Navarra (PDF) by dandanhuanghuang

VIEWS: 7 PAGES: 1

									26     Samstag, 21. Mai 2011                                           REISEJOURNAL AM WOCHENENDE


Von Hexen, Stieren und Löwen
DURCH NAVARRA auf den Spuren Hemingways / Paläste, Weingüter und Pintxos
Von Volker Feuerstein

Javier Banales Vanes ist
ein temperamentvoller
Liebhaber, aber Carmen,
Patricia und Alicia erga-
ben sich seinem Werben
nur zögerlich, zieren sich
noch immer, wo Claudia
und Naomi ihren ganzen
Charme einsetzen, um
dem vitalen Weinmacher
zu gefallen. Die verhei-
ßungsvollen Vornamen
tragen Weinberge und
Parzellen, die zu einem
der besten Weingüter
von Navarra gehören.
Und auf ihnen wächst Char-
donay, Merlot, Cabernet Sau-
vignon und Tempranillo. Das
Weingut Seniorio de Otazu,
ganz im Norden von Navarra,
hat eine besonders geschützte
Lage und ein ungewöhnlich
kühles Klima. Beides Gründe
warum Carmen und Co. sich
dem Weinliebhaber nicht so
schnell ergeben, denn sie sind
mit Tempranillo bepflanzt,
der spanischen Rebe schlecht-
hin, die sich aber hier, nicht
weit vom Atlantik, zunächst
ein wenig scheu gab und ein
paar Jahre benötigte, bis sie
jene Qualitäten brachte, die
sich Javier vorgestellt hatte.
   Seit vielen Jahren ist das
Weingut ein Anlaufziel für
Kenner, denen die Qualität
des Weines über alles geht.
Und wer Javier zuhört, wenn
er über seine „Liebesabenteu-
er“ mit den weiblichen Ter-
roirs plaudert, wird gefangen
genommen von dessen ges-
tenreicher Begeisterung und        Reminiszensen an die Schweiz: In der Hauptstraße des baskischen Städtchens Vera de Bidasoa.                                                Fotos: Volker Feuerstein
wacht erst wieder auf, wenn
er die Preisliste sieht.
   Für Javier – eine iberische     ta del Sol so fremd vorkom-      aber auch durch die Fiesta       Calle Estafeta übernachtete       weit über die Grenzen des Lan-
Kopie von Zeit-Chefredakteur
Giovanni di Lorenzo – ist
                                   men dürfte wie der Schwarz-
                                   wald oder die Rhön.
                                                                    San Femines in der Haupt-
                                                                    stadt Pamplona, bei der vom
                                                                                                     und nach durchliebten und
                                                                                                     durchzechten Nächten mor-
                                                                                                                                       des bekannt war. „Karl der Ed-
                                                                                                                                       le“ erschöpfte seine Kraft nicht
                                                                                                                                                                           INFO
Geld kein Thema: Er will, wie         Navarra ist das Zauberwort    6. bis 14. Juli die Stierläufe   gens den Stierlauf aus sicherer   in Kriegen, sondern baute für       Gute Hotels:
er charmant versichert, nichts     für ein kleines, baskisches      durch die Straßen der Stadt      Entfernung         beobachten     sich und seine Gemahlin Leo-        www.parador.es,
verkaufen, sondern den Men-        Stück Spanien zwischen der       als Mutprobe für Männer ver-     konnte. Auch im Café Iruna,       nor von Trastámara ein Mär-         www.palacioguendu-
schen nur Genuss vermitteln.       französischen Grenze in den      anstaltet werden, die dabei      originalgetreu im Stil der Bel-   chenschloss, das nach Bränden       lain.com,
Wie schön. Das gelingt bei ei-     Pyrenäen und der Atlantik-       schon mal auf die Hörnerge-      le Epoque erhalten, ging          und Kriegsschäden perfekt res-      www.hotelchurrut.com
ner Weinprobe, bei der sein        küste: Weite Strände, grüne      nommen werden und im im          mancher Brandy zu kernigen        tauriert wurde.
Spitzenwein, der Otazu Vitral,     Täler mit üppigem Bewuchs,       Krankenhaus oder auf der Ba-     Sprüchen über seine Lippen.          Immerhin gab es bei Leonor       Auskünfte:
ein     Cabernet      Sauvignon,   würdige Herrensitze, kleine,     re landen.                       Als lebensgroße Bronzestatue      im 15. Jahrhundert schon eine       www.tourismo.navarra.es
durch seinen komplexen,            saubere Dörfer mit engen            Ernest Hemingway, der in      empfängt er heute die Gäste       Zentralheizung einen riesigen,      (auch auf deutsch),
starken Charakters fasziniert.     Straßen, alten Klostergärten     Pamplona den Stier rausließ,     in der Bar des Cafés.             eiförmigen Kühlschrank, hän-        www. spain.info
Für immerhin 130 Euro die          und     gemütlichen     Hotels   schöne Frauen beglückte und                                        gende Gärten und eine Art
Flasche.                           scheinen, ebenso wie das Um-     sich manchen guten Drink                                           Musikbox in der Wand mit un-        Weingut:
   Nicht nur die Weine sind
ein Erlebnis, auch das Anwe-
                                   land mit fischreichen Bächen
                                   und anspruchsvollen Wan-
                                                                    hinter die Binde goss, gehörte
                                                                    zu den größten Fans des his-
                                                                                                     Träumen im                        sichtbarer Kapelle im nächsten
                                                                                                                                       Raum. Obgleich Karl acht Kin-
                                                                                                                                                                           www.otazu.com

sen ist stimmungsvoll: Ein         derrouten durch eine sanfte,     torischen Spektakels und lieb-   alten Schloss                     der hatte, adoptierte er noch
wunderschönes, stilles Wein-       rustikale Berglandschaft, eher   te den Stierkampf. Wer auf                                         einen Löwen aus seinem Pa-
gut, fernab großer Siedlun-        in die Schweiz als nach Spa-     seinen Spuren trinken, essen                                       last-Zoo in dem es auch Büffel,    hexen lassen, denn die Inquisi-
gen, mit mittelalterlichen Ge-     nien zu passen. Von Weinber-     und lieben will, für den wur-    Würde der Dichter noch leben,     Giraffen, Kamele und Wölfe         tion hat schon einmal im 17.
bäuden, einem Schloss und          gen über Olivenhaine bis hin     de die Route seiner bevorzug-    so träfe man ihn gewiss im        gab.                               Jahrhundert in dem maleri-
einem riesigen, modernen           zu Eichen- und Buchenwäl-        ten Hotels und Restaurants       Pintxo-Lokal „Gaucho“. Dort          Die Besichtigung des Palastes   schen Bergdorf Zugarramurdi
Gewölbekeller, der aus Beton       dern gibt es hier die vielfäl-   von der Fremdenverkehrsbe-       geht es zwar weniger um geisti-   ist ein Vergnügen, wenn man        aufgeräumt und 11 „Hexen“
gegossen wurde. Teil einer         tigste Vegetation des Landes.    hörde der Stadt gekennzeich-     ge Getränke als um jene           von der charmanten Jana            auf dem Scheiterhaufen ver-
spanischen Welt, die den ein-         Bekannt ist Navarra durch     net. Dazu gehören das Hotel      Snacks, die sich hierzulande      (jstuldreyer@web.de) aus Pa-       brannt. Ihre spektakulären
gefleischten Sonnenanbetern        seine große Historie, auf de-    Perla, wo er im Zimmer 217       ähnlich wie die südspanischen     derborn geführt wird, die sich     Höhlen, wo angeblich geheim-
der Costa Brava oder der Cos-      ren Zeugen man überall stößt,    (heute 201) mit Blick auf die    Tapas zu einer anspruchsvollen    in Navarra und einen spani-        nisvolle Rituale im Schein
                                                                                                     Delikatesse entwickelt haben,     schen Biologen aus Pamplona        nächtlicher Feuer stattfanden,
                                                                                                     die auch Gourmets verzücken       verliebt hat, den es allerdings    kann man besichtigen.
                                                                                                     kann. Alicia und Pruden Serra-    nach Mannheim zieht. Mal se-          Hexen allerdings sucht man
                                                                                                     no haben hier seit mehr als       hen, wer sich durchsetzt. Wer      vergeblich in Zugarramurdi,
                                                                                                     zwei Jahrzehnten Pintxos kre-     im Palast wohnen will, kann        dafür lädt ein zünftiges Restau-
                                                                                                     iert, phantastische Minigerich-   ein Zimmer im Parador von          rant, das „Azteka“, zum
                                                                                                     te aus Fisch, Obst, Gemüse,       Olite buchen, das im ältesten      Schmaus, wo es die Flasche
                                                                                                     Foie, Schinken, gebratenem        Teil des Schlosses unterge-        Wein für weniger als fünf Euro
                                                                                                     Fleisch und allen Leckereien,     bracht ist.                        zum gebratenen Lamm gibt.
                                                                                                     die das fruchtbare Navarra           Man sollte sich nicht von       Keine Hexerei, sondern baski-
                                                                                                     noch hergibt. Und viele Preise    den Schönheiten Navarras ver-      sche Gastfreundschaft.
                                                                                                     mit ihren Schöpfungen ge-
                                                                                                     wonnen.
                                                                                                        Der Lohn ist eine bunt ge-
                                                                                                     mischte Fangemeinde, die hier
                                                                                                     Tag für Tag einkehrt, um zu ge-
                                                                                                     nießen, zu kommunizieren, zu
                                                                                                     sehen und gesehen zu werden.
                                                                                                     Da steht neben dem Finanzmi-
                                                                                                     nister ein Fabrikarbeiter und
                                                                                                     ein elegantes Fotomodell speist
                                                                                                     mit einer übergewichtigen
                                                                                                     Pintxo-Abhängigen. Da fühlen
                                                                                                     sich auch deutsche Journalis-
                                                                                                     ten wohl, die französischen Ja-
                                                                                                     kobspilger am Nebentisch mit
                                                                                                     dem wunderbaren Rosé der Re-
                                                                                                     gion zuprosten. Stimmung mit
                                                                                                     Genuss ohne Reue ist hier die
                                                                                                     Parole.
                                                                                                        Das galt wohl auch schon
                                                                                                     für König Carlos III. von Na-
                                                                                                     varra, der in Olite, gerade mal
                                                                                                     20 Minuten von Pamplona, ei-
Wo einst die Hexen um das nächtliche Feuer tanzten: Karsthöhlen bei Zugarramurdi                     ne Palastkultur pflegte, die      Pintxos sind ihr Leben: Pruden und Alicia Serrano

								
To top