Studienfahrt nach Weimar 2008

Document Sample
Studienfahrt nach Weimar 2008 Powered By Docstoc
					Studienfahrt nach Weimar
          2008


  „Weimar im Spiegel seiner
         Gebäude“



               Deutschleistungskurs Jgst.12/Frau Winkens
Das Fürstenhaus
Geschichte des Fürstenhauses

   3. Mai 1770: Grundsteinlegung
   ursprünglich für Landstände gebaut
   1774 Blitzeinschlag in das Residenzschloss  Carl August zieht in das
   Fürstenhaus obwohl es noch nicht ganz fertig gestellt war
   28 Jahre lang Wohnort fürstlicher Familien
   Baustil: wahrscheinlich früher Klassizismus; korinthischer Säulenvorbau
   Ständige Gäste: Goethe, Schiller, Herder, Wieland
   1848-1918 Parlamentssitz des Großherzogstum (Weimar, Eisenach,
   Sachsen)
   Umbau: Galerie für Zuhörer
   Ort des Geschworenengericht
   Verschiedene Nutzungen: Kunstgalerie, Staatsministerium, Musikschule
   (heute)
Bild des Fürstenhauses
Haus der Frau von Stein
Allgemeines zum Haus und der Familie

   1770 von Anton Georg Hauptmann erbaut worden
   Zweigeschossiges Gebäude nach barocken Formprinzipien
   Wohnhaus der Familie von Stein
   Charlotte Albertine Ernestine von Stein (* 1742; t 1827)
   Literatur- und kunstinteressierte Freundin und Vertraute Goethes
   Obergeschoss zum Wohnen/ Untergeschoss für die Pferdeställe
   Investor will das Haus kaufen, für eine Dali (Maler) Ausstellung  Konflikt
Bild des Hauses von Frau von Stein
Wittumspalais
Allgemeines:

   Witwensitz und Stadtwohnung von Herzogin Anna Amalia

Anna Amalia (1739- 1807):

   Braunschweigische Prinzessin
   Wurde mit Herzog Ernst August 2. von Sachsen verheiratet
   Wurde schon mit 18 Jahren Witwe (1757)
   Hatte ein 10-jähriges Liebesverhältnis mit Goethe
   War Regentin bis 1775

Gebäude:

   Erbaut 1767
   Nach dem Schlossbrand bewohnte die Herzogin das Palais ab Mai 1774
   Palais wurde ein „Bilderbuch des guten Geschmacks“
   Adlige und bürgerliche kamen zur geselligen Tafelrunde, ebenso Dichter,
   Künstler, Gelehrte nach Gottes Wort
   Sie Starb 1807 und 1875 wurde das Haus von ihrem Urenkel wieder instand
   gesetzt und als Museum eröffnet
Bild des Wittumspalais
Bibliothek der Anna Amalia:
Allgemeines zur Geschichte:

   Grüne Schloss von 1561-65 erbaut, von Herzogin Anna Amalia zur
   Bibliothek umgebaut
   Johann Wilhelm, Bruder des herrschenden Herzogs, gebrauchte das
   Schloss als Wohnsitz
   Nach Umbau durch Amalia durchgehend als Bibliothek genutzt
   Seit 1965 geisteswissenschaftliche Forschungsbibliothek/ Fusion mit
   Zentralbibliothek dt. Klassik
   anerkannte literarische „Schatzkammer „
   Ca.850 000 Bücher
   Im Rokokostil erbaut
Bilder der Bibliothek von Anna Amalia
Deutsches Nationaltheater:
Geschichte des Theaters:

   1779: Bau des ersten Komödienhauses
   1791: Eröffnung des neuen Hoftheaters unter Goethe
   1798: gemeinsame Theaterarbeit Goethes und Schillers „Blütezeit“
   1817: Theater verliert durch Goethes Verlassen an Bedeutung
   1819: Aufschwung des Musiktheaters durch J.M.Hummel
   1825: Brand des Komödienhauses; Bau eines neuen Hauses an gleicher Stelle
   1842: F. Liszt wird Kapellmeister
   1857: Enthüllung des Goethe-Schiller Denkmals
   1889-94: Richard Strauss wird Kapellmeister
   1907: Abriss des zweiten Hauses und Neubau eines repräsentativen modernen
        Theatergebäudes
   1918: Hoftheater wird Landestheater
   1919: Hoftheater wird deutsches Nationaltheater; Nationalversammlung tagt dort
   1944: Theaterbetrieb wird eingestellt
   1945: Zerstörung durch Bombenangriffe
   1948: Wiederaufbau
   1973-75: Rekonstruktion des Theaters mit Umbau
Bild des deutschen Nationaltheaters
Goethes Gartenhaus
Allgemeines zur Geschichte:

   1776 schenkte Carl August Goethe das Gartenhaus
   Goethe arbeitete in diesem Haus viel an Gedichten und anderen
   Werken(unter anderem an dem „Faust-Stoff“
   Des Weiteren wollte Schiller das Haus mieten (1797) &Goethe überlies es
   ihm zum arbeiten
   Unter anderem befindet sich eine Steintafel im angelegtem kleinen garten
   hinter/neben dem Haus mit der Inschrift :“Hier gedenkt der Liebende still
   seiner Geliebten.> diese Worte waren an seine heimliche Geliebte Charlotte
   Stein gerichtet
   1832 besuchte goethe zum Letzen Mal das Gartenhaus
   Heute dient dieses Haus für Besucher als Zeugnis der einfachen
   Lebensführung Goethes
Bild des Gartenhauses von Goethe
Stadtkirche St. Peter und Paul zu Weimar
(Herderkirche)
Geschichte der Kirche:

   1245: Ersterwähnung in alten Urkunden als St.Peter
   1299: Stadtbrand schwere Schäden
   1424: Erneute Schäden durch Stadtbrand nach Wiederaufbau
   1499: Wiederaufbau als spätgotische Hallenkirche
   18 Jh.: nach barockem Geschmack umgestaltet
   1945: Zerstörung der Kirche durch amerikanische Sprengbomben

Bekannte Persönlichkeiten:

   Luther predigte des Öfteren in der Kirche (1518-1540)
   Johann Sebastian Bach spielte auf der Kirchorgel
   Begrabene Personen: Anna Amalia, Ihr Sohn Herzog Carl August

Kunstwerke:

   Doppelgrab vor dem Altar; Wandgrabmäler; kleines Reliefbild; gotischer
   Taufstein; Herders Grab; steinerne Grabplatte des Lucas Cranach
Bild der Herderkirche
Kirms-Krackow-Haus
Geschichte des Hauses:

  1569:       bereits auf ältestem Stadtplan zu erkennen
  Seit 1701: im Besitz der Familie Kirms
  1750:       Erweiterung des Gartens
  1754:       Fertigstellung des barocken Gartenhauses
  1916:      Stadt Weimar kauft das Haus
  1940-1950: Museum und Garten geschlossen
  1956-1958: Neugestaltung des Gartens
  1999:       Haus wird saniert und Garten in seiner ursprünglichen Form wieder
              hergestellt Museum
 Erinnerungsstätte an Wohnkultur und Lebensweise wohlhabender Bürger in der
  klassischen und nachklassischen Zeit

Berühmte Gäste:
   Goethe; Wieland; Herder; Andersen…
Bild des Kirms-Krackow-Hauses
Cranachhaus
Wann:

    1547 gebaut
    1710 umgebaut zu einer Buchhandlung (1.Weimarer Buchhandlung)
    1892 restauriert
   das Cranachhaus wurde im 2.Weltkrieg zerstört!

Baustil:
   Renaissance

bekannte Personen:

    (Maler) Lucas Cranach der Ältere (1552, 80Jahre, gleichzeitige Ankunft in
   Weimar)
   bevor Lucas Cranach d.Ä. in das Gebäude eingezogen ist, wohnte der
   Baumeister ( Kanzler Christian Brück ) für kurze Zeit selber dort.

Nutzung:

    Buchhandlung + Atelier von Lucas Cranach d.Ä. + Wohnung
   Heute ist es ein Theater

Weitere interessante Informationen:
   Nein, leider nichts drüber zu sagen!!
    P.s.: Cranach ist der Schwiegersohn von Kanzler Christian Brück !
Bild des Cranachhauses
Parkhöhle im Park an der Ilm
Allgemeines zur Geschichte:

   Bauzeit von 1794-97
   es wurde eine unterirdische Quelle gefunden
   eine Brauerei war beabsichtigt, kam aber nie zustande
   danach wurde er als Lagerkeller genutzt, für z.B. Bier oder Holzkohle, im
   zweiten Weltkrieg als Luftschutzkeller
   die Höhle ist ein bergbaugeschichtliches Denkmal der Goethezeit
   und ein geologisches Naturdenkmal
Bild des Parks and der Ilm und der Parkhöhle
Jugend - / Kulturzentrum „Mon Ami“
Allgemeine Daten

   1860 erbaut
   1995 wegen Baufälligkeit geschlossen
   1999 Wiedereröffnung

Name

   Zur DDR – Zeit: „Der Ami“  Vor dem Haus geparkte amerikanische LKWs
   verleiteten zur Annahme, dass Amerikaner das Haus besetzten („Haus der
   Amis“)
   Heute: Mon Ami ( Ami = Amerikaner)

Nutzung

   Während des Krieges: Sitzung verschiedener Behörden
   20 Jahre lang „Haus zur Erholung“
   70er / 80er Jahre: Fashionveranstaltungen
   Heute: - Politik entschied, dass der Schwerpunkt auf der Kultur liegt(weniger auf
     JUGENDzentrum, denn Jugend könne sich dort nicht frei entfalten, da die
     Sanierungen nach strengen Vorschriften durchgeführt werden mussten, es
     durfte nichts verändert werden, weder die Farbe der Wände, noch die Böden)
   - Soziokulturelles Zentrum (Theateraufführungen, Vereinstreffen, ...)
   - Verdienst durch Vermietung und Partys
    Einsatz in Kultur
Bild des Kulturhauses
Deutschleistungskurs Jgst.12/Frau Winkens




Mitwirkende:
Bastian Bornemann, Lukas Müller, Felix Windgassen, Jenny Sommer, Carolin Stürmer,
Claudia Ruhs, Kristina Kahlke, Lucy Struck, Janine Dickhut, Fabrice Köhler,
Nadine Klemme, Marika Zinonidis, Gianna Jaksch, Luisa Müller, Leona Zylka,
Laura Sutkaitis, Kübra Celik, Jonathan Neumann, Claudia Werner

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:13
posted:11/8/2011
language:German
pages:24