Documents
Resources
Learning Center
Upload
Plans & pricing Sign in
Sign Out

AUSTRIA AUSTRIA Under the rule of

VIEWS: 159 PAGES: 41

									AUSTRIA
Under the rule of the mighty Habsburgs, Austria was the dominant political force in Central
Europe. Today it may be politically reconciled to being a minor player in the European Union,
but it has few peers as a year-round holiday destination, with plenty of winter sports in the
Schwarzenegger-sized Alps, some of the most impressive and overblown architecture in
Europe and an unrivalled musical tradition that even The Sound of Music couldn't sully.

Austria is a predominantly mountainous, landlocked Central European country, with an area
of 32,367 mi2/83,855 km2, a size somewhat larger than the U.S. state of Maine. Austria
borders no fewer than eight other countries: Italy, Switzerland, the Principality of
Liechtenstein, Germany, the Czech Republic, Slovakia, Hungary and Slovenia. The capital,
Vienna, lies on the Danube (Donau) River, partly surrounded by the hills of the Vienna
Woods (Wienerwald).

Austria's population is growing toward eight million, with about 1.54 million people,
approximately 20 percent of the total population, living in Vienna (on one half of one percent
of the country's area). 92 percent of Austrians are German-speaking and the country has a
diverse ethnic mix. It includes six officially recognized ethnic groups: Croats, Czechs,
Hungarians, Roma/Sinti, Slovaks and Slovenes. Austria also has a significant number of
immigrants from other countries, many of them refugees from the former Yugoslavia.
Although about 78 percent of the population is Roman Catholic, there are 11 other officially
recognized religions in Austria.

Austria enjoys a Central European climate that varies considerably from the Alpine region to
the eastern plain. Summers can be hot, humid and long; cold winters bring snow and ice. The
average annual precipitation ranges from 700 mm - 2,000 mm, depending on altitude and
location. Snow on the mountains in spring and autumn is not uncommon, and Vienna itself
can be quite windy at any time of year.


                         Austria - Facts and Figures
Full country name: The Republic of Austria
Area: 83,854 sq km (32,367 sq mi)
Population: 8,139,000
                                              2
Capital city: Vienna (pop: 1.64 million)
People: 97% Germanic origin, 2% Slovene & Croat and 1% Turkish
Language: 97% German, plus some Turkish, Slovene, Croatian and Hungarian
Religion: 88% Roman Catholic, 6% Protestant
Government: Federal Republic
President: Heinz Fischer
Chancellor: Werner Faymann

GDP: US$203 billion
GDP per head: US$25,000
Annual growth: 2.9%
Inflation: 1.7%
Major industries: Machinery, textiles, iron & steel, timber and tourism
Major trading partners: EU (esp. Germany, Italy), US, Hungary & Switzerland
Member of EU: yes
Eurozone participant: yes
Member of the Schengen area: yes


               Austrian Cities – Österreichische Städte




One of the great capitals of Europe, Vienna was for centuries home to the Habsburg rulers of
the Austro-Hungarian Empire. Today the empire is long gone, but many reminders of the
city's imperial heyday remain, carefully preserved by the tradition-loving Viennese. When it
comes to the arts, the glories of the past are particularly evergreen, thanks to the cultural
legacy created by the many artistic geniuses nourished here.

From the late 18th century on, Vienna's culture - particularly its musical forte - was famous
throughout Europe. Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Brahms, Strauss, Mahler, and
Bruckner all lived in the city, producing music that is still played in concert halls all over the
world. And at the tail end of the 19th century the city's artists and architects - Gustav Klimt,
Egon Schiele, Oskar Kokoschka, Josef Hoffmann, Otto Wagner, and Adolf Loos among them
- brought about an artistic revolution that swept away the past and set the stage for the
radically experimental art of the 20th century.

Nevertheless, Vienna is a Baroque city, and as visitors explore churches filled with statues
of golden saints and pink-cheeked cherubs, wander through treasure-packed museums, or
while away an afternoon in one of those multitudinous meccas of mocha (the inevitable
cafés), they begin to feel lapped in lashings of rich, delicious, whipped cream - the beloved
Schlagobers that garnishes most Viennese pastries.

The ambience of the city is ornate and frothy: white horses dancing to elegant music; snow
dusting the opulent draperies of Empress Maria Theresa's monument; lavish decorations
filling the interior courtyards of outwardly severe town houses; a gilded Johann Strauss
among a grove of green trees; the voluptuous music of Richard Strauss; the geometric
impasto of Klimt's paintings; the stately pavane of a mechanical clock. Magnificent, magnetic,
and magical, the city beguiles one and all with Old World charm and courtly grace. It is a
place where head waiters still bow as if saluting a Habsburg prince and Lipizzaner stallions
                                                3
dance intricate minuets to the strains of Mozart - a city that waltzes. Like a well-bred grande
dame, Vienna doesn't hurry, and, as you saunter through its stately streets, marvelling at its
Baroque palaces, neither should you.

Tourist Attractions
Altstadt (Old City)

                                                       The area around St. Stephen's
                                                       Cathedral     the    city's   dominant
                                                       landmark, is the oldest part of Vienna,
                                                       with buildings that date to the 1400s.
                                                       The narrow cobblestone streets
                                                       include the Hoher Markt, the city's
                                                       oldest market, and Aula, the rococo
                                                       Great Hall.

                                                       Coffee Houses - Multiple Locations
                                                       The afternoon coffee break here is not
                                                       just a tradition, it is a ritual. Coffee
                                                       houses dot the city, and the Viennese
                                                       take their coffee very
seriously, and usually with mit schlag
(whipped cream), and a piece of a
fabulously    rich     Viennese    pastry.
Favourites include the world-famous
Sacher torte, a dense chocolate cake
layered with apricot preserves and frosted
with a semi-hard chocolate cover.

Dompfarre St. Stephan (St. Stephan's
Cathedral) – Stephansplatz
Built as the town's center in the 12th
century, this Romanesque and Gothic
cathedral with its chevron-patterned

                                             roof and 450-foot tall spire is Vienna's dominant
                                             landmark. Visitors can tour the catacombs below
                                             the cathedral, which include the crypt of
                                             Emperor Frederick III. The carved wooden and
                                             gilded pulpit dates from the mid-1400s. For
                                             those willing to climb the 343 steps to the top of
                                             the south tower, the prize is a panoramic view of
                                             the city. The huge plaza in front of the church is
                                             an attraction in itself, ringed with interesting
                                             shops and historic streets.

Grinzing
This Viennese district of crooked old streets is full of wine taverns, many of which are owned
by the vineyards whose wine they serve. Most serve full meals and usually offer live music,
mostly zither and accordion. In warm weather, the festivities move outside to the wine
gardens. Grinzing is 15 minutes from the centre of the city.

Horse-Drawn Carriages - Multiple Locations
Vienna's traditional fiakers, or horse-drawn carriages, are a relaxing way to tour the area
around St. Stephan's Cathedral. Be sure to negotiate the price in advance. The cost is usually
                                               4
about ATS700 an hour.
Historic Attractions

Belvedere Palace
This baroque golden palace sits on the street
named for the prince who built it as a summer
palace in the early 1700s. The entrance is a
dramatic one, with a stone staircase and reflecting
pools that mirror the palace. The hilltop setting
overlooks the Vienna Woods on the outskirts of the
city. The palace and the Museum of Baroque Art
and Museum of Medieval Austrian Art within it, are
open daily except Monday.
                                           Hofburg (Imperial Palace)
                                           This 47-acre city within a city is a complex of
                                           buildings that was home and office to the
                                           Hapsburgs, who decorated and filled all of the
                                           2,600 rooms.
                                           It's a mix of architectural styles, added to or
                                           changed by succeeding emperors. In the
                                           Schauräume, or royal apartments, most
                                           impressive is the baroque space lived in by
                                           Emperor Franz Joseph and his beloved
                                           Elisabeth.
                                           It includes the gymnasium where she exercised,
and the formal dining room, set with
Imperial china, silver and crystal. There is
also a separate Imperial Silver and
Porcelain Collection exhibit.

Neue Hofburg
This museum within the Hofburg palace
grounds contains the largest collection in
Europe of medieval armor and weapons,
most of which belonged to Hapsburg
royalty and its armies. There's also an
impressive collection of instruments,
including those played by composers
                                                    Mozart and Brahms at palace concerts
                                                    in the 1700s and 1800s.

                                                    Oesterreischische
                                                    Nationalbibliothek (Austrian National
                                                    Library)
                                                    This is considered to be one of the
                                                    finest libraries in the world, with a
                                                    historic collection of rare manuscripts,
                                                    lithographs, maps, and globes, much
                                                    of which belonged to the Hapsburgs.
                                                    This collection dates to the 14th
                                                    century, and the baroque building is
                                                    decorated with statues and gilt.



                                               5
Schatzkammer (Imperial Treasury)
The crown jewels and coronation robes are in one
section, religious artifacts in another. The 1,000-year-old
imperial crown is a priceless and an unforgettable blaze
of diamonds, emeralds, rubies, and sapphires. The
exhibit is open daily except Tuesday.
The picture on the right shows the Crown of the Holy
Roman Empire. Also known as the ‘Reichskrone’ and
‘The Crown of Charlemagne’, this ancient crown is
believed to have been made at the Monastery of
Reichenau for the Coronation of Emperor Otto I in 962.
Made of eight joined plates, four depict enamelled figures
of Our Lord enthroned in Majesty, King Solomon, Kings
David and Hezekiah and the Prophet Isaiah. The
remaining four plates are heavily set with large precious
stones, the colour and arrangement of which abounds
with symbolic meanings. The crown is kept at the
Schatzkammer Museum, Vienna.

                                               Schoenbrunn Palace
                                               The Empress Maria Theresa needed a
                                               home of this size - 1441 rooms - for her
                                               family of 16 children (one of whom was Marie
                                               Antoinette). Built in the late 1600s, this
                                               astounding white and gilt baroque palace is
                                               full of artwork and history. The Hall of Mirrors
                                               is where child-prodigy pianist Mozart played
                                               for the royal family when he was just six
                                               years old, and Napoleon lived here after he
                                               besieged Vienna in the early 1800s. All
                                               visitors are escorted,
the tour is about 45 minutes, and there are tours in
English. Schoenbrunn Palace sits on 500 acres,
much of which is a formal French-style garden with
impressive fountains and other sculptures. There's a
zoo and a carriage-house museum with 36
carriages that belonged to the imperial family,
including an ornate gilt coach of state that defies
description.

Arts, Culture and Science

English Theatre
This theatre offers performances in English, primarily translations of German-tradition
playwrights. Occasionally, there are works by American and British playwrights and guest
actors from both countries. The box office is open daily except Sunday.

Graphische Sammlung Albertina (Albertina Collection)
This is an outstanding collection of some 250,000 original etchings, prints, and other graphics
by artists including Rembrands, da Vinci, Michaelangelo, Fragonard, and Duerer -including
the famous Praying Hands.

Heeresgeschichtliches Museum (Museum of Military History)
Paintings, documents, books, and weaponry including war planes used in World War I, trace

                                               6
                                                  the history of the Imperial Armed Forces for
                                                  several centuries until 1918, when they
                                                  ceased to exist. (The war began in the wake
                                                  of the assassination of Archduke Ferdinand
                                                  in Sarajevo, in what is now Bosnia.) One
                                                  section is devoted to Austrian naval history,
                                                  which is considerable, despite the nation's
                                                  location far from the ocean.

                                              Historisches Museum der Stadt Wien
                                              (Historic Museum of the City of Vienna)
                                              Exhibits trace the history of Vienna, from
                                              prehistoric tribes and the Roman occupation
through the Hapsburg empire. The year 1999
marked the 100th anniversary of the death of
Vienna's favourite native composer, Johann
Strauss, the so-called "Waltz King," whose "Blue
Danube Waltz" is Vienna's unofficial anthem. An
extensive display includes memorabilia from his
concerts, operas, and operetta.

Hofmusikkapelle Wien (Vienna Boys Choir) -
Die Burkapelle (Palace Chapel)
The oldest boys' choir in the world, founded in
1447, The Vienna Boys Choir once sang only for
                                    the Imperial household in their private chapel. The
                                    choir performs Mass at the Imperial Palace Chapel
                                    and at concerts. Reservations for tickets, which are
                                    free, must be requested in writing, at least eight weeks
                                    in advance. You can also take your chances on the
                                    box office line on Friday afternoons.

                                     Hundertwasser House
                                     This apartment complex, designed by one of
Austria's most famous and creative
modern artists, looks like a giant
colourful canvas. It is outrageous and
fun, and so are the comments from the
sightseers.

Juedisches Museum der Stadt Wien
(Jewish Museum)
The city's rich Jewish cultural heritage
ended abruptly in 1938, when Austria
became part of the Third Reich. This
museum, in a palatial former private
home, traces the influence of Viennese
Jews, such as Sigmund Freud, on the
world's music, art, medicine, and philosophy. There's also a bookstore and cafe.

Museum Moderner Kunst (Museum of Modern Art)
The largest museum of its kind in central
Europe, it is housed in two buildings. The Palais Liechtenstein collection is a baroque
palace housing classical modern masterpieces by Picasso, Magritte, Miro, Kandinsky,

                                              7
                                             Pollock, and others. The 20er Haus is a
                                             building from the 1950s, and it includes
                                             examples of conceptual and minimal art.

                                             Sigmund Freud Haus
                                             Sigmund Freud lived her for nearly 50 years,
                                             and the house is filled with photographs and
                                             other memorabilia of his family and those who
                                             influenced his life and theories of psychology.

                                                 Spanische Reitschule (Spanish Riding
                                                 School)
                                                 The world-famous Lippizzaner stallions are
housed in a former palace built in Vienna during the
renaissance. They perform intricate dance-like routines to
classical music here from March through June. The rest of
the year, they travel the world. Reservations are absolutely
essential, but difficult to get. A popular stand-by for many
visitors is to watch the morning training sessions. There is
also a museum documenting the Lippizaner's history.


                                                Staatsoper (Vienna State Opera)
                                                The Vienna State Opera, whose orchestra is
                                                the Vienna Philharmonic, is one of the
                                                world's most important opera houses. It is
                                                difficult to obtain tickets, except for the upper
                                                balcony rings, but worth the try. If you are
                                                unsuccessful here, there are daily tours of
                                                the baroque building.

Volksoper (Folk Opera Theater)
The Folk Opera Theater performs operettas and musicals.

Volkstheater
This is a century-old baroque theatre where a repertoire of
classical and modern German-language plays is presented
during the season, which runs from September through
June. There also are performances of German translations
of other playwrights.




                                            8
Parks and Beaches

Botanischer Garten
Founded in 1757 as a medicinal garden by Empress Maria Theresa, today this garden boasts
      an impressive collection of cacti, succulents, and orchids from around the world.




Stadtpark
Vienna's main city park, dating from the mid-1800s,
offers huge, manicured lawns and paths. The elegant
Spa Pavilion hosts waltz concerts in warm weather
months. In the picture on the right you can see the
famous monument for Johann Strauss, the composer of
the “Blue Danube Waltz”.

Theme Parks and Zoos

Schoenbrunner Tiergarten (Schoenbrunn Zoo)
This is the oldest zoo in the world that is still in
existence today, created on the palace grounds in 1752
                                            by Empress Maria Theresa and her husband, to
                                            entertain their 16 children. Today, the 43-acre
                                            zoo contains more than 3,000 animals, mostly in
                                            open, landscaped areas.

                                           Entertainment Areas

                                           Prater (The Prater)
                                           This sprawling amusement park features one of
                                           the biggest Ferris wheels in the world, the 220-
                                           foot-high
100-year-old Riesenrad, and one of the
smallest railroads in the world, a 2.6-mile
Lilliputian ride that circles the park. A
traditional, old-fashioned park with roller
coasters, merry-go-rounds, and such (without
the Hollywood cartoon or movie theme), it is
popular with families on weekends and with
young couples in the evenings. The park is
free; you pay for the rides you go on. There
also are swimming pools and a track for
horse races.




                                            9
                                           Danube Island - New Danube River
                                           This is a 35-mile-long bathing area on the banks
                                           of the New Danube River, just outside town. The
                                           facility includes a water park with a 200-meter
                                           water slide, and there are rentals of water cycles,
                                           sailboards, and boats. The park also has
                                           numerous cafes and bars along an area called
                                           "Copa Cagrana."




Graz is the second largest city in Austria (250,000 inhabitants) and capital of Styria, the
second largest province of Austria. Divided up into 17 administrative districts.
The city - 126.6 km² - is located on either side of the Mur in the "field of Graz". It is an
industrial city, featuring automobile supply clusters, steel production, mechanical
engineering, brewing and high tech industries. Over 60,000 students are enrolled at three
universities and the technical college centre.

                                              Graz, die zweitgrößte Stadt Österreichs,
                                              besticht mit Charme und südlichem Flair. Als
                                              Zentrum für Wirtschaft, Wissenschaft und
                                              Kultur hat die Stadt eine wichtige
                                              Drehscheibenfunktion.
                                              Die steirische Landeshauptstadt ist das
                                              wissenschaftliche, wirtschaftliche und
                                              kulturelle Zentrum im Südosten Österreichs.
                                              Durch die traditionell guten Verbindungen zu
                                              den Ländern, Regionen und Städten des
                                              Alpen-Adria-Pannonia-Raumes kommt der
Stadt Graz für den ost- und südosteuropäischen Raum eine besondere geopolitische
Bedeutung zu.
Graz ist mit rund einem Drittel der gesamten Wirtschaft des Bundeslandes das
Wirtschaftszentrum der Steiermark. Graz weist zudem ein dichtes und hochwertiges
Handels- und Dienstleistungsangebot auf. Dabei stechen wirtschafts- und produktions-
nahe Dienstleistungen besonders hervor. Täglich pendeln etwa 60.000 Menschen nach
Graz ein. In Graz gibt es 10.697 Betriebe mit 147.500 darin Beschäftigten.
Graz beherbergt drei Universitäten mit rund 36.800 Studierenden: die Karl-Franzens-
Universität Graz (25.000 Studierende), die Technische Universität (10.400 Studierende)
und die Hochschule für Musik und darstellende Kunst (910 Studierende).
Aufgrund jüngster Forschungen im Bereich
der Grazer Stadtarchäologie kann auf eine
Siedlungsgeschichte bis in die Urnen-
felderzeit (ca. 2000 v. Chr.) verwiesen
werden.
Im Jahr 1128 wird Graz erstmals auf einer
Schenkungsurkunde erwähnt. Nach dem
Aussterben des Geschlechts der Traun-
gauer kommen Graz und die Steiermark an
die Babenberger. In weiterer Folge macht
Böhmenkönig Ottokar II. Graz zum Sitz
                                             10
                                              seiner Statthalter. 1281 bestätigt Rudolf von
                                              Habsburg das Stadtrecht. Während der
                                              Regentschaft von Friedrich III. ist Graz
                                              zeitweise     Residenz     des     Deutschen
                                              Reiches. In diese Zeit fällt eine rege
                                              Bautätigkeit und auch die Stadtbefestigung
                                              wird verstärkt.
                                              Nach der großen habsburgischen Erbteilung
                                              wird     Graz     Residenzstadt     für    die
                                              innerösterreichischen Erblande (Steiermark,
                                              Kärnten, Krain, Istrien, Triest). 1680 kostet
                                              die größte der Grazer Pestepidemien einem
                                              Viertel der Grazer Bevölkerung das Leben.
1809 wird der Grazer Schlossberg, der von Truppen unter dem Befehl von Major Hackher
verteidigt wird, von französischen Truppen vergeblich belagert.
Nach den Bestimmungen des Schönbrunner Friedens muss die Festung allerdings geschleift
werden. Im selben Jahr kaufen Grazer Bürger um den Betrag von 2987 Gulden und 11
Kreuzer allerdings den Uhrturm sowie den Glockenturm von der Zerstörung frei und erhalten
somit das Wahrzeichen der heutigen Landeshauptstadt.
Als Folge der Revolution von 1848 erhält Graz 1850 die Selbstverwaltung. 1869 übernimmt
mit der Gemeindeordnung das Bürgertum die Geschicke der Stadt. In der sog. Gründerzeit
gibt es wiederum eine besonders rege Bautätigkeit und die Bevölkerungszahl von Graz
überschreitet erstmals die 100.000er Marke.
1938 wird das Stadtgebiet von Graz durch die damals erfolgten Eingemeindungen um das
Sechsfache vergrößert und besteht bis zum Jahre 1988 aus 16 Stadtbezirken.
1979 wird der Landeshauptstadt Graz, die eine wichtige geopolitische Position als Tor in den
Südosten Europas hat, der Europapreis verliehen.
1988 wurde die bis dahin zu Straßgang gehörende Katastralgemeinde Puntigam zum 17.
Grazer Stadtbezirk Puntigam.
1993 wird Graz mit seinen vielfältigen kulturellen Kontakten in den südosteuropäischen
Raum von den EG-Kulturministern beauftragt, den "Europäischen Kulturmonat" auszurichten.
Im Frühsommer 1998 entschieden die EU-Kulturminister, dass Graz 2003 Kulturhauptstadt
Europas 2003 wird. Und im Herbst 1999 wurde die Grazer Altstadt in die Liste des UNESCO
Weltkulturerbes aufgenommen.




                                         Ambras Castle

                                         The       beautifully    preserved      romantic
                                         Renaissance-style Castle includes Europe’s
                                         oldest collection of arts and armories, the
                                         Spanish Hall, and the Portrait Gallery, featuring
                                         some 250 works from the 14th and 15th
                                         century.
                                         Archduke Ferdinand II (1529-1595) had the
                                         medieval Ambras castle converted into the
                                         present Renaissance castle to display his
                                         collections of world-wide fame.



                                             11
                                         Golden Roof

                                         Built by Archduke Friedrich IV in the early 15th
                                         century as the residence of the Tirolean
                                         sovereigns. Emperor Maximilian I had the
                                         original residence rebuilt from 1494 to 1496. He
                                         added a loggia over the window, from which the
                                         imperial court could observe festivals and
                                         tournaments mounted on the square below. The
                                         two-storey oriel is 16 meters wide; the roof is
                                         3.7 m high and covered with some 2,600 fire-gilt
                                         copper tiles – giving the Golden Roof its name,
                                         though they are actually made of copper. The
                                         original reliefs are on display at the
                                         Ferdinandeum museum.
St James Cathedral (Hofkirche)
The cathedral was converted from Gothic to
Baroque between 1717 and 1724. The altar is
home to a valuable Madonna and Child by
German master Lucas Cranach the Elder.
Ceilings and stucco work by the Asam brothers.
The Innsbruck carillon sounds in aid of peace.
The cathedral includes the tomb of Emperor
Maximilian I.


The name of the city comes from the combination of brücke, (German for „bridge“) and the
name of the local river, the Inn. Innsbruck, the capital of the province of Tirol, is deeply
steeped in history.
The Habsburgs obviously counted themselves lucky that this city was within their realm and
hold court in Innsbruck. Important artists followed their call.
Innsbruck boasts a rich cultural heritage coupled with a great range of premium sports
facilities. The International Olympic Committee apparently agreed as Innsbruck twice hosted
the Winter Olympics. The Alpine town is a true paradise for sports enthusiasts, offering
everything you could possibly desire for your most complete vacation – 365 days a year.


Austrian Government – Österreichische Bundesregierung
                                        President
Heinz Fischer wurde am 25. April 2004 zum Bundespräsidenten gewählt
                                         Geboren wurde Heinz Fischer am 9. Oktober
                                         1938 in Graz. In Wien besuchte er das
                                         Humanistische        Gymnasium        in    der
                                         Fichtnergasse, wo er 1956 maturierte. Vom
                                         11.März bis 27. November 1958 leistete er
                                         seinen Präsenzdienst in Wien und Salzburg ab.
                                         An der Universität Wien studierte er Rechts-
                                         und Staatswissenschaften und promovierte
                                         1961 zum Dr. jur. Anschließend an sein Studium
                                         absolvierte Fischer sein Gerichtsjahr.


                                             12
1962 wurde er Mitarbeiter des Zweiten Präsidenten des Nationalrates. Damit begann
eigentlich seine politische Laufbahn. Von 1963 bis 1975 war Dr. Heinz Fischer dann Sekretär
der SPÖ-Fraktion im Parlament.
In diesem Zeitraum fiel seine wichtigste private Entscheidung: Fischer lernte seine Frau
Margit kennen und heiratete sie 1968. Ihr Sohn Philip kam 1972 auf die Welt; ihre Tochter
Lisa 1975.
1971 wurde Fischer in einem Wiener Wahlkreis zum Nationalratsabgeordneten gewählt.
1975 wurde Dr. Heinz Fischer zum geschäftsführenden Obmann der SPÖ-
Parlamentsfraktion bestellt. Das blieb er bis 1983. 1979 wurde er auch zu einem der
stellvertretenden Vorsitzenden der SPÖ gewählt. 1983 wurde Fischer zum Bundesminister
für Wissenschaft und Forschung ernannt, ein Amt, das er bis 1987 inne hatte.
1987 kehrte Fischer von seiner Regierungstätigkeit wieder ins Parlament zurück und wurde
von der SPÖ-Fraktion zu deren Obmann gewählt. Das blieb er bis zum Jahr 1990. In diesem
Jahr wurde Fischer von den Abgeordneten des Nationalrates zu deren Präsidenten gewählt;
1994, 1996 und 1999 wurde er in dieses zweithöchste Staatsamt wieder gewählt. Im
Dezember 2002 wurde er dann zum Zweiten Präsidenten des Nationalrates gewählt.
Heinz Fischer hatte aber neben seiner politischen Laufbahn auch immer wissenschaftlich-
juristische Interessen, vor allen in den Bereichen Politik, Verfassungsrecht und
Staatswissenschaften. Er ist seit 1978 Universitätsdozent für Politikwissenschaft an der
Universität Innsbruck und wurde 1994 zum Ordentlichen Universitätsprofessor ernannt.
Im Jänner 2004 wurde Dr. Heinz Fischer von der Sozialdemokratischen Partei Österreichs
zum Bundespräsidentschaftskandidaten nominiert.
Sonstige Funktionen:
seit 1992 Stellvertretender Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE)
1993-1999 Vorsitzender des Europäischen Forums für Demokratie und Solidarität
seit 1972 Präsident der österreichischen Naturfreunde
Präsident des Verbandes der österreichischen Volkshochschulen
1995 bis 2002 Präsident des Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des
Nationalsozialismus
seit 2003 Stellvertretender Vorsitzender des Österreich-Verfassungskonvents
Vizepräsident des Kuratoriums des Institutes für Höhere Studien Mitglied des Nationalen
Sicherheitsrates der Republik Österreich

Publikationen:
Dr. Heinz Fischer ist Autor zahlreicher Bücher und Publikationen auf dem Gebiet der Rechts-
und Politikwissenschaft, darunter
      "Das politische System Österreichs", "Die Kreisky-Jahre", "Reflexionen", "Wende
      Zeiten. Ein österreichischer Zwischenbefund."
      Mitherausgeber der österreichischen Zeitschrift für Politikwissenschaft
      Mitherausgeber der Vierteljahreszeitschrift "Journal für Rechtspolitik"
      Mitherausgeber des theoretischen Organs der österreichischen Sozialdemokratie "Die
      Zukunft"

                           Prime Minister - Bundeskanzler

Werner Faymann


Werner Faymann, SPÖ-Vorsitzender, ist seit 2. Dezember 2008 Bundeskanzler.

Werner Faymanns politische Wurzeln liegen in der Wiener Stadtpolitik. Von 1985 bis 1994
war Werner Faymann Mitglied des Landtages und Gemeinderates und 1988 Geschäftsführer
der Wiener Mietervereinigung. Von 1994 bis 2007 war er als Stadtrat für Wohnen, Wohnbau
und Stadterneuerung, Präsident des Wohnfonds Wien - Fonds für Wohnbau und
                                            13
Stadterneuerung (WBSF) und Vizepräsident des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds
(WWFF) tätig.

Seit Jänner 2007 war Faymann Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie und
von Juni bis August 2008 geschäftsführender Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei
Österreichs. Am 8. August 2008 wurde Werner Faymann am 40. ordentlichen
Bundesparteitag im Design Center Linz mit 98,36% der Stimmen zum Vorsitzenden der SPÖ
gewählt.

Faymann wurde am 4. Mai 1960 in Wien geboren. Bereits
während seiner Schulzeit am Gymnasium im 15. Wiener
Gemeindebezirk engagierte er sich politisch, war in der
Schülervertretung, im Wiener Landesschülerbeirat und in
der Sozialistischen Jugend aktiv. 1981 wurde er
Landesvorsitzender der Sozialistischen Jugend und übte
diese Funktion bis 1987 aus. 1985 zog Faymann als
jüngstes Mitglied in den Wiener Landtag ein und wurde
Konsulent für die Wiener Zentralsparkasse, bis er 1988
Geschäftsführer der Wiener Mietervereinigung wurde.
Werner Faymann lebt mit seiner Frau und seinen zwei
Töchtern in Wien.




         Austrian Literature – Österreichische Literatur




                               Franz GRILLPARZER (1791-1872) war der Sohn eines Advokaten,
                               studierte Jus und nach trat dem Studium in den Staatsdienst ein.
                               Sein Vater, ein verschlossener, strenger Mann, starb früh. Die
                               Mutter hatte ein phantasievolles Gemüt und neigte zur Schwermut.
                               Ihr jüngster Sohn stürzte sich in die Donau. Sie selber nahm sich in
                               religiösem Wahn das Leben. Nach anfänglichen Erfolgen geriet der
                               Dichter mit der Zensur des Hofes in Konflikt. Misserfolge bei der
                               Aufführung seiner späteren Dramen kamen dazu und drängten den
                               mimosenhaft Verletzlichen in eine halb beklagte, halb erwünschte
                               Einsamkeit. Die Karriere hintanstellend, begnügte er sich mit der
                               zukunftslosen Anstellung als Direktor des Haus-, Hof- und Staats-
                               archivs, die ihm Zeit und Freiheit für seine literarische Arbeit ließ.
                               Auch in der Liebe vermochte er sich nicht zu binden, und so blieb
                               Katharina Fröhlich seine ewige Braut. Eine Reise nach Deutschland
                               führte ihn nach Weimar und brachte ihm die lang ersehnte
      Franz GRILLPARZER
                               Begegnung mit GOETHE. Einer neuerlichen Einladung in sein Haus
                               aber wich er durch vorzeitige Abreise aus.
      Er blieb, anspruchsvoll und gleichzeitig sich selber tief misstrauend, stets besorgt, seine
      innere Freiheit zu verlieren oder zu gefährden. Diese innere Gespaltenheit trug dazu bei, ihn
      verbittert und einsam werden zu lassen. Mit 47 Jahren fasste er, enttäuscht über das
      wankelmütige Publikum, den Entschluss, seine Arbeiten nicht mehr zu veröffentlichen,
      sondern sie im Schreibtisch zu verschließen. So geriet er nahezu in Vergessenheit. Erst nach
      den Revolutionsjahren, um die Jahrhundertmitte, erinnerte man sich wieder an ihn. Seine
      Stücke wurden erneut und mit Erfolg aufgeführt, und die Ehrungen gipfelten in einer großen
      Feier aus Anlass seines 80. Geburtstages. Aber seine einzige Antwort war:

                                                14
              Zu spät, viel zu spät.

Seinen ersten großen Erfolg hatte GRILLPARZER mit dem Schicksalsdrama Die
Ahnfrau (1816/17).
Das Stück stellt die Fluchbeladenheit eines ganzen Grafengeschlechts auf die Bühne. Der Dichter
erörtert hier die erbliche Belastung, die er an sich selbst ebenfalls festzustellen glaubte.

Mit dem Blankversdrama Sappho (1818) wandte sich GRILLPARZER der Antike zu.
Die Tragödie spielt auf der Insel Lesbos. Die antike Lyrikerin Sappho verliebt sich als alternde Frau in
den Jüngling Phaon. Als dieser seine Neigung der wesentlich jüngeren Sklavin Melitta zuwendet,
versucht die Dichterin zuerst sogar mit Gewalt, diese Liebesbeziehung zu verhindern. Schließlich
sieht sie aber doch ein, dass ihr Verhalten unwürdig war. Sie segnet das junge Paar und stürzt sich
aus Reue und Scham über ihre Selbsterniedrigung ins Meer.

Die drei zu einer großen Trilogie zusammengefassten Dramen Das Goldene Vließ
(1818-1821) bestehend aus
I. Der Gastfreund. Trauerspiel in einem Aufzug
II. Die Argonauten. Trauerspiel in vier Aufzügen
III. Medea. Trauerspiel in fünf Aufzügen
entnehmen ihren Stoff ebenfalls der griechischen Mythologie.

Der Gastfreund bringt das Vorspiel. Dem verfolgten Phryxus ist im delphischen Tempel ein Gott
erschienen, der ihm mit den Worten
       Nimm Sieg und Rache
das goldene Vließ von seiner Schulter gereicht hat. Phryxus bringt es nach Kolchis, findet dort im Bild
des Kolchergottes Peronto das Bildnis seines delphischen Beschützers wieder und weiht ihm das
Kleinod. Aber der habsüchtige König Aietes erschlägt den Gastfreund um des Vließes willen.

In den Argonauten erfolgt die Steigerung. Wir sehen, wie Jason nach Kolchis kommt, um Phryxus zu
rächen und um das goldene Vließ zurückzugewinnen. Er trifft mit Medea zusammen und wirbt um
sie, die ihn zunächst zurückweist, weil sie Unheil für sich, ihr Haus und ihr Volk voraussieht. Aber vor
Jasons stürmischer Leidenschaft beugt sich ihr Wille endlich doch. Sie verhilft ihm zur Gewinnung des
Vließes und verlässt mit ihm Kolchis, belastet mit der Schuld des Verrates an Vater und Bruder, die
beide bei der Verfolgung der Flüchtenden den Tod fanden.

Medea bringt die eigentliche Katastrophe. Jason ist mit Medea, die ihm zwei Knaben geboren hat,
nach langer Irrfahrt in Griechenland gelandet. Er lebt bei seinem Onkel Pelias, dem König von Iolkos.
Unter den Barbaren die Schönste, erscheint Medea ihm in Griechenland plump und düster. Sein Herz
wendet sich bald von ihr ab, die ihm zuliebe Heimat und Verwandte verlassen hat und in der Fremde
nur ihn hat.
Das Volk hält sie jedes Frevels für fähig und bezeichnet sie fälschlich als Mörderin des Königs Pelias,
als dieser plötzlich stirbt. Da sie sich vom Verdacht nicht reinigen kann und will, trifft sie und Jason
der Bann. Mit den Kindern ziehen sie nach Korinth, wo sie König Kreon über Fürbitte seiner Tochter
Kreusa, einer Jugendgespielin Jasons, aufnimmt. Vergeblich bemüht sich Medea, griechische
Lebensformen und Sitten anzunehmen. Sie muss die tragische Enttäuschung ihrer Liebe erleben. Das
Idealbild, das sie sich vom Geliebten gemacht hat, zerbricht; der Gatte enthüllt sich ihr in seiner
Selbstsucht und Kleinheit. Er verkennt die rührenden Versuche Medeas, ihn sich als Gatten zu
erhalten undr wendet sein Herz Kreusa zu. Eine Verbindung mit ihr würde ihm ermöglichen, vom
Bann erlöst zu werden und als Eroberer des Vließes hohe Ehren und Ruhm zu gewinnen.
Als Kreon einer Ehe seiner sanften Tochter mit Jason unter der Bedingung zustimmt, dass dieser
Medea verstößt, willigt Jason in deren Verbannung ein. Medea hat nur noch die Hoffnung auf ihre
beiden Kinder, denen es freigestellt wird, ob sie bei der Mutter bleiben wollen oder nicht. Als jene zur
lieblich-sanften Kreusa fliehen, bricht in der Verlassenen die angeborene dämonische Wildheit mit
voller Gewalt durch. Sie sendet Kreusa ein Kleid und einen Zauberbecher, aus dem beim Öffnen
Flammen schlagen, die den königlichen Palast in Brand setzen. Kreusa verbrennt. Da Medea in den
vor ihr geflohenen Kindern das Ebenbild des verhassten Jason zu erkennen glaubt, überträgt sie den
Hass gegen den Undankbaren auf diese und tötet sie mit eigener Hand. Verstoßen und verbannt,
mahnt sie den gebrochenen Gatten, seine Schuld zu büßen und sein Schicksal zu tragen. Sie selbst
geht nach Delphi, um das unheilvolle Vließ den Göttern zurückzugeben.




                                                   15
König Ottokars Glück und Ende (1823/1825) ist eine geschichtliche Charakter-
tragödie, die den Sieg Rudolfs von Habsburg über Ottokar von Böhmen, einen Sieg
des Rechts über das Machtstreben eines Gewaltmenschen, behandelt.
Aus Angst vor Zensurschwierigkeiten schrieb GRILLPARZER kein Napoleondrama, wie
er es ursprünglich beabsichtigt hatte, sondern wählte einen ähnlichen Charakter,
den Böhmenkönig Przemysl Ottokar II. (1253-1278) zum Helden seines ersten
Geschichtsdramas.
Vor einem breit aufgerollten Hintergrund entwickelt sich die Handlung aus dem
Charakter des herrschsüchtigen, ehrgeizigen Ottokar, den brutale Machtgier und
Ruhmsucht beherrschen. Er ist ein zügelloses Genie und behandelt die Menschen
wie Schachfiguren, die er einsetzt und dann beiseite schiebt. Er hat die Achtung vor
der Würde des einzelnen Menschen verloren. GRILLPARZER will dem Zuschauer
klarmachen, dass die Welt unter solcher Führung nicht gedeihen kann, sondern nur
unter Herrschern, die sich für Ordnung und Maß in der Entwicklung einsetzen. Zu
spät, erst knapp vor seinem Tod, erkennt Ottokar, dass ein Herrscher nicht das
Recht hat, sich über das Glück anderer zu setzen.
Ihm steht der ruhige, verantwortungsbewusste Rudolf von Habsburg als Vertreter
des Rechts und Träger der Staatsidee gegenüber.
Auch die beiden Frauengestalten sind verschieden: Margarete, nimmt eine fast
mütterlich besorgte Haltung gegenüber Ottokar ein, während die stolze Kunigunde
von Herrschsucht und Egoismus getrieben wird.
In den Wirren des Interregnums hat Ottokar II. von Böhmen durch Heirat mit Margarete von
Babenberg die österreichischen Länder in seinen Besitz gebracht. Um auch Ungarn zu gewinnen,
verstößt er in grenzenlosem Hochmut unter nichtigen Vorwänden seine edle Gemahlin und vermählt
sich mit Kunigunde, der Enkelin des Königs Béla von Ungarn. Während so Ottokars Glück und Macht
wächst, erwachsen ihm aus seiner Rücksichtslosigkeit Feinde, die seinen Untergang vorbereiten.
In Böhmen intrigieren die mächtigen Rosenberge gegen ihn, da Ottokar Berta, eine Tochter ihres
Hauses, zwar verführt, aber nicht geheiratet und dem Wahnsinn in die Arme getrieben hat. Um sie zu
rächen, wirbt Zawisch von Rosenberg keck und mit Erfolg um die Gunst der verwöhnten jungen
Königin, die der bereits bejahrte Ottokar mit seinem herrischen Wesen nicht zu fesseln versteht.
In der Steiermark erheben sich die Merenberger und wenden sich um Hilfe für Margaretes verletzte
Rechte an das Deutsche Reich.
Die deutschen Kurfürsten wählen überraschend nicht Ottokar, dem sie bereits die Kaiserkrone
angetragen haben, sondern Rudolf von Habsburg zum Kaiser. Von diesem aufgefordert, die
österreichischen Länder ans Reich zurückzugeben und sich mit seinen Stammlanden Böhmen und
Mähren neu belehnen zu lassen, greift Ottokar zu den Waffen.
In dem von ihm entfachten Krieg erfolglos, verzichtet der stolze König schließlich doch auf die
Alpenländer und ersucht den Kaiser um die Belehnung mit seinen Erblanden. Im Inneren eines Zeltes
soll diese vor sich gehen.
Zawisch aber schlägt, um den König zu demütigen, die Zeltschnüre durch, und alle Welt sieht diesen
vor Rudolf knien. In seinem Stolz tief verletzt, entzieht sich Ottokar rasch den Blicken der
Umstehenden, verbirgt sich wochenlang in Mähren und kehrt schließlich nach Prag zurück, wo er den
Spott seiner Edelleute und den bitteren Hohn der jungen Königin Kunigunde erdulden muss.
Durch diese Demütigungen zutiefst verletzt, beschließt er, durch gewaltsame Tat seine Ehre
wiederherzustellen. Er zerreißt den Vertrag mit Kaiser Rudolf und ergreift nochmals die Waffen gegen
diesen. Aber er besitzt nicht mehr die frühere Tatkraft. Seine Getreuen fallen, viele seiner ehemaligen
Anhänger wenden sich von ihm ab, Kunigunde flieht mit Zawisch.
Vor der Entscheidungsschlacht auf dem Marchfeld trifft Ottokar auf die Leiche seiner ersten
Gemahlin, die der Gram getötet hat. An ihrer Bahre erfasst ihn tiefe Reue. Sein bisheriges
Selbstvertrauen verlässt ihn. Seelisch gebrochen geht er in den Kampf und fällt durch das Schwert
eines Merenbergers vor jenem Haus, in dem Margaretes Leiche aufgebahrt ist.
Rudolf von Habsburg, der den strengen Befehl gegeben hat, das Leben des Böhmenkönigs zu
schonen, verbannt den Merenberger, der dagegen verstoßen hat, und erweist dem gefallenen Gegner
königliche Ehren. Die österreichischen Erbländer überträgt er seinen eigenen Söhnen, Albrecht und
Rudolf, mit denen das Haus Habsburg von Österreich Besitz nimmt.




                                                  16
Den geistigen Mittelpunkt des Dramas bildet das Lob Ottokars von Horneck auf
Österreich, in dem GRILLPARZER seine warme Vaterlandsliebe ausspricht (III.
Aufzug):
       Der Kaiser wendet sich zu gehen.
       Ottokar von Horneck im Vorgrunde tritt aus der Menge:
                     Erlauchter Herr und Kaiser, hört auch mich!
       Rudolf:       Wer seid Ihr?
       Horneck:      Ottokar von Horneck, Dienstmann
                     Des edlen Ritters Ott von Lichtenstein,
                     Den König Ottokar, samt andern Landherrn,
                     Ohn Recht und Urteil hält in enger Haft.
                     O nehmt Euch sein, nehmt Euch des Landes an!
                     Er ist ein guter Herr, es ist ein gutes Land,
                     Wohl wert, dass sich ein Fürst sein unterwinde!
                     Wo habt Ihr dessengleichen schon gesehn?
                     Schaut rings umher, wohin der Blick sich wendet,
                     Lacht's wie dem Bräutigam die Braut entgegen!
                     Mit hellem Wiesengrün und Saatengold,
                     Von Lein und Safran gelb und blau gestickt,
                     Von Blumen süß durchwürzt und edlem Kraut,
                     Schweift es in breitgestreckten Tälern hin -
                     Ein voller Blumenstrauß, so weit es reicht,
                     Vom Silberband der Donau rings umwunden!
                     Hebt sich's empor zu Hügeln voller Wein,
                     Wo auf und auf die goldne Traube hängt
                     Und schwellend reift in Gottes Sonnenglanze;
                     Der dunkle Wald voll Jagdlust krönt das Ganze.
                     Und Gottes lauer Hauch schwebt drüber hin,
                     Und wärmt und reift, und macht die Pulse schlagen,
                     Wie nie ein Puls auf kalten Steppen schlägt.
                     Drum ist der Österreicher froh und frank,
                     Trägt seinen Fehl, trägt offen seine Freuden,
                     Beneidet nicht, lässt lieber sich beneiden!
                     Und was er tut, ist frohen Muts getan.
                     's ist möglich, dass in Sachsen und beim Rhein,
                     Es Leute gibt, die mehr in Büchern lasen;
                     Allein, was not tut und was Gott gefällt,
                     Der klare Blick, der offne, richt'ge Sinn,
                     Da tritt der Österreicher hin vor jeden,
                     Denkt sich sein Teil, und lässt die andern reden!
                     O gutes Land! o Vaterland! Inmitten
                     Dem Kind Italien und dem Manne Deutschland,
                     Liegst du, der wangenrote Jüngling, da:
                     Erhalte Gott dir deinen Jugendsinn,
                     Und mache gut, was andere verdarben!

Das dramatische Märchen Der Traum ein Leben (1831/34) basiert auf einer
Erzählung VOLTAIREs. Der Titel und das im Stück verwendete trochäische Vers-maß
stehen unter dem Eindruck von CALDERONs Drama Das Leben ein Traum.
Der Landmann Massud, seine Tochter Mirza und sein Neffe Rustan leben in Frieden zusammen, bis
der schwarze Sklave Zanga auftaucht und Rustan von der großen weiten Welt erzählt und dem Ruhm,
der dort vielleicht auf ihn wartet. Rustan will unbedingt in die Welt hinausziehen, aber auf Massuds
Bitte bleibt er noch einen Nacht. In dieser Nacht träumt er, dass er zuerst zu großem Ruhm gelangt,
später aber ums Leben kommt. Als er erwacht, ist er geläutert und beschließt, bei Mirza und dem
Onkel zu bleiben.

Das Trauerspiel Des Meeres und der Liebe Wellen (1831) erzählt die antike
Geschichte von Hero und Leander.
Hero wird im Aphroditetempel von Sestos zur Priesterin ausgebildet. Am Tag ihrer Weihe sieht sie in
der Menschenmenge einen jungen Mann, in den sie sich spontan verliebt. Leander, der mit seinem
Freund Naukleros von Abydos, jenseits der Meerenge, zum Fest nach Sestos gekommen ist,
empfindet ähnlich für sie. Obwohl sie versucht, ihm klarzumachen, dass ihre Liebe unerfüllt bleiben
                                                 17
muss, weil sie als Priesterin nicht heiraten darf, schwimmt er doch über das Meer zu ihr. Das Licht in
ihrem Turmfenster weist ihm dabei den Weg.
Leider bleibt sein Besuch nicht unentdeckt. Als er am nächsten Abend wieder die Dardanellen
durchschwimmen will, löscht der Hohepriester das Licht in Heros Fenster und Leander ertrinkt. Hero
findet den Geliebten am nächsten Morgen tot am Strand und stirbt kurz darauf an gebrochenem
Herzen.

Den Stoff des Lustspiels Weh dem, der lügt (1838) entnahm GRILLPARZER der
Chronik des fränkischen Geschichtsschreibers GREGOR von TOURS (6. Jh.). Die
Handlung spielt zur Zeit der Merowinger im Rheingau und in der Bischofsstadt
Chalôns, wo Christentum und Heidentum einander berühren.

Der Küchenjunge Leon will den Neffen Atalus des Bischofs Gregor von Chalôns aus der germanischen
Gefangenschaft befreien, muss sich aber verpflichten, dabei nicht zu lügen.
Er kommt zum Grafen Kattwald im Rheingau, der Atalus gefangen hält, und sagt ihm ganz ehrlich,
warum er hier ist. Die Grafentochter Edrita findet Gefallen an Leon und verhilft ihm und Atalus zur
Flucht. Sie geht selbst auch mit, da sie keine Lust hat, den ungehobelten Galomir zu heiraten, den ihr
Vater für sie als Bräutigam ausgewählt hat. Als sie schließlich nach einigen Abenteuern den Hof des
Bischofs erreichen, hat Leon eingesehen, dass nicht nur die Wortlüge, sondern auch seine
Täuschungsmanöver eine Form der Lüge sind. Der Bischof seinerseits verzeiht ihm aber und
verheiratet ihn mit Edrita.

Mit LESSINGs Minna von Barnhelm (1767), KLEISTs Zerbrochenem Krug (1808) und
HAUPTMANNs Biberpelz (1893) gehört Weh dem, der lügt zu den besten deutschen
Lustspielen.

Das Trauerspiel Die Jüdin von Toledo (1850) spielt in Spanien im 12. Jh.
König Alphonso verliebt sich in die Jüdin Rahel und vernachlässigt sein Reich. Die Königin lässt Rahel
ermorden. Der Anblick ihrer Leiche ernüchtert Alphonso und er wendet sich wieder seinen
Staatsgeschäften zu. Das Verfahren, mit dem der König zur Vernunft gebracht wird, überzeugt
allerdings nicht.

Auch dem Trauerspiel Ein Bruderzwist in Habsburg (1872 aus dem Nachlass
veröffentlicht) liegt ein historischer Stoff zugrunde. Es gibt eine Darstellung der
letzten Lebensjahre Kaiser Rudolfs II., jener bewegten Zeit kurz vor Beginn des
Dreißigjährigen Krieges, und vermittelt nicht nur ein großartiges Zeitbild, sondern
vor allem eine wundervolle Charakterstudie des rätselhaften Rudolf II., der um die
Bedrohung der Welt durch einen fürchterlichen Krieg wusste, der aber nicht
imstande war, etwas gegen das drohende Unheil zu unternehmen.

In unendlicher Vereinsamung, von allen angefeindet und missverstanden, lebt Kaiser Rudolf II. auf
seiner Burg in Prag. Er sieht den Abgrund, dem die Großen des Reiches ahnungslos entgegen stürzen,
ohne die Kraft zu haben, das aus dem Gegensatz zwischen Protestanten und Katholiken erwachsende
Unheil zu verhindern. Denn der Kaiser will
        nur sein und nicht wirken,
er will Ruhe und Ordnung in einer Zeit, da alles im Wandel begriffen ist. Er schaudert vor der
Brutalität der Tat zurück, da ihm jeder Schritt zurück und jeder Schritt vorwärts verderblich erscheint.
Das passive Zuwarten Rudolfs kann es nicht verhindern, dass schließlich das kommt, was er sein
Leben lang verhüten wollte: der Bürgerkrieg.
Erzherzog Matthias, der unter dem Einfluss des klugen und herrschsüchtigen Kardinals Khlesl steht
und bei seinem Bruder in Ungnade gefallen ist, sucht den Kaiser in Prag auf, um sich ein Kommando
in Ungarn gegen die Türken zu erbitten. Er trägt sich mit dem Plan, selbst den Thron zu erringen.
Nach langem Zögern und über Zureden des Erzherzogs Ferdinand, der gekommen ist, um den Kaiser
zu strengeren Maßnahmen gegen die Protestanten zu bewegen, erfüllt dieser den Wunsch. Matthias
kämpft unglücklich gegen die Türken, schließt einen für den Kaiser ungünstigen Frieden, benützt die
allgemeine Unzufriedenheit und zieht mit einem Heer gegen Prag, nachdem er sich Österreichs und
Ungarns versichert hat. Die böhmischen Stände benützen die Notlage des Kaisers und zwingen ihn,
ihnen mit einem Majestätsbrief
        Freiheit der Meinung und der Glaubensübung
zuzugestehen. Trotz der guten Absichten des Kaisers und der Hilfe durch den jungen kaisertreuen
Erzherzog Leopold erobert Matthias Prag, und der Kaiser wird zum Gefangenen auf dem Hradschin.
                                                   18
Zwar leisten die Erzherzöge Max und Ferdinand, die an der Erhebung des Matthias nicht unbeteiligt
waren, Abbitte, doch der Kaiser, des Lebens und des Herrschens endgültig müde, dankt um des
Friedens und seines Hauses willen zugunsten von Matthias ab.
Aber dieser wird seines Sieges nicht froh. Der Einfluss des allmächtigen Khlesl und die fortdauernde
Begünstigung der Protestanten erbittern Erzherzog Ferdinand so, dass er mitten in der Wiener
Hofburg den Kardinal gefangen nehmen und nach Kufstein bringen lässt.
Matthias, der sich ratlos dem kühnen Eingriff des mächtigen Verwandten fügt, empfängt die Insignien
des inzwischen gestorbenen Kaisers und gleichzeitig die Nachricht vom Aufstand der Böhmen (Prager
Fenstersturz). Da er sich seiner Aufgabe nicht gewachsen und am Tod seines Bruders schuldig fühlt,
gesteht er reumütig sein Unrecht ein.
Den großen Krieg, den Rudolf vermeiden wollte und den Wallenstein gutheißt, selbst wenn er 30 Jahre
dauern sollte, kann er nun auch nicht mehr verhindern. Wallensteins Truppen rücken in Wien ein.

Das Trauerspiel Libussa (1874 aus dem Nachlass veröffentlicht) weist Merkmale
eines Märchenstücks auf.

Es erzählt die Geschichte von der Gründung Prags. Libussa ist eine mythische Gestalt. Die Liebe zu
einem Irdischen, ihrem späteren Gemahl Primislaus, hat angesichts der hilfsbedürftigen Menschen in
ihr das Verlangen geweckt, zu helfen. Als sich aber herausstellt, dass die Menschen das goldene
Zeitalter der Liebe weder wünschen noch vertragen, dass Macht und Besitzstreben nicht ausrottbar
sind, dass Staat und Gesetz unentbehrlich sind, um das „Recht“ zu bewahren, versiegt Libussas
irdische Wirkungkraft.
Der Segen, den Libussa der neugegründeten Hauptstadt spendet, schlägt gegen ihren Willen immer
wieder um in die angstvolle Vision eines über Europa hereinbrechenden politischen Chaos, und
damit auch des Unterganges der Donaumonarchie.

Als Erzähler tritt GRILLPARZER vor allem mit zwei Novellen hervor: Das Kloster bei
Sendomir (1828) und Der arme Spielmann (1848).
Das Kloster bei Sendomir schildert die Beichte eines polnischen Adeligen, der nun, als Mönch, den
Mord an seiner Frau gesteht, die er des Ehebruchs verdächtigt hatte.

Der arme Spielmann Jakob ist der Sohn eines einflussreichen Hofrats, der aber kein Verständnis hat
für seinen schwerfälligen und lebensuntüchtigen Sohn, der früh die Mutter verlor. Nachdem Jakob in
der höheren Schule vor den Abschlussprüfungen versagt hat, steckt ihn der Vater als Abschreiber in
eine Kanzlei. Völlig vereinsamt findet er nur Trost im Geigenspiel.
Eines Tages hört er in seinem Hinterstübchen auf dem Nachbarhof jemanden ein Lied singen. Die
Sängerin ist Barbara, die Tochter eines benachbarten Greißlers. Jakob überwindet seine Schüchtern-
heit und bittet sie um die Noten zu dem von ihr gesungenen Lied.
Nach Wochen geht sein Wunsch in Erfüllung. Es spinnt sich ein zartes Liebesverhältnis an, das aber
der Vater trennt, als er durch einen Diener davon erfährt. Als der Hofrat unerwartet stirbt, erbt Jakob
11.000 Gulden.
Er nimmt wieder Kontakt mit Barbara auf und ist bereit, mit ihr gemeinsam einen Putzladen zu
eröffnen. Doch als Barbara erfährt, dass er in vertrauensseliger Weltfremdheit übereilt dem Sekretär
seines verstorbenen Vaters sein Vermögen anvertraut hat und von diesem darum geprellt worden ist,
reicht sie einem tüchtigen Fleischer die Hand.
Jakob sinkt zum Bettelmusikanten herab. Während einer Überschwemmung rettet er Hausrat und
Spargroschen seiner Wirtsleute und zieht sich dabei eine tödliche Krankheit zu, an der er bald danach
stirbt.




Nicolaas Thomas BERNHARD (1931-1989) wurde 1931 in Heerlen (Niederlande) als Sohn der
österreichischen Köchin Hertha Bernhard geboren. Seinen Vater, den aus Henndorf stammenden
Tischlergesellen Alois Zuckerstätter, lernte er nie kennen. Da dieser sich weigerte, Alimente zu
zahlen, ließ die Mutter die Vaterschaft durch einen Gerichtsmediziner nachweisen. 1940 nahm sich
der Vater das Leben. BERNHARD wuchs zuerst in einem Heim und dann bei seinem Großvater, dem
Schriftsteller Johannes FREUM-BICHLER, in Wien und Seekirchen am Wallersee auf.



                                                  19
                        1932 kehrte die Mutter nach Österreich zurück und heiratete den
                        Friseurgehilfen Emil Fabijan. BERNHARDs Halbbruder, Dr. Peter Fabijan,
                        wurde nach seinem Tod zum Nachlassverwalter eingesetzt.
                        1947 begann BERNHARD eine Lehre bei einem Lebensmittelhändler. 1949
                        erkrankte er an Tuberkulose. Nach längeren Sanatorienaufenthalten
                        studierte er von 1951 bis 1954 Musik und Dramaturgie an der Hochschule
                        für Musik und darstellende Kunst in Wien und Salzburg.
                        Nach längeren Auslandsaufenthalten lebte er ab 1965 abwechselnd in
                        Wien und auf einem Bauernhof in Ohlsdorf (Oberösterreich).

    Thomas BERNHARD


1968       erhielt      BERNHARD        den
Österreichischen Staatspreis für Literatur.
In seiner Rede zur Verleihung des Preises,
die die Öffentlichkeit schockierte und den
Autor im ganzen Land bekannt machte,
fasste er alle Leitgedanken und seine
Grundhaltung dem Leben gegenüber
zusammen. 1970 erhielt BERNHARD den
Georg-Büchner-Preis. Er starb 1989 in
Gmunden. In seinem Testament verfügte
er, dass seine Stücke in Österreich nicht
aufgeführt werden sollen:


                                                         Das Thomas Bernhard-Haus in Nathal bei Ohlsdorf

       Weder aus dem von mir selbst zu meinen Lebzeiten veröffentlichten noch nach meinem Tod gleich wo
       immer noch vorhandenen Nachlass darf auf die Dauer des gesetzlichen Urheberrechts (Anm.: das sind
       70 Jahre) innerhalb der Grenzen des österreichischen Staates ... etwas in welcher Form immer von mir
       verfasstes Geschriebenes aufgeführt oder auch nur vorgetragen werden.

       1998 wurde in Salzburg eine Thomas-Bernhard-Gesellschaft gegründet und BERNHARDs
       Halbgeschwister Peter Fabijan und Susanne Kuhn entschieden sich, das Aufführungsverbot
       aufzuheben.

Setzte sich BERNHARD in seiner frühen Prosa mit der äußerlichen und innerlichen
Absonderung und Entfremdung des Einzelnen von der bürgerlichen Gesellschaft
auseinander, so wandte er sich in den siebziger Jahren seiner eigenen
Lebensgeschichte zu und reflektierte in einer fünfbändigen Biographie seine
persönlichen Entwicklungsbedingungen:
•   den Aufenthalt in einer nationalsozialistischen Erziehungsanstalt und einem katholischen Internat
    (Die Ursache. Eine Andeutung, 1975),
•   seine Begegnung als 16jähriger mit gesellschaftlichen Außenseitern während seiner Lehrzeit als
    Lebensmittelhändler (Der Keller. Eine Entziehung, 1976),
•   den Aufenthalt im Krankenhaus als Lungenkranker, wo er als hoffnungsloser Fall unter die
    Sterbenden eingereiht wurde (Der Atem. Eine Entscheidung, 1978),
•   das Leben in einer Lungenheilstätte, in der er wiederum zwischen Genesung und Rückfall von der
    Gesellschaft isoliert war (Die Kälte. Eine Isolation, 1981)
•   und schließlich seine ersten dreizehn Lebensjahre, die geprägt waren von der Verachtung seiner
    Mutter und der Liebe seines Großvaters:
        Nur aus Liebe zu meinem Großvater habe ich mich nicht umgebracht. (Ein Kind, 1982)

Die Schauplätze in BERNHARDs Prosa sind meist in der österreichischen Provinz zu
finden. Ihre fast immer negative Beschreibung ist ein Vorbote des sog. „Anti-
Heimatromans“, wie er später bei Franz INNERHOFER und Gernot WOLFGRUBER zu
finden ist.

Im Roman Frost (1963) schildert der Maler Strauch dem Ich-Erzähler das Leben im Gebirgsdorf Weng -
den Ort gibt es tatsächlich im Salzburgischen - in den düstersten Farben:

                                                    20
       Das ist kein guter Menschenschlag hier ... Viele Missgeburten. ... Größtenteils kriminelle Naturen. ...
Der Verfall menschlicher Gesellschaft wurde von BERNHARD aber eher allgemein
verstanden und nicht nur auf die österreichischen Verhältnisse beschränkt.

Mit Ausnahme seiner autobiographischen Bücher gibt es keine wirkliche Handlung,
sondern das Erzählen löst sich auf in Betrachtungen und Monologe. Deshalb nannte
sich BERNHARD selbst auch einen „Geschichtenzerstörer“.
Er sah die Wirklichkeit als „Welthautausschlag“, als ewige Wiederkehr von Brutalität,
Wahnsinn und Deformation des Menschlichen. Seine Romane und Erzählungen
variieren in rhythmisch wiederkehrenden Formulierungen diese eine Erfahrung. Das
beginnt bereits in dem Roman Verstörung (1967), setzt sich fort in der Erzählung
Ungenach (1968) und taucht wieder auf in dem absurden Roman Korrektur (1975),
der dem Leser die komplette Umstülpung seines Bewusstseins zumutet.

In dem Roman Holzfällen (1984) in dem ein Ich-Erzähler seinen beißenden Spott über die Wiener
Künstlerszene und das Burgtheater ausschüttet, sehnt sich der Burgschauspieler nach dem einfachen
Leben und möchte die „Künstlichkeit“ seiner Existenz hinter sich lassen.
Mit diesem Text trieb BERNHARD die Provokation der Öffentlichkeit und v.a. des
Kärntner Komponisten Gerhard Lampersberg (1928-2002) derart auf die Spitze, dass
das Buch sogar für einige Zeit beschlagnahmt wurde und in Österreich nicht im
Buchhandel erhältlich war.
In dem Roman Alte Meister (1985) sagt der Musikkritiker Reger zu seinem Freund Atzbacher:
       Die Welt und die Menschheit sind in einem Höllenzustand angelangt, in welchem die Welt und die
       Menschheit noch niemals in der Geschichte angelangt waren, das ist die Wahrheit, ...
Hier hilft auch nicht seine Flucht in die Musik, Philosophie und Kunst. Nach dem Tod seiner Frau
bekennt er:
       Wenn Sie den nächsten Menschen verloren haben, ist Ihnen alles leer, Sie können hineinschauen, wo Sie
       wollen, alles ist leer und Sie schauen und schauen und Sie sehen, alles ist wirklich leer und zwar für
       immer, ... Und Sie erkennen, nicht diese großen Geister und nicht diese Alten Meister sind es, die Sie
       Jahrzehnte am Leben erhalten haben, sondern dass es nur dieser eine einzige Mensch, den Sie wie keinen
       zweiten geliebt haben, gewesen ist.

Die Hauptfigur in dem Roman Auslöschung. Ein Zerfall (1986), Franz-Josef Murau, lebt in Rom und
muss nach Hause ins Salzkammergut reisen, weil sein Eltern und sein Bruder bei einem Autounfall
ums Leben gekommen sind. Dies ist für ihn der Anlass, seine Jugend, die Beziehung zu den Eltern
und Geschwistern noch einmal an seinem geistigen Auge vorbeiziehen zu lassen.

Auch auf dem Theater verstand es BERNHARD meisterhaft, seine Zuschauer zu
schockieren. Seit den achtziger Jahren dominierten die Theaterstücke in seinem
Werk. Lange Monologe einsamer, mitunter grotesk komischer Menschen, die alle
außerhalb der Gesellschaft stehen, sind fast durchwegs von negativen
Grundgedanken bestimmt.
BERNHARDs erstes Theaterstück, das großes Aufsehen erregte, war Ein Fest für Boris
(1970), in welchem die Handlung von 15 Krüppeln getragen wird.

Das Theaterstück Der Ignorant und der Wahnsinnige (1972) ist ein Spiel im Spiel.
In der Oper soll die Zauberflöte aufgeführt werden. In der Garderobe der Sängerin der „Königin der
Nacht“ warten ihr Vater und ein befreundeter Arzt auf die Diva. Der Vater, mit einer Schnapsflasche in
der Hand, hört fast nur dem Arzt zu, der verschiedene Techniken der Leichensektion genau schildert.
Die Sängerin, die sich selbst als „Koloraturmaschine“ bezeichnet, steht unter großem
Perfektionszwang. Nach der Vorstellung fasst sie den Entschluss, in Zukunft Vorstellungen einfach
abzusagen, wenn ihr die Belastung zu hoch wird.

In der Komödie Die Macht der Gewohnheit (1974) führt BERNHARD das Streben nach
dem Höchsten in der Kunst, nach Perfektion, ad absurdum.
Diese Auffassung des Zirkusdirektors Caribaldi wird von seinen Mitspielern, dem Jongleur, dem
Dompteur, dem Spaßmacher und der seiltanzenden Enkelin schon lange nicht mehr geteilt, und sie

                                                        21
sabotieren102 die Proben für Schuberts Forellenquintett. Doch Caribaldi lässt unbeirrt weiterüben,
obwohl er weiß, dass er perfektes Musizieren nie erreichen wird.

BERNHARD hat mehrere Stücke Schauspielern gewidmet. Er schrieb z.B. für Bernhard
Minetti (geb. 1905) das Stück Minetti (1976).
Darin spielt dieser sich selbst als erfolglosen, verarmten Schauspieler, der vergeblich auf ein
Engagement als König Lear wartet und sich am Schluss aus Verzweiflung, „Wahrheitsfanatismus“ und
„Verfolgungswahn“ umbringt.

In dem Stück Der Weltverbesserer (1979) führt die gleichnamige Hauptfigur endlose
Monologe.
Der Weltverbesserer ist ein „Weltdenker“, er zerredet die Welt und ist unfähig zur Tat. Die einzig
Tätige ist seine Haushälterin und Lebensgefährtin, eine „stumme Dienerin“, ohne die der Nur-Denker,
der im Rollstuhl sitzt, verloren wäre, schon wegen des Essens, nach dem er am Ende des Stücks ruft:
        Meine Nudeln. Jetzt will ich die Nudeln essen!
Er demütigt seine Frau ebenso wie eine Abordnung der Universität, die zu ihm in die Wohnung
kommt, um ihm ein Ehrendoktorat zu verleihen.

Das Theaterstück Der Schein trügt (1984) bearbeitet die österreichische Seele
nahezu mit Skalpellen.
Der Artist Karl und sein Schwager, der Schauspieler Robert, treffen einander zu einem ziemlich
destruktiven Gespräch, in dem natürlich die typisch BERNHARDsche Kritik am Theater und an der
„katholischen Seele“ der Österreicher nicht fehlen darf. Kern des Gesprächs ist aber die Beziehung der
beiden zu Mathilde, Roberts Schwester, die mit Karl verheiratet wat. Sie ist kurz vor einsetzen der
Handlung gestorben.
Karl ist der Meinung, dass seine 30jährige Ehe mit ihr glücklich war. Er war der Pascha, nach dessen
Pfeife sie tanzen musste – aber er sieht das ganz anders: schließlich hat er sie aus dem
kleinbürgerlichen Morast emporgehoben. Umso enttäuschter ist er nun, dass sie ihr
Wochenendhäuschen nicht ihm sondern seinem Schwager: Karl ist ein Perfektionsfetischist, Pedant
und Geizkragen. Robert findet es ganz in Ordnung, dass seine Schwester bei ihm Zuflucht gesucht
hat.

Eines der besten und unterhaltsamsten Stücke, die Komödie Der Theatermacher
(1984), vereinigt alle Vorzüge und Besonderheiten BERNHARDscher Sprache.
Herr Bruscon, „Staatsschauspieler„ und Theaterdirektor in einer Person, ist eine tragikomische Figur,
eine klassische Parodie des tragisch-heroischen Bühnenhelden. Er glaubt sich zu den größten zählen
zu dürfen -
        Shakespeare Voltaire und ich -,
weil er die Menschheitskomödie „Rad der Geschichte“ mit seinem Wandertheater in allen möglichen
Orten der Provinz aufführt. Gleichzeitig aber wird er zur komisch-lächerlichen Figur, wenn er etwa die
berühmte Frage Hamlets ins Banale abwandelt:
        Leberknödelsuppe oder Frittatensuppe, das war immer die Frage.
Angesichts seines Anspruchs auf „höchste Perfektion“ sind die Ergebnisse kläglich und lassen Bruscon
als leeren, hohlen Theaterpopanz103 erscheinen, wenn er seine Theatertruppe, die aus seiner Frau und
den beiden Kindern besteht, zu „Höchstleistungen“ anzuspornen versucht. Deprimierend Sind auch
die äußeren Bedingungen: gegenwärtig ist es der enge und schmutzige Tanzsaal im „Schwarzen
Hirschen“ zu Utzbach, einem Ort der
        absoluten Kulturlosigkeit.
Ein fürchterliches Gewitter verhindert schließlich die Aufführung, ein Blitz hat in den Pfarrhof
eingeschlagen, und die schon versammelten Zuschauer laufen aus dem Saal, durch dessen Decke es
auf Bruscon und seine Mitspieler heruntertropft. In der Stunde der größten Niederlage umarmt seine
Tochter Sarah den Vater und sagt tröstend, ihn auf die Stirn küssend, sehr zärtlich :
        Mein lieber Vater.
Sie bringt ihm einen Sessel, auf dem er zusammensinkt.

Claus Peymann war schon ein Freund und Förderer BERNHARDs lange vor seiner Zeit
am Wiener Burgtheater. Bevor er 1979 das Stuttgarter Schauspielhaus verlassen

102
        sabotieren = durch (passiven) Widerstand oder durch (Zer)störung die Erreichung eines gesteckten Ziels verhindern
103
      Popanz = Schreckgestalt, Vogelscheuche
                                                              22
musste, schrieb BERNHARD für ihn das Stück Vor dem Ruhestand. Eine Komödie der
deutschen Seele.

Als Peymann noch Theaterdirektor in Bochum war, führte er 1986, quasi zum
Abschied, drei kleine Dramolette auf: Claus Peymann verlässt Bochum und geht ans
Burgtheater nach Wien, Claus Peymann kauft sich eine Hose und geht mit mir essen
und Claus Peymann und Hermann Beil auf der Sulzwiese.

Eines der letzten Stücke, Elisabeth II. Keine Komödie (1986), wurde erst 2002 zum
ersten Mal in Österreich aufgeführt. Peymann wollte es 1986 in Wien uraufführen,
mit Bernhard Minetti in der Hauptrolle, aber dieser stimmte nicht zu.
Im Zentrum steht ein zum Leben wild entschlossener Todeswütiger, der sich in der Hohen Schule der
Einsamkeit übt: der fast blinde Großindustrielle Rudolph Herrenstein mit Kunstbeinen. Um halb acht
früh schieben ihn der Diener Richard und die Haushälterin Fräulein Zallinger im Rollstuhl in den
hochherrschaftlichen Jahrhundertwendesalon. Er wartet auf seinen Neffen und auf seinen Freund
Guggenheim und auf einige Bekannte, lauter "fürchterliche Leute".

Als Direktor des Burgtheaters (1986-1999) war Peymann stets Anfeindungen
ausgesetzt. Für die 100-Jahr-Feier des Burgtheaters (1988) schrieb BERNHARD auf
Anregung von Peymann und aus Anlass des Gedenkens an den Einmarsch der
deutschen Truppen in Österreich im Jahr 1938 das Theaterstück Heldenplatz. Dass
keine Lobpreisungen Österreichs zu erwarten waren, war klar.
Am 4. November 1988 fand die Aufführung statt, begleitet von kleineren, aber
erfolglosen Störkampagnen.
Das Stück ist in analytischer Form geschrieben, d.h. der Zuseher erkennt erst allmählich die
Zusammenhänge. Der erste Akt besteht fast nur aus einem Dialog (der in sich einen Hang zum
Monolog hat) zwischen der Wirtschafterin und dem Hausmädchen und dient dazu, den Zuschauer
über die Ereignisse der Vergangenheit zu informieren:
Am 15. März 1938 verkündete Adolf Hitler unter dem Jubelgeschrei der Wiener auf dem Heldenplatz
den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich. 50 Jahre später, als Folge der ständig
gegenwärtigen Belastungen (der Vergangenheit und der Gegenwart) stürzte sich Prof. Schuster, ein
durch die Nationalsozialisten aus Österreich vertriebener und später wieder nach Wien
zurückgekehrter Jude, aus dem 3. Stock seines Wohnhauses nahe dem Heldenplatz. War er nach den
schrecklichen Zeiten der Diktatur auf Bitten des damaligen Bürgermeisters, nicht zuletzt aus der
Hoffnung an das Gute im Menschen, nach Wien zurückgekehrt, so musste er bald die wahre
Wandlung erkennen: die Verachtung der Juden hatte sich lediglich ins Innerste des Menschen
zurückgezogen. Folglich klammerte sich der Professor an die Möglichkeit der Rückkehr nach Oxford,
seiner Arbeitsstätte im englischen Exil. Seine Frau, Hedwig Schuster, verstärkte das Interesse an
einem Auszug noch durch ihre Depressionen: die Existenz in ihrer Wohnung nahe dem Heldenplatz
wurde ihr unerträglich, denn sie vernahm ständig die Jubelrufe für den Führer. So sollte auch der
Umzug Wirklichkeit werden. Doch noch während der Vorbereitung passierte das Schreckliche.
Der zweite Akt spielt im Volksgarten nach dem Begräbnis des Professors. Die beteiligten Personen
sind die beide Töchter des Verstorbenen und der Bruder, Prof. Robert Schuster. Robert Schuster ist
ein gleichgültiger, gebrochener alter Mann, der sich im Verdrängen von grundlegenden Erkenntnissen
übt. Er nimmt, im Gegensatz zu seinem Bruder und seiner Schwägerin, Gegebenheiten als
unumstößlich hin und erhält sich auf diese Weise den Willen zum Leben. Er gibt auch zu verstehen,
dass sein verstorbener Bruder der kompliziertere Charakter von ihnen beiden gewesen ist.
Der dritte Akt schildert die abnormalen Zustände im gegenwärtigen Österreich. Niemand kann sich
diesen Anschuldigungen entziehen. Sie sind in ihrer Art der präzisen Übertreibung unausweichlich für
jeden Staatsbürger:
        Hören Sie sich doch den Bundeskanzler an, der kann ja nicht einmal einen Satz zu Ende führen. oder
        In diesem fürchterlichsten aller Staaten haben Sie ja nur die Wahl zwischen schwarzen und roten
        Schweinen,...
Ganz Österreich sitzt auf der Anklagebank. Das Stück soll zum Nachdenken über
eigene Unkorrektheiten, Verkommenheiten, Korruption etc. anregen und zur
Selbsterkenntnis führen. Die bei BERNHARD gewohnte Form der Übertreibung ist das
wirksamste Instrument dazu.


                                                    23
In der Satire Über allen Gipfeln ist Ruh’ geht BERNHARD in der gewohnt scharfen
Form ins Gericht mit selbstherrlichen Dichterfürsten, die in pelzgefütterten
Hausschuhen vor dem wärmenden Kamin sitzen und über Gott und die Welt
nachdenken.
Im Zentrum dieser Dichterkomödie steht der Schriftsteller Moritz Meiser, der sich mühevoll an die
Spitzer der deutschen Literaturszene hinauf gearbeitet hat und nun zurückgezogen lebt. Endlich hat
er sein Lebenswerk, eine Tetralogie, beendet und empfängt nun eine Doktorandin, eine Journalisten
und seinen Verleger, um ihnen aus dem bisher unveröffentlichten Werk vorzulesen. Die Figur des
Verlegers ist eine kaum verhüllte Parodie auf Siegfried Unseld, den Chef des Suhrkamp Verlages.




Peter HANDKE (geb. 1942) stammt aus Griffen (Kärnten). Er
litt unter der kleinbürgerlichen Enge seines Elternhauses.
Die Unruhe ist bei ihm biographisch verankert. Schon als
Kind war er durch familiäre Umstände gezwungen, von Haus
zu Haus, von Schule zu Schule zu wechseln.
Von 1961 bis 1965 studierte er Jus an der Universität Graz.
Dann nahm er seine „Wanderjahre“ wieder auf. Er bereiste
Europa, Amerika und Japan. Er lebte mit seiner ersten Frau,
der Schauspielerin Libgart Schwarz in Salzburg, zog nach
der Scheidung nach Paris, Düsseldorf, Berlin, und kehrte
schließlich wieder nach Paris zurück, wo er ab 1991 mit
seiner zweiten Frau, der Schauspielerin Sophie Semin (von
der er sich 2001 trennte), in dem Vorort Chaville lebte, von                 Peter HANDKE
    der er sich 2002 trennte.
    Den 1973 an ihn verliehenen Georg-Büchner-Preis gab er 1999 zurück, aus Protest gegen die
    Bombardements von Serbien im Kosovo-Krieg (Frühjahr 1999) durch die USA und die EU. 2002
    verlieh ihm die Universität Klagenfurt anlässlich seines 60-Geburtstags ein Ehrendoktorat.


Schlagartig bekannt wurde HANDKE, als er 1966 an der Universität Princeton (USA)
auf einer Tagung der Gruppe 47 bekannte Autoren mit der Bemerkung vor den Kopf
stieß, sie würden eine
        völlig läppische und idiotische Literatur
schreiben.

Anfangs schrieb HANDKE hauptsächlich Theaterstücke. Ebenfalls 1966 veröf-
fentlichte er die Publikumsbeschimpfung, in der die Grenzen zwischen Bühnen- und
Zuschauerraum aufgehoben werden. Schon damals wurde HANDKE von Claus
Peymann gefördert - allerdings noch nicht in Wien. Peymann brachte die
Publikumsbeschimpfung am Frankfurter „Theater am Turm“ heraus.
In einer aggressiven Sprache stellen vier Figuren einzeln oder im Chor die üblichen Erwartungs-
haltungen der Zuschauer bloß. Am Ende wird das Publikum von den Sprechern noch beschimpft und
mit jenen Phrasen verhöhnt, mit denen es selbst und auch die Kritiker die Schauspieler und ihre
Leistungen bedenken:
       Ihr wart Vollblutschauspieler. ... Ihr wart lebensecht. Ihr wart wirklichkeitsnah. ... Ihr habt euch
       freigespielt. Ihr wart verinnerlicht, ihr Massenmenschen, ihr Totengräber der abendländischen Kultur, ihr
       Asozialen, ihr übertünchten Gräber, ihr Teufelsbrut, ihr Natterngezücht, ihr Genickschuss-spezialisten.

1967 schrieb HANDKE in dem Aufsatz Ich bin ein Bewohner des Elfenbeinturms:
      Ich habe nur ein Thema: Über mich selbst klar, klarer zu werden, ... sensibler, empfindlicher, genauer ..
Damit deklarierte er sich als Vertreter einer neuen Subjektivität (neuen Innerlichkeit),
die im Widerspruch zu politisch engagierten Autoren, wie z.B. Michael SCHARANG
oder Peter TURRINI steht.



                                                        24
1968 erschien das Drama Kaspar, dessen Titel sich auf die historische Gestalt des
Kaspar Hauser bezieht, der 1828 bei Nürnberg als Halbwüchsiger im Wald gefunden
wurde und kaum sprechen konnte.
Der Wunsch Kaspars,
        lch möcht ein solcher werden wie einmal ein andrer gewesen ist,
führt letztlich dazu, dass ihm unpersönliche, suggestive105 „Einsager“ ihre eigene Sprache und damit
eine ihm fremde Ordnungswelt vermitteln. Mit Hilfe einer solchen „Sprechfolterung“ gelangt Kaspar
durch eingetrichterte Sprechmuster zu Meinungen und Ansichten, ohne eigene Erfahrungen gemacht
zu haben. Zu spät erkennt er:
        Schon mit meinem ersten Satz bin ich in die Falle gegangen.
Er kann sich weder in der Sprache noch gegen sie behaupten, so dass er folgerichtig über sich selbst
am Schluss sagt:
        Ich bin nur zufällig ich.

Ein ähnlich tyrannisches System der Verhaltensnormierung wie die Sprache ist die
Konvention der Zeichen, Gesten und Gebärden. Die Dressur des Menschen durch
diese Konvention führt HANDKE in dem Stück Ritt über den Bodensee (1971) vor.

Als Gefangenschaft des Menschen in seiner gesellschaftlichen Rolle variierte er die
Entfremdungsproblematik schließlich in dem Stück Die Unvernünftigen sterben aus
(1973), für welches er ein Jahr lang den Wirtschaftsteil der „Frankfurter Allgemeinen
Zeitung“ las, um die Sprache der Wirtschaft zu analysieren.

Um der Eintönigkeit des Wirtschaftslebens zu entkommen, bricht der Großunternehmer Hermann
Quitt die Preisabsprachen mit seinen Konkurrenten. Er will seine Identität, seine Individualität
wenigstens als Unternehmer zurückgewinnen.
        Wir setzen gemeinsame Preise fest und halten uns treu daran. Auf einmal fällt mir ein, dass ich etwas
        spiele, das es gar nicht gibt, und das ist der Unterschied. Das ist die Verzweiflung! Weißt du, was ich tun
        werde? Ich werde mich nicht an die Absprache halten. Ich werde ihre Preise ruinieren und sie selbst dazu.
Quitt gelingt es, seine Konkurrenten auszuschalten, unternehmerisch seinen eigenen Weg zu gehen.
Seine allein auf Kapital und Besitz ausgerichteten Interessen haben ihn jedoch als Person erstarren
und sich selber fremd werden lassen. Des öfteren lässt HANDKE die Unternehmer zynisch über ihre
Marktstrategien bei Produktion und Verkauf und über die Konsumenten plaudern:
   Die denken nur ans Geld. In ihrem Kopf sind nichts als Zahlen ... Statt für einen Abendkurs oder ein
   Abonnement im Theater geben sie ihren Lohn für Kühltruhen, Kristallspiegel und Kuckucksuhren aus.

1981 schrieb HANDKE für die Salzburger Festspiele die Utopie Über die Dörfer, 1986
die AISCHYLOS-Nachdichtung Der gefesselte Prometheus.

Dann hat HANDKE auf dem Theater längere Zeit geschwiegen. Erst in den neunziger
Jahren des 20. Jh.s, angeregt von Claus Peymann, wandte er sich wieder vermehrt
dem Schreiben von Theaterstücken zu, die auch am Wiener Burgtheater uraufgeführt
wurden.
Dazu gehören u.a. Das Spiel vom Fragen oder Die Reise zum Sonoren106 Land (1990)
und die Pantomime Die Stunde da wir nichts voneinander wussten (1992), die am
Stadtplatz von Piran an der Küste Istriens angesiedelt ist.

Zurüstungen für die Unsterblichkeit. Ein Königsdrama (1997) greift ein von HANDKE
schon in seiner Jugend mehrfach erörtertes Thema wieder auf: den kreativen
Widerstand gegen Enge und Provinzlertum. Das Stück ist ein neuer-licher Versuch,
sich vom Geschichtsunheil nicht blind machen zu lassen für die andere Geschichte.




105
      suggestiv = beeinflussend
106
      sonor = klangvoll
                                                        25
Im Juni 1999 brachte Claus Peymann am Wiener Burgtheater Die Fahrt im Einbaum
oder Das Stück zum Film vom Krieg, eine Fortsetzung von HANDKEs Serbien-Buch,
heraus.
Zwei Regisseure, der Amerikaner John O’Hara und der Spanier Luis Machado, treffen einander in einer
Provinzstadt auf dem Balkan, um die Darsteller für einen Film über den schon wieder zehn Jahre
zurückliegenden Krieg auszusuchen. Die Anwärter, die zum Casting erscheinen, sind ein „Panoptikum
zerstörter Seelen“: ein „Wald- oder Irrläufer“, der wegen Humanitätsverbrechen inhaftiert war; ein
Ansager; ein Chronist; ein irrer Kriegsverbrecher; ein Grieche, der nicht an die „These vom Tätervolk“
glaubt, und die „Fellfrau“. Ihr Einbaum - Symbol der Rettung – entstammt einem Mythos: im Laibacher
Moos hat dieses Heiligtum, das alle Völkerschaften des Balkans vereinigen kann, seit vorrömischer
Zeit geschlummert.

In dem Bühnenstück La Cuisine (Die Küche, 2001) zeigt HANDKE dem Publikum –
fast ohne Worte - was in einer Küche alles passieren kann. Uraufgeführt wurde es
von der serbisch-französischen Gruppe von Mladen Materic, dem Gründer der
Gruppe Théâtre Tattoo, die es sich zum Ziel gesetzt hat, zu beweisen, dass sich die
menschlichen Beziehungen in Wahrheit jenseits der Worte und ihrer Bedeutungen
abspielen.
Dass HANDKE dieses Projekt mit einer serbischen Gruppe entwickelte, verwundert
nicht weiter, wenn man bedenkt, dass er sich in den neunziger Jahren des 20. Jh.s
wiederholt für die Rechte der Serben eingesetzt hat.

In der Tradition von Kaspar, Publikumsbeschimpfung und Die Stunde, da wir nichts
von einander wussten, schrieb HANDKE für die Wiener Festwochen 2003 das Stück
Untertagblues (2003).
In der U-Bahn fährt der Wilde Mann von einer Endstation zur anderen. Das gesamte Stück ist ein
einziger Monolog dieser übel gelaunten Figur in der Tradition eines Rappelkopf. Von Station zu
Station nimmt er sich neue „Opfer“ vor, die er grob attackiert. Erst bei der 19., vorletzten, Station,
zeitigen seine Attacken endlich Wirkung: die Fahrgäste steigen aus und er ist allein. Das passt ihm
allerdings auch nicht. Der Zug verlässt den Tunnel und erreicht die 20. Station. Dort steigt die Wilde
Frau ein, die dem Wilden Mann das Paradies androht.

Das Drama Ödipus auf Kolonos (2003) basiert auf der gleichnamigen Tragödie von
SOPHOKOLES.
Der Thebener Ex-König Ödipus, durch Orakelspruch schwer geprüft (er hat dein eigenen Vater
ermordet und seine Mutter geheiratet), stach sich, nachdem ihm sein Tun zu Bewusstsein gekommen
war, beide Augen aus und verbannte sich selbst aus der Heimat. Geführt von seiner Tochter
beziehungsweise Halbschwester Antigone erreicht er als Bettler und Strauchdieb eines Tages den
Flecken Kolonos nahe Athen, wo ihn die höchst realen Schatten der Vergangenheit einholen. Denn um
Theben steht es schlimm mittlerweile. Schwager Kreon und die Söhne, beziehungsweise Halbbrüder
Polyneikes und Eteokles streiten, zu Mord und Totschlag jederzeit beriet, ums Königsamt. Und
erwarten nun, jeder für sich, den Beistand von Ödipus. Der hat ganz andere Pläne.

HANDKE ist aber auch ein bedeutender Prosa-Schriftsteller. Während er in seinen
frühen Romanen, Die Hornissen (1966) und der Detektivroman-Parodie Der
Hausierer (1967), mit der Sprache zwanghafte Lehr- und Lernformen aufdeckte und
mit Formen des Schreibens experimentierte, begann er mit Die Angst des Tormanns
beim Elfmeter (1970) und Wunschloses Unglück (1972) fortlaufend und
subjektbezogen zu erzählen.

Die Angst des Tormanns beim Elfmeter (1970) greift erzähltechnisch auf Motive des
Kriminalromans zurück.
Es ist die Geschichte des Monteurs Josef Bloch, der früher ein bekannter Tormann gewesen ist. Er hält
sich auf seiner Baustelle für entlassen, schlendert ziel- und zwecklos durch Wien, geht ins Kino und
lernt eine Kassierin kennen, die er schließlich erwürgt. Der Mörder fährt in ein Dorf an der Grenze,
weil die Polizei ihm bereits auf der Spur ist. In dem
        südlichen Grenzort,

                                                  26
wo er sich bei einer ehemaligen Freundin aufhält, wird er in die Suche nach einem vermissten Kind
hineingezogen und wartet auf die (mögliche) Verhaftung.
HANDKE erzählt dabei ganz aus der Sicht des Täters: dieser spürt, wie sich die
Umgebung und die Dinge verändern, wie sie fremd und bedrohlich für ihn werden.
Seine verbrecherische Tat und die Angst vor der Verhaftung führen zum Zerfall der
gewohnten Sinnbezüge und Verhaltensweisen.

In dem Roman Der kurze Brief zum langen Abschied (1971) tritt Autobio-graphisches
in den Vordergrund.

Es ist die Geschichte einer gescheiterten Ehe: der Ich-Erzähler, ein junger Schriftsteller, wird auf
seiner Reise durch die USA von seiner Frau verfolgt, deren Hass sich sogar bis zu Morddrohungen
gegen ihn steigert. Der ständig telefonierende und die Hotels wechselnde Reisende beschließt
unvermittelt, sich
        auf der Stelle zu ändern,
fügt sich aber am Ende doch seinem hartnäckig „schmollenden“ Selbst.
Der „kurze Brief“ führt das Ehepaar nur zusammen (auf der Terrasse der Villa des Filmregisseurs John
Ford), damit beide schließlich
        friedlich auseinandergehen.
Dieser originellen Verflechtung von autobiographischem Reisebericht, Eheroman,
Entwicklungsroman und philosophischer Wirklichkeitsrecherche ließ HANDKE 1972
sein bis dahin eindrucksvollstes Buch folgen: Wunschloses Unglück. Der schmale
Prosaband ist der Versuch des Autors, Leben und Tod einer
       Hausfrau aus A (Gemeinde G.),
nämlich seiner eigenen Mutter, zu beschreiben.
Er beschreibt das enge, gedrückte Leben seiner Mutter, die, in ihrer Jugend dem Leben und der
Bildung aufgeschlossen, durch Armut und soziale Zwänge daran gehindert worden war, zu einem
bewussteren Leben und damit zu sich selbst zu finden.
Das Buch berichtet auch vom Vater des Autors, einem Sparkassenangestellten, der verheiratet war
und den er erst kurz vor seiner Matura zum ersten Mal sah. Die Mutter heiratete schließlich einen
deutschen Unteroffizier, folgte ihm nach dem Krieg nach Berlin, trieb mehrmals ein Kind ab, weil ihr
Mann Alkoholiker war, und kehrte schließlich mit der Familie in ihre Heimat Kärnten zurück. In einer
tiefen Depression schluckte sie 1971 eine Überdosis Schlaftabletten und starb daran.
Der Selbstmord der Mutter hatte den Autor sprachlos gemacht. So schrieb er nun
über sie, um dieser
       stumpfsinnigen Sprachlosigkeit
zu entrinnen.
In dem Roman Die Stunde der wahren Empfindung (1975) ist es nur der geträumte Mord, der Gregor
Keuschnig, Pressereferent der österreichischen Botschaft in Paris, aus seinen gewohnten
Lebensbahnen wirft. Der Alptraum macht ihm zwar bewusst, wie schablonenhaft und eingespielt sein
Leben bisher verlaufen ist, doch will er wegen der drohenden Isolierung von der Welt die eingeübten
Lebensweisen fortsetzen.
Dann aber kommt für ihn eine „Stunde der wahren Empfindung“: das aufmerksame Betrachten einiger
auf dem Boden liegender Dinge vermittelt Keuschnig ein neues Sehen, er kommt zu einer tieferen,
persönlichen Beziehung zu den Dingen, die ihm vorher gefehlt hat:
       Im Sand zu seinen Füßen erblickte er drei Dinge: ein Kastanienblatt; ein Stück von einem Taschenspiegel;
       eine Kinderzopfspange. Sie hatten schon die ganze Zeit so dagelegen, doch auf einmal rückten diese
       Gegenstände zusammen zu Wunderdingen. - „Wer sagt denn, dass die Welt schon entdeckt ist?“ - ... Ich
       habe eine Zukunft! dachte er triumphierend.

Das Motiv des Rückzugs in die Einsamkeit des Ich und in das Erleben des
Augenblicks als Schutz vor Entfremdung durch den Alltag findet sich auch in der
Erzählung Die linkshändige Frau (1976). Linkshändigkeit ist hier ein Hinweis auf
Individualisierung, auf den Versuch, einen eigenen, persönlichen Lebensweg gehen
zu wollen.

Die subjektive Erfahrung und genaue Beschreibung des Augenblicks, von
Einzelheiten, lässt HANDKE oft zur literarischen Form des Journals greifen, wie z.B.
                                                      27
in den Texten Das Gewicht der Welt (1977), Die Geschichte des Bleistifts (1982) und
Phantasien der Wiederholung (1983).
Ein Thema taucht dabei immer wieder auf: die Erforschung der schwierigen Position
des Einzelnen in Natur und Gesellschaft.

Seinen beiden Töchtern (Amina, aus der Ehe mit Libgart Schwarz und Léocadie, aus
der Ehe mit Sophie Semin) widmete HANDKE je ein „Märchen für Kinder und
Erwachsene“: Kindergeschichte (1981) und Lucie im Wald mit dem Dingsda (1999).

Ein anderes Thema ist das des Reisens, Wanderns und Gehens - verbunden mit
intensivem Schauen, wie etwa in dem märchenhaften Roman Mein Jahr in der
Niemandsbucht (1986).

Der Held der Geschichte erlebt seine „Verwandlung“ auf einem „Pyrenäenhochplateau“. Immer wieder
taucht ein Dichter-Sänger namens Emmanuel auf. Sein Name bedeutet „Gott mit uns“. Die Geschichte
endet mit dem Zusammentreffen von gleichgestimmten „Freunden“ am Ende einer Sternwallfahrt.
HANDKE beschreibt als Ort der Handlung eine tektonische Einbruchslandschaft an
einem Teich in Chaville, wo er bereits seit den achtziger Jahren sesshaft ist. Die
„Niemandsbucht“ ist eine Metapher für die „fremde Heimat“, die HANDKE ich Chaville
gefunden hat.

Als der Bürgerkrieg in Jugoslawien sozusagen noch „in den Kinderschuhen“ steckte,
formulierte HANDKE bereits seine Sehnsucht nach dem Bestand dieses Staates in
dem Buch Abschied des Träumers vom Neunten Land (1991).

Der Zerfall des von Tito107 nach dem 2. Weltkrieg aufgebauten Jugoslawien in
nationale Einzelstaaten und v.a. die Kriegsgreuel, die diesen Zerfall herbei-führten,
regte HANDKE und seine zweite Frau dazu an, im Winter 1995 eine Reise in die
Kriegsgebiete zu unternehmen. Er wollte selbst sehen, wie es dort zuging, und sich
nicht auf die Berichte von Journalisten verlassen. Das literarische Ergebnis dieser
Reise, Eine winterliche Reise zu den Flüssen Donau, Save, Morawa und Drina oder
Gerechtigkeit für Serbien (1996) löste in ganz Europa Empörung aus.
Bei Lesungen in Deutschland, Österreich und Slowenien stellte HANDKE sein Buch
selbst vor, wobei es mehrmals zu heftigen Wortgefechten zwischen Publikum und
Autor kam.

Noch im gleichen Jahr ließ er diesem widersprüchlichen Text einen Sommerlichen
Nachtrag zu einer winterlichen Reise folgen.
Dieses zweite Serbien-Buch ist zugleich trauriger und heiterer als das erste. Da heißt es etwa:
       Wohl wahr: In Visegrad fand ein Leben nur noch auf den Friedhöfen statt, und in Srebrenica, dem
       Anschein nach, gar nicht mehr.
Oder ein serbischer Passant beklagt sich:
          Ich bin kein Serbe mehr, ich bin nichts mehr, möchte kein Serbe mehr sein, möchte überhaupt nichts mehr
          sein. Kein Apfel wird mehr reif werden in diesem Tal. Kein Tau wird mehr fallen auf Srebrenica.
Trotzdem werden die Reisenotizen im weiteren Verlauf heiterer, auch wenn sich der
Humor des Autors ganz deutlich dem Galgenhumor der Bewohner annähert:
          Und wir, nach unserem langen Sonntag ... überspielten bis spät in die Nacht hinein das Erlebte oder eher
          auf uns Eingestürmte oder Losgeprallte mit nichtwollendem Geblödel, mit Grobheiten, mit frischgelernten
          bosnischen Flüchen.




107
      Josip Tito (d.i. Josip Broz, 1892-1980) war der Sohn eines kroatischen Kleinbauern. Ab 1920 war er Mitglied der
      Kommunistischen Partei. Ab 1941 organisierte er in Jugoslawien den Partisanenkampf gegen die deutsche und
      italienische Besatzung. Er gründete nach dem Krieg den Staat Jugoslawien, wandte sich 1948 von Stalin ab und
      verfolgte seinen eigenen politischen Weg. Es gelang ihm, die nationalen Differenzen im Vielvölkerstaat Jugoslawien zu
      überdecken und die Einheit zu erhalten.
                                                              28
Der Roman In einer dunklen Nacht ging ich aus meinem stillen Haus (1997) ist für
HANDKE erneut ein Stück persönlicher Vergangenheitsbewältigung. Es handelt sich
um eine Mischung aus Abenteuergeschichte, Märchen und Thriller.
Der Schauplatz des Geschehens ist Taxham bei Salzburg, wo der Autor einst mit seiner ersten Frau
und nach der Trennung von ihr noch bis 1987 mit seiner Tochter Amina lebte. Die Hauptgestalt ist
der Apotheker von Taxham, ein Freund des Autors.
Der Apotheker, der mit seiner ihm fremd gewordenen Frau ein Haus bewohnt, bricht an einem klaren
Abend zum Essen ins „Erdkellerrestaurant“ auf. Unterwegs verlässt er auf einem vertrauten Waldweg
im strömenden Regen sein Auto, und da trifft ihn in pechschwarzer Finsternis ein Schlag genau an
jene Stelle an der Stirn, an der ihm eine Woche zuvor eine Geschwulst wegoperiert worden ist. Die
Reise ins Fremde und Ungewisse beginnt.
Im „Erdkellerrestaurant“ begegnet er einem Dichter und einem nicht mehr aktiven Skifahrer. Mit ihnen
bricht er zu einer „Reise jenseits der Grenze“ auf. An einem mythischen Steppenort verliert der
Apotheker seine Freunde, trifft eine Frau und kehrt endlich in sein Haus zurück, um weiterzuleben
wie zuvor.

Der Band Am Felsfenster morgens (und andere Ortszeiten 1982-1987) (1998) umfasst Notizen,
Skizzen, Tagebuchaufzeichnungen, Überlegungen über Begegnungen und führt den Leser in ein
Salzburg, dessen provinzielle Enge den Menschen HANDKE verstörte und provozierte, dessen
landschaftliche Schönheit den Dichter HANDKE aber in noch größerem Ausmaß beglückte und zum
Schreiben anregte. Er wollte beim Schreiben
       so weit kommen ..., dass ich einfach die Wörter an ihre Stellen dirigieren kann, mit der natürlichsten aller
       Handbewegungen.
HANDKE sagt über seine schriftstellerische Tätigkeit:
       Ich übersetze mein Innenbild in die Sprache. ... Vielleicht ist mein Schreiben nur ein Gefüge von
       Nachbildern, deren Sachen und Sachverhalte es schon längst nicht mehr gibt. ... Im Abseits der Geschichte:
       da schreibe ich; das schreibt das Ich. ... Sprache kann ich nur haben, indem ich sie vorher, dringend,
       gesucht habe.

In dem Band Unter Tränen fragend (2000) fasste HANDKE erneut Reiseberichte aus
Jugoslawien zusammen. Im März und April 1999 (Kosovo-Krieg) bereiste er zweimal
das von NATO-Bomben zerstörte Jugoslawien, nachdem er sich vorher, während der
(erfolglosen) Friedensverhandlungen in Rambouillet bei Paris, wieder einmal auf die
Seite der Serben gestellt hatte.

Mit dem Roman Der Bildverlust oder Durch die Sierra de Gredos (2002) nahm
HANDKE sein großes Thema der achtziger Jahre des 20. Jh.s auf: die Reise-
geschichte.
Eine einflussreiche „Bankfrau“, die HANDKE auch als „fast allmächtige Strippenzieherin“ bezeichnet
und der er den Namen „La Aventurera“ gibt, verlässt an einem frostigen Jännertag in Männerkleidern
ihre noble Villa in einer „nordwestlichen Flusshafenstadt“ (London?) und macht sich auf in die
spanischen Berge. Sie will dort eine Schriftsteller, den „Beauftragten“, treffen, der für sie eine
Biografie verfassen soll. Sie hat mit dem „zünftigen Schriftsteller“ einen Vertrag abgeschlossen, da sie
die Aufzeichnung ihrer Lebensgeschichte nicht einem Journalisten oder Historiker überlassen möchte.
Bedingung ist, dass der Autor keine Namen verwendet. Einige Zeit wird sie begleitet von einem
gescheiterten Spielzeugfabrikanten. Den ersten Teil der Strecke legt sie in einem Bus zurück. Als der
Lenker einen Herzanfall erleidet, übernimmt sie das Steuer. Die letzten 200km legt sie zu Fuß zurück.
Erst im Oktober gelangt sie ans Ziel: in das Städtchen Candeleda am Südabhang des Almanzor. Dort
gelangt sie schließlich zu der Erkenntnis, dass sie in ihrem Machtstreben Schuld auf sich geladen hat.
       Meine Schuld war zudem, dass ich siegen wollte. Dass ich aus meiner Sache des Voraussehens,
       Durchblickens, Durchschauens eine Beruf gemacht habe. Es der Welt so zeigen wollte. Die Welt erobern
       wollte.

„Gredo“ heißt auf Spanisch „Schutt“, was wohl nichts wesentlich anderes bedeutet als
„Karst“. Damit kommt man wohl auch dem Ort der Handlung etwas näher. Man kann
vermuten, dass HANDKEs Sierra de Gredos der von ihm so geliebten Karstlandschaft
Kroatiens sehr ähnlich ist.



                                                        29
Gerhard ROTH (geb. 1942)
       wurde 1942 als Sohn eines steirischen Arztes in Graz geboren. Als Kind zog er oft mit dem
       Vater zu Fuß von Hof zu Hof, um Patienten zu besuchen. Nach seinem Medizinstudium war
       ROTH lange Zeit als Organisationsleiter im Rechenzentrum Graz beschäftigt. 1977 siedelte er
       sich in St. Ulrich, in der Abgeschiedenheit der Südsteiermark an. Er gehört zu den

                        exponierten Vertretern der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. ROTH
                        wurde u.a. mit dem Alfred-Döblin-Preis und dem Preis des
                        Österreichischen Buchhandels ausgezeichnet. Er ist Mitglied des Grazer
                        „Forums Stadtpark“ und der „Grazer Autorenversammlung“ und lebt
                        heute abwechselnd in Wien und in St. Ulrich.

                        Einige seiner frühen Arbeiten erschienen zusammengefasst
                        unter dem Titel Menschen, Bilder, Marionetten (1972).Darin
                        enthalten ist auch der Romanzyklus Die Autobiographie des
                        Albert Einstein. Fünf Kurzromane (1972). Weiters gehören zu
      Gerhard ROTH
den frühen Texten: Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs und andere Romane (1972)
und Der Wille zur Krankheit (1973).

Die frühen Romane, unter anderem Der große Horizont (1974) und Ein neuer Morgen
(1976), stellen formal eine Mischung aus Kriminalroman und Reise-beschreibung dar
und sind leichter lesbar als die späteren, wie z.B. Der Stille Ozean (1980) und
Landläufiger Tod (1984, verfilmt 1990).
In dem aus sieben Büchern bestehenden, verschiedene Textsorten zusammenhanglos aneinander
reihenden Landläufigen Tod wird die Ordnung von Raum und Zeit aufgehoben, um eine Welt
zwischen     Realität   und    Irrealität,  zwischen   normiertem       Wahrnehmungsvermögen    und
Bewusstseinsspaltung zu gestalten.
Die zentrale Erzählfigur ist der 20jährige stumme Sohn eines Bienenzüchters, Franz Lindner. Da er an
schizophrenen Schüben leidet, lebt er in einer Heilanstalt. Von hier aus beschreibt er das „geistige
Trümmerfeld“ der Realität. Er steigert sich in utopische Visionen und phantastische
Traumlandschaften.
• Das erste Buch, Dunkle Erinnerung, ruft Vorfälle aus Lindners Leben zurück, bevor er in die
    Anstalt kam, seinen Alltag als Imker, seinen Unfall an der Kreissäge oder die Moritat des
    Amokläufers Luscher.
• Das zweite Buch lässt in surrealer Entgrenzung die Genesis neu entstehen.
• Das folgende Buch, Mikrokosmos, ist eine Ansammlung von Berichten, Reflexionen, Parabeln und
    Aphorismen. Es entstehen Porträts von Dorfbewohnern, die sich allesamt als brutale Jäger und
    Wilderer entpuppen.
• Das vierte Buch Aufbruch ins Unbekannte eröffnet phantastische Gegenbilder aus dem Bereich der
    Natur, in denen „das freundliche Atemgeräusch der Pilze“ die Luft erfüllt.
• Die folgenden 66 Märchen zeigen, wie die Weltdeutung des Märchens mit der von Geisteskranken
    übereinstimmen kann.
• Das sechste Buch hält als „Tagebuch“ Lindners Flucht aus der Anstalt fest. Als ihn ein Gendarm
    mit Hilfe eines Fahndungsphotos identifizieren will, spricht er ein klares „Nein“ aus.
• Im siebten Buch findet man Illustrationen zu Lindners Weltsicht, gezeichnet von Günter Brus.

Mit dem unter dem Eindruck einer mit Wolfgang BAUER unternommenen Amerika-
reise wandte sich ROTH mit Der große Horizont traditionelleren Erzählweisen zu.
Der große Horizont berichtet von der Reise des 38jährigen Buchhändlers Daniel Haid in die USA. Er
flieht mit dieser Reise vor der Enttäuschung über seine Scheidung und begibt sich auf die Suche nach
dem Sinn seines Lebens. Er irrt er durch amerikanische Großstädte. Die Identitätskrise löst das
Verlangen aus, so zu sein, wie einmal ein anderer gewesen ist. Haid legt sich fremde Rollen zu. Er
stellt sich u.a. vor, der Detektiv Philipp Marlowe aus Raymond CHANDLERs Romanen zu sein. Amerika
wird zum Multiplikator der eigenen Konflikte. Traum und Realität gehen ineinander über. Den
                                                    30
fließenden Übergang beider Bereiche belegt die Handlung des Romans. In San Francisco lernt Haid die
Studentin Carson kennen, die wenig später in seinen Armen stirbt. Die Angst, für den Tod der Frau
verantwortlich zu sein, drängt ihn aus der Rolle des Detektivs in die des Verfolgten. Auf der Flucht
lernt er den Gerichtsreporter O'Maley kennen, der in seiner Phantasie einen Über-wachungsagenten
spielt. Haid ist zur Figur eines Kriminalromans geworden. Von Verfolgungswahn getrieben, taucht er
in New York bei einer ehemaligen Studienkollegin und in Hotels unter. Als O'Maley ihn aufspürt,
versucht Haid, ihn umzubringen. Aber er erfährt, dass niemals ein Verdacht gegen ihn bestand;
Carson starb an einer Herzkrankheit. Damit ist das Ende der Reise eingeleitet. Haid sieht ein, die
Realität immer nur angstbesessen aus fremden Rollen interpretiert zu haben.

Der Titel des Romans Winterreise (1978) spielt auf W. Müllers von Franz Schubert
vertonten Liederzyklus Winterreise an, deren Themen und Motive - Reise,
Liebesverlust, Tod - modifiziert übernommen werden Auch für diesen Roman ist das
Thema von Flucht und Suche, von Entfernung und Nähe, bezeichnend.

Erzählt wird von der Krise des Dorfschullehrers Nagl, der mit seiner Freundin Anna aus seiner ihm
sinnlos erscheinenden Existenz ins winterliche Italien flieht. In filmähnlicher Schnitt-Technik
entstehen 65 Moment- und Zeitaufnahmen, die die. Hektik und Nervosität des Reisenden
verdeutlichen, der zwischen Neapel, dem Vesuv, Rom und Venedig pendelt. Diese Winterreise ist nicht
nur ein Aufbruch nach Italien, dem klassischen Traumland der Deutschen, sondern eine Reise in die
zerrüttete Innenwelt des Helden und in die Kälte zwischenmenschlicher Beziehungen. Nagl möchte
sich die Reisegefährtin vom Herzen, aber keinesfalls vom Leib halten. Das auf zwanghafte Sexualität
reduzierte Verhältnis gipfelt in perversen Ausschreitungen und Alkoholexzessen. Schließlich kehrt
Anna verstört nach Österreich zurück; Nagl treibt manisch-depressiv durch Venedig. Am Ende
begegnet er einer älteren Frau im Pelzmantel, die die Gestalt des „Todes in Venedig“ annimmt.

Auch der Roman Der Stille Ozean (1980, verfilmt 1983 von Xaver Schwarzen-berger)
erzählt die Fluchtgeschichte eines zivilisationsgeschädigten Menschen.
Dr. Ascher flieht aufs Land, wohin er sich von seiner Familie zurückzieht. Er verlässt Frau und Kind
und beginnt als Landarzt ein neues Leben. Aber die Ruhe, die er dort findet, ist, wie die Titel-
Metapher verrät, trügerisch. Ascher registriert die Gleichförmigkeit des Landlebens. Die
Dorfbewohner fügen sich dem Rhythmus der Natur. Festgelegte Rollenzuweisungen lassen keine
individuelle Entfaltung zu. In diese fast exotische Welt, die alles andere ist als eine Idylle alternativen
Landlebens, fügen sich archaische Relikte der Lebensaneignung ein. Jagdszenen auf Fasane, Hasen
oder Füchse nehmen breiten Erzählraum ein. Als die Tollwut ausbricht, schießt man auf alles, was
sich bewegt. Ascher nimmt zögernd an dieser Welt teil. Er zieht mit auf die Jagd, erlebt den Tod eines
alten Mannes und eine Hochzeit, lernt Menschen und ihre Lebensgeschichte kennen. Die Hilflosigkeit
der Dorfbewohner relativiert seine Ichbezogenheit. Er gibt sich als Arzt zu erkennen, dem ein
chirurgischer Fehler unterlaufen ist. Obwohl ihm die Rückkehr in die Klinik offen steht, entschließt er
sich zur praktischen Tätigkeit als Landarzt. Seine Wandlung von der Beobachtung zur Teilnahme an
der Wirklichkeit wird am Ende überdeutlich vorgeführt: als ein Amokläufer drei Menschen tötet, tritt
er als Helfergestalt in einer morbiden Welt auf.

Das Motiv der Flucht ist ein ständig wiederkehrendes Leitmotiv in den Büchern
ROTHs. Die Flucht in die Natur, wie sie ROTH selbst unternommen hat, ist für den
Autor auch eine Flucht aus der reinen Verstandeswelt. Als sich ROTH 1977 in der
Südsteiermark ansiedelte, wanderte er anfangs von Hof zu Hof, um die Menschen
kennen zu lernen. Die daraus entstandenen Biographien der Bewohner des
Grenzlandes hat er in „Lebensläufen" aufgeschrieben, in denen Armut,
Arbeitslosigkeit und Alkoholismus immer wiederkehren, und die ihren
Hauptniederschlag in dem Romanzyklus Archive des Schweigens (7 Bde., 1994)
fanden, in dem ROTH, den zutiefst verstörenden Umgang der Österreicher mit ihrer
Geschichte aufzuzeigen versuchte.

Im Anschluss daran erschienen die Materialen zu Die Archive des Schweigens, um
dem interessierten Leser Einblick in die Hintergründe dieses Mammutwerks zu
geben.

Seit 1995 arbeitet ROTH an einem Projekt, dem er den Namen Orkus gegeben hat.

                                                    31
• Den ersten Teil stellt der Roman Der See (1995) dar, ein erneuter Versuch der
  Vergangenheitsbewältigung.
  Auf dem Höhepunkt seines hellsichtigen Wahns verschlägt es den medikamentensüchtigen
  Pharma-Vertreter Paul Eck in den burgenländischen Seewinkel. Hier sucht er seinen verhassten
  Vater, der atemberaubende politische Kapriolen vom Nazi-Funktionär zum SP-Bonzen der siebziger
  und achtziger Jahre vollzogen hat. Doch ehe die beiden einander wieder finden, ver-schwindet der
  Vater. Wenig später speit der burgenländische Sumpf Leichenteile aus. Eck wird des Mordes
  verdächtigt, aber am Schluss stellt sich seine Unschuld heraus. Ob es ihm gelingt, mit seiner
  Freundin Jana, die ein Baby erwartete, einen neuen Anfang zu machen, bleibt offen.
  Der Text erregte schon vor seinem Erscheinen Aufsehen, u. zw. mit einem an sich
  kurzen Kapitel, in dem ein rechtsradikaler Politiker die Bauern im Seewinkel gegen
  Ausländer aufhetzt. Eck will ihn erschießen, doch die Pistole versagt.

• Der Roman Der Plan (1998) ist der zweite Teil des Projekts Orcus.
  Das Buch setzt mit einem Knalleffekt ein. Ein Oberaufseher in der Nationalbibliothek vermutet,
  dass man herausgefunden hat, dass er Originale stiehlt. Er übergibt dem Beamten Feldt ein Kuvert,
  in dem sich ein Eckchen von Mozarts Requiem befindet, und erschießt sich. Feldt gibt das wertvolle
  Stück aber nicht zurück, sondern reist nach Japan, um es dort zu verkaufen. Er nimmt Kontakt mit
  dem japanischen Antiquitätenhändler Hayashi und seinem Partner Chiba auf, die bereit sind, eine
  große Summe für die Mozart-Handschrift zu bezahlen. Das Geld bekommt er allerdings nicht.
  Zuerst wird Feldt Zeuge der Ermordung Hayashis, dann kommt Chiba, der den Geldkoffer bei sich
  hat, bei einem Erdbeben ums Leben, und schließlich wird Feldt in einem Juwelierladen von einem
  Polizisten erschossen.
  In einem Epilog berichtet der Sekretär der Österreichischen Botschaft in Tokyo, dass niemand
  genau wusste oder wissen wollte, mit wem Feldt in Kontakt gewesen war. Die „Archive des
  Schweigens“ schließen sich.

• Der Titel des dritten Teils, Der Berg (2000), bezieht sich auf die orthodoxe
  Mönchsrepublik auf dem Berg Athos. ROTH erhielt 1997 für drei Tage ein
  Einreisevisum in die Mönchsrepublik, zu der nur Männer Zutritt haben.
  Der serbische Dichter Goran R. angeblich Zeuge eine Massakers an bosnischen Zivilisten, soll sich
  im Kloster Chilandar verborgen halten. Der österreichische Journalist Viktor Gartner wird als
  Reiseberichterstatter auf den Berg Athos entsandt. Gartner will die Gelegenheit nützen und Goran
  R. suchen, doch er gerät in ein Labyrinth aus Täuschungen und Zweifeln und muss zusehen, wie
  sein recherchiertes Material ein Eigenleben entwickelt.


• Der vierte Teil, Der Strom (2001) schließt an den ersten Band, Der See, an.
  Der Hoffnungsmann ist nun an der Regierung beteiligt und lässt den Polizisten Schäffer nach Paul
  Eck fahnden. Dieser bangt um sein Leben und flüchtet sich auf ein Hausboot in Ägypten. Im
  Zentrum des Romans steht der junge Thomas Mach, Spross einer Papierindustriellen-Familie. Er ist
  angestellt beim Reisebüro „Auge Gottes“ und soll nun die Nachfolge einer Studien-reiseführerin in
  Ägypten antreten, die sich aus dem 14. Stockwerk des Sheraton-Hotels gestürzt hat. Sie hat sich
  offensichtlich auch als Antiquitätenschmugglerin betätigt. Ihr Tagebuch enthält geheimnisvolle
  Botschaften in koptischer Sprache. Machs Weg führt bis zu den Friedhofs-menschen, die zwischen
  und in den Gräbern wohnen.

• Der fünfte Teil, Das Labyrinth führt den Leser nach Spanien.
  Erzählt wird die Geschichte eines österreichischen Historikers, der unter einer Zwangsneurose
  leidet: er zündet historisch bedeutende Gebäude und Bilder an.

• Der sechste Teil wird Die Stadt heißen.
  In diesem Band wird ROTH die Handlung wieder nach Wien verlegen.

2001 verfasste ROTH das Drehbuch zu dem Film Der Hund kam in die Küche (Regie:
Xaver Schwarzenberger).
Eine junge Lehrerin kommt aufs Land, um sich während der Ferienmonate im Sommer auf sich selbst
zu besinnen und innere Ruhe zu finden. Sie mietet ein abgeschiedenes Haus unter der Bedingung,
der Vermieter – ein Koch – müsse sie in Ruhe lassen. Dieser wird vom Dorfgendarmen diverser
Vergehen verdächtigt. Eine Dorfschönheit hat aber trotz allem ein Auge auf ihn geworfen.

                                                 32
Elfriede JELINEK (geb. 1946) erhielt 2004 den Nobelpreis für Literatur
        für ihren musikalischen Fluss von Stimmen und Gegenstimmen in Romanen und Theaterstücken, die mit
        außergewöhnlichem sprachlichem Eifer die Absurdität gesellschaftlicher Klischees und ihre unterjochende
        Kraft enthüllen. (Würdigung des Nobel-Komitees).

Mit größerem Nachdruck als andere österreichische Autorinnen setzt sich Elfriede
JELINEK in ihrem Werk für einen Abbau patriarchalischer Gesellschaftsnormen ein,
um der Frau und ihrem Selbstverständnis mehr Freiräume in unserer Gesellschaft zu
erobern.

                          JELINEK wurde 1946 in Mürzzuschlag als Tochter eines jüdischen
                          Chemikers und seiner konservativ-katholischen Frau geboren. 49 Mit-
                          glieder aus der Familie des Vaters, der 1972 in einer Nervenklinik starb,
                          wurden von den Nationalsozialisten ermordet.
                          Schon mit drei Jahren lernte JELINEK Geige spielen und wurde zum
                          Ballett-Training gebracht. Später studierte sie Musik und Theater-
                          wissenschaften in Wien und erwarb ein Diplom im Orgelspiel.

                          In dem frühen Roman Die Klavierspielerin (1983), den sie als
                          einen „Befreiungsschlag“ bezeichnete, verarbeitete sie diese
                          musikalische Ausbildung literarisch.
     Elfriede JELINEK      Der Klavierlehrerin Erika Kohut, die von ihrer ehrgeizigen und herrsch-
                           süchtigen Mutter zur Pianistin gedrillt wurde, gelingt es nicht, aus der
Wohngemeinschaft mit der Mutter auszubrechen. Ihr Leben ist geprägt vom täglich Kampf mit der
dominanten Mutter. Was hat sie nun als Erwachsene von der Ausbildung zur Pianistin? Sie sitzt im
Konservatorium und gibt ihr Bestes, unbegabten Schülern die Musik in Hände und Köpfe zu
hämmern! Obwohl das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter eigentlich denkbar schlecht ist und
sie einander mit aller Konsequenz des Hasses ständig belauern, teilen sie sich ein Schlafzimmer. Kein
Wunder, dass Erika so weit geht, sich mit der Rasierklinge des Vaters selbst zu verstümmeln und
letztendlich die Fähigkeit verliert, sich auf eine Liebesbeziehung einzulassen.

        JELINEK bezeichnet sich selbst als marxistische Feministin. Sie lebte bis 1996 in Wien. Dann
        entschloss sie sich, Österreich zu verlassen, um den für sie hier unerträglich gewordenen
        Hetzkampagnen und Drohbriefen aus rechtsradikalen Kreisen zu entkommen. Sie über-
        siedelte für einige Zeit nach Deutschland (ihr Mann Gottfried Hüngsberg lebt fast ständig in
        München), kehrte aber schon 1997 wieder nach Wien zurück. 1998 wurde sie mit dem
        Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet. Am 5. Februar 2000 untersagte sie – aus Protest gegen
        die Regierungskoalition von ÖVP und FPÖ – bis auf weiteres die Aufführung ihrer Stücke in
        Österreich. 2001 wurde sie als „beste Dramatikerin“ im deutschen Sprachraum geehrt. 2002
        hob sie das Aufführungsverbot selbst wieder auf, weil es ihrer Meinung nach „zu einer
        leeren, pathetischen Geste des Protests erstarrt war.“

Die Aggressivität und der Zynismus, mit denen ihre Figuren einander gegen-
übertreten, resultieren aus dem Eingeständnis, dass man die herrschenden Zustände
zwar begreifen, sie aber nicht ohne weiteres verändern kann. JELINEK zeichnet ihre
Gestalten nicht realistisch, sondern überhöht, vergrößert, als Kunstfiguren.

In ihrem Roman wir sind lockvögel, baby! (1970), verwendete sie die Montage als
Gestaltungsprinzip.
Teile aus Groschenromanen und Illustriertengeschichten ergeben den Inhalt des Romans, in dem es
keine individuellen, sondern nur mehr vorgefertigte Figuren gibt: Superman, Donald Duck und King
Kong.




                                                     33
Wirkliches Vergnügen an der Lektüre hat nur der, der die Originale kennt. Ihr
Hauptanliegen dabei ist gesellschaftskritisches Engagement. Die Pop-art1, der man
diesen Roman zurechnet, arbeitet bewusst mit dem Warencharakter der Literatur. So
hält die Trivialliteratur Einzug in die „schöngeistige“ Literatur.

Mit der „Droge“ Fernsehen setzt sich der Roman Michael. Ein Jugendbuch für die
Infantilgesellschaft (1970) auseinander.
Während Fernsehserien „happy“ enden, stehen bei Michael Brutalität und Gewalt im Vordergrund.
Dieser Text ist einer der frühen medienkritischen von JELINEK. Die Kritik an den
Massenmedien schwingt immer wieder –manchmal offener, manchmal versteckter –
in ihren Texten mit.

Einen Anti-Heimatroman schrieb JELINEK mit den Liebhaberinnen (1975), in dem die
sehr begrenzten Entwicklungsmöglichkeiten zweier Landmädchen geschildert
werden, die in einer steirischen Miederwarenfabrik arbeiten. Schon der Anfang des
Romans zeigt die typische Erzählhaltung:
           wenn einer ein schicksal erlebt, dann nicht hier.
           wenn einer ein schicksal hat, dann ist es ein mann. wenn einer ein schicksal bekommt, dann ist es eine
           frau.
           leider geht hier das leben an einem vorbei, nur die arbeit bleibt da.
           manchmal versucht eine der frauen, sich dem vorbeigehenden leben anzuschließen und ein wenig zu
           plaudern.
           leider fährt dann das leben oft mit dem auto davon, zu schnell fürs fahrrad. auf wiedersehn!

JELINEK beschreibt hier die geringen Möglichkeiten von Frauen auf dem Land, sich selbst zu
verwirklichen und ihre Benachteiligung im Beruf. Diese Frauen haben keine Chance, in ihrem Milieu
zu Persönlichkeiten zu werden, sie werden durch die Sprache, die die Autorin verwendet, völlig
gekennzeichnet. Der Sinn des Lebens besteht im Besitz von Konsumgütern. Da es auf dem Land aber
wenig Arbeitsmöglichkeiten gibt, ist der Zugang zu Konsumgütern nur über die Heirat mit einem
vermögenden Mann möglich.
Die Autorin bietet eine traurige Analyse der Konsumgesellschaft: Kinder sind zunächst da, um die
Heirat zu erzwingen, dann werden sie zu Vorzeigestücken für eine intakte Ehe. So wurden die
Heldinnen auch von ihren Eltern gesehen, sie führen also ein traditionelles Muster weiter.
Die Liebhaberinnen fanden besonders in feministischen Kreisen Anklang:. Die
Kombination von scheinbar naiver Sprache und Gesellschaftsanalyse macht die
„Heldinnen“ zu Typen, sie werden ihrer Identität beraubt.

Der Roman Lust ist eine ganz kalte Beschreibung eines Abhängigkeitsverhältnisses. Liebe wird hier
nur gesellschaftlich definiert, nicht als ein ganz besonderes Gefühl einer einzelnen Person.

Der Roman Die Kinder der Toten (1995) ist ein barocke Todesallegorie gegen das
Verdrängen der Vergangenheit.
Der Text ist angesiedelt im steirischen Ort Wildalpen, wo die Familie JELINEK ein Haus besitzt. Die
steirische Erde tut sich auf und speit der „Mörderrepublik Österreich“ die Opfer zurück.

Der Roman Gier (2000), von der Autorin ironisch als „Unterhaltungsroman“
bezeichnet, ist, weit über seine autobiographischen Elemente hinaus, eine Diagnose
all jener Missstände, die der Autorin immer wieder Anlass zur Kritik an den
politischen und gesellschaftlichen Zuständen in Österreich geben.
Der homoerotische, machtgierige steirische Gendarm Kurt Janisch, Mitglied der FPÖ, macht sich an
alleinstehende Frauen heran, um sein Vermögen zu vermehren. Als Gendarm weiß er, wie er an seine
Opfer herankommen kann: auf den Landstraßen notiert er sich die Autonummern der Frauen und
kommt so an ihre Adressen heran. Seine Frau merkt lange nichts von seiner Umtriebigkeit. Seine
Opfer sind: die verwitwete Pianistin Gerti, die neu im Ort ist. Weil sie eifersüchtig ist, tötet er die



1
    Die Pop-art ist eine Richtung der modernen Kunst, die in den fünfziger Jahren in den USA und in Großbritannien unabhängig
    voneinander entstand und sich in den sechziger Jahren auf den gesamten europäischen Kontinent verbreitete. Berühmte
    Vertreter der Pop-art sind Andy Warhol (1927-1987) und Roy Lichtenstein (geb. 1923).
                                                             34
17jährige Gabi und versenkt sie – in Plastik verpackt – im See. Gerti verlässt am Ende den kleinen Ort
und kehrt nach Wien zurück, wo sie sich das Leben nimmt.

Gegen Ende der siebziger Jahre wandte sich JELINEK vermehrt dem Theater zu. Ihre
Stücke kenne keine Rollen im herkömmlichen Sinn. Sie sind „Sprachflächen“, wo die
einzelnen Sprecher oft gar keine Namen mehr haben.

Das Drama Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte oder Stützen der Gesellschaft
(erschienen 1977, uraufgeführt 1979) schreibt die Geschichte der Nora von Henrik IBSEN fort: zuerst
findet sie eine Stelle als Arbeiterin in der Fabrik. Anschließend wird sie die Geliebte des
Großunternehmers Weygang und erpresst in seinem Auftrag ihren Ex-Mann Helmer. Als sie die
dunklen Geschäfte Weygangs durchschaut, kehrt sie zu Helmer und ihren Kindern zurück.

Die „musikalische Tragödie“ Clara S. (1982), ein Stück, dessen Handlung sich an die
Biographie von Clara Schumann (1819-1896) anlehnt, zeigt die Zerstörung
weiblicher Schaffenskraft durch den Mann.
Der Dichter Gabriele d’Annunzio ist bereit, Clara finanziell zu unterstützen, wenn sie seine Geliebte
wird. Als am Ende der geisteskranke Robert Schumann seiner Frau gegenüber gewalttätig wird,
erwürgt sie ihn. In dem surrealistisch überhöhten Epilog steigert sich Clara mit wahnwitzigem
Klavierspiel in den Tod.

Die Posse Burgtheater (1985), eine bitterböse Satire über die Schauspieler-Famile
Hörbiger, die in Wien nie gezeigt wurde, wurde in Bonn uraufgeführt.
Das Schauspieler-Ehepaar Käthe und Istvan tritt zusammen mit den Töchtern Mitzi, Mausi und Putzi,
sowie mit dem kreuzfidelen Onkel Schorsch im Wien der Nazi-Jahre zum Höllengschnas an.

Der Titel des Theaterstückes Totenauberg (1992) bezieht sich auf die Heimatstadt
des deutschen Philosophen Martin Heidegger, Todtnauberg im Schwarzwald. JELINEK
überträgt die Idee des Todes (Todt) in die Realität vieler Toter und verschiebt damit
den Schwerpunkt des Stückes von der abstrakten Philosophie Heideggers in den
realen Ertrag seiner Überlegungen.
Die wichtigsten Protagonisten des Stücks sind Der alte Mann, der für Heidegger selbst steht, und Die
Frau, die Heideggers brillante Studentin Hannah Arendt (1906-1975) verkörpert. JELINEK zeigt zuerst
eine reale Situation: die Begegnung zwischen dem Professor und seiner Studentin. Es folgt ein fiktives
Wiedersehen in reifen Jahren. Die kosmopolitischen Frau wird kontrastiert mit dem aggressiv-
engstirnigen alten Mann.
Das Stück, das über weite Strecken aus aneinander gereihten Monologen besteht,
verlangt vom Zuschauer ein gehöriges Maß an Ausdauer und spezialisierter
Vorbildung. Es ist gegliedert in die Abschnitte „Im Grünen“, „Totenauberg
(Gesundheit!)“, „Heim Welt“ und „Unschuld“.

Das Satyrspiel Raststätte oder Sie machens alle (1994) wurde von den Medien als
„Porno-Peep-Show“ abgelehnt. JELINEK, die die Absicht gehabt hatte, in Anlehnung
an Mozarts Oper Così fan tutte ein zivilisationskritisches Stück zu verfassen, gab
später zu, dass das
        furchtbar schiefgegangen
war. Ihre Absicht war es, das urmenschliche Bedürfnis nach Grausamkeit zu
kontrastieren mit Kontakt-Inseraten und dem Video-Zeitalter. Die Beziehung
zwischen den Geschlechtern wird persifliert durch den überdimensionalen Rahmen.
Die beiden weiblichen Hauptfiguren haben ein sogenanntes „blind date“ an einer Raststätte mit dem
Elch und dem Bären. Die beiden Ehemänner borgen sich von den „Tieren“ ihre „Tierkostüme“ aus und
begeben sich so verkleidet zum Treffpunkt: auf die Damentoilette. Als sich die „Tiere“ ausziehen,
stellt sich heraus, dass sie unter dem ihrem „Tierkostüm“ ein zweites, engeres tragen. Was sich am
WC zuträgt, inklusive dem Mord an den „Tieren“, wird per Video auf den Parkplatz übertragen. Am
Ende erscheinen zwei japanische Philosophiestudenten und ironisieren die Ereignisse.



                                                  35
Das Theaterstück Stecken,               Stab    und        Stangl   (1996)     wurde      im    Hamburger
Schauspielhaus uraufgeführt.
„Stecken“ steht für den katholischen Hirtenstab, „Stab“ für den Zeitungsjournalisten „Staberl“
(„Kronen-Zeitung“) und „Stangl“ für den Kommandanten des KZ Treblinka. JELINEK hat mit diesem
Stück den Morden an den Roma in Oberwart ein literarisches Mahnmal gesetzt - vier Männer wurden
von einer Bombe zerrissen, als sie einen Pfahl mit der Aufschrift „Roma zurück nach Indien“ entfernen
wollten -, aber sie versucht auch wieder, die Frage der Verantwortung für die Vernichtung der Juden
im Dritten Reich aufzuarbeiten.
JELINEK erzählt keine Geschichte, sondern legt die Geschichtlichkeit des Ereignisses bloß, indem sie
nach jener sprachlichen Mittäterschaft forscht, die unter dem Schleier von Gemütlichkeit und
Lokalpatriotismus eine von Fremdenfeindlichkeit geprägte Geisteshaltung salonfähig machte. Sie
bezeichnet ihre Abrechnung mit der „österreichischen Seele“ als „Handarbeit“, zu der sie auch die
passende Dramaturgie entwirft: in einem Fleischerladen werden die blutigen „Gustostückerln“ vom
Personal und von der Kundschaft mit selbstgehäkelten Schonüberzügen „verschönert“ und
„eingesponnen“.

Ebenfalls 1996 wurden in München zwei szenische Monologe aufgeführt, u.zw. Ich
möchte seicht sein und Begierde und Fahrerlaubnis.
Ich möchte seicht sein ist ein ironischer Abschied vom Theater, insbesondere vom Regietheater, das
JELINEK bei aller Liebe zu Claus Peymann anlässlich der missglückten Uraufführung ihrer Komödie
Raststätte fürchten gelernt hat.

Begierde und Fahrerlaubnis wird von der Autorin ironisch als „eine Pornographie“ bezeichnet. Es
handelt sich um den Monolog einer alternden Frau, die vor einem Spiegel steht und einen Dialog mit
einem nur in ihrer Phantasie existierenden jungen Liebhaber führt.

Ein Sportstück (1998) zeichnet ein wüstes Abbild einer militarisierten Gesell-schaft,
in der die Gewalt im Sport in echten Militarismus umschlägt. JELINEK sagte darüber:
        Ein düsterer Teil eines Sportstadions ragt vor uns auf, ein Fanggitter, das zwei Fangemeinden
        voneinander trennen muss, damit sie sich nicht sofort gegenseitig an die Gurgel gehen, ... von ihren
        Übergriffen handelt das ganze Stück, vielleicht aber auch von was ganz anderem.

Für JELINEK ist „Sport“ nur ein anderer Name für „Krieg“ in Friedenszeiten - eine
Auffassung, die viele sportbegeisterte Österreicher wohl nicht mit ihr teilen.

In schier endlosen Monologen, Chören und Dialogen hat JELINEK hier eines ihrer „Lieblings-
Hassthemen“ sprachgewaltig abgehandelt: es geht um Sport als Massenphänomen, den lebens-
gefährlichen Kult, um die Zerstörung des menschlichen Körpers und die Idealisierung dieser
zerstörerischen Kraft durch die Massenmedien. Sich selbst hat JELINEK als „Elfi Elektra“ in das Stück
eingebaut. In dieser Figur sieht sie die - wenn auch späte - Rächerin ihres Vaters.
Von der EU wurde JELINEK für dieses Stück mit dem Aristeion-Preis 1998 aus-
gezeichnet.

Für die Salzburger Festspiele 1998 verfasste JELINEK das Dramolett er nicht als er.
zu, mit Robert Walser, eine Hommage an den Dichter Robert WALSER, ein Stück über
sein Dichten, das im Irrenhaus spielt.
Es handelt sich um ein Zwiegespräch zwischen einem Ich (einer Germanistin) und einem Sie (dem
Dichter). Der Text ist nicht im engeren Sinn dramatisch. Es handelt sich vielmehr um ein Essay über
die Angst und Faszination, welche das Schicksal Robert WALSERs bei der Schriftstellerin auslöste.
JELINEK sagte darüber in einem Interview mit der „Bühne“ im August 1998:
        Es spricht ein Ich, das nicht leben kann, mit einem Ich, das es immer wieder versucht und auch glaubt,
        das Leben erlernen zu können. Es spricht der Außenseiter, der sich manchmal einredet, auf der
        Innenseite zu sein, weil er sie studiert hat, aber dann merkt er, dass ihn immer wieder etwas nach außen
        katapultiert. Es spricht ein ich, das zu „blöd“ ist zum Leben, also: auch ich. Nicht ich.

WALSER hat die Autorin wie kaum ein anderer beeinflusst. Er wird von ihr immer
wieder zitiert, er fasziniert sie als radikaler Außenseiter inmitten der oft pervers

                                                      36
erscheinenden gesellschaftlichen Normalität. In dem oben erwähnten Interview sagte
JELINEK über WALSER:
       Walser kann man sich nicht nähern. Je öfter man es versucht, umso weiter
       entfernt man sich von ihm. Er ist der, der einem unter den Fingern
       verschwindet, und dieses wunderbare Werk bleibt da. Daher muss das Stück
       natürlich zu einem großen Teil ein Montagestück werden, denn man kann
       Walser eigentlich nicht interpretieren. Er bedeutet sich selbst.

1999 verfasste JELINEK das Libretto für das „Musiktheater in dreizehn Bildern“
Bählamms Fest (Musik: Olga Neuwirth, geb. 1968 in Graz). Das Stück basiert auf der
Erzählung Das Fest des Lammes (1940) der britischen surrealistischen Malerin
Leonora CARRINGTON (geb. 1917).
Es handelt sich um eine surreal verrätselte Parabel aus der Tierwelt. Das Haus der uralten Mrs. Carnis
wird von Tieren umlauert. Sie steht im Verdacht, ein Hund oder eine Werwölfin zu sein. Die Schafe,
die als Vertreter höchster sakraler Belange gelten, feiern ihr Fest. Dabei treten die Gespenster der
Kindheit auf, wie z.B. die gekochten Goldfische, das ertränkte Kätzchen und der Kanarienvogel mit
dem ausgestochenen Auge.

Die Uraufführung von JELINEKs nächstem Theaterprojekt, drei kleinen, von Franz
Schubert inspirierten Dramoletten, fand am „Berliner Ensemble“ stattfinden, welches
seit Herbst 1999 von Claus Peymann geleitet wird. Der Gesamttitel des Werkes
lautet: Macht nichts - eine kleine Trilogie des Todes.
• Die Burleske Die Erlkönigin (eine Art Epilog zur Posse Burgtheater) ist der Monolog einer
  berühmten alten Burgschauspielerin, die schon zur Zeit des Nationalsozialismus Karriere machte.
  Sie wird nach ihrem Tod feierlich um das Burgtheater getragen und wirft dabei ihren Fans
  Fleischstücke aus ihrem Leib zu.
• Der Tod und das Mädchen ist ein surrealer Dialog zwischen Schneewittchen und einem Jäger. Das
  zentrale Thema ist die von Männern ausgeübte Gewalt gegen Frauen.
• Der Wanderer erzählt die Geschichte von JELINEKs Vater, der vor seinem Tod in einem geistige
  Umnachtung sank und oft stundenlang umherwanderte, ohne wieder nach Hause zu finden.

Auch das komplizierte Stück Das Lebewohl. Ein Haidermonolog (2000) wurde am
„Berliner Ensemble“ uraufgeführt. Die Autorin wurde zu diesem Stück angeregt durch
einen in der Zeitschrift NEWS im März 2000 (nach dem Rücktritt Jörg Haiders als
Parteiobmann der FPÖ) veröffentlichten Artikel.
Entstanden ist eine Art Collage von Haider-Zitaten und Texten aus der Orestie des AISCHYLOS. 13
Männer bevölkern die Bühne: neun junge und vier alte. Vom entflammten Lustjüngling bis zum
Wehrmachtsmann, vom Paten über den Alpendressman bis zu Luis Trenker sind alle Façetten
vertreten. Sie betreiben als Kanufahrer, Bergsteiger und Schifahrer diverse Arten von körperlicher
Ertüchtigung.
Der überraschende Abschied Jörg Haiders von der Bundespolitik und seine Rückkehr nach Kärnten
geben Anlass zu der märchenhaften Hoffnung, der von vielen Hunden gejagte Fuchs würde sich
fortan mit dem kleinen Königreich begnügen.
Natürlich kommt es anders. Das Lebewohl erzählt von keinem wirklichen Abschied. Im Kreise seiner
Getreuen, den wunderschön lächelnden Knaben, atmet der Verführer aus jeder Zeile seine Sehnsucht
nach absoluter Macht. Er will zurück, will "alle", er will geliebt werden von "allen", und wenn sich "alle"
wehren, dann auch gehasst werden von "allen", denn:
         Wir sind ja alle, weil wir stets gemeinsam wir sind! Die anderen: nur viele! Nur mehr viele! Nicht mehr
         als viele!

Der schwierige Text ist am ehesten als Sprechoper zu verstehen. Es treten, ähnlich
wie im Sportstück, Chöre auf.
Unter dem Titel In den Alpen (2002) veröffentlichte JELINEK drei Dramolette, von
denen eines den schrecklichen Tunnelbrand in der Seilbahn von Kaprun zum Inhalt
hat. Die     beherrschenden Themen sind hier wieder einmal die aus dem
österreichischen Bewusstsein verdrängten NS-Verbrechen und der Leistungssport.
•   Das Werk berichtet vom Bau des Staudamms in Kaprun, dessen Grundstein am 16. Mai 1938 von
    Hermann Göring gelegt wurde, und der nach dem 2. Weltkrieg vielen Menschen Arbeit bot, bei
                                             37
    dem es aber auch 160 Todesopfer gab. Zwei „Bergmenschenstimmen“ – Heidi und Peter –
    dreschen typisch österreichische Phrasen. Im Epilog „Auf der Dammkrone“ beklagen Mütter den
    Verlust ihrer Söhne
•   In den Alpen thematisiert die Brandkatastrophe im Tunnel der Gletscherbahn vom 11. November
    2000, bei der 155 Menschen ums Leben kamen.
    In der Welt der Toten und Wiedergänger, in einer gespenstisch anmutenden Talstation einer
    Seilbahn begegnen sich Opfer und Helfer, Sportler und Spaziergänger, Fremde und Einheimische
    und ergehen sich in einem infernalischen Parlando über Heimat und Entfremdung, über den
    Zusammenhang des Sich-selbst-Findens und der Kunst des Snowboardens, über Sportunfälle und
    Massenvernichtung. Makabrer Höhpunkt es eine Schlacht mit Müllsäcken, in denen die Überreste
    der Opfer eingesammelt wurden.
•   Der dritte Text, Der Tod und das Mädchen 3 oder Rosamunde von Zypern, schließt JELINEKs
    „Prinzessinnen-Trilogie“ ab (die ersten beiden Teile tragen die Titel Schneewittchen und
    Dornröschen). Hier versucht sie, ihre Existenz als Schriftstellerin und ihre Hilflosigkeit gegenüber
    verletzenden Urteilen zu fassen.

Es ist wieder der Sportler als Typ, der in scheinbar ungebrochener Vitalität die
Komplexität der (Berg-)Welt mit seinen temporeichen Abfahrten schlicht verneint.
Man wollte den Platz ganz diesen Schnellfahrern und Vielrednern überlassen,
mischten sich da nicht ganz andere Stimmen unter die Anwesenden, schöbe sich da
nicht etwa die Erinnerung an Paul CELANs fremde Wortlandschaft vor den gebirgigen
Horizont.

Wie viele andere Künstler, kam auch JELINEK nicht daran vorbei, ihre Meinung über
den von den USA und Großbritannien forcierten Irak-Krieg im März/April 2003 zu
äußern.
Das Ergebnis dieser Kritik war das Bühnenstück Bambiland (2003), in dem sie die Allmacht der
Medien kritisiert, die George W. Bush nicht als den kriegstreibenden Präsidenten darstellen, der er
war, sondern als einen mit Jesus Christus vergleichbaren Retter der Menschheit, der die Welt vor den
Schurkereien Saddam Husseins bewahrt.

Nicht einverstanden mit der Vergabe des Nobelpreises an JELINEK war das Akademie-
Mitglied Knut Ahnlund. Er legte 2005 sein Amt zurück mit der Begründung, die
Vergabe des Preises an die JELINEK habe den Wert des Preises für lange Zeit zerstört
und die „allgemeine Auffassung von Literatur als Kunst verwirrt“.


         World Heritage Sites in Austria - Weltkulturerbe



                                         Province of Styria

Inscribed: 1999

Justification for Inscription:
Criterion (ii) The historic centre of the city of Graz reflects artistic and architectural
movements originating from the Germanic region, the Balkans, and the Mediterranean, for
which it served as a crossroads for centuries. The greatest architects and artists of these
different regions expressed themselves forcefully here and thus created brilliant syntheses.

Criterion (iv) The urban complex forming the historic centre of the city of Graz is an
exceptional example of a harmonious integration of architectural styles from successive
periods. Each age is represented by typical buildings, which are often masterpieces. The
urban physiognomy faithfully tells the story of its historic development.
                                                  38
Brief description:
Graz is a particularly fine example of the
living heritage of a central European
urban complex that was under Habsburg
rule for many centuries. The old city is a
harmonious blend of the architectural styles
and artistic movements that have succeeded
each other since the Middle Ages, together
with    cultural   influences   from     the
neighbouring regions.




Inscribed: 2001

Justification for Inscription:
Criterion (ii) The urban and architectural qualities of the Historic Centre of Vienna bear
outstanding witness to a continuing interchange of values throughout the second millennium.
Criterion (iv) Three key periods of European cultural and political development - the Middle
Ages, the Baroque period, and the Gründerzeit - are exceptionally well illustrated by the
urban and architectural heritage of the Historic Centre of Vienna.
Criterion (vi) Since the 16th century Vienna has been universally acknowledged to be the
musical capital of Europe.

Brief description:
Vienna developed from early Celtic and Roman settlements into a Medieval and Baroque
city, the capital of the Austro-Hungarian Empire.
It played an essential role as a
leading     European        music
centre, from the great age of
Viennese Classicism through
the early part of the 20th
century. The historic centre of
Vienna is rich in architectural
ensembles, including Baroque
castles and gardens, as well as
the              late-19th-century
Ringstraße lined with grand
buildings,    monuments        and
parks.




                                               39
Inscribed: 1996

Brief description:
Salzburg has managed to preserve an extraordinarily rich urban fabric, developed over the
period from the Middle Ages to the 19th century when it was a city-state ruled by a prince-
archbishop.
Its Flamboyant Gothic art attracted
many craftsmen and artists before the
city became even better known through
the work of the Italian architects
Vincenzo Scamozzi and Santini Solari,
to whom the centre of Salzburg owes
much of its Baroque appearance. This
meeting-point of northern and
southern Europe perhaps sparked the
genius of Salzburg's most famous son,
Wolfgang Amadeus Mozart, whose
name has been associated with the city
ever since.


        Austrian Economy – Österreichische Wirtschaft
The Austrian economy is based on a balance of private and public enterprise. In 1946 and
1947 the Austrian parliament enacted legislation that nationalized more than 70 firms in
essential industries and services, including the three largest commercial banks, such heavy
industries as petroleum and oil refining, coal, mining, iron and steel, iron and steel products
(structural materials, heavy machinery, railway equipment), shipbuilding, and electrical
machinery and appliances, as well as river navigation.
Later reorganization reduced the number of nationalized firms to 19 and placed the property
rights with limited powers of management and supervision into a holding company owned by
the Republic of Austria, the Österreichische Industrieverwaltungs-Aktiengesellschaft (ÖIAG;
Austrian Industrial Administration Limited-Liability Company).
In 1986–89 ÖIAG was restructured to give it powers to function along the lines of a major
private industry, and it was renamed Österreichische Industrieholding AG. The company is
largely shielded from political intervention, and it is the largest single component of the
Austrian economy, accounting for an annual turnover of more than 150 billion Austrian
schillings per annum in the early 1990s
Government control was reduced through privatization efforts in the late 1980s and early
1990s, allowing for the sale of shares in many nationalized companies to private investors.
Over the years, Austria maintained close ties with the countries of Eastern Europe. Since the
collapse of Communism in those countries in the late 1980s and early 1990s, more than
1,000 Western companies have chosen Austria as their base for new Eastern European
operations.
Austria with its well-developed market economy and high standard of living is closely tied to
other EU economies, especially Germany's. Membership in the EU has drawn an influx of
foreign investors attracted by Austria's access to the single European market and proximity to
EU aspirant economies.

                                              40
In 2000, Austria moved to further cut government spending and raise taxes to meet EMU
deficit targets after facing unexpected difficulties in reducing the public deficit. To meet
increased competition from both EU and Central European countries, Austria will need to
emphasize knowledge-based sectors of the economy and continue to deregulate the service
sector.
Slowing growth in Germany and elsewhere in the world slowed the economy to only 1.2%
growth in 2001; the economy was expected to do little better in 2002, but those expectations
were not met completely. To meet increased competition from both EU and Central European
countries, Austria will need to emphasize knowledge-based sectors of the economy, continue
to deregulate the service sector, and lower its tax burden.


Resources:
  • http://www.geographicguide.net/europe/maps-europe/austria.htm
  • http://www.hofburg.at
  • http://en.wikipedia.org/wiki/Schengen_Agreement
  • http://en.wikipedia.org/wiki/Eurozone
  • https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/
  • http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/country_profiles/
  • http://www.travelersdigest.com/austria.htm
  • http://www.vienna.at/
  • http://en.wikipedia.org/wiki/Vienna
  • http://en.wikipedia.org/wiki/Salzburg
  • http://en.wikipedia.org/wiki/Graz
  • http://en.wikipedia.org/wiki/Innsbruck
  • http://www.austria.gv.at/site/3332/default.aspx
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Grillparzer
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Bernhard
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Handke
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Roth_(Autor)
  • http://www.elfriedejelinek.com/
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Elfriede_Jelinek

Collected by: Georg Benesch (AIIIa, 2002/03)

Coaching, coordination and updating: Dr. Susanne Pratscher




                                               41

								
To top