5b peer anselm by leHQBY

VIEWS: 19 PAGES: 13

									Antike Gebäude Roms




          Verfasser: Anselm Peer
 Betreuungslehrerin: Dr. Mag. E. Kniely
                  5b/2003
                           Inhaltsverzeichnis


1. Das Kolosseum .....................................................3
 1.1 Name .................................................................................. 3
 1.2 Grundriss und Bau ............................................................ 3
 1.3 Geschichte ......................................................................... 4
 1.4 Gladiatorenkampf ............................................................. 4
2.Der Circus Maximus .............................................. 5
 2.1 Geschichte ......................................................................... 5
 2.2 Grundsätzlicher Aufbau ................................................... 5
 2.3 Wagenrennen ................................................................... 6
 2.4 Rennpferde ....................................................................... 7
3. Die römischen Thermen ....................................... 7
 3.1 Entwicklung ...................................................................... 8
 3.2 Hypokaustenheizung ........................................................ 8
 3.2.1 Aufbau der Hypokausten ............................................... 8
 3.3 Baderäume ........................................................................ 9
3.4 Die Caracalla Thermen ..................................... 11
 3.4.1 Geschichte ..................................................................... 11
 3.4.2 Aufbau .......................................................................... 11
                                                                                                            3
1. Das Kolosseum
Das Kolosseum in Rom war das
                                                           1.2 Grundriss und Bau
größte        Amphitheater         der   antiken
                                                           73 n. Chr. begann der Bau im Auftrag
Welt. Der Bau wurde unter Kaiser
                                                           des Kaisers Vespasian.
Vespasian begonnen und unter Kaiser
                                                           Als Standort wurde ein künstlicher See
Titus unter Aufstockung eines 4.
                                                           im Palast des Nero (domus aurea)
Stockwerkes 80 n. Chr. vollendet.
                                                           gewählt, in den ein 13 Meter dickes
                                                           Betonfundament gegossen
    “Das Kolosseum übt Faszination auch
                                                           wurde.
    in »gebrochenem« Zustand aus, wie
    der Schriftsteller Stendhal (1783-1842)
    in seinen »Wanderungen in Rom«
    bemerkte: »Heute, wo es in Trümmer
    fällt,    ist   das   Kolosseum      vielleicht
    schöner als in den Tagen seines
    höchstens Glanzes; damals war es nur
    ein Theater; jetzt hingegen ist es das
    schönste Wahrzeichen des römischen
                                                           Abb: Innenansicht des Kolosseums2
    Volkes.“1

                                                           40.000       Sklaven        stellten      den
1.1 Name
                                                           ellipsenförmigen         Bau             unter
Der          Name    des    Kolosseums        war
                                                           Verwendung         von      ca.     100.000
ursprünglich kein Hinweis auf die
                                                           Kubikmetern        Travertin       und    300
großen Ausmaße des Gebäudes. Das
                                                           Tonnen Eisen fertig.
Amphitheatrum Flavium, so lautet
der ursprüngliche Name, wurde im
Volksmund so genannt, weil das
                                                           Um     möglichst     vielen       Zuschauern
Theater im 2. Jahrhundert mit einer
                                                           einen guten Blick zu bieten, wurden
Kolossalstatue             Neros    (römischer
                                                           die   Sitzreihen     fast      übereinander
Kaiser von 54-68) versehen wurde,
                                                           gebaut. Es gab 80 Eingänge, die die ca.
was zu der Namensänderung führte,
                                                           75.000 Zuschauer über ein System
die bis heute gültig ist.
1FISCHER, Heinz-Joachim: Rom.                              2FISCHER, Heinz-Joachim: Rom.
Zweieinhalb Jahrtausende Geschichte, Kunst                 Zweieinhalb Jahrtausende Geschichte, Kunst
und Kultur der ewigen Stadt. 2. Aufl. Köln:                und Kultur der ewigen Stadt. Köln: DuMont
DuMont Buchverlag, 1997                                    Buchverlag, 1996
Anselm Peer                                           5b                                             2003
                                                                                               4
von Gängen und Treppen zu ihren
nummerierten Plätzen führten.                     1.3 Geschichte
Der knapp 54 Meter hoch aufragende                Der Bau blieb über die Jahrhunderte
monumentale Bau hat eine elliptische              gut erhalten, bis der Verfall durch
Grundfläche von 188 Metern Länge                  zwei Erdbeben in den Jahren 1231
und 156 Metern Breite.                            und 1459, sowie durch die spätere
Der Außenbau um die eigentliche                   Nutzung als Festung und Steinbruch
Arena und die Zuschauerränge be-                  eingeleitet wurde.
stand    aus    einem     ausgeklügelten          1744 wurde das Amphitheater           zur
System von Mauern, Treppen und                    Märtyrerstätte geweiht und damit
Gewölben, die das enorme Gewicht                  zum Kulturdenkmal, im Gedenken an
stützten.   Unter     der    eigentlichen         die   Christenverfolgung,       da   viele
Spielfläche des Kolosseums befanden               Christen hier, zur Unterhaltung der
sich Treppen, Gänge, Käfige und die               Römer, Löwen zum Fraß vorgeworfen
technischen Gerätschaften, mit denen              wurden.
die verschiedenen Darbietungen er-                Im Jahr 1805 begannen die Bemü-
möglicht wurden.                                  hungen um Restaurierung und Erhalt
Weil der Fußboden heute fehlt, sind               des Theaters.
die engen Kellerräume gut zu sehen,               Im Jahr 2000 wurde mit einer Auf-
von                                               führung des antiken Dramas König
denen einige als Kerker und Käfige                Ödipus von Sophokles das Kolosseum
dienten.                                          als   Amphitheater      wiedereröffnet.
In anderen waren Flaschenzüge und
Winden untergebracht, die es ermög-               1.4 Gladiatorenkampf
lichten, Kulissen und Akteure aus                  „Die Spiele, so grausam und un-
dem Boden aufsteigen zu lassen. Der                menschlich sie auch waren, müssen
Platz für die Käfige reichte bei großen            doch     unbeschreiblich   euphorische

Vorstellungen     nicht     aus,   deshalb         gesellschaftliche Ereignisse    gewesen
                                                   sein, die oft Tage, ja Wochen dauerten
wurden Tiere aus außerhalb gelege-
                                                   und mit denen sich heute kaum
nen Zoos durch unterirdische Gänge
ins Kolosseum getrieben. 3



                                                   http://www.roma-
3 Vgl. KELLER, Sven: Das Kolosseum. Online        antiqua.de/rundgang/pages/colosseum/html
in Internet: URL:                                 [Stand:2003-03-25]
Anselm Peer                                  5b                                          2003
                                                                                                  5
    eine   sportliche      Großveranstaltung          Es gab zwei Arten von Spielen:
    messen kann.“4                                       die Jagd auf wilde Tiere, die
Entstanden                 sind           die             morgens stattfand,
Gladiatorenspiele der Römer aus den                      die Gladiatorenkämpfe, die am
Kämpfen bei den Begräbnisfeiern der                       Abend ausgetragen wurden.
Etrusker:                                             Erst die christlichen Kaiser des 4.
Dort       mussten        schwerbewaffnete            Jahrhunderts       versuchten        die
Kriegsgefangene als Menschenopfer                     Gladiatorenkämpfe        zu    verbieten,
gegeneinander zum Zweikampf auf                       doch sie stießen immer wieder auf
Leben und Tod antreten, um mit                        den Protest der Bevölkerung.
ihrem Blut die Totengötter gnädig zu                  Der letzte Gladiatorenkampf fand im
stimmen.                                              Jahr 405 im Kolosseum statt, die
Den        ersten        rein      römischen          Tierhetzen wurden noch bis zur Mitte
Gladiatorenkampf gab es im Jahr 264                   des 6. Jahrhunderts gezeigt.
v. Chr.: Für den verstorbenen Senator
Junius     Brutus       Pera      wurde   ein
Gladiatorenkampf nach etruskischem                    2.Der Circus Maximus
Vorbild als Opfer abgehalten.
Im Laufe der Zeit wurden diese                        2.1 Geschichte
Gladiatorenkämpfe               immer     auf-        Der Bau des Circus wurde 320 v. Chr.
wendiger. Sie dienten auch dazu, die                  begonnen und später noch mehrmals
Macht      und      den     Reichtum      des         umgebaut.
Verstorbenen und seiner Familie zu                    Er nimmt eine Fläche ein, auf der
zeigen.     Sie      wurden       nun     zum         ursprünglich ein Heiligenbild des
Vergnügen            der          Volksmasse          Erntegottes Consus stand.
abgehalten.             Viele       Politiker         Ihm zu Ehren wurden jedes Jahr
finanzierten die teuren Spiele, um die                Erntefeste veranstaltet, bei denen
Stimmen des Volkes vor Wahlen für                     auch    die    ersten     Wagenrennen
sich zu gewinnen.                                     stattfanden.


                                                      2.2 Grundsätzlicher Aufbau
4 REUTER, Andreas: Das Kolosseum                      Die Circusanlage hatte eine lange
oder flavische Amphitheater in Rom.
Online in Internet: URL: www.vhs-                     schmale Rennbahn, die in der Mitte
schramberg.de/user/reuter/kolosseum/
index.                                                durch die sogenannte Spina geteilt
html [Stand: 2003-04-06]
Anselm Peer                                      5b                                         2003
                                                                                                       6
wurde, ein schmaler Streifen, der mit
Statuen und Obelisken geschmückt                       2.3 Wagenrennen
war. Die Zuschauersitze befanden                       Die     Rennwagen          starteten     aus
sich an den Längsseiten und einer                      nebeneinanderliegenden,                durch
halbrunden Schmalseite. Die Sitzrei-                   Wände getrennten Torbogen, die mit
hen   bestanden        zuerst    aus      Holz.        einem Gitter verschlossen waren.
Dadurch        bestand     Einsturzgefahr.             Durch         einen   Seilzug        konnten
Später wurden für die Senatoren                        sämtliche Gitter gleichzeitig geöffnet
Steinplätze errichtet. Die Bodengänge                  und damit das Rennen gestartet
des   Untergeschosses           dienten     als        werden.
Eingang, teilweise führten sie in                      Die Spina war 214 Meter lang und
Tavernen,       in       denen      Speisen,           jeder Wagen musste sie 7 mal
Getränke,      Backwaren         und      Obst         umfahren, was einer Länge von
verkauft wurden. Auch Wahrsager                        1600m        entspricht.     Der       Circus
und Astrologen machten hier ihre                       Maximus war ca. 240 Tage im Jahr in
Geschäfte.                                             Betrieb. So groß war die Zahl der
Die zweite Schmalseite nahmen die                      Feiertage oder anderen Vorwände der
Stallungen ein. Der Circus Maximus                     Römer,          um          Wagenrennen
bot    Platz     für      über     250.000             auszutragen. Bis zu 100 Rennen
Zuschauer. Er war 600 Meter lang                       fanden pro Tag statt.
und 200 Meter breit. Die Außenfront                        „Wie     halsbrecherisch    es     damals
war                                                        zuging     vermittelt der Hollywood

3-geschossig      und      mit      Marmor                 Klassiker „Ben Hur“, der die Bahn in
                                                           unserer Zeit weltberühmt gemacht
verkleidet.     Der    erste     Rang      der
                                                           hat“6
Sitzreihen war aus Stein, die oberen
                                                       Es gab 4 Rennställe (Factiones):
Ränge aus Holz. Im Halbrund befand
                                                       den roten, den grünen, den weißen
sich der Eingang in Form eines
                                                       und den blauen. Die Wagenlenker
Triumphbogens mit 3 Durchgängen.
                                                       trugen die Farbe ihres Rennstalles.
                                                       Die Rennen waren mit den Wetten
                                                       (Sponsiones) untrennbar verbunden.
Abb: Der Circus Maximus5
                                                       Man wettete auf den zukünftigen

5FELDMANN, Klemens: Der Circus
Maximus. Online in Internet: URL:
http://www.zum.de/fachportale/latein/feld              6RAITH, Werner: Rom. 4. Aufl. Köln:
mann/f6.htm [Stand:2003-04-06]                         DuMont Buchverlag, 2001.
Anselm Peer                                       5b                                             2003
                                                                                             7
Sieger. Die Reichen setzten auf die                       4. Jahrhundert n.   Chr.7
Factio ihrer Wahl ein Vermögen.
Auch einige Kaiser ergriffen Partei für        die Geschwindigkeit nicht, allerdings
eine Factio.                                   musste      der     Lenker      mehr   Ge-
Zum Beispiel Caracalla: Er verurteilte         schicklichkeit aufbringen, um den
die Wagenlenker der gegnerischen               Wagen unter Kontrolle zu halten. Die
Factio zum Tode.                               Pferde wurden nicht hintereinander,
Eine Gruppe von sieben Delphinen               sondern nebeneinander gespannt.
bzw. sieben großen Eiern in beiden             Die Rennfahrer stammten meist aus
Kunten, von denen jeweils eine Figur           armen Verhältnissen. Nicht selten ka-
nach einer Runde weggenommen                   men sie aus dem Sklavenstand und
wurde, zeigte den Stand des Rennens            waren       wegen     ihrer     sportlichen
an.                                            Fähigkeiten freigelassen worden.
Durch die Mitte der Arena verlief eine
Aufschüttung, die sie in zwei Bahnen           2.4 Rennpferde
teilte. Um diese Spina mussten die             Den großen Bedarf an Rennpferden
Lenker ihre Rennwagen führen. Die              konnte Italien selbst nicht decken.
Pferdewagenrennen wurden nicht nur             Deshalb bezog man die Pferde auch
mit zwei Pferden vor den kleinen               aus den Provinzen. Ein Rennpferd
zweirädrigen Wagen,       den Bigae,           wurde mit drei Jahren ins Training
ausgetragen,   sondern in der Regel            und mit fünf Jahren zum erstenmal in
mit vier. Die Zahl der Pferde wurde            die Rennbahn gebracht.
immer weiter erhöht. Dabei erhöhte
sich
                                               3. Die römischen Thermen


                                                   „Im alten Rom gab es ein Sprichwort
                                                   für einen wenig gebildeten Menschen:
                                                   »Der    kann    weder      lesen   noch
                                                   schwimmen«.

  Abb: Eine Rekonstruktion des Circus
       Maximus in Rom im frühen

                                               7STEFFENS, Markus: Der Circus. Online in
                                               Internet: URL: http://
                                               www.markaurel.de/circusmaximus.html
                                               [Stand: 2003-03-25]
Anselm Peer                               5b                                           2003
                                                                                                     8
    Das zeigt, wie wichtig damals die                 In die Kultur Roms kamen diese
    öffentlichen Bäder oder Thermen als               Anlagen zwischen 200 und 100 v.
    Sport- und Bildungsstätten   waren.“8             Chr.
3.1 Entwicklung
Vor der Erfindung der Thermen                         3.2 Hypokaustenheizung
konnten sich die Bürger nur in einer                  Das      Wort        Hypokaustum         ist
Wanne waschen, die von Hand mit                       griechisch und bedeutet „von unten
warmem Wasser gefüllt und entleert                    geheizt“.
wurde.                                                Hypokaustenheizungen sind dazu da,
Die ersten römischen Bäder waren                      um die Temperatur in den einzelnen
wahrscheinlich in Privathäusern in                    Räumen        der    Bäder    aufrecht   zu
Campanien,        wegen    den      lokalen           erhalten.
Warmwasserquellen. Mit der immer
mehr verbesserten Technik und der                     3.2.1 Aufbau der Hypokausten
beginnenden Erforschung der Physik                    Die meisten Räume der Thermen
des      Wassers,         besonders         im        hatten einen Fußboden aus Backstein,
Römischen Reich, entwickelte sich                     der auf Stützen gebaut war.
eine richtige Wasserkultur.                           Dadurch entstand ein Hohlraum zwi-
Der Wasserverbrauch erhöhte sich                      schen dem Fußboden und dem wirk-
ständig und dank der Errichtung der                   lichen Boden.
Aquädukte war das Wasser bald                         In     den    Thermen        standen     die
überall     und     zu   jeder    Zeit      im        Hypokausten          fast     immer       in
Römischen Reich nutzbar. Da man                       Verbindung mit einer Warmwasser-
das Wasser nun jederzeit verwenden                    aufbereitungsanlage.
konnte,     entwickelten     sich     kleine          In dem tiefer gelegenen Heizraum
Badestuben. Sie waren noch ziemlich                   (Präfurnium) wurde ein Holzfeuer
primitiv, erfüllten aber ihren Zweck.                 entfacht.       Senkrechte       Tonrohre
Der Ursprung der Badestuben und                       dienten als Rauchabzug und waren
anderer kleiner Badeanlagen lag in                    gleichzeitig so angeordnet, dass man
Griechenland um etwa 400-300                          sie    auch    als   Heizkörper    nutzen
v. Chr. .                                             konnte. Die Hohlräume zwischen
                                                      Wand
8 SEIDEMANN, Gerd: Die Caracallathermen               und     Innenwand           erhöhten     die
in Rom. Online in Internet: URL:
http://www.hausarbeiten.de/rd/faecher/hau             Wärmeabgabe an den Innenraum.
sarbeit/lat/2080.html [Stand:2003-04-01]
Anselm Peer                                      5b                                            2003
                                                                                                         9
Die durch den Heizofen entstandenen                       sogar    einen       Angestellten,       den
Rauchgase              wurden     durch       eine        Capsarius,       der      die    Kleidung
Anlage, ähnlich unserem heutigen                          bewachte.
Kamin,            langsam         durch        die        Nach dem Apodyterium folgte das
Hohlräume im Fußboden getrieben.                          Kaltbad (Frigidarium). Dieser Raum
Um das zu erreichen, war ein Luftzug                      war fast immer rechteckig gebaut und
nötig.                                                    wurde nicht beheizt. Die Becken
    „Das Entstehen des notwendigen Zuges                  waren mit kaltem Wasser gefüllt. Man
    hing weitgehend von der geschickten                   konnte   sich     auch     in    speziellen
    Anordnung und sachgemäßen Ausstat-                    Marmorsesseln mit kaltem Wasser
    tung der einzelnen Teile der Anlage,
                                                          übergießen      lassen.    Von     solchen
    aber auch von der Qualität des Brenn-
                                                          Sesseln soll es in den Caracalla
    stoffs und der Versorgung des Feuers
                                                          Thermen über 1500 gegeben haben.
    mit einer ausreichenden Luftmenge
                                                          Das Frigidarium war meistens der
    ab.“9
                                                          größte Raum der Thermen und war
                                                          außerdem schön verziert. Oft schloss
3.3 Baderäume
                                                          daran eine Sporthalle (Palaestra) an.
Die meisten Thermen haben eine
                                                          Dort konnte man trainieren und sich
grundlegende               Einteilung         der
                                                          sportlich betätigen.
verschiedenen            Räume.        Ganz    am
                                                          Danach      konnte        man     sich    im
Anfang           war     der     Auskleideraum
                                                          Frigidarium mit einem kalten Bad
(Apodyterium),            dort     legten      die
                                                          erfrischen.
Thermenbesucher ihre Kleidung ab.
                                                          Dem Kaltbad folgte das Tepidarium.
Die         Apodyteria         waren    oft   mit
                                                          Das war ein Übergangsraum zwischen
schmalen, an der Wand verlaufenden
                                                          Kalt- und Warmbad. In diesem Raum
Bänken versehen, die das Umziehen
                                                          waren    nur     selten    Wasserbecken
erleichterten.
                                                          eingebaut. Er war im Verhältnis zu
Das ausgezogene Gewand konnte
                                                          den anderen Räumen ziemlich klein.
man         in    kleinen,      verschließbaren
                                                          Man blieb solange, bis sich der
Wandnischen               aufbewahren.         In
                                                          Körper an die höhere Temperatur
manchen großen Thermen gab es
                                                          gewöhnt hatte, dann ging man weiter
                                                          in das Caldarium, welches, um die
9 JASPER, Karl: Die Hypokaustenheizung
und ihr Funktionsprinzip.                                 Sonne zu nutzen, immer in Richtung
 Online in Internet: URL: http: //
www.excavate.de/hypokaustenheizung.htm                    Süden gebaut wurde.
[Stand: 2003-03-15]
Anselm Peer                                          5b                                            2003
                                                                                               10
Dieses Heißbad wurde durch die
Hypokausten beheizt, wodurch die
Temperatur des Bodens 50°-60° Grad
Celsius betragen konnte.
Deswegen       trugen   die     Thermen-
besucher Holzsandalen.
In der Wand waren Nischen mit
kleinen Wannen, in denen man ein
heißes Bad nehmen konnte. Man hatte
aber auch die Möglichkeit, sich von
Sklaven mit heißem Wasser übergießen                    Abb: Grundriß der Caracallathermen
zu lassen. Vom Caldarium konnte man               1 Caldarium, 2 Tepidarium, 3 Mittelsaal
in   das   Schwitzbad         (Sudatorium)               des Frigidariums, 4 Natatio,
weitergehen.                                               5 Apodytrum, 6Basilika 10
Das Sudatorium wurde nicht wie die                Nach dem Schwitzbad erfrischten sich
anderen        Räume          durch    die        die Thermenbesucher im Natatio.
Hypokausten beheizt, sondern durch                Das war ein großes, mit kaltem Wasser
einen eigenen Holzkohleofen.                      gefülltes       Schwimmbecken,             das
Es wurde deswegen ein eigener Ofen                meistens     nicht   überdacht       und    in
verwendet, weil man den Raum                      Richtung Norden ausgerichtet war.
mit den Hypokausten alleine niemals               In manchen größeren Thermen gab es
auf die gewünschte Hitze hätte bringen            auch noch Salb- und Massagezimmer,
können. Die Luft im Sudatorium war,               in denen man sich einölen und
im Gegensatz zu der heutigen Sauna,               massieren lassen konnte.
trocken.                                          Es waren auch Arztpraxen vorhanden,
                                                  in denen zahnärztliche Behandlungen
                                                  und       Operationen       durchgeführt
                                                  wurden.
                                                  Zur         Entspannung           standen
                                                  Bibliotheken und Vortragsräume zur
                                                  Verfügung. Dort konnten sich die


                                                  10FRANSSEN, Jürgen. Online in Internet:
                                                  URL: http//:
                                                  www.novaesium.de/glossar/thermen.htm
                                                  [Stand: 2003-04-03]
Anselm Peer                                  5b                                              2003
                                                                                              11
Badegäste     bilden,       oder     in     den        Die Zisterne der Caracalla Thermen
Vortragsräumen Dichtern zuhören.                       fasste 33 000 m³ Wasser.
Sie konnten sich aber auch in den                      Der   größte     Raum      war   das
vielen      Gaststätten           und       den        Frigidarium mit 1392 m².
Gartenanlagen erholen.                                 Neben den Thermen des Diokletian
                                                       sind sie die größten Thermen, die je
3.4 Die Caracalla Thermen
                                                       gebaut wurden.
3.4.1 Geschichte
Septimius Severus begann 206 v.Chr.
mit dem Bau der Thermen, aber sie
wurden erst 216 n.Chr. unter
Caracalla eröffnet.
Unter Aurelian (270-275) wurden die
Caracalla Thermen restauriert. Am
langsamen     Verfall       der     Thermen
waren die Goten schuld, die 537
n.Chr. die Wasserzufuhr der Aqua
Marcia      abschnitten.          Bei      dem
Erdbeben von 847 n.Chr. stürzten die
Gewölbe dann ganz ein.


3.4.2 Aufbau
Die Caracalla Thermen waren eine
der größten ihrer Art. Die gesamte
Anlage hatte eine Fläche von
140 000 m², das eigentliche Bad war
30 000 m² groß.
In ihm sollen 1500 Menschen Platz
gehabt haben. Im Erdgeschoss des
zweistöckigen     Gebäudes                waren
Geschäfte untergebracht, im ersten
Stock     waren         vermutlich          die
Wohnräume             des          Personals.



Anselm Peer                                       5b                                    2003
                                                           12

     „Welche Bedeutung das Bad für den
     damaligen    Menschen      hatte,    kann
     vielleicht eine Inschrift vermitteln, die
     sich ein Römer der Kaiserzeit auf
     seinen    Grabstein     meißeln        ließ:
     “balnea, vina, Venus corrumperunt
     corpora nostra, sed vitam faciunt:
     balnea, vina, Venus “
     Die Bäder, die Weine, die Liebe, sie
     ruinieren unsere Körper, aber sie
     machen das Leben aus: die Bäder, die
     Weine, die Liebe “11.




11KOHLMAN, Klaas: Die römischen
Thermen und das antike Badewesen. Online
in Internet: URL:
http://www.pohlig.de/rom/mainf.htm
[Stand: 2003-04-01]

Anselm Peer                                         5b   2003
                                                                            13
                  Literaturverzeichnis

FELDMANN, Klemens: Der Circus Maximus. Online in Internet: URL:
http://www.zum.de/fachportale/latein/feldmann/f6.htm
[Stand:2003-04-06]

FISCHER, Heinz-Joachim: Rom. Zweieinhalb Jahrtausende Geschichte, Kunst
und Kultur der ewigen Stadt. Köln: DuMont Buchverlag, 1996

FISCHER, Heinz-Joachim: Rom. Zweieinhalb Jahrtausende Geschichte, Kunst
und Kultur der ewigen Stadt. 2. Aufl. Köln: DuMont Buchverlag, 1997

FRANSSEN, Jürgen. Online im Internet: URL:
http//: www.novaesium.de/glossar/thermen.htm
[Stand: 2003-04-03]

JASPER, Karl: Die Hypokaustenheizung und ihr Funktionsprinzip.
 Online in Internet: URL:
http: //www.excavate.de/hypokaustenheizung.htm
[Stand: 2003-03-15]

KELLER, Sven: Das Kolosseum. Online in Internet: URL:
 http://www.roma-antiqua.de/rundgang/pages/colosseum/html.
[Stand:2003-03-25]

KOHLMAN, Klaas: Die römischen Thermen und das antike Badewesen. Online im
Internet: URL: http://www.pohlig.de/rom/mainf.htm
[Stand: 2003-04-01]

RAITH, Werner: Rom. 4. Aufl. Köln: DuMont Buchverlag, 2001.

REUTER, Andreas: Das Kolosseum oder flavische Amphitheater in Rom.
Online in Internet: URL:
 www.vhs-schraberg.de/user/reuter/kolosseum/index.html
[Stand:2003-03-09]

SEIDEMANN, Gerd: Die Caracallathermen in Rom. Online im Internet:
URL: http://www.hausarbeiten.de/rd/faecher/hausarbeit/lat/2080.html
[Stand: 2003-04-01]

STEFFENS, Markus: Der Circus. Online in Internet: URL:
http://www.markaurel.de/circusmaximus.html
[Stand: 2003-03-25]




Anselm Peer                           5b                                  2003

								
To top