(Nr

Document Sample
(Nr Powered By Docstoc
					INTERNATIONALE SPRACHPROGRAMME
Adresse:          Wilhelmstr. 9
Telefon:          07071/29-75409
Fax:              07071/29-5380
e-mail:           lektorat@uni-tuebingen.de
home-page:        www.uni-tuebingen.de/isp
Öffnungszeiten:   Montag - Donnerstag 10.00 - 12.30 und 13.30 - 15.30 Uhr
                  Freitag 10.00 - 13.00 Uhr


SEMESTER-PROGRAMM
SOMMERSEMESTER 2008
        Anmeldung für die Aufbaukurse ab Montag, 18. Februar
          Anmeldung für alle Kurse ab Mittwoch, 20. Februar
          Internationale Sprachprogramme - Wilhelmstraße 9
                zu unseren Öffnungszeiten (siehe oben)

Bitte beachten Sie, dass die Kurse in verschiedenen Gebäuden stattfinden:
Neuphilologie (Brecht-Bau), Wilhelmstraße 50
Internationale Sprachprogramme (ISP), Wilhelmstraße 9

Wichtig: Wenn Sie sich für einen Kurs bei uns angemeldet haben, kommen
Sie bitte unbedingt in die erste Kursstunde! Wenn Sie nicht da sind, wird Ihr
Kursplatz an eine Person aus der Warteliste vergeben.
Wenn Sie nicht in die erste Kursstunde kommen können, aber trotzdem am
Kurs teilnehmen möchten, dann schreiben Sie uns bitte eine kurze E-Mail
(lektorat@uni-tuebingen.de).

Sprechstunden und E-Mail der Lehrerinnen und Lehrer:
siehe www.uni-tuebingen.de/isp/team/team.html

Rückzahlung des Geldes für Arbeitsmaterialien bei Abmeldung:
Ihr Geld können wir nur zurückzahlen, wenn Sie sich innerhalb einer Woche
nach Kursbeginn abmelden.

Für die Teilnahme an manchen Kursen erwarten wir fortgeschrittene
Sprachkenntnisse. Sie finden dann Angaben nach den Regeln des
"Europäischen Referenzrahmens für Sprachen". Die Kursstufen werden hier
unterteilt nach A1, A2, B1, B2, C1, C2. Am Ende dieses Programms finden
Sie Informationen dazu.
      - Anzeige -




-2-
                                                             Inhalt
 Kennen Sie Tandem?···································································································           4
 Korrekturservice ··········································································································     4
 Individuelle Schreibberatung ··························································································         4
INTENSIVE SPRACHKURSE
 Evening Class ···········································································································       5
 "Early Bird" - German Practice For PH.D.-Students·····························································                  5
 DSH Vorbereitungskurs ································································································          6
 Aufbaukurse···············································································································      7
DEUTSCH IM STUDIUM
 Lesen und Schreiben im Studium ···················································································              8
 Schreibübungen für Fortgeschrittene ··············································································              8
 Deutsch im Studium: Hörverstehen Vorlesung ···································································                  9
 Diskutieren, Argumentieren, Referieren ···········································································              9
 Der Oberstufenkurs ·····································································································       10
GRAMMATIK
 Deutsche Grammatik für Fortgeschrittene ·········································································              11
 Deutsche Grammatik Niveau A2/B1 ················································································               12
WORTSCHATZ, UMGANGSSPRACHE
 Wortschatz und mehr ···································································································        13
 Wilde Wörter ··············································································································    14
 Ein Quasselkurs 1 ·······································································································      15
 Ein Quasselkurs 2 ·······································································································      15
PHONETIK, INTONATION
 Praktische Phonetik der deutschen Sprache ·····································································                16
 Aussprachetraining Deutsch ··························································································          17
 Sprechtechnik für ausländische Studierende ·····································································               17
SCHREIBEN, LESEN, SPRECHEN
 Konversationskurs ·······································································································      18
 Spiegelschrift 1 - kreatives Schreiben und Konversation ······················································                 18
 Spiegelschrift 2 - kreatives Schreiben und Konversation ······················································                 19
 Mit Bildern lernen ········································································································    19
 Deutsch lernen mit Kunst ······························································································        20
 Lesen, Schreiben, Sprechen - Tübingen - ganz nah ····························································                  20
ÜBERSETZUNG, FACHSPRACHE
 Übersetzungspuzzle Englisch-Deutsch ············································································               21
 Fachsprache Wirtschafts- und Rechtsdeutsch ··································································                  22
DEUTSCHE LITERATUR
 Junge Literatur ···········································································································    23
 Literatur Kreativ ··········································································································   23
 Märchen ····················································································································   24
 Sprachkrise und Sprachreflexion in der Literatur der Moderne ···············································                   25
 Exkursion: Auf den Spuren Hermann Hesses ····································································                  26
INTERKULTURELLE LANDESKUNDE
 Interkulturelle Kommunikation ························································································         27
 Massenmedien in Deutschland ·······················································································            28
 Das Filmseminar: Höhepunkte des deutschen Films ···························································                    29
 Radio D·····················································································································   30
FORTBILDUNG DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE
 Fortbildungsbausteine "Deutsch als Fremdsprache"····························································                   31
 Fortbildungsbaustein "Unterrichtspraxis DaF" ···································································               32
THEATER UND CHOR
 Internationaler Theater Workshop ···················································································           34
 Internationaler Chor ·····································································································     34

Informationen zum Europäischen Referenzrahmen ·································································                  35

                                                                -3-
                               KENNEN SIE "TANDEM"?

Für   internationale    Studierende,   die   ihre   Deutsch-Kenntnisse   und ihre
Konversationsfähigkeit verbessern wollen. Für Deutsche, die ihre Kenntnisse und
Sprachfähigkeiten in einer Fremdsprache verbessern oder anwenden wollen.

Durch einen TANDEM-Partner oder eine -Partnerin können Sie
 andere, ebenso nette Menschen kennen lernen
 Sprache anders, in privater Umgebung, lernen
 mehr über Land und Leute erfahren
 kulturelle Unterschiede erkennen, verstehen, überbrücken
 Ihre Muttersprache erklären und dabei mehr über sie erfahren.

Wie funktioniert das? Sie füllen bei uns (Wilhelmstr. 9) eine Karte aus; wir suchen Ihnen
eine/n TANDEM-Partner/in. Wenn wir jemanden gefunden haben - manchmal geht's ganz
schnell, manchmal dauert es ein wenig (und manchmal haben wir Probleme damit) -
bekommen Sie Nachricht mit dem Hinweis, wie Sie mit Ihrem/r TANDEM-Partner/in in
Verbindung treten können. Den Kontakt müssen Sie selber herstellen, alles Weitere wird
sich dann zeigen...

Übrigens: auch im Institut für Wirtschaftswissenschaften finden Sie ein Tandem-Angebot:
http://www.wiwi.uni-tuebingen.de/cms/index.php?id=178

                   IHR DEUTSCHER TEXT KORREKT FORMULIERT

Schreiben Sie an einer Abschlussarbeit auf Deutsch? Wir helfen Ihnen bei der Korrektur,
bei orthografischen und stilistischen Problemen.
Wie funktioniert das? Bringen Sie uns eine Kopie Ihres Manuskripts (bei längeren Texten
reicht auch ein Computerausdruck der ersten zehn Seiten). Ihr Ansprechpartner ist Dr.
Volker Schmidt. Bei Abschlussarbeiten besteht die Möglichkeit, dass die Korrekturkosten
übernommen werden.

Bei anderen Texten (z.B. Hausarbeiten) vermitteln wir Ihnen einen/e Korrektor/in und
berechnen einen Kostenvoranschlag.

                         INDIVIDUELLE SCHREIBBERATUNG

Sie müssen im Studium einen wissenschaftlichen Text schreiben (Hausarbeit oder
Abschlussarbeit) und haben dabei konkrete Fragen und Probleme? Sie sind unsicher, was
von Ihnen erwartet wird und wie Sie diese Erwartungen erfüllen können? Die individuelle
Schreiberatung kann Ihnen dabei helfen: Wenn Sie gerade an einem konkreten Projekt
arbeiten, dann begleiten wir Ihren Arbeitsprozess und unterstützen Sie beim Konzept, bei
der inhaltslogischen Struktur und der sprachlichen Form. Wenn Sie generell Ihre
Schreibkompetenzen verbessern wollen, geben wir Ihnen Tipps und Übungen, mit denen
Sie an Ihren individuellen Schwierigkeiten arbeiten können.
Bitte beachten Sie: Die Schreibberatung ist kein Korrektur-Service. Wir wollen Ihnen „Hilfe
zur Selbsthilfe“ geben. Das Ziel besteht darin, dass Sie es mit unserer Unterstützung
schaffen, Ihre Arbeit möglichst selbstständig zu bewältigen.

Beratung: Daniela Schmeiser
Zeit / Ort: Mittwoch, 16.00-18.00 Uhr, Raum 21, Internationale Sprachprogramme
Oder nach Vereinbarung: daniela.schmeiser@uni-tuebingen.de


                                           -4-
                           Intensive Sprachkurse
                                 EVENING CLASS                                        (Nr. 6)
              1ST YEAR GERMAN - for International Academic Staff
               and Participants in International Degree Programmes

These courses, consisting of 50 teaching units each (5 x 45 min. per week), are designed
for University and Max-Planck-Institute Scientists/academic staff from abroad and
participants in the international PH.D. and Masters Degree Programmes who would like to
acquire a working knowledge of German. The course covers those aspects of German
which are most important for simple conversations and communication routines and form
the basis for any further study of the language. There are three levels for absolute
beginners, beginners with some previous knowledge and more advanced beginners.

Teachers:   Ursula Kimpel, Andreas Antonin, Susanne Lindner, Heike Schweizer
Fees:       150.- € for each course
Number of participants per course: at least 8
Placement: Participants have to take a short placement test:
            Wednesday, April 16, 18 - 19,
            Wilhelmstr. 9, Seminar Room 22
Levels:     A1 - B1 (European Framework of Reference)
Dates:      Classes are two times per week:
            Monday and Wednesday, April 21 - July 2, 2008, or, depending on
            placement, Tuesday and Thursday, April 22 – July 10
Hours:      18.15h - 20.15h
Room:       Seminar rooms 10, 18, 22, ISP, Wilhelmstr. 9

         „EARLY BIRD“ GERMAN PRACTICE FOR PH.D. STUDENTS                             (Nr.10)

International Ph.D. students welcome at our university! In this course we would like to offer
you the opportunity to practice your German at a beginners’ level, with a particular
emphasis on everyday spoken interaction, to help you to participate more easily in the
daily life of our community. The course will be conducted in two groups at different levels
and will be held in the early morning, before work in your labs begins. It is particularly
suitable for students who have already attended one or two introductory courses in
German and would now like to practice their speaking skills. More detailed information at
our orientation meeting on Tuesday, Oct 23, 8-9 h at seminar room 22, Wilhelmstr. 9.

Teacher:               Christiane Topp
Program:               3 teaching units per week, 2 groups
When and where:        Monday, Tuesday, Thursday, 8-9 h,
                       Seminar Room 18, ISP, Wilhelmstr. 9
Start:                 Monday, Apr. 21
Cost of Material:      10 € for photocopied material
Levels:                A2 – B1 (European Framework of Reference)




                                            -5-
                        DSH VORBEREITUNGSKURS

Als Angebot für internationale Studienbewerber, die sich für einen Studienplatz an der
Universität Tübingen bewerben wollen und hierfür einen Nachweis der sprachlichen
Studierfähigkeit benötigen, führt die Abteilung Internationale Sprachprogramme ca. 5-6
Wochen vor dem jeweiligen Bewerbungsschluss für Sommersemester und
Wintersemester eine DSH-Prüfung durch.

Für diese DSH-Prüfungstermine im Sommer- und Wintersemester wird jeweils unmittelbar
vor den Prüfungen ein dreiwöchiger Intensiv-Vorbereitungskurs angeboten, in dem die
einzelnen Teile der Prüfung intensiv geübt werden. Zu jedem Prüfungsteil gibt es eine
Probeklausur unter authentischen Bedingungen, die korrigiert wird und damit den
Teilnehmer/innen Rückmeldung gibt, wie fit sie für die Prüfung sind.

Der Vorbereitungskurs ist aber nicht Vorbedingung für die Teilnahme an der Prüfung.
Die DSH-Prüfung wird auf dem Niveau C1 (Europäischer Referenzrahmen) durchgeführt.
Die Vorbereitung auf und Teilnahme an der der Prüfung ist also nur sinnvoll, wenn bereits
Deutschkenntnisse auf hohem Niveau vorliegen (mindestens B2).

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer DSH Webseite:
http://www.uni-tuebingen.de/isp/dsh/dsh.html




                                          -6-
                          AUFBAUKURSE B, C, D                                     (Nr. 4 )
                           19. Mai – 3. Juli 2008

Die Aufbaukurse sind studienbegleitende Intensiv-Sprachkurse mit interkultureller
Landeskunde. Deutsche Studierende arbeiten in den Kursen mit.
Die Kurse B, C, D entsprechen den Sprachniveaus A2/B1, B1, B2. Es gibt keinen
Anfängerkurs; man braucht gute Grundkenntnisse. Über die Teilnahme am jeweiligen Kurs
entscheidet ein obligatorischer mündlicher und schriftlicher Einstufungstest. Wer schon
früher an einem Aufbaukurs teilgenommen hat, kann vom Einstufungstest befreit werden,
aber nur, wenn er ein benotetes Aufbaukurs-Zertifikat vorweisen kann.

Kursinhalte:         Grammatik        der    deutschen     Schriftsprache,     gesprochene
                     Umgangssprache,        Wortschatzerweiterung,       Diskussionen   zu
                     landeskundlichen und interkulturellen Themen, Informationen zum
                     Studium, Lese- und Schreibtraining, Übungen zum Hörverständnis.
Unterricht:          20 Tage à 4 Unterrichtsstunden
Tests:               Montag, 2.6., 9.6., 16.6., 23.6.; jeweils 12.30 - 14.00 Uhr
                     Bitte halten Sie sich diese Termine frei. Tests können nicht
                     nachgeschrieben werden.
ECTS-Punkte:         maximal 6
Unkostenbeitrag:     50,- € (inkl. Arbeitsbuch und Kopien)
Kursgebühr:          260,- €
                     Für Studierende, die an einem internationalen Austauschprogramm
                     der Universität Tübingen teilnehmen sowie für Studierende des
                     Erasmus-Programms entfällt die Kursgebühr.
Anmeldung:           Ab Montag, 18. Februar, 10.00 – 12.30 Uhr und 13.00 – 15.30 Uhr,
                     ISP, Wilhelmstr. 9; Anmeldung nur bei Bezahlung
Abmeldung:           Bei Abmeldung werden alle Kosten außer dem Unkostenbeitrag von
                     50,- € zurückerstattet. Dieser wird nur zurückbezahlt: 1. bei
                     Problemen mit dem Visum, 2. wenn ein/e Teilnehmer/in aufgrund
                     des Einstufungstests nicht aufgenommen werden kann.
Hinweis:             Es ist nicht möglich, einen Aufbaukurs und den Grammatikkurs zu
                     besuchen.
Mündliche            Mittwoch, 7. Mai, 14.00 - 15.30 Uhr
Einstufung:          oder Donnerstag, 8. Mai, 14.00 - 15.30 Uhr
                     Ort: Wilhelmstr. 9 - Bitte ein Passfoto mitbringen!
Schriftliche         Donnerstag, 8. Mai, 17.00 - 18.00 Uhr,
Einstufung:          Ort wird noch bekannt gegeben.
Unterrichtsbeginn:   Montag, 19. Mai
Fest:                Donnerstag, 29. Mai, ab 20.00 Uhr
Letzter              Donnerstag, 3. Juli
Unterrichtstag:
Zeiten und Orte: (V=Vormittagskurs; N=Nachmittagskurs)
Kurs BV: Mo, Di, Do 9.00 - 12.00 Uhr, Raum 030, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
Kurs CV: Mo, Di, Do 9.00 - 12.00 Uhr, Raum 031, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
Kurs CN: Mo, Di, Do 16.15 - 19.15 Uhr, Raum 031, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
Kurs DV: Mo, Di, Do 9.00 - 12.00 Uhr, Raum 11, ISP, Wilhelmstr. 9
Kurs DN: Mo, Di, Do 16.15 - 19.15 Uhr, Raum 11, ISP, Wilhelmstr. 9




                                         -7-
                           Deutsch im Studium
                    LESEN UND SCHREIBEN IM STUDIUM                               (Nr.42)

Sie können schon gut Deutsch; Sie haben die DSH- oder TestDaF-Prüfung bestanden und
haben Ihr Studium begonnen; oder Sie studieren als Austauschstudent/in für ein oder zwei
Semester an unserer Universität. Sicher haben Sie beim Lesen Ihrer Fachtexte und beim
Schreiben über diese Texten schon einmal die Erfahrung gemacht: die deutsche
Wissenschaftssprache ist nicht immer leicht zu verstehen.
In diesem Kurs geht es vor allem darum, Lesestrategien zu entwickeln, die Ihnen helfen,
sich besser mit den Texten in Ihrem Studium zurechtzufinden. Wir lesen zusammen
Beispiele aus verschiedenen Studienfächern und gehen dabei auf grammatische,
stilistische und rhetorische Mittel ein, die für die geschriebene deutsche
Wissenschaftssprache typisch sind. An ausgewählten Beispielen üben wir den Weg vom
Lesen zum Schreiben (Zusammenfassung, Zitat, Besprechung).

Der Kurs setzt sehr gute Vorkenntnisse im Deutschen voraus (mindestens B2/C1).
Voraussetzungen für einen Schein: zwei Hausarbeiten und eine Abschlussklausur.

Maximale Teilnehmerzahl: 20

Lehrerin:           Ursula Kimpel
Programm:           2 Wochenstunden
Zeit/Ort:           Mittwoch, 14.15 - 16 Uhr ,
                    Raum 11, ISP, Wilhelmstr. 9
ECTS-Punkte:        max. 4
Beginn:             Mittwoch, 16. April 2008 (mit kurzem Test)
Arbeitsmaterialien: 10,- €

             SCHREIBÜBUNGEN FÜR FORTGESCHRITTENE                                 (Nr. 30)

In diesem Kurs geht es um das Einüben von Textsorten, mit denen man im Studium und
im Studienalltag an der Universität oft zu tun hat: Definitionen, Zusammenfassungen,
Thesenpapiere, Rezensionen, Hausarbeiten, Protokolle, aber auch Emails und Briefe,
schließlich auch Bewerbungen und Lebenslauf. Die Unterschiede zwischen mündlicher
und schriftlicher Sprache werden erarbeitet und besondere Stilmittel des geschriebenen
„Fachdeutsch“ geübt. Zu jeder Textsorte schreiben die Teilnehmer/innen
Übungsaufgaben, die gelesen, korrigiert und gemeinsam besprochen werden.
Voraussetzungen für einen Schein sind regelmäßige Teilnahme, schriftliche Hausarbeiten
und ein Test.
Maximale Teilnehmerzahl: 25

Lehrerin:           Ursula Kimpel
Programm:           2 Wochenstunden
Zeit/Ort:           Donnerstag, 14.15 - 16 Uhr,
                    Raum 031, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
ECTS-Punkte:        max. 4
Beginn:             Donnerstag, 17. April (Einführung)
Arbeitsmaterialien: 5,- € für laufende Kopien

                                          -8-
-9-
          DEUTSCH IM STUDIUM: HÖRVERSTEHEN VORLESUNG                             (Nr.48)

Sie studieren im Hauptstudium oder arbeiten an Ihrer Doktorarbeit. Sie beherrschen
Deutsch auf einem fortgeschrittenen Niveau, das Lesen von Fachliteratur bereitet Ihnen
keine Probleme. Aber Vorlesungen zu hören und strukturiert Notizen zu dem Gehörten zu
machen, ist oft noch problematisch. Hier möchte Ihnen dieser Kurs helfen. Geübt werden
Techniken des Hörverstehens für Vorlesungen sowie Techniken des Mitschreibens und
schriftlichen Nachbereitens von Vorlesungen. Weitere Informationen in der
Einführungsveranstaltung am 26. Oktober. Teilnehmerzahl: höchstens 20.

Lehrerin:           N.N.
Programm:           2 Wochenstunden
Zeit/Ort:           Freitag, 12.15 - 13.45 Uhr,
                    Seminarraum 11, ISP, Wilhelmstr. 9
ECTS-Punkte:        2
Beginn:             18. April 2008 (Einführung)
Arbeitsmaterialien: 5 € für laufende Kopien
Sprachkenntnisse: B2 – C1

              DISKUTIEREN, ARGUMENTIEREN, REFERIEREN                             (Nr.40)

In diesem Kurs geht es um die Ausbildung der wichtigsten sprachlich-rhetorischen
Grundlagen, die man für ein Studium an einer deutschen Universität braucht. Wie verhalte
ich mich in Seminardiskussionen, wie lerne ich, meine Argumente möglichst klar und
präzise zu formulieren? Wie bereite ich ein Referat vor und präsentiere es vor einer
Gruppe?
Die thematischen Schwerpunkte, an denen die Verbesserung der akademischen Rhetorik
trainiert werden soll, sind weitgehend offen und können von den Kursteilnehmern selbst
bestimmt werden. Voraussetzung ist, dass jede/r Teilnehmer/in ein Referat zu einem
Thema eigener Wahl hält, das auf Wunsch auf Video aufgenommen und besprochen wird.
Außerdem soll die Diskussionstechnik in verschiedenen (durchaus auch spielerischen und
nicht zu ernsten) Pro- und Contra-Diskussionen geschult werden.
Ein weiterer Schwerpunkt des Kurses wird darin liegen, die für die wissenschaftliche
Kommunikation nötigen sprachlichen Redemittel durch Wortschatzübungen zu schulen
und zu erweitern.
Der Kurs kann auch der Vorbereitung auf die nächste DSH-Prüfung dienen. Er eignet sich
nur für Studierende mit fortgeschrittenen Deutschkenntnissen.
Voraussetzung für einen benoteten Schein: Referat, Klausur.
Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt.

Lehrer:             Dr. Volker Schmidt
Programm:           2,5 Wochenstunden
Zeit/Ort:           Mittwoch, 16.00 - 18.00 Uhr,
                    Raum 11, ISP, Wilhelmstr. 9
ECTS-Punkte:        max. 4
Beginn:             Mittwoch, 23. April
Arbeitsmaterialien: 5,- €
Sprachkenntnisse: B2



                                         - 10 -
                         DER OBERSTUFENKURS                                         (Nr.16)
                       VORBEREITUNGSKURS ZUM
                KLEINEN DEUTSCHEN SPRACHDIPLOM (KDS)
                         DES GOETHE-INSTITUTS

Der Kurs wendet sich an Lernende mit sehr guten Deutschkenntnissen, die diese
auffrischen und weiter ausbauen wollen. Der Kurs eignet sich auch für Teilnehmer/innen,
die an der Prüfung zum KDS nicht oder noch nicht interessiert sind, sondern unabhängig
davon ihr Deutsch auf hohem Niveau verbessern wollen. Die Prüfung zum Kleinen
Deutschen Sprachdiplom entspricht im Schwierigkeitsgrad weitgehend der zentralen
Oberstufenprüfung (ZOP), ist aber stärker literarisch orientiert. Die Literatur wird vom
Goethe-Institut festgelegt. Wir werden uns in der ersten Sitzung darüber verständigen,
welche von den in der Literaturliste genannten Titeln wir zusammen lesen werden.
Inhalte: Lesen und Erarbeiten von literarischen Texten (siehe Literaturliste), Verfassen von
kleineren Essays zu den gelesenen Texten, rhetorische Schulung in freier Vortragstechnik;
außerdem: Grammatik, Wortschatz, Diktat.
Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt.

Lehrwerk:
A. Buscha / G. Linthout, Das Oberstufenbuch, Leipzig 2002

Literatur:
Brigitte Reimann, Die Geschwister (AtV)
Hans Werner Richter, Ein Julitag (Wagenbach)
Theodor Storm, Der Schimmelreiter (Reclam)
Martin Suter, Die dunkle Seite des Mondes (Diogenes)

Lehrer:               Dr. Volker Schmidt
Programm:             4 Wochenstunden
Zeit/Ort:             Donnerstag, 16.00 - 19.00 Uhr,
                      Raum 029, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
ECTS-Punkte:          max. 6
Beginn:               Donnerstag, 17. April
Preis:                Für Studierende. 25,- € für Unterrichtsmaterialien (inkl. Lehrwerk
                      "Das Oberstufenbuch")
                      Für externe Teilnehmer/innen: 150,- €
Sprachkenntnisse:     C1/C2




                                           - 11 -
                                  Grammatik
            DEUTSCHE GRAMMATIK FÜR FORTGESCHRITTENE                            (Nr.22)
                     Erklärungen - Training - Tests

In zwei Klassen werden die wichtigsten Kapitel der deutschen Grammatik dargestellt und
gemeinsam geübt. Nach einer Einführung in das jeweilige Grammatikgebiet liegt der
Schwerpunkt auf dem Üben von Aufgaben in kleineren Gruppen, unterstützt von
deutschen Hospitanten. Dabei soll es nicht einfach um „trockenes“ Grammatik-Training
gehen, sondern auch um Fragen nach dem lebendigen Sprachgebrauch der Deutschen,
um Stilistik etc.
Für einen benoteten Schein ist die Teilnahme an 3 umfangreichen Tests und die
Beteiligung an einer Kurz-Präsentation obligatorisch.
Der Kurs ist für Studierende der Mittelstufe und Oberstufe geeignet (mindestens B1).

Lehrerinnen:        Kathleen Klingenberg / Daniela Schmeiser
Programm:           3 Wochenstunden und 3 Tests
Zeit/Ort:           Gruppe 1 (Sprachniveau B1): Freitag, 10.00-12.45 Uhr
                    Raum 031, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
                    Gruppe 2 (Sprachniveau ab B2): Freitag, 13.15-15.45 Uhr
                    Raum 031, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
ECTS-Punkte:        max. 5
Beginn:             für beide Gruppen:
                    18. April, 13.00 Uhr (Einführung und Einstufungstest für die
                    Zuordnung in Gruppe 1 oder Gruppe 2)
                    Hörsaal 36, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
Arbeitsmaterialien: 30,- Euro für Grammatikbuch Rug /Tomaszwkski: „Grammatik mit
                    Sinn und Verstand“ (Klett-Verlag), Lösungsbuch und laufende
                    Kopien. Das Buch wird bei der Anmeldung ausgeteilt.
Sprachkenntnisse: ab B1




Bücher von Lehrerinnen und Lehrern unserer Abteilung:

                             Grammatik mit (un)Sinn und Verstand
                             (Edition Klett)

                             von Wolfgang Rug und Andreas Tomaszewski

                             In dieser Übungsgrammatik regen abwechslungsreiche
                             Aufgaben zum kreativen Umgang mit Sprache an. Es
                             kommt dabei zu überraschenden Einblicken in "Gründe
                             und Hintergründe" der deutschen Sprache. Durch die drei
                             Schwierigkeitsstufen   finden  Lernende    mit   guten
                             Grundstufenkenntnissen ebenso viel Übungsstoff wie
                             sprachliche Könner.

                             Niveau B1 bis C2 des Europäischen Referenzrahmens


                                        - 12 -
                   DEUTSCHE GRAMMATIK NIVEAU A2/B1                                (Nr.46)
                       Erarbeiten.Üben.Anwenden.

In diesem Kurs werden die wichtigsten Grammatikthemen der Niveaustufe A2/B1
eingeführt und geübt. Die Teilnehmer erarbeiten die Grammatikthemen selbst und wenden
diese in kommunikativen Situationen, Übungen und Grammatikspielen an.
Teilnehmerzahl: max. 20 Teilnehmer

Programm:
Perfekt (unregelmäßige Verben), Adjektivdeklination, Präpositionen, Konjunktiv II, Passiv,
Relativsätze und andere Themen

Voraussetzungen für ein benotetes Zertifikat:
- aktive Teilnahme
- zwei Tests (im Unterricht)
- 2 Texte (Hausaufgabe)

Lehrerinnen:        Eva Muré
Programm:           2 Wochenstunden
Zeit/Ort:           Montag, 12.30-14.00 Uhr
                    Raum 11, ISP, Wilhelmstr. 9,
ECTS-Punkte:        maximal 4 (mit Tests und Texten)
Beginn:             Montag, 21. April
Arbeitsmaterialien: 5,-
Sprachkenntnisse: A2/B1




                                          - 13 -
                    Wortschatz, Umgangssprache
                         WORTSCHATZ & MEHR                                    (Nr. 38)
                    PRAKTISCHE WORTSCHATZARBEIT
                        Kompaktseminar: 5 Termine

In diesem Seminar soll dein Wortschatz anhand ausgewählter praktischer Übungen
reaktiviert, erweitert und vertieft werden.
Ziel ist es, dich auf die Kommunikation im täglichen Leben vorzubereiten und dich dazu
befähigen, deinen gelernten Wortschatz stilistisch adäquat anzuwenden. Im Mittelpunkt
stehen sowohl der allgemein sprachliche Wortschatz als auch der Fachwortschatz
ausgewählter Bereiche (nach dem spezifischen Bedarf der Teilnehmer/innen). Themen
sind: Lernmethoden, Redemittel, Thematischer Wortschatz, Regeln und Mechanismen der
Wortbildung, Herkunft der Wörter, Problemfelder des Wortschatzes...
Aktive Teilnahme an allen 5 Terminen sowie ein Abschlusstest sind die Voraussetzungen
für ein benotetes Zertifikat.

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt.

Lehrerin:           Michaela Rödel
Zeit:               5 Termine:
                         Freitag, 30. Mai, 14.00 - 17.30 Uhr
                         Samstag, 31. Mai, 10.00 - 13.30 Uhr
                         Freitag, 6. Juni, 14.00 - 17.30 Uhr
                         Samstag, 7. Juni, 10.00 - 13.30 Uhr
                         Freitag, 20. Juni, 14.00 Uhr: Abschlusstest
Ort:                Raum 11, ISP, Wilhelmstr. 9
ECTS-Punkte:        Max. 2
Beginn:             Freitag, 30. Mai
Arbeitsmaterialien: 6,- € für laufende Materialien
Sprachkenntnisse: B1




                                          - 14 -
                            WILDE WÖRTER                                        (Nr.24)
                Wie fange und zähme ich deutsche Wörter

Es geht um einen Schatz: den Wort-Schatz. Zu diesem Schatz führt ein anstrengender
Weg: Wörter lernen ist mühsam, Wörter behalten macht viel Arbeit, Wörter wieder
vergessen ist frustrierend. Dies ist kein systematischer Wortschatzkurs. Vielmehr wollen
wir Wege finden, auf denen wir neuen Wörtern furchtlos begegnen; auf denen das
Wörter-Lernen Freude macht und erfolgreich ist; auf denen wir aus wilden Kreaturen
freundliche Haustiere machen... und so den Wortschatz vergrößern.

Einige Kurs-Inhalte:
 mein schönstes deutsches Wort oder: Liebe auf den zweiten Blick
 Lernstrategien / Mnemotechnik oder: wie helfe ich meinem Gehirn
 schlag mal nach oder: was man mit einem Wörterbuch alles machen kann/soll
 das Fehlermuseum oder: meine typischen Wortschatz-Fehler
 Grammatik der Wörter oder: Vorsilben, Nachsilben, Plural, Deklination, Genus usw.
 Wortbildung oder: was man mit so einem Wort alles machen kann

Voraussetzungen für einen Schein mit Note und 2 ECTS Punkten: regelmäßige und
aktive Teilnahme, Kurzreferat, Abschlusstest.
Maximale Teilnehmerzahl: 25

Lehrer:             Thomas Neumann
Programm:           1 Wochenstunde
Zeit/Ort:           Dienstag, 12.00 - 13.00 Uhr
                    Raum 031, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
ECTS-Punkte:        max. 2
Beginn:             Dienstag, 22. April
Arbeitsmaterialien: 6,- € für Reader
Sprachkenntnisse: ab B1




Bücher von Lehrerinnen und Lehrern unserer Abteilung:

                               50 praktische Tipps zum Deutschlernen
                               (Edition Klett)

                               von Wolfgang Rug, Thomas Neumann,
                               Andreas Tomaszewski

                               Das Buch vermittelt Lerntechniken, die die Autonomie
                               der Lernenden fördern und ihre Kreativität ansprechen.
                               Die 50 Tipps zeigen, dass Deutschlernen Spaß machen
                               kann, dass es witzig und spannend sein kann und dass
                               auch schwierige Etappen Vergnügen bereiten können.
                               Die praktischen Tipps sind Angebote, Ideen und
                               Methoden, die der Lernende eigenständig im Alltag
                               umsetzen kann.

                                          - 15 -
                            EIN QUASSELKURS 1                                    (Nr.12)

Locker plaudern, quasseln, mitreden, sich rein- und rausreden, überreden, widersprechen,
schlagfertig sein, small-talk auf Deutsch... das alles braucht man für den Alltag in
Deutschland, für Gespräche mit Deutschen.
In vielen Bereichen ist die gesprochene Alltagssprache ganz anders als das geschriebene
Deutsch. Wir schauen uns diese Unterschiede an und üben nützliche Minidialoge, wichtige
Redewendungen, kommunikative Formeln für den deutschen Alltag. Dazu sollen die
Teilnehmer/innen auch Projektaufgaben außerhalb des Kurses bearbeiten. Ziel des
Kurses ist es, Mut zum Sprechen zu finden und Sicherheit im Gespräch mit Deutschen zu
gewinnen.
Es nehmen deutsche Studierende teil, um beim Lernen zu helfen.
Voraussetzungen für einen Schein mit Note und 4 ECTS Punkten: regelmäßige und aktive
Teilnahme sowie eine Projektarbeit im zweiten Teil des Semesters.

Maximale Teilnehmerzahl: 25

Lehrer:             Thomas Neumann und N.N.
Programm:           2 Wochenstunden
Zeit/Ort:           Mittwoch, 10.15 - 11.45 Uhr,
                    Raum 031, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
ECTS-Punkte:        max. 4
Beginn:             Mittwoch, 23. April
Arbeitsmaterialien: 10,- € für Arbeitsbuch und Extrakopien
Sprachkenntnisse: ab A2/B1

                            EIN QUASSELKURS 2                                    (Nr.26)

Locker plaudern, quasseln, mitreden, sich rein- und rausreden, überreden, widersprechen,
schlagfertig sein, small-talk auf Deutsch... das alles braucht man für den Alltag in
Deutschland, für Gespräche mit Deutschen.
In vielen Bereichen ist die gesprochene Alltagssprache ganz anders als das geschriebene
Deutsch. Wir schauen uns diese Unterschiede an und üben nützliche Minidialoge, wichtige
Redewendungen, kommunikative Formeln für den deutschen Alltag. Dazu sollen die
Teilnehmer/innen auch Projektaufgaben außerhalb des Kurses bearbeiten. Ziel des
Kurses ist es, Mut zum Sprechen zu finden und Sicherheit im Gespräch mit Deutschen zu
gewinnen.
Es nehmen deutsche Studierende teil, um beim Lernen zu helfen.
Voraussetzungen für einen Schein mit Note und 4 ECTS Punkten: regelmäßige und aktive
Teilnahme sowie eine Projektarbeit im zweiten Teil des Semesters.

Maximale Teilnehmerzahl: 16

Lehrerinnen:        Andrea Werner und Heike Schröder
Programm:           2 Wochenstunden
Zeit/Ort:           Montag, 16.15 - 17.45 Uhr,
                    Raum 22, ISP, Wilhelmstr. 9
ECTS-Punkte:        max. 4
Beginn:             Montag, 21. April
Arbeitsmaterialien: 10,- € für Arbeitsbuch und Extrakopien

                                         - 16 -
Sprachkenntnisse: ab B1




                          - 17 -
                           Phonetik, Intonation
           PRAKTISCHE PHONETIK DER DEUTSCHEN SPRACHE                            (Nr.50)
                        KOMPAKTSEMINAR

Ich spreche grammatikalisch richtig – aber die deutschen Muttersprachler verstehen mich
manchmal trotzdem nicht?! oder: Meine Deutschkenntnisse sind gut, aber die Aussprache
macht mir noch Probleme. Im Seminar „Praktische Phonetik“ lernen wir die wichtigsten
Ausspracheregeln kennen und trainieren diese. Durch Wort-, Satz- und Hörübungen
verbessern wir unsere Aussprache, um schließlich auch im freien Gespräch sicher
kommunizieren zu können. Seminarinhalte sind Ausspracheregeln, Wortakzent,
Artikulationstraining und phonetische Übungen.
Schwerpunkt ist aktives Trainieren typischer Wörter, sodass wir am Ende des Seminars
akzentfrei „Fichtenweg“ / „Tübingen“ / „Ich liebe dich“ / ... aussprechen können.

Maximal 30 Teilnehmer

Phonetiktrainerin:  Adelheid Kumpf
Zeit/Ort:           Freitag 18. April / Samstag 19. April 2008
                    Fr 18.00 – 21.30 Uhr
                    Sa 10.00 – 15.30 Uhr
                    Raum 11, ISP, Wilhelmstr. 9
ECTS-Punkte:        max. 2
Beginn:             Freitag, 18. April
Arbeitsmaterialien: 3 € für Materialien




                                         - 18 -
                    AUSSPRACHE-TRAINING DEUTSCH                                (Nr.20)

In diesem Kurs beschäftigen wir uns ganz praktisch mit der deutschen Aussprache. Im
Mittelpunkt stehen Übungen zu Lautbildung, Betonung, Sprechrhythmus, Sprechmelodie
und Sprechtempo. Intensives Training der Artikulationsorgane sowie differenziertes,
exaktes Hören dienen als Grundlage. Anhand kurzer Texte, Gedichte und Zungenbrecher
mit "typisch deutschen" Lautverbindungen wollen wir auf spielerische Weise unsere
Aussprache ausprobieren und verbessern.

Maximale Teilnehmerzahl: 15
Voraussetzungen für einen Schein: regelmäßige Teilnahme und aktive Mitarbeit

Lehrerin:           Antje Kaasch, Dipl.-Sprecherin/Sprecherzieherin
Programm:           2 Wochenstunden
Zeit/Ort:           Montag, 14.15 – 15.45 Uhr,
                    Raum 11, ISP, Wilhelmstraße 9
ECTS-Punkte:        max. 2
Beginn:             Montag, 21. April
Arbeitsmaterialien: 3,- € für Kopien
Sprachkenntnisse: A2

            SPRECHTECHNIK FÜR AUSLÄNDISCHE STUDIERENDE

Lehrerin:            Boris Retzlaff
Zeit/Ort:            Mittwoch, 13.15 - 14.45 Uhr,
                     Raum 033, Neuphilologie, Wilhelmstraße 50
Anmeldung:           in der ersten Kursstunde.
Beginn:              Mittwoch, 16. April




                                        - 19 -
                    Schreiben, Lesen, Sprechen
                          KONVERSATIONSKURS                                     (Nr.18)

'Miteinander reden' ist eine wichtige Kulturtechnik. In einer Fremdsprache müssen wir
diese Technik ganz neu lernen. Für eine erfolgreiche Kommunikation brauchen wir also
geeignetes Handwerkszeug. Wie das aussieht und wie man es benutzt - darum soll es in
diesem Kurs auch gehen. Im Vordergrund steht aber die praktische Übung. Kurzvorträge
zu selbstgewählten Themen sollen Diskussionen anregen. Vom Lehrer erstellte
Fehlerprotokolle zeigen individuelle, typische Fehler und sollen helfen, diese zu
vermeiden.

Voraussetzungen für einen Schein mit Note und 4 ECTS Punkten: regelmäßige
Teilnahme, aktive Beteiligung an den Diskussionen, 2 Kurzvorträge.
Maximale Teilnehmerzahl: 20

Lehrer:              Thomas Neumann und Mehtap Ince
Programm:            2 Wochenstunden
Zeit/Ort:            Dienstag, 13.15 - 14.45 Uhr
                     Raum 031, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
ECTS-Punkte:         max. 4
Beginn:              Dienstag, 22. April
                     (sehr wichtiger Termin!)
Sprachkenntnisse:    ab B1

                            SPIEGELSCHRIFT 1                                    (Nr.32)
          Kreatives Schreiben mit Fehlerkorrekturen und Konversation

Selbstbeobachtung und Selbstentdeckung in der neuen Umgebung, sich schreibend mit
dem Fremdsein auseinander setzen, Erfahrungsaustausch mit anderen - darum geht es in
diesem Kurs.
Die Kursteilnehmer/innen schreiben jede Woche einen freien Text, den sie im Kurs selbst
korrigieren, nachdem der Lehrer die Fehler markiert hat. Lesung und Gespräch bilden den
zweiten Schwerpunkt. Viel Lust am Schreiben, Diskussionsbereitschaft sowie Interesse an
den Texten der anderen sollte jede/r mitbringen, damit der Kurs spannend und intensiv
wird.

Maximale Teilnehmerzahl: 20

Lehrer:              Thomas Neumann und Johanna Steinhauser
Programm:            2 Wochenstunden
Zeit/Ort:            Mittwoch, 12.15 - 13.45 Uhr,
                     Raum 031, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
ECTS-Punkte:         max. 4
Beginn:              Mittwoch, 23. April
                     (sehr wichtiger Termin!)
Sprachkenntnisse:    ab A2/B1



                                        - 20 -
                            SPIEGELSCHRIFT 2                                    (Nr.44)
          Kreatives Schreiben mit Fehlerkorrekturen und Konversation

Selbstbeobachtung und Selbstentdeckung in der neuen Umgebung, sich schreibend mit
dem Fremdsein auseinander setzen, Erfahrungsaustausch mit anderen - darum geht es in
diesem Kurs.
Die Kursteilnehmer/innen schreiben jede Woche einen freien Text, den sie im Kurs selbst
korrigieren, nachdem der Lehrer die Fehler markiert hat. Lesung und Gespräch bilden den
zweiten Schwerpunkt. Viel Lust am Schreiben, Diskussionsbereitschaft sowie Interesse an
den Texten der anderen sollte jede/r mitbringen, damit der Kurs spannend und intensiv
wird.

Maximale Teilnehmerzahl: 20

Lehrer:              Eva Muré und Julia Dainczyk
Programm:            2 Wochenstunden
Zeit/Ort:            Donnerstag, 12.30 - 14.00 Uhr,
                     Raum 11, ISP, Wilhelmstraße 9
ECTS-Punkte:         max. 4
Beginn:              Donnerstag, 24. April
                     (sehr wichtiger Termin!)
Sprachkenntnisse:    ab A2/B1

                          MIT BILDERN LERNEN                                    (Nr.66)
                 Arbeiten mit Bildern als Themengrundlage

Verschiedene Themen werden anhand von Bildern erarbeitet - dabei stehen im
Vordergrund:
Bildbeschreibung, Meinungen / Ideen äußern, kommunizieren durch Partner- und
Gruppenarbeit, diskutieren, Wortschatzarbeit, Redewendungen und kreatives Schreiben.
Voraussetzung für einen benoteten Schein: regelmäßige Teilnahme, aktive Beteiligung,
Klausuren, Hausaufgabentexte.

Maximal 15 Teilnehmer.

Lehrerin:           Barbara Owen
Programm:           Genaue Termine werden bei Kursbeginn ausgegeben
Zeit/Ort:           Freitag, 14.30 - 17.30
                    Raum 22, ISP, Wilhelmstr. 9
ECTS-Punkte:        max. 4
Beginn:             Freitag 25. April
Arbeitsmaterialien: 5,- €
Sprachkenntnisse: ab A2/B1




                                        - 21 -
                       DEUTSCH LERNEN MIT KUNST                                  (Nr.84)

In diesem Kurs beschäftigen wir uns mit Kunst. Es ist kein Kunstseminar, sondern wir
nehmen Kunstbilder zum Anlass, Fertigkeiten der deutschen Sprache zu trainieren: Lesen,
Schreiben und Sprechen. Außerdem gibt es Übungen zu Grammatik und Wortschatz.
Voraussetzungen für einen Schein mit Note und 4 ECTS Punkten: regelmäßige und aktive
Teilnahme an allen Terminen sowie eine Projektarbeit im zweiten Teil des Semesters und
ein Abschlusstest.
Maximale Teilnehmerzahl: 25

Lehrerin:           Andrea Werner
Programm:           2 Wochenstunden
Zeit/Ort:           Donnerstag, 12.15 - 13.45 Uhr,
                    Raum 031, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
ECTS-Punkte:        max. 4
Beginn:             Donnerstag, 24. April
Arbeitsmaterialien: 5,- € für laufende Kopien
Sprachkenntnisse: ab B1

                     LESEN – SCHREIBEN – SPRECHEN                                (Nr.74)
                         TÜBINGEN - GANZ NAH

Texte lesen, selbst Texte schreiben und darüber sprechen, das steht im Zentrum dieses
Sprach- und Landeskundekurses für Studierende, die die Stadt Tübingen genauer kennen
lernen wollen. Denn Tübingen ist das Thema.
Wie nehmen wir eine (deutsche) Stadt wahr? Wie kann man eine (deutsche) Stadt lesen
lernen? Unterscheiden sich deutsche Städte von Städten in anderen Ländern? Was
erzählen Straßen, Plätze und Häuser in einer deutschen Stadt? An wen erinnern die
Straßennamen? Welche Stadtteile gibt es, was ist charakteristisch für sie und wie
unterscheiden sie sich? Wie hat sich eine Stadt entwickelt? Wer lebt wo und wie? Im
Mittelpunkt des Kurses steht eine große Gruppen-Projektarbeit, mit dem Ziel, die Tübingen
und die Tübinger zu "erforschen". Voraussetzung für die Teilnahme am Kurs sind sehr
gute Deutschkenntnisse. Max. Teilnehmerzahl: 25 Personen.

Lehrer:             Donato Tangredi und Matylda Oboyska
Programm:           3 Wochenstunden
Zeit/Ort:           Dienstag, 13.15 - 15.45 Uhr
                    Raum 11, ISP, Wilhelmstr. 9
ECTS-Punkte:        max. 5
Beginn:             Dienstag, 22. April 2008
Arbeitsmaterialien: 11 €
Sprachkenntnisse: ab B1




                                         - 22 -
                      Übersetzung, Fachsprache
               ÜBERSETZUNGSPUZZLE ENGLISCH-DEUTSCH                                (Nr.28)

Übersetzungsübungen im Dreischritt-Verfahren:
1. Individuelle Recherchen zum Text (Thema/Textanalyse/Wortschatz/Grammatik) und
   schriftliche Rohübersetzung als Hausarbeit;
2. Besprechung der Recherche-Ergebnisse und gemeinsame Feinübersetzung im
   Unterricht;
3. Erstellung einer Musterübersetzung (mit Varianten).

Übersetzt werden verschiedenartige einzelne Prosatexte, und zwar in erster Linie aktuelle
Texte aus der Presse sowie landeskundliche Sachtexte, aber auch ein paar literarische
Texte.

Dieser Kurs ist nicht als professionelles Übersetzertraining konzipiert, es geht vielmehr
darum, anhand der einzelnen Texte den deutschen Wortschatz und die
Grammatikkenntnisse der Teilnehmer/innen zu erweitern und sie für sprach- und
kulturspezifische Unterschiede und Varianten zu sensibilisieren.

Voraussetzungen für einen benoteten Schein: regelmäßige aktive Teilnahme am
Unterricht, regelmäßige Hausarbeiten und 2 bestandene Tests.

Maximale Teilnehmerzahl: 20
Lehrerin:             Heinke Behal-Thomsen
Programm:             2 Wochenstunden
Zeit/Ort:             Mittwoch, 17.15 - 18.45 Uhr,
                      Raum 031, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
ECTS-Punkte:          max. 4
Beginn:               Mittwoch, 16. April
Arbeitsmaterialien: 4,- € für Kopien
Sprachkenntnisse:     B2




                                            - 23 -
          FACHSPRACHE WIRTSCHAFTS- UND RECHTSDEUTSCH                              (Nr.80)

Der Kurs wendet sich an internationale Studierende und Doktorand/inn/en der Rechts-,
Politik- und Wirtschaftswissenschaften, die schon fundierte Deutschkenntnisse haben. In
dieser Veranstaltung werden deutschsprachige Rechtstexte aus dem Völkerrecht, Europa-
recht und dem nationalen deutschen Recht behandelt, hinzu kommen Texte zu Wirt-
schaftsfragen und allgemeiner Politik. Mit Hilfe von Hör-, Sprech-, Lese- und Schreibübun-
gen wird der Fachwortschatz erarbeitet und erweitert. Für die deutsche Rechtssprache
typische grammatikalische Strukturen werden transparent gemacht. Ziel ist es, das Hören
von Vorlesungen und Vorträgen sowie weiteres selbständiges Arbeiten mit Rechtstexten
zu erleichtern.

Bei regelmäßiger Teilnahme kann ein Teilnahmeschein erteilt werden. Für einen
benoteten Schein mit 6 ECTS-Punkten ist eine Klausur oder Hausarbeit erforderlich.

Die Teilnehmerzahl ist auf 35 begrenzt.
Lehrer:                Dr. iur. Gerald G. Sander, M.A., Mag. rer. publ.
Programm:              2 Wochenstunden
Zeit/Ort:              Dienstag, 14.15 - 15.45
                       Alte Physik, Eingang Gmelinstraße; Raum 2
Arbeitsmaterialien: erforderliches Übungsbuch: Gerald G. Sander, Deutsche
                       Rechtssprache, 2004 (24,90 € im Buchhandel)
ECTS-Punkte:           max. 6
Beginn:                Dienstag, 15. April
Sprechstunde:          gsander@uni-hohenheim.de




                                          - 24 -
                              Deutsche Literatur
                              JUNGE LITERATUR                                      (Nr.72)

Die junge Literaturszene in Deutschland gestaltet sich sehr vielfältig: Während einige
Autor(inn)en die eher alltägliche Gegenwart beschreiben (Freunde treffen, arbeiten,
einkaufen), beschäftigen andere sich mehr mit der Vergangenheit und der eigenen
Herkunft. In ihrer Verschiedenheit sagen alle diese Texte jedoch sehr viel über das heutige
Deutschland aus – nicht zuletzt über das Leben in der multikulturellen Gemeinschaft.
Anhand von Ausschnitten aus Romanen und Erzählungen wollen wir in diesem Kurs das
Lebensgefühl der jüngeren Generation erkunden. Besprochen werden u.a. folgende Texte:
Zoë Jenny: Das Blütenstaubzimmer, Judith Hermann: Sommerhaus, später, Rocko
Schamoni: Sternstunden der Bedeutungslosigkeit, Clemens Meyer: Als wir träumten,
Terézia Mora: Alle Tage. Eine Textsammlung wird zur Verfügung gestellt.
Voraussetzungen für einen Schein: Regelmäßige aktive Teilnahme, Mitwirkung an einem
Gruppenreferat und Abschlussklausur.

Lehrerin:           Dr. Kordula Glander
Programm:           2 Wochenstunden
Zeit/Ort:           Montag, 14.15 - 15.45 Uhr,
                    Raum 031, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
ECTS-Punkte:        max. 4
Beginn:             Montag, 21. April
Arbeitsmaterialien: 5 € für Kopien

    LITERATUR KREATIV: DEUTSCHE TEXTE LESEN UND SCHREIBEN                          (Nr.62)

Beim Lesen von literarischen Texten denkt man manchmal: Ich möchte auch mal
probieren, so etwas zu schreiben! Daraus möchten wir in diesem Kurs eine spielerische
Übung im Schreiben auf Deutsch machen. Wir lernen verschiedene Texte der deutschen
Literatur kennen, die sprachlich nicht schwierig sind (Kurzgeschichten und Gedichte).
Dabei begegnen wir ganz unterschiedlichen Themen, Motiven und Schreibweisen und
lassen uns davon anregen, selbst kreativ zu werden: zum Beispiel einen Text zu Ende
schreiben, einen Text verändern oder gemeinsam in der Gruppe einen neuen Text
schreiben, verschiedene Sprachformen ausprobieren usw.
Dieser Kurs ist geeignet, um die deutsche Literatur besser kennen zu lernen und
gleichzeitig das Schreiben und den schriftlichen Ausdruck auf Deutsch zu üben.
Voraussetzung für einen Schein: Regelmäßige kleinere Schreibaufgaben und eine eigene
Kurzgeschichte am Semesterende (1 Seite).
MaximaleTeilnehmerzahl: 22

Lehrerin:           Daniela Schmeiser
Programm:           2 Wochenstunden
Zeit/Ort:           Donnerstag, 14.15 - 15.45 Uhr,
                    Raum 11, ISP, Wilhelmstr. 9
ECTS-Punkte:        max. 4
Beginn:             Donnerstag, 17. April
Arbeitsmaterialien: 7,- € Euro für Reader und Kopien
Sprachkenntnisse: ab B1
                                          - 25 -
                                   MÄRCHEN                                         (Nr.60)

„Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.“
Dieser Kurs bietet eine Gelegenheit zur (Wieder-)Begegnung und kreativen
Auseinandersetzung mit einigen der bekanntesten deutschen Märchen - überwiegend aus
der Sammlung der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm.
Erarbeitet werden zum einen die typischen Motive und Themen wie auch die traditionellen
Darbietungs- und Rezeptionsweisen dieser literarischen Gattung, also das Erzählen und
Anhören bzw. das Schreiben und Lesen von Märchen. Zum anderen soll es aber um das
aktive Interpretieren, Illustrieren, Aufführen, Umwandeln, Parodieren und Aktualisieren der
alten Märchentexte gehen. Da sind die Fantasie und Kreativität der Kursteilnehmer/innen
gefragt!
Im Laufe des Kurses werden immer wieder auch interkulturelle und landeskundliche
Aspekte zur Sprache kommen, z. B. die Verwendung und Funktion von Märchenmotiven
in der heutigen Alltagskultur, in den modernen Medien, in den Bereichen Wirtschaft,
Werbung, Tourismus etc.
Vorgesehen sind neben den regulären Unterrichtsstunden eine Exkursion zu einem
Märchenmuseum an einem Samstag oder Sonntag im Juni und ein Kompakttermin zur
Präsentation der kreativen Märchenprojekte am Semesterende.

Voraussetzungen für einen benoteten Schein: regelmäßige aktive Teilnahme am
Unterricht, verschiedene Hausaufgaben und ein kreatives Märchenprojekt.

Maximale Teilnehmerzahl: 20
Lehrerin:           Heinke Behal-Thomsen
Programm:           2 Wochenstunden
Zeit/Ort:           Dienstag, 16.15 – 17.45 Uhr,
                    Raum 22, ISP, Wilhelmstr. 9
ECTS-Punkte:        max. 4
Beginn:             Dienstag, 22. April
                    (Die genauen Termine für die Exkursion und die kompakte
                    Abschlussveranstaltung werden zu Kursbeginn bekanntgegeben.)
Arbeitsmaterialien: 5,- € für Kopien (Texte und Arbeitsblätter)
Sprachkenntnisse: B1/B2




                                          - 26 -
                  SPRACHKRISE UND SPRACHREFLEXION                                   (Nr.70)
                     IN DER LITERATUR DER MODERNE
             (zugleich Proseminar I /II des Deutschen Seminars )

Die moderne Dichtung hat eine große Obsession: Sprache.
Sprache ist Kommunikationsmittel, vermittelt Weltbilder, kann Erkenntnis hervorbringen
und neuen Sinn generieren. Sie kann aber auch verdunkeln und scheitern, wenn sie auf
das Nicht-Sagbare trifft. Ein wesentlicher Teil der neueren deutschsprachigen Literatur
lässt sich nur dann wirklich verstehen, wenn man diese Reflexion auf ihre eigenen Mittel
als ihr - offenes oder geheimes - Zentrum begreift.
Die von den betreffenden Autoren als Krise erlebte Vorstellung, dass die Welt primär als
eine Welt aus Sprache mit all ihren Grenzen und Unzuverlässigkeiten zu denken sei,
bedeutet jedoch keine generelle Absage an die Möglichkeit der dichterischen Sprache.
Gerade der Verlust eines metaphysischen Garanten für die Geltung unseres Sprechens
über die Welt bringt es mit sich, dass nach neuen sprachlichen Mitteln gesucht wird, die
dennoch Sinn-Erfahrungen vermitteln können.
Wir beginnen mit sprachphilosophischen Texten vom Ende des neunzehnten Jahrhundert
und untersuchen die Entwicklung bis zu den radikalen Sprachexperimenten der
Avantgarde (Expressionismus, Dadaismus, Konkretismus). Die Konstanten der modernen
Sprach-Reflexion sowie die individuellen Reaktionen und Antworten der Schriftsteller
werden uns dabei gleichermaßen interessieren.

Literatur: Ein Reader wird bereitgestellt.
Leistungsnachweis: Protokoll einer Sitzung, Referat, schriftliche Hausarbeit oder Klausur.

Lehrerin:           Daniela Schmeiser / Dr. Klaus Müller-Richter
Programm:           2 Wochenstunden
Zeit/Ort:           Dienstag, 16.15- 17.45,
                    Raum 415, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
ECTS-Punkte:        7
Beginn:             Dienstag, 22. April
Arbeitsmaterialien: 10,- €
Sprachkenntnisse: ab C1




                                           - 27 -
                  AUF DEN SPUREN HERMANN HESSES                                    (Nr.64)
       Eine Exkursion durch den Schwarzwald nach Calw und Maulbronn
                       (mit einer Vorbereitungssitzung)

Hesses frühe Helden verkörpern fast allesamt ein Moment der Revolte gegen
überkommene Normierungen und gesellschaftliche Autoritäten. Dadurch liefern sie vor
allem jungen Lesern und Leserinnen im hohen Maße Identifikationsmöglichkeiten, die
Hesse nach wie vor zu einem der meist gelesenen deutschsprachigen Autoren machen.
Besonders in seinem Frühwerk sind biografischen Bezüge deutlich sichtbar.
Nach einem ersten vorbereitenden Treffen wollen wir uns deshalb auf die Suche nach
einigen Spuren aus der Lebensgeschichte des Literaturnobelpreisträgers machen.

Von Tübingen aus fahren wir mit dem Bus auf einer malerischen Strecke durch den
Schwarzwald nach Calw, besuchen in Hesses Geburtsstadt das Hesse-Museum und
fahren dann weiter zum Kloster Maulbronn. In der ehemaligen Zisterzienserabtei, die
mittlerweile zum Weltkulturerbe zählt, erlebte Hesse eine kurze und unglückliche
Schulzeit.
An allen Stationen gibt es Führungen, die Verbindungen zwischen Hesses Werken und
seinen Leben herstellen sollen.

Nach einem gemeinsamen Abendessen geht es dann am Abend zurück nach Tübingen.

Termine:

Vorbereitungstreffen: Freitag, 13. Juni, 14.00 – 17.00 Uhr, Raum 11, ISP, Wilhelmstr 9

Exkursion: Sonntag, 15. Juni (genaue Abfahrtszeit wird beim ersten Vorbereitungstreffen
bekanntgegeben)

Unkostenbeitrag (für Zugfahrt, Eintrittsgelder und Führungen): 10,- €

Exkursionsleitung:    Dr. Volker Schmidt




                                           - 28 -
                    Interkulturelle Landeskunde
                  INTERKULTURELLE KOMMUNIKATION                               (Nr.76)

Manche Menschen gehen in ein anderes Land, um zu studieren. Andere fahren einfach in
den Urlaub oder sind auf Studienreise. Manche sind geschäftlich unterwegs, andere
müssen ihre Heimat verlassen. Tatsache ist, dass immer mehr Menschen aus
unterschiedlichen Kulturen aufeinander treffen und versuchen (müssen), miteinander zu
kommunizieren. Manchmal funktioniert die Kommunikation und man versteht sich. Oft
klappt die Kommunikation nicht und es kommt zu (interkulturellen) Missverständnissen,
schlechten Gefühlen, Frustration oder gar Aggression.
Was passiert, wenn Menschen aus unterschiedlichen Kulturen miteinander
kommunizieren? Wie kann man interkulturelle Missverständnisse erklären? Und: Was ist
eigentlich ein Kulturschock? Im Kurs diskutieren wir Grundlagen der interkulturellen
Kommunikation. Wir beschäftigen uns mit dem Kulturbegriff, der verbalen und non-
verbalen Kommunikation, der Fremd- und Eigenwahrnehmung, wie Menschen mit Zeit
umgehen und lernen auch, wie man eine fremde Kultur besser verstehen und sich in ihr
orientieren kann.
Für die Teilnahme am Seminar sind sehr gute Deutschkenntnisse erforderlich. Die
Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen beschränkt. Leistungsnachweis: regelmäßige
Teilnahme, Wortschatztests, Projektarbeit sowie ein Essay.

Lehrer:             Donato Tangredi und Frauke Großhennig
Programm:           3 Wochenstunden
Zeit/Ort:           Mittwoch, 14.15 - 16.45 Uhr,
                    Raum 031, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
ECTS-Punkte:        max. 5
Beginn:             Mittwoch, 23. April 2008
Arbeitsmaterialien: 11,- €
Sprachkenntnisse: ab B1




                                       - 29 -
       MASSENMEDIEN IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND                            (Nr.78)

Üblicherweise werden Presse, Radio und Fernsehen als Massenmedien bezeichnet.
Dieser Kurs soll eine Einführung in die deutsche Massenmedien bieten und eine kritische
Auseinandersetzung mit ihnen fördern. Nachdem wir uns einen ersten Überblick über die
Organisation und die Vielfalt verschafft haben, werden wir uns insbesondere die
Funktionen und Aufgaben der einzelnen Massenmedien näher anschauen. Welche
Bedeutung hat eine freie Presse und eine Pressevielfalt für eine demokratische
Gesellschaft und für jeden einzelnen? Was ist damit gemeint, wenn in Deutschland von
der Presse als „vierten Gewalt“ und der 20.00 Uhr-Tagesschau als „Institution“ gesprochen
wird? Welche Gefahren können von Massenmedien ausgehen?

Der Kurs soll inhaltlich und methodisch möglichst breit angelegt sein. So werden wir die
wichtigsten deutschen Zeitungen und Zeitschriften kennen lernen und stilistische und
formale Charakteristiken herausarbeiten. Außerdem werden in den Seminarsitzungen
Fernseh- und Radiosendungen gemeinsam analysiert und diskutiert werden. Da die
sogenannten „neuen Medien“ - und hier vor allem das Internet – zunehmend eine
Neuordnung der deutschen Medienlandschaft verursachen, werden wir ausgewählte
Internetformate insbesondere auf ihren Inhalt und ihre Wirkung hin untersuchen.

Der Kurs wird auf dem Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens unterrichtet. Die
Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt.

Voraussetzungen für einen benoteten Schein sind eine regelmäßige Teilnahme und eine
aktive Mitarbeit. Es werden keine Vorkenntnisse, aber ein vorhandenes Interesse an dem
Thema vorausgesetzt. Außerdem werden Projektthemen vergeben, die von den
Teilnehmern für die gesamte Dauer des Kurses bearbeitet und kurz mündlich präsentiert
werden.

Lehrer:             Stephan Anders
Programm:           2 Wochenstunden
Zeit/Ort:           Mittwoch, 18.15 – 19.45 Uhr
                    und zwei Kompaktphasen (Termine werden noch gemeinsam
                    abgesprochen)
                    Raum 11, ISP, Wilhelmstr. 9
ECTS-Punkte:        max. 4
Beginn:             Mittwoch, 16. April (wichtiger Termin!)
Arbeitsmaterialien: 10,- Euro für Reader und Materialien
Sprachkenntnisse: B2




                                         - 30 -
       DAS FILMSEMINAR: HÖHEPUNKTE DES DEUTSCHEN FILMS -                       (Nr.68)
         VON "METROPOLIS" BIS " DAS LEBEN DER ANDEREN"

Das Seminar will mit der Geschichte des deutschen Films bekannt machen. Es behandelt
zunächst Beispiele aus der Zeit des Stummfilms in den 1920er Jahren und die ersten
Tonfilme um 1930, thematisiert danach aber auch Propagandafilme aus der Zeit des
Nationalsozialismus. Im Weiteren soll der deutsche Nachkriegsfilm bis in die Gegenwart
exemplarisch diskutiert werden. Die gemeinsame Rezeption ausgewählter Filme soll
ästhetische Einblicke ermöglichen und gleichzeitig einen historischen Überblick
verschaffen.
Erforderlich sind sehr gute sprachliche Kenntnisse. Die Literatur und die ausgewählten
Filme werden zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Voraussetzungen für einen benoteten Schein: mündliche Mitarbeit, Gruppenreferat,
Hausarbeit/Klausur

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt.

Lehrer:               Dr. Volker Schmidt
Programm:             4 Wochenstunden
Zeit/Ort:             wird noch bekanntgegeben
ECTS-Punkte:          max. 4
Beginn:               wird noch bekanntgegeben
Arbeitsmaterialien:   10,- €
Sprachkenntnisse:     ab B2




                                          - 31 -
                                  RADIO D                                     (Nr.58)

Dieser Kurs bietet eine intensive Auseinandersetzung mit dem Medium Radio in
Deutschland. Neben Vorträgen von Medienexperten und Studioführungen haben die
Teilnehmer/innen die Möglichkeit, eine Radiosendung, die im Uni-Radio Tübingen
gesendet wird, mitzugestalten. Durch Recherchen, Interviews, Höraufnahmen etc. sollen
die Teilnehmer/innen eigenständig die „Radiolandschaft“ erkunden.

Die Spracharbeit in diesem Kurs konzentriert sich auf ein intensives Training der
Hörkompetenz, den Fachwortschatz Rundfunk, Redemittel für Interviews und
Präsentationen sowie die Analyse verschiedener Hörfunk-Genres.

Voraussetzung für einen benoteten Schein: regelmäßige Teilnahme, Gruppenprojektarbeit
(Präsentation & Text).

Die Teilnehmerzahl ist auf 14 Personen begrenzt und setzt das Niveau B2 voraus. Die
Teilnahme an diesem Kurs ist nur durch ein persönliches Anmeldungsgespräch
möglich. Termine für diese Gespräche liegen bei der Anmeldung vor.

Lehrer:             Angelika Lundquist-Mog
                    Barbara Owen
Programm:           2 Wochenstunden
Zeit/Ort:           Donnerstag, 16.15 – 17.45
                    Raum 22, ISP, Wilhelmstr. 9
                    (Sondertermine werden am ersten Unterrichtstag bekannt gegeben)
ECTS-Punkte:        max. 4
Beginn:             Donnerstag, 17. April
Arbeitsmaterialien: 5,- €
Sprachkenntnisse: B2




                                        - 32 -
           Fortbildung "Deutsch als Fremdsprache"
      FORTBILDUNGSBAUSTEINE "DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE"                           (Nr.98)
               Ein Kurs für Studierende der Germanistik
                und anderer sprachorientierter Fächer

Dieser Kurs wendet sich an deutschsprachige Studierende aus dem Bereich der
Neuphilologie sowie an sprachlich fortgeschrittene internationale Studierende der
Germanistik. Der Kurs vermittelt in 13 Sitzungen anhand verschiedener Themenfelder
Grundlagen des Fachs „Deutsch als Fremdsprache“ (vorläufiges Programm ab Anfang
März im Internet oder bei der Anmeldung).

Qualifikation: Für einen benoteten Schein wird erwartet: Regelmäßige Mitarbeit,
Teilnahme an und Berichte über zwei Hospitationen in einer Unterrichtsveranstaltung
„Deutsch als Fremdsprache“ oder eine Hospitation und eine eigene DaF-Recherche (z.B.
über ein Lehrwerk, ein wichtiges Fachbuch, eine wichtige Institution im Bereich „Deutsch
als Fremdsprache“ etc.) mit Kurzreferat.

Als Basisliteratur wird empfohlen:
- Neuner, Gerhard/Hans Hunfeld: Methoden des fremdsprachlichen Deutschunterrichts.
  Eine Einführung; Fernstudieneinheit 4, Berlin u.a. (Langenscheidt) 1993.
- Roche, Jörg: Fremdsprachenerwerb. Fremdsprachendidaktik, Tübingen/Basel (A.
  Francke Verlag) 2005.

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt.

Anmeldung für Interessenten in der Abteilung Internationale Sprachprogramme,
Wilhelmstraße 9, Raum 19 (Theke). Es wird um eine persönliche Anmeldung gebeten.

18. Februar (Montag) – 22. Februar (Freitag), 10.00-12.00 Uhr
14. April (Montag) – 18. April (Freitag), 10.00-12.00 Uhr

Dozent/innen:         Dozent/innen der Abteilung Internationale Sprachprogramme und
                      externe Dozent/innen;
                      Koordination des Seminars: Angelika Lundquist-Mog
Programm:             13 Sitzungen à 3 Semesterwochenstunden
Zeit/Ort:             Freitag, 9.15 - 12 Uhr
                      Raum 11, Internationale Sprachprogramme, Wilhelmstr. 9
ECTS-Punkte:          max. 4
Beginn:               Freitag, 18. April 2008, 9.15 Uhr
Unkostenbeitrag:      25.- Euro für umfangreiche Arbeitsmaterialien




                                          - 33 -
        FORTBILDUNGSBAUSTEIN „UNTERRICHTSPRAXIS DAF"                             (Nr.96)
               Ein Kurs für Studierende der Germanistik
                und anderer sprachorientierter Fächer

Dieser Kurs wendet sich an Studierende, die in der Abteilung Internationale
Sprachprogramme bereits den Kurs „Fortbildungsbausteine DaF“ mit einem benoteten
Schein abgeschlossen haben.
Neben einer Einführung in die Bereiche Unterrichtsplanung, Unterrichtsbeobachtung und
Lehrwerkanalyse haben alle Teilnehmer/innen die Gelegenheit als Tandem eine selbst
entworfene Unterrichtseinheit durchzuführen. Von der eigenen Planung bis zur
Auswertung wird jedes Lehrertandem fachlich beraten. Der Unterricht mit einer kleinen
Gruppe Studierender (US-Amerikaner) findet in der Abteilung „Internationale
Sprachprogramme als Zusatzprogramm statt. (Vorläufiges Programm ab Anfang März im
Internet oder bei der Anmeldung).

Qualifikation: Für einen benoteten Schein wird von den Teilnehmern erwartet:
regelmäßige Mitarbeit, Teilnahme an allen Einführungsseminaren, Ausarbeitung und
Besprechung einer eigenen Unterrichtseinheit. Begleitung und Beobachtung einer
weiteren Tandemgruppe und kollegiale Beratung derselben. Reflexion über die eigene und
fremde Unterrichtserfahrung im Kurs in Form eines Portfolios/Berichts.

Die Teilnehmerzahl ist auf 16 begrenzt.

Anmeldung für Interessenten in der Abteilung Internationale Sprachprogramme,
Wilhelmstraße 9, Raum 19 (Theke). Es wird um eine persönliche Anmeldung gebeten.

15. Februar (Freitag) – 20. Februar 2008 (Mittwoch), 10.00-12.00 Uhr
07. April (Montag) und 14. April 2008 (Montag), 10.00-12.00 Uhr

Dozentinnen:          Angelika Lundquist-Mog, Daniela Schmeiser
                      Koordination des Seminars: Angelika Lundquist-Mog
Programm:             10 Sitzungen à 4 Semesterwochenstunden
Zeit/Ort:             mittwochs 9.00-12.30 Uhr
                      Raum 11, Internationale Sprachprogramme, Wilhelmstr. 9
                      und Samstag, den 19. und 26. 4. von 9.30-13 Uhr
                      Raum 22, Internationale Sprachprogramme, Wilhelmstr. 9
ECTS-Punkte:          max. 4
Beginn:               Mittwoch, 16. April 2008, 9.00 Uhr s.t.
Unkostenbeitrag:      25.- Euro für Arbeitsmaterialien und ein Unterrichtsbuch




                                          - 34 -
                      ZUSATZANGEBOT:                                             (Nr.99)
        FÜR US-AMERIKANISCHE PROGRAMMSTUDIERENDE
   FERTIGKEITSTRAINING: HÖREN, LESEN, SPRECHEN, SCHREIBEN

Dieser Kurs richtet sich speziell an Studierende US-Amerikanischer Universitäten. Es
werden gezielt und intensiv die Sprachfertigkeiten: Hören, Lesen, Sprechen und Schreiben
trainiert. Die Unterrichtseinheiten werden von verschiedenen Lehrerinnen und Lehrern
abwechslungsreich gestaltet. Der Kurs findet mit einem Lehrbuch auf dem Sprachniveau
A2/B1 statt.

Qualifikation: Für einen benoteten Schein wird von den Teilnehmern erwartet:
regelmäßige Teilnahme, aktive Mitarbeit und eine längere schriftliche Arbeit

Die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt. Die Teilnehmer/innen werden persönlich zu
diesem Kurs eingeladen.

Leiterinnen:          Daniela Schmeiser, Angelika Lundquist-Mog
                      Koordination des Seminars: Daniela Schmeiser
Lehrer/innen:         Daniela Schmeiser und qualifizierte deutsche Studierende
Programm:             10 Sitzungen à 2 Semesterwochenstunden
Zeit/Ort:             mittwochs 9.30-11.00 Uhr
                      Raum 11, Internationale Sprachprogramme, Wilhelmstr. 9
ECTS-Punkte:          max. 2
Beginn:               Mittwoch, 30. April 2008, 9.30 Uhr
Unkostenbeitrag:      15.- Euro für Kopien und ein Unterrichtsbuch




Bücher von Lehrerinnen und Lehrern unserer Abteilung:

                              Alles drin
                              Praxishandbuch Grundstufe Deutsch
                              (Edition Klett)

                              von Evelyn Frey, Iris Korte-Klimach, Andreas Kotz,
                              Angelika Lundquist-Mog, Ulrike Nordkämper-Schleicher

                              Mit dem Praxishandbuch DaF für die Grundstufe "Alles
                              drin" erhalten Kursleiter/innen ein Kompendium der
                              wichtigsten Instrumente, um nach individuellen Vorlieben
                              und gruppenspezifischen Bedürfnissen, effizient und ohne
                              aufwändige Vorbereitung (Zusatz-)Materialien für den
                              Grundstufenunterricht auszuwählen.




                                         - 35 -
                              Theater und Chor
                 INTERNATIONALER THEATER-WORKSHOP                                 (Nr.92)

Theaterspielen bedeutet, sich in eine lebendige Kommunikation zu begeben - mit anderen
und mit sich selbst. Theaterspielen gibt uns die Möglichkeit, mit eigenem und fremdem
Rollenverhalten zu experimentieren und neue Verhaltensmöglichkeiten zu entdecken. Es
steigert unsere Präsenz, unsere Wahrnehmung und unser Ausdrucksfähigkeit. Und das
Wichtigste: Theaterspielen macht einfach Spaß. Wir erproben verschiedene Spiel- und
Improvisationstechniken und beginnen mit kleinen Szenen, bevor wir uns an die konkrete
Arbeit an Szenen oder an einem Stück für eine Aufführung am Semesterende machen.

Teilnehmerzahl: max. 16

Leiterin:             Antje Sroka
Programm:             2 Wochenstunden
Zeit/Ort:             Montag, 19.15 - 20.45 Uhr,
                      Raum 031, Neuphilologie, Wilhelmstr. 50
ECTS-Punkte:          max. 4
Beginn:               Montag, 21. April

                          INTERNATIONALER CHOR                                    (Nr.94)

Wer hat Lust auf einem Stocherkahn unter der Neckarbrücke zu singen? Der Name
„Internationaler Chor“ ist Programm: einerseits geht es um den internationalen Flair aller
Teilnehmer/innen, andererseits steht die Chormusik im Mittelpunkt. Somit sind auch die
Lieder, Songs und Kanons äußerst bunt gemischt: wir singen alles, was Spaß macht,
manchmal aber auch eine Herausforderung sein kann. Wir, das heißt, alle, die Spaß
haben, ein- bis vierstimmige Lieder zu summen, zu schnippen und zu singen. Egal ob Frau
oder Mann, deutsch oder nicht, Anfänger oder 'alter' Chorsänger. Also: willkommen sind
alle, die sich auf phonetische Spielereien, Atemübungen und viel Musik einlassen wollen.
Auch diejenigen, die noch nie in einem Chor mitgesungen haben.

Keine Anmeldung notwendig

Chorleiterin:         Adelheid Kumpf
Programm:             2 Wochenstunden
Zeit/Ort:             Mittwoch, 20.15 - 21.45 Uhr,
                      Raum 11, Wilhelmstr. 9
Beginn:               Mittwoch, 23. April 2008 (kein Chor am 14. + 21.5.2008)
ECTS-Punkte:          max. 2




                                          - 36 -
                EUROPÄISCHER REFERENZRAHMEN FÜR SPRACHEN

Der „Gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen" wurde vom Europarat entwickelt,
um Sprachprüfungen und Bildungssysteme in Europa vergleichbar zu machen. Auf allen
Referenzniveaus geben „Kann-Beschreibungen“ an, was Lerner auf der jeweiligen Niveaustufe
können müssen. Der europäische Referenzrahmen unterscheidet zwischen sechs verschiedenen
Referenzniveaus von der Kenntnis einfachster Grundlagen (A1) bis zur perfekten Beherrschung
einer Sprache (C2). Für die Stufen A1 bis C2 gelten grob folgende globale Lernzielbestimmungen:

Niveau A1 – Elementare Sprachverwendung - Lerner können:
 vertraute, alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze verstehen und verwenden
 sich und andere vorstellen, anderen Personen Fragen zu ihrer Person stellen und Fragen
   hierzu beantworten
 sich auf einfache Art verständigen, wenn die Gesprächspartner langsam und deutlich sprechen
   und bereit sind zu helfen

Niveau A2 – Elementare Sprachverwendung - Lerner können:
 Sätze und häufig gebrauchte Ausdrücke verstehen, die sich auf Bereiche von ganz
   unmittelbarer Bedeutung beziehen
 sich in einfachen, routinemäßigen Situationen verständigen, in denen es um einen direkten
   Austausch über geläufige Dinge geht
 mit einfachen Mitteln die eigene Herkunft und Ausbildung, die direkte Umgebung und Dinge,
   die konkret zum täglichen Leben gehören, beschreiben.

Niveau B1 – Selbständige Sprachverwendung - Lerner können:
 die Hauptpunkte verstehen, wenn klare Standardsprache verwendet wird und wenn es um
   vertraute Bereiche wie Arbeit, Schule oder Freizeit geht
 die meisten Situationen bewältigen, denen man auf Reisen im Sprachgebiet begegnet
 sich zusammenhängend zu bekannten Themen und persönlichen Interessengebieten äußern
 über Erfahrungen und Ereignisse berichten, Hoffnungen und Ziele beschreiben und zu Plänen
   und Ansichten kurze Begründungen und Erklärungen geben.

Niveau B2 – Selbständige Sprachverwendung - Lerner können:
 die Hauptinhalte komplexer Texte zu konkreten und abstrakten Themen verstehen
 im eigenen Spezialgebiet auch Fachdiskussionen verstehen
 sich so spontan und fließend verständigen, dass ein normales Gespräch mit Muttersprachlern
   ohne größere Anstrengung auf beiden Seiten gut möglich ist
 sich zu einem breiten Themenspektrum klar und detailliert ausdrücken
 einen Standpunkt zu einer aktuellen Frage erläutern und die Vor- und Nachteile verschiedener
   Möglichkeiten angeben.

Niveau C1 – Kompetente Sprachverwendung - Lerner können:
 ein breites Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite
   Bedeutungen erfassen
 sich spontan und fließend ausdrücken, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten suchen zu
   müssen
 die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben oder in Ausbildung und Studium
   wirksam und flexibel gebrauchen
 sich klar, strukturiert und ausführlich zu komplexen Sachverhalten äußern und dabei
   verschiedene Mittel zur Textverknüpfung angemessen verwenden.

Niveau C2 – Kompetente Sprachverwendung - Lerner können:
 praktisch alles, was sie lesen oder hören, mühelos verstehen
 Informationen aus verschiedenen schriftlichen und mündlichen Quellen zusammenfassen und
   dabei Begründungen und Erklärungen in einer zusammenhängenden Darstellung wiedergeben
 sich spontan, sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei komplexeren Sachverhalten
   feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen




                                            - 37 -
- 38 -

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:32
posted:11/26/2011
language:German
pages:38