimmen. Beantragt
     Vorsitzender GR Günther Reiter: Die Debatte ist         ist die Zuweisung. Wer dafür ist, den bitte ich um ein
eröffnet. - Jetzt kommt Frau GRin Dipl-Ing Gretner dran.     Zeichen der Zustimmung. – Das ist einstimmig so
Gemeinderat, 18. WP                                25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 45



angenommen.                                                 die Gebäude an die Bebauungen auf den umliegenden
    Es gelangt die Postnummer 62 der Tagesordnung           Grundstücken anzupassen haben. Es ist ganz wesentlich
zur Verhandlung. Sie betrifft das Plandokument 7802 im      festzustellen, dass es sich um eine durchgrünte
23. Bezirk. Die Frau GRin Rubik leitet bitte ein.           Wohnform handelt. Insofern ist interessant, dass die
    Berichterstatterin GRin Silvia Rubik: Sehr geehrter     GRÜNEN hier nicht zustimmen können, weil maximal
Herr Vorsitzender! Meine Damen und Herren! Ich bitte        25 Prozent des Grundstückes bebaubar sein werden.
um Zustimmung zum Akt.                                      Zwei unregelmäßige Bebauungsfelder mit dazwischen
    Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort gemeldet        liegenden öffentlichen Grün- und Freiflächen sorgen
ist Herr GR Maresch.                                        eben dafür, dass 75 Prozent der Gesamtfläche auch
    GR Mag Rüdiger Maresch (Grüner Klub im                  entsprechend unbebaut sein werden.
Rathaus): Sehr geehrter Herr Vorsitzender! Sehr geehrte         Der Kollege Maresch weiß ja selbst nur allzu gut,
Frau Berichterstatterin! Meine Damen und Herren!            dass verkehrsorganisatorische Fragen nicht Teil von
    Wir werden dem nicht zustimmen, alleine schon aus       Flächenwidmungs- und Bebauungsplänen sind (GR Mag
historischen Gründen. Es geht hier um eine 8 Hektar         Rüdiger Maresch: Wäre aber nicht schlecht, wenn man
große Grundfläche im 23. Bezirk. Das ist jetzt schon der    sich das überlegte!), sondern durch begleitende
vierte Versuch, das Areal an den berühmten Mann             Maßnahmen, die natürlich ergriffen wurden, auch
beziehungsweise endlich soweit zu bringen, dass die         sichergestellt werden. Es befindet sich dort nicht eine
Wien Süd dort bauen kann.                                   Buslinie, sondern insgesamt sind es derzeit schon drei
    Es gibt aber mehrere Gründe von uns, nicht nur          Buslinien, und eine vierte Buslinie wird demnächst
historische, sondern es geht einfach darum, dass es         ebenfalls dieses Areal erschließen. Aber dass hier auf
erstens einmal im 23. Bezirk kein Grünraumkonzept gibt,     das gut ausgebaute Radwegenetz vergessen wird und
nämlich gar keines. Das ist sehr, sehr schade, denn in      die GRÜNEN davon gar nicht mehr sprechen, macht
vergleichbaren Großstädten wie zum Beispiel in London       einen eigentlich schon nachdenklich.
gibt es große Grünflächen, die dort als Greens                  Aber was mir in diesem Zusammenhang besonders
bezeichnet werden. Das sind nicht nur Grünzonen,            wichtig ist, ist, dass ja bereits im Stadtentwicklungsplan
sondern das sind Grünflächen, wo die Bevölkerung            2005 – weil hier auch diese überregionale Planung
eingeladen ist, nicht nur Sport zu betreiben, sondern sie   angesprochen wurde –, im Leitbild „Grünräume in der
auch als Erholungsflächen zu nutzen. Das ist einmal das     Stadtregion“, ein bebaubares Gebiet im Grün- und
eine.                                                       Freiraumgebiet festgelegt wurde. Es wurde im
    Das Zweite betrifft den Verkehr. Es gibt eigentlich     Unterschied zu früher – weil hier die Historie
auch kein Verkehrskonzept, weil es dort nur einen Bus       angesprochen wurde – in den letzten Jahren auch
gibt, und von einer Anbindung an hochrangige                sichergestellt,       dass        die     infrastrukturellen
Verkehrsmittel wie zum Beispiel an die U-Bahn oder die      Voraussetzungen vorhanden sind.
Schnellbahn kann keine Rede sein. Man muss                      Ganz wesentlich in diesem Zusammenhang ist – und
zumindest vier Stationen mit dem Bus fahren. Das heißt      das muss man schon grundsätzlich feststellen –, dass es
aber, wenn ich 8 Hektar Fläche verbaue, dann werden         in Wien eine sehr große Nachfrage auch nach
dort viele Menschen wohnen, und die vielen Menschen         Wohnraum mit einem sehr hohen Grünflächenanteil gibt.
werden sicherlich nicht mit dem Öffi fahren, sondern        Wie wir aus allen empirischen Untersuchungen und
ganz sicher mit dem PKW, und das widerspricht               Befragungen wissen, werden dort, obwohl Wien ohnehin
wiederum dem Masterplan Verkehr genauso wie dem             bereits eine sehr hohe Wohnzufriedenheit im Generellen
Stadtentwicklungskonzept für die Stadt Wien.                hat, diese hohen Werte noch zusätzlich überschritten.
    Darum: Solange es kein Grünraumkonzept im               Hier sind, eben auch auf Grund der guten Infrastruktur,
23. Bezirk    gibt     und   solange    es     auch  kein   die höchsten Zufriedenheitswerte festzustellen.
Verkehrskonzept        gibt,   werden   wir     dem   Akt       Diese Wohnformen wirken aber auch der
beziehungsweise dieser Art Verbauung sicherlich nicht       Abwanderung aus Wien in die Umlandgemeinden
zustimmen. – Danke schön. (Beifall bei den GRÜNEN.)         entgegen, und ich nehme zur Kenntnis, dass es auch in
    Vorsitzender GR Günther Reiter: Der nächste             dieser Frage von den GRÜNEN keine Antworten gibt.
Debattenbeitrag kommt von Herrn GR Deutsch. Ich bitte       Wir sind der Auffassung, dass es hier auch Maßnahmen
ihn zum Rednerpult.                                         von Seiten der Stadtplanung geben muss, weil durch den
    GR Christian Deutsch (Sozialdemokratische Fraktion      Wegzug aus Wien in die Umlandgemeinden ja auch die
des Wiener Landtages und Gemeinderates): Herr               Mobilität noch zusätzlich erhöht wird.
Vorsitzender! Frau Berichterstatterin! Meine sehr               Daher macht es Sinn, Siedlungen an bereits
geehrten Damen und Herren!                                  bestehende Siedlungsgebiete anzubinden, durchgrünte
    Mit der Festsetzung eines neuen Flächenwidmungs-        Wohnformen in der Stadt anzubieten und damit aber
und Bebauungsplans für das Gebiet östlich des               auch einer Zersiedelung der Landschaft durch
Atzgersdorfer      Friedhofes,    auch    bekannt   unter   Abwanderung in das Umland entgegenzuwirken. –
Atzgersdorfer Friedhofsgründe, im 23. Bezirk werden die     Danke schön. (Beifall bei der SPÖ.)
Voraussetzungen geschaffen für die Errichtung von               Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort ist
maximal 280 Wohneinheiten, wobei wichtig ist, dass sich     niemand mehr gemeldet. Die Debatte ist geschlossen.
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 46



Die Frau Berichterstatterin hat auf das Schlusswort           irgendwie versammelt haben, denn ich will Wien zum
verzichtet.                                                   Architekturmuseum machen, dann ist das vielleicht ein
     Wir können die Post 62 gleich abstimmen. Wer von         Ansatzpunkt, den – und das muss man schon sagen –
den Damen und Herren für die Post 62 ist, den bitte ich       auch die Wiener und Wienerinnen sehr teuer bezahlen
um ein Zeichen der Zustimmung. – Mehrstimmig, gegen           müssen.
die GRÜNEN und die Österreichische Volkspartei,                   Ich möchte schon auch an unsere Superarchitektin
angenommen.                                                   erinnern, die Zaha Hadid, die in diesem Fall nicht einmal
     Es gelangt die Postnummer 64 der Tagesordnung            etwas dafür kann. Denn plötzlich wurde gespart, das
zur Verhandlung. Sie betrifft den Grundsatzbeschluss          Objekt wurde gar nicht ihren Vorstellungen entsprechend
bezüglich       des      Brückenbauvorhabens        Großer    ausgeführt. Die Bevölkerung hat es auch nicht
Wienerbergsteg. Frau GRin Rubik wird wieder einleiten.        angenommen, und 10 Millionen EUR haben wir in den
     Berichterstatterin GRin Silvia Rubik: Ich ersuche        Sand gesetzt, denn so ganz ist ja, was weiter geschieht,
auch hier um Zustimmung zum Akt.                              auch noch nicht heraußen.
     Vorsitzender GR Günther Reiter: Die Debatte ist              Der Architekt Calatrava ist einmal mit Sicherheit kein
eröffnet. - Frau GRin Frank hat sich gemeldet. Ich bitte      Knopflocharchitekt, das heißt, alles, was er baut, ist
sie zum Rednerpult.                                           ziemlich überdimensioniert. Wir bauen jetzt unter
     GRin     Henriette    Frank    (Klub     der   Wiener    Umständen eine überdimensionierte Brücke am
Freiheitlichen):        Herr      Vorsitzender!       Frau    Wienerberg, wobei unter Umständen dann die
Berichterstatterin! Herr Stadtrat! Meine sehr geehrten        Betriebskosten auch etwas Wesentliches sein werden,
Damen und Herren!                                             denn der Architekt Calatrava ist auch sehr berühmt
     Wenn man die Post 64 im Text liest, dann steht da        dafür, dass gerade seine Brücken in der Nacht leuchten.
einmal, Santiago Calatrava soll zu Verhandlungen für die      Wir haben jetzt an zwei Tagen Debatten gehabt, wie
Planung einer Fußgängerbrücke eingeladen werden.              sozial Schwächere mit den Betriebskosten über die
Wüssten wir es nicht besser, würde ich jetzt annehmen,        Runden kommen müssen, und dort leuchten dann die
es geht um einen Wettbewerb, und wir laden ihn ein.           Brücken in der Nacht. Zudem werden in Wien
Aber dem ist nicht so, und deshalb möchten wir das            Fußgängerüber- oder -unterführungen nicht besonders
heute sicher diskutieren, weil es immer öfter passiert,       gerne angenommen.
dass Leute einfach eingeladen werden und sich keinem              Ich meine, es wäre wirklich nicht verfehlt gewesen,
Wettbewerb stellen.                                           denn es haben sich auch große Architekten wie Foster
     Ich meine, es wäre doch überhaupt kein Problem           und so weiter durchaus Wettbewerben gestellt. Wenn ein
gewesen, hätten wir einen geladenen Wettbewerb                Herr Architekt Calatrava mit seiner Internationalität, mit
gemacht, hätten Sie vielleicht auch österreichische           seinen ingenieurtechnisch sicherlich Superideen, die er
Architekten dazu eingeladen, und wir hätten das Ganze         auch ausführt, interessiert daran ist, in Wien zu bauen,
in einem konformen System abwickeln können. Ich weiß          und nicht nur Wien daran interessiert ist, den Architekten
ja auch nicht, wovor Sie da Angst haben, denn ich             hier zu haben, wenn er sich selbst hier ein Denkmal
glaube nicht, dass der Architekt Calatrava die                setzen will, dann ist es nur gerechtfertigt, dass er sich
österreichischen Architekten fürchten muss, aber wenn         auch einem Wettbewerb stellt und beweist, dass er der
er sich einem Wettbewerb, weil es sich nur um eine            Beste ist.
Fußgängerbrücke handelt, vielleicht nicht mehr stellen            Wir werden daher dieses Geschäftstück ablehnen.
will, dann ist einmal grundsätzlich zu hinterfragen, ob er    (Beifall bei der FPÖ.)
auch tatsächlich so ganz der Geeignete für dieses                 Vorsitzender GR Günther Reiter: Frau Dipl-Ing
Projekt ist. – Jetzt möchte ich schon einmal sagen, dass      Gretner hat sich gemeldet. Bitte.
der Architekt Calatrava sicher zu den Spitzen am                  GRin Dipl-Ing Sabine Gretner (Grüner Klub im
Architekturhimmel gehört – also das lasse ich hier völlig     Rathaus):      Ich    habe     es     gestern    in    der
unbestritten, es geht schon nur um die Vorgangsweise –,       Rechnungsabschlussdebatte auch schon angesprochen.
andererseits aber ist er ein sehr spektakulärer Architekt     Wir befürchten, dass es ein Abgehen vom Wege ist, den
und hat jetzt sicher sehr, sehr große Projekte, wie eben      der Wettbewerbsleitfaden vorgezeichnet hat. Ich sehe
den Bahnhof und das World Trade Center oder dieses            auch die Gefahr, dass man hiermit einen Präzedenzfall
610 m-Hochhaus und so weiter. Da geht ja eine Brücke          schafft und dann diverse andere Architektinnen und
wie am Wienerberg so nebenbei, die halt dann sein Büro        Architekten auf die Idee kommen, ihre Arbeiten als
abwickeln wird.                                               künstlerische Leistung zu verkaufen und weniger als
     Und etwas ist auch trotz allem Spektakulären: Es gibt    Ingenieur- oder Architekturleistung, und man das dann
ja auch sehr, sehr viele Schäden dort, wo der Architekt       natürlich schwer zurückweisen kann, wenn schon einmal
Calatrava baut. Wenn man jetzt aber Ihre Vorstellung          diese Sonderrolle geschaffen wurde.
über ihn liest, dann ist alles nur positiv, so wie auch die       Ich möchte Ihnen auch nicht vorenthalten, dass es
ganze Stadt Wien nur positiv ist. Ich möchte nur              ein Gutachten zu diesem Tagesordnungspunkt gibt, das
festhalten: Ganz so ist es nicht. Und ich möchte einmal       wirklich kabarettreif ist. Es wird beispielsweise dieses
fragen: Was wollen wir hier in Wien? Wenn ich sage, ich       Zugeständnis       an    Herrn    StR    Schicker,    jetzt
will jetzt jeden wirklich internationalen Architekten         Verhandlungen aufnehmen zu können, mit Ian Holender
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 47



verglichen, denn der kann sich ja auch eine Sängerin          unterschiedlicher    Einschätzung      sein   über     den
aussuchen, oder auch beispielsweise mit dem Herrn             architektonischen, über den künstlerischen Wert
Khol, der könnte sich ja auch ein Bildnis für das             Hundertwassers, das ist aber nicht das Thema. Das
Parlament aussuchen, direkt, ohne es öffentlich               Thema ist, dass auch Hundertwasser Wien mit seiner
auszuschreiben. Ich meine, das ist schon sehr weit            Sichtweise und seiner Interpretation stark bereichert hat.
hergeholt, wenn man von einer Brücke spricht, die primär          Ein Beispiel, das die Kollegin Gretner fallengelassen
ein Verkehrsbauwerk ist.                                      hat, weil es wohl treffender ist, was das entsprechende
    Dementsprechend werden wir diesem Antrag nicht            Rechtsgutachten betrifft. Der Rechtsanwalt Dr Schwarz
zustimmen. – Danke. (Beifall bei den GRÜNEN.)                 gibt ja auch das Beispiel der Auftragsvergabe des
    Vorsitzender GR Günther Reiter: Dr Troch gelangt zu       Bundesministers für wirtschaftliche Angelegenheiten an
Wort. Ich bitte ihn zum Rednerpult.                           Josef Mikl, den renommierten Maler Mikl, zur
    GR Dr Harald Troch (Sozialdemokratische Fraktion          Ausgestaltung der wiederinstandgesetzten Redoutensäle
des Wiener Landtages und Gemeinderates): Sehr                 nach dem Brand in der Hofburg. Ich glaube, das ist ein
geehrte Damen und Herren!                                     passendes Beispiel einfach von der Gestaltung her, und
    Ich finde es natürlich spannend, dass wir diese           auch dieser Auftrag ist ohne öffentliche Vergabe erfolgt.
Debatte nicht irgendwann und irgendwo führen, sondern             Ich möchte aber auf noch ein Beispiel hinweisen.
im politischen Gremium Wiens und auch im                      Santiago Calatrava baut derzeit. Er baut in einer Stadt,
Architekturjahr, im Wiener Architekturjahr 2008. Dieses       die wohl die strengsten Denkmalschutzbestimmungen
Wiener Architekturjahr 2008 hat ja ganz spannend              und auch Bebauungsbestimmungen Europas hat. Und er
begonnen, nämlich mit einem Vortrag, und einige von           baut dort nicht irgendwo, er baut auf der bedeutendsten
Ihnen wissen es ja, denn einige Gesichter aus dieser          historischen Wasserstraße dieser Stadt – auch darauf
Runde habe ich dort auch gesehen beim spannenden              hat Frau Gretner nicht hingewiesen, doch das ist nicht
Vortrag von Santiago Calatrava Ende Jänner im Festsaal        uninteressant –, das wird die vierte Brücke Venedigs am
des Rathauses. Der Festsaal war gesteckt voll. Die            Canal Grande. Wir müssen uns vorstellen, der Canal
Ordner sind gar nicht nachgekommen, Stühle                    Grande ist umsäumt von 1 500 Jahren Geschichte, von
aufzustellen für die Interessierten.                          gotischen und Renaissance-Palästen, und dort soll
    Nun, es geht ja heute auch um eben Santiago               Calatrava bewusst einen zeitgenössischen, einen
Calatrava, und man kann sagen, das ist eine                   architektonischen,     einen     künstlerischen,    einen
faszinierende Persönlichkeit: Künstler, Architekt und         gestalterischen Akzent setzen, inmitten von 1 500 Jahren
Bauingenieur. Er findet die richtige Formsprache, eine        Geschichte höchst sensibel.
elegante Formsprache, in der er etwas vermittelt, etwas           Ich darf Ihnen da auch ein kleines Geheimnis
aussagt. Er bereichert die Orte, wo er baut, in einer         verraten, und dieses Geheimnis ist: Der Bürgermeister
außerordentlichen Weise, und er interpretiert auch            von Venedig hat ohne Wettbewerb, Frau Frank, diesen
politische, soziale, historische Umstände, wie er jetzt vor   Auftrag genau an Calatrava vergeben, weil die Stadt
Kurzem mit seiner Brücke in Jerusalem bewiesen hat.           Venedig der Meinung ist, er wird das optimal hinkriegen.
Eine Stadt, wo es um Verbindung geht, eine Stadt, wo es       Ich glaube, Venedig ist hier einen mutigen Schritt
darum geht, Palästinenser und Israelis und die Stadtteile     gegangen, den ich so manchem Wiener nicht zutrauen
miteinander zu verbinden. Das ist ihm dort in                 würde, in dieser klassischen Umgebung auch einen
phantastischer Weise gelungen. Übrigens kein                  zeitgenössischen Akzent zu setzen.
Wettbewerb,       sondern      eine   Direktvergabe    des        Nun, die Wiener Geschichte ist ja voll von
Bürgermeisters von Jerusalem. Nur zur Information.            Widersprüchen, und auch Otto Wagner, Adolf Loos und
    Nun, bleiben wir bei den Fakten für’s Erste einmal.       viele andere modernistische Architekten sind ja auch
Es geht um den Auftrag an Santiago Calatrava zur              mitunter angefeindet worden. Aber damals ist die
Planung der Brücke Wienerbergsteg in Favoriten und um         Debatte in Wien wenigstens ästhetisch, funktional
die Frage: Muss hier ausgeschrieben werden oder nicht?        geführt worden und auch politisch geführt worden, heute
Es      gibt     hier    allerdings    den     § 30    des    verschanzt man sich hinter Paragraphen des
Bundesvergabegesetzes 2006, der ganz klar definiert,          Vergabegesetzes, und das finde ich feig und eigentlich
wenn es um künstlerische Gesichtspunkte geht, die man         auch nicht sehr politisch. Ich bedaure, dass es keine
einem Unternehmer, sprich, auch einem Künstler, zutraut       künstlerische und keine politische Debatte gibt, sondern
und nur ihm zutraut, das auch umzusetzen, was der             eine hinter Vergaberichtlinien.
Auftraggeber wünscht, dann ist in diese Richtung hin zu           Ich glaube, der Gemeinderat in Wien ist das
agieren und auch der Auftrag so zu erteilen.                  entscheidende Gremium, um eben eine politische
    Ich erinnere hier an die Stadt Wien und einen Auftrag     Entscheidung zu treffen: Wollen wir Santiago Calatrava?
in den 80er Jahren, als es darum ging, auch neues             Wollen wir ein klares zeitgenössisches gestalterisches
ökologisches Umweltbewusstsein in der Stadtarchitektur        Statement zum Beispiel eben an der Südeinfahrt Wiens,
zu manifestieren. Der damalige Auftrag der Stadt Wien         wo immer schon – von der Spinnerin am Kreuz über das
erging an Friedensreich Hundertwasser, und ich sage,          Philipshaus bis zum Twin Tower des Business Centers –
was wäre Wien heute ohne das, was Hundertwasser in            klare Akzente sinnvollerweise in dieser topographischen
Wien      umgesetzt       hat.    Man     kann    natürlich   Lage gesetzt wurden?
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 48



     Für mich ist diese eher unpolitische Debatte hier eine        Postnummer 68, Plandokument 7021 im 2. Bezirk,
Dekonstruktion der Politik, auch eine bestimmte Feigheit,     KatG Leopoldstadt. Eine Verhandlung ist gewünscht.
man könnte sagen, Kleinkariertheit, wie hier debattiert       Berichterstatter ist Herr GR Valentin. Ich ersuche ihn, die
wird. Die schweizerischen Eidgenossen haben dafür             Verhandlung einzuleiten.
einen sehr klaren Ausdruck, sie nennen das                         Berichterstatter GR Erich Valentin: Sehr geehrter
Kantönligeist, und ich möchte diesen blau-grünen              Herr Vorsitzender! Sehr geehrte Damen und Herren! Ich
Kantönligeist, der hier in der Wiener Architekturdebatte      ersuche um Zustimmung zu dem Geschäftsstück.
herrscht, zurückweisen. Ich glaube, Wien soll kein Platz           Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Zu Wort
für einen derartigen Kantönligeist sein (Beifall bei der      gemeldet ist Herr GR Mahdalik.
SPÖ), denn Wien und die Wiener Architektur verdienen               GR Anton Mahdalik (Klub der Wiener Freiheitlichen):
Mut.                                                          Sehr geehrter Herr Vorsitzender! Herr Berichterstatter!
     Daher sage ich danke schön zu dieser Initiative von      Werte Damen und Herren!
Rudi Schicker und den Mut, der hier gezeigt wird. Ich              Bei diesem Plandokument, zu dem ich mich
ersuche um Zustimmung. (Beifall bei der SPÖ.)                 gemeldet habe, hat die SPÖ nicht viel falsch gemacht,
     Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Nachgemeldet            sie hat auf den Bürger gehört, was leider nicht allzu oft
hat sich Frau GRin Frank. Bitte schön.                        der Fall ist, wie man in den Umfragen auch unschwer
     GRin    Henriette    Frank      (Klub   der    Wiener    erkennen kann. In vielen anderen Bereichen hat sie das
Freiheitlichen): Herr Kollege Troch, ich glaube, Sie          in den letzten Wochen und Monaten leider nicht getan,
haben ja gar nicht ernsthaft geglaubt, dass wir das           und es ist keine Besserung in Sicht, darum werde ich
widerspruchslos im Raum stehen lassen von wegen               jetzt auch einige Anträge einbringen, die zwar nicht
Kantönligeist. Es dürfte Ihnen von der SPÖ entgangen          unmittelbar etwas mit dem 2. Bezirk zu tun haben, aber
sein, dass Sie das nicht aus Ihrem eigenen Geld zahlen,       da der 2. Bezirk an die Donau angrenzt, werde ich die
sondern aus dem Steuergeld der Wiener und                     anderen Anträge links und rechts der Donau auffädeln,
Wienerinnen, und die haben ein Recht darauf,                  sodass ein Bezug hergestellt ist und werde mich bei
vergleichen zu dürfen und zu sehen, ob es nicht vielleicht    jedem Thema sehr kurz fassen, weil zwei Themen schon
auch andere Möglichkeiten gibt.                               gestern besprochen worden sind und heute das
     Außerdem ist ja die Triester Straße nun wirklich nicht   Grillthema auch schon ausführlich beleuchtet worden ist.
unbedingt das Tor der Welt. (Zwischenrufe bei der SPÖ.)            Ich möchte mit der Straßenbahnlinie 21 beginnen, wo
Sie haben uns jetzt ständig erklärt, wir sind in Wien und     die SPÖ gemeinsam mit ihrem Komplizen ÖVP alles
nicht in Venedig, und jetzt erklären Sie uns ständig, wie     andere als auf den Bürger hört. Wenn man jetzt die ÖVP
toll das in Venedig ist, weil es nicht ausgeschrieben wird.   hernimmt, so hat sie es kurzfristig gemacht. Die SPÖ
Aber wir sind in Wien, und wir haben das Recht, auch als      auch sehr kurz. Aus heutiger Sicht dürfte es sich bei
Opposition, so eine Ausschreibung zu fordern. Und hier        diesem einstimmigen Beschluss in der Bezirksvertretung,
herzugehen und zu sagen, wir werfen das Geld hinaus           eine Volksbefragung zur Linie 21 abzuhalten, um einen
und sie haben Kantönligeist, das finde ich schon leicht       Irrtum gehandelt haben. Da wurde ein politisches
verwegen. (Beifall bei der FPÖ.)                              Versprechen von allen Parteien, die auch hier vertreten
     Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Mir liegen jetzt        sind, gegeben, und dieses politische Versprechen wurde
keine weiteren Wortmeldungen mehr vor. Die Debatte ist        so schnell, wie es gegeben worden ist, auch schon
geschlossen. Die Frau Berichterstatterin verzichtet auf       wieder gebrochen. Danke ÖVP! Danke SPÖ! Danke vor
das Schlusswort.                                              allem der ÖVP, dass sie sich da offenbar billig hat
     Wir kommen sofort zur Abstimmung. Wer für den            rauskaufen lassen. Aber das wird man alles bei der
Antrag ist, den bitte ich um Zeichen mit der Hand. – Ich      nächsten Wahl besonders bei diesem Thema in Wien-
stelle die Zustimmung bei ÖVP, FPÖ und der SPÖ fest.          Leopoldstadt merken.
(GRin Henriette Frank: FPÖ nicht!) Bei der FPÖ nicht?              Aber da haben weder die SPÖ noch auch die ÖVP
Ich korrigiere: Zustimmung nur bei ÖVP und SPÖ. Der           auf den Bürger gehört, denn es gibt über 10 000
Antrag ist mehrstimmig angenommen.                            Unterschriften für den Erhalt der Linie 21, und diesen
     Wir kommen zur Postnummer 65, Plandokument               mehr als 10 000 Menschen, diesen mehr als 10 000
7888, 22. Bezirk, KatG Kagran. Eine Verhandlung ist           Betroffenen ist man eiskalt in den Rücken gefallen.
nicht gewünscht, wir kommen daher sofort zur                       Besonders herzig finde ich dem Zusammenhang den
Abstimmung. Wer ist für den Antrag? – Ich stelle              Antrag, den wir gerade bekommen haben, der zum Teil
Zustimmung fest bei ÖVP, FPÖ und SPÖ. Der Antrag ist          gut in „Echt fett" passen würde, wenn ich mir den
mehrstimmig angenommen.                                       Beschlussantrag jetzt durchlese, dass der Wiener
     Postnummer 66, Plandokument 7300K, 22. Bezirk,           Gemeinderat begrüßt und die Bezirksvertretung
KatG Aspern, Stadlau und Kaisermühlen. Eine Debatte           Leopoldstadt begrüßt. Ein drittes Mal hättet ihr es nicht
ist nicht gewünscht.                                          mehr hineingebracht, das wäre schwer gegangen, denn
     Wir kommen zur Abstimmung. Wer für den Antrag ist,       die Bevölkerung begrüßt diese Maßnahme nicht.
den bitte ich um Zeichen mit der Hand. – Ich stelle die       Besonders unverfroren ist im ersten Absatz der
Zustimmung bei allen Fraktionen fest. Der Antrag ist          Begründung, dass darauf hingewiesen wird, dass eine
einstimmig angenommen.                                        große Mehrheit von 73 Prozent beschlossen hat, die
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 49



vorher zugesagte Bürgerbefragung nicht durchzuführen.        2015, im gesamten Bezirk.
Vorher haben 100 Prozent gesagt, wir werden sie                  Auch dieses Vorhaben, diesmal von einer Dreier-
durchführen, wir müssen sie durchführen, wir wollen sie      Bande, ist politisch aus unserer Sicht unanständig und
durchführen. Was ist jetzt mehr? 100 oder 73? Das habt       wird massiv abgelehnt, sodass wir den Beschlussantrag
ihr aber nicht hineingeschrieben.                            einbringen, dass sich der Gemeinderat – ich hoffe,
    Aber vielleicht ein anderes Beispiel. Bei der letzten    wieder mit Zustimmung aller Fraktionen – gegen die
Wahl habt ihr, glaube ich, 49 Prozent gehabt, bei der        Einführung des Parkpickerls in Teilen des 19. Bezirks
nächsten Wahl werden es ungefähr 39 sein. Was ist            aussprechen soll. Wir verlangen auch hier die sofortige
mehr? 49, glaube ich. Genauso sind 100 Prozent mehr          Abstimmung. (Beifall bei der FPÖ.)
als 73 Prozent. Also die SPÖ, Kollege Oxonitsch ... (GR          Stromabwärts in den 22. Bezirk nach Eßling. Dieses
Christian Oxonitsch: Sind Sie ein Wahrsager? Das ist         Thema hatten wir auch schon öfter, und zwar die
schon beim Herrn Strache schiefgegangen! Genau der           Nordostumfahrung, die derzeit in Planung ist. Die
gleiche Fall!) Ich habe gesehen, wie schief das Ganze        Detailplanungen sind zum größten Teil leider schon
gegangen ist bei der letzten Wahl, wo wir uns von 3 bis      abgeschlossen. Leider, muss man sagen, weil viele
4 Prozent     in    den   Umfragen      auf   15 Prozent     Maßnahmen, vor allem im Bereich Eßling, nicht zur
hinaufgeschwungen haben. (Neuerlicher Zwischenruf            Zufriedenheit der Freiheitlichen Partei und auch nicht zur
von GR Christian Oxonitsch.) Ich hoffe, beim nächsten        Zufriedenheit der Bevölkerung, der betroffenen Anrainer
Mal geht es wieder so schief für die FPÖ, dann werden        durchgeführt wurden. Die Anrainer haben sich schon
die Gesichter der SPÖ noch blasser sein, als sie heute       lautstark zu Wort gemeldet. Es gab Gespräche mit der
sind. (Beifall bei der FPÖ. – Rufe und Gegenrufe             ASFINAG. Angeblich hat sich der Bezirksvorsteher auch
zwischen SPÖ und FPÖ.)                                       des Öfteren mit der ASFINAG auseinandergesetzt. Wir
    Wie gesagt, das ist politisch und menschlich             haben beim letzten Planungsausschuss auf Anfrage vom
unanständig, was SPÖ und ÖVP hier mit der                    Kollegen Parzer darüber gesprochen, und die Anzeigen
Bevölkerung aufführen. Deswegen werden die                   im Planungsausschuss waren verheißungsvoll, möchte
Freiheitlichen hier und jetzt einen Antrag einbringen,       ich sagen, weil durchgeklungen ist, dass auch die SPÖ
dass sich der Gemeinderat dafür aussprechen soll – ich       und der Planungsstadtrat dafür sind, dass die
hoffe, mit Unterstützung aller Fraktionen –, dass die        Einhausung rund einen Kilometer weiter nach Norden
Bürgerbefragung zum Erhalt der Straßenbahnlinie 21, so       hinaufgezogen wird. Kosten rund 30 Millionen EUR; bei
wie in der Leopoldstädter Bezirksvertretung einstimmig       Gesamtkosten       von     1,6 Milliarden EUR    fast  als
beschlossen, durchgeführt wird. In formeller Hinsicht        Pappenstiel zu bezeichnen. Ich glaube, die Gesundheit
verlangen wir die sofortige Abstimmung. (Beifall bei der     und die Lebensqualität der Anrainer westlich der
FPÖ.)                                                        Guntherstraße sollte uns das schon wert sein, Kollegin
    Wenn wir die Donau ein bisschen weiter                   Schrödl. (Beifall bei der FPÖ.)
stromaufwärts gehen, sind wir im 19. Bezirk angelangt,           Auch ein Entlüftungsturm müsste noch weiter von
und den haben wir gestern auch schon thematisiert, und       den Anrainern weggerückt werden. Das wäre technisch
zwar wegen des ebenfalls von ÖVP, GRÜNEN und SPÖ             und finanziell, glaube ich, alles machbar, sodass sich der
geplanten Anschlages auf die Brieftaschen der                Gemeinderat heute dafür aussprechen soll, dass sich der
Autofahrer. Die ÖVP macht es wie immer: Ein Teil ist         amtsführende Stadtrat für Stadtentwicklung und Verkehr
dafür im Bezirk, ein Teil ist vordergründig zumindest        in Zusammenarbeit mit der Bezirksvorstehung des
dagegen wie der Wirtschaftssprecher Aichinger, aber          22. Bezirks für eine Überdeckelung der S1 im gesamten
dieses Ein-bisschen-dafür-ein-bisschen-dagegen hat ja        Eßlinger Siedlungsgebiet westlich der Guntherstraße
die ÖVP schon zur Meisterschaft gebracht. Aber so wie        inklusive der Zu- und Abfahrten sowie für ein deutlich
das war, als der Kollege Kowarik gestern das Beispiel        weiteres Abrücken des Entlüftungsturmes von den
von der „Pankahyttn“ gebracht hat, das habe ich noch         Wohnbereichen einsetzt.
nicht gekannt, das ist eine Perfektion von Ein-bisschen-         Wir wollen auch hier die sofortige Abstimmung.
dafür-ein-bisschen-dagegen. Da haben nämlich drei            (Beifall bei der FPÖ.)
Bezirksräte, wie er erzählt hat, für die „Pankahyttn“, für       Jetzt sind wir wieder bei der Donauinsel angelangt,
dieses Projekt gestimmt und drei dagegen. Da kann            wo wir thematisch heute schon waren und wo wir zwei
dann die ÖVP alles Mögliche erzählen, wir waren eh           Anträge einbringen werden.
dagegen, oder wir waren eh dafür. Also unglaublich, wie          Der erste Antrag betrifft die neu eingerichtete
sich eine Partei so erniedrigen kann! Aber das ist die       Hundeverbotszone, die bei weiten Teilen der
Sache der ÖVP.                                               Bevölkerung,           der        Inselbesucher,       der
    Es wird zwar argumentiert, dass das Parkpickerl nicht    Erholungssuchenden auf massive Ablehnung stößt, und
unbedingt eingeführt werden soll ab 2010, jetzt werden       zwar auch deswegen auf Ablehnung stößt, weil die
wir einmal prüfen, ob der Bedarf gegeben ist. Ich traue      Betroffenen nicht eingebunden wurden. Da gibt es zwei
mich wetten, es kommt heraus, der Bedarf ist gegeben,        Parteien, die GRÜNEN ganz besonders, die sich jedes
und es soll im 19. Bezirk zuerst in Oberdöbling und          Mal echauffieren, wenn nicht jeder Bürger bei jedem
Heiligenstadt abkassiert werden und dann wenig später,       Thema von Anfang an bis zum Ende eingebunden wird.
vielleicht nach der nächsten Wahl im Jahr 2014 oder          Hier wurden die Besitzer der Vierbeiner, die
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 50



Erholungssuchenden, die Nichtnacktbadenden in diesem           das Grillen an sich. Es gibt, glaube ich, 16 feste
Bereich nicht eingebunden. Man kann über viele                 Grillplätze, die man reservieren, mieten muss. Diese
Maßnahmen diskutieren. Ich verstehe auch, dass sich            Grillplätze stehen für uns außer Streit, sie müssen aber,
mancher Badende vielleicht von einem Trumm Hund,               wenn sie für uns außer Streit stehen sollen, in Zukunft
wenn er sich daneben abbeutelt, nachdem er im Wasser           viel besser kontrolliert werden, denn es finden dort
war, belästigt fühlt. Das verstehe ich alles, das verstehen    massive Verschmutzungen statt. Ein Lokalaugenschein
auch wir von der Freiheitlichen Partei, aber solche            würde genügen. Bitte, vielleicht diesen Sonntag, wenn es
Maßnahmen sind nicht überfallsartig zu treffen, sondern        schön ist, fahrt vielleicht mit einem Radl durch oder lauft
sind vorher zu diskutieren und zu besprechen. Das              durch, nehmt euch aber vielleicht eine Atemschutzmaske
verstehe ich, das verstehen wir unter Bürgereinbindung.        ist. Lustig ist das Ganze nicht für die Nichtgrillenden,
Das ist in diesem Fall nicht passiert und das ist politisch    diese Geruchs- oder vielmehr Gestanksbelästigungen,
nicht in Ordnung.                                              aber nicht nur diese Belästigungen, denn wenn man ein
     Stellt euch einmal zu Toni's Inselgrill. Ich habe das     Pech hat, wird man angepöbelt und bedroht. Wenn die
öfter gemacht in letzter Zeit. Man muss ja                     Kinder dort auf den Wegen spielen und man möchte mit
Unterschriftenlisten nachliefern, die gehen weg wie die        dem Rad und mit den Rollerskates durchfahren, ist man
warmen Semmeln, man muss die ausgefüllten abholen.             nicht gern gesehen dort. Das halte ich nicht für in
Ein schönes Packerl ist das schon. Stellt euch einmal          Ordnung. Die Bevölkerung wehrt sich gegen diese
hin, wir haben heute in der Fragestunde schon darüber          Auswüchse des Grillens, nicht gegen das Grillen an sich,
gesprochen, dass man Erkundungen direkt vor Ort                sondern gegen diese Auswüchse. (Zwischenruf von GR
einholen soll und nicht aus dem Elfenbeinturm im               Mag Rüdiger Maresch.) Kollege Maresch, wenn man im
Rathaus. Stellt euch dorthin, stellt euch aber nicht vor als   22. Bezirk wohnen würde und nicht nur immer bei der
SPÖ-Gemeinderat, sondern stellt euch hin und hört              Wahl auf der Liste dort stehen würde, würde man das
einmal zu, was die Leute sagen, wenn sie                       wissen. (Beifall bei der FPÖ. – Zwischenrufe bei den
unterschreiben,       bevor    sie    unterschreiben.    Es    GRÜNEN.) Der Kollege Maresch redet auch immer von
unterschreibt jeder.                                           der Lobau, als hätte er sie erfunden und aufgeschlossen.
     Ich habe das gemacht. Ich habe mich auf die Seite         Ich kenne sie wie meine Westentasche, ich bin jedes
hingestellt, aber ich bin nicht mit dem HC-Kapperl             Wochenende dort. Du bist ja weit entfernt von der Lobau,
herumgelaufen, überhaupt nicht, ich habe überhaupt             darum kommst du nie bei den Grillzonen vorbei. Du bist
nicht in die Aktionen eingegriffen, sondern habe mir           nie auf der Donauinsel. Ein Lokalaugenschein ... (GR
angehört, was die Leute zu sagen haben. (GR Harry              Mag Rüdiger Maresch: Und du bist immer dort?)
Kopietz: Sie waren selber dort?) Genau! Ich habe nicht              Ich schwöre es, ich bin zum Radfahren dort, ich gehe
das Werbebudget eines Harry Kopietz, einer Stadt Wien          dort spazieren. Also ich kenne mich in der Lobau, im
zur Verfügung, dass ich mich in bunten Blättchen auf           Lobau-Vorland, auf der Donauinsel wirklich sehr gut aus.
jeder dritten Seite abbilden lasse, wenn ich einem             (GR Mag Rüdiger Maresch: Mit Hunden!) Wer sich nicht
Feuerwehrmann oder sonst wem die Hand schüttle (GR             auskennt, sind anscheinend jene Leute, die diese
Harry Kopietz: Können Sie mir das versprechen?) und            Missstände, die vorhanden sind – sonst gäbe es nicht
schon wieder das Donauinselfest ausrichte. Das Budget          diese Unzufriedenheit, sonst gäbe es nicht diese vielen
haben wir nicht zur Verfügung. Wir sind darauf                 Unterschriften –, abstreiten. Die Missstände sind da oder
angewiesen, dass wir vor Ort unseren Mann stellen,             Zustände, je nachdem, wie man es nennen will. Wenn
dass wir direkt noch zum Bürger gehen. Mit dem Budget          das den GRÜNEN gefällt, diese rauchgeschwängerten
der SPÖ, mit den „Echo“-Millionen täten wir uns auch           Grillzonen, wo man nicht mehr durchfahren kann, dann
alle leichter. Wir sind die bürgernahe Partei, und das wird    ist das den GRÜNEN unbenommen.
sich bei den nächsten Wahlen trotz des ganzen Geldes                Die Bevölkerung will das nicht, und darum bringen
der SPÖ auf jeden Fall auszahlen, meine Damen und              wir heute auch zwei Anträge ein. Der erste Antrag betrifft
Herren. (Beifall bei der FPÖ.)                                 die Hundezone und der zweite Antrag die Grillzonen auf
     Weil heute schon oft von Populisten die Rede war im       der Donauinsel. (GR Mag Rüdiger Maresch: Es geht
Zusammenhang mit dem Grillthema, wahrscheinlich jetzt          jedenfalls gegen die Ausländer! Sag es doch deutlich!)
auch im Zusammenhang mit dem Hundethema, und da                     Wie gesagt, das Grillen an sich wird von uns nicht
immer ein leicht abwertender Ton mitschwingt: Für uns          von Grund auf abgelehnt. Wir haben auch gesagt, wenn
ist das nichts Negatives. Es ist weder ein                     alle Grillzonen im Bereich der Donauinsel, also auch am
Sittlichkeitsdelikt noch sonst etwas, wenn man dem Volk        Damm, aufgelöst werden, dann können wir uns über ein
aufs Maul schaut, wenn man hört, was die Bevölkerung           Konzept unterhalten, dass die befestigten Grillplätze mit
wünscht. Die SPÖ dürfte das in den letzten Jahren              Maß und Ziel ein bisschen ausgebaut werden. (GR
einigermaßen verlernt haben, saturiert sein. Man merkt         Mag Rüdiger Maresch: Wenn es nur gegen die
es, Kollege Oxonitsch, auch wenn Ihnen das auf den             Ausländer gehen kann!) Aber auch nur dann, wenn sie
Nerv geht, an den Umfragen. Wenn man dem Volk aufs             viel strenger als bis jetzt kontrolliert werden und wenn es
Maul schaut, weiß man, dass die Grillzonen auf der             auch Sanktionen gibt, wenn die Grillplätze verunreinigt
Donauinsel abgelehnt werden.                                   zurückgelassen werden. Das ist nur ein gutes Recht der
     Ich möchte gleich festhalten, die FPÖ ist nicht gegen     Wiener Bevölkerung, die ja für diese Grillexzesse zum
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 51



Teil auch schon viel Geld, wie wir vorher gehört haben,       der Grillzonen zum größten Teil für die Zuwanderer
berappen muss. Der erste Antrag lautet:                       macht. Man sagt ja immer, sie sind das gewohnt aus
    „Der Gemeinderat spricht sich dafür aus, dass die         ihrem Lebensraum, das sind ihre Sitten und Gebräuche,
neu eingerichtete Hundeverbotszone im Bereich der             die muss man ihnen auch hier erlauben und
Donauinsel wieder aufgelassen wird und künftig alle           gewährleisten, damit sie sich frei entfalten können. (GR
Maßnahmen, die das friedliche Nebeneinander von               Mag Rüdiger Maresch: Ist früher nicht gegrillt worden?)
Badegästen, Sportlern, Erholungssuchenden und                     Früher, in den Anfängen, ist nicht gegrillt worden auf
Hunden beziehungsweise ihren Besitzern gewährleisten,         der Donauinsel. Ich kann mich nicht erinnern. Im
nach Maßgabe der Möglichkeiten in Absprache mit               Wienerwald schon gar nicht – aus gutem Grund. Auf der
sämtlichen Betroffenen in die Wege geleitet werden.           Donauinsel kann man es noch einsehen, dort gibt es
    In formeller Hinsicht verlangen wir die sofortige         nicht so viele Bäume rundherum, und es sind die
Abstimmung.“                                                  Gefahren von Waldbränden nicht so groß. Aber im
    Zum zweiten Bereich ist der Antrag etwas kürzer           Wienerwald ist das natürlich, wie es die Kollegin
gefasst.                                                      Matiasek gesagt hat, vehement abzulehnen.
    „Der Gemeinderat spricht sich für die Auflassung der          Ich rate der SPÖ, wir raten der SPÖ, bei diesen
Grillzonen im Bereich der Donauinsel und für die              Themen dem Volk aufs Maul zu schauen, ein bisschen
Erstellung eines Konzeptes für sanfte Ausweitung der          populistischer zu sein. Zum Ersten wird es die
befestigten        Grillplätze       mit       verstärkter    Bevölkerung goutieren, zum Zweiten kommt ihr vielleicht
Sauberkeitskontrolle aus.                                     knapp über 40 Prozent bei der nächsten Wahl, und zum
    Wir wollen auch hier die sofortige Abstimmung.“           Dritten würde wieder mehr Anstand, Ruhe und Sitte auf
(Beifall bei der FPÖ.)                                        der Donauinsel einkehren. – Danke vielmals. (Beifall bei
    Und weil der Kollege Maresch bei dem Thema immer          der FPÖ. – Ironische Heiterkeit bei den GRÜNEN.)
ein bisschen in Saft geht (GR Mag Rüdiger Maresch:                Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Frau GRin Puller,
Genau!), möchte ich noch eine Frage stellen. Ich habe         bitte.
sie im Zwischenruf bei seiner Wortmeldung schon                   GRin Ingrid Puller (Grüner Klub im Rathaus): Da hat
gestellt, aber da ist ihm auf die Schnelle nichts             sich schon wieder wer streichen lassen. Ich nehme an,
eingefallen. Als es nämlich darum gegangen ist, die           der Herr Gerstl, weil er nichts mehr zu sagen hat wegen
10 EUR als Gebühr für diese Reservierung einzuheben,          des 21ers. Ich kann nicht oft genug dasselbe sagen,
hat er gesagt, das ist öffentlicher Raum, das darf nichts     darum habe ich mich wieder angeschlossen und
kosten, da darf man kein Geld verlangen. Da habe ich          betreffend AnrainerInnenbefragung auch einen Antrag
ihn dann gefragt: Wie ist denn das bei den Parkplätzen?       gestellt.
Da haben die GRÜNEN nichts dagegen, dass da                       Meine sehr geehrten Damen und Herren! Am Freitag
kassiert wird, also für Kurzparkzonen, beim Parkpickerl.      – aber das hat Herr Mahdalik jetzt ohnehin schon
Ist das kein öffentlicher Raum? Was ist das für einer?        besprochen – haben die SP und die VP Leopoldstadt die
(GR Mag Rüdiger Maresch: Das ist doch nicht                   BürgerInnenbefragung abgewürgt, und das nur zwei
vergleichbar!)                                                Wochen, nachdem sie in der Bezirksvertretung
    Und die Umweltverschmutzung ist bei beiden                Leopoldstadt einstimmig beschlossen wurde, meine
gegeben. Ihr habt immer Angst vor den Autoabgasen,            Damen und Herren. Das ist ein Skandal, den ich gerne in
aber schau dir einmal die Donauinsel an, schau dir            ganz Wien ankleben und öffentlich machen würde, aber
einmal das Wasser nachher an, das Entlastungsgerinne,         dazu habe ich ja noch zwei Jahre Zeit.
wenn die Griller zu Hunderten gereinigt worden sind. Da           Eines hat der Herr Mahdalik vergessen, und das ist,
kann kein Mensch mehr reingehen! Da geht nicht einmal         dass die SP 2005 nicht nur ein Wahlversprechen
ein     Hund      mehr      rein   nachher.     Das     ist   gebrochen hat, sondern auch einen Verrat an den
Umweltverschmutzung, und es gibt kein Recht auf               BürgerInnenrechten begangen hat, meine Damen und
Umweltverschmutzung.          Es    gibt    auch     kein     Herren. Darum stelle ich heute, stellen wir heute noch
Menschenrecht auf Grillen. Es wird ja immer so                einmal folgenden Antrag:
dargestellt, als wäre Grillen ein Menschenrecht, und das          „Der Wiener Gemeinderat spricht sich dafür aus,
müsste allen gewährt werden.                                  dass die AnrainerInnenbefragung über die Einstellung
    Vor 20, 30 Jahren hätten wir uns nicht einmal zu          oder den Weiterbetrieb der Straßenbahnlinie 21, die in
fragen getraut, ob wir im Wienerwald grillen dürfen. Also     der    Leopoldstädter     Bezirksvertretung     einstimmig
im besten Fall werden beschieden worden: Wollen könnt         beschlossen wurde, durchgeführt wird.
ihr ja, dürfen tut ihr aber nicht. Aber ich glaube, ein           In formeller Hinsicht beantragen wir die sofortige
Politiker oder ein Beamter hätte einen ausgerichtet oder      Abstimmung.“
gefragt, ob man in einen Gemeindebau reingerannt ist.             Zum Abschluss, und das ist das Schöne: Es kommen
Natürlich hat man nicht grillen dürfen! Daraus sieht man      in zwei Jahren die nächsten Gemeinderats- und
auch: Wann hat sich diese Grillerei eigentlich entwickelt?    Bezirksvertretungswahlen, und das, meine Damen und
Als die Zuwanderung gestiegen ist! Und das darf man           Herren, können weder die SPÖ noch auch die VP
auch nicht wegwischen, dass das Grillen eine Lex              abwürgen. – Danke. (Beifall bei den GRÜNEN.)
Zuwanderer ist und dass man natürlich diese Ausweitung            Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Zu Wort
Gemeinderat, 18. WP                                25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 52



gemeldet ist Herr GR Hora.                                  wenn man politisch tätig ist, dann sollte man sich auch
    GR Karlheinz Hora (Sozialdemokratische Fraktion         Verhältnismäßigkeiten anschauen und sollte sich auch
des Wiener Landtages und Gemeinderates): Sehr               darauf beziehen, was ist das, was unsere Wähler wollen,
geehrter Herr Vorsitzender! Sehr geehrter Herr              was unser Wählerklientel direkt will. Mir ist bei Ihrer
Berichterstatter! Lieber Herr Stadtrat!                     Wortmeldung, die permanent eine gleiche, eine ähnliche
    Eigentlich könnten wir jetzt eine kleine Fragestunde    ist – das gilt auch ein bisschen für den Kollegen
abhalten: Welches Ressort haben wir? Und der Stadtrat       Mahdalik, aber vielleicht in anderer Form – Folgendes
für Stadtentwicklung und Verkehr sollte eigentlich mit      aufgefallen: Es geht Ihnen partout darum, es muss diese
stolzgeschwellter Brust rausgehen können und sagen:         Abstimmung auf alle Fälle sein. Das ist Ihre Rhetorik.
Wir machen hier Plandokumente, wir gestalten die Stadt,         Bei der Bezirksvertretungssitzung am 20.6. hat der
und bei diesen Dokumenten wird nicht über die               Herr Bezirksvorsteher-Stellvertreter aus Ihrer Fraktion,
Plandokumente gesprochen, sondern es wird über alles        der Kollege Hasch, in einer Wortmeldung auch erklärt:
Mögliche gesprochen: vom Grillplatz bis zu den Wiener       Uns geht es gar nicht mehr um den 21er. Und da bin ich
Linien. Daher habe ich es mir zum Ziel gesetzt,             schon hellhörig geworden, dass es Ihnen gar nicht
zumindest zwei Sätze über das wichtige Plandokument         darum geht, den Oberflächenverkehr in der Leopoldstadt
7021E zu verlieren, damit wenigstens das im Protokoll       nach Einführung der U2 zu optimieren – dazu hat es im
steht.                                                      Vorfeld lange, ausführliche Gespräche gegeben – und
    Es geht um Kleingartenanlagen in der Leopoldstadt.      jene Probleme anzugehen, die sich ganz einfach in der
In der Leopoldstadt merkt man, dass die Plandokumente       Realität dargestellt haben nach Eröffnung der U2.
immer mehr zunehmen. Es ist dort eine, wenn Sie so              Lassen Sie mich wirklich auf jene Dinge eingehen,
wollen, Aufbruchsstimmung, es ist dort ein Weitergehen      die Sie immer wieder kritisiert haben. Wenn ich als
in der Planung. Im konkreten Fall sind es, wie gesagt,      Zwischenbemerkung sagen kann, dass Sie eigentlich ja
zwei Kleingartenanlagen, die für ganzjähriges Wohnen        wirklich gar nicht mehr um den 21er kämpfen, sondern
gewidmet werden sollen. Dort, wo die Menschen mitten        dass Ihre Fraktion für die Verbesserung des
im Grünen leben und auch leben können, soll dieses          Oberflächenverkehrs schon in der Sitzung vom 3. Juni
ganzjährige Wohnen stattfinden, und zwar auch mit           die entsprechenden Anträge gestellt hat, obwohl sie ja
entsprechender Wohnmöglichkeit.                             die ganze Zeit nur für die Abstimmung war, zeigt das,
    Ich weiß auch, dass die GRÜNEN bei der                  dass Sie mit gespaltener Zunge sprechen. (GR
Abstimmung bei diesem Plandokument nicht mitgehen           Mag Rüdiger Maresch: Waren Sie dafür oder waren Sie
werden, weil sie ja grundsätzlich gegen Kleingärten sind.   dagegen?) Denn in Wirklichkeit waren Sie schon längst
Das ist halt eine Grundeinstellung. (GRin Dipl-Ing Sabine   daran, jene Probleme zu lösen oder auch mit uns – das
Gretner: Nein, sind wir nicht!) Nein, sind Sie nicht? Ich   wäre die Einladung gewesen – jene Probleme zu lösen,
habe aber etwas anders gehört. Ich kann mich erinnern       die eigentlich angegangen werden müssten.
an einige Anfragen, das ist eine Zersiedelung et cetera,        Kollege Maresch, dein Zwischenruf in allen Ehren
was von euch immer wieder kommt. Aber bitte, vielleicht     (GR Mag Rüdiger Maresch: Ihr wart dafür! Ihr wart auch
kommt eine späte Einsicht, und wenn die GRÜNEN in           für diese Abstimmung!), aber was steht denn drinnen in
ein Alter kommen, in dem sie einen Kleingarten haben        diesem Abstimmungsantrag? Wortwörtlich steht drinnen,
wollen, werden sie vielleicht auch einmal dort einziehen.   der Herr Bezirksvorsteher soll sich nach der Abstimmung
    Meine Damen und Herren! Erlauben Sie mir aber, auf      dafür einsetzen, dass der öffentliche Personenverkehr in
die Vorredner, ganz besonders auf den Kollegen              der Leopoldstadt verbessert wird. So steht es drinnen.
Mahdalik, einzugehen. Lieber Toni, es ist ganz nett, dass   Ich kann dir den Antrag zeigen. (GR Mag Rüdiger
du uns jetzt wie eine Gebetsmühle permanent mitteilst,      Maresch: Aber geh! Das ist der übliche Trick in der
dass du das nächste Mal einen Wahlsieg haben willst.        Bezirksvertretung!) Nein, das ist unten gestanden in der
(GR Anton Mahdalik: Wir werden ihn haben!) Ich kann         Begründung und nicht oben, Herr Kollege. Lest eure
mir vorstellen, dass das wirklich dein persönlicher         eigenen Anträge an die Bezirke.
Wunsch ist, ich kann mir auch vorstellen, dass du jenen         Und was ist in der Zwischenzeit passiert? Der Herr
Wahlsieg von 2005, der zumindest rhetorisch von der         Bezirksvorsteher hat nicht gesagt, ich warte jetzt auf die
FPÖ erzählt wurde – im Verhältnis zu 2001 sind es           Abstimmung, sondern hat – auch inklusive eurer
weniger Mandate gewesen – 2010 gerne einfahren willst.      Anträge, inklusive dem, was von uns erarbeitet wurde –
Du kannst dich dann gerne hier herstellen und das auch      dementsprechend auch mit den Wiener Linien die
hier gerne als Wahlsieg feiern. (Beifall bei der SPÖ. –     Gespräche geführt, um die Lücken aufzuzeigen, die ganz
GR Anton Mahdalik: Das werde ich tun!) Es wird dann         einfach im Vorfeld nicht so bedacht wurden von den
halt nur ein Problem mit der Sitzaufteilung in eurer        Wiener Linien, beziehungsweise (GR Mag Rüdiger
Fraktion sein. Aber das müsst ihr euch selber               Maresch: Ihr wart dafür! So war es! Ihr sagt einmal so,
ausmachen. (GR Dr Herbert Madejski: Da ist Platz            einmal so!) – ich merke, die Nervosität zeigt ja, dass ihr
genug!)                                                     eigentlich wisst, dass ich recht habe, aber bitte, ihr könnt
    Aber, sehr geehrte Damen und Herren, um auf die         ja weiter die Nervosität an den Tag legen – dass
diversen Anträge einzugehen:                                weitergearbeitet wird an jenen Problemen, die zu lösen
    Betreffend Anrainerbefragung. Liebe Kollegin Puller,    sind.
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 53



     Ich durfte in Vertretung dieser 8 000 Unterschriften,    Standpunkt gegangen.
die die GRÜNEN gesammelt haben – 3 000, habe ich                  Ich stehe daher nicht an, auch hier mit meinen
gehört, sammelte die FPÖ; ich habe von einer Frau noch        Kollegen von der ÖVP und auch unserer Fraktion noch
300 Unterschriften bekommen, und, Kollege Maresch,            einmal einen Beschluss- und Resolutionsantrag im Sinne
ich nehme solche Sachen ernst, vielleicht nehmen Sie es       des      Ergebnisses     der    Bezirksvertretungssitzung
nicht ernst (GR Mag Rüdiger Maresch: Das sagen                einzubringen:
gerade Sie!) –, ich habe so zirka 150 Menschen, wo                „Der Wiener Gemeinderat begrüßt die von den
Telefonnummern dabeigestanden sind, angerufen und             Wiener         Linien      angekündigten        geplanten
auch erreicht. Ich gestehe, bei Leuten aus Tirol, teilweise   Verbesserungsmaßnahmen, die auch durch die
aus Niederösterreich habe ich nicht angerufen, aber ich       Bezirksvertretung Leopoldstadt begrüßt werden, und
habe sogar einen Klosterneuburger angerufen und               ersucht die Wiener Linien nun, eine zügige Umsetzung
gefragt ... (GR Mag Rüdiger Maresch: Das waren doch           sicherzustellen.
nicht 8 000 Tiroler!) Nein, es waren nicht 8 000 Tiroler,         In formeller Hinsicht wird die sofortige Abstimmung
ich sage nur, die waren auch darunter unter diesen 8 000      verlangt.“
Unterschriften. Das war querfeldein. Es hat einige                Damit soll auch dokumentiert werden, dass auch in
Telefonnummern gegeben, die nicht gestimmt haben.             diesem Haus diese getroffenen Maßnahmen einen sehr,
Das ist halt so. Das verstehe ich, wenn man auf der           sehr wichtigen Teil abdecken sollen und einen sehr, sehr
Straße        Unterschriften      sammelt.      Schlechter    wichtigen Part haben.
Kugelschreiber, man kennt seine eigene Nummer nicht,              Lieber Kollege Mahdalik, mir bleibt natürlich auch
da kann etwas falsch sein.                                    nichts anderes übrig, als zu jenen Anträgen zu kommen,
     Aber ich habe zirka 150 angerufen, und, siehe da,        die du eingebracht hast. Ich sehe dich momentan nicht,
was hat sich herausgestellt? Zwei Drittel waren mit den       (GR Anton Mahdalik: Hier!) Ah, da hinten steht er. Gut.
Maßnahmen zufrieden. Ein Drittel hat sich wieder              Das ist eine 22er-Konferenz, eine Donaustadt-
aufgeteilt. Zehn Leute haben zu mir gesagt, mit Ihnen         Konferenz.
rede ich nicht, und haben aufgelegt. Das ist so, der kennt        Das mit dem 21er habe ich, glaube ich, hinlänglich
mich nicht. (GR Mag Rüdiger Maresch: Darfst du die            erklärt.
überhaupt anrufen?) Ich glaube schon, dass ich anrufen            Die zweite Geschichte, dein Beschlussantrag
darf, das ist die Frage. (GR Mag Rüdiger Maresch: Wie         betreffend die Überdeckelung der S1: Wenn du das
ist das mit dem Datenschutz?)                                 rechtzeitig gesagt hättest oder wenn du gestern einmal
     Ich habe dann mit den Leuten gesprochen und mir          etwas gesagt hättest, hätten wir mitgehen können. Du
ernsthaft jene Probleme angehört, die sie haben, und          hast nämlich einen kleinen Schönheitsfehler drin. Du
habe diese auch zusammengestellt und mit dem Herrn            wendest dich an den Stadtrat für Stadtentwicklung und
Bezirksvorsteher – aber der hat ja auch mit den Wiener        Verkehr. Das ist der falsche Ansprechpartner. Wenn du
Linien gesprochen – versucht, jene Punkte, die wir auch       gesagt hättest, die ASFINAG sollen wir ersuchen, hätten
schon im Vorfeld zu klären versucht haben, weiter zu          wir den Antrag sicher mitgetragen. Wir können nicht
klären, worauf die Wiener Linien ein Angebot gemacht          ganz einfach jene Aufgaben übernehmen, die der
haben, jene Teile, die ja auch hier in diesem Haus            ASFINAG übergetragen sind. Es gibt ja dort auch noch
bekannt       sind,   als    Nachbesserung      für    den    ein Prüfverfahren. Das heißt, dein Ansinnen ist ja mit
Oberflächenverkehr in der Leopoldstadt durchzuführen.         heute nicht weg, sondern das wird ja im Prüfverfahren
     Ich glaube, wenn ich jetzt diese Sitzung vom 20. Juni    weiter verfolgt. Es wäre halt eine politische Geste
Revue passieren lasse, dass die Tatsache schon etwas          gewesen, eine leichte Wortabänderung, aber ich glaube
aussagt, dass von 60 Bezirksräten nur 52 anwesend             – und darauf gehe ich jetzt in meiner Wortmeldungen
waren. Von der SPÖ hat nur einer gefehlt, und ich gebe        nicht ein –, du hast dich so auf die Donauinsel
schon zu, die eine Kollegin, die Ja gesagt hat zu dem         konzentriert und auf das Hundeverbot, das Grillverbot
Antrag, hat das aus Versehen gemacht. Aber dass bei so        und so weiter, dass du keine Zeit mehr gefunden hast,
einer wichtigen Abstimmung auch eine Kollegin der             über diese eigentlich wichtigere Sache mit uns oder mit
Grünen Fraktion der Bezirksvertretung aufsteht und vor        mir zu sprechen, also du hättest auch einen
der Abstimmung geht, das zu kommentieren, überlasse           Donaustädter Mandatar nehmen können.
ich euch selbst (GRin Ingrid Puller: Waren Sie dabei?)            Das Nächste, was du eingebracht hast, lieber Kollege
Ich war dabei, liebe Kollegin Puller. Ich bin dort            Mahdalik, war der 19. Bezirk, wo du hier heraußen
gesessen, ich bin die ganze Zeit dort gesessen, aber es       gestanden bist und von einer Dreier-Bande gesprochen
ist halt so, dass man das nicht sieht.                        hast, weil die Bezirksvertretung einen entsprechenden
     Genauso hat der ehemalige Bezirksrat von euch, der       Antrag eingebracht hat. Es gibt auch heute wieder
Dr Bohle, auch diesen gemeinsamen SPÖ-ÖVP-Antrag              dementsprechende Pressemeldungen. Ich kann mich nur
abgestimmt. Und glauben Sie mir – unterhalten Sie sich        an die Worte von gestern von unserem StR Schicker
mit Ihrer eigenen Fraktion –, die haben das im Grunde         erinnern, der ganz definitiv erklärt hat: Erst müssen die
genommen nicht so schlecht gefunden, aber ich habe            Garagen her, und dann kann man weiterreden. Er hat
schon darauf hingewiesen, es ist gar nicht mehr um die        auch in entsprechenden Gesprächen schon längst
Sache gegangen, sondern es ist um einen Justament-            erklärt, wir denken nicht weiter als bis 2010, und es gibt
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 54



auch eine Parkraumkommission, die sich damit                  keine Mehrheit.
beschäftigt und beschäftigen wird. 2010 heißt aber bitte          Nun komme ich zum gemeinsamen Antrag von SPÖ
nicht – damit du es nicht gleich wieder falsch verstehst –:   und ÖVP betreffend Linie 21. Wer ist dafür? – Ich stelle
Es ist heute der 1. Jänner 2011, du kommst von Silvester      die Zustimmung fest bei ÖVP und SPÖ. Der Antrag hat
nach Hause, und plötzlich findest du eine                     die erforderliche Mehrheit und ist angenommen.
Parkraumbewirtschaftung im 19. vor. Das nur zu deiner             Postnummer 71:       Plandokument 7839,      2. Bezirk,
Information.                                                  KatG Leopoldstadt. Eine Verhandlung ist nicht
    Und über die Geschichten der Hundeverbotszonen            gewünscht.
ist heute, glaube ich, schon ausführlich gesprochen               Wir kommen sofort zur Abstimmung. Wer ist dafür? –
worden.                                                       Dafür sind ÖVP, FPÖ und SPÖ. Der Antrag ist
    Meine Damen und Herren, erlauben Sie mir, mit             mehrstimmig angenommen.
einem letzten Wort wieder auf das Plandokument 7021E              Postnummer 50 betrifft den Abschluss eines
zurückzukommen. Da ersuche ich um Ihre Zustimmung,            Kaufvertrages für Liegenschaftsanteile des Areals Otto-
und es ist schön, dass wir bei Stadtentwicklung und           Wagner-Spital mit Pflegeheim. Berichterstatterin ist Frau
Verkehr entweder als Schwerpunktgegenstand oder               GRin Klicka. Ich bitte sie, die Verhandlung einzuleiten.
eben auch als normaler Tagesordnungspunkt ganz Wien               Berichterstatterin GRin Marianne Klicka: Sehr
abhandeln dürfen. Wir machen das gerne für unseren            geehrter Herr Vorsitzender! Sehr geehrte Kolleginnen
Ausschuss. Es ist der Beweis dafür, dass wir auf dem          und Kollegen! Ich ersuche um Zustimmung zum
richtigen Weg sind und gerne und richtig für die Stadt        vorliegenden Geschäftsstück.
arbeiten. – Danke schön. (Beifall bei der SPÖ.)                   Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Das Wort hat
    Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Eine weitere             Herr GR Deutsch. Bitte schön.
Wortmeldung liegt mir nicht mehr vor. Der Herr                    GR Christian Deutsch (Sozialdemokratische Fraktion
Berichterstatter verzichtet auf das Schlusswort.              des Wiener Landtages und Gemeinderates): Herr
    Wer für den Antrag des Berichterstatters ist, den bitte   Vorsitzender! Frau Berichterstatterin! Meine sehr
ich um ein Zeichen mit der Hand. – Ich stelle die             geehrten Damen und Herren!
Zustimmung der ÖVP, der FPÖ und der SPÖ fest. Der                 Der Abschluss eines Kaufvertrages zwischen der
Antrag ist mehrstimmig angenommen.                            Stadt Wien und der GESIBA betreffend den äußeren
    Mir liegen nun sieben Beschlussanträge vor: fünf von      östlichen Teil des Areals des Otto-Wagner-Spitals
der FPÖ, einer von den GRÜNEN und einer von SPÖ               beziehungsweise der Abschluss eines Vorvertrages
und ÖVP.                                                      zwischen der Stadt Wien und der Gesiba über die
    Ich beginne mit den fünf Anträgen der FPÖ. Der erste      schrittweise Absiedelung und Veräußerung von
betrifft die Bürgerbefragung zur Straßenbahnlinie 21.         Bauplätzen, ebenfalls im Ostteil des Otto-Wagner-
Wer für diesen Antrag ist, den bitte ich um ein Zeichen       Spitals, sind die nächsten Schritte einer Spitalsreform,
mit der Hand. – Ich stelle die Zustimmung bei der FPÖ         die bereits im Jahr 2006 präsentiert wurde, wo es darum
fest. Der Antrag hat keine Mehrheit. (Ruf bei der FPÖ:        geht, dass die Spitalsfunktionen auf dem westlichen Teil
Die GRÜNEN haben auch dafür gestimmt!) Die                    des     Areals     konzentriert    werden    sollen,    mit
GRÜNEN haben auch mitgestimmt. (GR Heinz Hufnagl:             innerorganisatorischen Effekten, dass beispielsweise
Zaghafte zwei! – Weitere Zwischenrufe.)                       auch kürzere Wege für die Patienten, aber auch für das
    Also ist ja überhaupt kein Problem. Ich frage noch        Personal erreicht werden können.
einmal nach zur Bürgerbefragung Straßenbahnlinie 21.              Im    Hintergrund steht natürlich auch eine
Wer ist dafür? – Die Freiheitlichen und die GRÜNEN.           Leistungsverlagerung, die damit durchgeführt wird,
Der Antrag hat nicht die erforderliche Mehrheit.              möglich unter anderem auf Grund der Errichtung des
    Der        nächste        Antrag       betrifft    die    Krankenhauses Nord, das bis zum Jahr 2013 den
Parkraumbewirtschaftung im 19. Bezirk. Wer ist für            Betrieb aufnehmen soll. Sie wissen, dass damit auch die
diesen Antrag? – ÖVP und FPÖ. Der Antrag hat keine            Dezentralisierung der psychiatrischen Versorgung
Mehrheit.                                                     vorangetrieben werden soll, weil eben psychiatrische
    Der nächste Antrag betrifft Lärmschutzmaßnahmen           Abteilungen nicht nur in das Krankenhaus Rudolfstiftung,
bei der S1 im Bereich Eßling. Wer ist dafür? –                in das Krankenhaus Hietzing, sondern auch in das neue
Zustimmung von ÖVP und FPÖ. Der Antrag hat keine              Krankenhaus Nord übersiedeln werden.
Mehrheit.                                                         Das heißt, mit den beiden heute hier vorliegenden
    Der nächste Antrag betrifft Hundeverbotszonen im          Verträgen werden folgende Ziele umgesetzt: Nach der
Bereich der Donauinsel. Wer ist dafür? – Dafür sind           bereits durchgeführten Regionalisierung soll damit auch
ÖVP, FPÖ und GRÜNE. Der Antrag hat keine Mehrheit.            die Dezentralisierung zu einem Abschluss kommen. Es
    Der letzte Antrag der FPÖ betrifft Grillzonen im          werden notwendige finanzielle Mittel für die bauliche
Bereich der Donauinsel. Wer ist dafür? – Dafür ist die        Sanierung der Gesamtanlage für die Erhaltung lukriert,
FPÖ. Der Antrag hat keine Mehrheit.                           und es können damit auch geförderte Wohnungen auf
    Ich komme zum Antrag der GRÜNEN. Er betrifft die          dem Areal des Otto-Wagner-Spitals errichtet werden,
Anrainerbefragung zur Straßenbahnlinie 21. Wer ist            wobei natürlich die Grünflächen erhalten bleiben.
dafür? – Das sind FPÖ und GRÜNE. Der Antrag hat                   Nachdem       es    sich    um    eine    überwiegend
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 55



denkmalgeschützte Anlage handelt, werden natürlich           hier um einerseits Deutschkurse, andererseits einen
auch die Auflagen des Denkmalschutzes beachtet.              Forschungskindergarten. Das wäre ja im Prinzip noch
    Meine sehr geehrten Damen und Herren! In diesem          nicht so schlecht, würden diese Kurse und dieses
Zusammenhang darf ich einen Beschluss- und                   Kindergartenprojekt nicht in Moscheen stattfinden, in vier
Resolutionsantrag gemeinsam mit den KollegInnen              Moscheen.
Gerstl, Rubik und Wolf einbringen betreffend die                  Das ist ja genau der gegenteilige Ansatz zu dem,
Bebauung des Otto-Wagner-Spital-Areals.                      was wir immer sagen, dass man nämlich gerade im
    Darin spricht sich der Gemeinderat dafür aus, dass       Rahmen der Integration die Leute dort heraus- und nicht
die Bebauung dieses östlichen Spitalsareals unter            noch verstärkt hineinholen soll, wo sie ja sozusagen
Bedachtnahme auf die kulturelle und naturhistorische         verfestigt in ihrem Weltbild und ihrer Gesellschaft
Bedeutung des ursprünglichen Bauensembles erfolgt,           bleiben.
dass in der Folge auch ein Verkehrskonzept entwickelt             Ganz abgesehen davon sind für diese Deutschkurse
werden soll, das im Einvernehmen mit den betroffenen         14 Tage pro Kurseinheit vorgesehen. Die Woche hat
Bezirken erstellt wird und das auch eine sanfte              sieben Tage, an fünf Tagen davon, nämlich Montag bis
infrastrukturelle Erschließung der neuen Wohngebiete         Freitag, findet dieser Kurs statt mit einem Sprachteil am
vorsieht. In formeller Hinsicht wird die Zuweisung an den    Vormittag von 9 bis 13 Uhr, das sind also vier Stunden.
Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr beantragt.        Wenn die voll genützt werden, wären das also zweimal
    Ich ersuche Sie um Zustimmung. – Dank schön.             20 Stunden Spracherwerbseinheit, und ich glaube, da
(Beifall bei der SPÖ.)                                       kann man nicht sehr viel lernen. Der Nachmittag ist dann
    Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Eine weitere            einem geselligen Programm gewidmet.
Wortmeldung liegt mir nicht vor. Die Frau                         Im Großen und Ganzen muss man, wenn man sich
Berichterstatterin     hat    das     Schlusswort.   Frau    das Projekt genau anschaut, feststellen, dass das vor
Berichterstatterin wünschen Sie das Schlusswort? –           allem ein Ferienprogramm, ein geselliges Programm,
Nein, sie verzichtet.                                        das bestimmt ganz nett und fröhlich, vielleicht auch
    Damit kommen wir sofort zur Abstimmung. Wer für          lehrreich sei kann – das möchte ich gar nicht in Abrede
das Geschäftsstück ist, den bitte ich um ein Zeichen mit     stellen – für die Betroffenen ist. Dennoch glaube ich
der Hand. – Ich stelle die Zustimmung der ÖVP, der FPÖ       nicht, dass das ein förderungswürdiges Projekt ist.
und der SPÖ fest. Das Geschäftsstück ist mehrstimmig              Wir haben es hier mit einer Altersgruppe von 6 bis
angenommen.                                                  15 Jahren zu tun. Es sollen 15 Module stattfinden. Also
    Es gibt einen Beschlussantrag von SPÖ und ÖVP            ich glaube, das Ganze ist sehr gemischt und ist auch,
betreffend Bebauung des OWS-Areals. Wer für diesen           wenn man denn didaktischen Teil betrachtet, nicht
Beschlussantrag ist, den bitte ich um ein Zeichen mit der    wirklich griffig und wirksam zur Erlernung der Sprache.
Hand. – Es gibt die Zustimmung von ÖVP, FPÖ und                   Bei Postnummer 7 soll nun der Verein Interface, der
SPÖ. Der Antrag ist mehrstimmig angenommen.                  ja sozusagen die Nachfolgeinstitution des Wiener
    Ich schlage nun vor, die Berichterstattung und die       Integrationsfonds ist, umgewandelt werden in eine
Verhandlungen über die Geschäftsstücke 1, 2, 4, 5 und 7      Interface Wien GmbH mit 50 000 EUR Stammkapital.
– sie betreffen Subventionen an verschiedene Vereine         Gleichzeitig wird aber auch eine Subvention von
sowie die Gründung der Interface Wien GmbH –                 2 076 150 EUR für unterschiedliche Bildungsprojekte
zusammenzuziehen, die Abstimmung jedoch getrennt             gefordert.
durchzuführen. Gibt es dagegen einen Einwand?                     Der Verein Interface – das hat sich ja in den letzten
    Das ist nicht der Fall. Ich ersuche den                  Jahren auch gezeigt – ist sozusagen einer der ganz
Berichterstatter,    Herrn     GR     Bacher-Lagler,   die   dominanten         Vereine     unter     diesen     sieben
Verhandlung einzuleiten.                                     Integrationsvereinen. Er kriegt auch immer satte
    Berichterstatter GR Norbert Bacher-Lagler: Sehr          Subventionen. 2007 waren das 812 000 EUR.
geehrter Herr Vorsitzender! Werte Kolleginnen und                 Wir sehen das nicht für einen richtigen Weg, wir
Kollegen! Ich ersuche um Zustimmung zu den                   kritisieren sehr wohl das Vereinsgebilde, aber das, was
vorliegenden Geschäftsstücken.                               jetzt hier stattfindet, nämlich den Verein in eine GmbH
    Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Die Debatte ist         umzuwandeln, nimmt ja in Wirklichkeit die Sache noch
eröffnet. Zu Wort gemeldet ist Frau GRin Matiasek.           mehr von der Stadt Wien weg. Der Integrationsbereich
    GRin Veronika Matiasek (Klub der Wiener                  ist eine Querschnittmaterie und als solche sollte er auch
Freiheitlichen): Sehr geehrter Herr Vorsitzender! Sehr       federführend und damit auch nachvollziehbar und
geehrte Damen und Herren!                                    kontrollierbar in den Händen der Stadt liegen.
    Wir werden die Poststücke 1, 2, 4 und 7 ablehnen,             Der Vereinsdschungel ist ein Problem, aber bei
und gestatten Sie mir, dass ich mich kurz auf Post 2 und     diesen Ausgliederungen wissen wir ja, wie weit wir dann
Post 7 beziehe. Wir haben es ja kurz auch schon im           auch immer mit entsprechenden Kontrollberichten
Ausschuss besprochen.                                        unterversorgt sind. Das heißt, es ist sicher ein
    Die Subvention bei Post 2 geht an den Verein             sozusagen Wegnehmen aus der gemeinderätlichen
Zeit!Raum – Verein für soziokulturelle Arbeit. Es gibt da    Kontrolle.
eine knapp 55 000 EUR hohe Subvention, und es geht                Wir wollen diesen Weg nicht gehen. Ich glaube,
Gemeinderat, 18. WP                                25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 56



gerade in diesem Bereich ist es durchaus wichtig, dass      Süd leider bestätigt hat.
man ausreichend Einblick hat, dass man auch weiß, was           Wir haben wirklich umfangreiche Recherchen in die
dort stattfindet und wie die Gelder genau verwendet         Wege geleitet, um sicherzugehen, dass es nicht so ist,
werden. Wir haben es ja gestern erst gesehen und das        dass es diese Vernetzungen gibt, aber dass wir vielleicht
zieht sich ja wie ein roter Faden durch, dass es gerade     davon nichts wüssten, aber alle Antworten, die wir
mit diesen Konstruktionen für die Opposition dann           bekommen haben, waren leider negativ.
nahezu nicht mehr nachvollziehbar wird und somit                Es geht also darum – und das möchte ich ganz
unmöglich, die entsprechende Kontrolle auszuüben.           vehement unterstreichen und betonen: Die Beratung im
    Wir werden daher die von mir schon erwähnten            FGM-Bereich, also gegen die Genitalverstümmelung von
Poststücke ablehnen. (Beifall bei der FPÖ.)                 Frauen, ist notwendig, die muss in der Stadt Wien
    Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Frau GRin Mag          passieren, die muss bestmöglich passieren. Aber dass
Korun, bitte.                                               die auch aufgehen kann, dass sie auch Erfolg haben
    GRin Mag Alev Korun: (Grüner Klub im Rathaus):          kann, hat damit zu tun, dass die Frauen von der
Sehr geehrter Herr Vorsitzender! Sehr geehrte               betroffenen Zielgruppe auch wirklich effektiv erreicht
Kolleginnen und Kollegen!                                   werden, dass die Personen, die diese Arbeit
    Ich möchte mich bei meiner Rede auf zwei                professionell leisten, gut vernetzt sind, dass die
Poststücke        konzentrieren,       die     wir     im   Communitys von dieser Arbeit erfahren, damit die
Integrationsausschuss behandelt haben und die heute         Beratung überhaupt funktionieren kann.
zum Beschluss anstehen, nämlich Poststück Nummer 5              Und das scheint leider ein Jahr nach der Verlagerung
und Poststück Nummer 7, denen wir nicht zustimmen           dieser Arbeit ins FEM Süd noch immer nicht gegeben zu
werden, und ich möchte auch argumentieren, warum,           sein, weshalb wir dem Poststück Nummer 5 in dieser
was der Hintergrund dafür ist.                              Form nicht zustimmen werden. Wir hoffen, dass die
    Postnummer 5 betrifft die Subvention an den Verein      Arbeit bis nächstes Jahr soweit fortgeschritten ist
für Frauen und Männergesundheit FEM Süd. Da wurde           beziehungsweise die Vernetzungen auch sosehr
ja letztes Jahr schon im Ausschuss im Juni 2007             verbessert sind, dass wir dem nächsten Förderantrag
beantragt, eine eigene FGM-Beratungsstelle im FEM           dann nächstes Jahr zustimmen werden können, weil es
Süd aufzubauen, um die Arbeit, die davor ziemlich viele     dann hoffentlich so sein wird, dass die FGM-
Jahre lang vom Verein Bright Future von der                 Beratungsarbeit in Wien verbessert sein wird, denn wir
Afrikanischen Frauenorganisation Wien aufgebaut und         finden, es hat keinen Sinn, mit dem Argument, ein Verein
geleistet     wurde,   sozusagen       nicht   mehr    zu   hat bis jetzt nicht sehr gute Arbeit geleistet, die
subventionieren von der Stadt Wien und nach FEM Süd         Förderungen für diesen Verein zu streichen, neue
zu verlagern.                                               Strukturen zu etablieren, die bis dato aber offensichtlich
    Wir     haben    mehrere      Fragen     gestellt  im   noch nicht so gut funktionieren.
Integrationsausschuss, haben zu bedenken gegeben,               Wir möchten auch einen eigenen Beschluss- und
dass mit dieser Vorgehensweise gewachsene Strukturen        Resolutionsantrag      betreffend    den     FGM-Bereich
nicht mehr finanziert werden und wie man gedenkt,           einbringen, der mehrere Punkte vorsieht, unter anderem,
sozusagen ähnliche Strukturen, vor allem ähnliche           dass autonome Frauenvereine und Strukturen durch
Vernetzungen      in   den     betroffenen    Communitys    ausreichende und langfristige Finanzierung gestärkt
aufzubauen, um die Zielgruppen effektiv erreichen zu        werden, dass FGM-Beratung in den bestehenden
können. Uns wurde gesagt, es wird Fachpersonal              Einrichtungen noch besser verankert wird, dass das
eingestellt und es wird an Vernetzungen gearbeitet          Wissen über FGM, aber auch über Gewalt gegen Frauen
werden.                                                     in der Ausbildung von MultiplikatorInnen wie ÄrztInnen,
    Heute, ein Jahr später, stehen wir vor der              LehrerInnen, Personen in Gesundheitsberufen et cetera
Weitersubventionierung der FGM- Beratung bei FEM            verankert wird, aber auch, dass FEM Süd ein klares
Süd. Es geht um relativ ähnliche Beträge, wie sie auch      Aufgabenprofil erstellen soll, damit zukünftig keine
die Afrikanische Frauenorganisation zur Förderung der       Konkurrenz         zu      bestehenden         autonomen
FGM-Beratungsarbeit bekommen hat, allerdings haben          Fraueneinrichtungen besteht und damit die vorhandene
unserer Recherchen in den betroffenen Communitys,           und durchaus auch sinnvolle Arbeit von mehreren
und zwar hauptsächlich bei Betreuungsorganisationen,        Frauenberatungseinrichtungen auch akkordiert und in
bei                                 MigrantInnenvereinen,   bester Form erfolgen kann.
MigrantInnenberatungsorganisationen ergeben, dass die           Zu unserem Beschlussantrag gehören last but not
Vernetzungen leider noch immer sehr schwach bis kaum        least auch zwei wichtige Punkte, die die Bundesebene
vorhanden sind. Alle Stellen, die wir kontaktiert und       betreffen, die aber für Wien auch wichtig sind, weil es
befragt haben, haben ähnliche Antworten gegeben, die        auch auf Bundesebene noch keinen fertigen nationalen
alle in die Richtung gehen, wir bekommen keine              Aktionsplan      zur    Beseitigung      von    weiblicher
Klientinnen von dort, wir schicken bis jetzt auch keine     Genitalverstümmelung gibt. Unser Antrag sieht vor, dass
hin, was bedeutet, dass es faktisch leider keine            dieser Aktionsplan erstellt werden soll und dass eine
Vernetzung gibt, was unsere Bedenken bezüglich der          eigene     autonome       und     koordinierende    FGM-
Förderung von FGM-Beratung in dieser Form bei FEM           Beratungsstelle zur Umsetzung dieses nationalen
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 57



Aktionsplans geschaffen wird.                                  verwandelt bitte diesen Verein in eine GmbH, sondern
     Das war Post 5. – Ich möchte noch kurz auf Post 7         auch andere Punkte kritisiert hat, wie zum Beispiel den
eingehen, die unserer Meinung nach nicht weniger               fehlenden Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems,
wichtig ist. Der Verein Interface, der seit den Tagen des      wo der Verein parallel zur Berichterstattung versprochen
Wiener Integrationsfonds besteht und der in den letzten        hat, dieses System aufzubauen.
Jahren förderungsmäßig und aufgabenmäßig massiv                    Deshalb werden wir dem Poststück Nummer 7, also
ausgebaut wurde, soll ja in eine GmbH verwandelt               der Verwandlung des Vereins Interface in eine GmbH,
werden. An dieser Vorgehensweise haben wir mehrer              nicht zustimmen. – Danke vielmals für Ihre
Kritikpunkte.                                                  Aufmerksamkeit. (Beifall bei den GRÜNEN.)
     Wie die meisten von Ihnen sicher wissen, hat das              Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Zu Wort
Kontrollamt im April 2008 einen Bericht zu Interface           gemeldet ist Frau GRin Mag Krotsch.
veröffentlich, worin unter anderem kritisiert wurde, dass          GRin Mag Nicole Krotsch (Sozialdemokratische
der stellvertretende Geschäftsführer, wenn ich das jetzt       Fraktion des Wiener Landtages und Gemeinderates):
richtig in Erinnerung habe, funktionsmäßig gleichzeitig        Sehr geehrter Herr Vorsitzender! Meine sehr verehrten
bezahlterweise          die         Abrechungen          und   Damen und Herren!
Lohnverrechnungen von Interface macht, was eine ganz               Ich habe mich deshalb zu Wort gemeldet, weil ich zu
klassische Unvereinbarkeit ist, nicht nur unserer Meinung      dem Thema FEM Süd und FGM kurz Stellung nehmen
nach, sondern auch nach der Meinung vom Kontrollamt.           möchte.
Das wurde kritisiert. Daraufhin wurde angekündigt, der             Wie alle wissen, bietet FEM Süd seit Jahren
Herr, die betreffende Person wird nicht mehr in dieser         umfassende Beratung und Begleitung von Frauen und
Funktion im Vereinsvorstand sein, wird aber weiterhin          Mädchen auch mit Migrationshintergrund in der
bezahlterweise mit seinem Unternehmen diese Aufgaben           Muttersprache. Seit September 2007 haben wir nun
erfüllen.                                                      diese Ausweitung um den so wichtigen und tabuisierten
     Dieser Kontrollamtsbericht wird jetzt von Seiten der      Bereich der weiblichen Genitalverstümmelung. Hier
Mehrheitsfraktion SPÖ als Argument ins Feld geführt,           werden bedrohte, betroffene Frauen und Mädchen
warum der Verein Interface in eine GmbH verwandelt             speziell beraten, und es wird ihnen dort weitergeholfen.
werden soll. Wir haben aus mehreren Gründen Kritik                 Wir haben mit dem Franz-Josef-Spital, mit dem FEM
daran geübt, auch im Integrationsausschuss. Einer der          Süd einen sehr niederschwelligen anonymen und
Kritikpunkte ist, dass man eine Jahresförderung von über       neutralen Zugang, und ich glaube, das ist auch das
2 Millionen EUR mit einem mageren Akt von ganzen               Wichtigste hier mit dieser Ansiedlung im FEM Süd. Wir
sieben Seiten und noch dazu keinen Details, wie die            haben absichtlich diesen anonymen Zugang gewählt,
Beziehung von der neuen GmbH zur Stadt Wien genau              denn es war ja auch bei Bright Future schon so, dass die
aussehen soll, belegt. So eine Vorgehensweise zeugt,           Ablehnung von vielen Betroffenen dahin gehend war,
sehr     diplomatisch     gesagt,     nicht    gerade    von   dass sie, wenn sie dort in die Schwarzspanierstraße
Transparenzbemühungen.                                         gekommen sind, sozusagen den Stempel FGM
     Im Ausschuss haben wir mehrere Fragen gestellt und        aufgedrückt bekommen haben. Gerade deswegen haben
erst dort erfahren, dass zum Beispiel nicht dran gedacht       wir mit der Ansiedlung im FEM Süd diesen anonymen
ist, einen Aufsichtsrat zu installieren. Erst dort haben wir   Zugang gewählt.
erfahren, weil wir gefragt haben, aus wem die                      Es ist natürlich auch Absicht, dass auf dem Folder,
Generalversammlung bestehen soll, nämlich aus einer            der herausgegeben wurde, das Wort FGM nicht tituliert
einzigen Person, die vom Herrn Bürgermeister bestellt          ist. Es geht um die Gesundheitsberatung im
werden soll. Und so weiter und so fort.                        Allgemeinen, um die Frauengesundheitsberatung, denn
     Das heißt, wir sind auch der Meinung, dass diese          das Thema FGM ist auch in diesem Gesundheitsbereich
Vorgehensweise, die Opposition überhaupt nicht zu              angesiedelt. Genau da kommt diese Problematik zum
informieren, obwohl es um keine geringe Summe und um           Vorschein: bei den ÄrztInnen, bei den GynäkologInnen,
wichtige     Bereiche     der     Integrationsarbeit   geht,   bei den KinderärztInnen et cetera.
inakzeptabel ist.                                                  FGM ist, wie gesagt, ein stark tabuisiertes Thema.
     Zweitens und nicht weniger wichtig kommt hinzu,           Wir übernehmen Verantwortung, wir werden es auch in
dass Gesellschafter von GmbHs rein rechtlich andere            Zukunft tun. Wir haben im FEM Süd bei dieser
Berichtspflichten und Berichtsverpflichtungen haben            Beratungsstelle auf Initiative unserer Frauenstadträtin
gegenüber beispielsweise Oppositionsfraktionen wie             Sandra Frauenberger auch einen ExpertInnenbeirat
Vorstandsmitglieder von Vereinen, die von der Stadt            eingerichtet. Der hat bereits dreimal getagt. Es sind die
Wien Förderungen bekommen. Das heißt, wir sind auch            verschiedenen       Communitys       eingebunden,      die
der       Meinung,        dass        Kontrollrechte     der   verschiedenen ExpertInnen. Also wir haben hier die
Oppositionsfraktionen mit dieser Vorgehensweise noch           Frauengesundheitsbeauftragte, die MA 57, MA 17,
weiter unter die Räder kommen sollen, was auch ein             KinderärztInnen, Verein Orient Express, WADI und viele,
weiterer Grund ist, dem Ganzen nicht zuzustimmen.              viele mehr. Auch der Verein Bright Future, den Sie
     Und last but not least finden wir, dass der Bericht des   angesprochen haben, und Etenesh Hadis sind in den
Kontrollamtes nicht nur nichts sagt von wegen                  ExpertInnenbeirat miteingebunden. Das heißt, wir wollen
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                    36. Sitzung / 58



nicht auf ihre Expertise, auf ihr Know-how verzichten,         ebenfalls zu kontaktieren und auch die Familien mit
deshalb ist sie auch hier miteingebunden.                      einzubeziehen.
    Deshalb kann man sagen, dass das Know-how und                  Daher versuchen wir, gerade in diesen ausgesuchten
die Expertise sehr wohl dort sind. Es gibt gute Kontakte       Moscheen zu diesen Kindern und zu diesen Familien zu
zu den einzelnen Communitys, zu den Vereinen, und es           kommen, sie zu animieren, aus den Moscheen
würde uns wirklich sehr interessieren, mit welchen             herauszukommen und an den Gesamtaktivitäten der
Vereinen, mit welchen Communitys Sie gesprochen                Stadt Wien teilzunehmen. Daher ist das ein Versuch, der
haben, welche sich nicht eingebunden fühlen, weil es,          es wert ist, ihn zu unternehmen, um hier tatsächlich die
wie gesagt, eine breite Palette gibt, die im Beirat ist.       Akzeptanz auch in diesen Vereinen zu bekommen. Wir
    Es wird ja vom Beirat auch eine verstärkte                 wollen das auch so versuchen.
Vernetzung mit den Communitys, mit den Vereinen                    Pilotversuche im Jahr 2007 und im Laufe des Jahres
gesucht. In den ersten vier Monaten im Jahr 2007 hat es        2008 wurden durchgeführt. Wir haben die positive
eine extreme Verstärkung dieser aufsuchenden Arbeit in         Erfahrung gemacht, dass speziell voriges Jahr jene
den Vereinen, in den Communitys gegeben. Also, ich             Jugendlichen,      die   an    diesen     Projekten    in
glaube, man kann hier nicht davon sprechen, dass hier          Zusammenarbeit mit diesen Moscheen teilgenommen
keine Vernetzung stattfindet, kein Austausch stattfindet,      haben, begeistert waren davon. Damals haben wir
dass die Expertise nicht in FEM Süd verankert ist.             versucht, den Jugendlichen Einrichtungen der Stadt
    Wir werden auch zukünftig für die Betroffenen              Wien, kulturelle Einrichtungen, Sehenswürdigkeiten zu
einstehen. Das heißt, die Schwerpunkte im Jahr 2008            zeigen, Aktivitäten mit anderen Jugendgruppen
werden natürlich in der Verstärkung, in dem Ausbau der         gemeinsam zu gestalten. Hier gibt es Bedarf, und es
Vernetzung und in der Zusammenarbeit mit den vielen            wurde auch der Wunsch geäußert, das zu verstärken,
Einrichtungen liegen, mit den Kirchen, mit den                 und ich denke, dass wir speziell diesen schwierigen
Moscheen, mit den Vereinen, um eben über diesen                Zugang zu dieser Gruppe von Wienerinnen und Wienern
FGM-ExpertInnenbeirat sozusagen in die vielen Bereiche         auch entsprechend unterstützen sollen.
hineinzuwirken. Es wurden ja auch schon viele Dinge                Zur Auswahl stehen heuer mehr Moscheen, mehr
vereinbart, wie ich schon erzählt habe.                        Einrichtungen, die wir angesprochen haben, eine bunte
    Was auch nicht stimmt, ist, dass Bright Future keine       Mischung an verschiedenen Zugängen. Es ist dies die
Unterstützung mehr erhält. Sowohl von der MA 57 als            schiitische Moschee Verein „Zentrum der islamischen
von der MA 17 gibt es von Seiten der Stadt Wien weiter         Kultur IMAM ALI in der Mollardgasse, es ist die
finanzielle Unterstützung für den Verein Bright Future.        pakistanische Moschee in der Reinlgasse, es ist der
    Ich kann nur noch mal betonen, dass sowohl von der         Türkisch-Islamische Verein für kulturelle und soziale
psychologisch-medizinischen als auch von der                   Zusammenarbeit, und es ist die aserbaidschanische
interkulturellen Kompetenz her der richtige Standort           Organisation für islamische Kultur. Neu hinzugekommen
gewählt wurde mit FEM Süd. Er hat ein Höchstmaß an             ist der Verein Albanischer Muslime in Wien und die
Anerkennung auch bei MigrantInnen, und – das sei noch          Moschee am Hubertusdamm, die die Union vorschlägt.
einmal betont – der neutrale Zugang, der                           Ich denke, wir haben hier einen Versuch gestartet,
niederschwellige Zugang und eben auch dieser anonyme           wo es sich lohnt, ihn in den nächsten Jahren auch zu
Zugang wird uns eine große Anzahl an betroffenen und           evaluieren und zu sagen: Ja, wir haben auch jenen
bedrohten Frauen ins FEM Süd bringen, und ich glaube,          schwierigen Bereich geschafft, Jugendliche und Kinder,
wir übernehmen hier Verantwortung und werden die               die in den Sommermonaten ihre Ferien in den Moscheen
Betroffenen nicht im Stich lassen. (Beifall bei der SPÖ.)      verbringen, herauszuholen und zu integrieren in die
    Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Der Herr                  Angebote der Gemeinde Wien, die es bereits gibt.
Berichterstatter hat das Schlusswort.                              Zum Thema Interface: Auch hier, denke ich, dass es
    Berichterstatter GR Norbert Bacher-Lagler: Sehr            eine vernünftige Lösung ist, eine gemeinnützige
geehrte Damen und Herren!                                      Gesellschaft zu gründen. Es ist nicht so, wie es vorher
    Ich möchte noch auf die Geschäftsstücke 2 und 7            erwähnt wurde, dass es keine Kontrollrechte und keine
kurz Bezug nehmen.                                             Zugänge zu diesem Thema geben wird. Es haben nach
    Zum Verein Zeit!Raum, für den wir heute eine               wie vor der Ausschuss und der Gemeinderat die
Subvention genehmigen sollen, möchte ich hinzufügen,           Möglichkeit und die Aufgabe, im Rahmen der
dass natürlich die strikte Regelung und die                    Förderwege die politischen Ziele, die Inhalte und die
grundsätzliche strategische Ausrichtung der MA 17,             Auslegung des Programms zu gestalten und zu
keine Kinder- und Jugendaktivitäten in religiösen              beeinflussen. Es müssen nach wie vor im Rahmen der
Vereinen zu fördern, nach wie vor gilt. Wir wollen aber        Vergaberichtlinien der Gemeinde Wien und des
gerade bei diesem Projekt hier versuchen, jene                 Ausschusses die Anträge eingebracht werden. Es muss
Jugendlichen      und    Kinder,     die    wir    in    den   der Lauf der Akten auch dementsprechend gegeben
Sommermonaten nicht erreichen, durch die zahlreichen           sein. Der Verein ist nach wie vor sowohl in der Kontrolle
Sportaktivitäten und Projekte, die im Rahmen der               als auch in der planmäßigen Gestaltung an die
Förderaktionen der MA 17 durchgeführt werden und wo            Zielvorgaben des Ausschusses gebunden.
auch sehr viele Mädchen angesprochen werden,                       Zu den Kontrollrechten: Ein Aufsichtsrat – ich denke,
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 59



da sind wir uns einig – ist ein Kontrollorgan, ja, aber es        Postnummer 16        der     Tagesordnung       betrifft
ist die Möglichkeit nach wie vor da, dass wir speziell in     Generalsanierung       und    Dachgeschoßausbau          für
der Geschäftsführung damit eine gezieltere, eine              Berufsschulzwecke in der Embelgasse. Hier liegt mir
konsequentere Einflussnahme und Möglichkeit haben als         keine Wortmeldung vor.
in einem Verein, denn in einem Verein sind die Aufgaben           Wir kommen sofort zur Abstimmung. Wer ist dafür? –
verteilt, und jeder, der größere Vereine leitet, weiß, dass   Hier gibt es die Zustimmung von FPÖ, SPÖ und den
es in manchen Bereichen oft gescheiter ist, tatsächlich       GRÜNEN. Die Postnummer 16 ist mehrstimmig
einen Verantwortlichen zu definieren, der hier in diesem      angenommen.
Fall auch noch ausgeschrieben wird, sodass die                    Postnummer 18        der     Tagesordnung       betrifft
Handlungsfähigkeit, aber auch die Kontrollrechte des          Subventionen an verschiedene Sportorganisationen. Es
Gemeinderates entsprechend gewahrt bleiben. – Danke.          gibt keine Wortmeldung.
(Beifall bei der SPÖ.)                                            Ich lasse sofort abstimmen. Wer ist für die
     Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Wir kommen zur          Postnummer 18? – Hier kann ich die Einstimmigkeit
Abstimmung über den Antrag des Berichterstatters.             feststellen.
     Wer für den Antrag ist, den bitte ich um ein Zeichen         Wir kommen nun zur Postnummer 93. PPP-
mit der Hand. – Ich stelle die Zustimmung fest … (GR          Nordbahnhof, Pilotrealisierung. Berichterstatter ist Herr
Christian Oxonitsch: Wir haben mehrere Punkte!) Danke         GR Mag Wutzlhofer. Ich bitte ihn, die Verhandlung
dafür, dass Sie mich aufmerksam gemacht haben.                einzuleiten.
     Ich lasse zunächst die Postnummer 1 abstimmen.               Berichterstatter GR Mag Jürgen Wutzlhofer: Sehr
Wer für die Postnummer 1 ist, den bitte ich um ein            geehrte Damen und Herren!
Zeichen mit der Hand. – Hier stelle ich die Zustimmung            Die Stadt Wien geht in der Bildungspolitik neue
bei ÖVP, SPÖ und den GRÜNEN fest. Die                         Wege. Beim Campus-Modell, das wir hier grundsätzlich
Postnummer 1 ist mehrstimmig angenommen.                      im letzten April beschlossen haben, geht es darum, dass
     Wir kommen zur Postnummer 2. Wer für die                 Kindergärten,        Schulen     und      außerschulische
Postnummer 2 ist, den bitte ich um ein Zeichen mit der        Jugendeinrichtungen an einem Standort gemeinsam
Hand. – Hier stelle ich die Zustimmung von SPÖ und            arbeiten und wir Bildungseinrichtungen für Null- bis
GRÜNEN fest. Die Postnummer 2 ist mehrstimmig                 Zehnjährige schaffen.
angenommen.                                                       Im vorliegenden Akt geht es darum, das Pilotmodell
     Wer für die Postnummer 4 ist, den bitte ich um ein       zum Campus-Modell am Nordbahnhof zu diskutieren,
Zeichen mit der Hand. – Zustimmung bei ÖVP, SPÖ und           und ich bitte um Zustimmung.
GRÜNEN. Der Antrag ist mehrstimmig angenommen.                    Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Zum Wort
     Wer für die Postnummer 5 ist, den bitte ich um ein       gemeldet ist Herr GR Mag Jung.
Zeichen mit der Hand. – Hier stelle ich die Zustimmung            GR Mag Wolfgang Jung (Klub der Wiener
bei ÖVP, FPÖ und SPÖ. Der Antrag ist mehrstimmig              Freiheitlichen):       Herr       Vorsitzender!       Frau
angenommen.                                                   Vizebürgermeisterin! Meine Damen und Herren!
     Und nun Postnummer 7. Wer ist für diese Post? –              Im Zuge dieses Punktes wollen wir auch das Thema
Zustimmung bei der SPÖ. Der Antrag ist mehrstimmig            Pratervorplatz ansprechen, der ja schon gestern in der
angenommen.                                                   Debatte erwähnt wurde und der ein leidiges Thema hier
     Jetzt gibt es noch einen Beschlussantrag der             bei uns in Wien ist und auch in nächster Zeit sein wird.
GRÜNEN. Er betrifft die Subvention an den Verein                  Es wird heute ein gemeinsamer Misstrauensantrag
Institut für Frauen- und Männergesundheit. Wer ist            aller drei Oppositionsparteien eingebracht. Das ist eine
dafür? – Hier stelle ich die Zustimmung bei ÖVP und           Sache, die denn doch nicht allzu häufig passiert, die nur
GRÜNEN fest. Der Antrag hat keine Mehrheit.                   dann        passiert,     wenn      sich     in     einem
     Wir kommen nun zum Geschäftsstück Nummer 9.              Verantwortungsbereich schon einiges angehäuft hat und
Eine Verhandlung ist nicht gewünscht.                         dann etwas – und das ist mehr als nur das Pünktchen
     Ich lasse die Postnummer 9 sofort abstimmen. Wer         oder das Tüpfelchen auf dem i – das ganze Fass zum
ist für die Postnummer 9? – Hier gibt es Zustimmung von       Überlaufen bringt.
ÖVP, SPÖ und GRÜNEN. Postnummer 9 ist                             Das ist jetzt im Zusammenhang mit der
mehrstimmig angenommen.                                       Neugestaltung des Pratervorplatzes geschehen, wo wir,
     Wir kommen zur Postnummer 11 der Tagesordnung.           wie wir ja alle wissen – ich kann es kurz machen –,
Auch hier gibt es keine Wortmeldung.                          erleben mussten, dass nach einem überaus seltsamen
     Wer ist dafür? – Hier stelle ich die Zustimmung bei      und komplizierten Konstrukt von mehreren Firmen, die
ÖVP, FPÖ und SPÖ fest. Postnummer 11 ist                      darin verwickelt waren, letztlich die bauausführende
mehrstimmig angenommen.                                       Firma Explore 5D, auf die ich noch zurückkommen
     Bei der Postnummer 13 der Tagesordnung gibt es           werde, plötzlich zahlungsunfähig war, und die
auch keine Wortmeldung.                                       Kleinunternehmer, die da in einer Zahl von etwa 25 damit
     Wer ist dafür? – Hier gibt es die Zustimmung von         befasst waren, plötzlich vor größten wirtschaftlichen
ÖVP, SPÖ und GRÜNEN. Der Antrag ist mehrstimmig               Schwierigkeiten stehen. Ganz abgesehen davon, dass
angenommen.                                                   der Pratervorplatz jetzt natürlich nicht besonders gut
Gemeinderat, 18. WP                                25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 60



ausschaut und dass uns hier eine halbfertige Fassade        Bauauftrag qualifiziert, wage ich zu bestreiten. Er hat
oder dreiviertelfertige Fassade gegenübersteht, hinter      mehrere Firmen gegründet gehabt, war nach
der nicht sehr viel steckt. Wir haben ja gestern schon      Medienauskünften hauptsächlich im Bereich von Firmen-
über diese Potemkinschen Dörfer gesprochen.                 Events und Themenparkskonzepten tätig und da auch
    In diesem Zusammenhang werden heute mehrere             spezialisiert. Er hat 1999 begonnen mit dem Konzept für
Anträge eingebracht werden, unter anderem auch – ich        die Show „Der dritte Mann" im Wiener Kanalsystem.
habe ihn jetzt noch nicht selbst, aber ich verlasse mich    2000 kam dann der Aufstieg aus den Niederungen des
darauf, dass es so ist, wie besprochen – ein                Kanals in die so genannte „Anderswelt". Das war als
Resolutionsantrag der SPÖ, dem wir in dieser Form auch      Themenpark im niederösterreichischen Heidenreichstein
zustimmen werden, zumal er einige Korrekturen enthält,      geplant, großzügig gefördert durch das Land
die wir darin aufgenommen wissen wollten, allerdings ist    Niederösterreich mit 2,12 Millionen EUR. Die haben sie
dieser Antrag zu wenig.                                     verloren, sie sind aber dabei im Vergleich zu uns
    Deswegen wurde auch von uns ein Antrag                  wahrscheinlich noch günstig weggekommen. Die Firma
eingebracht, der sich vor allem mit den Problemen der       dieses Herrn hieß damals „Wechselspiel", ein netter
Unternehmer, die an diesem Auftrag arbeiten, befasst.       Name. Der Park wurde 2004 stillgelegt und ging 2006 in
Dort stehen einige Kleinfirmen vor dem Konkurs und          Konkurs, weil kein Interesse an diesen Themen bestand.
einige dieser Kleinfirmen davor, Arbeiter kündigen zu           Dann kamen Verhandlungen mit Rumänien um ein
müssen, nur deswegen, weil sie sich darauf verlassen        10 Millionen-Projekt für den Draculapark. Denen ist das
haben, dass die Stadt Wien hinter diesem Bau steht und      Gruseln schon vorher gekommen. Der Baubeginn ist
dass das finanziell schon in Ordnung geht, weshalb sie      dann letztlich nicht erfolgt.
nicht noch spezielle Sicherheiten verlangt haben. – Das         2005, die nächste Referenz, Konzept für „Blue
ist einer der wesentlichen Punkte, die wir in diesem        Dome", eine Wassererlebniswelt am Wolfgangsee,
Zusammenhang ansprechen wollen.                             mitfinanziert von den umliegenden Gemeinden und vom
    Kommen wir jetzt zu einem kurzen gerafften Ablauf       Land Salzburg. Auch die schauen durch die Finger. Er
dieser ganzen Geschichte. Die Neugestaltung des             wurde kurz darauf, zwei Jahre später, ebenfalls wegen
Pratervorplatzes war eine Notwenigkeit, das ist richtig,    mangelnden Publikumsinteresses geschlossen. Also ich
wir haben damals auch zugestimmt. Dann kam diese            hoffe, das Publikumsinteresse für den Prater wird
ziemlich komplizierte Firmenkonstruktion – vielleicht       deswegen nicht ganz versiegen.
kann uns die Frau Vizebürgermeister nachher erläutern,          Und dann kam 2007 der Auftrag für diesen Platz,
wieso diese notwendig war –, und plötzlich hörten wir,      aber nicht nur zur Erstellung des Konzepts, sondern,
der Innenausbau ist unvollendet, Zahlungsstopp,             obwohl der Mann offenkundig – zumindest nach den mir
Zahlungsverzug, Teile der Bausumme fehlen. Dann war         vorliegenden Unterlagen – keine Erfahrung auf diesem
die Insolvenz. Dann haben die Kleinunternehmen              Gebiet besaß oder besitzt, auch der Auftrag als
versucht zu retten, was noch zu retten ging und haben       Generalunternehmer für den ganzen Bereich – und jetzt
Teile ihres Materials weggeräumt. Und dann kam das          darauffolgend die Pleite.
Ganze in die Medien.                                            Dann kommt das Nächste, und da ersuche ich die
    Und da stellt sich für uns im Zusammenhang mit dem      Frau Vizebürgermeisterin, aufklärend zu wirken, denn sie
Generalunternehmer schon eine wichtige Frage, nämlich       kann das ja sehr leicht tun. Dieser Herr tut immer so, als
die: Wie kamen diese Firma und der Herr, der wesentlich     ob     er    sehr    vertraut  wäre     mit    der   Frau
dahintersteht, zu diesem Auftrag? Wenn ich einen            Vizebürgermeisterin. Er spricht davon, „dass die Gretl
Auftrag in einer Größenordnung von doch, ich glaube,        gesagt hat, da ist der Masterplan, ich will, dass ihr ihn
32 Millionen EUR vergebe, dann schaue ich mir               umsetzt", und „dass die Gretl seine beste Mitarbeiterin
denjenigen, an den ich den Auftrag erteile, doch einmal     war" und so weiter. Entweder ist es wirklich eine
ein bisschen an, schaue, welche Erfahrungen bringt er       Unverschämtheit von dem Herrn, dann wird es Zeit, dass
mit, welche Referenzen kann er vorweisen.                   man ihn zurechtweist, oder es geht um eine Klarstellung,
    Wenn Sie heute einen Bankkredit wollen, dann            wie weit hier wirklich ein derartiges Nahverhältnis – das
müssen Sie, damit Sie den Kredit bekommen, schon fast       ich mir aber in der Form auch nicht vorstellen möchte –
mehr Reserven besitzen, als der Kredit ausmacht. So         bestehen soll.
genau werden Sie heute geprüft. Und man sollte                  In diesem Zusammenhang verlangen wir in dem
annehmen, dass ein sorgfältiger Unternehmer wie die         gemeinsamen Antrag Aufklären, vor allem, wie gesagt, in
Stadt Wien auch überlegt, an wen sie diesen Auftrag         zwei Bereichen: Was wird getan, um den Unternehmern
vergibt.                                                    aus dem Debakel zu helfen? Was wird getan, um die
    Ich habe es schon einmal erwähnt, aber das ist          Sache aufzuklären und festzustellen, ob und wie viel
wirklich so obskur und abstrus eigentlich, dass ich es      Geld für Wien jetzt wirklich verloren ging, wie es
doch noch einmal ganz genau durchgehen möchte,              weitergeht und wie man auf die Idee kam, diese
nämlich die Erfolgsbilanz dieser seltsamen Firmen des       seltsame Firma mit dem Auftrag zu betrauen? – Danke.
Herrn Gerhard Frank. Ich habe es schon einmal gesagt,       (Beifall bei der FPÖ.)
er ist gelernter Biologe, der mit dem Herrn Bürgermeister       Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Das Wort hat
gemeinsam studiert hat. Ob ihn das allein zum               Frau GRin Mag Vassilakou.
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 61



    GRin Mag Maria Vassilakou (Grüner Klub im                wahrgenommen.
Rathaus): Sehr geehrter Herr Vorsitzender! Verehrte               Ich stelle fest, die Stadt Wien nimmt sich eine
Damen und Herren!                                            Aufgabe vor, in diesem Fall den Pratervorplatz neu zu
    Das vorliegende Geschäftsstück hat etwas zu tun          gestalten. Sie lagert diese Aufgabe aus. Zu diesem
eben mit einem PPP-Projekt. Es lohnt tatsächlich,            Zweck wird mehr oder weniger eine Tochtergesellschaft
vielleicht einmal an anderer Stelle darüber zu               gegründet, die wiederum gründet eine weitere
diskutieren, wie solche Projekte Sinn machen, wie sie        Tochtergesellschaft, das heißt, wir haben es schon mit
abgewickelt werden sollten. Es gehört natürlich zu den       einer Enkelin zu tun, die wiederum sucht sich einen
Grundsätzen einer modernen Verwaltung, dass man              Partner, Immoconsult Leasinggesellschaft und der
nicht aus Prinzip alles von einer Magistratsabteilung        Partner wiederum, entsprechend Ihren Schilderungen,
abwickeln lässt, was man sich vornimmt als Stadt, aber       wenn wir diesen Glauben schenken, sucht das
solche Projekte bergen auch Gefahren in sich, und            Generalunternehmen Explore 5D allein aus, ohne
gerade das Fiasko rund um den Pratervorplatz zeigt,          Ausschreibungsverfahren und obwohl jeder eigentlich
welche Gefahren eben PPP-Projekte in sich bergen             wissen müsste, dass dieses Unternehmen mit dieser
können.                                                      Aufgabe überfordert sein wird, weil es eben über
    Es zeigt auch, wie man es nicht macht, und es zwingt     keinerlei Bauerfahrung mit derartigen Projekten in so
uns auch zu einer äußerst unangenehmen Debatte, die          einem Umfang verfügt.
spätestens heute geführt werden muss, bevor wir alle für          Rechtens ist das schon. Also niemand hat gesagt,
zwei Monate in die Sommerpause gehen, uns nicht mehr         dass diese Konstruktion nicht rechtens wäre. Die Frage
sehen und eine Vielzahl von Unternehmen und viele,           ist, ist diese Konstruktion auch klug? Ist sie die beste
viele Menschen, die bei diesen Unternehmen beschäftigt       Konstruktion, die man hätte wählen können, um
sind, während der Sommerpause der Unsicherheit               immerhin 32 Millionen EUR Gelder der Stadt Wien zu
ausgeliefert werden und nicht wissen, wie es mit ihnen       investieren?
weitergeht.                                                       Und die nächste Frage ist selbst bei dieser
    Also, verehrte Damen und Herren, ich glaube, Sie         Konstruktion, und es sei dahin gestellt, wie gesagt, ob es
werden nicht umhinkommen, mir recht zu geben: Die            jetzt die beste ist oder nicht: Worin besteht die Aufgabe
Optik am Prater ist derzeit verheerend. Sie ist              und die Rolle der Stadträtin, die für den Bereich
verheerend gewesen von Anfang an hinsichtlich der            verantwortlich zeichnet? Gut.
Ästhetik dieses Projektes – es hat ja auch nicht wenig            Zweifelsohne steht fest, ihre Rolle und Aufgabe
Kritik gegeben allerorts, nicht zuletzt auch von der         bestand darin, in unzähligen Presseberichten mit vielen
Architektenkammer, die man nicht wahrhaben wollte,           schönen       Fotos    klarzumachen,     dass     das    ihr
aber das soll jetzt nicht Gegenstand der Erörterungen        Prestigeprojekt ist, dass das das Projekt ist, für das
heute sein –, die Optik ist verheerend im wahrsten Sinne     Grete Laska verantwortlich zeichnet und in dem sie sich,
des Wortes auch im Zusammenhang mit dem Zustand              wenn Sie so möchten, in dieser Stadt ein Denkmal
der Baustelle. Wenn man dorthin kommt, stellt man fest,      sozusagen stellen möchte, dass die Nachwelt weiß,
dass es alles andere als fertig geworden ist rechtzeitig     Grete Laska hat den Pratervorplatz gestaltet und das ist
zur EURO, ganz im Gegenteil, wir haben es dort mehr          jetzt das Projekt, wie gesagt, auf das sie stolz ist und für
oder weniger mit einem Potemkinschen Dorf zu tun, wo         das sie verantwortlich zeichnet.
die Fassaden in etwa stehen, aber im Inneren etliches             Was ist jetzt die Rolle und die Aufgabe der Stadträtin
sogar bereits wieder abmontiert worden ist im Zuge der       bei der Abwicklung? Kann es wirklich sein, dass Sie
Pleite, weil ja die Subunternehmerinnen und                  32 Millionen EUR vorhaben zu investieren und Sie haben
Subunternehmer schauen mussten, dass sie zumindest           eine Tochterfirma und Sie machen eine andere
das retten, was noch zu retten ist. Und die Optik ist auch   Tochterfirma und Sie suchen ein Partnerunternehmen
verheerend im Zusammenhang mit der zuständigen               und es wird ein Generalunternehmer beauftragt und Sie
Stadträtin, die immerhin die politische Verantwortung für    klinken sich nie mehr in diesen Prozess ein? Sie
dieses Projekt trägt, wie sie auch selbst heute bestätigt    informieren sich nicht mehr? Sie kontrollieren nicht
hat.                                                         mehr? Sie überprüfen nicht mehr, wer jetzt als
    Und in der Tat, Frau Stadträtin, ich gebe Ihnen recht,   Generalunternehmer ausgesucht wird und nach welchen
die Kernfrage, die wir heute beantworten müssen, ist:        Kriterien? Haben Sie sich zu keinem Zeitpunkt
Was ist politische Verantwortung und wie wird sie            informiert? Haben Sie zu keinem Zeitpunkt hinterfragt,
wahrgenommen? Sie haben heute in der Fragestunde             wie es zu diesen Entscheidungen kommt? Ist es oder ist
gemeint, sie möchten uns keinen Vortrag zu diesem            es nicht die Aufgabe, die man eigentlich wahrzunehmen
Thema halten, was politische Verantwortung ist und wie       hätte?
sie wahrgenommen wird.                                            Ist es oder ist es nicht in der politischen
    Aber ich finde es schade, diesen Vortrag müsste es       Verantwortung schlussendlich für dieses Projekt, sich
geben, denn ich hätte gerne von Ihnen gehört, wie Sie        auch tatsächlich in regelmäßigen Abständen zu
politische Verantwortung verstehen und wie Sie diese         vergewissern, dass die Entscheidungen, wie gesagt, so
auch tatsächlich wahrnehmen und wie haben Sie diese          getroffen werden und so laufen, wie man es eigentlich
im Zusammenhang mit diesem Projekt auch wirklich             gerne hätte, nicht nur als Grundeigentümer jetzt als Stadt
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 62



Wien, sondern durchaus auch, wie gesagt, als jemand,         entstehen und niemand ist mehr schuld und niemand hat
der immerhin 32 Millionen EUR in dieses Projekt              die politische Verantwortung zu tragen. Und das geht
investiert?                                                  nicht, Frau Stadträtin, es tut mir leid! Denn wenn Sie mit
    Also ich kann nur sagen, wenn ich Ihren                  dieser Behauptung versuchen, öffentlich dieses ganze
Ausführungen von heute Vormittag folge, dann war das         Debakel zu überstehen, dann tut es mir leid, dann stehen
so, es ist so gemacht worden und dann war es okay und        Sie da und versuchen sich hinter dem eigenen Finger zu
dann haben Sie sich nicht mehr darum gekümmert. Dann         verstecken und der reicht nicht aus. (Beifall bei den
haben Sie vertraut und das war einfach irrelevant und        GRÜNEN.)
Sie haben niemanden aufgesucht und Sie haben sich                Zweitens und ich kürze ab: Ja, ich finde, diese
nicht eingemischt und Sie haben sich das nicht               Konstruktion      ist   ein    Lehrbeispiel   dafür,   wie
angeschaut und es war egal, wie gesagt, wer jetzt            Auslagerungen nicht stattfinden sollen und bekräftige an
irgendwie Generalunternehmer wird oder nicht. Denn Sie       dieser Stelle einmal mehr die Kritik, die es seitens der
sagen, und Sie betonen, Sie haben mit der Auswahl von        GRÜNEN vielfach gegeben hat, dass es nicht Sinn und
Explore 5D nichts zu tun gehabt und diejenigen, die          Zweck ist, Mittel der Stadt Wien zu investieren und
meinen, dass hier vielleicht ein Nahverhältnis bestünde,     Aufgaben der Stadt Wien über Konstruktionen zu
würden Ihnen Dinge unterstellen. Es würde sich um            erledigen, die am Ende bedeuten, dass niemand weiß,
Unterstellungen handeln.                                     wo das Geld abgeblieben ist, dass niemand weiß, wer
    Ich kann nur sagen, mir tut es leid. Ich möchte es       jetzt die Verantwortung hat und dass der eine die
auch nicht und mag es auch nicht, wenn man mit               Verantwortung auf den anderen schiebt und der nächste
Unterstellungen arbeitet. Nur das Problem ist, und damit     auf den übernächsten und die Tochter hin zur Enkelin
sind wir wieder bei der Optik, dass es keinen schlanken      und die zum Partner und der Partner zu Explore 5D und
Fuß macht, wenn im „Trend" der Herr Frank zitiert wird       der an die Unternehmer und am Ende bleiben 23,
und er spricht von Ihnen als „Gretl“. Ja, es tut mir leid,   25 kleine Subunternehmer auf der Strecke und
das lässt leider diese Optik ... (Amtsf StRin Mag Sonja      60 Menschen bangen um ihre Arbeitsplätze über diesen
Wehsely: Das ist ja schon drei Mal abgehandelt worden!)      Sommer.
Ja, es ist so, es ist so! (Amtsf StRin Mag Sonja Wehsely:        Damit bin ich beim dritten und letzten Punkt aus
Das ist ja schon drei Mal abgehandelt worden!) Und           meiner Sicht. Ja, wir können es nicht zulassen, dass
somit stelle ich fest ... (Amtsf StRin Mag Sonja Wehsely:    Kleinunternehmer in diesem Sommer im Regen stehen
Da haben Sie ja schon die Antwort darauf bekommen            gelassen werden. Ich komme auch nicht umhin, den
von der Frau Vizebürgermeisterin!) Okay, ich kann das        Vorwurf des schlechten Krisenmanagements zu
nachvollziehen.                                              erheben.
    Noch einmal: Ich folge dieser Argumentation und              Erstens einmal, als bekannt wurde, dass es hier eine
sage: Wunderbar, die Frau Stadträtin war nie die - oder      Pleite gibt, wurde zunächst alles geleugnet. Es hat
umgekehrt, der Herr Frank war nicht der Freund der Frau      geheißen, es ist alles unwahr. Kollegin Gretner hat
Stadträtin. Aber dann stellt sich mir die Frage: Wessen      gesagt, man muss handeln, dort werden jetzt gerade
Freund war der Herr Frank, denn irgendjemandes               Dinge abgebaut. Zunächst hat es geheißen, es ist alles
Freund muss er gewesen sein. Er muss irgendjemandes          unwahr. Als Nächstes wurde die Überbringerin der
Freund gewesen sein, denn wie kann es sonst sein, dass       schlechten Botschaft, in diesem Falle erneut Kollegin
er ohne Ausschreibungsverfahren einen Auftrag zur            Gretner, angegriffen. Die Fragen, die unsererseits in der
Abwicklung eines Riesenprojekts ohne vorherige Prüfung       Dringlichen Anfrage gestellt wurden, wurden großteils
seiner Kompetenz bekommt. Das heißt, und damit bin           nicht beantwortet, sondern ganz im Gegenteil, mit
ich sozusagen beim ersten Kernpunkt meiner Kritik, ja        Beschuldigungen und Angriffen teilweise quittiert. Ja,
der Sinn und Zweck von Ausschreibungsverfahren, von          was hat es dann gegeben? Danach hat es einen
öffentlichen, besteht ja darin sicherzustellen, dass nicht   enormen medialen Druck gegeben, ziemlich lang keine
irgendjemandes Freund einen Auftrag für 32 Millio-           Stellungnahme, dann auf Grund des Drucks endlich
nen EUR bekommt, für den er nicht geeignet ist. Ja,          einen Round Table, wo die kleinen Unternehmer
dazu braucht es öffentliche Ausschreibungsverfahren in       eingeladen wurden, und dann bei diesem Round Table
dieser Stadt. Und es ist mir absolut egal, wenn es           sehr wohl Zusicherungen bekommen haben, mündliche,
rechtens ist, dass die Tochter der Tochter, der Partner,     aber in welcher Art, in welcher Qualität! Ich würde das in
der Freund, was auch immer, jetzt den Auftrag gibt und       Wahrheit als vage Beschwichtigungen klassifizieren,
am Ende ist niemand mehr verantwortlich und am Ende          denn das, was jetzt dort gesagt worden ist und was Sie
ist niemand mehr schuld und am Ende weiß niemand             uns auch über die APA wissen ließen, enthält keine
mehr, wer wen beauftragt hat und am Ende weiß                konkreten Schritte, es enthält keinen Zeithorizont. Und
niemand mehr, wie die Verträge aussehen und am Ende          es tut mir leid, aber es gibt den Menschen, die jetzt nicht
wissen wir nicht einmal mehr, ob das Geld jetzt direkt       wissen, ob sie die nächsten zwei Monate überstehen
von der Riesenradplatz ErrichtungsGmbH direkt an             werden oder nicht, keine Sicherheit.
Explore 5D überwiesen worden ist oder an Immoconsult             Ich kann es mir nicht vorstellen, dass ein Haus voller
und über Immoconsult an Explore 5D.                          Juristen, manche von ihnen sogar ausgezeichnete
    Ja, das alles sind genau die Probleme, die dann          Juristen, nicht imstande ist, eine Lösung auszuarbeiten,
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 63



wie man jetzt rechtens dafür sorgen kann, dass genau           Berichterstatter!    Frau    Vizebürgermeisterin!     Herr
diese kleinen Unternehmen nicht im Regen stehen                Bürgermeister!
gelassen werden. Ich muss auch noch sagen, dass die                Die Stadtverfassung sieht das Misstrauensvotum als
zynischen Auftritte des Herrn Geschäftsführers Wurz -          das schärfste Mittel vor, das die Opposition hat, um
für diejenigen, die nicht wissen, wer das ist, das ist eben    politische Verantwortung einzufordern. Anders als im
der Geschäftsführer der Tochter und der Tochter der            Nationalrat wird das bei uns auch sehr selten ausgeübt.
Tochter, sprich PraterserviceGmbH und Riesenradplatz           Wir gehen sparsam damit um und ich glaube auch, dass
ErrichtungsGmbH, der eine Mail auch im Namen, wenn             das gut so ist. Wir hätten durchaus verschiedene
man so will, auch für die Frau VBgmin Laska an die             Möglichkeiten in den letzten Wochen gehabt,
Unternehmer richtet und der ihnen mehr oder weniger            beispielsweise auch die Äußerungen des Herrn
nichts anderes sagt als: Halten Sie sich an den                Bürgermeisters am Rathausplatz und Ähnliches. Sie sind
Nächsten, an den Übernächsten und an den                       ja nicht gerade dazu angetan, das politische Klima in
Überübernächsten, wir haben damit nichts zu tun. Ja,           dieser Stadt zu verbessern. Nur wir sehen sehr wohl im
das ist irgendwie auch mäßig beruhigend, es trägt nicht        Misstrauensvotum etwas, das sich auf ganz konkrete
zur Sicherheit bei.                                            Verfehlungen bezieht. Und da komme ich nun auf das,
    Das ist in Summe - und damit komme ich zum                 worum es heute geht.
Schluss meiner Ausführungen -, wir haben es jetzt mit              Es geht um zumindest einen schweren, konkreten
einer Situation zu tun, in der 15 Millionen ausbezahlt         politischen    Fehler,     dass    nämlich     die   Frau
worden sind, in der das Projekt alles andere als fertig ist,   Vizebürgermeisterin der Stadt Wien dem Wiener
in der Menschen um ihren Arbeitsplatz bangen müssen            Steuerzahler und vielleicht auch Wiener Unternehmen
und die der eine jeweils mit einem Ups auf den Nächsten        einen Schaden dadurch zugefügt hat, dass die
verweist und nach einer Reihe von Ups, Ups, Ups, Ups           Auftragsvergabe an die Firmen so vorgenommen wurde,
stehen jetzt die kleinen Unternehmer da und Ups, sie           wie es das Kontrollamt eben nicht haben will. Wie es
wissen nicht, wie sie den Sommer überstehen werden.            nicht den Empfehlungen des Kontrollamtes entspricht,
    Frau Stadträtin, es tut mir leid, mein Vertrauen in die    dass nämlich die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit
Umsetzungskompetenz ist erschüttert. Ich muss sagen,           des Unternehmens vorher geprüft wird und dann erst
das war eine schlechte Konstruktion und keine                  eine entsprechende Vergabe erfolgt. Das Unternehmen,
Wahrnehmung der Aufsichtspflichten, so wie ich sie             das ausgewählt wurde, hat so etwas in der
wahrgenommen hätte und erwartet hätte, dass man sie            Vergangenheit vorher noch nie getan, war überfordert
wahrnehmen muss. Auch die Entscheidung, hier keine             und eine Folge dieser Überforderung war, dass dieses
Ausschreibung durchzuführen, war eine schlechte                Unternehmen dann letztlich Ausgleich angemeldet hat.
Entscheidung. Es gibt auch kein Vertrauen mehr in Ihre             Meine sehr geehrten Damen und Herren, das ist in
Krisenmanagementkompetenz und es gibt auch kein                der politischen Verantwortung von der Frau VBgmin
Vertrauen mehr in Ihre Lösungskompetenz an Hand                Laska und zu dieser politischen Verantwortung hat sie zu
dessen, dass wir jetzt schon seit Wochen wissen, was           stehen. (Beifall bei der ÖVP.)
dort passiert ist und nach wie vor keine konkreten                 Wir haben heute am Vormittag gehört, dass
Zusagen da sind den betroffenen Kleinunternehmern              politisches Entscheiden nach den Aussagen von der
gegenüber.                                                     Frau Vizebürgermeisterin heißt, nur Entscheidungen zu
    Insofern „Nein“, wir können nicht das Ganze in die         treffen. Nein! Politische Verantwortung heißt, richtige
Sommerpause entlassen und hoffen, dass das gut geht.           Entscheidungen zu treffen. Um das geht es, meine sehr
Wir denken, dass eine Lösung gehört. Wir denken im             geehrten Damen und Herren. Und ich verweise da auf
Übrigen, dass eine Lösung hier sehr dringend gehört und        die Ausführungen des Dekans der Juridischen Fakultät
einen dementsprechenden Antrag haben wir seitens der           der Universität Wien, Heinz Mayer, der das im
GRÜNEN vorbereitet, den wird Kollegin Gretner                  Untersuchungsausschuss hier in diesem Haus vor
einbringen.                                                    Kurzem gesagt hat, dass politische Verantwortung auf
    Ich erlaube mir an dieser Stelle auch im Namen             jeden Fall weiter geht als nur rechtliche Verantwortung.
meiner Kolleginnen und Kollegen aus den anderen zwei               Hier geht es um ein Auswahlverschulden, ein
Oppositionsparteien, allen voran den Klubobleuten              Auswahlverschulden einer Firma, das Sie persönlich zu
Dr Matthias Tschirf von der ÖVP und auch Frau Veronika         verantworten haben, weil diese Auswahl offensichtlich
Matiasek von der FPÖ, einen Antrag einzubringen. Den           auf Intervention von der Frau Vizebürgermeisterin erfolgt
haben darüber hinaus weitere 26 Mitglieder des Wiener          ist und ein solcher Fehler ist, der zu wirtschaftlichen
Gemeinderats unterschrieben.                                   Problemen führt, die zumindest vom Wiener
    Ich schließe ab mit den Worten, dass ich wirklich          Steuerzahler zu tragen sind. Die einzige Antwort darauf
zutiefst bedaure, dass es so weit kommen musste.               wäre, politisch die Konsequenzen zu ziehen und
(Beifall bei den GRÜNEN.)                                      zurückzutreten oder dass der Herr Bürgermeister
    Vorsitzende GRin Inge Zankl: Als Nächster am Wort          entsprechende Schritte macht. Das ist nicht der Fall.
ist Herr GR Dr Tschirf.                                        Daher bleibt der Opposition ein einziger Weg, nämlich
    GR       Dr Matthias     Tschirf     (ÖVP-Klub      der    hier ein Misstrauensvotum einzubringen. Das tun wir
Bundeshauptstadt Wien): Frau Vorsitzende! Herr                 hiermit. Wir wollen damit der Mehrheitspartei die
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                    36. Sitzung / 64



Möglichkeit geben, den richtigen Schritt zu setzen und         es gibt politische Verantwortung und die kann die Frau
diesem Misstrauensvotum zuzustimmen. (Beifall bei der          Vizebürgermeisterin guten Gewissens tragen, denn wir
ÖVP.)                                                          haben es gemeinsam mit ihr beschlossen und sie hat es
     Vorsitzende GRin Inge Zankl: Als Nächster am Wort         auch in die Wege geleitet und hat sich des Praters selbst
ist Herr GR Vettermann.                                        angenommen und versucht, da etwas voranzubringen.
     GR      Heinz    Vettermann       (Sozialdemokratische    Sie hat es heute schon auch selbst ausgeführt, von der
Fraktion des Wiener Landtages und Gemeinderates):              Messe über die gesamte Gestaltung, über eben auch die
Frau Vorsitzende! Meine sehr geehrten Damen und                Beschlüsse, wie der Pratervorplatz ausschauen soll als
Herren!                                                        entsprechendes Entree, entsprechender Eingang. Das
     Vielleicht noch einige Bemerkungen zu den drei            ist ja unstrittig und wir selbst haben das ja auch als
Vorrednern und dann zur Situation, die sich darstellt. Das     Kollektiv gezeigt, dass wir das gemeinsam mit ihr tragen,
eine ist zum Kollegen Jung. Ich meine, Sie werfen uns ja       weil wir ja zwei Mal auch entsprechend das Geld
eigentlich vor, dass das Controlling gegriffen hat, denn       beschlossen haben, einmal 6 und einmal 9 Millionen,
dargestellt und das meiste erfahren haben Sie doch             also insgesamt 15 Millionen wurden hier mit großer
deshalb, weil die Riesenradplatz EntwicklungsGesmbH            Mehrheit auch beschlossen. Da war ja immer auch ganz
und die Immoconsulting von sich aus die Auflösung              klar ausgewiesen, wie es verwendet werden soll und was
bekannt gegeben haben. Das zeigt ja, dass hier                 damit gemacht wird. Und auch in dem Sinn kann man
begleitend kontrolliert wurde und dass es eben richtig         sagen, dass sie hier die politische Verantwortung hat,
war, zu dem Zeitpunkt auch den Vertrag aufzulösen.             das vorangetrieben hat und wir hier mit unseren
     Es hat übrigens nie einen Baustopp gegeben und es         Beschlüssen gemeinsam und kollektiv das auch
wurde schon ausgeführt, dass das wegen der EURO                mitgetragen haben. Daher, glaube ich, kann sie guten
immer schon geplant war, weil ja niemand verantworten          Gewissens diese Verantwortung tragen.
kann, dass hier entsprechend weitergebaut wird,                    Was aber natürlich keine politische Verantwortung
Baugerüste et cetera da sind. Es war ja auch immer             sein kann, nach meinem Verständnis, übrigens im
geplant, dass der Innenausbau erst im September sein           Regelfall auch zum Verständnis des gesamten Hauses,
wird. Also von dem her muss ich sagen, obwohl die              ist doch die direkte und ununterbrochene persönliche
Situation unerfreulich ist, schlecht ist, war dieser Vorwurf   Abfolge und Rechnungsüberprüfung. Ich meine, wir
aus meiner Sicht keiner und richtet sich so gesehen            haben hier eine Vizebürgermeisterin und nur eine
selbst.                                                        geschäftsführende        Ressortleiterin,   aber    keine
     Was mir persönlich auf die Nerven geht und was es         Chefbuchhalterin, die persönlich sozusagen den
heute ja abgemildert macht - das auch zur Kollegin             gesamten Belegfluss ständig und dauernd überprüfen
Vassilakou und zur Kollegin Gretner gesagt - ist, dass         hätte müssen, weil das Controlling gebrieft hat. Das habe
Sie      den     hier     schon     als    Unverschämtheit     ich zuvor schon ausgeführt. Daher ist es eben so, wie es
zurückgewiesenen „Trend“-Artikel und Interview ständig         sich im Moment darstellt, dass die Bauherrin den
zitieren. Das ist inhaltlich schon klar beantwortbar. Es ist   Generalunternehmer ausgesucht hat, der übrigens 2002
ja auch ganz klar, dass der das mit Absicht macht und          bei einem Wettbewerb ja schon unter den besten fünf
entsprechend sage ich übrigens auch zu den                     war. Daher lässt sich auch erklären, wie sie überhaupt
Kolleginnen, sind das arge Machoanwürfe. Das wäre              auf den gekommen ist. Da haben dann wiederum alle
sozusagen: Die Mizzi ist meine beste Mitarbeiterin. Ich        gesagt: Warum nehmen wir nicht einen von den fünf?
meine, wer kann glauben, das ist ein Freund? Niemand.          Jetzt im Rückblick muss man sagen, war das kein guter
Aber Sie schnappen sich das, sagen wir, um noch eins           Ratschlag, weil gerade der, der dann gewählt wurde, ja
draufzusetzen. Das weise ich zurück und ist eigentlich         es offensichtlich nicht geschafft hat. Das ist ja auch
einer solchen Diskussion durchaus unwürdig. (Beifall bei       unstrittig. Aber ich meine, nur um zu sagen: Ja, wie sind
der SPÖ.)                                                      die überhaupt auf den gekommen? - Na deshalb und
     Wie das überhaupt recht durchsichtig ist, muss ich        nicht, weil es irgendwelche sonstige Verbindungen gibt.
sagen, gerade an die Kollegin Gretner, die in einer Tour       Und dieses private Leasingunternehmen hat ihn eben
Voraussagen gemacht hat und jetzt gibt es tatsächlich          beauftragt. Und dass die jetzt keine SPÖ-Nähe haben
einmal Schwierigkeiten. Aber es ist ja auch die letzte         oder irgendwie politische Nähe haben, ist ja auch
Chance gewesen, hier auf dem Thema draufzubleiben,             unstrittig. Das wurde am Anfang behauptet, aber
weil Sie vorausgesagt haben, alles wird überdacht.             inzwischen ist durch die Eigentümerstruktur allen
Vollkommen falsch. Stimmt nicht. Dann haben Sie                gedämmert, dass das wirklich kein guter Vorwurf wäre
gesagt, na, das mit den Bauhöhenanzeigen, es wird sich         und er ist daher irgendwie wieder sanft entschwunden.
herausstellen, es kann gar nicht gebaut werden. Nichts             Daher stellt es sich so dar, dass entsprechend auch
herausgekommen. Falsch. Unter den Kosten haben Sie             die Verantwortung bei denen zu suchen ist, die diese
eine Explosion, ja sogar Verdoppelung vorausgesagt.            Aufträge gegeben haben. Die haben eben den
Auch das falsch. Nichts hat gehalten. Und jetzt der letzte     Generalunternehmer gesucht und Sie wissen es und
Versuch, politisches Kleingeld zu wechseln. Auch aus           haben jetzt so das Politspektakel abgezogen. Schämen
dem Grund ist das zurückzuweisen.                              Sie sich! (Beifall bei der SPÖ.)
     Zum Prater selbst und zur Verantwortung. Ja genau,            Das      Ausgleichsverfahren      läuft  gegen    den
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 65



zahlungsunfähigen Generalunternehmer. Ich meine, die           aber jetzt, wenn das Ausgleichsverfahren eröffnet wird,
Opposition fordert, dass wir gleich gemeinsam von uns          unklar und unbekannt ist, in welcher Höhe diese
aus als Stadt Wien sagen: Na, wir zahlen eh alles. Das         Außenstände bedient werden können. Wir wollen daher,
wäre eine Aufforderung zum Rechtsbruch. Ich meine,             weil wir da Verantwortung haben, einen Beschluss- und
das kann ja auch nur unernst aus dem Grund gemeint             Resolutionsantrag einbringen:
sein, weil es gar nicht geht, weil wir nicht von uns aus           „Der Wiener Gemeinderat spricht sich dafür aus,
beschließen können, dass wir da einen Rechtsbruch              dass die Stadt Wien innerhalb der gegebenen
begehen und ich würde es zumindest nicht anraten. Das          rechtlichen Möglichkeiten jede Anstrengung unternimmt,
würde uns in eine schwierige Situation bringen. Also von       damit jene Klein- und Mittelbetriebe des Wiener
dem her ist auch diese Forderung der Opposition keine          Wurstelpraters,     die   durch   die     Insolvenz des
gute. Auch da, das wissen Sie, glaube ich auch, gibt es        Generalunternehmens Explore 5D Ausfälle zu erwarten
kein     einziges    Unternehmen,       weil   jetzt     das   haben, die ordnungsgemäß beauftragten Arbeiten
Ausgleichsverfahren eben durchgezogen wird. Aber da            zeitgerecht und vertragsgemäß ausführen können und
geht es eben um das Kleingeld. Und daher ist es Ihnen          diese in Folge auch vertragskonform bezahlt bekommen.
von dem her, ich will nicht sagen, egal, aber daher haben      In formeller Hinsicht wird natürlich auch die sofortige
Sie das einfach in Kauf genommen, eine derartige               Abstimmung verlangt.“
Forderung      zu    stellen.    Aber     das    ist     uns       Daher zusammenfassend: Der Misstrauensantrag als
Sozialdemokraten, und ich nehme an, auch vielen                überzogenes Politspektakel wird natürlich abgelehnt. Die
anderen, nicht egal. Dass es auch der VBgmin Laska             Stadt Wien wird die betroffenen Betriebe aber nach
nicht egal ist, zeigt ja, dass sie sich gestern mit den        rechtlichen Möglichkeiten unterstützen. - Vielen Dank.
Subunternehmern getroffen hat. Es waren nicht alle,            (Beifall bei der SPÖ.)
aber ungefähr die Hälfte da. Dort hat die Immoconsult              Vorsitzende GRin Inge Zankl: Als Nächste zum Wort
auch die Meldungen im Ausgleichsverfahren angeboten,           gemeldet ist Frau GRin Dipl-Ing Gretner. Bitte sehr.
die ja von den Unternehmen nicht gegeben werden                    GRin Dipl-Ing Sabine Gretner (Grüner Klub im
müssen, sie können es, dass wir zumindest wissen und           Rathaus): Sehr geehrte Damen und Herren!
auch genaue Informationen haben und dass man dann                  Ich möchte die Gelegenheit heute nutzen, um Ihnen
auch schauen kann, wie wir sie bestmöglich schadlos            noch einmal in Erinnerung zu rufen, was zumindest in
halten, weil das natürlich eine schwierige Situation ist.      der letzten Vergangenheit passiert ist.
Eine, die übrigens privat bei Bauvorhaben oft vorkommt,            Also diese ganze Geschichte noch einmal neu
wo dann die Subunternehmer nichts bekommen und                 aufzurollen, das würde jetzt den Rahmen sprengen, das
auch taktische Konkurse gefahren werden, auch etwas,           haben wir auch schon diskutiert. Weil es auch zum Teil
was wir politisch bekämpfen. Daher kann man nicht              angesprochen wurde, ich hätte falsche Dinge behauptet
sagen, wir sind ... (GR Dr Wolfgang Aigner: Und das            und so weiter: Also es gab nachweislich rund um
finden Sie richtig?) Nein, ich will ja nur sagen, dass es      Pfingsten, Muttertag, einen Stopp der Bauunternehmer
sonst häufig vorkommt. Ich lehne es dort und lehne es          vor Ort. Das können Ihnen zahlreiche Unternehmer dort
natürlich auch da ab.                                          bestätigen, dass Sie den Auftrag bekommen haben, die
    Deshalb hat es ja auch das Treffen gegeben und es          Bauarbeiten nicht fortzusetzen.
hat auch dieses Angebot gegeben und auch diese                     Am 26. Mai, also rund 13 Tage später, gab es
Ersatzvornahmen weiter gegeben, wo Immoconsult,                Geschäftsführerwechsel bei der Explore 5D. Da waren
wenn sie jetzt beauftragt ist, natürlich auch klar ist, dass   alle schon höchst alarmiert. Das war vor einem Monat.
hier bezahlt wird. Aber es geht natürlich um die Zeit          Zwei Tage später wurde bekannt, dass der Vertrag
davor. Das ist logisch. Und da wurde ja auch schon             aufgelöst wird und die Firma Explore sich im Ausgleich
gesagt,     dass    jetzt     Anfang     September       das   befindet. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt haben die
Ausgleichsverfahren läuft und wir daher in dem Sinn gar        Unternehmer dann sowohl an den Herrn Bürgermeister
nicht operativ eingreifen können. Aber nachdem wir das         als auch an die Frau Grete Laska Mails geschrieben und
auch entsprechend mit zwei Beschlüssen mitgetragen             möglicherweise auch an andere hier im Haus, um eben
haben, glaube ich auch, dass der Gemeinderat da                auf diesen Hinweis, auf diesen Tatbestand hinzuweisen
durchaus eine Verantwortung mit hat.                           und um ein Gespräch anzusuchen.
    Daher habe ich auch einen Beschluss- und                       Vor drei Wochen, am 6. Juni, also relativ kurz nach
Resolutionsantrag mit, den ich gemeinsam mit meinen            diesem Ausgleichsbekanntwerden, haben wird dann die
Kollegen Erich Valentin, Karlheinz Hora und der Kollegin       Dringliche Anfrage hier herinnen an die Frau
Novak einbringen werde, wo es eben darum geht, dass            Vizebürgermeisterin gestellt. Und da möchte ich jetzt nur
wir die Klein- und Mittelbetriebe bei der Geltendmachung       inhaltlich an zwei Punkte erinnern. Wir haben schon
ihrer berechtigten Ansprüche unterstützen wollen, wo es        damals gesagt, das Ganze hat mit dieser schlampigen
eben darum geht, dass wir ganz kurz, ich tue es jetzt          Vergabe begonnen. Weil, wie auch schon meine Kollegin
nicht wiederholen, weil ich zuerst schon ausgeführt habe,      angesprochen hat, wenn ich ein Haus baue, dann suche
wie das mit der Auftragsvergabe war, dass hier eben            ich mir mittels einer Marktanalyse oder eben wie es sich
zwei Privatunternehmen Immoconsult und Explore                 für die öffentliche Hand gehört, mittels einer öffentlichen
entsprechend diese Verantwortung auch haben, dass              Ausschreibung einen Bestbieter. Da suche ich mir den,
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                   36. Sitzung / 66



der dieses Projekt am besten abwickeln kann und da                Jetzt, seit der Dringlichen Anfrage vor sechs
kann ich mich nicht darauf verlassen, jemanden direkt zu      Wochen, 6. Juni, hat sich eigentlich nichts mehr getan.
beauftragen auf Grund von - die Freundschaft wurde            Die Vizebürgermeisterin hat die Anfrage aber auch nur in
abgestritten, kann ja wirklich sein, wenn Sie das sagen,      diesen Punkten beantwortet, wo sie meinte, zuständig zu
wird es auch so sein, aber es muss ja irgendeinen Grund       sein und hat auch nicht auf die Mails der Unternehmer
gegeben haben, warum der ausgewählt wurde.                    geantwortet. Da muss ich sagen, das ist kaltschnäuzig,
     Und weil der Vettermann gesagt hat, dieses               weil zu glauben, damit durchzukommen, ist sicher nicht
Wettbewerbsverfahren war ein höchst ungewöhnliches            das, was man sich von einer Politikerin in so einer
Verfahren. Das war ein offener Wettbewerb mit                 verantwortungsvollen Position erwartet.
geladenen Teilnehmern. Das gibt es eigentlich im                  Und     erst    nach   der   Pressekonferenz     der
Vergaberecht nicht, da wird mir der Planungsstadtrat          UnternehmerInnen am 19. Juni, also letzte Woche,
zustimmen und … (GR Heinz Vettermann: Wir sagen es            wurde dann innerhalb von vier Tagen schnell ein Runder
so, wie es ist!)                                              Tisch einberufen, weil man sich anscheinend doch
     Dann gab es Kriterien, worauf man den Herrn              besonnen hat und sich dessen bewusst wurde, dass
Mongon dann ausgesucht hat und komischerweise ist             diese Unternehmer ja wissen, was ihre Rechnungen sind
dann Jahre später ein anderer doch noch zum Zug               und was sie noch nicht bezahlt bekommen haben und
gekommen. Ich möchte jetzt eben noch einmal zum               wer im Grunde immer dahinter gestanden ist und auch
Thema Vergabe zitieren. Beim Kontrollamtsbericht vom          Grundeigentümer des Gebäudes dort ist.
Herrn Mongon wurde empfohlen:                                     Vor zwei Tagen hat es also diesen Runden Tisch
     „Gemäß       dem    Wiener     Landesvergabegesetz       gegeben und heute in der Früh auf die mündliche
unabhängig von der Wahl des rechtskonformen                   Anfrage an die Frau Vizebürgermeisterin, wo ich noch
Vergabeverfahrens hätte eine Prüfung der Befugnis der         einmal gesagt habe: „Glauben Sie, ist das wirklich gut
technischen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit           gelaufen? Würden Sie das wieder so machen?“ - habe
sowie der beruflichen Zuverlässigkeit der Firma erfolgen      ich kein klares „Nein“ gehört. Und genau das ist der
müssen.“ So ist das.                                          Grund, warum wir sagen, es kann kein Vertrauen mehr in
     Daraufhin hat die Frau Vizebürgermeisterin das letzte    die Lösungskompetenz geben, wenn man nicht einsieht,
Mal bei der Dringlichen Anfrage gesagt:                       dass in dieser Stadt ein Projekt so nicht abgewickelt
     „Was die Empfehlungen des Kontrollamts betrifft, hat     gehört. (Beifall bei den GRÜNEN.)
der Geschäftsführer der Stadt Wien Marketing und                  Abschließend möchte ich jetzt noch einen Beschluss-
PraterserviceGesmbH bereits in seiner Stellungnahme           und Resolutionsantrag einbringen. Wir haben Ihnen das
klargestellt, hier den Empfehlungen des Kontrollamts zu       vor Kurzem übermittelt. Es geht natürlich darum, im
folgen und er tut es auch.“                                   Rahmen der Kompetenzen der Frau Vizebürgermeisterin
     Das heißt, die Frau Vizebürgermeisterin hat              zu prüfen, es ist klar, dass man das prüfen muss,
behauptet, man sei den Regeln des Vergabegesetzes             inwieweit das möglich ist, was wir hier vorschlagen. Das
nachgekommen. Dies ist hier offensichtlich nicht              sind aber, wie gesagt, keine Anregungen zum
ernsthaft gemacht worden. Selbst wenn der Vertrag von         Gesetzesbruch, wie es heute irgendjemand schon
der Immoconsult vergeben wurde, hat sich der                  gesagt hat, sondern das sind Vorschläge der Anwälte
Projektpartner Riesenradplatz ErrichtungsGmbH mit den         der UnternehmerInnen, die wir geprüft haben, wo wir
15 Millio-                                                    gesagt haben: Ja, das können wir nachvollziehen, das
nen EUR offensichtlich nicht ordentlich an diese Prüfung      scheint uns auch vernünftig. Sie sind juristisch geprüft
der wirtschaftlichen Kompetenz dieses Unternehmens            und sicher keine Anregungen zum Gesetzesbruch.
beteiligt.                                                    Diesen Antrag bitten wir auch zur sofortigen
     Und der zweite Punkt, der auch auffällig ist: Der Herr   Abstimmung.
Vettermann wirft auch beispielsweise die Kosten vor, ich          In diesem Antrag geht es darum, eine Lösung für die
hätte behauptet, es wird zu einer Verdoppelung der            UnternehmerInnen noch vor dem Sommer zu finden, weil
Kosten kommen. Das stimmt, ich habe gesagt, ich               der nette Hinweis auf das Ausgleichsverfahren -
befürchte, es wird zu einer Verdoppelung der Kosten           Vettermann hat sich ein bisschen geirrt - es wird schon
kommen, weil zu diesem Zeitpunkt die Unternehmen auf          Ende Juli abgeschlossen sein und nicht erst im
der Baustelle Tag und Nacht gearbeitet haben und wir          September. Aber trotzdem, das Angebot, das jetzt
wissen alle schon, wie Handwerker bezahlt werden. Es          vorliegt, ist, den Unternehmen nur 40 Prozent ihrer
gibt Abendzuschläge, es gibt Wochenendzuschläge, die          Kosten zu bezahlen und das innerhalb der nächsten zwei
den doppelten Preis bedeuten. Daraus habe ich das             Jahre. Das bedeutet doch für eine Vielzahl der
abgeleitet. Was ich nicht wusste, was mir die                 Unternehmen, dass sie nicht überleben werden und
Unternehmer jetzt gesagt haben, ist, dass sie zum Teil        deswegen dieser Vorschlag für diese Vorgehensweise. –
auf diese Zuschläge verzichtet haben, weil sie sich so        Danke (Beifall bei den GRÜNEN.)
mit dem Projekt identifiziert haben. Sie wollten, dass das        Vorsitzende GRin Inge Zankl: Als Nächster am Wort
fertig ist. Sie haben zum Teil keine Regiescheine mehr        ist Herr Mag Neuhuber, bitte.
geschrieben und haben sich gegenseitig geholfen und               GR Mag Alexander Neuhuber (ÖVP-Klub der
sind demnach auch jetzt so enttäuscht.                        Bundeshauptstadt Wien): Frau Vorsitzende! Herr
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 67



Berichterstatter! Meine Damen und Herren!                    die Opposition nur zur Ultima Ratio greifen, eben zum
     Ich habe vorhin schon kurz versucht zurückzuziehen,     Misstrauensantrag. (Beifall bei der ÖVP.)
weil ja schon sehr viel gesagt wurde und es ja wirklich          Warum       ist   denn     diese    Explore 5D,    der
keinen Sinn hat, die Praterdebatte immer und immer           Auftragnehmer, zahlungsunfähig gegangen, abgesehen
wieder aufzuwärmen. Aber der Herr Kollege Vettermann         davon, dass sich da der Ausgleichsverwalter - vielleicht
hat mich jetzt angeregt, doch noch ein paar Sätze zu         gibt es dann einen Anschlusskonkurs, das werden wir ja
sagen, einerseits das mit dem Schämen.                       sehen, dann ist es ein Masseverwalter - und viele andere
     Also, Herr Vettermann, wenn es ums Schämen geht,        Rechtsanwälte damit sicher einige Zeit lang beschäftigen
empfehle ich einen Blick in den Spiegel. Die Opposition      werden?
kann es nicht sein, es ist ja nicht so in diesem Haus,           Die Frau Vizebürgermeisterin hat heute in der
dass wenn man Kritik übt, man sich dafür schämen             Anfragebeantwortung gesagt, es ist zu einem
muss! Ob sie berechtigt ist oder nicht, das mögen andere     Vertrauensverlust zwischen der Leasing und Explore 5D
beurteilen, aber es liegt sicher nicht an Ihnen zu sagen,    als Generalunternehmer wegen ungeklärter Rechnungen
ob alles berechtigt ist oder nicht. Es ist die Aufgabe der   gekommen, Tatsache ist ja - apropos Vertrauensverlust,
Opposition, hier zu kontrollieren und da gehört Kritik       dass die Explore 5D einen Auftrag in dieser
dazu und da gehört durchaus auch einmal Misstrauen           Größenordnung von 32 Millionen EUR niemals hätte
dazu. Das ist etwas völlig Normales im täglichen             bekommen dürfen. Und da bin ich jetzt wieder bei Ihnen,
parlamentarischen Umgang. Aber das hat mit Schämen           Herr Vettermann.
überhaupt nichts zu tun. (Beifall bei ÖVP, FPÖ und               Wenn Sie mir wirklich einreden wollen, dass die
GRÜNEN.)                                                     Immoconsult - und ich kenne die Immoconsult, das ist
     Das Zweite, was ich richtigstellen möchte und werde,    ein       honoriges,        hervorragend       arbeitendes
ist dann „das Controlling hat gegriffen“. Damit werde ich    Leasingunternehmen sowohl mit Immobilien als auch mit
mich durchaus auch einen Augenblick beschäftigen.            Mobilien, Volksbankentochter, ist seit Jahrzehnten im
     Zuvor komme ich aber noch einmal auf die Frau           Geschäft, macht nationales und internationales
Vizebürgermeisterin in der Fragestunde und ihre              Geschäft, kennt alle Tricks und Kniffe. Wenn Sie mir
Beantwortung heute Früh zurück. Sie hat sinngemäß            weismachen wollen, dass die Immoconsult tatsächlich
gemeint, dass Managementverantwortung und politische         niemand anderen für ein Projekt von einer halben
Verantwortung nicht dasselbe sind, sondern weit              Milliarde Schilling, 32 Millionen EUR, als die Explore 5D,
auseinander liegen. Der Meinung bin ich aber nicht, weil     die so etwas noch nie abgewickelt hat, ausgesucht hätte,
ein Stadtrat ist ja eigentlich auch nichts anderes als ein   dann verhöhnen Sie dieses Haus und dann verhöhnen
Manager und ein Ressortleiter. Wenn in einem                 Sie mich und dann verhöhnen Sie die gesamte
Privatunternehmen ein Projekt schief geht und Kunden,        Opposition! (Beifall bei ÖVP, FPÖ und GRÜNEN.
Lieferanten geschädigt werden, wenn es einen Tumult              Es hat gar keinen Sinn zu mutmaßen, wie das
gibt, dann ist es eine völlig normale Sache und nichts       tatsächlich zustande gekommen ist, dass die Explore 5D
Ungewöhnliches, wenn der Aufsichtsrat - und als solcher      ausgewählt wurde. Natürlich mag es rechtens sein,
müssten wir uns hier eigentlich im Sinne der                 welche Konstruktion da gewählt wurde, aber ob es
Gewaltenteilung verstehen - sagt: Du, lieber Manager, da     gescheit war, wie die Frau Kollegin Vassilakou gesagt
ist etwas schief gegangen und dafür hast du die              hat, das steht tatsächlich auf einem ganz anderen Blatt.
Verantwortung zu übernehmen. Also das ist ein ganz               Wir stellen jedenfalls fest, dass wir immer wieder mit
normaler Vorgang und daher verstehe ich die                  so fast halbseidenen Ausschreibungen – ja ein bissel
Aufgeregtheit überhaupt nicht. (Beifall bei der ÖVP.)        eine Ausschreibung, eine Halbausschreibung, gar keine
     Zustande gekommen ist das ja überhaupt erst durch       Ausschreibung - Probleme haben. Denken wir doch an
die      freiwillige   Involvierung     von    der    Frau   Mongon. Da hat es zwar auch einen quasi geladenen
Vizebürgermeisterin in die Sache, die Sie ja auch heute      Wettbewerb gegeben. Da war dann der Mongon gar
angesprochen haben, Herr Vettermann. Ich will jetzt          nicht Erster, da war er Vierter. Dann ist er auf einmal
keine anderen zitieren, weil das dann immer die Frage        vorgereiht worden, dann hat er gewonnen und am
ist, stimmt das, was ein anderer sagt. Aber sie ist einmal   Schluss ist jedenfalls auch eine Menge Geld für den
mit dem Satz zitiert worden: „Ich bin in das Projekt         Steuerzahler zu zahlen übrig geblieben und wenig
intensiv eingebunden.“ Immerhin geht es um ein               Leistung. Das zieht sich schon so ein bissel wie der rote
Riesending. Und eines ist auch klar: Wenn man sich in        Faden durch. Sehr oft gehen derartige Geschichten, die
eine Sache eingebunden fühlt und involviert ist und die      ohne Ausschreibungen passieren, letzten Endes schief,
geht dann schief, dann muss man es auch gegen sich           nicht nur im Ressort Laska, das muss man fairerweise
selbst gelten lassen, dass es schief gegangen ist. Und       auch sagen, sondern in anderen genauso.
eine Kindesweglegung im Sinne „Alle anderen sind                 Denken Sie etwa nur nicht so weit weg vom Prater,
schuld,       das     Management       ist   schuld    und   deshalb kann man es gleich dazunehmen, denken Sie
privatwirtschaftliche Firmen sind schuld und die Leasing     etwa an das Prater-Stadion, den Vorplatz, die Krieau,
ist schuld         und   irgendwer    ist   schuld“, eine    den Verkauf der Grundstücke dort, das dann auch vom
Kindesweglegung in allerletzter Sekunde, meine Damen         Kontrollamt kritisiert wurde, in welcher Form das
und Herren, funktioniert eben dann nicht und dann kann       geschehen ist. Das ist heute ein erfolgreiches Projekt, im
Gemeinderat, 18. WP                                    25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 68



Gegensatz zum Pratervorplatz ist das Viertel 2 heute ein        gewisses System der Stadtregierung, ein System der
erfolgreiches Projekt.                                          SPÖ und ein System vom Herrn Bgm Häupl! (Bgm Dr
    Wie wir die Grundstücke damals - verkauft kann man          Michael Häupl: Na endlich! Endlich!)
ja gar nicht sagen, weil wir als Stadt Wien noch kein               In diesem Sinne ist dieser Misstrauensantrag gegen
Geld gesehen haben - vergeben, ich bin fast geneigt zu          die Frau VBgmin Laska auch ein Misstrauen gegen das
sagen, verschenkt haben, meine Damen und Herren,                System, in diesem Haus regelmäßig Aufträge ohne
das war auch wieder so ein Ding ohne Ausschreibung.             Ausschreibungen zu vergeben! (Beifall bei ÖVP, FPÖ
Das war eine Konstruktion über die Wien Holding und             und GRÜNEN.)
Partner und, und, und hat man sich ins Boot geholt und              Vorsitzende GRin Inge Zankl: Zum Wort ist niemand
nicht auf die Maximierung des Kaufpreises geschaut und          mehr gemeldet. Die Debatte ist geschlossen. Der Herr
schon gar nicht auf Kontrolle! (VBgmin Mag Renate               Berichterstatter hat das Schlusswort.
Brauner: Man hat geschaut, dass etwas Gescheites                    Berichterstatter GR Mag Jürgen Wutzlhofer: Sehr
rauskommt!) Ich sage Ihnen als Immobilienexperte: Dort          geehrte Damen und Herren!
haben wir zum Beispiel durchaus einen dreistelligen                 Als Berichterstatter habe ich die Pflicht, zum Akt zu
Millionenbetrag verschenkt, weil das heute ein                  reden. Das möchte ich hier auch in aller Kürze tun, sonst
erfolgreiches Projekt ist, nur sind wir es wieder einmal        macht es ja keiner. (Allgemeine Heiterkeit.)
am Anfang falsch angegangen.                                        Bildung ist, wie wir hier schon oft diskutiert haben,
    Ich komme noch einmal auf die Explore 5D zurück             eine Sache, die nicht mit der Schule beginnt. Bildung
und warum die dieses Projekt nie hätte bekommen                 beginnt mit der Geburt. Bildung wird in Kindergärten
dürfen. Ja natürlich kann man heute sagen, wir sind             vermittelt. Bildung passiert in der außerschulischen
klüger und die haben das nicht gekonnt. Was tut der             Jugendarbeit. Daher ist das Campus-Modell so eine
Häuslbauer? Wir haben vorhin den Häuslbauer zitiert.            wichtige    Sache,      weil   all  das     vereint    wird:
Was macht denn der Häuslbauer mit dem                           Bildungseinrichtungen wie die Kindergärten, die
Bauunternehmen,         dem     er    den     Auftrag     als   außerschulische Jugendarbeit und die Schule.
Generalunternehmer gibt, sein kleines Häuschen zu                   Ich glaube daher, meine Fraktion glaubt daher, dass
bauen? Was macht der? Der schaut sich die Bonität des           das Campus-Modell ein Meilenstein der Wiener
Unternehmens an. Das ist doch die Regel Nummer 1,               Bildungspolitik ist. Eine Bildungspolitik, für die Grete
das weiß jeder kleine Bauherr: Ich schaue mir einmal an,        Laska steht - wie für vieles andere auch - mit ihrer
wenn ich einen GU beauftrage, wie bonitätsstark der ist         Expertise, ihrem Einsatz, ihrem politischen Engagement.
und kann ich dem Zahlungen leisten? Siehe da, man               Deshalb sehen wir überhaupt keinen Anlass, ihr nicht
braucht sich nur das Firmenbuch und die Bilanzauszüge           weiter unser volles Vertrauen auszusprechen und sind
anschauen. Die Bilanz der Explore 5D 2006, man höre             auch der Meinung und der Überzeugung, dass das alle
und      staune:    Bilanzverlust    298 000 EUR,      2007     Wienerinnen und Wiener tun.
Bilanzverlust 47 000 EUR. Zu diesem Zeitpunkt 2006:                 Daher möchte ich in aller Form für meine Fraktion
Mitarbeiter null, schlicht und einfach null! Es steht in der    vorschlagen, den Misstrauensantrag abzulehnen.
Bilanz weiter: „Negatives Eigenkapital ist ausgewiesen.             Zum Prater darf ich auf Grund der Ferne zum Akt
Nur      durch    Gesellschafterzuschüsse      wird     eine    nichts sagen. Ich möchte auch hier nur in aller Kürze
Überschuldung vermieden.“ Und diesem Unternehmen,               sagen,     dass     wir    vorschlagen,     die    weiteren
jetzt fragen wir gar nicht, wer es war, ob es die Frau          oppositionellen Anträge abzulehnen, weil wir der
Vizebürgermeisterin war oder die Leasing, aber                  Meinung sind, sie leisten nur einer weiteren
irgendjemand hat diesem Unternehmen, das derartig               Skandalisierung, die seit Monaten betrieben wird,
bonitätsschwach war, einen Auftrag über 32 Millio-              Vorschub, die letztlich darauf hinausläuft, dass der Prater
nen EUR gegeben und da kann es nicht sein, dass es              als Wahrzeichen von Wien beschädigt wird, die
keine Schuldigen dafür gibt, meine Damen und Herren!            Unternehmerinnen        und    Unternehmer      und     die
(Beifall bei ÖVP, FPÖ und GRÜNEN.)                              BesucherInnen Schaden daraus tragen.
    Solange nicht nachgewiesen ist, dass es jemand                  Was den Akt betrifft, so freue ich mich sehr auf die
anderer von außen ist - das mag vielleicht im Zuge des          Umsetzung des Campus-Modells am Nordbahnhof und
Ausgleichsverfahrens ja noch herauskommen -, solange            bitte um Zustimmung. (Beifall bei der SPÖ.)
das nicht nachgewiesen ist, ist das Misstrauen in die               Vorsitzende GRin Inge Zankl: Wir kommen nun zur
Lösungskompetenz der Frau Vizebürgermeisterin                   Abstimmung.
durchaus berechtigt!                                                Zuerst bringe ich das Poststück zur Abstimmung.
    Eines muss man ihr zugute halten und ich möchte             Wer der Postnummer 93 der Tagesordnung die
nicht nur negativ reden, es gibt ja etwas Positives auch.       Zustimmung geben kann, den bitte ich um ein Zeichen
Positiv ist es nicht, aber es ist ja nicht Laska alleine, da    mit der Hand. – Das ist mit Stimmen der FPÖ und der
steckt System dahinter. Ich habe es gerade gesagt. Es           SPÖ mehrheitlich angenommen.
passiert ja in vielen anderen Ressorts genauso, immer               Es liegen mir drei Anträge vor.
wieder die Vergaben ohne Ausschreibung. Das zieht sich              Zuerst der Antrag, der Frau VBgmin Laska das
wie der, jetzt stimmt einmal das Wort, das Attribut, rote       Misstrauen auszusprechen. Wer von Ihnen diesem
Faden durch! Das ist ein gewisses System, ja, ein               Antrag zustimmen kann, den bitte ich um ein Zeichen mit
Gemeinderat, 18. WP                                    25. Juni 2008                                        36. Sitzung / 69



der Hand. – Das sind die Stimmen der ÖVP, der FPÖ               das ausgedruckt, das muss nicht sein. (Aufregung bei
und der GRÜNEN. Somit ist dieser Antrag nicht in der            GR Ernst Woller.) Wenn die Idee vielleicht auch gut ist,
Mehrheit.                                                       dann kann man sich - oder habt ihr keine Leute mehr, die
     Der zweite Antrag ist ein Beschluss- und                   nicht irgendwo da parteipolitisch engagiert sind?
Resolutionsantrag der SPÖ bezüglich Hilfe für die Klein-        Wahrscheinlich gibt es gar keine Sympathisanten mehr.
und Mittelunternehmen. Wer diesem Antrag zustimmen              Da muss man immer auf Funktionäre zurückgreifen, wie
kann, den bitte ich um ein Zeichen mit der Hand. – Das          wir gleich sehen werden. Da ist ja noch etwas. Ich habe
ist einstimmig.                                                 jetzt gesagt, das ist positiv. Ich sage ja, an sich würde ich
     Es liegt mir noch ein Antrag vor, diesmal von den          mir nicht anmaßen zu urteilen, ob eine Kunst gut ist oder
GRÜNEN, bezüglich der Hilfe für die Klein- und                  nicht gut ist, aber wenn Politiker als Geschäftsführer
Mittelunternehmen. Wer diesem Antrag zustimmen kann,            unterschreiben, dann betrachte ich das nicht als Kunst,
den bitte ich um ein Zeichen mit der Hand. – Das sind           sondern auch als Politik und dann maße ich es mir schon
die Antragsteller, somit hat dieser Antrag keine Mehrheit.      an. (Beifall bei der FPÖ.)
     So, jetzt habe ich ein Problem, aber fangen wir                Zum Donauinselfest und zur Subvention für das
einmal an.                                                      Wiener Kulturservice habe ich mich schon etliche Male
     Liebe Kolleginnen und Kollegen! Es ist 10 Minuten          ausgelassen. Was wir immer wieder daran bekritteln, ist,
vor 4.     Wir    haben     die     Diskussion    von    vier   wie immer man auch zu dem Donauinselfest jetzt an sich
Geschäftsstücken, aber ich mache Sie darauf                     steht, dass mit dieser großen Subvention so durchs
aufmerksam, dass wir das irgendwann einmal für die              Hintertürl der Wiener Kultursommer mit fast einer
Dringliche Anfrage unterbrechen müssen.                         Viertelmillion Euro subventioniert wird. Und das bedeutet
     Ich schlage vor, die Berichterstattung und die             ja nichts anderes, als dass wir alle, wir Steuerzahler,
Verhandlungen über die Geschäftsstücke 21, 22, 27 und           sozusagen der SPÖ die Feste zahlen, weil dann ja
28 der Tagesordnung, sie betreffen die Subventionen an          „SPÖ-Wien, Wiener Kulturservice“ oben steht und die
verschiedene          Vereine         im       Kulturbereich,   Subvention kommt von dort. Eine super Methode, könnte
zusammenzuziehen, die Abstimmung jedoch getrennt                jeder machen, der dazu in der Lage ist. Es ist irgendwie
durchzuführen. Gibt es dagegen einen Einwand?                   auch die Perfidie der Macht, das so zu handhaben.
     Ich bitte die Berichterstatterin, Frau GRin Klicka, die        Was ich aber schon kurz thematisieren will, ist der
Verhandlungen einzuleiten.                                      Verein Stadtimpuls. Bis jetzt haben wir das
     Berichterstatterin GRin Marianne Klicka: Frau              Donauinselfest gehabt, das Stadtfest gehabt, jetzt haben
Vorsitzende! Sehr geehrte Damen und Herren! Ich                 wir das kleine Donaukanaltreiben, aber Verein
ersuche        um      Zustimmung        zu     vorliegenden    Stadtimpuls - da geht es ja doch um 436 000 EUR. Das
Geschäftsstücken.                                               ist doch eine große Summe Geld und es ist zu
     Vorsitzende GRin Inge Zankl: Ich eröffne die               befürchten, dass die SPÖ, nachdem das ja offensichtlich
Debatte. Zum Wort gemeldet ist Herr GR Mag Ebinger.             etwas Bezirksbezogenes ist, jetzt als letztes Aufgebot
(Lautes Plenum.)                                                alle Steuermittel in irgendwelche Festln reinhaut, damit ja
     GR Mag Gerald Ebinger (Klub der Wiener                     noch Wähler gewonnen werden, solange sie das noch
Freiheitlichen): Sehr geehrte Frau Vorsitzende! Meine           kann, weil sobald sie nach der nächsten Wahl nur mehr
Damen und Herren!                                               38 Prozent in Wien hat, wird sie das mit welchen
     Wir diskutieren hier vier Geschäftsstücke in einem,        Regierungspartnern auch immer nicht mehr so leicht
das Donaukanaltreiben, die Subvention an Wiener                 durchsetzen können. Also nehmen, nehmen, nehmen.
Kulturservice, Wiener Stadtfest und an den Verein                   Dann schaue ich mir an, was um dieses Geld
Stadtimpuls.                                                    geboten wird. Der Verein Stadtimpuls macht zum
     Im Ausschuss haben wir uns noch für das                    Beispiel das Projekt „Making it“. Ziel dieses Projekts war
Donaukanaltreiben ausgesprochen. Es handelt sich                die Aufwertung und Belebung des Stadtviertels um die
dabei um ein dreitägiges Festival für Musik, Kultur und         Schönbrunnerstraße.            Na        klar,       5. Bezirk,
Kunst. An sich ist gegen das Festival gar nichts                Reinprechtsdorferstraße,                       Freihausviertel.
einzuwenden. Dann hat allerdings der Kollege Schreuder          TeilnehmerInnen benützen Geschäftslokale. Leere
festgestellt, dass es sich hier um einen sozialistischen        Geschäftslokale sollen da irgendwie benützt werden.
Bezirksrat handelt und das wiederum schließt an das an,         „Die Melange“, das Magazin für Wiener Alltagskultur,
was der Kollege Neuhuber gesagt hat: Es zieht sich wie          10 000 Exemplare, vier Mal im Jahr: „Abseits der
ein roter Faden durch die Art, wie hier Vergaben                üblichen Milchschäumer macht ‚Die Melange’, das
stattfinden.                                                    Magazin für Wiener Alltagskultur, auf die kulturellen
     Jetzt könnte ich trotzdem sagen: Na gut, es sind           Seitengassen Wiens aufmerksam, um das bis dato
20 000 EUR. Aber die Reaktion vom Herrn Stadtrat und            wenig beachtete, kreative Potenzial der Schaumstadt zu
vom Vorsitzenden – „Ach so, das haben wir gar nicht             beleuchten. Dabei müssen Träume nicht unbedingt
gewusst“ -, sozusagen die Opposition für blöd zu                Schäume sein. Vielfalt ist das Credo, eben die Melange
verkaufen und so zu tun, als ob sie ihre eigenen                von Wien. Der Bogen spannt sich dabei von Architektur,
Bezirksräte nicht kennen, Rückfrage: Hinweis Mag                Design, bildende Kunst über Auszeitgestaltung und Sport
Martin Staudinger, Kultur Innere Stadt, SPÖ, ich habe           bis hin zu literarischen Ergüssen in Wort und Bild. Auch
Gemeinderat, 18. WP                                    25. Juni 2008                                       36. Sitzung / 70



kreative Wissenschaftler sollen nicht zu kurz kommen.“          sehe ich ausschließlich sozialdemokratische Werbung,
Ein Allgemeinplatz nach dem anderen. Dann steht hier:           ich      sehe      ausschließlich      sozialdemokratische
„Wer sind die Macher und wer die Genießer und was hat           Organisationen. Bezahlen tun wir das aus Kulturgeldern
Wien eigentlich davon?“                                         und das ist das Problem, worüber wir hier reden und das
     Das, meine Damen und Herren, frage ich mich auch,          ist das, was wir unanständige Politik nennen, weil ein
was Wien von diesen Dingen hat und wir werden dem               Parteifest kann man aus Parteikassen bezahlen, aber
auch nicht zustimmen.                                           nicht aus Steuergeldern! Es tut mir leid, aber so ist es.
     Umso mehr, ich werde das kurz machen, da gibt’s                Es geht hier in all diesen vier Postnummern um
auch noch so Projekte wie „Das Gelb ohne Zebra“,                solche Vereine und es geht auch in der Postnummer 33,
wunderbar, wie gesagt, normalerweise würde ich mich             dann nehme ich das gleich vorweg, beim Verein „Kunst
nicht getrauen, irgendwas zu beurteilen. Oder dann              am Grund“ im 15. Bezirk genau um dasselbe.
dieses Buch „Haare am Popo“, und der Herr Stadtrat                  Und hier kommen wir aber zu einem ganz
kann dann sagen, wie super und wie toll das ist. (GR Dr         wesentlichen Unterschied zum Zugang, wie man etwas
Herbert Madejski: Er macht gerade ein Projekt!) Ah, er ist      gestaltet. Wenn man der Meinung ist und alle Parteien
schon gegangen, na gut. (GR Dr Herbert Madejski: Er             haben immer wieder mal gute Ideen, Bezirksrätinnen,
vergibt gerade ein Projekt!) Mancher Politiker hinterlässt      Bezirksräte, Gemeinderäte, Gemeinderätinnen, wer auch
eine Lücke, die ihn voll ersetzt. (Heiterkeit und Beifall bei   immer, man sieht was in einer Stadt, man entwickelt
der FPÖ.)                                                       etwas, und man hat eine Idee. Jetzt gibt es zwei
     Vorsitzende GRin Inge Zankl (unterbrechend): Er            unterschiedliche Umgänge damit, Herr Stadtrat,
steht hinter den Sitzreihen.                                    entweder ... (Amtsf StR Dr Andreas Mailath-Pokorny: Sie
     GR Mag Gerald Ebinger (fortsetzend): Aber was              sind so weit weg von der Wirklichkeit! Unfassbar!)
ist ... Unterschriftsberechtigter Geschäftsführer des               Nein. Doch ich kann Ihnen ein Beispiel vom 7. Bezirk
Vereins ist der Mag Ditmar Wenty, Bezirksrat der SPÖ in         nennen, wo das so funktioniert. Entweder man schaut
Margareten. Das ist eine politische Subvention und dem          sich vor Ort an, welche Initiativen, Strukturen, Menschen,
können wir nicht zustimmen. Es ist eine Schande, dass           Kreativität, Kulturvereine es dort gibt und versucht dort
wir auf so was zurückgreifen müssen. Wenn es etwas              vor Ort, etwas zu unterstützen oder man pfropft einen
Gutes ist, dann lassen Sie das einen Unabhängigen               Parteiapparat drüber.
machen, aber verwendet’s nicht schon eure Bezirksräte               Wir sind eindeutig für die Unterstützung von
für solche Dinge! (Beifall bei der FPÖ.)                        unabhängigen Initiativen und werden daher diese
     Vorsitzende GRin Inge Zankl: Als Nächster am Wort          Aktenstücke ablehnen. - Vielen Dank. (Beifall bei den
ist der Herr GR Schreuder. Ich muss Sie dann vielleicht         GRÜNEN.)
unterbrechen. Ich sage es Ihnen nur.                                Vorsitzende GRin Inge Zankl: Danke. Punktgenaue
     GR Marco Schreuder (Grüner Klub im Rathaus):               Landung.
Danke schön. Ja, ich werde versuchen, mich kurz                     Ich unterbreche jetzt die Sitzung für die Dringliche
fassen, obwohl es mir sehr schwer fällt. Aber mein              Anfrage.
Vorredner, der Herr Kollege Ebinger, hat schon vieles               Wir kommen nun zu dem Verlangen, dass die von
gesagt, das auch sehr stark in unsere Kritik geht.              den GRen Dipl-Ing Roman Stiftner, Dr Franz Ferdinand
     Ich wünsche mir, Herr Kollege Ebinger, dass die            Wolf und Dkfm Dr Fritz Aichinger eingebrachte, an den
Freiheitliche Partei, bei Förderungen zum Cajetan-              Herrn Bürgermeister gerichtete, Dringliche Anfrage
Felder-Institut mit einer ähnlichen Konsequenz vorgeht          betreffend       „Wiener        Maßnahmenpaket            zur
und dagegen stimmen würde. (Beifall bei den GRÜNEN.)            Inflationsbekämpfung" vom Fragesteller mündlich
     Allerdings, ich muss ganz ehrlich gestehen, ich habe       begründet werde und hierauf eine Debatte über den
eigentlich heute erwartet, dass die Postnummer 22               Gegenstand stattfindet.
abgesetzt wird. Nachdem wir heute in den Nachrichten                Für die Begründung der Dringlichen Anfrage sieht die
gelesen haben, dass das traditionelle Kanzlerfest               Geschäftsordnung gemäß § 37 Abs 1 eine Redezeit von
abgesagt wird, weil es keinen Grund zu feiern gibt,             20 Minuten vor.
dachte ich mir, der Wiener SPÖ geht es möglicherweise               Zur Begründung rufe ich Herrn Dipl-Ing Stiftner auf.
ebenso und sie wird das Donauinselfest dieses Jahr                  GR Dipl-Ing Roman Stiftner (ÖVP-Klub der
nicht stattfinden lassen, weil es nicht so viel zum Feiern      Bundeshauptstadt        Wien):    Sehr      geehrte    Frau
gibt, denn schlussendlich ist das Donauinselfest vor            Vorsitzende! Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Werte
allem eines: Ein Fest zum Feiern der eigenen Partei und         Damen und Herren!
ihrer Vorfeldorganisationen, die in einer geballten                 Die Preiserhöhung auf den Weltmärkten hat
Ladung Präsenz dort sich selbst präsentiert und auch            tatsächlich eine Inflationsspirale ausgelöst, die sich jetzt
ganz deutlich zeigt, dass das ein Fest der                      auch in Österreich niedergeschlagen hat. Die
Sozialdemokratischen Partei Wiens ist und nicht eines           Inflationsrate im Mai betrug satte 3,7 Prozent. Das ist der
der Stadt Wien! (GR Heinz Vettermann: Drei Millionen            höchste Wert seit sage und schreibe 15 Jahren. Diese
kommen! – Bgm Dr Michael Häupl: Es sind drei Millionen          Preisentwicklung hat sich in ganz konkreter und sehr
Leute! – Beifall bei den GRÜNEN.)                               negativer Form auf die Lebenserhaltungskosten der
     So ist es aber. Also wenn ich am Donauinselfest bin,       Österreicher ausgewirkt, sodass selbst Mittelverdiener,
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 71



nicht nur Kleinverdiener, unter dieser horrenden Inflation     dass die Gebühren viel stärker als die Inflationsrate
zu leiden haben. Das Stimmungsbarometer in der                 gewachsen sind.
Bevölkerung sinkt. 69 Prozent geben nach einer                     Im selben Zeitraum sind auch die Energiekosten
aktuellen OGM-Umfrage an, dass sie nicht mehr                  exorbitant gestiegen. Die Haushalte zahlen um
glauben, ihren aktuellen Lebensstandard halten zu              45 Prozent mehr, und das, obwohl sie in den meisten
können. Umgekehrt heißt das, knappe 30 Prozent                 Fällen von einem Versorgungsbetrieb, der im
glauben, noch irgendwie über die Runden zu kommen.             hundertprozentigen Eigentum der Stadt Wien steht,
Eine ganz dramatische Situation, die wir hier in Wien          versorgt werden. Hier, das muss ich ganz deutlich
haben! (Beifall bei der ÖVP.)                                  sagen, trägt der Herr Bürgermeister die politische
     Natürlich gibt es hier globale Einflüsse. Es gibt         Verantwortung! (Beifall von Bgm Dr Michael Häupl:
Weltmarktentwicklungen bei Rohstoffen, bei Energie, bei        Bravo!)
Lebensmitteln. Das ist die eine Seite. Aber es gibt vor            Wenn Sie hier applaudieren, dann freue ich mich
allem exorbitante Gebührensteigerungen im öffentlichen         schon auf Ihre positive Anfragebeantwortung in unserem
Bereich und da speziell in Wien, sehr geehrte Damen            Sinne, dass ausgegliederte Betriebe dann als vogelfrei
und Herren! (Beifall bei der ÖVP.)                             dargestellt werden und vor allem Sie nicht mehr das
     Parkgebühren,       Fernsehgebühren,       Müllabfuhr,    Durchgriffsrecht für sich in Anspruch nehmen möchten.
Abwassergebühren und so weiter führt nicht die ÖVP,            Ich denke, das politische Durchgriffsrecht gibt es allemal.
sondern der Vorstandsdirektor der Oesterreichischen            Es ist leichter durchzusetzen als vieles andere. Es muss
Nationalbank, Josef Christl, an, seien die Haupttreiber        wieder sichergestellt werden, dass sich alle in Zukunft
der Inflation.                                                 auch die Energiekosten leisten können. Der Bund hat
     Auch eine Studie eines Consulting-Unternehmens            bereits einen Beitrag geleistet und die Stadt Wien muss
zitiere ich mit Freude, vor allem deshalb, weil ich in den     ihren dazu leisten! (Beifall bei der ÖVP.)
letzten zwei Tagen der Rechnungsabschlussdebatte                   Ein letzter Punkt noch: Die Statistik Austria, auch,
wahrgenommen habe, dass Ihnen einige Studien                   glaube ich, unverdächtig, der ÖVP besonders
besonders ans Herz gewachsen sind. Ich nehme hier die          nahezustehen, weist den Inflationsanstieg zu zwei Drittel
Mercer-Studie heraus, die Sie mehr oder weniger als            den Bereichen Wohnen, Wasser und Energie zu. Auch
Narkotikum nützen wollen, um sich zu beruhigen, wie toll       hier keine globalen Einflüsse, sondern sehr lokale und
alles ist, wie toll die Lebensqualität ist. Natürlich wollen   spezifische, die mit Wien zu tun haben.
Sie auch die Bevölkerung beruhigen. Nur leider können              Sehr geehrte Damen und Herren, wie gesagt, wir
Sie uns damit nicht beruhigen, weil es andere Studien          haben hier eine ganz dramatische Situation vor uns! Wir
gibt, die ein ganz dramatisches und negatives Bild der         akzeptieren, dass sich Wien natürlich nicht vom
Stadt Wien zeigen!                                             Weltmarktphänomen abkoppeln kann. Bei unserer
     Die Studie der Firma KREUTZER FISCHER &                   Dringlichen Anfrage geht es aber, und das ist ganz
PARTNER sagt nämlich, dass die Verantwortung vor               deutlich hervorzuheben, nicht darum, die globalen
allem in den Kommunen und in der Teuerungswelle liegt.         Erscheinungen der Inflation zu diskutieren, sei es
Hier steigen vor allem durch die Betriebskosten die            Ölpreis, sei es Nahrungsmittelsituation oder was auch
Wohnkosten, ein ganz besonderes soziales Problem.              immer, uns geht es darum, die lokalen Auswirkungen
Diese Preissteigerungsrate liegt bei den Betriebskosten        und die lokalen Verursacher zu diskutieren und was die
bei Wohnungen bei 6 Prozent und damit doppelt so hoch          Stadt Wien tun kann. Wien muss nämlich handeln! Wer
als die Inflationsrate, sehr geehrte Damen und Herren!         jetzt nicht handelt, handelt unsozial, sehr geehrte Damen
Die Studienautoren kommen auch zum Schluss, dass               und Herren! Es ist eine ganz dramatische Entwicklung
hauptverantwortlich die Kommunalgebühren sind, Müll,           gegeben!
Wasser und Abwasser. Die Gemeinden, das steht auch                 Ich hoffe, und die Körpersprache des Herrn
in der Studie, vor allem hier Wien, nützen diese               Bürgermeisters lässt mich noch weiter hoffen, dass Ihre
Finanzierungsinstrumente,       um    ihren    allgemeinen     Anfragebeantwortung in eine Richtung geht, dass Sie
Haushalt in Ordnung zu bringen, sehr geehrte Damen             heute hier einen Kurswechsel einleiten und der
und Herren. Das ist leider nicht das, wofür Gebühren da        Gebührenabzocke Ihrer Stadtratsriege ein Ende setzen!
sind! Gebühren sollen kostendeckend sein und sollten           (Beifall bei der ÖVP.)
nicht dazu dienen, das allgemeine Budget zu sanieren,              Vorsitzende GRin Inge Zankl: Zur Beantwortung der
sehr geehrte Damen und Herren!                                 Dringlichen Anfrage hat sich der Herr Bürgermeister zum
     Eine Aufstellung in der Studie sagt nämlich auch,         Wort gemeldet. Ich erteile es ihm.
dass die Müllentsorgung seit 1990 um sage und schreibe             Bgm Dr Michael Häupl: Frau Vorsitzende! Sehr
160 Prozent      und     die   Abwasserentsorgung        um    geehrte       Damen     und       Herren     Gemeinderäte!
120 Prozent gestiegen sind. Ich zitiere das deshalb, weil      Insbesondere Herr Spartenobmann der Wiener
immer gesagt wurde, man hatte jetzt so starke                  Wirtschaftskammer!
Steigerungen machen müssen, weil man Jahre davor                   Zu Ihrer Dringlichen Anfrage der ÖVP-Gemeinderäte
nichts gemacht hat. Das Gegenteil ist wahr! Wenn man           betreffend        „Wiener        Maßnahmenpaket         zur
sich über die gesamte Laufzeit die Preisentwicklung und        Inflationsbekämpfung", wonach die Wiener Gebühren
auch den Verbraucherpreisindex anschaut, zeigt sich,           und Tarife gehörig mitverantwortlich sein sollen für die
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                         36. Sitzung / 72



Inflation in Wien, möchte ich zunächst einmal darauf           Gestatten      Sie     mir    dazu    eine      ganz     kleine
hinweisen, dass es sich bei der Inflationsproblematik          Randbemerkung: Für die Müllabfuhr und die
selbstverständlich in keinster Weise um ein lokales oder       Abwasserbeseitigung         zeichnet      die    Stadt    Wien
gar Wien-regionales Phänomen handelt.                          verantwortlich. Die restlichen in dieser Aufzählung
     Dass in der Begründungseinleitung auf eine Aussage        enthaltenen Lebensbereiche fallen sicherlich nicht in die
des      Experten        und     Vorstandsmitglieds     der    Ingerenz der Stadtverwaltung.
Oesterreichischen Nationalbank, Josef Christl - nicht               Zuletzt - und ich verspreche Ihnen, das wird mein
unbekannt, wohlgemerkt -, die er bereits im Rahmen             letzter Bezug auf Ihre Zitierweise, ohne die eigentlich
eines am 15. Februar 2008 im „WirtschaftsBlatt"                selbstverständliche Offenlegung der zugehörigen
erschienenen Artikels aus dem Anlass einer                     Fundstellen sein - erlauben Sie mir den Hinweis, dass,
Studienpräsentation der Oesterreichischen Nationalbank         wie Ihrer geschätzten Aufmerksamkeit entgangen ist, die
getätigt hat, abgestellt wird, lässt auf einen eher            in Rede stehende Studie der Oesterreichischen
schwerfälligen Diskussionsprozess schließen. Anders            Nationalbank       mit     dem     Titel      „Zur    aktuellen
erscheint die gegenständliche Dringliche Anfrage               Inflationsentwicklung          in       Österreich"         mit
nunmehr Ende Juni beziehungsweise deren Begründung             Redaktionsschluss am 6. März 2008 für alle
kaum erklärbar.                                                Interessierten im Internet auf der Homepage der
     Das     äußerst selektive Zerren von Teilen               Nationalbank abrufbar ist. Dort steht auf Seite 34 unter
beziehungsweise Passagen dieses Artikels in den von            Punkt 2.5 mit der Fragestellung „Administrierte Preise
ihm selbst ausgehenden Kerzenschein giert nun förmlich         und indirekte Steuern als Preistreiber?" nicht nur eine
nach einem leuchtstarken und grellen Suchscheinwerfer,         Erklärung, dass zu den so genannten administrierten
sodass ich mir eine kurze Vorlesung aus dem zitierten          Preisen      alle   von       den     Gebietskörperschaften
Artikel des „WirtschaftsBlatts", ähnlich wie die               festgesetzten öffentlichen Gebühren, zum Beispiel
Zitierungen vorhin auch gewesen sind, wohl schwer              Parkgebühr,          Gebühren            für        Müllabfuhr,
verkneifen kann. Unter anderem steht dort geschrieben:         Abwasserbeseitigung und so weiter zählen, sondern
„‚In    Sachen      Inflationsbekämpfung     kritisiert die    etwas weiter unten im Text heißt es wortwörtlich in dieser
Nationalbank die Wirtschaftspolitiker des Landes. Das          von Ihnen zitierten Studie: „Da die Inflationsrate für
Budgetdefizit ist uns eindeutig zu hoch und wirkt              administrierte Preise im Jahre 2007 in etwa auf dem
inflationstreibend.', vermisst Christl mehr Ambition bei       gleichen Niveau der Gesamtinflationsrate lag, können die
der Senkung des Defizits."                                     administrierten Preise zumindest im Jahre 2007 nicht als
     Sehr geehrte Gemeinderäte von der ÖVP, angesichts         inflationstreibend,     allerdings     auch        nicht    als
des erst gestern beschlossenen und somit sehr frischen         inflationsdämpfend angesehen werden."
Rechnungsabschlusses 2007 der Stadt Wien mit einem                  Zugegebenermaßen, die letzte Feststellung ist nicht
ausgeglichenen Haushaltsergebnis erlaube ich mir               wirklich verwunderlich. Auf den Punkt gebracht bedeutet
davon auszugehen, dass die Oesterreichische                    jedoch die soeben von mir zitierte Passage, wohlgemerkt
Nationalbank und der Experte, Herr Direktor Univ-Doz           aus dieser Studie der Oesterreichischen Nationalbank
Mag Dr Josef Christl mit dieser Aussage wohl eher nicht        vom Frühjahr 2008, dass Ihre sehr mühsam konstruierte
die Stadt Wien gemeint haben kann.                             und gleichsam mäandernd dahindümpelnde Mär von der
     Weiters steht in diesem Artikel des „WirtschaftsBlatts"   durch Wien mitzuverantwortenden Inflation als unhaltbar,
zu lesen: „Als hausgemachte Inflationsfaktoren nannte          ja sogar als unrichtig und unzutreffend zu bezeichnen ist.
die Nationalbank die Anhebung der Mineralölsteuer zur               Ohne die noch folgende Detailbeantwortung Ihrer
Jahresmitte 2007, die immerhin für 2,5 Prozentpunkte           Fragestellung vorwegnehmen zu wollen, möchte ich
des Energiepreisanstieges und sogar 6 Prozentpunkte            schon jetzt und quasi en passant erwähnen, dass zum
der Treibstoffinflation verantwortlich sei. Ebenfalls stark    Beispiel die im März 2006 erfolgten Anpassungen bei der
verteuert haben sich Nahrungsmittel mit einem                  Müllabfuhrabgabe oder der Kanalgebühr auch durch
Inflationsbeitrag von etwa 0,9 Prozentpunkten sowie            bundesgesetzliche Vorschriften erforderlich waren, der
Industriegüter, vor allem bei Kleidung und Schuhen und         Ölpreis in den letzten Monaten und Tagen in ungeahnte
Dienstleistungen, mit je 0,7 Prozentpunkten." - Ende des       Höhen vorgestoßen ist, der Wien-Energie-Konzern
Zitats.                                                        schon in der Vergangenheit Preiserhöhungen nicht zur
     Sie werden mir zu diesen Sachverhalten wohl               Gänze an die Kunden weitergegeben hat, die Stadt ihrer
beipflichten müssen, dass hinter dieser Entwicklung in         Verantwortung zur Beibehaltung eines umfassenden,
diesen Tätigkeitsfeldern nicht die Stadt Wien steht            qualitativ hochwertigen Dienstleistungsangebots gerade
beziehungsweise stehen kann. Die von Ihnen prominent           im Bereich der lebensnotwendigen Daseinsvorsorge
durch Kursivsetzung in den Vordergrund gestellte               nachkommt und darüber hinaus auf die Schwächsten in
Passage mit der behaupteten überdurchschnittlichen             der Gesellschaft, beispielsweise durch die Einführung
Steigerung der Gebühren, den Kosten für Müllabfuhr             des Mobilpasses, aber auch des Heizkostenzuschusses
lautet in der Tat wörtlich: „Die Kosten für Müllabfuhr,        und vieler anderer nicht aus den Augen verliert.
Abwasserbeseitigung, Arztrezepte, Post, Bahn, Bus und               Zum Thema „Gebühreneinnahmen der Stadt Wien"
ORF seien deutlich gestiegen und hätten immerhin               ist an dieser Stelle generell darauf hinzuweisen, dass
0,3 Prozentpunkte zur Jahresinflation beigetragen." -          auch Sie, meine sehr geehrten Damen und Herren
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 73



Gemeinderäte der ÖVP, unschwer dem Wiener                     zahlreiche Betriebsgebäude zu sanieren sind und auf
Gemeinderat       zur    Beschlussfassung     vorgelegten     Grund der steigenden Anforderung der Hygiene auf
Gebührenspiegel zum Voranschlag 2008 entnehmen                Basis der EU-Trinkwasserrichtlinie mittelfristig beide
könnten, dass lediglich 5 der insgesamt 32 Gebühren           Hochquellwasserleitungen         zusätzlich      mit   UV-
und Entgelte als kostendeckend zu prognostizieren             Desinfektionsanlagen auszustatten sind. Allein diese
waren und 27 Gebühren und Entgelte somit eine                 Liste bedeutet einen zusätzlichen Aufwand in einer
deutliche     Kostenunterdeckung      auf    Basis     des    Größenordnung von jährlich mehr als 30 Millionen EUR
Voranschlags 2008 von insgesamt 503 Millionen EUR             an Investitionen.
ausweisen. Mit anderen Worten, rund 84 Prozent der                Nur eine verantwortungs- und kostenbewusste
vom       Wiener      Gemeinderat      gemäß       Wiener     Vorgangsweise kann, wie zum Beispiel im Bereich des
Stadtverfassung       festgesetzten     Gebühren       des    Wiener Wassers, hohe Versorgungssicherheit und
Gebührenspiegels           2008         haben          eine   Qualität gewährleisten und andererseits zum Schutz
Kostenunterdeckung. Es steht für mich in all diesen           unserer          Umwelt          und         Lebensqualität
Bereichen außer Zweifel, dass aus sozialen und anderen        Entsorgungsprobleme, wie wir sie durchaus auch im
gemeinwohlorientierten Überlegungen eine direkt               europäischen Raum kennen, vermeiden. Nicht ohne
kostendeckende Gebühr nicht eingehoben werden kann            Stolz darf ich darauf hinweisen, dass diese hohe Qualität
und soll. Dies bedeutet, dass die im Gebührenhaushalt         der Ver- und Entsorgungsleistungen im Bereich der
nicht durch Gebühreneinnahmen abgedeckten Ausgaben            Daseinsvorsorge offensichtlich auch so wirtschaftlich
der Stadt Wien von über 500 Millionen EUR über                durchgeführt wird, dass Wien im österreichischen
allgemeine Budgetmittel aufgebracht werden müssen.            Landeshauptstädtevergleich        2008      bezüglich   der
    Abgesehen davon, dass, wie ich bereits erwähnt            Gebührenhöhe bei Wasser, Abwasser und Müll in
habe, die im März 2006 erfolgte Anpassung der                 keinem       Bereich     unter    den     teuersten    drei
Müllabfuhrabgabe oder der Kanalgebühr teils durch             Landeshauptstädten zu finden ist. Im internationalen
bundesgesetzliche Vorschriften, wie zum Beispiel im           Standortwettbewerb liegt Wien nicht zuletzt auf Grund
Bereich der Abfall- und Abwasserwirtschaft notwendig          der hervorragenden Infrastruktur im Spitzenfeld.
wurden, müsste bei Reduktion von Gebühren auch                    In Wien ist es gelungen, durch ständige Optimierung
dieser finanzielle Abgang aus allgemeinen Budgetmitteln       des Ressourceneinsatzes und Effizienzsteigerungen
abgedeckt werden, was nicht nur dem grundsätzlichen           sowie gezielte Investitionen jene Rahmenbedingungen
Prinzip der Kostentragung durch den Verursacher               zu schaffen und zu erhalten, von denen die Menschen in
widerspricht, sondern darüber hinaus dazu führen würde,       der Stadt persönlich und nachhaltig profitieren. Die
dass        die      von       Müll-     beziehungsweise      Leistungen der Stadt Wien im Bereich der
Abwasserproduzenten verursachten Kosten durch die             Daseinsvorsorge sind eben international vorbildlich.
Allgemeinheit zu tragen wären.                                Öffentlicher Verkehr, Trinkwasserversorgung und eine
    Die einnahmenstarken Gebühren Wiens, Müll,                funktionierende Abwasser- und Müllentsorgung sind
Abwasser und Wasser, sind dem Bereich der                     wesentliche       Voraussetzungen       für     die   hohe
Daseinsvorsorge zuzuzählen. Dort ist es für mich              Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger und den
unverzichtbar, dass die Stadt Wien die anerkannt              Standortvorteil Wiens im Wettbewerb der Städte.
qualitativ hochwertige öffentliche Versorgung mit solchen         Ihre 28 Teilfragen beantworte ich nunmehr wie folgt:
Dienstleistungen im Allgemeininteresse sicherstellt und           Zu den Fragen 1 bis 3: Die Stadt Wien hat im Bereich
daher die Finanzierung dieser Aufgabenbereiche auch           kommunaler Gebühren oftmals über lange Zeiträume
im Hinblick auf künftige erforderliche Zusatzinvestitionen    keine Anpassungen vorgenommen. Beispielsweise
entsprechend wahrnehmen muss. Wien wird große                 wurde die Wassergebühr, worauf ich schon hingewiesen
Investitionen in die Qualität der Daseinsvorsorge zu          habe, letztmalig im Jahr 1995 angehoben. Die
finanzieren haben.                                            Parkometerabgabe blieb über einen Zeitraum von 21
    Im Bereich der Wiener Wasserversorgung - ich weise        Jahren, von 1986 bis 2007, unverändert. Erforderliche
darauf hin, dass die Wiener Wasserpreise seit 17 Jahren       Adaptierungen wurden stets, ausschließlich der
nicht erhöht wurden - heißt dies zum Beispiel, dass in        sachlichen Kriterien, nur im unbedingt nötigen Ausmaß
den nächsten 10 bis 12 Jahren zur Sicherung der               vorgenommen. Es ist und bleibt die prioritäre Vorgabe,
Wasserversorgung die Bauraten zur Erneuerung des              dass die Leistungen der Stadt Wien permanent auf ihre
Rohrnetzes mit einer Rohrnetzlänge von zirka 3 200 km         Effektivität und Effizienz zu überprüfen sind.
bereitgestellt werden müssen, die Sanierung der                   In der Vergangenheit war jedoch die Festsetzung von
insgesamt 30 Wasserbehälter erfolgen muss, die                Gebühren und tarifmäßigen Entgelten für Leistungen der
Sanierung der Aquädukte der Ersten und Zweiten                Gemeinden auch davon geprägt, dass inflationsbedingte
Wiener Hochquellwasserleitung unter Beachtung der             Kostensteigerungen        über    längere      Zeit   keine
Auflagen des Denkmalschutzes vorzusehen ist, die              Berücksichtigung fanden und dass es erst nach sehr
zentrale      Wasseraufbereitung       Kleehäufel       zur   langen Zeiträumen dadurch bedingt zu höheren
Qualitätssicherung ansteht, zur Wärmedämmung und              Gebührenanhebungen kam. Die vom Wiener Landtag
Optimierung der Energiebilanzen sowie zur Anpassung           beschlossene Valorisierung der Müll-, Abwasser- und
der technischen Ausrüstung an den Stand der Technik           Wassergebühren sieht vor, dass mit 30. Juni jeden
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 74



Jahres überprüft wird, ob sich der Verbraucherpreisindex       Korneuburg 7 EUR. Ermäßigten oder freien Eintritt gibt
seit 1. Jänner 2007 beziehungsweise in Folge bei der           es in Wien für Kinder und Jugendliche, Schüler,
letzten Änderung der Abgabe um mehr als 3 Prozent              Studenten, Präsenz- und Zivildiener, Sozialhilfebezieher,
verändert hat.                                                 Blinde und Menschen mit besonderen Bedürfnissen
     Zur Wiederholung rufe ich bereits zitierte Passagen       sowie SeniorInnen ab 60. Familien wird der Bäderbesuch
der Studie der Oesterreichischen Nationalbank                  zu einem Spezialpreis ermöglicht. Ein Erwachsener und
abgekürzt in Erinnerung: „Da die Inflationsrate für            ein Kind zahlen 5,50 EUR für den Bäderbesuch.
administrierte Preise im Jahr 2007 in etwa auf dem                  Zu den Fragen 10 bis 12: Auf Grund der von Ihnen
gleichen Niveau der Gesamtinflationsrate lag, können die       hier inszenierten Prozent-Schauspielereien muss ich an
administrierten Preise zumindest im Jahr 2007 nicht als        dieser Stelle wieder die Oesterreichische Nationalbank
inflationstreibend angesehen werden."                          bemühen und aus der von mir bereits zitierten Studie
     Zu den Fragen 4 bis 6: Es ist allgemein bekannt,          verkürzt vorlesen: „Da die Inflationsrate für administrierte
dass der Ölpreis gerade in den letzten Monaten in              Preise im Jahr 2007 in etwa auf dem gleichen Niveau der
exorbitante Höhen geschossen ist und sogar die                 Gesamtinflationsrate lag, können die administrierten
140 Dollar-Grenze überschritten hat. Anfang Jänner             Preise     zumindest     im     Jahr    2007     nicht   als
2007 dotierte die Ölsorte Brent noch bei knapp 54 Dollar       inflationstreibend angesehen werden."
je Barrel. Aktuell notiert sie um mehr als 120 Prozent              Unabhängig von der Expertise der obersten
höher als noch vor eineinhalb Jahren. Die                      Währungshüter setze ich mich auch noch sachlich mit
Gaspreisentwicklung zeigt auf Grund der Ölpreisbindung         der erfolgten Erhöhung der Parkgebühren auseinander.
einen ähnlichen Verlauf.                                       Die Parkometerabgabe war von 1986 bis 2007 mit
     In diesem rasanten Aufwärtstrend, der den Wien-           40 Cent pro halber Stunde unverändert niedrig
Energie-Konzern                durch           gestiegene      angesetzt. Wien liegt auch nach der Anhebung der
Primärenergieeinstandskosten trifft, wurden jedoch             Parkometerabgabe von 40 Cent auf 60 Cent sowohl im
schon in der Vergangenheit Preiserhöhungen nicht zur           nationalen Vergleich mit den Landeshauptstädten als
Gänze an den Kunden weitergegeben. Wien Energie                auch international mit seiner Parkraumbewirtschaftung
versucht, so weit als möglich die Entwicklungen an den         lediglich im preislichen Mittelfeld.
Großkundenmärkten abzufedern und nur im absolut                     Während des genannten Zeitraums von 21 Jahren
notwendigen Ausmaß an die Kunden weiterzugeben,                stieg der Verbraucherpreisindex um 54,6 Prozent an,
was in den letzten Jahren erfolgreich geschehen ist. So        wodurch der Ertrag der Parkometerabgabe wertmäßig
hat die Energieallianz als regionale Vertriebsgesellschaft     derartig sank, dass mit der Abgabeneinhebung wichtige
für Strom und Gas im Jahr 2006 den Gaspreis pro                ordnungspolitische Zielsetzungen und Lenkungseffekte
Kubikmeter für den Wiener Durchschnittsverbraucher um          nicht mehr erreicht werden konnten. Um diesen
rund 37 Prozent angehoben, während die Einkaufspreise          Gegebenheiten Rechnung zu tragen, wurde die
für die Energieallianz gleichzeitig um über 53 Prozent         Parkometerabgabe im Jahr 2007 auf das real den
gestiegen sind. Wien Energie hat mir zu Ihrer Dringlichen      tatsächlichen Wertverhältnissen entsprechende Niveau
Anfrage erwartungsgemäß, und für Sie als Vertreter             angehoben. So lag zum Zeitpunkt der Anhebung der
einer Wirtschaftspartei wohl im Ergebnis nicht                 Wiener Parkometerabgabe der Stundentarif in Berlin und
überraschend,            mitgeteilt,      dass           die   München bei 3 EUR, im Zentrum Amsterdams sogar bei
Energiepreiserhöhungen der Jahre 2007 und 2008 aus             4,40 EUR. Selbst mit der aktuellen Anhebung der
diesen wirtschaftlichen Gründen nicht zurückgenommen           Parkometergebühr bewegt sich Wien in einer Bandbreite
werden können.                                                 mit der Tarifhöhe von Budapest von bis zur 1,25 EUR
     Zu den Fragen 7 bis 9: Gerade die Bädergebühren           pro Stunde und der Tariferhöhung von Prag mit bis zu
sind           ein        Beweis          sozialpolitischen    1,66 EUR pro Stunde.
Verantwortungsbewusstseins der Stadt Wien. Gemäß                    Zu den Fragen 13 bis 15: Die Wiener Linien haben
Gebührenspiegel 2008 erzielte die MA 44 gerade auf             ihre Tarife zuletzt mit 1. Juni 2007 nach einem Zeitraum
Grund der sozialen Gestaltung der Bädertarife lediglich        von fünf Jahren - die letzte Tarifanpassung davor war im
einen Kostendeckungsgrad von 14,77 Prozent. Gerade             Juni 2002 - angehoben. Im selben Zeitraum haben die
die leistbaren Eintrittspreise in städtische Bäder sind        Wiener Linien ihren Personalstand um rund 600
auch vor dem Hintergrund von mehr als 40 km kostenlos          Mitarbeiter      verringert     und     gleichzeitig    das
zu benützendem Strand und dem Besucheransturm des              Platzkilometerangebot und damit ihre Leistungen um
letzten Wochenendes schier konkurrenzlos und führen            rund 5 Prozent gesteigert.
dazu, dass den Aufwendungen von 61,55 Millionen EUR                 Das Halten der Tarife über einen Zeitraum von fünf
lediglich      Einnahmen        von   9,09 Millionen EUR       Jahren hindurch war umso bemerkenswerter, als die
korrespondierend gegenüberstehen.                              Wiener Linien den kontinuierlichen Preissteigerungen
     Mit ihren Tarifen liegen die städtischen Bäder weit       genauso       ausgesetzt     sind    wie    alle    anderen
abgeschlagen vom Eintrittspreis privater Wiener Bäder          Marktteilnehmer. Preissteigerungen im Rohstoffbereich
und auch unterhalb der Bädertarife in den                      treffen die Wiener Linien speziell im Bereich der
Umlandgemeinden. Die Erwachsenentageskarte kostet              Treibstoffpreise, aber auch der Stahlpreise und als
in Wien 4,50 EUR, in Mödling 5,80 EUR und in                   großes Dienstleistungsunternehmen natürlich auch auf
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                         36. Sitzung / 75



Grund der Lohnentwicklung. Diese Preissteigerungen             Kostensteigerungen         beliefen      sich      auf     etwa
wurden seitens des Unternehmens quasi vorfinanziert            28,5 Millionen EUR jährlich. Anlass für die vorletzte
und mussten lediglich 2007 an die Kunden                       Gebührenerhöhung waren die auf Grund der Vorgaben
weitergegeben werden. Die Tariferhöhungen der Wiener           des Wasserrechtsgesetzes und der dazu ergangenen
Linien berücksichtigen dabei besonders Vielfahrer, die         Abwasseremissionsverordnung im Hinblick auf einen
erwartungsgemäß        mit    längerfristigen     Zeitkarten   verbesserten        Gewässerschutz         im       Donauraum
unterwegs sind. Diese Karten wurden geringer                   erforderlichen       Investitionen      in      die     Wiener
angehoben als die von Gelegenheitsnutzern.                     Hauptkläranlage, eine der wenigen Kläranlagen, die im
     Da die Wiener Linien ihre Erhöhungen der Tarife           Übrigen heute die Vorgaben des Bundeswasserrechts in
2007 nicht zur Gewinnmaximierung getätigt haben,               Österreich überhaupt erfüllt. Gemäß der gesetzlichen
sondern nur, um die Kostensteigerungen der Jahre 2002          Auflagen und Richtwerte wurde im Rahmen dieser
bis 2007 abzufedern, ist eine Rücknahme der                    mittlerweile abgeschlossenen Investition eine zweite
Tariferhöhungen wirtschaftlich nicht möglich. Im               biologische Reinigungsstufe für Abwasser errichtet,
Gegenteil, die Wiener Linien sind von den in Ihrem             wodurch die Reinigungsleistung von 85 Prozent auf
Antrag formulierten neuerlichen Preissteigerungen seit         95 Prozent             ausgeweitet            und            ein
Oktober 2007 ebenso stark betroffen wie alle anderen           Stickstoffeliminationswert       von      über       70 Prozent
auch.                                                          umgesetzt werden konnte.
     Zu den Fragen 16 bis 18: Der Wiener                            Mitte des Jahres 2005 wurde die erweiterte und
Kulturförderungsbeitrag, der seine Wurzeln im so               verbesserte Hauptkläranlage in Betrieb genommen.
genannten Kulturschilling hat, wird seit 1972 eingehoben,      Durch die Betriebsführung dieser verbesserten Anlage
wobei         die     Nettoeinnahmen          aus       dem    fallen jährlich Mehrkosten von etwa 11,4 Millionen EUR
Kulturförderungsbeitrag      für    kulturelle       Zwecke,   an.      Einerseits     verursacht     der      Betrieb      der
insbesondere für die Altstadterhaltung und die Förderung       Hauptkläranlage einen um 20 Prozent erhöhten
neuer       Medien     zweckgewidmet           sind.     Der   Personalbedarf, insbesondere an technischem Personal,
Kulturförderbeitrag     beträgt     26,75 Prozent        der   andererseits fallen vermehrt Instandhaltungskosten
Bemessungsgrundlage der vom Bund vorgeschriebenen              sowie zusätzliche Kosten für Strom, Chemikalien und für
Rundfunkgebühren und wird vom ORF auf Grund des                die Entsorgung des vermehrten Klärschlamms an.
Programmentgelts festgesetzt. Gemäß § 31 ORF-Gesetz                 Weitere Mehrkosten fielen für die Betriebskosten der
wird die Höhe des Programmentgelts vom Stiftungsrat            im Rahmen des neuen Kanalraummanagements für die
festgesetzt und vom Publikumsrat genehmigt. Der ORF            Herstellung eines kontinuierlichen Abwasserzustroms
hat seine Programmentgelte erhöht, der Prozentsatz des         adaptierten      Sammelkanäle        und      die     optimierte
Kulturförderungsbeitrags blieb unverändert.                    Kanalbettsteuerung an. Außerdem wird seitens der Stadt
     Auch beim Kulturförderungsbeitrag liegt Wien              Wien laufend in die Sanierung, den weiteren Ausbau
keineswegs an der Spitze der österreichischen                  sowie die Qualitätsverbesserung des Kanalnetzes
Bundesländer, wiewohl gerade die Erhaltung der Wiener          investiert.
Kulturdenkmäler und somit die Dotierung des Wiener                  Aus all diesen Gründen mussten daher im Jahr 2006
Altstadterhaltungsfonds eine auch im Vergleich der             zur      Beibehaltung      der     hohen       Qualität     der
österreichischen Bundesländer sehr ehrgeizige Aufgabe          Abwasserentsorgung Wiens die Abwassergebühren
ist. So liegt Wien mit seiner Landesabgabe hinter der          angehoben werden. Diese Erhöhung war unumgänglich,
Steiermark und Kärnten. Die Erhöhung des Jahres 2006           um        einerseits      den      wachsenden            Kosten
war notwendig, da einerseits trotz Anstiegs der                entgegenzuwirken und um andererseits die einwandfreie
Bemessungsgrundlage          der      Entwicklung        des   und klaglose Entsorgung des in Wien anfallenden
Verbraucherpreisindex nicht Rechnung getragen werden           Abwassers unter Beibehaltung der erforderlichen,
konnte und andererseits ab 1. Jänner 2005 die                  gesetzlich vorgeschriebenen hohen Umweltstandards
Aufwandsvergütung an die GIS von 2,5 auf 3,25 Prozent          sicherstellen zu können.
des      Bruttoeinhebungsbetrags     der     eingehobenen           Vergleichsweise beträgt die Kanalgebühr in Wien
Kulturförderungsbeiträge angehoben werden musste.              1,69 EUR pro 1 000 Liter Abwasser, in Innsbruck
     Zu den Fragen 19 bis 21: Ich muss Ihnen neuerlich         1,84 EUR, in Klagenfurt 2,2 EUR und in Salzburg
diese Stelle aus der Studie der Oesterreichischen              2,41 EUR.
Nationalbank vorlesen: „Da die Inflationsrate für                   Die Frage, welche Kosten den Mietern als
administrierte Preise im Jahr 2007 in etwa auf dem             Betriebskosten weiterverrechnet werden können, ist eine
gleichen Niveau der Gesamtinflationsrate lag, können die       Frage         des        bundesgesetzlich            geregelten
administrierten Preise zumindest im Jahr 2007 nicht als        Mietrechtsgesetzes. Wiewohl            ich eine Debatte
inflationstreibend angesehen werden."                          hinsichtlich der Weiterverrechnung mancher Steuern, wie
     Die Abwassergebühr wurde vor dem März 2006                zum Beispiel der Grundsteuer, für durchaus legitim halte,
zuletzt im Jänner 1995 erhöht und war elf Jahre lang           muss auf der anderen Seite auch berücksichtigt werden,
unverändert, während das Preisniveau gemäß                     dass das grundsätzliche Prinzip der Kostentragung durch
Verbraucherpreisindex um über 20 Prozent angestiegen           den Leistungsempfänger bei den Gebühren sicherlich
war. Die durch die fortschreitende Inflation entstandenen      nicht in Frage gestellt werden sollte.
Gemeinderat, 18. WP                               25. Juni 2008                                         36. Sitzung / 76



    Zu den Fragen 22 bis 24: Vor der Anhebung der          Schuleingangsphase entwickelt, wobei es mit dem neuen
Müllabfuhrabgabe      im     März    2006     ist    der   Modell „1+1 Frühförderung" ab der Schuleinschreibung
Verbraucherpreisindex von Jänner 2002 bis Dezember         für das Schuljahr 2009/2010 bereits ein Jahr vor dem
2005 um 7,43 Prozent angestiegen. Der Anstieg der          geplanten Schuleintritt möglich sein wird, allfälligen
Preise für Treibstoffe, Schmiermittel und Energie          Förderbedarf        festzustellen     und       früh     genug
verursachte auch im Bereich der Müllabfuhr zusätzliche     entsprechende Maßnahmen zu setzen.
Kosten.                                                        Zu Frage 28: Vor dem Hintergrund der heute von mir
    War der Restmüll gemäß den Vorgaben der                wiederholt zitierten Studie der Oesterreichischen
Deponieverordnung mit Kosten von durchschnittlich          Nationalbank       und      deren    hier    interessierenden
10,8 Millionen EUR      pro    Jahr     vorzubehandeln,    Schlussfolgerung        ist    grundsätzlich      eine    völlig
resultierten weitere Kostenerhöhungen auch aus der         unterschiedliche       Betroffenheit      der      Bevölkerung
Einführung eines Altlastensanierungsbeitrags gemäß         festzustellen.     Im       Falle   der     so       genannten
Altlastensanierungsgesetz auch für Müllvolumina, die der   Pensionsautomatik könnte eine de facto vordefinierte
Verbrennung zugeführt werden, in der Höhe von 7 EUR        automationsunterstützte Maschinerie die Schwächsten
pro Tonne. Die Entsorgung von Asche auf Basis der          der Gesellschaft, aber auch die anderen am
Deponieverordnung führte zu einer Verteuerung um           Generationsvertrag teilhabenden Proponenten massiv
5 Millionen EUR.                                           und nachhaltig in ihrer gesamten Lebensgrundlage und -
    Mit der Gebührenerhöhung konnten ökologisch            planung beeinträchtigen, während die maßvolle
notwendige Umweltmaßnahmen umgesetzt werden, so            Valorisierung       nach      dem      Überschreiten       von
war der Einbau eines neuen Filters in der                  vorgegebenen Schwellenwerten in einigen wichtigen
Müllverbrennungsanlage Flötzersteig zur Verbesserung       Bereichen der Daseinsvorsorge nach dem Wiener Modell
der Emissionswerte mit Kosten von 8 Millionen EUR          zukünftig höhere Gebührensprünge hintanstellen soll.
möglich, wurde die Altglassammlung auf ein lärmarmes           Auch       auf      Grund      der      unterschiedlichen
Großbehältersystem umgestellt und wurde die Asche-         volkswirtschaftlichen Bedeutung kann ich nicht
und       Schlackenbehandlung      optimiert.    Weitere   nachvollziehen, dass Sie als Anfragesteller offensichtlich
Investitionen und Instandhaltungsmaßnahmen sind            einer Automatik einer Pensionsanpassung das Wort
beispielsweise die Erneuerung der Wasserhaltung am         reden, mit der den Österreicherinnen und Österreichern
Rautenweg und die Errichtung einer Entleer- und            nach jahrzehntelanger Arbeit die Pensionen mehr oder
Klärstation für Biowaschwasser, die Anschaffung von        weniger durch eine Maschine einfach gekürzt werden
Müllpressen, Kübeltauschwägen und einer Ballenpresse       können! Denn auch bei den Löhnen und Pensionen
sowie zusätzlicher Papierkörbe für den öffentlichen        muss gelten, dass eine steigende Kaufkraft die
Raum.                                                      Lebensqualität sichert! (Beifall der SPÖ.)
    Die Erhöhung im März 2006 war somit                        Meine sehr geehrten Damen und Herren, ich darf
unumgänglich, um einen effizienten Betrieb der             Ihnen versichern, niemand erhöht Gebühren aus Jux und
Müllabfuhr für die weitere Zukunft gewährleisten zu        Tollerei, sondern wir haben eine Verantwortung für die
können. Die Kosten der Restmüllabfuhr für die Bürger       Bildungspolitik unserer Kleinsten und eine Verantwortung
sind gemessen auf ein 120 Liter-Gefäß in Wien              für die Daseinsvorsorge in unserer Stadt! Wir haben eine
3,78 EUR, in Linz 3,83 EUR, in Innsbruck 3,96 EUR, in      Verantwortung für die Betriebe unserer Stadt, die
Salzburg 6,26 EUR, in Graz 6,85 EUR, in St Pölten          insbesondere auch dem öffentlichen Verkehr und der
7,42 EUR und in Klagenfurt 8,50 EUR.                       Energie dienen! Wir werden uns dieser Verantwortung
    Zu den Fragen 25 bis 27: Die Tarife für die            nicht entziehen und wir werden nicht daran teilhaben,
städtischen Kindergärten sind sozial gestaffelt und        dass in den nächsten Jahren ökonomisch gerade diese
erreichen bei den Besuchs- und Essensbeiträgen für die     so wichtigen Verantwortungsbereiche den Bach
Kindergärten      einen     Kostendeckungsgrad       von   hinuntergehen, damit Sie nachher sagen können, wir
12,2 Prozent.                                              können nicht wirtschaften und haben das zu
    Qualität und Versorgungsdichte der Wiener              privatisieren! Das machen wir sicherlich nicht! (Lang
Kindergärten sind anerkannt hoch.                          anhaltender Beifall bei der SPÖ.)
    Zum Thema eines verpflichtenden Vorschuljahres             Vorsitzender GR Godwin Schuster: Ich danke dem
muss insbesondere der Bund Versäumtes nachholen. In        Herrn Bürgermeister für die Beantwortung der
der Schule des 21. Jahrhunderts muss es vor allem          Dringlichen Anfrage und eröffne die Debatte, wobei ich
darum gehen, Stärken zu stärken und Schwächen zu           bemerke, dass die Dauer der Diskussion maximal
schwächen. Konkret bedeutet das, dass schon im letzten     180 Minuten beträgt.
Jahr vor der Schule begonnen werden soll, den Kindern          Zur Debatte über die Beantwortung der dringlichen
das Lernen zu lernen. Ich bin für die Einführung der       Anfrage hat sich Herr GR Dipl-Ing Stiftner zum Wort
Vorschule, weise Sie aber nochmals darauf hin, dass        gemeldet. Ich erteile es ihm, wobei ich bemerke, dass
hier der Bund im Hinblick auf seine Kompetenzen zum        die Redezeit mit 20 Minuten begrenzt ist.
Thema Bildung nicht aus seiner Verantwortung entlassen         GR Dipl-Ing Roman Stiftner: Herr Vorsitzender! Sehr
werden kann.                                               geehrter Herr Bürgermeister! Meine Damen und Herren!
    Wien hat jedenfalls ein neues Modell der                   Wenn wir jetzt beim Kegelspielen wären, Herr
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                       36. Sitzung / 77



Bürgermeister, würde ich gratulieren und würde ich            noch einmal darauf ein.
sagen, Sie haben alle unsere neun Fragen komplett                  Parkgebühren: 50 Prozent.
weggeschossen. Ich gratuliere Ihnen dazu! Beim                     Fahrscheine: im Durchschnitt um 10 Prozent.
Kegelspielen sagt man, man schießt eine Sau, wenn                  Und so geht es weiter.
man alle neun Kegel wegschießt. Ich denke, Sie haben               Ich denke, diese Politik lässt sich in einer knappen
es hier geschafft, mit einem Schlag zu sagen, Wien ist        Zahl zusammenfassen. In der Wirtschaft nimmt man
an allen Dingen unschuldig, die große Politik und die         immer Kenndaten heraus. Diese Zahl heißt schlicht und
große Wirtschaft sind es und Wien hat offensichtlich          einfach, sechs Jahre SPÖ-Alleinregierung haben das
keinen Anteil an den großen Inflationsschüben, die wir in     Leben der Wiener Durchschnittsfamilie um 737 EUR pro
dieser Stadt erleben. Ich denke, das ist ein sehr             Jahr teurer gemacht, sehr geehrte Damen und Herren!
schlechtes Signal!                                            (Beifall bei der ÖVP. - Bgm Dr Michael Häupl: Das glaubt
    Sie zitieren hier Studien, die großteils aus den Jahren   Ihnen niemand!)
2006 und 2007 kommen. Ich denke, wir leben 2008 und                Nur zur Verdeutlichung, in alter Währung sind das
haben gerade am Beginn dieses ersten Halbjahrs mit            ungefähr 10 000 Schilling. Das ist nicht irgendetwas!
dieser recht hohen Inflationssituation zu tun. Dann wäre      Manche Leute wären froh, hätten sie das im Jahr mehr!
es schon angebracht, hier nicht rechtfertigend eine                Man kann es auch sehr gut erkennen. (Der Redner
Studie aus dem Jahr 2007 zu zitieren, sondern sich            zeigt eine Graphik her.) Wir sind zwar jetzt nicht so gut
schon ganz situativ im Sinne des Managements und der          ausgerüstet wie Sie durch Ihr Büro, haben aber natürlich
politischen Verantwortung dieser dazu zu bekennen,            auch Untersuchungen des Indexes angestellt, wie sich
heute klare Aktionen zu setzen und sich nicht auf             der Verbraucherpreisindex entwickelt hat und wie sich
Studien zu berufen, die schon ein bisschen älter sind,        die Gebührensituation entwickelt hat. Da sehen Sie die
sehr geehrte Damen und Herren! (Beifall bei der ÖVP.)         rote Linie, die genau hier hinaufgeht. (Bgm Dr Michael
    Sie haben in Ihrer Anfragebeantwortung Nein zu            Häupl: Das ist so wahr wie die Taferl vom Jörg Haider!) -
einer Entlastung der Bürgerinnen und Bürger dieser            Die ist wahr! (Bgm Dr Michael Häupl: Ja, so wahr wie
Stadt gesagt! Sie haben Nein zu einem Gebührenstopp           vom Jörg Haider!) Es geht darum, dass über das
gesagt! Sie haben Ja zu einer weiteren Abzocke gesagt!        diskutiert wird. Jörg Haider ist, glaube ich, schon eine
Mir ist schon klar, warum das so ist, warum Sie das           Sache von vorvorgestern! Wir diskutieren über Dinge, die
sagen. Sie müssen es sagen, weil es hat sich beim             heute der Fall sind! (Bgm Dr Michael Häupl: Aber das ist
Rechnungsabschluss herausgestellt, dass Sie es nur            dieselbe Wahrheit! Darauf können Sie stolz sein!) Hier
durch diese zwei Möglichkeiten, die überhöhten                sehen wir exorbitante Steigerungen 2007, 2008 und die
Gebühren       einerseits    und      den     sehr    guten   müssen wir verhindern, sehr geehrte Damen und Herren!
Finanzausgleich andererseits, den Ihnen unser                 (Beifall bei der ÖVP.)
Finanzminister Molterer zukommen hat lassen,                       Wie gesagt, Sie zitieren hier Studien, ich zitiere nicht
überhaupt schaffen, ein ausgeglichenes Budget                 nur Studien, sondern auch unverdächtige Medien. Die
zustande zu bringen. Ohne die Gebühren hätten Sie es          haben Sie auch in der Anfrage, aber ich glaube, es ist
nicht zustande gebracht! Deswegen beharren Sie so             interessant, sie noch einmal hier hervorzuheben.
darauf! (Beifall bei der ÖVP.)                                     In der „Kronen Zeitung" vom 13.5. wird angemerkt:
    Ich habe Ihnen mitgeteilt, dass es dringenden             „Die derzeitigen Explosionserscheinungen ..." - ich zitiere
Handlungsbedarf gibt. Ich verstehe nicht, warum Sie           hier wörtlich – „... werden in Analysen auf aktuelle
nicht handeln wollen oder nicht den Auftrag an Ihre           Entwicklungen und Versäumnisse zurückgeführt. Die
Stadtratsriege geben zu handeln! Ich sage nochmals,           exorbitanten Gebührenerhöhungen Anfang dieses
wer heute nicht handelt, handelt unsozial, sehr geehrte       Jahres: Bei den Kosten für Parken, Müll, für Wasser und
Damen und Herren! (Beifall bei der ÖVP.)                      öffentliche Verkehrsmittel hat die Gemeinde Wien
    Ich hoffe, dass nicht die Beschäftigung vor allem des     deutliche ‚Anpassungen', wie man es nennt,
Herrn Bürgermeisters mit seinem bundespolitischen             vorgenommen." (Bgm Dr Michael Häupl: Da sehen Sie,
Kollegen die Ursache ist, dass die Priorität ganz             was das für ein Blödsinn ist! Die Wassergebühr ist seit
woanders ist. (Bgm Dr Michael Häupl: Es tut mir leid,         17 Jahren nicht erhöht worden!) - Die ist viel höher
dass Sie bei der Bundes-ÖVP nicht mitspielen dürfen!)         erhöht worden als die Inflationsrate! (Beifall bei der ÖVP.
Es ist wichtiger, Herr Bürgermeister, sich um die             - Bgm Dr Michael Häupl: Was wollen Sie denn? Sie
Angelegenheiten hier in Wien zu kümmern! Das ist das          zitieren hier Ihre eigenen Inserate! Das ist absurd!) - Das
Entscheidende! Dafür Sie sind da, auch wir hier als           ist kein Inserat, das ist ein Zitat eines Journalisten!
Abgeordnete! (Beifall bei der ÖVP.)                                Wenn Ihnen das nicht gefällt, Rainer Nowak von der
    Die Daten sind gesagt. Ich wiederhole sie noch            „Presse" hat am 19.6. gesagt, ich zitiere hier auch
einmal:                                                       wörtlich: „Häupl und seine Umgebung machen dafür
    Energiepreiserhöhungen: Gas 17 Prozent, Strom             Gusenbauer und seine Regierung verantwortlich. Aber
5 Prozent. 2007 haben Sie noch einmal um 6,5 Prozent          auf Funktionärsebene herrscht Frustration über die
erhöht.                                                       lokale Politik." (Bgm Dr Michael Häupl: Hoffen Sie das
    Bäderpreise: Ich weiß nicht, was daran sozial sein        nur!) - Dafür kann ich nichts. – „Bei diesen
soll, um 29 Prozent zu erhöhen! Aber ich gehe dann            millionenschweren Vergaben wie im Prater ...," - das
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 78



haben wir vorher diskutiert – „... häufig falsche Freunde      entsprechend hoch anzusetzen, um in Summe, wie wir
bevorzugt wurden." – „... dass die Gebühren schneller          hier schon öfter gehört haben, noch eine Mittelmäßigkeit
stiegen als die Inflation, obwohl es in manchen                darzustellen. Genau das ist Ihre Politik! Hier haben Sie
Bereichen der Müllentsorgung Überschüsse gibt." -              auch den Handlungsspielraum! Bitte reden Sie sich nicht
Wörtliche Zitate, sehr geehrte Damen und Herren!               auf den Ölpreis aus! Sprechen Sie hier ganz deutlich mit
(Beifall bei der ÖVP. - Bgm Dr Michael Häupl: Haben Sie        den Experten, es ist Ihre Kompetenz, es ist Ihre
den „Presse"-Artikel gelesen, wie sie in Österreich            Einflussmöglichkeit und Sie haben es in der Hand, hier
gestaltet ist und wie in Wien?)                                die Energiekosten zu senken, sehr geehrte Damen und
     Das ist die Realität! Ich weiß, dass es unangenehm        Herren! (Beifall bei der ÖVP.)
ist! Es ist unangenehm! Das ist das Problem! (Bgm Dr               Lassen Sie mich sagen, es geht hier darum, dass
Michael Häupl: Die eigene Parteipropaganda zitieren            man einfach auch darüber diskutieren muss. Ich bin
Sie! Dasselbe immer wieder! Das ist wirklich absurd!)          dabei. Man kann diskutieren, ob man etwas privatisiert
     Herr Bürgermeister, werte Damen und Herren, lassen        oder ob man es in der kommunalen Verwaltung lässt.
Sie mich jetzt einzeln auf die Fragen eingehen und             Aber ich denke, eines kann man nicht machen, man
gleichzeitig auch Lösungsvorschläge einbringen. Sie            kann nicht auf der einen Seite argumentieren, der Preis
wissen, wir sind eine konstruktive Oppositionspartei.          ist marktwirtschaftlich global und das geht uns nichts an
Natürlich eine harte, ich weiß. Es ist nicht immer             und auf der anderen Seite steht das Unternehmen im
angenehm, wenn wir die Finger auf die Wunden legen,            hundertprozentigen       Eigentum      der  Stadt   Wien,
aber wir bringen auch Vorschläge ein.                          letztendlich im Einflussbereich der SPÖ. Ich denke, da ist
     Ganz kurz zur Energiepreisdebatte, weil das eines         einfach Handlungsbedarf gegeben. Da kann man sich
meiner Lieblingsthemen ist. (GR Kurt Wagner: Bringen           entscheiden und da sind wir bei Ihnen. Wir können
Sie Ihre Vorschläge beim Bartenstein ein!) - Hören Sie         beides diskutieren. Entweder wir machen eine
mir zu, dann werden Sie etwas lernen! Hören Sie zu,            kommunale Verwaltung, dann müssen wir auch die
dann werden Sie verstehen, wo das Problem ist! (Beifall        Preise hier diskutieren und dann sind sie politisch
bei der ÖVP. - GR Kurt Wagner: Sagen Sie das alles             beeinflussbar, oder wir privatisieren, das ist die andere
dem Bartenstein!)                                              Variante. Aber nicht einerseits Preise privatisieren, dort,
     Zur Energiepreissituation: Es ist so, und das können      wo es nicht weh tut, sondern nur den Bürgern, und dort,
Sie relativ leicht analysieren, Sie können es sich auch        wo die Rosinen sind, kommunalisieren wir. Sehr geehrte
von der E-Control ausrechnen lassen, dass ein Drittel          Damen und Herren, das ist keine Wirtschaftspolitik, die
der Preise direkt proportional zu den Ölpreissteigerungen      wirklich erfolgreich ist! (Beifall bei der ÖVP. - Bgm Dr
gerechnet werden kann. Das erkennen wir vollkommen             Michael Häupl: Ihre Argumentation ist völliger Unsinn!)
an. Nur die anderen zwei Drittel müssen wir uns                    Das Allerschlimmste, gerade beim Energiethema,
anschauen. Um die geht es nämlich. Dafür wird Wien in          weil das wird uns nämlich lange begleiten und es wird
vielen Studien auch hart kritisiert.                           eines der wichtigsten Themen sein, ist, hier steht Wien
     Ein weiteres Drittel sind die Netzleistungskosten. Hier   ganz schlecht da. (Bgm Dr Michael Häupl: Wo leben Sie
hätte Wien eine Änderung schon lange durchführen               denn? In Klagenfurt?) Ganz entscheidend würde nämlich
können, eine ordentliche Betreibersituation, nicht eine        sein, dass man Alternativen zu Treibstoffen, Alternativen
pseudovirtuelle mit 60 Mitarbeitern, sondern wirklich das,     zu Öl und Gas anbietet. Aber was macht man in Wien?
was auch die Europäische Union, zwar in etwas                  Alternative Energie wird pseudomäßig mit ein paar
harmloserer Form, aber doch vom Gedanken her,                  Werbeartikeln gefördert, aber in realitas kommt nichts
vorschlägt, nämlich eine Trennung zwischen Erzeugung           heraus. Wien ist Schlusslicht bei der alternativen
und Leistung. (Bgm Dr Michael Häupl: Was in der                Energie! Wien ist Schlusslicht auch bei der installierten
Europäischen Union abgelehnt wurde!) Das ist nämlich           Solarenergiefläche, obwohl die Möglichkeiten da wären!
genau die Situation, wie man effizienter wird, wie man         Gerade das wäre doch ein Signal! (Bgm Dr Michael
schlagkräftiger wird und wie man auch billiger wird, sehr      Häupl: Wissen Sie, wovon Sie reden? Sie reden da von
geehrte Damen und Herren! (Beifall bei der ÖVP. - Bgm          Wien, bitte!) Oberösterreich hat ein Vielfaches als Wien
Dr Michael Häupl: Das ist von der französischen                an installierter Fläche. Die Studien sagen das ganz
konservativen Regierung abgelehnt worden!)                     eindeutig. Die kann ich Ihnen gerne zur Verfügung
     Es liegt in der Natur der Sache, dass eine Kommune        stellen. Wien ist eindeutig Schlusslicht! Es ist eine
wie Wien, enges Gebiet, einfach günstigere Netztarife          dramatische Situation, dass wir auch für die Zukunft
erzielen kann. Wenn Sie als Beispiel Niederösterreich          keine Alternative haben! Leider haben Sie hier auch
mit derselben Anschlusszahl bringen, so hat das einfach        keine Maßnahmen anzubieten! Das ist schade, das ist
ein komplexeres topographisches Gebiet zu versorgen.           unsozial und das ist leider das Problem dieser Stadt,
(Bgm Dr Michael Häupl: Da kennen Sie sich aus! Das ist         sehr geehrte Damen und Herren! (Beifall bei der ÖVP. -
Ihr Lieblingsthema!) Hier ist Wien günstiger, das sei          Bgm Dr Michael Häupl: Das ist nicht zum Aushalten!)
Ihnen zugestanden. Aber was machen Sie? Sie nutzen                 Deshalb bringe ich hier einen Antrag, gemeinsam mit
diesen Vorteil, um dann bei den landesspezifischen             meinen Kollegen Dr Franz Ferdinand Wolf und Dkfm Dr
Gebühren, die ebenfalls etwa ein Drittel des Preises           Fritz Aichinger, betreffend Rücknahme der letzten
ausmachen, den wir tagtäglich zu bezahlen haben,               Energiepreiserhöhungen ein. Sie haben die Möglichkeit,
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                       36. Sitzung / 79



sich ein bisschen zu verinnerlichen und sich die Dinge         hier viel besser ist, hat es nämlich nur eine
noch einmal zu überlegen. Vielleicht gibt es da noch ein       Betriebskostensteigerung um 3,3 Prozent, also um einen
Korrekturpotenzial auf Ihrer Seite. Sie kennen den             ganzen Prozentpunkt weniger, sehr geehrte Damen und
Antrag. Ich erspare mir aus Zeitgründen, ihn vorzulesen.       Herren, und liegt wirklich unter der Inflationsrate! (Beifall
Wir beantragen hier die sofortige Abstimmung. (Beifall         bei der ÖVP. - Bgm Dr Michael Häupl: Das ist sinnlos!)
bei der ÖVP.)                                                      Ein Punkt interessiert mich ganz besonders. Das ist
     Ein         anderes         Thema,         Abwasser-,     die aktuelle Frage der Ausführung der MA 30, was es
Müllbeseitigungsgebühren: Da hat man uns heute                 damit auf sich hat. Jetzt, wo die Gebühren dort
abermals mitgeteilt, es gibt quasi keine Überdeckungen,        offensichtlich eingehoben sind, möchte man hier eine
es gibt kein Problem, weil irgendwo bucht man etwas            eigene Gesellschaft gründen, um das Ganze irgendwie
gegen und schon sind die Überschüsse wieder im                 der Kontrolle zu entziehen. Ich denke, da wird noch viel
Gebührenspiegel verdeckt. Das ist leider das Problem.          zu diskutieren sein, damit wir sicherstellen, dass das
Wenn man es herausrechnet, schaut die Sache natürlich          Geld der Wienerinnen und Wiener nicht wieder im
etwas anders aus. Ich finde es schon ein bisschen              Budget zu versickern droht.
schade, dass man da das Wasserrechtsgesetz bemühen                 Wir haben hier leider ein sehr unsoziales Wien vor
muss, um irgendwie zu argumentieren, warum man                 uns! Die SPÖ betreibt ein Doppelspiel! Man möchte es
Erhöhungen braucht. Ich finde es eigentlich auch gar           nicht hören, man geht lieber! Ich verstehe es ja, es ist
nicht schlüssig, wenn man hier Vorschriften hat. Auf der       unangenehm, es tut weh! Denn einerseits wird sehr viel
anderen Seite wissen wir, dass es darum geht, gerade in        Geld für sozial Schwache ausgegeben, das sei gut.
diesem Bereich verwaltungstechnische Effizienzen am            (Bgm Dr Michael Häupl, hinter den Reihen stehend: Ich
Tag zu nutzen, um günstiger wegzukommen. Ich                   bin hier!) - Entschuldigung, ich habe Sie nicht gesehen! -
verstehe es eigentlich nicht, wie gerade der Herr              Das sei gut, auch hier anerkannt. Aber auf der anderen
Bürgermeister als ehemaliger Umweltstadtrat es                 Seite werden Millionenbeträge von denselben Leuten
zulassen kann, dass gerade dieser Bereich von der Frau         wieder eingesackt! Das ist eine Doppelmühle, in die
Umweltstadträtin heute als Abzockerbudget im Bereich           Leute hineinkommen. Sie werden zu Bittstellern, weil auf
einer Umweltsteuer missbraucht wird. Irgendwo                  der einen Seite bekommen sie zwar Geld von der Stadt,
versickert das dann im allgemeinen Budget. Ich habe            wenn sie sich brav aufführen, aber auf der anderen Seite
eingangs gesagt, warum ich es inhaltlich verstehe, dass        dürfen gerade die Ärmsten dann überhöhte Gebühren
Sie das tun, weil es sonst nicht mehr zusammengeht.            zahlen. Ich denke, das ist eine Methode, die eher mit
Aber es ist einfach unsachlich, unrichtig und wir können       Feudalwirtschaft      als    mit    demokratiepolitischem
uns einfach nicht leisten, Abwasser um 28 Prozent und          Bewusstsein zu tun hat! (Beifall bei der ÖVP.)
die Müllabfuhr um 19 Prozent erhöht zu bekommen!                   Es ist eine Sache, die mich fast ein bisschen an die
     Deshalb auch hier zwei Anträge, gemeinsam mit             Geschichte erinnert, nicht zuletzt auch wegen der
meinen Kollegen Dr Franz Ferdinand Wolf und Dkfm Dr            aktuellen innerpolitischen Diskussion innerhalb der SPÖ.
Fritz Aichinger, dazu, sehr geehrte Damen und Herren,          Das ist vergleichbar mit Brot und Spielen im Römischen
betreffend die Rücknahme der letzten Erhöhung der              Reich. Und da gibt es dann Nero. Man weiß nicht genau,
Abwassergebühren und der Erhöhung der letzten                  wie die Rollenspiele sind. In Wirklichkeit kümmert man
Müllbeseitigungsabgabe. In beiden Fällen beantragen wir        sich nicht um die gesamten Dinge, die in Wien
wieder die sofortige Abstimmung. (Beifall bei der ÖVP. -       passieren. Man ist mit seinen Gedanken, mit seinen
VBgmin Grete Laska: Das ist ein besonderes Zeichen             Emotionen       und    auch    mit    seinen    Problemen
von Inkompetenz!)                                              wahrscheinlich woanders und die Wienerinnen und
     Besonders interessant ist auch das Thema Wohnen,          Wiener bleiben abermals auf der Strecke, sehr geehrte
denn es ist so, dass gerade die Betriebskostensituation        Damen und Herren! (Beifall bei der ÖVP.)
eine ist, die sich besonders auf die Sozialkomponente              Aber das Damoklesschwert kommt auf uns zu. Der
schlägt. Wenn man sich hier die Situation anschaut,            Herr Bürgermeister hat uns heute noch einmal korrekt
muss man sich das sehr genau anschauen, weil immer             informiert, dass bei 3 Prozent Inflationsveränderung eine
gesagt wird, es ist so toll in Wien und alles passt in Wien.   Anpassung gemäß Valorisierungsgesetz erfolgen wird.
Diese Beweihräucherungstaktik haben wir ja die letzten         Wir müssen damit rechnen, dass es in diesem Jahr bei
zweieinhalb Tage wahrgenommen.                                 über 3 Prozent Inflationsratenergebnis zu einer
     Ich darf Ihnen zur Erinnerung nur berichten, dass der     Steigerung kommen wird. Deshalb haben wir hier mit
Verbraucherpreisindex von 2005 auf 2007 um                     dem nächsten Keulenschlag zu rechnen!
3,7 Prozent stieg, die Betriebskosten allerdings um                Sie haben hier das Valorisierungsgesetz, sehr
4,3 Prozent gestiegen sind, also wesentlich mehr als das       geehrte Damen und Herren, mit Ihrer absoluten
zitierte Element, das Sie vorher aus der Studie                Mehrheit, gegen unseren Rat, gegen unser Zureden,
genommen haben, weil dahinter gibt es ganz andere              durch den Wiener Landtag durchgepeitscht und haben
Zahlenkomplexe und die sind offensichtlich nicht ganz          einen Automatismus eingeführt! Ich verstehe es nicht
schlüssig. Aber das viel Bessere ist, und ich glaube, Sie      ganz! Vielleicht, Herr Bürgermeister, können Sie mir das
haben auch gute Kontakte nach Niederösterreich und             bei Gelegenheit erklären! Ich habe heute sehr genau
können sich das dort anschauen, dass Niederösterreich          zugehört, wie Sie nur Ihr Zitat verwendet haben. Wir
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                       36. Sitzung / 80



wollen Ihnen auch entgegenkommen, wenn Sie ein                deutlich bewusst, Sie spielen mit Ihrer Methode jenen
politisches Statement abgeben, das lautet, dass Sie nicht     Kräften in die Hände, die vermeintlich immer für den
eine Steigerung an den Computer delegiert haben               kleinen Mann da sind. Das sei gerade in die Richtung der
wollen. Man kann geteilter Meinung sein, aber wenn Sie        SPÖ gesagt. Sie haben damit die Verantwortung, dass
dieser Meinung sind, warum wollen Sie dann, dass es           Sie die politischen Ränder links und rechts, gerade in
bei den Abgaben anders ist? Ich habe nicht wirklich           Wien, in Zukunft laut zu erleben sein werden! Schauen
verstanden, was der Unterschied zwischen einer                Sie nach Deutschland! Schauen Sie, was dort mit der
automatisierten Anpassung bei den Pensionen, die              SPD     passiert    ist!   Lauschen     Sie     bitte    den
unsozialer sein sollen, und einer Anpassung bei den           Meinungsumfragen! Suchen Sie die Schuld bitte nicht
Gebühren, die gerade die sozial Schwachen                     beim Bund oder bei Ihrem Bundeskanzler oder
überproportional belastet, ist, sehr geehrte Damen und        Nochbundeskanzler!
Herren! Denn wer muss im Vergleich zu seinem                      Vorsitzender GR Godwin Schuster (unterbrechend):
Einkommen ein hohes Maß an Gebühren zahlen? Das               Kommen Sie bitte zum Schluss.
sind die sozial Schwachen! Dort kann ich diesen                   GR Dipl-Ing Roman Stiftner (fortsetzend): Seien Sie
Unterschied einfach nicht nachvollziehen! Ich verstehe        demütig und hören Sie auf, die Wienerinnen und Wiener
die Doppelbödigkeit, mit der hier argumentiert wird, nicht.   mit Ihren Gebühren zu schröpfen, sehr geehrte Damen
Ich verstehe auch nicht, warum Sie auf ein                    und Herren! (Beifall bei der ÖVP.)
Valorisierungsgesetz beharren. Ich denke, Sie wären gut           Vorsitzender GR Godwin Schuster: Als Nächster
beraten, sehr geehrte Damen und Herren, die Dinge             zum Wort gemeldet ist Herr StR Herzog. Ich erteile es
noch       einmal     zu     überdenken       und      das    ihm.
Valorisierungsgesetz mit uns gemeinsam, vielleicht                StR Johann Herzog: Meine Damen und Herren! Herr
schon morgen im Wiener Landtag, aufzuheben! (Beifall          Vorsitzender!
bei der ÖVP.)                                                     Die vorliegende Dringliche Anfrage beschäftigt sich
    Es widerspricht nämlich einer modernen und                mit Themen, zu denen wir in den letzten zwei Tagen
innovativen antizyklischen Budgetpolitik, genau dann die      langwierige Debattenbeiträge in sämtlichen Bereichen
Gebühren exorbitant zu erhöhen, wenn es den Leuten eh         unserer Diskussionen gehabt haben. Keine Frage ist,
schon nicht besonders gut geht, wenn sie Druck                dass da ein Maßnahmenpaket zur Inflationsbekämpfung
verspüren. (GR Dipl-Ing Martin Margulies: Sagen Sie das       notwendig wäre. Ebenso klar ist, dass natürlich die SPÖ-
dem Molterer!) Deshalb ist es wichtig, dass eine soziale      Stadtregierung, die hier zitiert wird, ein gehöriges Maß
Kommune genau dann antizyklisch vorgeht, die                  an Mitschuld an den gestiegenen Lebenshaltungskosten
Gebühren entweder nicht anhebt oder sogar senkt, je           in Wien hat und dass eben die SPÖ eine wahre
nachdem, wie es notwendig ist. Da wäre ein soziales           Gebührenlawine auf die Wienerinnen und Wiener
Zeichen zu setzen, sehr geehrte Damen und Herren (GR          losgelassen hat.
Dipl-Ing Martin Margulies: Ist der Molterer bei der SPÖ?),        Dessen ungeachtet gibt es natürlich nach zwei Tagen
und nicht durch irgendwelche Bittstellermaßnahmen, die        einer Rechnungsabschlussdebatte, in deren Verlauf
Sie immer wieder einfordern! (Beifall bei der ÖVP. - GR       sämtliche     Probleme     der    Stadt    Wien       bereits
Dipl-Ing Martin Margulies: Ist der Molterer der               durchdiskutiert wurden und selbstverständlich auch der
Busenfreund vom Gusenbauer?)                                  Gebühren- und Tarifentwicklung entsprechender Raum
    Ich bringe hier abermals einen Antrag mit meinen          geboten wurde, ein bisschen eine Art Nachhutgefecht
Kollegen Dr Franz Ferdinand Wolf und Dkfm Dr Fritz            zum Rechnungsabschluss. Aber bitte, es ist eben so,
Aichinger ein, nämlich zur Aufhebung des Wiener               und dem sei so.
Valorisierungsgesetzes. Wir wollen an den Wiener                  Es werden dann sämtliche gegebenen Tarife
Landtag appellieren und - das steht zwar nicht drinnen,       angeführt, die hier von der ÖVP kritisiert werden, von der
aber ich darf das persönlich dazusagen - laden Sie ein,       Parkgebühr über die Wiener Linien, Strompreis,
dieses Thema morgen auf die Tagesordnung des Wiener           Gaspreis und Abwasser bis hin zur Müllabfuhr; auch
Landtages zu setzen, um dieses Gesetz ein für alle Mal        keine Frage. Es wird dann verlangt, dass diese
zumindest zu sistieren, sehr geehrte Damen und Herren!        Gebühren zurückgenommen und gesenkt werden. In der
(Beifall bei der ÖVP.)                                        Dringlichen Anfrage wird das vorgeschlagen, und der
    Leider ist es so, dass es bessere Konzepte für eine       Herr Bürgermeister hat eine wenig überraschende
Finanz- und Gebührenpolitik in der Stadt gibt, als wir        Antwort dazu gegeben.
heute oder in den letzten zwei Tagen vorgelegt                    Ebenso glaube ich, dass eines ganz wichtig ist. Wir
bekommen haben. Sie haben jetzt zwei Möglichkeiten:           haben uns ja damals auch vehement dagegen
Sie können über Ihren Schatten springen, können               ausgesprochen,       dass     das     Valorisierungsgesetz
gemeinsam mit uns wirtschaftspolitisch neue Akzente           bezüglich der Gebühren aufrechterhalten wird; es wäre
setzen      oder    Sie    können      weiter    an    der    gut, wenn das zurückgenommen wird. Denn es ist völlig
Gebührenschraube drehen, sehr geehrte Damen und               klar: Auf der einen Seite wird von der ÖVP in der
Herren!                                                       Bundesregierung ein Pensionssystem in Bezug auf
    Ich sage Ihnen abschließend nur, seien Sie sich bei       Computerisierung vorangetrieben und von der SPÖ dort
aller parteipolitischen Differenz einer Tatsache noch         abgelehnt; hier in Wien wird von der SPÖ ein
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 81



Valorisierungsgesetz bezüglich der Tarife und Gebühren       SPÖ abgelehnt. Ich kann feststellen, ich habe jetzt gar
vorangetrieben und von der ÖVP abgelehnt. Das ist also       nicht die Absicht, nochmals inhaltlich in die Debatte
irgendwo skurril und unlogisch. In beiden Dingen, sowohl     einzusteigen. Wir haben das bereits gehabt, es erübrigt
Pensionsreform im Bund als auch Gebühren- und                sich die inhaltliche Befassung in weitergehender Hinsicht
Tarifgegebenheiten in Wien, ist es also keine Frage,         mit diesem Thema. Wir haben zwei Tage
dass es sehr sinnvoll wäre, die politische Verantwortung     Rechnungsabschluss gehabt und über diese Themen
wiederherzustellen, sowohl der Landesregierung als           geredet.
auch des Landtages, die über diese Dinge zu befinden             Die SPÖ hat unseren Antrag abgelehnt - zu unserem
haben.                                                       Bedauern, zum Schaden der Wiener Bevölkerung! Ich
    Meine Damen und Herren! Wir haben sowieso im             habe gemeinsam mit der ÖVP gehofft, dass diese
Rahmen         des      Rechnungsabschlusses         einen   24-Stunden-Nachdenkpause den Herrn Bürgermeister zu
Beschlussantrag gestellt, der sich mit genau diesem          einem Umdenken geführt hat, dass er sozusagen
Thema befasst hat und der erst gestern am Abend              nunmehr diesen Dingen zustimmen wird. Es ist natürlich
abgestimmt wurde, also vor etwa 24 Stunden, ja sogar         zu befürchten gewesen, dass das Gegenteil der Fall ist -
vor weniger als 24 Stunden. Wir haben festgestellt, dass     so ist es auch gekommen! Wir bedauern das. (Beifall bei
die Stadt Wien mit dem eigenen Budget und mit den            der FPÖ.)
ausgegliederten       Stadtwerken      einen     massiven        Vorsitzender GR Godwin Schuster: Als Nächste zum
Überschuss erarbeitet, dass der Überschuss aus               Wort gemeldet ist Frau GRin Mag Vassilakou. Ich erteile
Wasser-,       Kanal-      und    Müllgebühren        2007   es ihr.
133 Millionen EUR betragen hat und dass insgesamt seit           GRin Mag Maria Vassilakou (Grüner Klub im
der Wiener Wahl im Jahr 2005 die Gebühren auf                Rathaus): Sehr geehrter Herr Vorsitzender! Verehrte
insgesamt 659 Millionen EUR angestiegen sind. Wien           Damen und Herren!
Energie hat einen tollen Gewinn von 89 Millionen EUR             Ob des überwältigenden Interesses an der Debatte
erzielt, und die Wiener Stadtwerke konnten ihren Gewinn      kann ich mich, glaube ich, sehr kurz halten. Dabei finde
auf 48 Millionen EUR steigern.                               ich es eigentlich schade, denn das Thema Teuerung ist
    Wir haben ausgerechnet - und Sie können sich             tatsächlich etwas, was die Stadt beschäftigt, und es ist
darauf verlassen, dass diese Zahlen stimmen -, dass          eigentlich nur gut, klug und richtig, dass wir uns hier im
durch die Erhöhungen 2006 und 2007 eine                      Gemeinderat auch damit beschäftigen. Aber wie man
durchschnittliche Familie in Wien mit 600 EUR im Jahr        sieht, hat die Nachmittagsmüdigkeit voll eingeschlagen,
belastet wird. Keine Frage, die Gemeinde Wien ist            vermute ich. Es kann auch sein, dass ein bisschen
hauptverantwortlich für ein Belastungspaket für die          EURO-Fieber bereits eingesetzt hat, wie auch immer. -
Wienerinnen und Wiener - auch klar -, das sozial             Ein paar Worte, und das in aller Kürze.
unausgewogen ist, weil es selbstverständlich Arm und             Ja, das Thema ist, wie gesagt, durchaus brandaktuell
Reich, sozial Starke und Schwache gleich trifft, natürlich   in der Stadt, und ich fürchte, nicht nur jetzt und nicht nur
je nach Verbrauch, aber unausgewogen in sozialer             heuer, sondern es ist ein Thema, das uns auch in den
Hinsicht.                                                    nächsten Jahren begleiten wird - bedauerlicherweise! Es
    Die Vergleiche mit anderen Städten sind immer            ist eine große Herausforderung für die Politik, zumal
schön. Aber man kann da auch nur sagen: Herr                 Teuerung nicht vom Himmel fällt, sondern sehr wohl
Bürgermeister, wir leben nicht im Vergleich!                 etwas zu tun hat mit Dingen, die die Politik in der
    Der Hauptgrund für teures Wohnen sind natürlich die      Vergangenheit unternommen hat und die falsch waren,
Betriebskosten, bedingt durch die Gebührenpolitik der        wiederum Entscheidungen, die nicht getroffen sind, also
Wiener Sozialisten. Leider hat sich durch die jetzt gerade   Dinge, die unterlassen worden sind, was auch ein Fehler
aktuelle Inflation natürlich auch die Mietenentwicklung      war. Es ist durchaus auch eine Debatte wert, was man
massiv verstärkt und verteuert und wird ein weiteres         wenigstens jetzt und ab jetzt tun könnte, um in
Problem sein.                                                bestimmten        Bereichen     zumindest       korrigierend
    Die Gebührenlawine, die in Wien losgetreten wurde,       einzugreifen.
folgt eben nicht einem Kostendeckungsprinzip, sondern            Insofern kann ich es Ihnen, liebe Kolleginnen und
ist eine Steuer, eine Steuer, die dazu dient, um andere      Kollegen von der ÖVP, nicht ganz ersparen, sehr wohl
Dinge damit abzudecken. Der frühere Finanzstadtrat,          auch Kritik an Sie zu richten. Denn es stimmt schon
VBgm Rieder, hat das offen zugegeben; er hat gesagt:         auch, Sie sind auf Bundesebene in den letzten Jahren in
Jawohl, das machen wir, weil damit Soziales und              der Regierung gesessen, Sie sitzen nach wie vor in der
Gesundheit auch mitfinanziert werden kann. Er hat das        Regierung, Sie sitzen eigentlich, solange ich in
wenigstens klar geäußert, hat es klar gesagt und war         Österreich bin, dauernd in der Bundesregierung. Dort ist
ehrlich.                                                     es nicht so, dass in den letzten Jahren alles richtig
    Wir haben im Wiener Gemeinderat am Montag einen          gemacht worden ist. Wenn wir schon über die Teuerung
Tarifstopp bei Strom, Gas und Fernwärme und eine             reden, dann, denke ich, sollten wir das durchaus nicht
Senkung der Wasser-, Kanal- und Müllgebühren um              ausklammern.
20 Prozent beantragt. Ähnliches hat jetzt die ÖVP                Wenn ich mir Ihre Ausführungen anschaue, dann
eingebracht. Es wurden diese Anträge natürlich von der       kommt es mir ein bisschen so vor wie bei diesem alten
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 82



Witz, den Sie wahrscheinlich auch kennen, mit dem             kapitalfreundliche    Steuerrecht    und     weiters   die
Wilderer, der erwischt wird mit dem Reh über der              vergleichsweise geringen Steuern auf Kapital und das
Schulter, das er erlegt hat; der Jäger fragt: Was ist das?,   Stiftungsrecht. (GR Dr Matthias Tschirf: Aber da steht
und er sagt: Jessas, ein Reh! Genauso sagt momentan           noch etwas drin!)
die ÖVP: Jessas, eine Teuerung! Aber es ist nicht so,             Liebe Kolleginnen und Kollegen, auch von der ÖVP!
dass sie überraschend kommt und dass Sie überhaupt            Es gibt zum Beispiel zwei Maßnahmen, die Sie im
nichts damit zu tun haben.                                    Wesentlichen mitzuverantworten haben und wo Sie auch
    Ich fange jetzt einmal mit dem an, was man dieser         jetzt weiterhin blockieren, dass sich irgendetwas in
Tage aktuell so alles lesen kann. Ich habe das nur so         diesem Bereich ändert. Das sind die unfassbaren
aus den Zeitungen herausgerissen, heute, gestern,             Steuerprivilegien für Stiftungen, die es in diesem Land
vorgestern, was ich so bekommen habe, weil das                gibt, die durchaus auch unter der Federführung der ÖVP
ohnehin das Thema ist, das alle beschäftigt.                  entstanden sind. Das Zweite, was hier ... (GR Dr
    Ich glaube, es ist, wie soll ich sagen, absolut           Matthias Tschirf: Die hat Finanzminister Lacina
unverdächtig, wenn ich Ronald Barazon zitiere. Er zum         eingeführt!)
Beispiel sagt: „Die neuen Reichen treiben die neue                Ja, ja, Finanzminister Lacina - und wer ist derjenige,
Inflation." Er sagt das in einem sehr interessanten           der jetzt sozusagen das Bollwerk zur Verteidigung der
Beitrag in der Zeitschrift „Der Volkswirt". Diese ist         Steuerprivilegien von Stiftungen ist? Ich hätte das eher in
übrigens auf der Suche nach Abos, ich kann sie Ihnen          der ÖVP gesehen, wenn ich ehrlich bin, es sei denn, ich
sehr ans Herz legen; nehmen Sie ein Abo, es ist sehr          habe mich geirrt und habe etwas falsch verstanden. Des
spannend, was da immer wieder steht. Also in dieser           Weiteren: Welche Partei ist es, die in diesem Land
neuen Zeitschrift „Der Volkswirt" erklärt er einfach, dass    monatein, monataus, jahrein, jahraus ... (GR Mag
die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich in den             Wolfgang Gerstl: ... Ihren Bundesobmann! Wenn kein
letzten Jahren mit schuld ist an der Inflation.               Vermögen da ist, kann auch keines verteilt werden! Das
    Des Weiteren schreibt er - was auch sehr interessant      können Sie von Ihrem Bundesobmann übernehmen!
ist -: „das Paradoxon zu niedriger Löhne als                  Wenn kein Vermögen vorhanden ist, kann nichts verteilt
Inflationsursache". Das heißt, er erklärt ganz kurz,          werden!)
prägnant und auch für jedermann verständlich, dass die            Ich kann mich auch nicht erinnern, wann Sie sich
Tatsache, dass die Schere zwischen den Einkommen              zum Beispiel für Mindestlöhne eingesetzt hätten, obwohl
der Arbeitnehmer und den Bezügen der Manager,                 wir doch wissen - siehe Barazon -, dass die Arbeiter viel
Unternehmer        und    Aktionäre      derart   drastisch   zu wenig verdienen und immer weniger verdienen, und
auseinandergegangen ist, und zwar seit dem Jahr 2000,         obwohl wir auch wissen, dass die Kollektivlöhne in
auch wesentlich dazu beigetragen hat, dass die Inflation      manchen Branchen erbärmlich sind, erbärmlichst! Für
hierzulande angekurbelt wurde, ja sogar überproportional      das, was eine Friseurin verdient, kann sie nicht einmal
angekurbelt wurde!                                            ein Tascherl kaufen, nicht einmal am Graben ein
    Wenn wir schon bei dem Thema sind, empfehle ich           Tascherl kaufen. (GR Dkfm Dr Fritz Aichinger: Was hat
auch sehr, sich das Cover der „Presse" von heute zu           das mit dem Stiftungsrecht zu tun? Das verstehe ich
Herzen zu nehmen (Die Rednerin hält eine Titelseite der       nicht!)
Zeitung „Die Presse" in die Höhe): „Österreich, das Land          Ja, noch einmal - Sie verstehen es nicht -: Lesen Sie
der Millionäre" - ist das nicht bitter? Wir reden über die    Barazon! Wie gesagt, drei Seiten, sehr, sehr einfach, das
Inflation, wir reden darüber, dass in dieser Stadt            verstehe sogar ich, und ich bin keine Volkswirtin. Jeder
Tausende      und      Abertausende      von    Menschen,     versteht es, und es steht schwarz auf weiß, dass sehr
insbesondere junge Familien, mit dem Geld nicht bis           wohl die Kluft zwischen Arm und Reich, die weiter und
zum Monatsende auskommen, und zugleich lesen wir,             weiter und weiter auseinandergeht in diesem Land und
dass Österreich das Land der Millionäre ist. Des              auch in dieser Stadt, mit schuld daran ist, dass die
Weiteren lesen wir über die wesentlichen Gründe, warum        Inflationsspirale derart in Gang gesetzt worden ist. Es
die Millionäre in ihrer Anzahl derart zunehmen in diesem      gibt auch andere Faktoren, auf die werde ich noch zu
Land. Es ist also offenbar eine rapide wachsende              sprechen kommen.
Gruppe. Auch in dieser wunderschönen Stadt kann man               Insofern kann ich daher an Ihre Adresse sagen: Ja,
übrigens bei einem Spaziergang über den Graben, die           es ist gut und richtig, auch die SPÖ in Wien zur
Kärntner Straße oder den Kohlmarkt sofort die                 Verantwortung zu ziehen und darüber zu diskutieren,
Luxusläden feststellen, wo man eben für ein Kleid             was wir hier in Wien falsch gemacht haben und was man
einfach einen Monatslohn eines Durchschnittsarbeiters         anders und besser machen kann. Nichtsdestoweniger
oder -arbeiterin oder sogar zwei hinlegt. (Zwischenruf        würde ich mir, wenn Sie das ernst meinen, was Sie hier
von GR Mag Wolfgang Gerstl.)                                  sagen, auch erwarten, dass Sie sich für einen Abbau der
    Ja, sie werden immer mehr, sie blühen regelrecht.         Stiftungs-Steuerprivilegien einsetzen und dass Sie sich
Also siehe da, was steht da in der „Presse" - übrigens        für Mindestlöhne einsetzen, und zwar auf Stundenbasis,
auch      unverdächtig,    das     ist   das    neoliberale   damit wir auch effektiv etwas für die Working Poor in
Verkündigungsorgan, sagen wir immer sozusagen im              dieser Stadt machen können, die immer mehr werden.
Schmäh -, diese sagt hier: Die Gründe sind das                Das heißt, dass Sie zumindest zwei kluge Maßnahmen
Gemeinderat, 18. WP                                    25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 83



ergreifen, mit denen wir zum Beispiel erreichen könnten,             Meine Damen und Herren! Da sage ich Ihnen
dass die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich ein             Folgendes. Ehrlich gesagt, ja, es ist dringend
bisschen, um ein fuzerlkleines Bisschen kleiner wird und        erforderlich, dass man sich zusammensetzt und dass
dass damit auch etwas gegen die Inflation getan wird. So        man überlegt, was man tun kann, um das Schlimmste
„Presse", so Barazon! (Beifall bei den GRÜNEN.)                 abzufangen. Was kann man tun, um die Wienerinnen
    Ich gehe jetzt einen Schritt weiter und bin bei Wien.       und Wiener zu entlasten?
    Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Auch ich teile die             Einen Teil der Anträge, die die ÖVP heute
Einschätzung, dass die Gebührenerhöhungen der letzten           eingebracht hat, finden wir übrigens gut und richtig, und
Jahre ein Fehler waren, und ich glaube auch, dass die           wir werden sie unterstützen. Bei einem Antrag habe ich
automatische Valorisierung eine Fehlentscheidung war.           ein massives Problem, weil ich der Meinung bin, dass
Ich denke, dass zwar Gebühren durchaus ihren Sinn und           Sie hier, aber auch auf Bundesebene - leider genauso
ihre Berechtigung haben, und nicht jede Erhöhung ist            wie die SPÖ - noch immer nicht verstanden haben,
eine schlechte Idee, aber nichtsdestoweniger: Wenn              worum es geht. Denn wenn Sie beantragen, die
man weiß, dass die Stadt ein Körberlgeld in Höhe von            Energiepreise jetzt auf einem bestimmten Niveau
120 Millionen bis 130 Millionen EUR erwirtschaftet hat,         einzufrieren - beziehungsweise genau genommen
weil     die   Gebühren,      die   für     die   öffentliche   beantragen Sie ja, die letzte Erhöhung wieder
Leistungserbringung sozusagen eingehoben werden, in             rückgängig zu machen -, das heißt, wenn Sie
keinster Art und Weise in einer Relation stehen zu den          schlussendlich glauben, dass der richtige Weg, der jetzt
Kosten,      die    der     Stadt    selbst     bei   dieser    eingeschlagen werden kann, der ist, dass ich
Leistungserbringung entstehen, sodass wir, wie gesagt,          irgendwelche Erhöhungen rückgängig mache oder die
ein Plus von über 100 Millionen EUR verzeichnen, dann           Preise auf einem bestimmten Stand einfriere, dann irren
kann ich nicht verstehen, wieso in Zeiten wie diesen            Sie!
dann diese Gebühren erhöht werden und wieso das nicht                Denn so etwas kann man sich höchstens ein Mal
reicht. (Bgm Dr Michael Häupl: ... 100 Millionen minus?)        leisten. Es bedeutet à la longue und zu Ende gedacht bei
Und dann beschließen wir auch noch, dass man das                den Preisen, die sich im nächsten Winter und in den
automatisch valorisieren kann und den Gemeinderat               nächsten Jahren ankündigen, immense Kosten für die
nicht einmal mehr im Einzelnen damit befassen muss!             öffentliche Hand, die man sich wieder nicht leisten kann,
    Ja, ich teile die Kritik derjenigen, die jetzt meinen,      die andernorts dann fehlen werden. Es bedeutet auch
dass mit dieser Fehlentscheidung durchaus auch die              ein bestimmtes Verhalten bei den Menschen, von denen
Inflationsspirale in Wien weiter angeheizt wurde, zumal         wir alle wissen, dass man sich das in den nächsten
wir alle wissen, dass das sehr wohl Auswirkungen hat,           Jahrzehnten nicht mehr wird leisten können, eine
sowohl auf die Wohnkosten als auch natürlich auf die            Illusionsblase      für     einen      kurzen    Zeitraum
diversen Betriebe und Unternehmen, die diese Gebühren           aufrechtzuerhalten, bis das Geld ausgegangen ist.
zu entrichten haben.                                                 Ist es nicht viel klüger, das Geld, das man jetzt
    Ich muss des Weiteren sagen, dass die                       beispielsweise in die Hand nehmen würde, um diese
Tariferhöhung der Wiener Linien im vergangenen Jahr in          Preiserhöhung rückgängig zu machen, doch lieber dafür
meinen Augen eine sehr, sehr schlechte Entscheidung             in die Hand zu nehmen, um beispielsweise die
war, nicht zuletzt, weil - und gerade weil - wir derzeit eine   thermisch-energetische Sanierung voranzutreiben? Um
aufkommende Energiekrise haben, gerade weil wir                 dafür zu sorgen, dass die Menschen auf anderem Weg
wissen und sehen, dass die Spritpreise teurer und teurer        eigentlich nicht so viel Geld für ihre Energierechnung
und teurer werden. Damit bin ich wieder bei meinen              brauchen, weil sie ganz einfach einsparen können, sei
hübschen Zeitungsausschnitten. Das sagt der „Kurier"            es, indem sie in einem Passivhaus wohnen, sei es,
von gestern: „Kostet Sprit bald 3 EUR?". Das steht hier,        indem sie in einem, wie gesagt, gut gedämmten,
und dann steht da auch noch, dass wir bis zum                   sanierten Haus wohnen, oder sei es auch, weil die Stadt
Jahr 2015, wenn ich mich nicht irre, zu befürchten              sich             endlich            eine         massive
haben, dass tatsächlich die 3 EUR-Marke überschritten           Energiesparberatungsoffensive geleistet hat, jeden
wird.                                                           Haushalt in den nächsten fünf Jahren erreicht hat und
    Hier steht des Weiteren, dass wir es mit einer              den Menschen beigebracht hat, wie sie mit relativ
Vielzahl von Mechanismen zu tun haben, die bedingen,            simplen Maßnahmen ihren Stromverbrauch um
warum es weltweit zu dieser Preisexplosion kommt. Aber          20 Prozent senken können, und zwar mit wirklich
jedenfalls kann und wird, wenn man jetzt mehr Öl fördert,       simpelsten Maßnahmen! Wenn man etwas besser berät
dies à la longue auch keine Lösung für dieses Problem           und wenn man ein bisschen tiefer in die Tasche greift, ist
sein, weil die Nachfrage sowohl in Indien als auch in           sogar viel, viel mehr an Einsparung drinnen.
China massiv zunimmt und in den nächsten Jahren noch                 Das heißt, ist es nicht viel klüger - wenn wir schon
drastischer zunehmen wird. Das heißt, wir können davon          hier stehen und fragen, was wir für die Menschen in dem
ausgehen, dass uns diese Problematik im gesamten                Bereich machen können -, in etwas zu investieren, was à
nächsten Jahrzehnt begleiten wird. Und als wäre das             la longue viel mehr Sinn machen und den Menschen
alles nicht genug, kündigt auch noch Russland für               auch viel mehr Geld sparen würde?
demnächst eine 60-prozentige Gaspreiserhöhung an.                    Da kann ich Ihnen den Vorwurf nicht ersparen, dass
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 84



auch Sie momentan in Wirklichkeit nichts anderes              Deal ist jetzt auch in Brüssel durch. Das heißt - das ist
betreiben als etwas, was in meinen Augen durchaus mit         ebenfalls heute und aktuell im „Kurier" zu lesen -,
Vogel-Strauß-Politik vergleichbar ist: Ich nehme ein          Konsumentenschützer und -schützerinnen befürchten,
bisschen Geld in die Hand, verstecke den Kopf darunter        dass nun eine weitere Teuerung bei den Lebensmitteln
und hoffe, dass das vorübergeht. Nur: Es wird nicht           kommt, und führen im Übrigen die überdurchschnittliche
vorübergehen, liebe Kolleginnen und Kollegen! Es wird         Teuerung, die es hier in Österreich gegeben hat, gerade
schlimmer werden, und so viel Geld werden wir gar nicht       bei den Lebensmitteln, darauf zurück, dass der
haben, wenn der Spritpreis bei 300 Dollar pro Barrel          österreichische Markt im Lebensmittelhandelsbereich
angekommen ist. (StRin Mag Katharina Cortolezis-              äußerst konzentriert ist, und zwar in einem Ausmaß,
Schlager: Das ist ein Vorschlag der GRÜNEN! Die               dass von einem freien und fairen Wettbewerb nicht mehr
GRÜNEN wollten ja die Benzinpreiserhöhung!)                   die Rede sein kann.
    Das sage ich nicht! Auch wenn Sie mich jetzt des              Da appelliere ich auch an Sie, weil Sie sich so gern
Alarmismus zeihen, noch einmal: So ist es wirklich, lesen     „Wirtschaftspartei" nennen: Ja, genau das ist das
Sie Zeitung! Wir sitzen hier die ganze Woche von in der       Problem! Das ist das Problem von Entwicklungen, gegen
Früh bis in die Nacht hinein, wir haben durchaus Zeit,        die man nicht rechtzeitig etwas unternimmt: massive
kluge Dinge zu lesen, die geschrieben werden. Jeder,          Konzentrationen, kein Wettbewerb (GR Günter Kenesei:
der nachdenken möchte, ist aufgerufen, selbst ein             Wer hat das verhindert?), Nachteile für die
bisschen frei nachzudenken - frei von Zwängen und             Konsumentinnen und Konsumenten und eine absolut
sozusagen mit Hausverstand, wenn Sie so wollen -: Was         undurchsichtige      Preisgestaltung     - eine      absolut
kann man jetzt tun? Worin kann man investieren, damit         undurchsichtige Preisgestaltung, alles hier nachzulesen,
man den Menschen im nächsten Jahrzehnt hilft, Geld zu         Günter! -, die sich schlussendlich zu Lasten des
sparen?                                                       Konsumenten        auswirkt.     (GR     Günter    Kenesei:
    Daher einmal mehr, liebe Kolleginnen und Kollegen:        Entschuldigung, jeder hätte großes Interesse gehabt,
Ja, man kann Dinge gegen die Inflation tun. Ich liste sie     diesen REWE-ADEG-Deal zu verhindern! Nur: Wer hätte
schnell auf und komme dann zum Ende meiner                    gewusst, wie das zu verhindern wäre? Erkläre es!)
Ausführungen.                                                     Ich weiß es ja! Darum sage ich es an dieser Stelle,
    Ja, man kann sich für einen Mindestlohn auf               aber wir können jetzt länger darüber reden ... (GR
Stundenbasis - und nicht nur auf Stundenbasis -               Günter Kenesei: Was soll das?) Ich will dir sagen, was
einsetzen. Ja, man kann sehr wohl darüber nachdenken,         es soll! Ich habe ja von Anfang an gesagt, dass die
inwieweit Steuerprivilegien abgeschafft werden können,        Teuerung nicht vom Himmel fällt, sondern dass sie in
damit die Kluft zwischen Arm und Reich nicht weiter           Wirklichkeit ein Ergebnis von Fehlentscheidungen und
auseinandergeht und darüber hinaus etwas mehr Geld            Versäumnissen der letzten Jahrzehnte ist und dass es
für die öffentliche Hand übrig bleibt, mit dem vielleicht     schon auch Sinn macht, jetzt darüber nachzudenken,
auch      soziale    Abfederungsmaßnahmen          leichter   was man machen kann.
investierbar wären. Ja, man kann das Ökostromgesetz in            Ein Letztes, was auch hier in Wien politisch
diesem Land endlich novellieren, sodass ein richtiger         unterbelichtet ist - und in das es sich durchaus zu
Investitionsboom in Alternativenergien ausgelöst wird,        investieren lohnt -, ist viel, viel mehr an Investitionen in
genauso, wie es in Deutschland funktioniert hat. Nur in       wirksamen Konsumenten- und Konsumentinnenschutz,
Österreich wollen wir nichts davon wissen!                    damit zumindest ein Teil der Preisgestaltung bei den
    Ja, man kann viel mehr investieren - immer noch           Lebensmitteln durchsichtig ist.
mehr, noch mehr auch hier in Wien - in die thermisch-             Im Übrigen bin ich nach wie vor der Meinung, dass
energetische Sanierung. Man kann wie in Vorarlberg            Gratis-Kindergärten in Wien die treffsicherste und beste
beschließen, dass künftig nur mehr Häuser mit                 Maßnahme wären, um junge Familien in dieser Stadt zu
öffentlichen Fördergeldern gebaut werden, die in              entlasten. Der entsprechende Antrag der GRÜNEN, der
Passivhaus-Architektur erfolgen. Man kann viel mehr in        gestern eingebracht wurde, ist angenommen worden. Ich
Solarenergie investieren. Das alles sind Maßnahmen.           hoffe, dass diese Annahme nicht symbolisch war,
    Man kann im Übrigen - Verzeihung, damit ich es nicht      sondern durchaus in der nächsten Zeit zu konkreten
vergesse - die Tarife der Wiener Linien durchaus senken       Schritten führt. Mein Kollege Martin Margulies hat
und mehr Menschen sozusagen dazu animieren, die               diesbezüglich auch Anträge vorbereitet, aber er wird sie
öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen. Das alles sind in    selbst vorstellen. - Danke. (Beifall bei den GRÜNEN.)
Wirklichkeit sinnvolle Investitionen und sinnvolle                Vorsitzender GR Godwin Schuster: Als Nächster
Maßnahmen gegen die Teuerung, weil sie nicht nur              zum Wort gemeldet ist Herr GR Wagner. Ich erteile es
entlasten, sondern weil sie nachhaltig sind und weil sie      ihm. (GR Dr Matthias Tschirf: Nein, Wolf! - GR Kurt
auch eine Verhaltensänderung begünstigen.                     Wagner: Herr Stiftner hat gerade gesprochen! Zum
    Last but not least, ich denke auch, zuletzt geht es um    zweiten Mal! - GR Günter Kenesei: Was hat das damit zu
ein Kapitel, das uns in dieser Stadt, wenn Sie so             tun? - GR Dipl-Ing Martin Margulies: Es hat ja Stiftner
möchten, bis jetzt sehr, sehr wenig beschäftigt, und das      noch einmal geredet, als erster Redner! - Weitere
finde ich sehr schade. Ein letzter Beitrag, wahrscheinlich    Zwischenrufe.)
werden Sie es alle registriert haben: Der REWE-ADEG-              Zum Wort gemeldet ist Herr GR Wagner. Ich erteile
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                    36. Sitzung / 85



es ihm.                                                       Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - das verlangen wir ja,
    GR Kurt Wagner (Sozialdemokratische Fraktion des          und ihr genauso - jedes Jahr einen gerechten Anteil an
Wiener Landtages und Gemeinderates): Meine Damen              der Wertsteigerung, an der Produktivität des
und Herren! Herr Vorsitzender!                                Unternehmens bekommen sollen und müssen, dann
    Ich glaube, es ist auch ziemlich egal, wer vorher und     müssen natürlich auch Preise sich diesbezüglich
wer später redet. Es wird alles gehört, vom einen             verändern.
vielleicht ein bisschen früher, dafür vom anderen dann            Aber, Herr Dkfm Aichinger, ich habe eine Frage.
etwas später.                                                 Wenn Sie heute so vehement dafür eintreten, dass
    Meine Damen und Herren! Ich muss ehrlich sagen,           Gebühren zurückgenommen werden müssen, dann darf
ich bin formell über eine Oppositionspartei, von der ich      ich Sie fragen: Haben Sie Ihren Kollegen in der
einzelne der handelnden Personen schon über einen             Wirtschaftskammer, Ihren Spartenkollegen, diesen
längeren Zeitraum, noch von anderen Funktionen her,           Vorschlag         auch     schon       mitgeteilt?    Die
kenne, etwas verwundert. Ich habe eigentlich immer            Preissteigerungsraten der letzten Monate sind gerade in
geglaubt, Sie haben gerade in der ÖVP - und Sie               Ihrem Bereich, wie ich in der Statistik der
behaupten es ja in der Öffentlichkeit und in den Medien -     Arbeiterkammer nachlesen kann, so, dass einzelne
im Prinzip Wirtschaftskompetenz, Sie sind eine                Produkte vor der EURO um bis zu 20 Prozent teurer
Wirtschaftspartei und verstehen demzufolge natürlich          geworden sind. Wenn ich mir vorigen Monat bei Ihnen
auch etwas vom Wirtschaften. Ich habe eher diesen             Turnschuhe gekauft habe: Bekomme ich dann auch
Eindruck: Wenn ich mir heute Ihre Redebeiträge, gerade        20 Prozent zurück? Denn eigentlich müssten Sie das
auch bei Ihrer Dringlichen, mit den Begründungen              Ihren Konsumenten auch rückerstatten. (Zwischenrufe
anhöre, habe ich bei dem einen oder anderen - und da          bei der ÖVP.) Sehen Sie, das ist ein Messen mit
gehören Sie leider auch dazu, obwohl ich Sie sonst von        zweierlei Maß, was Sie machen, und das muss man auf
der     Fachkompetenz       her    sehr    schätze,   Herr    das Tiefste ablehnen! (Beifall bei der SPÖ.)
Spartenobmann Dkfm Aichinger - den Eindruck, dass die             Meine Damen und Herren! Wenn hier auch immer
ÖVP bei der heutigen Sitzung ihre Wirtschaftskompetenz        von den Ertragsanteilen gesprochen wird und wenn die
an der Garderobe des Wiener Gemeinderates                     ÖVP in den letzten beiden Tagen auch vom
abgegeben hat. (Beifall bei der SPÖ.)                         Geldsprudeln des Bundes spricht, dann vergisst sie,
    Denn wie wäre es sonst erklärbar, dass in der             dass das Steueraufkommen des Bundes zu einem ganz
Begründung Ihr Kollege Stiftner - wahrscheinlich mit          wesentlichen Teil in Wien lukriert wird. Der Großteil der
Ihrem Wissen, nehme ich an - sich hier herstellt, von         gemeinschaftlichen      Bundesabgaben        wird    vom
Wien      verlangt,    dass     die    Gebührenautomatik      Finanzminister in Wien lukriert, die entsprechenden
zurückgenommen wird, aber gleichzeitig wissen muss -          Anteile sind nach dem Finanzausgleichspaktum zu
und das weiß er auch, weil wir das hier bei                   verteilen. Das sind aber keine Geschenke, meine Damen
Gemeinderatsdebatten schon öfters thematisiert haben -,       und Herren, des Onkels aus Amerika oder des Willi aus
dass es im Bund die gleiche Automatik gibt, die die           der Himmelpfortgasse und auch nicht des Bundes, das
Unterschrift des Herrn Vizekanzlers und Finanzministers       sind gerechtfertigterweise uns zustehende Einnahmen,
trägt?                                                        die wir für die Wiener Bürgerinnen und Bürger auch
    Sie, meine Damen und Herren von der                       dementsprechend verwenden.
Österreichischen Volkspartei, messen mit zweierlei Maß!           Meine Damen und Herren! Wenn Sie sich dann noch
Sie sagen: Was für einen Willi im Bund gut ist, gönnen        anschauen, wie sich diesbezüglich die Ertragssituation
wir keinem anderen Bundesland, und das darf nicht so          entwickelt hat, dann kann man feststellen, dass in den
sein, weil es nicht so sein kann. Das ist eine zwiespältige   letzten Jahren von den Bundesabgaben, die wieder den
politische Polemik, und die werden Sie Ihren                  Gemeinden und Ländern retourniert wurden, in Gesamt-
Wählerinnen und Wählern im Prinzip erklären müssen.           Österreich ohne Wien eine Steigerungsrate von
Entweder ist man gegen eine Automatik, dann muss man          kläglichen und mageren 0,4 Prozent zu verzeichnen war.
gegen die Automatik überall auftreten, auch im Bund;          Ich darf Ihnen sagen, Wien hat keine Steigerung
oder man kann sagen, man akzeptiert eine Automatik,           erfahren, sondern die Bundesanteile haben um
dann müssen Sie sie vernünftigerweise auch in Wien            3 Prozent abgenommen! Hier darüber zu reden, dass wir
diesbezüglich akzeptieren. (Beifall bei der SPÖ. -            Geldgeschenke bekommen, ist daher auch inhaltlich
Zwischenruf von GR Dipl-Ing Martin Margulies.)                nicht richtig.
    Herr Kollege, lieber Martin, jetzt sage ich dir etwas.        Nun zu ein paar völlig nebulosen Fakten von Ihnen:
Wir sind ja nicht die, die die Automatik in Frage stellen,    Beim Abwasser - das wurde heute ohnehin schon gesagt
das sind die Damen und Herren von der                         - erfolgte 2006 die Gebührenanpassung; es war die erste
Österreichischen Volkspartei. (GR Christian Oxonitsch:        nach sage und schreibe elf Jahren. Die Inflation stieg in
Valorisierungsautomatik!) Wir haben diesbezüglich bei         diesem       Zeitraum  um      26,8 Prozent.     Bei  der
den Preisen immer einen fairen Standpunkt vertreten,          Parkometerabgabe erfolgte 2007 erstmals eine
und den kennst du ja, weil ich ihn gewerkschaftlich auch      Erhöhung nach sage und schreibe 21 Jahren! Man kann
sehr oft mit deinem Vater diskutiert habe; wir haben da       daher nicht sagen, dass da etwas überfallsartig, sofort
öfters gestritten. Das ist natürlich zu vertreten: Wenn       und auf jeden Fall kommt.
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                    36. Sitzung / 86



    Meine Damen und Herren! Der Herr Bürgermeister            lesen. (GR Dr Matthias Tschirf: Wie ist das mit den
hat das schon sehr umfangreich argumentiert. Was den          Stiftungen      beim    ÖGB?)       Wenn     man     eine
Strom- und Gaspreis betrifft, wissen Sie, dass man sich       Pendlerpauschale und das amtliche Kilometergeld
von internationalen Bereichen nicht abkoppeln kann.           entgegenhält und der Besteuerung von Stiftungen
Bedingt durch steigende Einstandspreise hat Wien              gegenüberstellt, dann werden Sie in der Öffentlichkeit
Energie seine höheren Kosten 2006 und 2007 nur                formell ein Problem und einen Erklärungsbedarf haben,
äußerst abgefedert weitergegeben.                             meine Damen und Herren von der Österreichischen
    Die Stadt Wien ist allerdings kein Dorf in Gallien, das   Volkspartei! (GR Dr Matthias Tschirf: Wie ist das mit den
sich von der restlichen Welt abkoppeln kann nach dem          Stiftungen beim ÖGB?)
Motto: Mir fällt vielleicht eh der Himmel auf den Kopf, ich       Vielleicht noch etwas zu einem Bereich, auf den Sie
sehe jetzt im Prinzip nichts mehr. Die Wiener ÖVP lebt        wahrscheinlich viel mehr Einfluss als wir haben: Es gibt
offensichtlich in einer vorsintflutlichen Traumwelt, in der   eine brandaktuelle Untersuchung der Arbeiterkammer
es keine Strombehörden und keinen internationalen             vom 12.6.2008, danach kaufen Deutsche Essen billiger
Ölmarkt gibt. Beim Strom- und Gaspreis handelt es sich        ein, als das in Österreich möglich ist. Da können Sie
nämlich - das darf ich Ihnen jetzt ins Stammbuch              schwarz auf weiß nachlesen, dass die Preise für
schreiben - um Tarife und nicht um Gebühren! Die haben        preiswerte Lebensmittel um 19 Prozent in die Höhe
daher schon gar nichts mit dem Gebührenhaushalt der           geschnalzt sind; im Vergleich sind die teureren Produkte
Stadt Wien zu tun. Das sollten Sie als Wirtschaftpartei       hingegen nur um 14 Prozent im Preis gestiegen,
eigentlich wissen. (Zwischenrufe bei der ÖVP.)                vergleichbare teurere Produkte.
    Meine Damen und Herren! Die Gemeinde Wien                     Das bedeutet, was hier eindeutig gemacht wird, ist
verdient sich damit kein Körberlgeld. Ich weiß schon, das     Folgendes - und das kann man sich heraussuchen, bei
hört ihr nicht gern; aber man muss es öfters wiederholen,     Teigwaren gab es eine Kostensteigerung von 80 Prozent
vielleicht merken Sie es sich dann trotzdem: Von den          bei einzelnen Produkten -: Laut Bericht der Statistik
32 Wiener Gebühren - das haben Sie schon gehört - sind        Austria ist die Ausgabengruppe Nahrungsmittel und
nur fünf kostendeckend; der Rest, also rund 84 Prozent,       alkoholfreie Getränke für mehr als ein Viertel der
wird in Summe - das steht auch im Bericht drin - mit          Jahresinflationsrate 2007 verantwortlich! Es ist dies der
503 Millionen EUR gestützt.                                   Haupt-Preistreiber. Hierbei sind Molkereiprodukte, Eier
    Und noch etwas volkswirtschaftlich, wenn Sie das          sowie Brot und Getreideerzeugnisse Haupt-Inflationsver-
heute so ins Treffen führen - die Zahlen von der              ursacher. Für ein Fünftel der Inflation ist die
Wirtschaftskammer haben Sie ja auch -: Die Gebühren           Ausgabengruppe         Wohnen,       Wasser,      Energie
tragen zu 0,033 Prozent zur Inflationsrate bei. Ein Stopp     mitverantwortlich, wo es aber durchaus auch
oder eine Senkung der Gebühren hat kaum                       bundesgesetzliche Bestimmungen gibt.
Auswirkungen auf die Inflation, zerstört aber die Budgets         Meine Damen und Herren! Ich glaube auch - und ich
von 2 200 Gemeinden in Österreich! Da würden sich Ihre        habe das Gefühl, da werden Sie mir recht geben,
Bürgermeister herzlichst bei Ihnen bedanken. Dabei            vielleicht     die   ÖVP       nicht    -,    der    Herr
muss man natürlich sagen - und das ist anscheinend vor        Arbeiterkammerpräsident hat ebenfalls vor Kurzem
allem Ihr Ziel -, Sie wollen Wien treffen. Dem müssen wir     erklärt, dass die Konsumenten in Österreich geschröpft
eine ganz klare Absage erteilen!                              werden. Das bestätigt der aktuelle Arbeiterkammer-
    Meine Damen und Herren! Wenn hier auch gesagt             Preisvergleich bei den Diskontern und Supermärkten.
wurde - ich glaube, das hat Kollege Stiftner gesagt -, wir    (GR Dr Matthias Tschirf: ... bei der BAWAG!) Es ist nicht
würden hier irgendwelche Reichen bevorzugen - das hat         einzusehen - Herr Klubobmann, es kommt schon noch -,
Kollegin Vassilakou schon diesbezüglich angeführt -,          warum wir mehr zahlen als unsere Nachbarn.
kann ich mich da an eine politische Diskussion erinnern,          „Ich verlange, dass Minister Bartenstein sich darum
die geführt wurde. Ich muss dazusagen, hier kann man          kümmert. Er ist eigentlich die oberste Behörde, die
unterschiedlicher Meinung sein. Aber wenn es um eine          Bundeswettbewerbsbehörde, und muss daher die
Diskussion geht, in der es um Stiftungserträge geht, für      Preisbildung von der Produktion bis zum Handel genau
eine Steuer, die bereits bezahlt wurde, dann stellt sich      untersuchen. Der Österreich-Aufschlag muss weg.
für mich die Frage, ob Sie in der politischen Diskussion      Konkret muss sich die Bundeswettbewerbsbehörde die
genauso nachgiebig wären, wenn ich jetzt sagen würde:         Kalkulationsunterlagen der Handelsketten vorlegen
Ich bilde mir auch ein, dass meine Lohn- und                  lassen, um Preisunterschiede objektiv zu untersuchen.
Einkommensteuer fünf Jahre lang zu hoch gewesen ist,          Außerdem muss sie ihre Aktivitäten öffentlich machen" -
und möchte jetzt eine Nachzahlung haben, weil es sich         das erwarten uns auch wir – „und nicht hinter
im Bundeshaushalt einigermaßen ausgeht, hier auch             verschlossenen          Türen         arbeiten.       Die
eine Rückerstattung vorzunehmen. (GR Dr Matthias              Bundeswettbewerbsbehörde muss sofort tätig werden,
Tschirf: Hat der ÖGB noch eine Stiftung?)                     wenn die Preise in Österreich überdurchschnittlich über
    Aber was mich bei der ganzen Geschichte noch viel         dem EU-Standard liegen."
mehr gestört hat, Herr Klubobmann, ist die                        Meine Damen und Herren! Eine klare Aufforderung
Junktimierung, die Sie getroffen haben. Das war in der        der österreichischen Arbeitnehmervertreter an den Herrn
Berichterstattung des ORF und in allen Zeitungen zu           Wirtschaftsminister! Ich hoffe, er wird dieser
Gemeinderat, 18. WP                               25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 87



Aufforderung auch nachkommen. (Beifall bei der SPÖ.)       Einnahmen der Stadt Wien um rund 140 Millionen EUR.
    Zum Schluss möchte ich Ihnen eines sagen, meine        Wenn ich dann noch zusammenrechne, was Sie im Zuge
Damen und Herren: Die SPÖ in Wien ist ein Garant für       der Rechnungsabschlussdebatte an Mehrausgaben
eine humane, nicht inflationstreibende Finanz- und         gefordert haben, dann würde mich wirklich interessieren,
Wirtschaftspolitik. Wir vertreten eine Finanz- und         wie Sie die Stadt Wien finanzieren wollen. (Zwischenrufe
Wirtschaftspolitik mit Augenmaß, genauso bei den           bei der ÖVP.)
Gebühren. Die Wienerinnen und Wiener wissen das, sie           Aber das macht nichts, es ist das Recht der
können sich auf uns verlassen. Wir brauchen von            Opposition. Nur eines ist wichtig, und das hat sich
niemandem - und schon gar nicht in dieser Frage von        tatsächlich gezeigt (StRin Mag Katharina Cortolezis-
Seiten der ÖVP - Belehrungen.                              Schlager: Wie ist die Verwaltung in Oberösterreich?
    Meine Damen und Herren von der Volkspartei!            Schauen wir in Oberösterreich die Verwaltung an! In
Kehren Sie vor Ihrer eigenen Tür! Reden Sie mit Ihrem      Vorarlberg!): Es ist wichtig, dass die öffentlichen
Bundeskanzler, Stellvertreter natürlich (Heiterkeit und    Dienstleitungen auch in öffentlicher Hand bleiben. Dazu
demonstrativer Beifall bei der ÖVP.), mit dem Herrn        darf man sie nicht kaputt sparen und ruinieren.
Vizekanzler!      Reden      Sie    mit    dem    Herrn        Denn was passiert, wenn zum Teil heute Sachen den
Wirtschaftsminister, reden Sie mit dem Herrn Alt-          Marktmechanismen in einer Art und Weise unterworfen
Bundeskanzler, der jetzt Klubobmann im Nationalrat ist,    sind, wie sie es früher nicht waren - was da passiert,
dann werden Sie feststellen, dass Sie viel im eigenen      sieht man momentan gerade am Energiemarkt. Für alle
Bereich machen können, und dann wird auch etwas            Marktapologeten muss in Wirklichkeit das, was sich am
weitergehen. (Beifall bei der SPÖ. - GR Dr Matthias        Energiemarkt abspielt, eigentlich der beste Beweis dafür
Tschirf: Großartig! - Weitere Zwischenrufe.)               sein, dass man, wenn man jedes Gut zur Ware macht,
    Vorsitzender GR Godwin Schuster: Als Nächster          furchtbar reich werden kann. Das Schöne ist, dass
zum Wort gemeldet ist Herr GR Margulies. Ich erteile es    mittlerweile immer mehr begreifen: Nein, man kann nicht
ihm.                                                       jedes Gut unbeschränkt dem Markt unterwerfen! Das gilt
    GR Dipl-Ing Martin Margulies (Grüner Klub im           zum Beispiel für Öl, wo mittlerweile sechsmal so viel
Rathaus): Sehr geehrte Damen und Herren!                   Scheinöl auf dem Papier existiert, wie tatsächlich im
    Jetzt ist es mit dem Kurti Wagner durchgegangen        Umlauf ist - und dann wundert man sich, dass die
(Heiterkeit bei GRÜNEN, ÖVP und FPÖ), und es hat           Spekulanten daran hervorragend verdienen!
tatsächlich das offenbart, was eigentlich wirklich die         Es gibt tatsächlich auch Waren - das muss man so
Tragik in der österreichischen Gesellschaft war: Die       ausdrücken, und dazu gehört Energie -, für die es
letzten Wahlen haben nichts geändert (Heiterkeit bei den   Restriktionen am Markt geben muss. Ich hoffe, dass wir
GRÜNEN.), Schüssel war nach wie vor Bundeskanzler!         das noch erleben werden. Denn ansonsten kann es
Den Molterer hat er sicher nicht gemeint, davon bin ich    tatsächlich passieren, dass die Zwei-Drittel-Gesellschaft,
überzeugt. (GR Mag Wolfgang Gerstl: Aber den Gusi hat      die sich in Österreich immer rasanter entwickelt, nicht
er vergessen!) Das ist wahrscheinlich tatsächlich das      einmal mehr davor endet, dass die unteren zwei Drittel
große Problem, denn dem Nicht-Kanzlerwechsel ist auch      nichts mehr zum Heizen haben, nichts mehr für den
kein Richtungswechsel in der Politik gefolgt.              öffentlichen Transport zur Verfügung haben und nichts
    Trotzdem, Kollege Wagner, ich habe es schon            mehr für den eigenen Individualtransport zur Verfügung
gemerkt: Gusenbauer ist noch - nicht mehr lange, aber      haben. Wir wollen nicht, dass Öl, Gas oder Strom nur
wahrscheinlich noch - Bundeskanzler. (Heiterkeit bei den   mehr dem obersten Drittel der Bevölkerung zur
GRÜNEN.) Wer es hinkünftig sein wird, hängt davon ab,      Verfügung stehen. Das heißt, man muss hier tatsächlich
ob es Neuwahlen gibt. Entweder es wird der uns             in den Markt eingreifen! Das muss man laut sagen, und
bekannte ehemalige Wohnbaustadtrat Faymann, oder -         das muss man gemeinsam wollen.
wer weiß? - vielleicht erleben die GRÜNEN ein Revival          Ich komme jetzt zurück zu Ihren Anträgen und zur
auf 35 Prozent. Dann würde es in Österreich tatsächlich    Dringlichen. Bezug nehmend auf das, was Kollege
anders ausschauen! (Beifall bei den GRÜNEN. - StR          Wagner gesagt hat: Ich habe nie geglaubt, dass die ÖVP
David Ellensohn: Oder auf 27! - Zwischenrufe bei           wirklich die Partei mit so viel Wirtschaftskompetenz ist,
GRÜNEN, SPÖ und ÖVP.)                                      ich habe da immer eine andere Einschätzung gehabt.
    Es ist tatsächlich nicht so wie bei denjenigen         (GR Dr Kurt Stürzenbecher: Überhaupt keine
innerhalb der ÖVP, die sich bislang immer irgendwie als    Wirtschaftskompetenz!)      Eine    gewisse     Skurrilität,
Lobbyisten der oberen Zehntausend entpuppt haben und       insbesondere hinsichtlich der Ableitung des Einflusses
jetzt plötzlich, zum Teil recht skurril, auch irgendwie    der Gebührenerhöhungen auf die Inflation des Jahres
glauben, für diejenigen Menschen, die man gern             2008, traue ich mich da schon anzumerken.
Mittelstand und sozial Schwächere nennt, Politik zu            Ohne die diversesten Studien zu zitieren: Es wird die
machen. Da müsste die Politik auf Bundesebene schon        Entwicklung der Inflationsrate im Großen und Ganzen
anders anschauen.                                          einerseits    im    Monatsabstand,     andererseits      im
    Selbst in Wien, sage ich einmal, wäre es dann so:      Jahresabstand von der Statistik Austria ausgewiesen.
Wenn all das umgesetzt wird, was Sie heute hier            Was allerdings eine Gebührenerhöhung im März 2006
tatsächlich fordern, dann sinken einmal schlagartig die    letztendlich mit der Inflation im Jahresabstand - jetzt
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                       36. Sitzung / 88



bleiben wir aktuell - von Juni 2007 bis Juni 2008 zu tun     Rückschritt macht - ich sage gleich vorweg, wir werden
haben soll, obwohl die Gebühren gleich geblieben sind,       einigen Anträgen zustimmen, einigen nicht -, dass sie
das ist tatsächlich etwas, was Sie mir erklären müssen.      tatsächlich einen Rückschritt macht im Bereich der
Denn in der Realität heißt das, dass die Müllgebühren        Kindertagesheime und der Kinderbetreuung. Die Wiener
und die Abwassergebühren bezüglich der Inflationsrate,       GRÜNEN sind für die kostenlose Kinderbetreuung. Einen
die jetzt ausgewiesen wird, sogar preisdämpfend wirken,      diesbezüglichen Antrag bringen wir ein. (StRin Mag
weil sie ja im letzten Jahr nicht gestiegen sind.            Katharina Cortolezis-Schlager: Wir auch!)
    Etwas stimmt: Es hat unseres Erachtens viel zu               Sie wollen lediglich eine verhältnismäßig geringe
starke Erhöhungen im Jahr 2006 gegeben, das stimmt.          Senkung. (StRin Mag Katharina Cortolezis-Schlager:
Umgekehrt - und es ist mir jetzt tatsächlich wichtig, dies   Heuer!) Das zeigt wieder, wie Sie tatsächlich zu
festzuhalten - halte ich es für absurd, zwei Jahre später    Menschen mit Kindern stehen; ob alleinstehend oder
einfach zu sagen: Die Stadt Wien soll so locker auf          Familie, ist in dem Fall relativ gleich. Sie wollen keinen
130 Millionen EUR - wenn man die Gebührenerhöhung,           kostenlosen Kindergarten, wir nehmen das zur Kenntnis.
die Parkometerabgabe und noch einige Kleinigkeiten           Wir als GRÜNE wollen das schon!
zusammenrechnet - verzichten. Das halte ich tatsächlich          Ich sage Ihnen dazu, es gibt auch einen Grund,
für wirtschaftspolitisch absurd.                             warum wir das wollen. Die aktuellen Daten beweisen das
    Für sinnvoll hingegen halte ich, dass man Gebühren       ja. Die Ertragsanteile sind in den letzten zwei Jahren, bis
nicht automatisch valorisieren sollte. Warum? Das            zum Rechnungsabschluss 2007, um rund 370 Millionen
Wesentliche an Gebühren sind de facto zwei Punkte:           oder 380 Millionen EUR gestiegen, und - das ist ganz
Das eine ist die finanzielle Abdeckung der Kosten, die       wichtig - für 2008 werden sie noch einmal um rund
entstehen, und das andere ist der damit verbundene           200 Millionen EUR steigen. Es geht momentan in diese
Lenkungseffekt. Wenn es aber um den Lenkungseffekt           Richtung weiter. Das heißt, die Stadt Wien hat durchaus
geht, dann ist eine an die Inflation angepasste              genug Geld, um angesichts der Belastungen, und zwar
Gebührenerhöhung absurd. Denn es kann sinnvoll               Belastungen      durch      die    Politik    der    vorigen
erscheinen, viel stärker zu erhöhen, und es kann sinnvoll    Bundesregierung        und       auch       der     jetzigen
erscheinen, zu senken; beides ist möglich. Aber die dem      Bundesregierung, einen spezifischen Kreis von
Effekt tatsächlich am wenigsten entgegenkommende             Menschen,        nämlich       jene      Menschen,        die
Variante ist die Valorisierung.                              Kinderbetreuungspflichten haben, wirklich einmal
    Das betrifft insbesondere die Parkometerabgabe. Bei      deutlich zu entlasten.
Wasser und Abwasser muss man sich tatsächlich auch               Kollege Ellensohn hat das gestern schon als Beispiel
die reale Kostenentwicklung anschauen: Ist die               gebracht: Wenn eine Jungfamilie 2 500 EUR, 2 600 EUR
Kostenentwicklung in Wien bei Wasser-, Abwasser- und         an Einkommen und zwei Kinder hat, zahlen die beiden
Müllgebühren über die Jahre tatsächlich so, dass sie der     für die Kinderbetreuung 20 Prozent ihres Haushalts-
Inflationsrate entspricht? Nein, und das wissen Sie. Es      Nettoeinkommens, meistens weitere 20 Prozent an
hängt zum Teil von der Art und Weise der Investitionen       Kreditraten, meistens noch weitere 20 bis 30 Prozent
ab. Umgekehrt wissen wir aber auch, dass gerade die          fürs Wohnen, sodass im Endeffekt einer vierköpfigen
Müll- und Abwassergebühren einen wesentlichen Beitrag        Familie fürs Leben oft nicht mehr als 700 bis 800 EUR
zum gesamten Wiener Budget erwirtschaften. Das heißt,        übrig bleiben. Das ist dann oft an der Grenze zur
sinnvollerweise werde ich die Müllgebühren - wie auch        Armutsgefährdung. Wenn man das noch ein bisschen
andere Gebühren - im Gesamtzusammenhang des                  weiter ausdehnt - dass kulturelle Bedürfnisse befriedigt
Budgets beachten müssen, im Gesamtzusammenhang               werden sollen - und umgekehrt sieht, wie gering der
von Zielsetzungen beachten müssen und danach                 Puffer ist, dann zeigt sich eines: Sollte irgendetwas
tatsächlich auch mit der politischen Verantwortung des       passieren - einer der beiden verliert seine Arbeit -, ist
Gemeinderates die Gebühren festlegen.                        man in der Armutsfalle drinnen!
    In diesem Sinne bringe ich einen Antrag ein, der sich        Diesen Menschen wollen wir heute tatsächlich auch
dafür ausspricht, dass hinkünftig wieder der Gemeinderat     helfen. Wir verweisen darauf - es ist mir wichtig, dies hier
selbst die Entscheidungshoheit über die Festlegung der       auch einmal ganz deutlich zu sagen -, dass die Stadt
Höhe von Gebühren wahrnimmt, und fordere den Wiener          Wien, obwohl das mit den 1,4 Milliarden EUR Schulden
Landtag auf, das Valorisierungsgesetz aufzuheben. Ich        gerne zitiert wird, eigentlich nicht wirklich Schulden hat.
hoffe, dass dieser Antrag Zustimmung findet, weil ich        (Ruf bei der ÖVP: Ach so?) Denn den Schulden von
tatsächlich glaube, dass Sie selbst der Meinung sind,        1,4 Milliarden EUR stehen umgekehrt rund 3,5 Milliar-
dass es eine politische Entscheidung ist, in welcher         den EUR für Ausleihungen an Dritte, die in Form von
Höhe Gebühren anfallen sollen, und keine, die rein auf       Darlehen et cetera vergeben worden sind, entgegen. Es
Inflationsraten, die mit der realen Kostenentwicklung des    wäre spannend, sich wirklich einmal das Geldinventar
jeweiligen Bereichs möglicherweise nichts zu tun haben,      anzusehen, wo die vergebenen Darlehen aufgeführt
abstellen sollte.                                            sind, das Barvermögen, das de facto auf dem Konto der
    Ein zweiter Bereich ist mir im Zuge der                  Stadt Wien liegt. Wer von euch wusste, dass am
Gebührendebatte ganz wichtig. Ich war davon                  31.12.2007 die Stadt Wien - einerseits hat sie
überrascht, dass die Wiener ÖVP wieder einen                 1,4 Milliarden EUR Schulden, was oft zitiert wird - auf
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                        36. Sitzung / 89



dem Konto 2 Milliarden EUR liegen hat? (StR David             ÖVP!)
Ellensohn: Ich habe es gewusst, aber du sagst es                   Vorsitzender GR Godwin Schuster: Als Nächster
öffentlich!)                                                  zum Wort gemeldet ist Herr GR Dr Wolf. Ich erteile es
    Ja, mir ist es wichtig, dass man das weiß: Wien ist       ihm.
nicht arm, und Wien kann weiter mit sprudelnden                    GR Dr Franz Ferdinand Wolf (ÖVP-Klub der
Ertragsanteilen rechnen, Ertragsanteilen, die im Übrigen      Bundeshauptstadt Wien): Herr Vorsitzender! Meine sehr
deshalb zustandekommen, weil es sowohl die                    geehrten Damen und Herren!
vorhergehende Bundesregierung als auch die jetzige                 Ich bedauere, dass der Herr Bürgermeister nicht
Bundesregierung verabsäumt hat, endlich eine Steuer-          mehr anwesend ist, weil ich ihm die Dinge gerne
und Abgabenreform zu machen, die den Menschen mehr            persönlich gesagt hätte. Aber ich gehe davon aus, dass
Reallohn übrig lässt. Würde den Menschen mehr                 es ihm weitererzählt wird. Ich bin nämlich überrascht, wie
Reallohn überlassen werden, dann wäre für sie auch die        er auf unsere Anfrage reagiert hat: technokratisch, spröd,
Inflation nicht das große Problem, als das sie sich jetzt     abgelesene Antwort; und er hat jedes politische Gespür,
darstellt. (Beifall bei den GRÜNEN.)                          das man eigentlich von ihm erwarten sollte, vermissen
    Es geht einfach darum, dass Menschen real wieder          lassen. (Beifall bei der ÖVP.)
mehr verdienen. Das ist ein entscheidender Punkt, und              Seltsam und überraschend ist auch, wie wenige
dazu brauchen wir eine Steuerreform auf Bundesebene,          Angehörige seiner Fraktion zu dem Zeitpunkt hier waren,
und zwar eine gerechte Steuer- und Abgabenreform. Sie         als er hier war. Jetzt sind mehr hier, jetzt ist er weg - das
kann nur gerecht sein, wenn diejenigen, die viel              ist auch seltsam und überrascht mich. (Zwischenrufe bei
verdienen, also diese 77 000 Millionäre und                   der SPÖ. - GR Mag Thomas Reindl: Unglaublich!)
wahrscheinlich        150 000     Leider-knapp-noch-nicht-    Unglaublich - ja, das ist richtig! Politik ist eben nicht der
Millionäre, ein bisschen mehr Steuern zahlen und die          Vollzug von Sachzwängen, wie der Herr Bürgermeister
anderen bei den Steuern und Abgaben entlastet werden.         das dargestellt hat, sondern Politik ist Gestaltung, und
Dann können wir gemeinsam ... (Beifall bei den                die lässt er vermissen! (Beifall bei der ÖVP.)
GRÜNEN.) Dann muss man sich auch nicht so große                    Fakt ist nämlich, dass die Inflation Ende Mai bei
Gedanken über die Inflation machen.                           3,7 Prozent lag. Fakt ist, dass die Inflation steigt. Fakt ist,
    Ein letzter Punkt, und dann bin ich fertig, weil ich im   dass Wien die Inflation treibt oder zumindest einen Anteil
Gegensatz zu den anderen versprochen habe, dass ich           an der Inflationsentwicklung hat. Das ist unbestritten, und
zumindest fünf Minuten von meiner Redezeit einsparen          es hat ja auch der Herr Bürgermeister gesagt, dass
möchte. Vergessen Sie, was den Bereich Müllgebühren,          0,3 Prozentpunkte auf die Tarifgestaltung der Stadt Wien
Strom, Gas betrifft, trotz allem eines nicht. Ich halte es    zurückzuführen sind. (GR Christian Oxonitsch: In ganz
auch für bedenklich, wie sich momentan insbesondere           Österreich! - GR Friedrich Strobl: In ganz Österreich!
die Energiepreise entwickeln, aber wir könnten uns            Ganz offensichtlich nicht aufgepasst! - GR Christian
tatsächlich einen Wunsch an die Gemeinde Wien                 Oxonitsch: In Österreich, nicht in Wien! Nur seriös
vorstellen. Es ist ja nicht gesagt, dass, wenn die Energie    zitieren!)
teurer wird, tatsächlich jeder Einzelne mehr zahlen                Ja, ja, das heißt, man muss etwas tun. Jeder ist
müsste. Es ginge darum, im Bereich der thermischen            gefordert, in seinem Bereich etwas zu tun, um die
Sanierung oder im Bereich des öffentlichen Verkehrs           Inflation in den Griff zu bekommen. Ich finde ja die
tätig zu werden.                                              Appelle, dass irgendwer irgendwas tun muss, ganz lieb
    Wichtig wäre es, die Stadt Wien dazu zu verpflichten:     und nett. Ja, man soll auf Bundesebene die Inflation
Wenn sie schon die Preise erhöht, dann muss sie die           bekämpfen, man soll etwas gegen die steigenden
Möglichkeit schaffen, dann muss sie umgekehrt die             Energiepreise tun. Aber jeder soll in seinem Bereich das
Möglichkeit bieten, auch individuell einsparen zu können.     tun, was er kann. In Wien kann man die Gebühren und
Das ist eben Unterstützung bei der thermischen                Tarife senken, um die Inflation etwas zu mildern! (Beifall
Sanierung, das ist mehr öffentlicher Verkehr und              bei der ÖVP.)
besserer öffentlicher Verkehr.                                     Ich weiß schon, dass es dennoch eine Inflation
    Aber auch bei der Müllabfuhrabgabe sind legistische       geben wird und dass dieses Paket die Inflation nicht aus
Maßnahmen zu treffen - soweit es auf Landesebene              der Welt schafft. Aber ein Beitrag wäre es immerhin. Es
möglich ist, das sage ich bewusst dazu -, die es              ist überraschend, dass Sie dem nicht zustimmen, weil
ermöglichen, das Müllaufkommen zu reduzieren. Denn            Sie Ihren Beitrag zur Inflationsbekämpfung offenbar nicht
wenn das Müllaufkommen reduziert wird, wenn weniger           leisten wollen - oder nicht können! Dann frage ich mich:
Müll verarbeitet werden muss, dann kann es in Summe           Was steckt dahinter, dass Sie nicht bereit sind, das zu
für die Bevölkerung sogar billiger werden, selbst wenn        tun? Was steckt dahinter, dass der Bürgermeister der
individuell der Tonnenpreis teurer wird. In diesem Sinne      Stadt Wien zu 28 Fragen 28 Mal Nein sagt oder zu
würde ich mir wünschen, dass die Stadt Wien agiert.           9 Anträgen die Fraktion auch Nein sagt? Fakt ist, dass
    Ich bringe jetzt noch formal den zweiten Antrag zum       Sie Nein sagen und sich weigern, Ihren Beitrag zur
kostenlosen Kindergarten ein, und ich bedanke mich für        Bekämpfung der Inflation zu leisten! (Beifall bei der
die Aufmerksamkeit. (Beifall bei den GRÜNEN. - GR Dr          ÖVP.)
Kurt Stürzenbecher: Mehr Wirtschaftskompetenz als die              Es stellt sich wirklich die Frage: Wollen Sie nicht,
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                    36. Sitzung / 90



oder können Sie nicht? Das ist die einfache, zugespitzte     die Landesabgabe den ORF-Gebühren zu, die ORF-
Frage. Entweder Sie können nicht oder Sie wollen nicht.      Gebühren wurden erhöht, und so ist darin eine Automatik
Sicher ist: Wer bei der Inflationsbekämpfung jetzt nicht     enthalten. Sie können sie senken oder abschaffen:
handelt, der handelt unsozial! (Beifall bei der ÖVP.)        Andere Bundesländer kassieren keine Landesabgabe zu
     Aber offenbar treiben die Dinge irgendwie dahin. Der    den ORF-Gebühren und leben auch ganz gut. Und das
Bürgermeister lässt sie treiben und kümmert sich um          Argument, dass Kärnten und die Steiermark noch höhere
andere Dinge, was er ja auch heute demonstriert hat. Die     Zuschläge verlangen, kann man mit dem an dieser Stelle
Inflation ist eben ein Sachzwang, und der wird vollzogen.    schon wiederholt gesagten Satz abtun: Wir leben in Wien
Wer ihn hier auffordert zu handeln, der wird nicht zur       und nicht im Vergleich! (Beifall bei der ÖVP.)
Kenntnis genommen, indem man weggeht und sagt: Na,               Letztlich      ist      die       Aussetzung      des
ist ja wurscht, ich kann eh nichts machen!                   Valorisierungsgesetzes ganz wesentlich. Wir haben
     Wir sind, Herr Margulies, schon einer Meinung, dass     diese auch gefordert und werden diese morgen im
wir die Inflation dämpfen würden, wenn wir jetzt die         Landtag in Form eines Initiativantrages verlangen, denn
Preise senken. Ich glaube, so weit sind wir einer            das ist die eingebaute Inflationsautomatik schlechthin.
Meinung. Unsere Forderung ist ja die, die Gebühren - ist     Steigt die Inflation, steigen die Gebühren, steigen die
gleich die Preise - zu senken, um die Inflation zu           Gebühren, steigt die Inflation. Zu dieser Automatik
dämpfen. (Beifall bei der ÖVP.) Deshalb ist Ihre             gratuliere ich der Sozialdemokratischen Fraktion aus
Argumentation nicht ganz richtig.                            ganzem Herzen! (Beifall bei der ÖVP.)
     Ich bringe daher den nächsten Antrag ein, betreffend        Wir sind wieder an dem Punkt, dass nichts getan
die Rücknahme der letzten Bäder-Eintrittspreiserhöhung,      wird, weil andere auch nichts tun. Aber so werden wir
einen Beschlussantrag: Der Bürgermeister möge sich           nicht weiterkommen!         (Beifall bei der ÖVP. –
dafür einsetzen.                                             Zwischenrufe bei der SPÖ.)
     In formeller Hinsicht wird die sofortige Abstimmung         Es geht darum, dass Wien seinen Beitrag zur
darüber, die Erhöhung der Bädertarife zurückzunehmen,        Inflationsbekämpfung leisten und nicht ein Gesetz
verlangt. (Beifall bei der ÖVP.)                             weiterbestehen lassen soll, das eine Inflationsautomatik
     Wir werden auch einen weiteren Beschluss- und           auslöst. Insofern hat der Herr Bürgermeister schon recht,
Resolutionsantrag betreffend Rücknahme der letzten           wenn er sagt, dass er sich dagegen wehrt, dass
Parkgebührenerhöhung einbringen. Herr Margulies! Sie         derartige Entscheidungen an einen Computer delegiert
haben einmal selbst gesagt, dass das die Inflation auch      werden. Das ist schon richtig! Dann soll er aber bitte so
dämpfen könnte. Ich gehe also davon aus, dass Sie das        lieb sein und seine Fraktion auffordern, dieses
unterstützen werden, und darf auch diesen Beschluss-         Valorisierungsgesetz zurückzunehmen oder dieses
und Resolutionsantrag einbringen. In formeller Hinsicht      zumindest für die Zeit dieser hohen Inflation
wird auch diesfalls sofortige Abstimmung verlangt.           auszusetzen.
     Ich schlage vor, Ihnen, Herr Vorsitzender, am               Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass der
Schluss alle Anträge auf einmal zu geben.                    Herr Bürgermeister offenbar mit mehreren Zungen
     Senkung der Beiträge für die städtischen                spricht. Jetzt wehrt er sich in Sachen Pensionsautomatik
Kindergärten: Auch in diesem Zusammenhang bringe ich         gegen den kalten technokratischen Computer, er selbst
einen Beschluss- und Resolutionsantrag ein. – Sie            hat jedoch das Regierungsprogramm, in dem das steht,
haben das nicht genau gelesen! Natürlich verlangen wir       unterschrieben. Ich meine, er muss sich irgendwann
neben einer Senkung der völlig überteuerten Beiträge für     entscheiden, was gilt! (Beifall bei der ÖVP. –
die Wiener städtischen Kindergärten, dass das letzte         Zwischenrufe bei der SPÖ.)
Kindergartenjahr beitragsfrei – also gratis – sein soll.         In diesem Sinne, meine Damen und Herren, fordern
(Beifall bei der ÖVP. – Zwischenruf von GR                   meine Fraktion und ich Sie dringend auf, etwas im
Dipl-Ing Martin Margulies.) Ich rede dann schon mit          Rahmen Ihrer Möglichkeit – und nur darum geht es! – zur
Ihnen! Ich mache das hier zuerst fertig, und dann reden      Bekämpfung der Inflation zu tun. Wir fordern Sie auf,
wir miteinander!                                             etwas zu tun und nicht die Dinge weiter treiben zu
     Weiters bringe ich einen Beschluss- und                 lassen, denn wohin das führt, sieht man tagtäglich!
Resolutionsantrag betreffend Rücknahme der letzten           Vorhin hatten wir gerade die Diskussion um die
Erhöhungen der Fahrtarife der Wiener Linien ein. Auch        Gestaltung des Pratervorplatzes, und da hat man
hier bitte ich, in formeller Hinsicht die sofortige          gesehen, wohin die Politik, die Sie betreiben, führt! –
Abstimmung durchzuführen. (Beifall bei der ÖVP.)             Danke schön. (Beifall bei der ÖVP.)
     Letztlich bringe ich noch einen Beschluss- und              Vorsitzender GR Godwin Schuster: Zu Wort
Resolutionsantrag betreffend Rücknahme der letzten           gemeldet ist Herr GR Dkfm Dr Aichinger. Ich erteile ihm
Erhöhung der Rundfunk-Landesabgabe ein. Auch über            das Wort.
diesen Antrag wird die sofortige Abstimmung verlangt.            GR Dkfm Dr Fritz Aichinger (ÖVP-Klub der
(Beifall bei der ÖVP.)                                       Bundeshauptstadt       Wien):     Sehr    geehrter   Herr
     Bei dieser letzten Gebühr hat sich genau gezeigt, wie   Vorsitzender! Meine sehr geehrten Damen und Herren!
unsauber argumentiert wurde und wie diese                        Zuerst möchte ich nicht verabsäumen, mich bei
Inflationsautomatik funktioniert. Die Stadt Wien schlägt     Kollegen Wagner recht herzlich zu bedanken, dass er
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 91



mir Wirtschaftskompetenz zubilligt! Ich lade ihn auch         Bundesebene verhindert. Damit könnte man das Ganze
gerne ein, die Turnschuhe bei mir zu besorgen, die            aber wesentlich effektiver gestalten und vielen Klein- und
20 Prozent stehen natürlich zur Verfügung, überhaupt          Mittelbetrieben helfen, besser im Wettbewerb zu stehen
keine Frage, Herr Kollege! Sie können jederzeit               und zu bestehen. Denn die genannte Konzentration ist
kommen! (Zwischenruf von GR Dipl-Ing Martin                   klarerweise nicht unbedingt von guten Eltern.
Margulies.) Wenn er es kauft, bekommt er es zurück!               Meine Damen und Herren! Zweiter Punkt: Ich komme
(Zwischenrufe bei den GRÜNEN.) Selbstverständlich,            jetzt zu einem Gebiet, das Sie auch sehr lange immer
meine Damen und Herren, daran soll es im Großen und           wieder vom Tisch gewischt haben. Auch da sind Sie mit
Ganzen nicht scheitern. (Beifall bei der ÖVP.)                Argumenten gekommen und haben Handlungen gesetzt,
     Eine grundsätzliche Aussage noch: Kollege Wagner         die der Wirtschaft und vor allem den vielen Klein- und
hat gesagt, es soll jeder in seinem Bereich dieses            Mittelbetrieben geschadet und das Ganze in eine falsche
Problem angehen. Ich werde versuchen herauszufinden,          Richtung gebracht haben. Ich spreche jetzt von Ihrer
wo      die   Politik    Möglichkeiten   hat,    für   jede   Flächenwidmungspolitik. Wir haben hier jetzt wesentlich
Gesellschaftsgruppe etwas gegen diese hohe Inflation zu       mehr     Verkaufsflächen     als    zum     Beispiel    die
tun.                                                          Bundesrepublik, die heute im Vergleich auch bereits
     Kollege Margulies! Wenn Sie sagen, man soll bei den      angesprochen wurde. Wir haben um 70 Prozent mehr
Energiepreisen und vor allem bei den Rohstoffpreisen in       Verkaufsfläche pro Einwohner, und daran trägt auch
den Markt eingreifen, dann kann ich das nicht ganz            dieses Haus viel Schuld, weil Sie immer sehr viele
nachvollziehen! Das kommt einer Verstaatlichung               Verkaufsflächen gewidmet und damit die Konzentration –
beziehungsweise Versozialisierung gleich, wie es im           und das ist das Entscheidende – weiter vorangetrieben
Kommunismus war. Das verstehe ich nicht ganz!                 haben. (Beifall bei der ÖVP.)
     Ich komme noch zurück auf die Förderungen und                Im Wiener Bereich könnte man die Wirtschaft
Gebühren. Darüber können wir noch reden. Wenn Sie             natürlich auch mit einer wirklichen Verwaltungsreform
ganz genau nachdenken, werden Sie sich erinnern, dass         entlasten. Verwaltungsabläufe sollten einfacher und
sich sehr viele Gebühren, die im Jahre 2006 eingeführt        schneller funktionieren, denn die Kosten für die
wurden, vor allem auf die Betriebskosten 2007                 Verwaltung hat die Wirtschaft und haben die Klein- und
ausgewirkt haben. Wir hatten also im Großen und               Mittelbetriebe zu tragen, und diese Kosten werden
Ganzen auch sehr lange Nachwirkungen.                         natürlich längerfristig auf die Konsumenten überwälzt,
     Meine Damen und Herren! Worauf will ich hinaus? –        was die Inflationsrate vorantreibt.
Ich möchte noch einmal sagen: Jeder soll in seinem                Meine Damen und Herren! Damit komme ich zur
Bereich etwas tun. Jeder soll – wie auch der Herr             Steuer- und Gebührenpolitik. Ich bin Ihrer Meinung, es
Bürgermeister gesagt hat – seine Verantwortungen              gibt hier aber zwei wesentliche Unterschiede. Für viele
übernehmen. Ich glaube, wir sind uns hier in diesem           Gebühren und Steuern werden Gegenleistungen
Hause einig, dass die soziale Marktwirtschaft ein             erbracht. – Sie haben gesagt, dass Sie Kostendeckung
erfolgreiches Wirtschaftssystem ist, das es seit vielen       haben müssen. Dabei geht es aber natürlich immer um
Jahren gibt und mit dem wir es in Österreich, aber auch       die Frage der Höhe der Kostendeckung. Und was
in Wien zu diesem Standard gebracht haben, den wir            geschieht mit den vielen Überschüssen, die auch
jetzt in den letzten zwei Tagen diskutiert haben. Es kann     bestehen, wie wir im Rechnungsabschluss festgestellt
aber natürlich immer besser werden, denn das Bessere          haben? Könnte man diese nicht der Wirtschaft
ist immer der Feind des Guten.                                beziehungsweise den Wienerinnen und Wienern
     Was will ich damit? – Viele Bereiche sind                zurückgeben, indem man zum Beispiel die thermische
internationale Bereiche, die auf EU-Ebene geregelt            Sanierung oder die Fotovoltaik fördert? Die beste
werden müssen, und es gibt Bundesbereiche und                 Sparmaßnahme ist nämlich das Sparen von Strom und
Wiener Bereiche. Im Bundesbereich hätte diesbezüglich         Energie. Das ist nicht nur über Preise möglich! Man
sicherlich etwas getan werden können, und zwar vor            könnte hier schon längst Maßnahmen setzen, um
allem für mehr Wettbewerb im Bereich der Klein- und           nachhaltig zu sparen. (Beifall bei der ÖVP.)
Mittelbetriebe.        Es       steht      bereits       im       Meine Damen und Herren! Es gibt aber auch sehr
Regierungsübereinkommen,          dass     zur     genauen    viele Gebühren und Abgaben, für die es überhaupt keine
Beobachtung und zur Erhöhung des Wettbewerbs die              oder wenig Gegenleistung gibt. So bin ich etwa nicht
zwei Behörden, die wir derzeit haben, nämlich die             ganz der Meinung des Kollegen Margulies, dass die
Bundeswettbewerbsbehörde und der Kartellanwalt, in            Parkometerabgabe einen Lenkungseffekt hat. Ich meine,
eine Hand zusammenkommen sollen, weil sie dann                der Lenkungseffekt bei der Parkometerabgabe ist sehr
besser durchgreifen können. Wir haben jetzt gerade an         gering! Wir können sie noch so sehr steigern, ich glaube,
einem Beispiel gesehen, dass etwas aus diesem Grund           der Lenkungseffekt bleibt trotzdem sehr gering.
nach Brüssel delegiert wurde, und mit dieser                  (Zwischenrufe bei den GRÜNEN.)
Entscheidung hat die ÖVP sicherlich keine Freude, denn            Ich meine, das Gegenteil ist der Fall. Das haben wir
das ist ein Schritt in Richtung mehr Konzentration.           schon vor zwei Tagen besprochen: Hier wird angespart,
     Meine Damen und Herren! Worauf will ich hinaus? –        eine Rücklage gebildet, und es wird dann nichts damit
Es ist die SPÖ, die diese Zusammenlegung auf                  angefangen. Und das ist doch eindeutig preistreibend,
Gemeinderat, 18. WP                                     25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 92



weil das sozusagen ... (GR Dipl-Ing Martin Margulies:            Herrn Dr Aichinger – keine wirtschaftspolitischen Inhalte
Wie hat es denn ohne Parkometerabgabe ausgesehen?)               in diesem Zusammenhang von Ihnen gehört. Bei Herrn
    Ich kann dazu nur sagen: Ich glaube nicht, dass es           Dr Aichinger gab es zumindest einen Rahmen, dem man
einen Unterschied zu der Zeit vor der Erhöhung um                folgen könnte. Herr Dr Stiftner hat jedoch selbst
50 Prozent im vorigen September gibt. Wenn es da                 gelächelt, als er bestimmte Positionen hier dargebracht
Lenkungsmaßnahmen gegeben haben sollte, dann ist                 hat, weil er, wie ich meine, zum Teil selbst nicht geglaubt
mir das anscheinend entgangen! (Beifall bei der ÖVP.)            hat, was er da als Dringliche Anfrage gestellt hat.
    Im Gegenteil: Am Abend muss das ausgedehnt                       Sehr geehrte Damen und Herren von der ÖVP! Ich
werden, und das kostet wesentlich mehr und trifft nicht          denke, die ÖVP betreibt die politische Strategie, die sie
nur die Wiener und die Wienerinnen, sondern natürlich            in dieser Diskussion verfolgt, schon sehr lange. Sie stellt
auch die Wirtschaft, und die Wirtschaft muss das dann            die Daseinsvorsorge und die Finanzierung der
natürlich auch einmal irgendwo berechnen.                        Daseinsvorsorge in Frage, macht alles madig und
    Aber ich gebe Ihnen das nächste Beispiel mit einer           diskutiert auch die Gebühren an. Und wenn man
Gebühr ohne Gegenleistung. Was ist mit den                       eventuell in diese Falle hineintappt und Ihnen recht gibt,
Gebrauchsabgaben, zum Beispiel mit der Luftsteuer?               dann kommt dann gleich die Keule, und Sie reden von
Auch diesbezüglich nehme ich überhaupt keine                     Privatisierung und stellen noch weitere Bereiche der
Bewegung in diesem Hause wahr! Das wird nicht                    Daseinsvorsorge in Frage.
abgemildert oder abgeschafft, um die Wirtschaft zu                   Die Tarife, die Sie hier in Frage stellen, dienen zur
entlasten und preisdämpfend zu wirken.                           Sicherung der Daseinsvorsorge der Wienerinnen und
    Ein weiterer Punkt – die Gebrauchsabgabe für das             Wiener. Sie dienen dazu, dass eine qualitätsvolle
Gasnetz: Die Wiener Stadtwerke zahlen über                       Versorgung mit Wasser und Energie gesichert ist. – Herr
40 Millionen. Auch das wäre zu hinterfragen. Man könnte          Stiftner hat von der Teilung der Produktion und der Netze
sagen, dass das, wirtschaftlich gesehen, eigentlich eine         im Energiebereich im Zusammenhang mit einer
Gewinnvorwegnahme ist, mit der sich die Gemeinde                 garantierten Sicherstellung von Energie an die Haushalte
Wien aus diesem Unternehmen vorweg sozusagen                     gesprochen: Wir kennen die Erfahrungen, die in
etwas zukommen lässt. Hier könnte wirklich etwas                 Norwegen und in zahlreichen anderen Städten Europas
geschehen, um Kosten zu sparen!                                  gemacht wurden, wo solche Teilungen bereits erfolgt
    Was will ich damit ausdrücken? – Ich glaube, die             sind. In den europäischen Ländern, die diese Maßnahme
Politik gibt Rahmenbedingungen für die Wirtschaft. Die           vollzogen haben, sind zu Beginn natürlich die Tarife und
Politik in diesem Hause hat die Wirtschaft in dieser             Beiträge gesunken. Mit der Zeit sind sie dann aber
Richtung aber noch sehr wenig verwöhnt, und ich meine,           immer mehr angestiegen, und sie wurden zum Teil von
es wäre notwendig, dass hier Rahmenbedingung                     den jeweiligen Gebietskörperschaften und Ländern
zugunsten der Wirtschaft und zugunsten eines besseren            wieder zurückgenommen, weil die Kosten immer höher
Wettbewerbs gesetzt werden, denn dann hätten wir auch            wurden und das Ganze nicht mehr finanzierbar war.
eine geringere Inflation.                                        Daher ist diese Maßnahme meiner Ansicht nach
    Daher fordere ich Sie auf: Übernehmen Sie                    vielleicht jetzt zwar populär, es ist dies aber eine
Verantwortung! Machen Sie Ihre Hausaufgaben! Dann                Augenauswischerei und eine Politik, die abzulehnen ist!
würde es auch mit der Inflation anders ausschauen! –             (Beifall bei der SPÖ.)
Danke schön. (Beifall bei der ÖVP.)                                  Wir in Wien stehen für eine gesicherte
    Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort gemeldet             Grundversorgung mit Energie und Wasser. Außerdem
ist Herr GR Bacher-Lagler. Ich erteile es ihm.                   wollen wir eine reine Stadt haben. Und wenn Sie wieder
    GR Norbert Bacher-Lagler (Sozialdemokratische                einmal gesagt haben, dass die MA 48 Gewinne macht,
Fraktion des Wiener Landtages und Gemeinderates):                dann möchte ich sagen, dass es im Gesamtbereich der
Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrter Herr                Magistratsabteilung 48           im        Jahr        2007
Vorsitzender!                                                    Kostenunterdeckung gab. Ich betone: Man muss hier das
    Herr Dr Aichinger! Sie können sicher sein: Ich               Gesamte        sehen     und    darf   nicht    Teilbereiche
komme morgen nicht, um mir Sportschuhe mit den                   herausnehmen, um dann mieszumachen!
angebotenen 20 Prozent zu holen! Und das nicht, weil                 Sehr geehrte Damen und Herren! Es wurde
ich sie nicht gerne hätte, aber ich will mir nicht in ein paar   betreffend Energiekosten auch ein Vergleich zu
Wochen hier vorwerfen lassen, dass ich als Politiker ein         Niederösterreich gezogen. Dazu sage ich: Man darf nur
Schnorrer bin und bei Ihnen günstiger Schuhe kaufe. Es           Äpfel mit Äpfeln und Birnen mit Birnen vergleichen. Wir
hat ja schon einen Bundesminister gegeben, der ein               haben in Wien im Leitungswesen eine andere Struktur.
solches Angebot von einem Kaufhaus angenommen hat.               In Niederösterreich gibt es Freileitungen, und in Wien
Darüber hat man dann noch Monate danach lesen                    haben wir Erdleitungen, und daher sind die Investitionen
können. (Beifall bei der SPÖ.)                                   in die Instandhaltung und Aufrechterhaltung des Netzes
    Sehr geehrte Damen und Herren! Zum Thema, das                wesentlich teurer als im Regional- und im ländlichen
Sie heute als Dringliche Anfrage an den Herrn                    Bereich. Daher trifft der Vergleich, den Sie hier
Bürgermeister gestellt haben, und auch bei anderen               kundgetan haben, nicht zu, und ich meine, das ist eine
Themen habe ich – so auch beim letzten Redner, bei               richtige Politik für die Wienerinnen und Wiener!
Gemeinderat, 18. WP                                25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 93



    Wir haben die Erhöhungen der Treibstoffpreise in        wesentlichste und wichtigste Funktion der Politik ist es
den Energiepreisen nicht voll weitergegeben, sondern        vielmehr, in dieser Situation für die ArbeiternehmerInnen
haben das abgeschwächt. Wir sind somit ein Garant           und für die Menschen, die hier leben, Steuergerechtigkeit
dafür, dass die Wienerinnen und Wiener weiterhin eine       zu ermöglichen. Und das bedeutet, dass wir daran
gesicherte und auch eine finanzierte Basis der              arbeiten müssen, dass die geringen und mittleren
Energieversorgung haben. (Beifall bei der SPÖ.)             Einkommen        in    einer    Steuerreform     besonders
    Sehr geehrte Damen und Herren! Wir sind, wie            berücksichtigt werden, und davon sind auch die
Kollege Wagner schon gesagt hat, diesbezüglich aber         Einkommen             von         Selbstständigen        in
auch kein gallisches Dorf. Wir sehen nicht zu, wie alles    Kleinunternehmungen         betroffen.   Derzeit   herrscht
an uns vorüberzieht, um es uns dann hier so zu richten,     Steuerungerechtigkeit in Österreich vor, und ich meine,
wie wir wollen. Wir können nicht beliebig Tarife            diesbezüglich hat auch die ÖVP Handlungsbedarf, um
reduzieren oder etwas zurücknehmen, denn wir stehen         entsprechende Änderungen mit ihren verantwortlichen
im Wettbewerb, den die ÖVP in ihrer politischen             Regierungsmitgliedern zu verwirklichen! – Danke. (Beifall
Argumentation ja immer befürwortet. Daher wirken in         bei der SPÖ.)
diesem Bereich leider bestimmte Faktoren, und wir               Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort ist
müssen versuchen, entsprechende Lösungsansätze zu           niemand mehr gemeldet. Die Beantwortung der
finden.                                                     Dringlichen Anfrage und die Debatte dazu sind somit
    Eine dieser politischen Entscheidungen, die in          beendet.
Europa und auch in Österreich in den letzten Jahren             Wir kommen jetzt zur Abstimmung über die elf
gefallen sind, betrifft auch die Energie- und               eingebrachten Beschluss- und Resolutionsanträge. Alle
Treibstoffkosten. Die verpflichtende Beimischung von        sind zur sofortigen Abstimmung vorgesehen.
Agro-Treibstoffen zu den Treibstoffen Diesel und Benzin         Ich beginne mit dem Antrag der ÖVP betreffend
hat einen neuen Markt eröffnet, auf dem bestimmte           Rücknahme der letzten Energiepreiserhöhungen. Wer
Wirtschaftszweige gesicherte Abnehmer gefunden              dafür ist, gebe bitte ein Zeichen der Zustimmung. – Das
haben, und damit steigen auch die Treibstoffpreise. Auf     wird von ÖVP und FPÖ unterstützt und hat nicht die
Grund von Spekulationen kommt es zu einer künstlichen       notwendige Mehrheit.
Verteuerung.      Im    Hinblick    darauf    liegt   der       Ich komme nun zum Antrag der ÖVP betreffend
Handlungsbedarf nicht gerade in Wien, sondern das           Rücknahme          der     letzten     Erhöhungen       der
haben andere politische Entscheidungsträger zu              Müllbeseitigungsabgabe. Wer dafür ist, gebe bitte ein
verantworten.                                               Zeichen der Zustimmung. – Das wird von ÖVP und FPÖ
    Kollege Aichinger hat schon erwähnt, dass die           unterstützt und hat nicht die notwendige Mehrheit.
Konzentration in der Produktion und in der Verarbeitung         Nun bringe ich den Antrag der ÖVP betreffend
maßgeblich daran beteiligt ist, dass es zu                  Rücknahme der letzten Erhöhung der Abwassergebühr
Preissteigerungen kommt. Kollege Wagner hat schon           zur Abstimmung. Wer dafür ist, gebe bitte ein Zeichen
gesagt, dass IHS, WIFO und Arbeiterkammer bereits           der Zustimmung. – Das wird von ÖVP und FPÖ
dabei sind, Analysen vorzunehmen, welchen Einfluss          unterstützt und hat nicht die notwendige Mehrheit.
das auf diesbezügliche Preissteigerung hat. Und es gibt         Weiters bringe ich den Antrag der ÖVP betreffend
jetzt bereits Ergebnisse des WIFO und des Instituts für     den      Appell      zur     Aufhebung      des     Wiener
Höhere Studien, wonach sehr wohl Verantwortung in           Valorisierungsgesetzes zur Abstimmung. Wer dafür ist,
diesem Bereich besteht. Die Studien sagen aus, dass die     gebe bitte ein Zeichen der Zustimmung. – Das wird von
Wettbewerbsbehörde        Handlungsbedarf      hat,   um    ÖVP, FPÖ und GRÜNEN unterstützt und hat nicht die
einschränkend zu wirken.                                    notwendige Mehrheit.
    Tatsächlich ist es so, dass auf Grund dieser                Nunmehr komme ich zum Antrag der GRÜNEN
Konzentration im Lebensmittelhandel die vier größten        betreffend kostenlosen Kindergarten. Wer hiefür eintritt,
Anbieter den größten Teil, nämlich mehr als 80 Prozent,     gebe bitte ein Zeichen der Zustimmung. – Das wird von
abdecken, und derzeit wollen gerade die zwei Größten        den GRÜNEN, der Freiheitlichen Partei und der ÖVP
die Nummer 3 und die Nummer 4 schlucken. Hier gibt es       unterstützt und hat nicht die notwendige Mehrheit.
keine Möglichkeit für einen entsprechenden Wettbewerb,          Weiters bringe ich einen Antrag der GRÜNEN
daher kommt es zu willkürlichen Preisabsprachen und         betreffend Gebührenerhöhungen zur Abstimmung. Wer
Preisfestlegungen. Ich denke, diesbezüglich hat sehr        dafür ist, gebe bitte ein Zeichen der Zustimmung. – Das
wohl auch Bundesminister Bartenstein Handlungsbedarf        wird nur von den GRÜNEN unterstützt und hat nicht die
in seinem Bereich! Die Wettbewerbsbehörde müsste            notwendige Mehrheit.
endlich jene Möglichkeiten und Mittel erhalten, um              Nunmehr gelangt der Antrag der ÖVP betreffend
handeln und entsprechende Entscheidungen treffen zu         Rücknahme der letzten Bädereintrittspreiserhöhung zur
können.                                                     Abstimmung. Wer dafür ist, gebe bitte ein Zeichen der
    Sehr geehrte Damen und Herren! Zum Abschluss            Zustimmung. – Das wird von der ÖVP, der FPÖ und den
möchte ich noch erwähnen, dass nicht nur die derzeit        GRÜNEN unterstützt und hat nicht die notwendige
steigenden Preise kritisch zu betrachten sind, damit man    Mehrheit.
Lösungen findet, um entsprechend gegenzusteuern. Die            Ich komme zum Antrag der ÖVP betreffend
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                       36. Sitzung / 94



Rücknahme der letzten Parkgebührenerhöhung. Wer                    Das gilt auch, um es auch ganz klar zu sagen – und
dafür ist, gebe bitte ein Zeichen der Zustimmung. – Das      wir bekennen uns dazu! –, für die Subventionierung des
wird von ÖVP und FPÖ unterstützt und hat nicht die           Donauinselfestes! Warum soll nicht auch dieses
notwendige Mehrheit.                                         unterstützt werden? Es handelt sich dabei um ein Event
    Nunmehr bringe ich den Antrag der ÖVP betreffend         der Sonderklasse, und ich meine, hier kann die
Senkung der Beiträge für die städtischen Kindergärten        öffentliche Hand sehr wohl einen Beitrag leisten, damit
zur Abstimmung. Wer dafür ist, gebe bitte ein Zeichen        diese Veranstaltung möglich wird!
der Zustimmung. – Das wird von ÖVP und FPÖ                         Um es kurz zu machen, sage ich abschließend: Man
unterstützt und hat nicht die notwendige Mehrheit.           sollte differenziert an die Dinge herangehen und
    Ich komme zum Antrag der ÖVP betreffend                  differenziert abstimmen. Wir werden dieser Richtlinie
Rücknahme der letzten Erhöhung der Fahrtarife der            folgend einem Teil der nun zur Abstimmung
Wiener Linien. Wer dafür ist, gebe bitte ein Zeichen der     gelangenden Subventionen zustimmen und einen
Zustimmung. – Das wird von der ÖVP, der FPÖ und den          anderen Teil ablehnen. – Besten Dank. (Beifall bei der
GRÜNEN unterstützt und hat nicht die notwendige              ÖVP.)
Mehrheit.                                                          Vorsitzender GR Günther Reiter: Herr GR Baxant hat
    Schließlich komme ich zum letzten Antrag der ÖVP         sich zu Wort gemeldet. – Bitte.
betreffend Rücknahme der letzten Erhöhung der                      GR Petr Baxant (Sozialdemokratische Fraktion des
Rundfunklandesabgabe. Wer dafür ist, gebe bitte ein          Wiener Landtages und Gemeinderates): Meine sehr
Zeichen der Zustimmung. – Das wird von ÖVP und FPÖ           geehrten Damen und Herren! Sehr geehrter Herr
unterstützt und hat nicht die notwendige Mehrheit.           Vorsitzender! Sehr geehrte Frau Berichterstatterin!
    Meine Damen und Herren! Wir kehren nun wieder                  Es ist jedes Jahr irgendwie das gleiche Ritual. Ich bin
zurück zum ursprünglichen Akt, der um 16 Uhr zur             erst seit zweieinhalb Jahren im Haus, aber trotzdem
Debatte stand. Dabei ging es um die Geschäftsstücke          weiß ich schon, dass wir jedes Jahr das gleiche Ritual
21, 22, 27 und 28, die Subventionen an verschiedene          haben. Vor allem von grüner Seite wird die Subvention
Vereine im Kulturbereich betreffen. Ich bitte die Frau       des Donauinselfestes, des Stadtfestes oder mittlerweile
Berichterstatterin, Frau GRin Klicka, wieder hier Platz zu   auch schon des Donaukanaltreibens abgelehnt.
nehmen.                                                      Jedenfalls werden diese Veranstaltungen in Frage
    Nach der Legende kommt die nächste Wortmeldung           gestellt. Das Donauinselfest ist jedes Jahr noch
von Dr Wolf. – Ich bitte ihn zum Rednerpult.                 erfolgreicher als im Vorjahr, und auch das
    GR Dr Franz Ferdinand Wolf (ÖVP-Klub der                 Donaukanaltreiben war letztes Jahr ziemlich erfolgreich,
Bundeshauptstadt Wien): Herr Vorsitzender! Meine sehr        trotzdem werden diese Veranstaltungen immer wieder
geehrten Damen und Herren!                                   abgelehnt.
    Ich kann es relativ kurz machen. – Im Unterschied zu           Daher schlage ich vor: Geht einmal hin und lasst
den GRÜNEN, die generell jegliche Kultursubvention           auch überzeugen, dass da nicht nur Genossen und
ablehnen, wenn sie vermuten oder sogar wissen, dass          Genossinnen der Sozialdemokratie feiern! Es ist da
ein politischer Funktionär oder eine politische              nämlich der Vorwurf gekommen, dass das ein Fest ist,
Gruppierung Veranstalter ist, gehen wir differenziert vor.   das von der SPÖ gemacht wird und daher nur für SPÖ-
Wir sind der Meinung, dass man ... (Zwischenruf von          Menschen ist. – Das stimmt absolut nicht! Dort
GRin Mag Marie Ringler.) Ich komme dann schon zum            amüsieren sich 2,6 Millionen Menschen und mehr, sie
Stadtfest!                                                   nutzen die kulturellen Angebote et cetera.
    Wir sind der Meinung, dass man das von Fall zu Fall            Ich komme ganz kurz zum Donaukanaltreiben: Der
zu prüfen hat, und eo ipso kann es nicht sein, dass man      Donaukanal hat sich dank der erfolgreichen
nur deshalb ablehnt, weil eine politische Gruppierung ein    Stadtplanung und auch dank privater Initiativen zu einem
Fest veranstaltet. (Weiterer Zwischenruf von GRin            positiven und schönen Gebiet entwickelt, und die
Mag Marie Ringler.)                                          Menschen sind gerne dort. Sie nutzen den Donaukanal
    Jetzt komme ich zum Stadtfest. Wenn ich mir              zum Verweilen. Es hat sich eine junge urbane
ansehe, dass drei Tage lang 1,2 Millionen Menschen in        Lokalszene entwickelt, und es wird eine große Vielfalt
der Wiener Innenstadt Literatur, Musik, Kabarett, neue       geboten, sowohl kulinarisch als auch im Hinblick auf
Volksmusik et cetera konsumiert haben, dann ist mir          Jugendkultur und verschiedene Unterhaltungsformen. Es
nicht klar, warum man dafür keinen Beitrag der               trifft sich dort Jung und Alt. Und das Donaukanaltreiben
öffentlichen Hand – und es handelt sich nur um einen         ist eine Manifestation dieser neuen Belebung des
Beitrag und nicht um die Finanzierung des Ganzen –           Donaukanals. – Ich meine, wir alle können stolz darauf
dafür verlangen und auch erhalten kann. Ich meine, es        sein, dass es in unserer Stadt wieder eine solche neue
ist eher sauertöpfisch und altmodisch, wenn man sagt:        Initiative gegeben hat und dass unsere Stadt durch eine
Das wollen wir nicht, denn es könnte ja gefeiert werden,     Subvention einen großen Teil dazu beiträgt.
das könnte ein Fest sein und es könnte hier die Szene              Ich habe es schon gesagt: Obwohl voriges Jahr
auftreten! – Möglicherweise stört es Sie, dass Ihre          schlechtes Wetter war – es hat eigentlich fast
Klientel das Stadtfest besucht und Sie nicht dabei sind!     durchgeregnet – waren über 30 000 Wienerinnern und
(Beifall bei der ÖVP.)                                       Wiener dabei. Ich glaube, diese Zahl lässt sich sehr wohl
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 95



sehen! Es gab neun Bühnen und drei Tage lang                  ist. Es werden selbstverständlich objektive Kriterien
Programm. Ich meine, das ist eine ziemlich gute Sache,        angelegt.
und ich wünsche dem Verein und den Verantwortlichen               Ich komme schon zum Schluss und möchte Ihnen
alles Gute!                                                   noch eine E-Mail vorlesen, um zu dokumentieren, welche
    Zum Donauinselfest: Kollege Wolf hat schon                Kommunikationspraktiken von den GRÜNEN vor allem
anklingen lassen, dass das ein Fest der Superlative ist.      angewandt werden. Ich lese keine Namen vor, sondern
Es ist das größte Open Air Festival Europas. – Ich            ich lese nur den Text der E-Mail vor.
möchte dazu nur einige Zahlen nennen: Das                         „Liebe Frau K! Während Ihrer Abwesenheit hat die
Donauinselfest hatte 2,6 Millionen Besucher, zwei Drittel     neue Kulturreferentin des grünen Parlamentsklubs, Frau
davon waren WienerInnen und ein Drittel aus den               Daniela B, angerufen und mitgeteilt, dass das
Bundesländern beziehungsweise aus dem Ausland. 72             Subventionsansuchen des HVB, des Hauptverbands der
Prozent der BesucherInnen wollen nächstes Mal wieder          Büchereien, positiv abgeschlossen wird. Der HVB
kommen. Es gibt 20 Bühnen, 6,5 km Festgelände, und            bekommt eine Subvention in der Höhe von 43 500
es traten 2 000 Künstlerinnen und Künstler auf. Das ist       EUR.“ – Das ist falsch: Es sind 50 000 EUR!
auch ganz wichtig, weil das zeigt, welche                         Ich zitiere weiter: „Diese Summe muss nur noch
Auftrittsmöglichkeiten es dort gibt. Es traten über 300       durch den Gemeinderat bestätigt werden. Die Sitzung
Musik-, Theater- und Kabarettgruppen auf, und es gab          findet am Mittwoch, dem 25. Juni statt. Die Überweisung
über 600 Stunden Programm.                                    des Betrags erfolgt dann binnen 14 Tagen. Liebe Grüße
    Ich glaube, all das lässt sich wirklich sehen! Und es     und ein schönes Wochenende.“
ist uns Sozialdemokraten vor allem wichtig, dass all das          Ich füge noch hinzu: Diese E-Mail wurde abgesandt,
bei freiem Eintritt geboten wird, weil wir sagen: Kunst       bevor im Gemeinderatsausschuss diese Entscheidung
und Kultur muss für alle leistbar sein. (Beifall bei der      getroffen wurde. Ich glaube, da muss man schon ganz
SPÖ.)                                                         klar eine Verurteilung aussprechen! Offenbar wollen die
    Uns wurde vorgeworfen, dass dort politische Parteien      GRÜNEN den Anschein wahren, das sie die
Werbung machen. – Ich glaube, wenn eine Organisation,         Subventionsstelle sind. Die Subventionsstelle ist aber
eine Institution oder auch eine politische Partei einen       natürlich die MA 7, und ausschließlich die MA 7 hat das
großen Beitrag dazu leistet, dass ein dermaßen riesiges       Recht, Subventionsnehmer darüber zu informieren, dass
Fest veranstaltet werden kann, das von den Wienerinnen        Gelder fließen oder nicht fließen werden. (Beifall bei der
und Wienern und von unseren Gästen gleichermaßen              SPÖ.)
begeistert angenommen wird, und wenn dann auch noch               Außerdem bitte ich, richtige Zahlen anzugeben! Die
so viel Infrastruktur angeboten wird, dann hat diese          Subvention belief sich nicht auf 43 500 EUR, sondern auf
Organisation oder Institution, aber natürlich auch jedes      50 000 EUR. Solche Informationen dürfen nicht voreilig
Privatunternehmen das Recht, sich entsprechend zu             und schon gar nicht von einer falschen Stelle gegeben
präsentieren! Und ich glaube, dass auch die über 1 000        werden!
ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der               Nun noch kurz zu dem ÖVP-Antrag aus der
SPÖ-Wien ein gutes Argument dafür sind, dass die              Dringlichen. – Gestern haben Sie gemeinsam mit den
Partei das Recht hat, sich dort entsprechend zu               GRÜNEN die Erhöhung der Wiener Filmförderung aus
präsentieren.                                                 dem laufenden Budget gefordert. Sie haben nicht
    Weiters ist uns vorgeworfen worden, dass wir              dazugesagt, wem das Geld weggenommen werden soll,
ausschließlich rote Initiativen, rote Vereine und so weiter   Sie haben aber jedenfalls eine Erhöhung aus dem
fördern. Marco! Ich möchte dir mitteilen: Der Verein          laufenden Budget gefordert. Und heute haben Sie einen
Depot erhielt eine Förderung von 62 000 EUR, der grüne        Antrag betreffend Rücknahme der letzten Erhöhung der
Bezirksvorsteher Blimlinger ist Bruder der Obfrau des         Rundfunklandesabgabe eingebracht. Im Hinblick darauf
Vereins, der grüne Kultursprecher im Parlament Zinggl         frage ich Sie: Woher würden Sie das Geld nehmen
kommt regelmäßig, um beim Wiener Kulturstadtrat zu            wollen, das Sie gestern gefordert haben, wenn Sie
intervenieren, und diese Gelder sind ja immerhin              gleichzeitig auch Gebühren und Steuern senken wollen?
geflossen.                                                    Da sehe ich einen gewissen Widerspruch!
    Weiters erhielt der Wochenklausur Kunst- und                  Ich glaube daher, dass es gut ist, dass die SPÖ-Wien
Sozialverein 20 000 EUR, und bei diesem ist auch der          Kunst- und Kulturpolitik für diese Stadt macht. Das ist gut
grüne Kultursprecher einer der Projektbetreiber. Für das      für diese Stadt, und das ist gut für die Menschen. – Ich
Filmfestival EU XXL gab es rund 80 000 EUR,                   danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit. (Beifall bei der
Leiterinnen dieses Festivals sind Mercedes Echerer, eine      SPÖ.)
ehemalige EU-Abgeordnete von den GRÜNEN, und                      Vorsitzender GR Günther Reiter: Frau Mag Ringler
Andrea Huemer vom Grünen Klub.                                hat sich zu einer tatsächlichen Berichtigung gemeldet. –
    Ich meine also, man kann nicht behaupten, dass die        Bitte schön.
Wiener Stadtregierung beziehungsweise die MA 7 nur                GRin Mag Marie Ringler (Grüner Klub im Rathaus):
jene Initiativen sponsert und subventioniert, die in eine     Ich halte fest, dass es für niemanden Sippenhaftung gibt!
gewisse politische Richtung gehen, sondern man schaut         Über Brüder und Schwestern und sonstige Verwandte
sich an, was förderungswürdig und subventionswürdig           weder von der SPÖ noch von den GRÜNEN noch von
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 96



der ÖVP noch von der FPÖ wird von uns ein                          Berichterstatter GR Ernst Woller: Ich ersuche um
Berufsverbot oder ein Kultursubventionsverbot verhängt.        Zustimmung.
Und ich denke, das sollte auch in anderen Fällen so sein!          Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort gemeldet
Wenn es sich allerdings um aktive Politikerinnen und           ist Herr GR Mag Ebinger. Ich erteile es ihm.
Politiker handelt, dann gilt etwas anderes. (Zwischenrufe          GR Mag Gerald Ebinger (Klub der Wiener
bei der SPÖ.)                                                  Freiheitlichen): Herr Vorsitzender! Meine Damen und
     Ich weise zurück, dass hier interveniert wird. Es wird    Herren!
nachgefragt, und das ist legitim.                                  Wir differenzieren auch, und es ist natürlich
     Lieber Herr Baxant! Sehr viele Subventionsnehmer          unbestritten, dass sowohl das Donauinselfest als auch
sind uns sehr dankbar, dass wir mit ihnen                      das Stadtfest über das Parteipolitische hinaus eine
kommunizieren und ihnen sagen, wann ihre                       gewisse Bedeutung haben. Was uns speziell beim
Subventionen im Kulturausschuss überhaupt behandelt            Donauinselfest immer wieder aufstößt, sind die
werden, denn diese Kommunikation ist offensichtlich der        Nebensubventionen,        die      sozusagen        immer
MA 7 und dem Stadtratsbüro nicht möglich. Viele                mitschwimmen. In einem Boot sitzen wir aber deswegen
Kulturschaffende fragen uns verzweifelt, wann sie denn         noch lange nicht!
um Gottes Willen ihr Geld bekommen, und sie sind sehr              In einem Punkt stimme ich Ihnen völlig zu: Auch mich
froh, wenn ich ihnen mitteile, dass sie ihr Geld               stört es, wenn man nicht in der Lage ist, dort irgendeinen
voraussichtlich bald bekommen, weil dieses Thema im            nicht aktiven Politiker als Verantwortungsträger
Kulturausschuss        am     Soundsovielten     auf    der    einzusetzen. Dass sogar der Geschäftsführer oder der
Tagesordnung        ist.  Das     nennt    sich     schlicht   Zeichnungsberechtigte unbedingt ein Politiker sein muss,
„Kommunikation mit Bürgerinnen und Bürgern“. Da wird           ist meines Erachtens unnötig. Offenbar hat die SPÖ aber
überhaupt kein falscher Anschein erweckt, sondern es           keine anderen Leute, die dort zeichnen können, und
werden Menschen informiert, und das ist unsere                 deswegen müssen sie auf diese Leute zurückgreifen.
Aufgabe, nicht mehr und nicht weniger.                         Daher haben wir dem Donaukanaltreiben nicht
     Das sollte einmal hier gesagt werden. Das kann aber       zugestimmt, obwohl ich vom Inhalt her schon zugestimmt
überhaupt nicht darüber hinweg schummeln, dass die             hätte.
SPÖ, die ÖVP und die FPÖ widerlich zusammen in                     Ganz kurz zum Volkstheater: Ich schließe mich
einem Boot sitzen und sich mit Kultursubventionen ihre         diesbezüglich dem Antrag der Kollegen von der ÖVP an.
Parteifeste finanzieren lassen. Das machen die                 Es wird nämlich wiederum für vier Jahre eine sehr hohe
GRÜNEN sicherlich nicht! (Beifall bei den GRÜNEN. –            Subvention vergeben, im Endeffekt wird dann aber
GR Dr Kurt Stürzenbecher: Das ist aber keine                   immer nachsubventioniert. So hat die Volkstheater
tatsächliche Berichtigung!)                                    GmbH im Jahre 2007 in einem Ansuchen um Subvention
     Die GRÜNEN machen ziemlich viele Feste, aber wir          für die Saisonen 2007, 2008, 2009 und 2010 gleichzeitig
finanzieren sie nicht aus Kultursubventionen. – Danke.         einen Mehrbedarf in der Höhe von 714 000 EUR
(Beifall bei den GRÜNEN.)                                      angemeldet. Das heißt, bei diesem Ansuchen, über das
     Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort ist               wir hier als Rechtskörper abstimmen, wird uns eine Zahl
niemand mehr gemeldet. Die Debatte ist geschlossen.            genannt, von der die Involvierten von vornherein schon
Die Berichterstatterin verzichtet auf das Schlusswort.         wissen, dass sie nicht stimmt. Das heißt, es wird schon
     Wir können jetzt die getrennten Abstimmungen              wieder Schindluder mit der Opposition getrieben, indem
durchführen. Wer von den Damen und Herren für die              man uns irgendwelche Zahlen sagt, die Sie dann aber
Postnummer 21 ist, gebe bitte ein Zeichen der                  sowieso jedes Jahr ändern. So gesehen kann ich dieses
Zustimmung. – Das ist mit den Stimmen der                      Aktenstück klarerweise nur ablehnen!
Sozialdemokraten so beschlossen.                                   Dem Antrag der ÖVP, dass es hier endlich einmal zu
     Wer von den Damen und Herren für die Postnummer           einer ordentlichen, seriösen und transparenten
22 ist, gebe bitte ein Zeichen der Zustimmung. – Das ist       Finanzgebarung kommen soll, kann ich hingegen
mit den Stimmen der Sozialdemokraten, der ÖVP und              zustimmen. (Beifall bei der FPÖ.)
der FPÖ beschlossen.                                               Vorsitzender GR Günther Reiter: Ich bitte Frau GRin
     Wer von den Damen und Herren für die Postnummer           Mag Ringler zum Rednerpult.
27 ist, gebe bitte ein Zeichen der Zustimmung. – Das ist           GRin Mag Marie Ringler (Grüner Klub im Rathaus):
mehrstimmig gegen die Stimmen der GRÜNEN                       Sehr geehrte Damen und Herren!
beschlossen.                                                       Wir schätzen das Volkstheater, auch wenn man über
     Wer von den Damen und Herren für die Postnummer           den derzeitigen Erfolg unterschiedlicher Meinung sein
28 ist, gebe bitte ein Zeichen der Zustimmung. – Das ist       kann. Daher stimmen wir der Basissubvention immer zu,
mehrstimmig mit den Stimmen der Österreichischen               den Zusatzsubventionen jedoch nicht, und das halten wir
Volkspartei und der Sozialdemokraten beschlossen.              auch dieses Mal so. Wir halten es für ungerecht, dass
     Es gelangt nunmehr Postnummer 23 der                      die großen Häuser wie die Symphoniker und das
Tagesordnung zur Verhandlung. Sie betrifft eine                Volkstheater Zusatzsubventionen bekommen, viele
Subvention an die Volkstheater GmbH. Herr GR Woller            Kleine jedoch seit vielen Jahren immer noch auf dem
leitet ein.                                                    gleichen Stand sind.
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 97



    Ich nenne Ihnen ein Beispiel, das wir heute auf der       geehrter Herr Vorsitzender! Sehr geehrter Herr
Tagesordnung haben: Die Stadtinitiative Wien, die             Berichterstatter! Sehr geehrte Damen und Herren!
hervorragende, international wirklich anerkannte und              Wieder einmal wird der Akt des Volkstheaters von
ganz tolle Qualität bei ihren Musikveranstaltungen liefert,   allen drei Oppositionsparteien abgelehnt. – Wir konnten
bekommt seit Jahren 20 000 EUR und nicht einen Cent           das mitverfolgen und wissen seit Jahren, dass das
mehr! Das nenne ich ungerecht, und deshalb lehnen wir         Volkstheater zu wenig Geld bekommt. Auf Grund der
ab. – Danke. (Beifall bei den GRÜNEN.)                        Vorgänge in den Jahren 2000 bis 2006 ist es einfach zu
    Vorsitzender GR Günther Reiter: Herr GR Dr Wolf. -        wenig, weil zu diesem Zeitpunkt die damalige schwarz-
Bitte schön.                                                  blaue Bundesregierung diese Subventionen abgelehnt
    GR Dr Franz Ferdinand Wolf (ÖVP-Klub der                  hat, weil ihr die Stücke dieses Theaters zu politisch und
Bundeshauptstadt       Wien):    Es    geht    um     eine    daher nicht genehm waren. Es wurden damals
Zusatzsubvention in Höhe von 312 000 EUR, und das ist         Subventionen von insgesamt 4,6 Millionen EUR nicht
in der Tat – wie schon von meinen Vorrednern gesagt           ausgezahlt, und man ringt bis jetzt damit, mit dem
wurde – ärgerlich.                                            vorhandenen Geld das Auslangen zu finden.
    Am 20. September vergangenen Jahres wurde eine                Das Volkstheater hat, wie es auch der Rechnungshof
mehrjährige      Subvention     für   das    Volkstheater     sagt,    von     sich   aus    versucht,     Einsparungen
beschlossen, für das heurige Jahr in Höhe von                 vorzunehmen. Der Personalaufwand wurde in den
5,7 Millionen EUR. Jetzt, wenige Monate später, wird ein      Jahren 2004 bis 2006 um 8,99 Prozent gesenkt. Man hat
zusätzlicher Bedarf von mehr als 300 000 EUR                  weniger Gäste hereingeholt, sondern die Stücke mit den
eingefordert, übrigens auch vom Bund.                         Ensemblemitgliedern,            die         hervorragende
    Wenn man den Akt genauer liest, findet man den            Schauspielerinnen und Schauspieler sind, besetzt.
Satz: „Zusatzsubventionen werden von den jeweiligen           Dadurch konnten in diesem Bereich die Ausgaben um
Budgetgesprächen abhängig gemacht.“ – Das heißt, wir          30 Prozent gesenkt werden.
sind noch immer nicht am Ende der so genannten                    Wir sind sehr stolz darauf, dass wir das Volkstheater
Zusatzsubventionen, sondern es geht weiter. Und ein           unterstützen und die Grundsubvention leisten. Es
Blick auf das Budget des Jahres 2008/2009 zeigt, was          müssen aber auch der zusätzlichen Bedarf gedeckt und
sich das Volkstheater erwartet, nämlich zu den                damit der kulturpolitische Auftrag erfüllt werden, für den
5,7 Millionen im kommenden Jahr eine zusätzliche              wir stehen, nämlich den Bürgerinnen und Bürgern ein
Subvention in Höhe von 1,4 Millionen EUR. 714 000             hervorragendes Kulturprogramm zu leistbaren Preisen
EUR davon soll die Stadt beziehungsweise die                  anzubieten. Die Sitzplatzsubventionen sind noch immer
Gemeinde Wien und 686 000 EUR soll der Bund                   um vieles geringer als in den Theatern in den
beitragen.                                                    Bundesländern wie etwa in Klagenfurt oder Linz oder
    Als Begründung, warum das notwendig ist, wird unter       auch in der Schweiz in Zürich. Die Förderung beträgt
anderem angeführt, dass man davon ausgehen muss,              knapp 50 EUR pro Sitzplatz.
dass der Kollektivvertragsabschluss 2008 gering war und           Wir sind stolz darauf, dass wir mit dieser Subvention
daher möglicherweise im kommenden Jahr wieder höher           den Fortbestand und die hervorragenden Produktionen
sein wird. Ganz klein findet sich auch eine besonders         im Volkstheater weiterhin sichern können!
nette Begründung: „In der nächsten Saison sind bis auf            Herr Kollege Wolf! Das Wort „leider“ ist hier nicht
die Fledermaus alle Stücke tantiemenpflichtig.“ – Das         angebracht. Im Gegenteil: Ich möchte nur feststellen,
heißt, man sagt, dass man leider Gottes an die Kreativen      dass sich natürlich der Bedarf, wenn wir an jemanden
Tantiemen zahlen muss, weil nach dem Spielplan Stücke         Tantiemen zahlen, erhöht. Ich bin aber sehr froh darüber,
aufgeführt werden, bei denen Tantiemen fällig werden,         dass auch die Werke zeitgenössischer Schriftsteller im
und daher die Subvention steigen muss.                        Volkstheater aufgeführt werden.
    So kann es doch wirklich nicht funktionieren! Wir             Diese Subvention sichert den Betrieb und die
bringen daher einen Beschuss- und Resolutionsantrag           Planung in betriebswirtschaftlich bestmöglicher Weise.
ein, der zum Ziel hat, die finanzielle Gebarung des           Bund und Land, die jetzt in dieser Sache wieder sehr gut
Volkstheaters einerseits endlich zu durchleuchten und         zusammenarbeiten, werden prüfen und abklären, welche
andererseits auf Sparpotenziale abzuklopfen. Es soll ein      Förderung notwendig ist, um entsprechend unterstützend
mittelfristiger Finanzplan vorgelegt werden, und die          zu wirken. Ich ersuche Sie um Zustimmung. (Beifall bei
Subventionen sollen in Zukunft nur mehr basierend auf         der SPÖ.)
diesem Finanzplan ausbezahlt werden.                              Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort ist
    Es kann nicht sein, dass das Volkstheater ein Fass        niemand mehr gemeldet. Debatte ist somit geschlossen.
ohne Boden wird. Dieses Fass braucht einen Boden. Wir         Der Herr Berichterstatter verzichtet auf das Schlusswort.
werden daher den vorliegenden Antrag ablehnen. –                  Wir können somit gleich die Postnummer 23
Danke schön. (Beifall bei der ÖVP.)                           abstimmen. Wer von den Damen und Herren dafür ist,
    Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort gemeldet          möge bitte seine Zustimmung signalisieren. – Das ist mit
ist Frau GRin Klicka. – Bitte schön.                          den Stimmen der Sozialdemokraten so beschlossen.
    GRin Marianne Klicka (Sozialdemokratische Fraktion            Wir kommen gleich zur Abstimmung über den von
des Wiener Landtages und Gemeinderates): Sehr                 der ÖVP eingebrachten Beschlussantrag betreffend
Gemeinderat, 18. WP                                 25. Juni 2008                                    36. Sitzung / 98



weitere zusätzliche Betriebssubventionen an die              an Deutschland?“ erwidert er: „Ich hätte nichts dagegen.“
Volkstheater GmbH. In formeller Hinsicht ist die             Der Reporter sagt darauf noch immer ganz verwirrt:
Zuweisung an den zuständigen Ausschuss beantragt.            „Damit werden Sie die Leute aber schockieren.“ Darauf
Wer dafür ist, gebe bitte ein Zeichen der Zustimmung.-       Hrdlicka: „Deutschland und Österreich als großes Gebiet
Das ist einstimmig so beschlossen.                           wären mir recht.“
    Es gelangt nunmehr Postnummer 31 der                         Schon die erste Feststellung müsste bei Ihnen
Tagesordnung zur Verhandlung. Sie betrifft eine              eigentlich einen Proteststurm und allergische Reaktionen
Subvention an den Verein Basis Wien, Forschungs- und         auslösen! Da haben Sie sich doch schon bei viel
Dokumentationszentrum            für    moderne       und    geringeren Anlässen und Formulieren vor Wut und
zeitgenössische Kunst. Es ist keine Wortmeldung              Geifer fast überschlagen, meine Damen und Herren!
vorgesehen.                                                  Daher meine ich, dass Sie dieses explizite
    Wir können gleich abstimmen. Wer dafür ist, gebe         Anschlussbekenntnis eigentlich hektisch nach dem
bitte ein Zeichen der Zustimmung. – Das ist mehrstimmig      Staatsanwalt und nicht nach einer besonderen
gegen die Stimmen der Freiheitlichen so beschlossen.         Förderung rufen lassen müsste! Sonst bringt diese
    Ich komme zu Postnummer 32 der Tagesordnung.             Republik schon das Ausstrecken von drei Fingern in
Sie betrifft eine Subvention an die Künstlerhaus GmbH.       Wallung, bei manchen Leuten überhört und übersieht
Ich bitte die Berichterstatterin Frau GRin Schinner um die   man jedoch alles! Und auch in diesem Fall sind Sie still
Einleitung.                                                  geblieben,     und    es    gab    nicht   einmal    vom
    Berichterstatterin GRin Katharina Schinner: Ich bitte    Dokumentationszentrum eine Anzeige.
um Zustimmung.                                                   Ich habe allerdings eine Erklärung dafür gefunden,
    Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort gemeldet         warum die Sozialdemokraten so reagieren. Der
ist Herr Mag Jung. Ich erteile es ihm.                       Journalist hat nämlich abschließend zu diesem
    GR Mag Wolfgang Jung                                     Themenkreis gesagt: „Wenn Sie sagen, Sie sind ein
(Klub der Wiener Freiheitlichen):     Herr   Vorsitzender!   Großdeutscher, so stehen Sie in der großen
Meine Damen und Herren!                                      sozialdemokratischen Tradition.“ – Vielleicht ist das der
    Ich möchte vorausschicken: Wir werden der Hrdlicka-      Grund für Ihr Stillschweigen zu dieser Thematik! (Beifall
Ehrung natürlich zustimmen, obwohl er bekennender            bei der FPÖ.)
Kommunist ist. Er hat sich sogar selbst als „Stalinist“          Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort ist
bezeichnet, hat sich aber deutlich von diesem                niemand mehr gemeldet. Die Debatte ist geschlossen.
Totalitarismus distanziert, und das ist anzuerkennen. Im     Die Frau Berichterstatterin hat das Schlusswort.
Unterschied zu anderen Parteien haben wir es uns                 Berichterstatterin GRin Katharina Schinner: Sehr
nämlich zum Grundsatz gemacht, Künstler nicht nach           geehrte Damen und Herren!
politischer Zugehörigkeit zu werten und zu bewerten.             Nachdem ich Berichterstatterin bin, werde ich auf die
(GR Mag Thomas Reindl: Das ist aber ganz neu!)               letzten Ausführungen nicht eingehen, sondern ein paar
    Das ist zum Beispiel in ganz lächerlichen Fällen, bei    Worte zum Akt sagen. Ich glaube, es ist unbestritten,
Straßenbenennungen ... (Weiterer Zwischenruf von GR          dass Alfred Hrdlicka einer der bedeutendsten Künstler
Mag Thomas Reindl.) Beruhigen Sie sich, Herr Kollege,        Österreich ist und dass seine Werke einen unglaublich
sonst bekommen Sie bei der Hitze noch einen                  großen künstlerischen Wert haben. Somit ist es, wie ich
Herzkasperl! (GR Mag Thomas Reindl: Das ist eine             meine, selbsterklärend und auch ein großes Glück, dass
Frechheit!)                                                  es diese Jubiläumsausstellung geben wird, in der
    Gerade deswegen, Herr Kollege, wundert mich die          200 Arbeiten sowie eine umfassende Werkschau gezeigt
Zustimmung der SPÖ zu diesem Punkt! Von Ihnen                werden.
kommt sogar der Antrag. Ich nehme nämlich an, dass               Ich glaube, die Geschichte des Künstlers und etwa
zumindest Ihr Kultursprecher die Wortspenden des             auch das Mahnmal gegen Krieg und Faschismus
Künstlers zu seinem 80. Geburtstag mitverfolgt hat. Der      sprechen für sich selber! – Ich bitte hiermit um
ORF hat ihm dazu ja reichlich und mehrfach Raum              Zustimmung zu der Subvention. Danke schön. (Beifall
geboten, und das wurde auch dokumentiert, und ich            bei der SPÖ.)
bringe Ihnen aus diesem Interview jetzt ein paar                 Vorsitzender GR Günther Reiter: Wir kommen zur
Auszüge, und damit Sie nicht behaupten, das wäre eine        Abstimmung. Ich bitte jene Damen und Herren, die für
verzerrte Darstellung, sage ich Ihnen: Sie können sich       Postnummer 32 sind, um Zustimmung. – Das ist
die Dokumentation gerne beim ORF-Audioservice                einstimmig so beschlossen.
anfordern! Es war die Sendung „Im Journal zu Gast“ vom           Ich schlage vor, die Berichterstattung und die
23. Februar 2008, und diese ist auch einige Male             Verhandlungen über die Geschäftsstücke 33 und 35 der
wiederholt worden.                                           Tagesordnung – sie betreffen eine Subvention an den
    Auf die Frage des Interviewers, warum er in              Verein Kunst am Grund – Verein zur Förderung von
Deutschland mehr bekannt sei als in Österreich sagte         Kunst und Kultur im öffentlichen Raum und an die Kunst
Hrdlicka: „Ich bin ein Großdeutscher, aber ich bin kein      im öffentlichen Raum GmbH – zusammenzuziehen, die
Nazi.“ Auf die verwunderte Fortsetzungsfrage des             Abstimmung jedoch getrennt durchzuführen. – Einwand
Journalisten „Sie wären für einen Anschluss Österreichs      sehe ich keinen. Der Berichterstatter, Herr GR Woller,
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 99



leitet ein.                                                   Wir haben diese neue Konstruktion auch kritisiert, aber
     Berichterstatter GR Ernst Woller: Ich ersuche um         aus anderen Gründen. Ich halte Bettina Leidl für eine
Zustimmung.                                                   ausgesprochen       kompetente     und      sehr    fähige
     Vorsitzender GR Günther Reiter: Die Debatte ist          Kulturmanagerin. Und sie war tatsächlich nur eine
eröffnet. Herr Mag Ebinger hat sich gemeldet. – Ich           Woche im Kabinett von Frau Schmied. Das muss man
erteile ihm das Wort.                                         ihr zugute halten.
     GR Mag Gerald Ebinger (Klub der Wiener                       Uns geht es nicht um Kritik an der Person Frau
Freiheitlichen): Herr Vorsitzender! Meine Damen und           Leidls, sondern wir kritisieren die völlig überfallsartige
Herren!                                                       Auflösung des bisherigen Fonds und die Überführung in
     Ich bemühe mich, meine Wortmeldungen alle jetzt          die GesmbH. Die meines Erachtens nicht ganz
sehr kurz zu machen. (GR Dr Kurt Stürzenbecher:               unberechtigte Kritik und die – noch nicht endgültig
Super!) Gut, wir haben das zuerst besprochen.                 ausgeräumten – Ängste der Kulturschaffenden beziehen
     Wir können da lesen: Neue Akzente für Kunst im           sich darauf, dass diese neue Konstruktion so stark an die
öffentlichen Raum. – Der Fonds Kunst im öffentlichen          Kunsthalle angebunden ist, dass sich die Kunsthalle dort
Raum wurde 2004 durch die Geschäftsgruppe Kultur,             quasi ein zusätzliches Körberlgeld für ihre Projekte holen
Stadtentwicklung und Wohnen gegründet. Sein Ziel ist          wird und viele Kulturschaffende wieder keine Möglichkeit
die Anhebung der Qualität der Kunst im öffentlichen           bekommen werden, ihre Projekte im öffentlichen Raum
Raum,       deren     Förderung,    Dokumentation      und    durchzuführen. Diese Kritik beziehungsweise Angst ist
Vermittlung.                                                  für mich, wie gesagt, nicht endgültig ausgeräumt, aber
     Nach der ersten Funktionsperiode erfolgt nun eine        einstweilen haben wir beschlossen, KÖR einen gewissen
Umwandlung in eine GesmbH.                                    Vertrauensvorschuss mit auf den Weg zu geben.
     Kunst kann auch abseits von Museen und                       Was mir allerdings zu denken gibt, ist, dass eine
Ausstellungshäusern erlebt werden. – Das ist korrekt. Da      ganze Reihe von hoch interessanten Projekten noch aus
stimme ich völlig zu!                                         der alten Konstruktion seit Jahren auf Verwirklichung
     Kunstprojekte tragen viel zur qualitätsvollen            warten. Ich nenne nur van Lieshout, einen renommierten
Gestaltung des öffentlichen Raums bei, erhöhen die            und interessanten Künstler im Bereich der bildenden
Lebensqualität der Menschen und sind wichtige                 Kunst. Dieses Projekt wartet auf Realisierung, es ist aber
Impulsgeber bei der Stadtentwicklung. – Auch das ist          auch von den Verantwortlichen der KÖR nicht in
korrekt.                                                      Erfahrung zu bringen, ob sie dieses Projekt jemals
     Wohnen und Kunst sind untrennbar miteinander             umsetzen werden oder nicht, was ich für sehr
verbunden. Wo Menschen leben, lebt auch Kunst, und            bedauerlich halte.
die Kunst muss auch öffentlich erlebbar sein. – Auch das          Zum Zweiten: Ja, wir wollen die Attraktivierung des
ist gut und sinnvoll. Auch dagegen ist inhaltlich nichts      öffentlichen Raums. Dazu stehen wir. Aber wir wollen
einzuwenden.                                                  das dann nicht, wenn es Parteivereine machen, und
     Am Schluss des Artikels ist von einer neuen              deshalb stimmen wir dem anderen Geschäftsstück nicht
Organisation und von mehr Effizienz die Rede.                 zu.
     Wenn ich mir dann den Antrag anschaue, dann stelle           Wir sind sehr dafür, wenn Initiativen vor Ort
ich fest, dass es um 400 000 EUR aus dem Bereich des          gegründet werden, so wie etwa SOHO in Ottakring oder
Kulturausschusses geht. Insgesamt geht es allerdings          die „Interventionen“ am Karmelitermarkt. Wir sind aber
um 1 030 000 EUR. Und wenn man sich anschaut, wer             nicht dafür, wenn das an einzelne Parteien oder
für diese Kunst im öffentlichen Raum GmbH                     Bezirksräte gebunden ist und wenn damit die Frage, wie
zeichnungsberechtigt ist, dann fällt einem auf, dass es       sich das eigentlich weiterentwickeln kann, ausschließlich
Mag Bettina Leidl ist. Meine Damen und Herren!                sozusagen an die politische Komponente gebunden ist.
Dagegen ist das mit den Bezirksräten eine komplette           Daher lehnen wir das ab. – Danke. (Beifall bei den
Lappalie, denn diese Frau Mag Bettina Leidl ist,              GRÜNEN.)
unabhängig davon, was sie kann oder nicht kann, seit              Vorsitzender GR Günther Reiter: Herr Ing Mag
2007 im Kabinett von Bundesministerin Schmied für die         Dworak ist nunmehr zu Wort gemeldet. Ich erteile es
Koordinierung der gesamten Kunst- und Kulturagenden           ihm.
zuständig. (GRin Mag Marie Ringler: Eine Woche lang!)             GR Ing Mag Bernhard Dworak (ÖVP-Klub der
     Sie war aber auch schon vorher in diesem Bereich         Bundeshauptstadt Wien): Herr Vorsitzender! Meine
tätig! Und sie ist im Stiftungsbeirat des Theaters in der     Damen und Herren! Herr Stadtrat!
Josefstadt sowie im Kuratorium des Wiener Filmfonds.              Es geht um den Verein Kunst am Grund – Verein zur
Sie ist total vernetzt in diesen sozialistischen Bereichen,   Förderung von Kunst und Kultur im öffentlichen Raum: In
und das ist für uns Grund genug, von einer                    Wirklichkeit will man damit Bezirksteile des 15. Bezirks
Unvereinbarkeit zu sprechen und diesen Akt abzulehnen.        attraktivieren. Man hat 20 000 EUR beantragt, und man
(Zwischenruf von GR Marco Schreuder.)                         bekommt gnädigerweise 17 400 EUR. Das ist an sich
     Vorsitzender GR Günther Reiter: Nunmehr ist Frau         positiv, abgesehen davon – wie meine Kollegin Ringler
Mag Ringler zu Wort gemeldet. Ich erteile es ihr.             vorher schon gesagt hat –, dass der Antragsteller in
     GRin Mag Marie Ringler (Grüner Klub im Rathaus):         einem sehr engen Naheverhältnis zur Stadt Wien steht.
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 100



Er ist nämlich als Vereinsobmann Pressesprecher der                Jetzt noch ein paar Worte zu Kunst am Grund. Das
Wiener Bestattung. Das ist an und für sich nichts              ist eine ganz wichtige Initiative für den Bezirk. Und
Schlechtes, unserer Meinung nach ist aber die MA 7 hier        gerade wenn man sieht, wie schwierig es ist, in den
nicht der richtige Ansprechpartner.                            Bezirken die Nahversorgung lebendig zu halten und sich
    Unserer Meinung nach sollte eher der Bezirk die            gegen das Geschäftssterben zu wehren, dann empfindet
Förderung ausschütten. Wir meinen daher, dass der              man es wirklich als positiv, dass diese Initiative ganz toll
Antrag sich aufs Bezirksbudget beziehen sollte. Oft reicht     darauf abzielt, dem entgegenzuwirken. Und es zeigt sich
allerdings das Bezirksbudget nicht aus. Es gibt nämlich        auch wieder, wie stark die Kunst vermag, Impulse zu
Bezirke, die mit ihrem Kulturbudget nicht auskommen.           setzen, damit es zu einem positiven Anstoß und einer
So kommt etwa der 8. Bezirk mit 150 000 EUR nicht aus,         Stärkung für den Bezirksteil kommt. Dafür gibt es ja auch
und der 22. Bezirk nimmt nur 0,6 Prozent seines Budgets        noch einige andere Beispiele.
als Ansatz für diesen Kulturbereich. – Wir glauben, dass           In diesem Zusammenhang wurde auch GR Pfleger
es ausschließlich ... (GR Christian Oxonitsch: Das ist         erwähnt. – Er sitzt nicht im Vorstand! Ich finde übrigens,
Dezentralisierung!)                                            dass es wichtig ist, dass sich auch Politiker und
    Wir alle wissen, dass das Budget für die Bezirke           Politikerinnen teilweise für Initiativen einsetzen. Ich
deutlich zu gering dotiert wird. Und wenn das Budget ...       wüsste nicht, was daran verwerflich sein könnte! Ich
(Zwischenruf von GR Mag Thomas Reindl.) Ich sage ja:           glaube wirklich, dass wir, wenn wir Kunst am Grund jetzt
Die Leute kommen mit dem Geld nicht aus. Sie sollen            über längere Zeit beobachten, noch sehr viel Freude mit
sich     diese     Bezirkskulturaktivitäten    bei    ihrem    dieser Initiative haben werden. Sie wird dem Bezirk nur
Bezirksvorsteher holen. Man soll das aus den                   Positives bringen. – Danke schön. (Beifall bei der SPÖ.)
Bezirkskulturmitteln zahlen. Und deswegen lehnen wir               Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort ist
diesen Akt mit der Postnummer 33 ab. (Zwischenrufe bei         niemand mehr gemeldet. Die Debatte ist geschlossen.
der SPÖ.)                                                      Ich nehme an, der Berichterstatter verzichtet auf das
    Zur Kunsthalle gibt es auch etliches zu sagen.             Schlusswort.
Unserer Meinung nach ist die Auflösung, die                        Wir können gleich abstimmen. Wer von den Damen
vorgenommen wurde, nicht ganz fein gelaufen. Es sind           und Herren für die Postnummer 33 ist, gebe bitte ein
noch einige Projekte offen. Man sagt uns nicht, was mit        Zeichen der Zustimmung. – Das ist mit den Stimmen der
den Projekten geschehen wird. Dazu kommt unserer               Sozialdemokraten beschlossen.
Meinung nach noch, dass bis jetzt vor allem nicht sehr             Wir stimmen auch gleich die Postnummer 35 ab. Wer
viele permanente Projekte von der neuen GmbH                   ist dafür? – Das ist mit den Stimmen der
aufgeführt worden sind.                                        Sozialdemokraten und der GRÜNEN beschlossen.
    Wir lehnen deshalb beide Positionen ab. (Beifall bei           Es     gelangt    nun    die   Postnummer 34        der
der ÖVP.)                                                      Tagesordnung zur Verhandlung. Sie betrifft die
    Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort gemeldet           Genehmigung des Zuweisungsvertrages mit der
ist Frau GRin Schinner. Ich erteile es ihr.                    Wissenschaftlichen      Anstalt   öffentlichen     Rechtes
    GRin Katharina Schinner (Sozialdemokratische               „Museen der Stadt Wien“. Die Frau Berichterstatterin,
Fraktion des Wiener Landtages und Gemeinderates):              Frau GRin Katharina Schinner, wird einleiten.
Sehr geehrte Damen und Herren!                                     Berichterstatterin GRin Katharina Schinner: Ich bitte
    Lassen Sie mich ein paar Worte sagen.                      um Zustimmung.
    Einerseits wurden Kunst im öffentlichen Raum und               Vorsitzender GR Günther Reiter: Die Debatte ist
Frau Bettina Leidl, die Geschäftsführerin der Kunsthalle,      eröffnet Zu Wort gemeldet hat sich der Herr Mag
angesprochen. – Ich glaube, dass es überhaupt nicht            Ebinger. – Bitte.
schlecht sein kann, wenn man sehr gut vernetzt ist, was            GR Mag Gerald Ebinger (Klub der Wiener
sie sicherlich ist. Wenn man sich anschaut, welch              Freiheitlichen): Herr Vorsitzender! Meine Damen und
phantastische Arbeit die Kunsthalle über Jahre leistet         Herren!
und wie auch der öffentliche Raum rund um die                      Wir stimmen so wie im Ausschuss dem Aktenstück
Kunsthalle bespielt wurde, lange bevor diese GesmbH            zu.
an sie angegliedert wurde, dann zeigt das meiner                   Zum Antrag der Kollegin Smolik möchte ich sagen:
Meinung nach, dass man dort höchst kompetent und               Auch      wird    sind    grundsätzlich    gegen     diese
professionell     vorgeht.   Ich    glaube     daher,    die   Ausgliederungen. Wir sind der Meinung, dass die Stadt
diesbezügliche Kritik und das Wort Unvereinbarkeit             Wien damit eine Flucht aus dem Budget betreibt.
treffen da überhaupt nicht zu! (Beifall bei der SPÖ.)              In diesem konkreten Fall, in dem es darum geht, ob
    Zweitens möchte ich noch kurz ansprechen, dass             jemand einen Werkvertrag über zehn Monate oder eine
natürlich viele Projekte übernommen wurden und dass            unbefristete Fixanstellung – und sei es auch bei den
es große Anstrengungen gab, diese Projekte von der             Museen der Stadt Wien – bekommt, haben wir uns die
ersten KÖR-Periode in die zweite zu übernehmen. Ich            Mühe gemacht, mit Betroffenen, diesfalls mit
denke jetzt etwa an das Projekt von Maria Hahnenkamp           Archäologen, zu sprechen. Diese sehen es positiv, dass
am Kabelwerk oder an das Projekt von Ines Lombardi.            sie dort eine Fixanstellung bekommen, und deswegen
Das sind Beispiele hierfür.                                    haben wir keinen Anlass, dem Akt nicht zuzustimmen.
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 101



(Beifall bei der FPÖ.)                                        Diesen Vorwurf werden Sie sich gefallen lassen müssen!
    Vorsitzender GR Günther Reiter: Bitte, Frau GRin          Es wurde auch von Magistratsmitarbeitern gesagt, dass
Smolik.                                                       man das irgendwie lösen muss, da man sonst diese
    GRin Claudia Smolik (Grüner Klub im Rathaus):             Leute nie loswerden würde et cetera. – So geht man mit
Sehr geehrter Herr Vorsitzender! Meine Damen und              Beschäftigten der Stadt Wien nicht um!
Herren!                                                           Sie haben sich jetzt entschlossen, eine Konstruktion
    Dieses Geschäftsstück betreffend Genehmigung des          zu erfinden, die Sie Angliederung nennen, mit der die
Zuweisungsvertrages mit der Wissenschaftlichen Anstalt        Aushilfs- und Saisonbediensteten an das Museum der
öffentlichen Rechtes „Museen der Stadt Wien“ ist das          Stadt Wien angegliedert werden. Das ist natürlich für
Ergebnis eines schon sehr lange andauernden Hin und           diejenigen, nämlich für die Leiterin und den
Her betreffend die Frage, wie es denn mit der                 stellvertretenden Leiter, die jetzt noch geschwind ihre
Stadtarchäologie in Wien bestellt ist. Und wenn wir uns       Prüfungen abgelegt haben, Bedienstete der Stadt Wien
ansehen, seit wie vielen Jahren die MitarbeiterInnen dort     waren und somit auch zugewiesen sind, erfreulich. Für
über Kettenarbeitsverträge angestellt werden, nämlich         die anderen 31 ist das aber weniger erfreulich, denn
zum Teil bereits seit zehn Jahren, dann muss man hier         deren Saisonarbeitsverhältnisse laufen aus, und diesen
festhalten, dass die Stadt Wien in manchen Fällen seit        wird dann ein privatwirtschaftlicher Vertrag beim
zehn Jahren das österreichische und das europäische           Museum der Stadt Wien angeboten.
Arbeitsrecht verletzt und seit zehn Jahren nichts                 Statt dass Sie diese Leute gleich von vornherein
dagegen unternommen hat.                                      anstellen und dann zuweisen, stellen Sie sie jetzt vor die
    Die Stadtarchäologie war hier schon öfters Thema,         Situation, dass sie Angebote bekommen. Vielleicht kann
weil immer wieder im Raum stand, dass ausgegliedert           man dann schon klären, ob alle diese Angebote
werden soll. Mit dem heutigen Geschäftsstück ist das der      annehmen, denn es hat im Ausschuss geheißen, dass
Fall. Ich nehme an, dass sich im Abstimmungsverhalten         manche gar keine ganzjährigen oder fixen Anstellungen
so wie bei der FPÖ auch bei den anderen Fraktionen            wollen, sondern froh seien, als Saisonbedienstete
nichts geändert hat.                                          arbeiten zu können. – Das stelle ich allerdings sehr in
    Ich halte es – und das habe ich auch im Ausschuss         Frage, denn ich kenne eigentlich sehr wenige Betroffene,
schon gesagt – für einen schweren Fehler, dass man,           die sich darüber freuen, dass sie viele Jahre in einem
wenn man offenbar unfähig ist, die MitarbeiterInnen in        solchen prekären Arbeitsverhältnis arbeiten müssen!
diesem Bereich ordentlich zu beschäftigen, quasi die              Wir haben versucht, als wir davon erfahren haben,
Lösung erfindet auszugliedern. Allerdings wurde ich ja        dass hier wieder etwas im Busch ist, konstruktiv
belehrt, dass das keine Ausgliederung, sondern eine           mitzuarbeiten und unsere Hilfe im Vorfeld anzubieten.
Angliederung ist. – Ich gratuliere ganz herzlich zu dieser    Wir haben mit den zuständigen MitarbeiterInnen im Büro
neuen Wortkreation! Kein Mensch kennt dieses Wort, vor        Ihrer Personalstadträtin Frauenberger am 14. Mai ein
allem nicht im Zusammenhang mit arbeitsrechtlichen            Gespräch geführt. Dabei hat man uns erklärt, dass man
Verträgen! Trotzdem haben Sie sich zu diesem Schritt          eigentlich noch nichts wisse und noch nichts klar sei. Es
entschlossen.                                                 werde gerade verhandelt.
    Wir teilen diese Auffassung jedoch nicht. Ich verstehe        Dann ist ein Akt in den Ausschuss gekommen, und
nämlich nicht, wie man 31 beziehungsweise 33                  der Herr amtsführende Stadtrat der Geschäftsgruppe
WissenschafterInnen seit Jahren als Aushilfs- und             Kultur und Wissenschaft hat am 19. Mai bestätigt, dass
Saisonbedienstete behandeln kann. Das Ganze wäre              das so veranlasst werden soll, wie es uns jetzt vorliegt.
noch verständlich – denn diese MitarbeiterInnen fallen        Bei dem genannten Gespräch war von der
eben in die Sparte Saisonkräfte, obwohl sie                   Personalvertretung jemand mit. Ich verstehe allerdings,
WissenschafterInnen          sind –,      wenn          die   dass sich Menschen von der Personalvertretung, die sich
Anstellungsverhältnisse einheitlich wären und alle zur        einbringen und versuchen, Lösungen zu erarbeiten,
selben Zeit arbeiten würden. Im Winter ist es ja mit den      gelinde gesagt, veräppelt fühlen, wenn am 14. Mai im
Ausgrabungen in Österreich wirklich ein bisschen              Personalstadträtinnenbüro gesagt wird, dass man noch
schwieriger, denn da liegt meist Schnee. Daher ist das        gar nichts wisse und jetzt erst neu verhandelt werde und
quasi gerechtfertigt, weil zwei Monate lang keine             am 19. Mai schon alles fertig mit Unterschrift vorliegt. Ich
Anstellung besteht. Das ist aber hier nicht der Fall.         meine, es ist, gelinde gesagt, eine Frechheit, mit der
Vielmehr haben diese Menschen für zehn Monate                 Personalvertretung so umzugehen!
Anstellungsverhältnisse unterschiedlichster Art, und in           Ich möchte einen Gegenantrag zu dem vorliegenden
der zweimonatigen Pause – unter Anführungszeichen –           Geschäftsstück einbringen, weil ich wirklich glaube, dass
sind sie arbeitslos. Das sind also klassische                 es falsch ist, so vorzugehen. – Erstens: Der vorliegende
Kettenarbeitsverträge, und das hat nichts mit                 Zuweisungsvertrag zwischen der Stadt Wien und der
Saisonabhängigkeit zu tun. So hat zum Beispiel eine           Wissenschaftlichen      Anstalt   öffentlichen    Rechtes
Person X im Jänner und Februar keine Anstellung, die          „Museen der Stadt Wien“ wird nicht genehmigt.
Person Y im März und April, und andere sind dann im           Zweitens: Der Gemeinderat fordert die amtsführenden
Juni und Juli und so weiter arbeitslos.                       StadträtInnen für Kultur und Wissenschaft sowie
    Sie waren nicht fähig, diese Situation zu lösen.          Integration, Frauenfrauen, KonsumentInnenschutz und
Gemeinderat, 18. WP                                    25. Juni 2008                                      36. Sitzung / 102



Personal auf, für die wissenschaftlichen MitarbeiterInnen           GR Ernst Woller (Sozialdemokratische Fraktion des
der Stadtarchäologie, die bislang als Aushilfs- und             Wiener Landtages und Gemeinderates): Sehr geehrte
Saisonbedienstete beschäftigt waren, unbefristete               Damen und Herren!
Anstellungen als Vertragsbedienstete der Stadt Wien                 Ich bin sehr froh, dass es heute zu diesem Antrag
vorzusehen.                                                     kommt, weil das ein Problem war, das uns über 20 Jahre
     Im Ausschuss haben wir einige Zeit darüber                 beschäftigt hat, und wir jetzt zu einer guten Lösung
diskutiert. Es wurde dort auch angemerkt, dass diese            kommen. Wir kommen zu einer guten, inhaltlich richtigen
tolle Lösung die Stadt Wien viel mehr Geld kostet und           Lösung.
man daran sehe, welchen Wert die Stadtarchäologie jetzt             Es ist inhaltlich richtig, die archäologischen und
für die Stadt Wien hat. – Ja! Es kostet mehr Geld, aber         musealen Aufgaben in einer Anstalt zusammenzuführen
es ist eigentlich nicht nachzuvollziehen, warum das jetzt       und durch konzentrierte Fachkompetenz Synergien zu
mehr Geld kosten wird! Wenn Sie die unbefristete                nutzen. Es gibt ja viele Überschneidungen zwischen dem
Anstellung       der    WissenschafterInnen        bei    der   archäologischen und dem musealen Bereich. Beide
Stadtarchäologie als Vertragsbedienstete der Stadt Wien         Aufgabenbereiche sind nahe verwandt und können
vorgesehen hätten, dann würden Sie jetzt nicht dieses           einander nun perfekt ergänzen.
Maß an Geld brauchen!                                               Ich bin froh über diese Lösung, weil sie im Interesse
     Es wurde mir dann auch vom Herrn Stadtrat                  der betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der
unterstellt,      dass       wir      weiterhin     schlechte   Stadtarchäologie ist. Es ist dies zweifelsfrei eine
Arbeitsbedingungen für die MitarbeiterInnen der                 Verbesserung. Die MitarbeiterInnen hatten bisher
Stadtarchäologie wollen. Das habe ich im Ausschuss              Saisonverträge für zehn Monate und waren zwei Monate
schon zurückgewiesen, und ich nehme an, Kollege                 arbeitslos. Sie haben jetzt das Angebot der
Woller wird mir das jetzt auch wieder erzählen. Wir             angesehenen und hoch kompetenten wissenschaftlichen
haben uns seit Jahren dafür eingesetzt, dass die                Anstalt des Wien Museums auf unbefristete
WissenschafterInnen der Stadtarchäologie ordentliche            Dienstverhältnisse      im    Angestelltenverhältnis       mit
Dienstverhältnisse bekommen. Und ich lasse mir auch             demselben Gehalt wie bisher, mit 14 Monatsgehältern
von einem Herrn Stadtrat nicht unterstellen, dass wir           und mit allen sozialrechtlichen Absicherungen. Es wird
wollen, dass MitarbeiterInnen der Stadt Wien in prekären        aber auch auf Wünsche der Betroffenen Rücksicht
Dienstverhältnissen angestellt werden!                          genommen werden, wenn einzelne der bisherigen
     Ich      glaube,       die     MitarbeiterInnen      und   Saisonbediensteten der Meinung sein sollten, sie würden
WissenschafterInnen der Stadtarchäologie hätten sich            lieber weiter als Saisonbedienstete arbeiten.
eine andere Vorgehensweise erhofft, erwartet, aber auch             Es ist das eine sehr ausgewogene Lösung, die
wirklich verdient. Sie haben das so entschieden, und ich        zweifellos im Interesse der Mitarbeiterinnen und
glaube, das ist falsch. Wir werden sehen, wie es damit          Mitarbeiter der Stadtarchäologie ist. Und die
weitergeht. – Danke. (Beifall bei den GRÜNEN.)                  Ausgliederung der ehemaligen MA 10, des damaligen
     Vorsitzender GR Günther Reiter: Herr Dr Wolf hat           Historischen Museums der Stadt Wien, in die neue
sich zu Wort gemeldet. Ich erteile es ihm.                      Wissenschaftliche Anstalt des Wien Museums hat sich
     GR Dr Franz Ferdinand Wolf (ÖVP-Klub der                   bewährt. Es wurden keine Leute gekündigt, sondern die
Bundeshauptstadt Wien): Herr Vorsitzender! Meine                Mitarbeiterinnen     und     Mitarbeiter     sind     bestens
Damen und Herren!                                               abgesichert. Sie haben alle Sozialrechte, sie haben alle
     Ich kann es ganz schnell machen und bin, ganz              Möglichkeiten, sich dort zu entwickeln, und sie sind auch
gegen die sonstige Gewohnheit, fast in der Versuchung,          alle zufrieden. (Zwischenruf von GR Dipl-Ing Martin
auch gleich für Ernst Woller mitzusprechen. – Wir               Margulies.)
stimmen diesem Geschäftsstück zu, weil wir eine                     Du argumentierst manchmal so, also ob du dort mit
eindeutige Verbesserung für die Bediensteten sehen. Es          überhaupt niemandem reden würdest! Ich kenne die
ist richtig, dass sie in prekären Arbeitsverhältnissen          Leute auch, und es gibt hohe Zufriedenheit im Wien
beschäftigt waren, aber nach dem mir vorliegenden Text          Museum. Und es werden sich zweifellos auch die
werden       ihnen    jetzt     unbefristete   Dienstverträge   31 neuen      Mitarbeiterinnen      und     Mitarbeiter   der
angeboten, und das ist doch eindeutig eine                      Stadtarchäologie          in        ihren       unbefristeten
Verbesserung! Das Argument, dass diese Leute immer              Angestelltenverhältnissen wohler fühlen. Es ist dies
schlecht behandelt wurden und es für die Dienststelle           insgesamt eine gute Lösung.
deshalb jetzt offenbar keinen Grund gebe, sie besser zu             Ich bin auch deshalb froh, weil das in völliger
behandeln, ist für mich nicht schlüssig. Daher werden wir       Abstimmung mit der Personalvertretung und mit den
dem vorliegenden Antrag zustimmen. Er bringt nämlich            alten und neuen Trägern, nämlich der MA 7 und dem
eine eindeutige Verbesserung. Den Gegenantrag, der              Wien Museum, erfolgt ist. (Zwischenruf von GRin
keine Verbesserung für die Bediensteten bringt, werden          Claudia     Smolik.)     Es     ist     insbesondere      den
wir hingegen ablehnen. – Danke schön. (Beifall bei der          Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Wien Museums
ÖVP.                                                            und der MA 7 zu verdanken, dass es jetzt zu dieser
     Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort gemeldet           Lösung gekommen ist.
ist Herr GR Woller. Ich erteile es ihm.                             Den Antrag der GRÜNEN lehnen wir ab, weil das
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                    36. Sitzung / 103



erstens die teurere Lösung wäre und es zweitens keine          habe sehr wohl Gespräche mit den zuständigen Stellen
zusätzlichen 31 Dienstposten in der Gemeinde Wien und          geführt, sowohl mit der MA 7 als auch mit dem
schon gar nicht in der Kulturabteilung geben würde.            Stadtratbüro, und mir ist bekannt, dass auf Bundesebene
(Zwischenruf von GR Dipl-Ing Martin Margulies.) Ich            derzeit eine entsprechende gesetzliche Lösung gesucht
kann mir die Rede der GRÜNEN gut vorstellen, wenn sie          wird. Mir wurde auch im Ausschuss gesagt, dass es in
dann, wenn wir diese 31 zusätzlichen Dienstposten in           Wien dann eine Lösung geben soll, die dem Bund folgen
der Gemeinde Wien geschaffen hätten, kritisieren               wird.
würden, wie sehr die Verwaltung bei uns aufgebläht                 Ich meine, dass es jetzt in diesem konkreten Fall, der
wurde!                                                         jetzt Anlassfall und möglicherweise ein Einzelfall ist,
    Es ist dies, wie gesagt, eine sehr gute Lösung für die     auch die Möglichkeit gäbe, dass Wien als erstes
Betroffenen, für die Stadtarchäologie, für das Wien            Bundesland hier Rechtsicherheit schafft. Deswegen
Museum und insgesamt eine gute Lösung für die                  werden wir jetzt auch einen Antrag einbringen, der wie
Kulturstadt Wien. (Beifall bei der SPÖ.)                       folgt lautet:
    Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort ist                    „Der Wiener Gemeinderat fordert den zuständigen
niemand mehr gemeldet. Die Debatte ist geschlossen.            Stadtrat für Kultur und Wissenschaft auf, bis Herbst
Die Frau Berichterstatterin hat auf das Schlusswort            dieses      Jahres     einen   neuen     Beschluss    des
verzichtet.                                                    Gemeinderates für Kunstrestitution vorzubereiten, der
    Wir können also abstimmen.                                 auch Kunst- und Kulturgegenstände, die vor 1938 im
    Vorerst stimmen wir über den von den GRÜNEN                nationalsozialsozialistischen    Deutschland     entzogen
eingebrachten             Gegenantrag            betreffend    wurden, berücksichtigt und somit Rechtssicherheit
Zuweisungsvertrag mit den Museen der Stadt Wien ab.            schafft.
Wer dafür ist, gebe bitte ein Zeichen der Zustimmung. –            In formeller Hinsicht beantrage ich die sofortige
Das wird nur von den GRÜNEN unterstützt und hat                Abstimmung.“
daher nicht die notwendige Mehrheit gefunden.                      Ich wurde schon im Vorfeld gefragt, ob das nicht ein
    Jetzt werden wir das Poststück abstimmen. Wer für          Antrag auf Zuweisung sein soll. Das haben wir schon im
die Postnummer 34 ist, gebe bitte ein Zeichen der              Mai gemacht, und diesem Antrag will ich jetzt wirklich
Zustimmung. – Das ist mehrheitlich gegen die Stimmen           Zeit geben. Bis Herbst hätte man gerne eine Regelung.
der GRÜNEN beschlossen.                                        Der Herbst dauert allerdings bis Mitte Dezember. Ich
    Es gelangt nun die Postnummer 37 der                       appelliere noch einmal vor allem an die Mehrheitsfraktion
Tagesordnung zur Verhandlung. Sie betrifft die                 der Sozialdemokratie, diesem Antrag zuzustimmen. –
unentgeltliche Übertragung des als restitutionsfähig           Vielen Dank. (Beifall bei den GRÜNEN.)
eingestuften Gemäldes von Hans Makart „Pappenheims                 Vorsitzender GR Günther Reiter: Jetzt ist es so weit:
Tod“ an die Erben nach Herbert M Gutmann. Herr GR              Nun gelangt Herr Mag Ebinger zu Wort. – Bitte.
Woller leitet ein.                                                 GR Mag Gerald Ebinger (Klub der Wiener
    Berichterstatter GR Ernst Woller: Ich ersuche um           Freiheitlichen): Danke schön, Herr Vorsitzender.
Zustimmung.                                                        Dem Antrag des Kollegen Schreuder können wir
    Vorsitzender GR Günther Reiter: Die Debatte ist            nicht zustimmen. Wir könnten ihm nur dann zustimmen,
eröffnet. Herr GR Schreuder hat sich zu Wort gemeldet.         wenn – wie wir zuerst schon besprochen haben – eine
Nach ihm gelangt Herr Mag Ebinger zu Wort. – Bitte.            Ergänzung dabei wäre, nämlich „... ausgenommen jene
(Zwischenrufe bei der SPÖ.)                                    Kunstgegenstände, die nach 1945 regulär und
    GR Marco Schreuder (Grüner Klub im Rathaus): So            rechtmäßig erworben wurden, und die Vorbesitzer-Frage
aufregend ist es auch wieder nicht! Das halten Kollege         eindeutig geklärt ist.“
Ebinger und ich schon aus!                                         Früher hat es so etwas gegeben wie einen redlichen
    Sehr geehrte Damen und Herren! Ich bin sehr froh           Käufer. Das gibt es auch bei Auktionen. Das hat nichts
über den Antrag, dass „Pappenheims Tod“ an die                 mit der Restitutionsfähigkeit zu tun. Ich glaube, dass es
Rechtsnachfolger beziehungsweise an die Erben von              auch völlig korrekt ist, dass das, wenn es jetzt
Herbert Gutmann unentgeltlich übereignet wird. Wir             zurückgegeben wird, als Schenkung zurückgegeben
werden diesem Antrag auch zustimmen.                           wird, das heißt, als unentgeltliche Übereignung. Dem
    Ich versuche, es kurz zu machen. Wir haben schon           stimmen wir zu.
im Mai im Gemeinderat darüber diskutiert. Es geht uns              Es müsste aber meines Erachtens nicht in Form der
darum, auch wenn es sich den Informationen zufolge, die        Restitution zurückgegeben werden, das wäre falsch.
wir im Ausschuss bekommen haben, um einen Einzelfall           Deswegen können wir diesem Antrag von Kollegen
handelt, auch für die Zukunft für die Restitutionsfälle von    Schreuder nicht zustimmen. Dem Aktenstück stimmen
Kunst- und Kulturgegenständen, die in Deutschland vor          wir jedoch sehr wohl zu. – Danke. (Beifall bei der FPÖ.)
1938     enteignet,    also     geraubt   worden       sind,       Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort ist
Rechtssicherheit zu schaffen.                                  niemand mehr gemeldet. Die Debatte ist geschlossen.
    Es ist nicht gesagt, dass nicht doch Fälle in der Wien     Der Herr Berichterstatter hat das Schlusswort.
Bibliothek oder wo auch immer auftreten, die nicht unter           Berichterstatter GR Ernst Woller: Sehr geehrte
den Gemeinderatsbeschluss fallen, der jetzt gültig ist. Ich    Damen und Herren!
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                    36. Sitzung / 104



    Bei der Restitution hat der zuständige Stadtrat            Postnummer 37 zustimmen will, gebe bitte ein Zeichen
wirklich alles richtig gemacht. Es hat in den letzten          der Zustimmung. – Das ist einstimmig so beschlossen.
Jahren      in     diesem    Zusammenhang         einhellig         Wir werden gleich über den von den GRÜNEN
Unterstützung und Zustimmung im Gemeinderat                    eingebrachten Beschluss- und Resolutionsantrag
gegeben. Die Restitution wurde in Wien sehr überlegt           betreffend      Restitution   entzogener    Kunst-     und
und konsequent durchgeführt. Von den über eine Million         Kulturgegenstände aus Deutschland zwischen 1933 und
Objekten, die es in unserem Besitz gibt, wurden 50 000         1938 abstimmen. Formal ist die sofortige Abstimmung
untersucht und 5 000 Objekte restituiert. Wir sind hier auf    beantragt. Wer dafür ist, gebe bitte ein Zeichen der
einem sehr guten Weg, und wir sind auch fast am Ende           Zustimmung. – Das hat nicht die notwendige Mehrheit
dieses Restitutionswegs angekommen.                            gegen Freiheitliche und SPÖ gefunden.
    Der aktuelle Antrag ist ein Sonderfall, weil er zeitlich        Nun gelangt Postnummer 41 der Tagesordnung zur
und     inhaltlich    nicht  in   den     Rahmen        des    Verhandlung. Sie betrifft eine Subvention an den Verein
Gemeinderatsbeschlusses des Jahres 1999 fällt. Wir             Vladimir & Estragon.
haben das auch schon in der letzten Sitzung des                     Da hier keine Wortmeldung vorgesehen ist, können
Landtages und im letzten Gemeinderatsausschuss für             wir abstimmen. Wer von den Damen und Herren für
Kultur und Wissenschaft diskutiert. Der Antrag, dass           diesen Antrag ist, gebe bitte seine Zustimmung. –
dieses Werk an die Nachfolgeerben zurückgegeben wird,          Postnummer        41     ist  mit   den    Stimmen     der
wird ohnedies von allen Parteien unterstützt.                  Sozialdemokraten und GRÜNEN beschlossen.
    Zu dem konkreten Antrag, der jetzt von den                      Es gelangt nun Postnummer 42 der Tagesordnung
GRÜNEN eingebracht wurde: Der Herr Stadtrat hat im             zur Verhandlung. Sie betrifft eine Subvention an eine
Gemeinderatsausschuss schon den Weg aufgezeigt, den            gemeinnützige Privatstiftung. Auch hier ist keine
er gehen möchte. Er möchte so besonnen und überlegt,           Wortmeldung vorgesehen.
wie das in den vergangenen neun Jahren geschehen ist,               Postnummer 42 wird daher abgestimmt. Wer ist
auch diesen Punkt mit seinen Experten von der                  dafür? – Das ist mit den Stimmen der Sozialdemokraten,
Provenienzforschung weiter diskutieren und klären, ob          der GRÜNEN und der Österreichischen Volkspartei
es, wenn wir einen solchen Gemeinderatsbeschluss               beschlossen.
fassen, gleichbedeutend mit einer Verpflichtung ist,                Nunmehr gelangt Postnummer 48 der Tagesordnung
sämtliche eine Million Objekte noch einmal auf den             zur Verhandlung. Sie betrifft eine Subvention an die
erweiterten zeitlichen Rahmen zu untersuchen.                  Österreichische Gesellschaft zur Erhaltung und
    Alle Experten sagen, dass dieser konkrete Fall             Förderung der jüdischen Kultur und Tradition. Frau GRin
„Pappenheims Tod“ ein absoluter Sonderfall ist, und            Dr Vitouch wird einleiten.
dieser Sonderfall wurde auch rasch und ohne Wenn und                Berichterstatterin GRin Dr Elisabeth Vitouch: Ich
Aber umgesetzt. Daher ist jetzt auch nicht Gefahr im           bitte um Zustimmung.
Verzug, sodass wir nunmehr im Gemeinderat etwas                     Vorsitzender GR Günther Reiter: Die Debatte ist
beschließen müssen, weil über den Sommer etwas                 eröffnet. Herr GR Schreuder hat sich gemeldet. – Bitte.
passieren könnte. Der Herr Stadtrat wird das mit seinen             GR Marco Schreuder (Grüner Klub im Rathaus):
Experten und auch mit den Juristen und Juristinnen des         Sehr geehrte Damen und Herren!
Hauses über den Sommer noch einmal prüfen, und er                   Ich mache es ganz kurz: Das Jüdische Film Festival
wird sich mit dem Bund abstimmen, zu welcher                   Wien war in den letzten Tagen und Wochen mehrmals in
Entscheidung die Bundesregierung kommt. Wir wollen             den Medien, und zwar mit gutem Grund. Es war dies ein
nämlich in dieser Angelegenheit mit dem Bund                   Hilferuf seitens der Festivalbetreiber, des Ehepaars
gemeinsam vorgehen. Und der Herr Stadtrat wird, wenn           Kaczek, an alle Parteien.
es notwendig ist, im Herbst im Gemeinderat einen                    Das passt im Grunde genommen vor allem zu
entsprechenden Antrag vorlegen.                                unserer Diskussion betreffend das Volkstheater. Es
    Heute brauchen wir keinen Beschluss des                    wurde uns erzählt, dass Zusatzsubventionen notwendig
Gemeinderates. Der Herr Stadtrat wird in diesem Sinne          sind, weil dort Geld fehlt. Und das Volkstheater bekommt
vorgehen, und wenn es notwendig ist, wird er im                das benötigte Geld auch, aber es gibt sehr viele
Gemeinderat einen Antrag stellen, so wie er das auch           Initiativen, die Geld benötigen und es ist natürlich immer
heute getan hat. Wir werden auf ungeduldige Teile              eine schwierige Entscheidung, wer eine solche
dieses Hauses oder der Öffentlichkeit nicht Rücksicht          Mehrsubvention bekommt und wer nicht.
nehmen können, sondern wir werden so vorgehen, wie                  Erstaunlicherweise gibt es zu Filmfestivals hier sehr
wir es in den letzen neun Jahren erfolgreich gemacht           oft Diskussionen. Das war bei „Identities“ und bei „Tricky
haben. Daher ersuche ich noch einmal, dem Antrag               Women“ der Fall, und es ist auch jetzt beim Jüdischen
zuzustimmen. Dadurch habe ich auch erläutert, warum            Film Festival so. Das bedauern wir sehr, weil wir diese
die Sozialdemokraten dem Antrag der GRÜNEN nicht               Vielfalt an Filmfestivals für sehr gut und für die Stadt
zustimmen werden. (Beifall bei der SPÖ.)                       positiv halten.
    Vorsitzender GR Günther Reiter: Wir kommen zur                  Es passt auch zu der Diskussion von vorhin, dass in
Abstimmung.                                                    dem Hilferuf betreffend das Jüdische Filmfestival auch
    Sehr geehrte Damen und Herren! Wer der                     konkret die Frage gestellt wird: Wie sollen wir unsere
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                    36. Sitzung / 105



Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bezahlen? – Diese            einfacher, ewig die gleichen Großveranstaltungen, also
Leute wissen wirklich nicht, wie sie einerseits ein           den Mainstream, zu unterstützen. Das ist bequemer, da
ordentliches Programm machen, die Filme bekommen,             kann man nichts falsch machen. Vielleicht wäre ein
RegisseurInnen einladen, Programme und Plakate                kleines, feines, liebevoll programmiertes Festival für
drucken, Werbung machen und gleichzeitig die                  diese Zwecke interessant, aber darauf müssen die
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zahlen sollen.               Sponsoren erst kommen.
    Im Kulturbetrieb gibt es sehr viele Menschen, die in           Wir finden auch, dass das Jüdische Film Festival
prekären Arbeitssituationen arbeiten. Auf die Dauer           Vienna weiter bestehen muss. Es wurde schon erwähnt,
müssen wir uns aber Gedanken machen, wie wir damit in         dass es diesbezüglich Gespräche gibt. Wenn sich alle
Anbetracht eines beschränkten Kulturbudgets umgehen,          positiven Kräfte bündeln, dann wird es im Herbst unter
das natürlich nicht für alles ausreicht, wenn wir aber        dem Zeichen „60 Jahre Filmschaffen in Israel und
gleichzeitig die Kunstschaffenden und Künstler und            Palästina“ vom 6. bis 20. November wieder ein
Künstlerinnen ausreichend für ihre kreative Leistung, die     Jüdisches Film Festival in diversen Wiener Kinos geben.
so wertvoll für diese Stadt ist, auch entsprechend            Das Metro und das Burgkino sind Hauptspielstätten,
entlohnen wollen.                                             daneben gibt es auch Vorführungen im Votivkino, im
    In der Frage des Jüdischen Film Festivals wurde mir       Filmhaus am Spittelberg und im Top Kino.
gesagt, dass mittlerweile Gespräche laufen und dass es             Man muss dazu sagen, dass es auch ein Special
demnächst zu einer Lösung kommen soll. Ich hoffe sehr,        beziehungsweise ein Zuckerl gibt, nämlich eine
dass es zu einem positiven Abschluss kommt! Die               Filmschau zu Otto Taussig, dem großen Schauspieler
angefragte Summe und die genehmigte Summe                     und Ideologen. Es gibt Filme zum Gedenkjahr 38, es gibt
unterschieden sich leider enorm. Ich hoffe, dass wir          jüdisch-lateinamerikanisches Kino und Kooperationen
diesbezüglich sehr rasch – jetzt ist ja Sommerpause –         mit dem Filmarchiv Austria und dem Filmmagazin Ray.
einen zweiten Akt in den Gemeinderat bekommen                      Ich ersuche daher um Zustimmung zum vorliegenden
werden.                                                       Akt. (Beifall bei der SPÖ.)
    Der Betreiber des Jüdischen Film Festivals hat                 Vorsitzender GR Günther Reiter: Wir kommen zur
geschrieben, ob denn das Jüdische Film Festival Wien          Abstimmung. Wer von den Damen und Herren für die
ausgerechnet heuer im Gedenkjahr sterben soll. – Ich          Postnummer 48 ist, gebe bitte ein Zeichen mit der
sage dazu: Ich möchte auch 2009, 2010, 2011 und auch          Hand. – Das ist einstimmig so beschlossen.
in anderen Jahren, wenn es kein Gedenkjahr gibt, ein               Es gelangt nun die Postnummer 49 der
schönes Jüdisches Filmfestival in Wien sehen! – Vielen        Tagesordnung         zur    Verhandlung.   Sie    betrifft
Dank. (Beifall bei den GRÜNEN.)                               Subventionen im Bereich der Kinoförderung. Es ist keine
    Vorsitzender GR Günther Reiter: Zum Wort ist              Wortmeldung vorgesehen.
niemand gemeldet. Die Debatte ist geschlossen. Die                 Wir können gleich abstimmen. Wer von den Damen
Frau Berichterstatterin hat das Schlusswort.                  und Herren für die Postnummer 49 ist, gebe bitte ein
    Berichterstatterin GRin Dr Elisabeth Vitouch: Die         Zeichen mit der Hand. – Das ist mit den Stimmen der
Stadt Wien hat das Jüdische Film Festival Vienna seit         Sozialdemokraten und der GRÜNEN beschlossen.
2003 mit einer verdoppelten Subvention unterstützt.                Wir kommen zu Postnummer 25. Sie betrifft eine
Diese wurde von 35 000 EUR auf 70 000 EUR erhöht.             Subvention an die Theater in der Josefstadt
Das ist sehr schön. Im Gegensatz dazu hat sich der            BetriebsGmbH. Auch hier ist keine Wortmeldung
Bund mit 25 000 EUR sehr zurückgehalten, und für              vorgesehen.
heuer gibt es vom Bund weder eine Zu- noch eine                    Wir können abstimmen. Wer von den Damen und
Absage.                                                       Herren für die Postnummer 25 ist, gebe bitte ein Zeichen
    Man muss dazu sagen, dass die Veranstalter Monika         der Zustimmung. – Das ist mit den Stimmen der
und Frédéric-Gérard Kaczek im Moment tatsächlich              Sozialdemokraten, der Freiheitlichen und der GRÜNEN
Selbstausbeutung betreiben, denn sie hatten im                mehrheitlich beschlossen.
vergangenen Jahr Pech. Sie hatten ein schlecht                     Nun gelangt Postnummer 75 der Tagesordnung zur
besuchtes Festival, was nicht ihre Schuld war, denn die       Verhandlung. Sie betrifft den Abschluss eines
Post hat ihre Einladungen nicht zeitgerecht zugestellt.       Mietvertrages für Büroräumlichkeiten im Bürohaus im 20.
Sie hat ihnen zwar das Portogeld zurückerstattet, was         Bezirk, Dresdner Straße 87 bis 91. Herr Dkfm Dr Maurer
aber nichts nützt, wenn keine Leute im Kino sitzen. Im        leitet ein.
Moment kämpfen die Veranstalter mit diesen Abgängen                Berichterstatter GR Dkfm Dr Ernst Maurer: Sehr
des Vorjahres. Außerdem sind verschiedene Dinge wie           geehrter Herr Vorsitzender! Hoher Gemeinderat! Es geht
etwa die Steuerberatung oder das Plakatieren einfach          um den Mietvertrag für die Dienstelle der MA 42. Es ist
teurer geworden. (GR Marco Schreuder: Zum                     dies aktenmäßig gut dokumentiert. Ich ersuche um
Plakatieren hätte ich eine Idee!)                             Zustimmung.
    Bei der Plakatierung könnte man vielleicht mit                 Vorsitzender GR Günther Reiter: Die Debatte ist
Sponsoren ins Geschäft kommen. Man muss aber                  eröffnet. Frau GRin Frank hat sich gemeldet. – Ich bitte
dazusagen, dass auch Sponsoren rigide sind. Das hat           sie zum Rednerpult.
bei uns nicht so eine große Tradition, und es ist natürlich        GRin     Henriette   Frank    (Klub   der    Wiener
Gemeinderat, 18. WP                                  25. Juni 2008                                    36. Sitzung / 106



Freiheitlichen): Herr Vorsitzender! Herr Berichterstatter!    vorliegt, sondern es ist mittlerweile der vierte innerhalb
Herr Stadtrat! Meine sehr geehrten Damen und Herren!          von drei Jahren. Ich zähle das ganz schnell zusammen,
    Heute ist irgendwie nicht so recht der Tag der SPÖ.       damit alle sehen, wie hoch hier der Mietzins ist und
Beim Calatrava fehlte der Wettbewerb, beim Prater fehlte      warum es den Vorwurf der Konzeptlosigkeit gibt. Es
der Plan, und bei diesem Vertragsstück fehlt das              erhebt sich dabei insbesondere die Frage, warum man
Konzept.                                                      nicht selber baut beziehungsweise nicht Eigentümerin
    Wir haben daher auch schon eine Anfrage                   eines Hauses ist.
eingebracht, weil wir doch einmal ganz genau wissen               BIG BIZ brachte im Mai 2005 in den Ausschuss einen
möchten, nach welchen Kriterien hier ständig                  Vertrag per Laufzeit 1. September 2005. Ich runde jetzt
irgendetwas angekauft, verkauft oder angemietet wird.         die Zahlen: Es waren 5 800 m² für 85 000 EUR, die
Da ist nämlich für uns nicht durchschaubar.                   Vermittlungsprovision betrug damals 86 000 EUR. Zwei
    Gerade dieser Vertrag ist sowieso ein Gustostückerl,      Jahre danach im Sommer 2007 kam in den Ausschuss
denn er ist erstens wahnsinnig detailliert ausgearbeitet      ein Vertrag über 760 m² für 12 000 EUR, die
und enthält extrem viele Pflichten für die Mieter und nur     Vermittlungsprovision betrug fast 25 000 EUR. Im Jänner
Rechte für den Vermieter. Das geht bis in ganz kleine         2008 – heuer hatten wir das also schon einmal – ging es
Details, etwa dass man, wenn man auszieht und der             im Ausschuss um einen Vertrag über 2 400 m² für
Fußboden abgenutzt ist, diesen erneuern muss et               37 000 EUR. Und jetzt haben wir noch einmal 1 400 m²
cetera. Ich finde, das ist wirklich ein bisschen kleinlich,   mit einem Investitionskostenbeitrag von 160 000 EUR.
um es einmal vorsichtig auszudrücken!                             Mittlerweile bezahlt die Gemeinde Wien allein im BIG
    Dass     die    Stadt     Wien     160 000 EUR       an   BIZ für 10 000 m² Bürofläche eine Jahresbruttomiete von
Investitionskosten in dieses Objekt steckt, ist in Ordnung.   1 674 000 EUR! Die Provisionen betrugen 110 000 EUR,
Es werden Leitungen und andere Vorrichtungen je nach          die Mietvertragsvergebührung 57 800 EUR und der
dem Bedarf, den man dort hat, angebracht. All das muss        Investitionskostenbeitrag     160 000 EUR.     Aus    den
man aber wieder entfernen, wenn man eventuell                 Verträgen kommt man nicht heraus, weil man überall
auszieht. Das ist auch komisch, denn das Anbringen von        langfristig unterschrieben hat. Und wenn der Vertrag
Leitungen bedeutet ja eine Aufwertung des Objektes.           nach 15 Jahren abgelaufen ist, dann greift die Klausel
    Ein Punkt ist für uns aber überhaupt nicht                „marktkonform“, was in diesem Fall heißt, dass es teurer
nachvollziehbar, diesem können wir sicherlich nicht           werden darf, günstiger jedoch nicht.
zustimmen: Nicht nur, dass die Miete jährlich angepasst           Wir sehen da kein Konzept. So werden auf der einen
wird, sie wird nach 15 Jahren zusätzlich auch noch            Seite einzelne Immobilien der Gemeinde, in denen
marktkonform angepasst. Wenn aber die jährlichen              Magistratsdienststellen untergebracht sind, verkauft,
Erhöhungen       den    marktkonformen       Wert     schon   etwa      der    Schottenringblock.   Einzelne     werden
übersteigen würden, dann geht man nicht mehr zurück,          angemietet. Dort wird wiederum übersiedelt. Die
sondern dann sagt man: Hurra! Wir haben super                 Magistratsdienststellen werden von einem Ort zum
verdient! Und wenn es wieder steigt, dann gehen wir           anderen verschoben, und wenn man nach einem
wieder nach oben.                                             Konzept fragt, bekommt man keine Antwort. – Ich sage:
    Ich meine, was da passiert, ist schon ziemlich dubios!    Es gibt keines! Man hat keinen Plan, wo die
Und es verbessert die Optik auch nicht gerade, dass der       verschiedenen Magistratsabteilungen im Endeffekt sein
Mieter bis spätestens 13. Juni 2008, 24 Uhr, dem              sollen, und man scheint nicht zu berücksichtigen, ob ein
Vermieter schriftlich bestätigen muss, dass das               Ankauf vielleicht günstiger ist.
gegenständliche Mietobjekt positiv angenommen wurde.              Ich erinnere noch einmal daran: Bei BIG BIZ gehören
Auf der einen Seite haben Sie uns gesagt, Herr Stadtrat,      10 000 m² der Stadt. Das ist ein großer Brocken! Und es
dass Wien ein so begehrter Mieter ist. Ich glaube, aus        kommt alle paar Monate ein neuer Mietvertrag herein.
optischen Gründen hätte man doch heute auch noch den          Wenn wir am Ende das ganze BIG BIZ allein gemietet
Beschluss des Gemeinderates abwarten können! Es               haben werden, dann wird sich der Vermieter, die
bestimmt ja sowieso die SPÖ mit ihrer Mehrheit, dass          Optimax Alpha LiegenschaftverwertungsGmbH & Co KG
dem zugestimmt wird. Aber dass man gar nicht mehr auf         freuen. So nennt sich das Ganze. Dann haben sie
den Gemeinderatsbeschluss wartet, gefällt mir nicht!          nämlich „optimax“ für sich selbst abgeschlossen! Für die
    Wir werden diesem Vertrag nicht zustimmen. Und ich        Gemeinde Wien ist das jedoch nicht optimal, und das ist
bin sicher, Herr StR Ellensohn wird auch noch einiges         schade. Deswegen werden wir diesem Aktenstück nicht
dazu sagen.                                                   zustimmen. (Beifall bei den GRÜNEN.)
    Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort gemeldet              Vorsitzender GR Günther Reiter: Herr GR
ist Herr StR Ellensohn.                                       Niedermühlbichler hat sich gemeldet. Bitte.
    StR David Ellensohn: Sehr geehrter Herr                       GR Georg Niedermühlbichler (Sozialdemokratische
Vorsitzender! Meine Damen und Herren!                         Fraktion des Wiener Landtages und Gemeinderates):
    Alles, was meine Vorrednerin gesagt hat, ist richtig.     Herr Vorsitzender! Herr Berichterstatter! Meine sehr
Wir haben das intensiv auch im Ausschuss diskutiert. Ich      geehrten Damen und Herren!
möchte zusätzlich nur noch darauf hinweisen, dass das             Hinsichtlich der Kritik der Opposition betreffend das
im BIG BIZ nicht der erste Mietvertrag ist, der uns hier      fehlende Konzept möchte ich darauf hinweisen, dass die
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                   36. Sitzung / 107



Stadt Wien mit rund 60 000 Beschäftigten natürlich             hen): Sehr geehrter Herr Vorsitzender!              Herr
immer wieder Abteilungen hat, die Veränderungen                Berichterstatter! Meine sehr geehrten Damen und
brauchen und umsiedeln müssen. Und man ist einfach             Herren!
flexibler, wenn man Geschäftsräume anmietet, anstatt               Es ist natürlich schlimm, wenn heute ein so
sie selbst zu bauen. Und auch Sie haben zu dem Vertrag         spannendes Match ist und wir noch immer hier sind.
gesagt, dass die Miete von 11 EUR pro Quadratmeter für         Aber wir haben zweieinhalb Stunden mit der
eine Büromiete sehr günstig ist.                               Inflationsdebatte verbracht. Daher sei es mir gestattet,
     Es handelt sich hiebei um Mustermietverträge, die         auch diesen wichtigen Akt noch eingehend zu
eingehalten werden, und ich kann Ihnen versichern,             behandeln. Er hätte es sich eigentlich verdient,
meine sehr geehrten Damen und Herren, dass die                 wesentlich früher an diesem Tag behandelt zu werden,
MA 34       Profi     genug     ist,   um   gute   Verträge    denn es ist ein an sich sehr wichtiger Akt. Daher sollten
auszuverhandeln. All das, was Sie gesagt haben,                meines Erachtens alle noch einmal darüber informiert
Kollegin Frank, ist im Mietrechtsgesetz, aber auch im          werden, um sich überlegen zu können, ob sie diesem Akt
ABGB geregelt, nämlich dass man den Urzustand                  zustimmen oder nicht. (Zwischenruf von GR Christian
wiederherstellen muss, wenn man auszieht. Ob es                Oxonitsch.) Das habt ihr euch selbst zuzuschreiben!
nämlich        wirklich      eine      Verbesserung      des       Es ist das meiner Meinung nach ein wirklicher
Mietgegenstandes ist, wenn Leitungen verlegt werden,           Skandal, erstens ein Vertragsskandal und zweitens ein
kann man nicht sagen, da man ja nicht weiß, ob der             Flächenwidmungsskandal.       Das      Ganze     begann
Nachmieter diese Leitungen verwenden kann.                     Ende 2001. Als dort die letzten Jugendlichen auszogen,
     Wir von der SPÖ vertrauen der MA 34. Sie hat in den       hat sich die Stadt Wien nicht überlegt, was sie mit
vergangenen Jahren immer gezeigt, dass sie                     diesem sozialen Prestigeobjekt macht. Es gäbe im
hervorragende Verträge ausarbeitet, und daher ersuche          14. Bezirk viele Möglichkeiten, diese damals baulich
ich um Ihre Zustimmung. – Besten Dank. (Beifall bei der        durchaus intakten Gebäude anderweitig zu verwenden.
SPÖ.)                                                          Die Stadt Wien hat das nicht getan, sondern sie hat
     Vorsitzender GR Günther Reiter: Zu Wort ist               einen Verkauf angestrebt.
niemand mehr gemeldet. Die Debatte ist geschlossen.                Ende dieses Skandals ist bis dato ein Aktenstück
Der Berichterstatter verzichtet auf das Schlusswort.           vom 29.5.2008, das wir heute beschließen. Gezeichnet
     Wer von den Damen und Herren für die Postnummer           ist der Akt von Oberstadtbaurätin Dipl-Ing Oblak und
75 ist, gebe bitte ein Zeichen der Zustimmung. – Das ist       Mag Prohaska. Im Akt heißt es: „Nach rund zweijährigen
mit den Stimmen der ÖVP und der Sozialdemokraten so            intensiven Planungs- und Kostenprüfungen durch die
beschlossen.                                                   Käufer hat sich nun herausgestellt, dass diese
     Ich darf einen kleinen Lapsus erwähnen: Bei               Geschäftsgrundlage nur dann erfüllt werden kann, wenn
Postnummer 25 sagte ich, dass keine Redner gemeldet            der äußerst kostenaufwändige Sanierungs- und
sind. Das stimmt, es gab aber eine gewisse Verwirrung.         Revitalisierungsanteil    eingeschränkt      und      der
Daher war das Abstimmungsverhalten dann nicht ganz             Neubauanteil durch Abbruch des Altbestandes
klar. Darum ersuche ich den Gemeinderat um                     entsprechend erhöht wird.“
Verständnis, dass wir diese Postnummer 25 noch einmal              Meine Damen und Herren! So unverblümt ist das
abstimmen. Wer von den Damen und Herren für die                überhaupt noch nirgends gestanden! Es werden
Postnummer 25 betreffend Theater in der Josefstadt             Verträge unterschrieben, in denen eine Bedingung lautet,
BetriebsGmbH ist, gebe bitte ein Zeichen der                   dass man den Altbestand zu einem Großteil erhält und
Zustimmung. – Das ist einstimmig so beschlossen.               saniert. Ich werde Ihnen das dann noch zitieren. Dazu
     Nun gelangt Postnummer 77 der Tagesordnung zur            gibt es Aktenunterlagen aus den Jahren 2002, 2003,
Verhandlung. Sie betrifft den Verkauf einer Liegenschaft       2004 und 2005, die ich Ihnen alle zitieren könnte, aber
im 12. Bezirk. Es ist keine Wortmeldung vorgesehen.            das erspare ich Ihnen, Sie wissen das ohnedies. Es ging
     § 25 ist erfüllt: Die Hälfte der Gemeinderatsmitglieder   dann Schlag auf Schlag. Die ARWAG und die Mischek
ist da.                                                        Baufirma haben sich sogar verpflichtet, den Kaufpreis
     Wer für diese Post ist, gebe bitte ein Zeichen der        sofort zu bezahlen, wenn der Flächenwidmungsplan
Zustimmung. – Das ist mehrstimmig gegen die Stimmen            gleichzeitig mit dem Verkauf abgeschlossen wird, und
der GRÜNEN so beschlossen.                                     zwar im Sinne des Betreibers. Das ist auch geschehen.
     Nun gelangt die Postnummer 80 der Tagesordnung            Das wurde damals mehrheitlich, wenn auch nicht von
zur Verhandlung. Sie betrifft den Verkauf von                  uns, beschlossen.
Grundstücken im 14. Bezirk. Herr GR Niedermühlbichler              Meine sehr geehrten Damen und Herren! Am
wird einleiten.                                                10.5.2002 gab es bereits einen ersten Brief von der
     Berichterstatter GR Georg Niedermühlbichler: Ich          Bietergemeinschaft ARWAG an die MA 69 mit der
bitte um Zustimmung.                                           Aufforderung, detaillierter zu sagen, was eigentlich
     Vorsitzender GR Günther Reiter: Die Debatte ist           genutzt werden soll. Da steht dann: „Selbstverständlich
eröffnet. Herr Dr Madejski hat sich zu Wort gemeldet. –        ist an eine soziale und inhaltliche Vernetzung der
Bitte.                                                         Module 1 und 2 mit dem Zentrallager gedacht. Es sind
     GR Dr Herbert Madejski (Klub der Wiener Freiheitlic       die sozialen Einrichtungen der Zentralanlage auch den
Gemeinderat, 18. WP                               25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 108



Bewohnern von Modul 1 und 2 zugänglich zu machen.          nur einen Beobachtungsstatus gehabt. Es wäre
    Und dann steht drinnen, was sehr wichtig ist, jetzt,   gescheiter gewesen, sie hätten das wirklich unter
wenn man es weiß: „In Präzisierung unseres Beitrags        Denkmalschutz gestellt. Heute ist es wahrscheinlich zu
zum Bieterverfahren erlauben wir uns zusätzlich darauf     spät. Man kann noch immer darüber reden, es hier in
hinzuweisen, dass wir den Beitrag nach Ablauf von drei     einem Schnellverfahren zu machen. Das sagt damals
Jahren“ – überlegen Sie, was heute für ein Datum ist,      der Faymann, da war er noch Wohnbaustadtrat! Das
das ist am 24. Juni 2002 geschrieben – „ab Abgabe dann     sollte man ihm vielleicht einmal jetzt als SPÖ-
als verjährt betrachten,“ - nämlich die ARWAG - „wenn      Bundesvorsitzenden mitteilen. Es war glattweg falsch,
kein dem Offert gemäßer Flächenwidmungs- und               was er gesagt hat, es war nicht denkmalgeschützt. Wir
Bebauungsplan rechtsgültig vorliegt und wenn die Stadt     sind alle hier eigentlich mit dem, was damals gesagt
Wien von dem Offert bis dahin“ - und so weiter –           worden ist, getäuscht worden.
„zurücktritt.“                                                 Er sagt weiter: „Ein Schwimmbad, eine Sporthalle,
    Meine Damen und Herren, die hätten durchaus Zeit       eine Großküche und ein Theatersaal werden den
gehabt, nämlich Zeit gehabt bis in den Juli, weil der      Mietern, aber auch der Nachbarschaft zur Verfügung
Einreichungstermin später war, von diesem Vertrag          gestellt“, sagt Werner Faymann als Wohnbaustadtrat. Na
zurückzutreten. Da hätte ja niemand was dagegen            wo denn, meine Damen und Herren, schauen Sie zu den
gehabt. Die Stadt Wien hätte sich allerdings neu           Nachbarn, das stimmt alles nicht!
überlegen müssen, was mache ich dort überhaupt.                Oder er sagt weiter: „Nach der geplanten
Stattdessen macht die Stadt Wien eine Verbesserung         Beschlussfassung des Flächenwidmungsplans im
des Vertrags, des neuerlichen Kaufvertrags, was mir        Herbst“ – das war 2003 – „wird der Baubeginn 2004
eigentlich nicht sehr verständlich ist.                    sein“, sagt Faymann 2003, der Baubeginn wird 2004
    Soziales Konzept. Es waren ursprünglich in den         sein! Jetzt haben wir 2008, machen einen neuen Vertrag
Ausschreibungsunterlagen sehr wohl soziale Werte als       und wissen nicht einmal, was dort hinkommt. Das ist
Bedingung drinnen. Das hat ja auch die ARWAG, die          wirklich unglaublich, was uns damals von der SPÖ
Architektengruppe Mischek und wie sie alle geheißen        verkauft worden ist!
haben, auch gemacht. Da gibt es ja herrliche Pläne, da         Oder er sagt weiter: „Ein Teil der Wohnungen wird im
gibt es Briefe, da gibt es Akten, soziales Konzept. Da     Altbestand“ - genau das, was sie jetzt abreißen – „als so
steht zum Beispiel drinnen: „Die Sicherung der             genannte Familienhäuser errichtet. Das ist ein
Benutzbarkeit des Hallenbades durch Sanierung“ und so      Schwerpunkt unseres gesamten Wohnprojekts.“ Eine
weiter. „Weiterer Betrieb des Theatersaales mit            unheimliche Sauerei! Er hat es vielleicht geglaubt. Ich
Zugänglichkeit für interessierte Theatergruppen können     glaube es ihm nicht, dass er es geglaubt hat. Er hat
genutzt werden und haben die einmalige Chance, ein         genau gewusst, dass die ARWAG und die Mischek
sozial aktives und integratives Zentrum neu zu             Baufirma in Wirklichkeit so lange warten, bis alles hin ist.
definieren.“ Wenn man jetzt weiß, was vorher ist, weiß     Das ist eine alte Strategie und das muss man dem Herrn
ich nicht, wo dieses neue integrative Zentrum sein soll.   SPÖ-Bundesvorsitzenden Faymann schon vorwerfen
Das geht so weiter, ich erspare Ihnen das, weil wir das    und darauf achten, dass die Leute das auch wissen.
vor Jahren ja durchgecheckt haben.                             Er hat auch gesagt: „Der bisherige Wirtschaftstrakt
    Das wurde so präsentiert. Wir haben schon damals       der ‚Stadt des Kindes’ soll nach dem Planungsstand eine
dagegen gestimmt. Aber wir haben geglaubt, vielleicht      Bildungseinrichtung werden.“ Na, meine Damen und
halten sich die ARWAG und die Mischek daran, aber sie      Herren, welche Bildungseinrichtung soll dort überhaupt
halten sich nicht daran.                                   entstehen? Wo bitte? In den Neubauten?
    Und jetzt, meine Damen und Herren, etwas                   Aber es ist auch interessant, was die ÖVP damals
Interessantes: Am 3. März 2003 hat der jetzige neue        gesagt hat. Der Kollege Gerstl hat am 30. Juni 2005 im
SPÖ-Bundesvorsitzende, das ist sehr interessant, ich       Rahmen einer Gemeinderatssitzung, nämlich der
habe mir das herausgesucht, mit seinem jetzigen neuen      58. Sitzung, Folgendes gesagt, meine Damen und
Staatssekretär Schieder einen Pressedienst gemacht,        Herren. Er hat viel gesagt, wie immer, aber das
der dann in allen Zeitungen gestanden ist. Ich möchte      Entscheidende, die zwei Sätze werde ich Ihnen nicht
Ihnen nur die Zuckerln sagen, die er uns damals            vorenthalten können.
versprochen hat, wahrscheinlich wohl wissend, dass das         Gerstl sagt: „Meine Damen und Herren! Wir
überhaupt nie eingehalten werden kann. Da sagt er, das     bedauern daher, hier die Zustimmung zu diesem Verkauf
sind übrigens drei Seiten, ich zitiere wirklich nur ganz   nicht geben zu können, obwohl wir in der Gestaltung
wenige Sätze:                                              dieser Nachfolge der ‚Stadt des Kindes’ lobend
    „Bei der Juryrierung“ - also bei der Auswahl der       miteinbezogen waren.“ Er hat sich gefreut, dass ihn die
Projekte – „wurden schwerpunktmäßig die Ideen zur          Bezirksvorsteherin irgendwann lobend erwähnt hat.
Erhaltung der denkmalgeschützten Bauteile und der          Deswegen hat er die Zustimmung gegeben.
qualitativ hochwertigen Neugestaltung berücksichtigt.“         Er sagt weiter: „Wir halten das Konzept grundsätzlich
    Meine Damen und Herren, das ist eine glatte            für gut und auch für geeignet für diese Gegend, aber was
Unwahrheit. Es gab dort nie einen Denkmalschutz, weil      die soziale Durchlässigkeit des Projekts betrifft, glaube
das Denkmalamt in Wirklichkeit versagt hat, die haben      ich, dass dem leider nicht Genüge getan ist.“ Das sagt er
Gemeinderat, 18. WP                                   25. Juni 2008                                     36. Sitzung / 109



schon beim Projekt 2005. Ja das ist jetzt 2008 gegeben,        oder ich weiß es jetzt nicht auswendig, aber es war ein
wo man eigentlich alles abreißt, was hier überhaupt noch       dritter Punkt.
existiert hat.                                                      Deswegen haben die den Zuschlag gekriegt. Jetzt
    Aber am gleichen Tag hat der Kollege Schieder – er         fallen aber die ersten 3 Punkte weg. Sie zahlen
ist jetzt auch Staatssekretär geworden - auch etwas            4,7 Millionen EUR, übrigens zahlen sie es erst jetzt,
Interessantes gesagt. Er hat nämlich gleich nach dem           obwohl Sie im Akt gesagt haben, sie hätten es schon
Kollegen Gerstl unter anderem gesagt, er redet von der         damals gezahlt, Sie haben nur 10 Prozent anbezahlt bis
Nutzfläche, nämlich von 17 400 m² und dem Kaufpreis            heute. Und jetzt kommen wir drauf, dass die nur mehr
der 4,7 Millionen EUR: „Wenn diese Fläche überschritten        frei finanzierte Wohnungen bauen werden, und zwar mit
wird, gibt es eine Nachbesserung laut diesem Vertrag“ -        6 100 m², Herr Stadtrat! 6 100 m² werden neu im Zuge
dem damaligen – „das heißt, dass dann die                      des Neubaus frei finanzierte. Das ist eine schöne
Bietergemeinschaft“ - das sind die Gleichen wie jetzt –        Geschichte, das kann ich mir schon vorstellen. Nur
„auch etwas nachzuzahlen hat.“ Na genau das fällt ja           haben Sie auch wahrscheinlich einen höheren Ertrag,
jetzt aus dem Vertrag heraus, meine Damen und Herren!          obwohl keine Wohnbauförderung, die Geschichten
Es wird ja mehr gebaut und die brauchen nichts zu              kenne ich alle. Trotzdem ist das ein Bombengeschäft für
zahlen und der Schmäh, der blöde, entschuldigen Sie,           diese zwei Firmen.
das ist ein blöder Schmäh, wenn da im Akt drinnen steht,            Ich habe den starken Verdacht und damit ende ich,
wenn weniger Fläche ist, kriegen sie das Geld wieder           ich habe einen starken Verdacht, den habe ich schon
zurück! Also bitte, welche Baufirma baut weniger, wenn         damals geäußert: Die Firma Mischek hat noch ein
sie mehr bauen kann? So was habe ich überhaupt noch            unheimlich großes Projekt gebraucht, weil sie in
nicht erlebt, dass das in einem Akt steht. Dass sich das       Atzgersdorf beim Friedhof - wenn Sie sich erinnern
überhaupt einer traut, uns in einem Akt für so blöd zu         können, das war einer dieser Skandalakte im
verkaufen, ist wirklich unglaublich.                           Untersuchungsausschuss, dem ich die Ehre hatte, auch
    Über Denkmalschutz haben wir hier schon                    anzugehören, ich kann mich noch gut erinnern - auf
gesprochen.                                                    Grünflächen sitzen und nicht bauen konnten. Dann hat
    Noch eines, meine sehr geehrten Damen und                  man halt hier diese Bietergemeinschaft ARWAG und
Herren, das ist ein ganz wichtiger Punkt bei dem               Mischek gemacht, damit sie hier eine Ersatzlösung
Ganzen: Es gab eine Wohnfläche, ich habe es mir genau          finden. Jetzt haben sie aber beides, das ist herrlich. Jetzt
angeschaut, ich weiß, was ich damals gesagt habe, ich          haben sie nämlich beides, weil in Atzgersdorf ebenfalls
habe alle Akten und ich habe alle Unterlagen zu dem            gebaut wird, etwas kleiner, aber dort sind sie auch
Akt, es gab insgesamt 14 282 m² Wohnfläche, egal ob            wieder dabei und zwischendurch haben sie das herrliche
Miete, Eigentum, wie auch immer. Davon waren                   Geschäft hier mit der „Stadt des Kindes“ gemacht.
5 901 m² Altbestand. Das sind die, die wir jetzt                    Abschließend: Wir fühlen uns wirklich alle von vorne
wegreißen. Bleiben 8 381 m² Neubau, durchaus in                bis hinten beschwindelt, aber nicht nur die Opposition,
Ordnung. Das heißt, wenn Sie mir jetzt gefolgt sind, ich       sondern Sie sollten darüber nachdenken, auch die
sage es Ihnen aber trotzdem noch: 43 Prozent der               Gemeinderäte, alle Bezirksräte und daran waren damals
Wohnungen wären nach dem alten Vertrag im                      Ihr neuer SPÖ-Obmann und der neue Staatssekretär
Altbestand, im sanierten Bestand geblieben, und                maßgeblich beteiligt, die uns wirklich beschwindelt
57 Prozent als Neubau. Wir haben es damals schon               haben. Ich kann Ihnen das nachweisen und wenn Sie
nicht gewollt, aber man kann darüber diskutieren, es           wollen, ich kann Ihnen alle Akten zeigen. Wir sind hier
wäre hier zumindest als Erhaltung des Altbaus gegeben.         vor laufender Kamera sozusagen bei diesem damaligen
Wissen Sie, wie viel jetzt im Altbau Wohnungen sind?           Vertrag sowie bei der Flächenwidmung in Wirklichkeit,
Wir haben 100 Prozent im Neubau! Wir haben nämlich             das Wort darf ich seit gestern nicht sagen, aber sagen
überhaupt keine Wohnung im Altbau, denn alles wird             wir, beschwindelt worden. - Danke. (Beifall bei der FPÖ.)
weggerissen, alles, bis auf die Turnhalle, die saniert wird,        Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Das Wort hat
bis auf das Schwimmbad, das saniert wird und ein               Frau GRin Dipl-Ing Gretner.
kleiner Teil bleibt übrig. Es gibt keine Wohnung mehr, es           GRin Dipl-Ing Sabine Gretner (Grüner Klub im
gibt kein Wohnen am Dach, es gibt kein Wohnen in               Rathaus): Sehr geehrte Damen und Herren!
Familienwohnungen, es gibt gar nichts mehr dort im                  Herr Kollege Madejski hat ja schon einiges erzählt.
Neubau, nicht mehr im Akt, nicht mehr ein einziges             Ich werde mich deswegen kürzer fassen können.
Haus, das es gibt!                                                  Ich habe außerdem schon gestern über diesen Akt
    Das ist der Erfolg der Stadt Wien, die sich von der        gesprochen, weil ich ihn auch für sehr wichtig halte und,
ARWAG und der Mischek zwei Jahre lang papierln hat             wie schon gesagt, sehr symbolträchtig auch, dass man
lassen, die jetzt mit dem Preis von 4,7 Millionen EUR          sich heute von diesem Bau verabschiedet und auch
einen Superschnitt machen. Der Preis war nämlich               bisher noch keine Vorschläge vorlegen konnte, inwieweit
auskalkuliert mit insgesamt 4 Punkten, 40 Prozent bei          die soziale Nutzung sichergestellt ist. Ich habe Ihnen
der Bewertung war der Kaufpreis und 20 Prozent,                gestern erzählt, dass bei dieser Petition, die derzeit im
20 Prozent und 20 Prozent waren alle anderen Kriterien         Umlauf ist, es nach drei Tagen 350 UnterzeichnerInnen
wie Architektur, soziale Durchlässigkeit und kulturelle        sind, immerhin, heute sind es schon 470 und es sind
Gemeinderat, 18. WP                                25. Juni 2008                                    36. Sitzung / 110



wirklich bekannte Persönlichkeiten dabei, die davon         genauso wie dem Herrn Madejski von der FPÖ sagen -
sprechen, sich auch weiterhin für die Erhaltung des         immer ein Teilabriss im Raum und nicht die Erhaltung
Baues einsetzen zu wollen.                                  der ganzen „Stadt des Kindes“. Und ja, die Bausubstanz
    Wir werden uns auch weiterhin für den Erhalt des        ist schlimm, das muss man sagen.
Baues einsetzen und ich fordere Sie hiermit auf, diesen          Wir akzeptieren die Änderung der Verträge und wir
Tagesordnungspunkt von der Tagesordnung noch                akzeptieren den Verkauf und wir akzeptieren auch das,
abzusetzen. Vielleicht finden wir doch noch eine bessere    dass dort etwa neue Wohnungen geschaffen werden.
Lösung. Ich habe leider jetzt in der kurzen Zeit nicht      (GR Dr Herbert Madejski: Weil ihr eure Geschäfte
mehr den rettenden Engel auftreiben können, der eine        macht’s! Weil ihr eure Geschäfte macht’s!)
großartige Projektidee hat und das auch finanzieren              Keine Frage, man kann über alles diskutieren. Aber
kann und habe auch leider noch nicht von Ihnen              wir glauben, Wohnungen in dem Bereich, geförderte
vernommen, dass Sie das auch so sehen, dass man das         Wohnungen, frei finanzierte Wohnungen, das ist eine
Schwimmbad vielleicht aus anderen Töpfen finanzieren        gute Sache. (GR Dr Herbert Madejski: Na
könnte als aus der Wohnbauförderung.                        selbstverständlich!) - Danke. (Beifall bei der ÖVP.)
    Ich möchte abschließend noch ein letztes Zitat               Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Zum Wort
bringen und zwar aus einer Zeitung, als der Bau errichtet   gemeldet ist Herr GR Vettermann. Bitte schön.
wurde, und möchte Ihnen das für den heutigen Abend               GR     Heinz    Vettermann      (Sozialdemokratische
zum Nachdenken mitgeben:                                    Fraktion des Wiener Landtages und Gemeinderates): Ja,
    „‚Die Stadt des Kindes’ hat wieder einmal bewiesen,     Herr Vorsitzender! Meine sehr geehrten Damen und
dass das Wien auch der 70er Jahre durchaus imstande         Herren!
ist, für die ganze Welt beispielgebende Projekte zu              Da wäre die Chance, möglichst in die Herzen zu
verwirklichen. Nähern wir uns wieder dem Stadium, in        sprechen, wenn ich alles ganz genau ausführe. Ich
dem Delegationen aus der ganzen Welt nach Wien              möchte aber in aller Kürze auf zwei, drei Dinge
kommen, um hier Kommunalpolitik zu studieren, wie es        eingehen.
in den 30er Jahren war?“ Und jetzt heute dieser                  Das eine ist, weil gesagt wurde, es kommen
Beschluss! Dieses Werk von damals zerstören zu              Delegationen, stimmt, Es war ja auch damals in den
können, sollte uns doch zu denken geben, dass wir           frühen 70er Jahren ein vorbildliches Konzept. Das
momentan leider nicht davon sprechen können,                Problem ist nur, dass ich nicht weiß, was dort gemacht
beispielgebende Projekte in Wien im Hinblick auf            worden ist und auch die Architektur nicht schützenswert
Soziales und Wohnen vorweisen zu können.                    ist, sondern es ist thermisch bautechnisch äußerst
    Wie gesagt, noch einmal: Ich bitte Sie, den             schwierig und es ist superteuer, das zu renovieren. Es ist
Tagesordnungspunkt         von     der    Tagesordnung      aber jetzt gelungen, das gesamte Kernstück, also mit
abzusetzen! - Danke. (Beifall bei den GRÜNEN.)              zwei zumindest vis-à-vis stehenden Wohneinheiten zu
    Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Zum Wort               schützen. Das macht es natürlich um vieles teurer und
gemeldet ist Herr GR Ing Mag Dworak.                        daher ist es das Beste, den Vertrag zu ändern.
    GR Ing Mag Bernhard Dworak (ÖVP-Klub der                     Ich bin froh, dass es bei diesen schwierigen,
Bundeshauptstadt Wien): Meine Damen und Herren!             bautechnischen Anforderungen überhaupt ein Konzept
Herr Vorsitzender! Herr Stadtrat!                           gegeben hat. Das Schwimmbad und die Sporthalle
    Faktum ist, dass sich das Konzept der                   werden teilweise öffentlich genutzt werden und wir
Kinderbetreuung total geändert hat. 2002 ist dieses         werden die beiden Wohneinheiten vis-à-vis ebenfalls
Objekt nicht mehr gebraucht worden. Die Anlage ist          schützen können. Daher glaube ich, dass man dadurch
verfallen, das muss man wirklich sagen. Dass man nicht      auch das Gesamtensemble noch erkennen kann, das auf
früher eingegriffen hat, ist ein Versäumnis der Stadt,      Prof Schröckhofer zurückgeht.
keine Frage. Man hat uns auch versprochen, dass man              Es werden 240 attraktive Wohnungen sein, davon
die Schwimmhalle für eine öffentliche Nutzung vorsehen      zwei Drittel gefördert, 35 übrigens in den renovierten
wird. Allerdings, nachdem ich gehört habe, dass das ein     Wohneinheiten, die vis-à-vis vom Schwimmbad und
Mal im Monat in den ursprünglichen Verträgen                Sportplatz sind, also nicht keine, aber auch nicht die
vorgesehen war, glaube ich, ist das ein totaler             Mehrheit dieser Wohnungen. Ich finde auch, das ist
Fehlansatz und wir verlangen auf jeden Fall, dass diese     zumindest eine Möglichkeit, dort auch entsprechend zu
Schwimmhalle einem normalen Betrieb zugeführt wird.         wohnen. Daher werden wir heute eben diese
Insbesondere, da jetzt das Penzinger Waldbad                Nachzahlungsklausel herausnehmen.
geschlossen wird, was natürlich für den Bezirksteil eine         Ich glaube, was man zusammenfassend sagen kann,
Katastrophe ist. Detto müssen natürlich auch die            ist, dass es hier gelungen ist, dem Stadtrat sei Dank,
Sportflächen in irgendeiner Weise der Öffentlichkeit        einen goldenen Mittelweg zu finden, weil ja seit 2002
zugänglich gemacht werden. Ich glaube auch, dass die        nichts geschehen ist und jetzt war es schon höchste
zentrale Schwimm- und Sporthalle ein guter Ansatz ist       Eisenbahn. Hätten wir noch länger gewartet, wäre es
und die Freifläche dahinter und auch diese sechs            total verfallen gewesen und auch ein Totalabbruch im
Familienhäuser, glaube ich, ein guter Ansatz sind.          Raum. Das heißt, es musste ein Konzept her und es ist
    Es stand sicher - und das muss man den GRÜNEN           mit einem hohen Mittelaufwand und unter schwierigen
Gemeinderat, 18. WP                             25. Juni 2008                                   36. Sitzung / 111



bautechnischen Anforderungen gelungen. Es gibt einen        Vorsitzender GR Dr Wolfgang Ulm: Ich halte zur
positiven Abschluss.                                    Wortmeldung von Frau GRin Dipl-Ing Gretner fest, dass
   Wir sollten diese Chance nützten und heute dem       ihre Wortmeldung so zu verstehen war, dass sie einen
Geschäftsstück zustimmen. - Vielen Dank. (Beifall bei   Antrag auf Vertagung der Verhandlung gestellt hat im
der SPÖ.)                                               Sinne von § 22b der Geschäftsordnung. Ich werde über
                                                        diesen Antrag nach dem Bericht des Berichterstatters
                                                        abstimmen lassen.
                                                            Herr Berichterstatter, Sie verzichten auf ein
                                                        Schlusswort?
                                                            Dann lasse ich jetzt über diesen Antrag auf
                                                        Vertagung der Verhandlung gemäß § 22b der
                                                        Geschäftsordnung abstimmen. Wer für diesen Antrag auf
                                                        Vertagung ist, den bitte ich um ein Zeichen mit der Hand.
                                                        – Ich stelle die Zustimmung bei FPÖ und den GRÜNEN
                                                        fest. Der Antrag hat nicht die erforderliche Mehrheit
                                                        gefunden.
                                                            Ich lasse nun das Geschäftsstück und damit den
                                                        Antrag des Berichterstatters abstimmen. Wer dafür ist,
                                                        bitte ich um ein Zeichen mit der Hand. – Ich stelle die
                                                        Zustimmung der ÖVP und der SPÖ fest. Der Antrag ist
                                                        mehrstimmig angenommen.
                                                            Wir kommen zur Postnummer 81, Verkauf einer
                                                        Liegenschaft im 21. Bezirk, KatG Floridsdorf. Eine
                                                        Wortmeldung liegt mir nicht vor. Wir kommen sofort zur
                                                        Abstimmung.
                                                            Ich stelle gemäß § 25 der Stadtverfassung fest, dass
                                                        mehr als die Hälfte der Gemeinderatsmitglieder
                                                        anwesend ist.
                                                            Wer für dieses Geschäftsstück ist, bitte ich um ein
                                                        Zeichen mit der Hand. – Dieser Antrag ist einstimmig
                                                        angenommen.
                                                            Postnummer 45, Sachwertdotation durch die Stadt
                                                        Wien an die MG immo GmbH. Eine Wortmeldung liegt
                                                        mir nicht vor.
                                                            Ich lasse sofort abstimmen. Wer ist für den Antrag
                                                        (GR Dr Wolfgang Aigner: Postnummer 95!) 95! – Ich
                                                        stelle die Zustimmung von der SPÖ fest. Der Antrag ist
                                                        mehrstimmig angenommen.
                                                            Postnummer 91,       6. Gemeinderatssubventionsliste.
                                                        Hier ist eine getrennte Abstimmung beantragt.
                                                            Ich lasse zunächst die Subvention an das Lois
                                                        Weinberger-Institut für christlich-soziale Politik in Wien
                                                        abstimmen. Wer für diese Subvention ist, bitte ich um ein
                                                        Zeichen mit der Hand. - Es gibt die Zustimmung von
                                                        ÖVP, FPÖ und der SPÖ. Der Antrag ist diesbezüglich
                                                        mehrstimmig angenommen.
                                                            Ich lasse nun abstimmen über die Subvention Verein
                                                        zur Förderung von Wohnraumbeschaffung WOBES. Wer
                                                        für diese Subvention ist, bitte ich um ein Zeichen mit der
                                                        Hand. - Es gibt die Zustimmung von ÖVP, SPÖ und
                                                        GRÜNEN, mehrheitliche Annahme.
                                                            Ich lasse nun die restliche Subventionsliste
                                                        abstimmen. Wer für den Rest ist, bitte ein Zeichen. - Hier
                                                        stelle ich die Einstimmigkeit fest.
                                                            Damit kommen wir zur nichtöffentlichen Sitzung. Ich
                                                        ersuche die Damen und Herren auf der Galerie, diese zu
                                                        verlassen.       (Die     Besucher       verlassen     die
                                                        Besuchergalerie.)
                                                            (Ende der öffentlichen Sitzung um 20.21 Uhr.)
Gemeinderat, 18. WP   25. Juni 2008   36. Sitzung / 112

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:169
posted:12/10/2011
language:
pages:112