Docstoc

cop_2011_de

Document Sample
cop_2011_de Powered By Docstoc
					            OPERATIVER GESAMTPLAN
                        DER EIB-GRUPPE
                              2011-2013




Wichtige Anmerkungen:

Der Operative Gesamtplan 2011-2013 wurde am 14. Dezember 2010 vom
Verwaltungsrat der Europäischen Investitionsbank erörtert und genehmigt.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Angaben zur Tätigkeit im Jahr 2010 lediglich auf
Schätzungen basieren, die vor Jahresende 2010 vorgenommen wurden. Ferner enthält
diese Unterlage in die Zukunft gerichtete Aussagen wie Projektionen über die zu erwartende
Entwicklung der Finanzlage. Die tatsächlichen Entwicklungen können von diesen Aussagen
und Projektionen abweichen.

Vertrauliche Informationen    und/oder    sensible   Finanzdaten    wurden    aus   dieser
Veröffentlichung entfernt.




22. Februar 2011
Geleitwort des Präsidenten

Entwicklung des geschäftlichen Umfelds
In den Jahren 2008 und 2009 reagierte die Bank rasch auf die Veränderungen des geschäftlichen und
politischen Klimas, indem sie ihre Finanzierungstätigkeit intensivierte und gezielt Fachpersonal rekrutierte
sowie ihr Produktangebot und ihre internen Verfahren verbesserte. Die Bank ergriff dabei die erforderlichen
operativen und organisatorischen Maßnahmen, die es ihr ermöglichten, einen Beitrag zum EU-
Konjunkturprogramm zu leisten.
Im Jahr 2010 hat sich das operative Umfeld der Bank weiter verändert. Die EIB verzeichnete einen Rückgang
der Darlehensnachfrage von Seiten ihrer größten Unternehmenskunden, da diese bessere Marktkonditionen
und alternative Finanzierungsquellen in Anspruch nehmen konnten. Die Bank stellte jedoch auch fest, dass
Geschäftspartner mit einem weniger guten Rating nach wie vor sehr an ihren Darlehen interessiert sind. Sie
änderte als Folge dieser Entwicklung ihre Ausrichtung und unterstützte verstärkt Operationen und Regionen,
bei denen der von der Bank erbrachte zusätzliche Nutzen besonders groß war.
Trotz des rückläufigen Gesamtvolumens der Unterzeichnungen im Jahr 2010 nahm die Zahl der Operationen
und Transaktionen relativ gesehen zu, da sich die durchschnittlichen Darlehensbeträge verringerten.
Planung für die kommende Periode
In den kommenden Jahren wird die Bank mit einer Reihe neuer Herausforderungen konfrontiert werden. Zur
Unterstützung der Europa-2020-Strategie werden Pilotprogramme entwickelt und getestet werden müssen.
Ferner beabsichtigt die Bank, ihre führende Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels weiter auszubauen.
Bei der Forderung nach einer verstärkten Unterstützung außenpolitischer Maßnahmen der EU durch die EIB
muss der Ausschöpfung der im Rahmen verschiedener Mandate verfügbaren Mittel Rechnung getragen
werden (da zur Krisenbewältigung Finanzierungen vorgezogen wurden). Ebenso müssen weitere Anträge, die
technische Hilfe und Kooperationen betreffen, berücksichtigt werden. Unterdessen müssen bei der Entwicklung
neuer Instrumente und der Durchführung neuer Operationen die Zwänge beachtet werden, die mit bereits
laufenden Operationen verbunden sind, da sich das hohe Tätigkeitsvolumen der vergangenen Jahre auf die
Aufgaben auswirkt, die nach Unterzeichnung der Finanzierungsverträge – insbesondere im Bereich der
Überwachung und Umstrukturierung von Darlehen – erledigt werden müssen.
Operativer Gesamtplan (OGP) 2011-2013
Der OGP für den Zeitraum 2011-2013 erläutert, wie die Bank beabsichtigt, diese Herausforderungen unter
Berücksichtigung ihrer vorrangigen Finanzierungsziele zu bewältigen und gleichzeitig ihr AAA-Rating
beizubehalten. Der OGP spiegelt wider, dass das Finanzierungsvolumen allmählich auf das Niveau vor der
Krise im Jahr 2007 zurückkehrt und dass die Bank mit ihren Finanzierungen weiterhin so wirkungsvoll wie
möglich zur Realisierung der EU-Ziele beitragen will.
Die Bank wird eine Wahl treffen müssen, vor allem zwischen Operationen innerhalb und außerhalb der
Europäischen Union. Ferner wird sie beim Einsatz traditioneller Finanzierungsprodukte sowie bei
risikoreicheren, mit einem höheren Zusatznutzen verbundenen Aktivitäten flexibel und den Erfordernissen
entsprechend reagieren müssen.



                                                                                           Philippe Maystadt
                                                                                         28. Oktober 2010
Einleitung
Strategischer Rahmen für den Operativen Gesamtplan
Der strategische Rahmen für den OGP 2011-2013 wurde vom Verwaltungsrat im Juli 2010 erörtert. Er hat
betont, dass die künftige Finanzierungstätigkeit der Bank sowie ihr Volumen, ihr Risikoprofil und der mit ihr
verbundene Zusatznutzen definiert werden und in einem ausgewogenen Verhältnis zur Risikotragfähigkeit der
Bank stehen müssen.
Vor diesem Hintergrund bekräftigte der Verwaltungsrat das Engagement der Bank in den Bereichen
Darlehensüberwachung, Risikomanagement, Corporate Governance und interne Prozesse. Er wies ferner
darauf hin, dass der Beitrag der Bank zur Europa-2020-Strategie, zum Klimaschutz und zur Außenpolitik der
EU sowie die Durchführung gemeinsamer Initiativen die künftigen Ziele der Bank entscheidend beeinflussen
werden.
Der OGP für den Zeitraum 2011-2013
Die EIB-Gruppe erstellt einen Operativen Gesamtplan (OGP), der einen Zeitraum von drei Jahren abdeckt
und jährlich überprüft, aktualisiert und fortgeschrieben wird. Der OGP 2011-2013 enthält Zielindikatoren für
die Ergebnisse der Gruppe und fasst die wichtigsten Prioritäten und Maßnahmen zusammen, die in den
kommenden drei Jahren zur Erfüllung des strategischen Auftrags der Gruppe beitragen werden. Der
Schwerpunkt liegt dabei auf den für das Jahr 2011 geplanten Aktivitäten, wobei auch der Vorbereitung der
Bank auf den kommenden EU-Programmplanungszeitraum Aufmerksamkeit beigemessen wird, der im Jahr
2014 beginnt.
Die Finanzierungstätigkeit bzw. das Finanzierungsvolumen und die Art der Aktivitäten müssen unter
Berücksichtigung der Risikotragfähigkeit der Bank definiert werden. Der OGP 2011-2013 spiegelt daher die
schrittweise Rückkehr zum vor der Krise realisierten Tätigkeitsvolumen wider, wobei er den Schwerpunkt auf
das Ressourcenmanagement legt, um die Wirkung der mit einem Zusatznutzen verbundenen Operationen
der Bank zu maximieren.
Der OGP beinhaltet auch die Verwaltungsbudgets für das Jahr 2011.
Aufgabe und Tätigkeit der EIB
Als Bank der Europäischen Union setzt die EIB-Gruppe ihr besonderes Know-how und ihre Mittel ein, um
erstklassige Investitionsvorhaben zu unterstützen, die zum Erreichen der EU-Ziele beitragen. Dies ermöglicht
es ihr, die Zukunft Europas und seiner Partner mitzugestalten.
Vision der EIB
Die EIB unterstützt intelligentes, umweltverträgliches und integratives Wachstum und leistet dadurch einen
konkreten Beitrag zur Entwicklung in und außerhalb von Europa.
Vorrangige Finanzierungsziele der EIB
Die vorrangigen strategischen Ziele der EIB für Finanzierungen in der EU und in den Heranführungsländern
(Kandidaten- und potenzielle Kandidatenländer) spiegeln die politischen Ziele der EU wider. Die Bank wird
die Umsetzung dieser vorrangigen Ziele weiterverfolgen und dabei länderspezifischen Erfordernissen und
Umständen angemessen Rechnung tragen. Die vorrangigen Ziele konzentrieren sich auf sechs spezifische
Bereiche:
•               Wirtschaftlicher und sozialer Zusammenhalt und Konvergenz;
•               Schaffung einer wissensbasierten Wirtschaft;
•               Ausbau der Transeuropäischen Netze (TEN);
•               Schutz und Verbesserung der Umwelt sowie Förderung einer nachhaltigen
Kommunalentwicklung;
•               Unterstützung von KMU und
•               Förderung einer nachhaltigen, wettbewerbsfähigen und sicheren Energieversorgung.
In Übereinstimmung mit dem Mandat für Finanzierungen außerhalb der EU und der geänderten Fassung des
Partnerschaftsabkommens von Cotonou verfolgt die Bank bei ihrer Tätigkeit in Regionen außerhalb der EU
die nachstehenden Finanzierungsziele: Entwicklung des Privatsektors, Entwicklung des Finanzsektors, Ausbau
der Infrastruktur, Sicherheit der Energieversorgung, ökologische Nachhaltigkeit und Unterstützung der EU-
Präsenz. Die Operationen in den Heranführungsländern unterstützen sowohl die Umsetzung der vorrangigen
Finanzierungsziele der EU als auch die Erfüllung der Ziele des Mandats für Finanzierungen außerhalb der EU.
Wichtigste Ergebnisindikatoren
Die Liste der wichtigsten Ergebnisindikatoren und anderen bedeutenden Indikatoren wurde gestrafft. Die
nunmehr etwas begrenztere Palette von Ergebnis- und Überwachungsindikatoren entspricht den wichtigsten
Aktivitäten der Bank, mit denen sie zum Erreichen der genannten Ziele beitragen will.
Laufende Überprüfung
Die Fortschritte bei der Erfüllung der OGP-Ziele werden während des gesamten Jahres laufend überprüft.
Eine laufende Überprüfung ist in dieser Zeit anhaltender Marktturbulenzen und Unsicherheit von wesentlicher
Bedeutung. Es wird davon ausgegangen, dass die Halbjahresüberprüfung der operativen Ergebnisse und
Tätigkeit der Bank dem Verwaltungsrat im Juni 2011 vorgelegt wird. Die Halbjahresüberprüfung wird über
die bis Ende April 2011 erzielten Ergebnisse berichten und dem Verwaltungsrat Gelegenheit geben, die
operative Tätigkeit der Bank zu überprüfen, um den sich entwickelnden Markterfordernissen Rechnung zu
tragen und gegebenenfalls die Ziele für 2011 anzupassen.
                RAHMEN FÜR DEN OPERATIVEN GESAMTPLAN

                             DER EIB-GRUPPE 2011-2013



                                       Inhaltsverzeichnis



1             Beschlüsse des Verwaltungsrats................................................................ 1
2             Operatives Umfeld und Fortschritte im Jahr 2010...................................... 2
3             Ausblick auf die Finanzierungstätigkeit 2011-2013 ................................... 3
4             Ergebnisindikatoren und -ziele............................................................... 10
5             Budget- und Finanzplanung 2011 ......................................................... 12


Anlagen


Anlage 1      Aktueller Beitrag der EIB zur Strategie Europa 2020, aufgeschlüsselt
              nach Instrumenten................................................................................ 14
Anlage 2      Ergebnis- und Überwachungsindikatoren................................................ 16


GLOSSAR UND AKRONYME .................................................................................. 19
Europäische Investitionsbank                                                                      Operativer Gesamtplan 2011-2013


1 Beschlüsse des Verwaltungsrats

Der Verwaltungsrat genehmigte die nachstehenden Aspekte der vorgeschlagenen Finanzierungstätigkeit der EIB
für den vom OGP abgedeckten Zeitraum – gegebenenfalls unter dem Vorbehalt eines entsprechenden
Beschlusses des Rats der Gouverneure:
      i. Die Bank strebt bei den Unterzeichnungen ein durchschnittliches Gesamtvolumen von 57,8 Mrd EUR
           pro Jahr (62,5 Mrd EUR für das Jahr 2011) und bei den Operationen mit höheren Risiken
           (Sonderaktivitäten 1 ) Unterzeichnungen von insgesamt 6 Mrd EUR p.a. (6 Mrd EUR für das Jahr 2011)
           an. Weitere Einzelheiten hierzu.
      ii. Erweiterung des Spielraums des Mandats für Risikokapitalfinanzierungen (Risk Capital Mandate –
           RCM) in Einklang mit dem OGP 2011-2013 des EIF und den Erwartungen der Gruppe. Es handelt
           sich dabei um eine Erhöhung des Gesamtvolumens der Risikokapitaloperationen, die der EIF im
           Auftrag der EIB durchführen darf. Weitere Einzelheiten hierzu in den.
      iii. Aufstockung der Mittel der Vor-Beitritts-Fazilität um 5,7 Mrd EUR über einen Zeitraum von drei
           Jahren und Lockerung der Kriterien für akzeptable Kreditrisiken bei Darlehen an Staaten mit einem
           Rating unterhalb Investment-Grade. Weitere Einzelheiten hierzu in den Randnummern 316-318.
      iv. Aufstockung der Fazilität für Nachhaltigkeit und Sicherheit der Energieversorgung (Energy
           Sustainability Facility – ESF) um 0,5 Mrd EUR pro Jahr und Ausweitung der Förderkriterien, um der
           Zweckbestimmung des Ergebnisindikators für den Klimaschutz Rechnung zu tragen. Weitere
           Einzelheiten hierzu in Randnummer 319.
Der Verwaltungsrat genehmigte außerdem,
      I. die Auswahl der in Anlage 2 dargestellten Ergebnisindikatoren und Überwachungsindikatoren für den
           OGP 2011-2013 sowie die damit zusammenhängenden Ziele und Orientierungen;
      II. nachdem er eine Globalermächtigung zur Mittelbeschaffung auf Jahresbasis erteilt hat,
           (a) nunmehr die Erteilung einer Globalermächtigung zur Mittelbeschaffung für 2011 von bis zu
                75 Mrd EUR,
           (b) die Ermächtigung zur Durchführung damit zusammenhängender Treasury- und Derivate-
                Operationen in Einklang mit Artikel 18 der Geschäftsordnung;
      III. die Aufwendungen und Erträge des Verwaltungsbudgets für 2011 und des Investitionsbudgets für
           2011. Weitere Einzelheiten hierzu vgl. Abschnitt 5: Budget- und Finanzplanung 2011;
      IV. die grundsätzliche Möglichkeit, im Jahr 2011 zusätzlich erforderliche Personalressourcen und
           sonstige Ressourcen für neue Initiativen und die Durchführung unterzeichneter Operationen verfügbar
           zu machen, die möglicherweise im Laufe des Jahres 2011 umgesetzt werden, wobei der
           Verwaltungsrat diese Initiativen vorher genehmigt haben muss und vorab über die Auswirkungen auf
           das Budget für das Jahr 2011 und die Kostendeckung informiert werden muss;
      V. Delegierung der im Laufe des Jahres zu fassenden Beschlüsse über die Budgets für Personal- und
           Verwaltungsaufwendungen für bestehende Partnerschaftsvereinbarungen an das Direktorium unter
           dem Vorbehalt, dass der für diese Partnerschaften vom Verwaltungsrat genehmigte Budgetrahmen
           (wie im OGP 2010-2012 vorgesehen) eingehalten wird.
Die Anlagen wurden zur Information vorgelegt.




1
    Darlehen mit schlechterer Einstufung und Produkte der Fazilität für Strukturierte Finanzierungen


22. Februar 2011                                                                                                           Seite 1
Europäische Investitionsbank                                                Operativer Gesamtplan 2011-2013



2     Operatives Umfeld und Fortschritte im Jahr 2010
      Einleitung
Als sich 2008 die Finanz- und Wirtschaftskrise auszubreiten begann, hat die Bank ihre Geschäftsstrategie rasch
angepasst, um ein noch nie dagewesenes Tätigkeitsvolumen zu ermöglichen und auf diese Weise dazu
beizutragen, die Probleme hinsichtlich der Kreditaufnahme am Markt zu verringern. Der Rat der Gouverneure
und der Verwaltungsrat vertraten die Ansicht, dass die Bank der Kreditverknappung entgegenwirken und die
Wirtschaft durch eine verstärkte Darlehensvergabe zur Finanzierung von Investitionsvorhaben unterstützen sollte.
Im Jahr 2009 erhöhte sich daher das Gesamtvolumen der Darlehensunterzeichnungen auf 79 Mrd EUR (+65%
gegenüber dem Vorkrisenjahr 2007) und das der Auszahlungen auf 54 Mrd EUR (+25% gegenüber 2007).
Mit dem Fortbestand der Krise nahm der Finanzierungsbedarf in den verschiedenen Sektoren zu, was die Bank
veranlasste, die Verwendung von EIB-Mitteln zu überprüfen, um ihren Beitrag zur konjunkturellen
Wiederbelebung der EU-Wirtschaft zu maximieren. Eine wesentliche Maßnahme, durch die Marktlücken
geschlossen und den Anforderungen des Marktes Rechnung getragen werden konnte, bestand in der
Bereitstellung von Darlehen mit einer schlechteren internen Einstufung sowie von Finanzierungsprodukten im
Rahmen der Fazilität für Strukturierte Finanzierungen (Sonderaktivitäten). Die Bank hob daher im Mai 2010 ihre
Obergrenze für das Volumen der Unterzeichnungen im Bereich der Sonderaktivitäten für das Jahr 2010 deutlich
von 4,9 Mrd EUR auf 8 Mrd EUR an.

      Finanzielles und wirtschaftliches Umfeld
Der wirtschaftliche Erholungsprozess ist in Europa zwar langsam, allerdings doch etwas zügiger als erwartet
vorangeschritten. Während die Konsumnachfrage nach wie vor schwach ist, wird das Wachstum durch eine
Erholung der Exporte getragen, die ihrerseits weitgehend durch ein starkes Wachstum in Schwellen- und
Entwicklungsländern begünstigt wird. Der wirtschaftliche Erholungsprozess vollzieht sich in den einzelnen EU-
Ländern jedoch äußerst ungleichmäßig. Einige Länder profitieren stärker von Exporten in Schwellenländer,
während andere nach wie vor durch eine übermäßig hohe Staatsschuld sowie Verschuldung des Finanzsektors
und der Privathaushalte belastet sind. Diese Faktoren und die ungewissen Konsequenzen, die letztlich aus dem
Auslaufen fiskalischer und monetärer Stimuli resultieren, erhöhen weiterhin die Risiken einer Verschlechterung
der Wachstumsaussichten.

      Auswirkungen der Krise auf die Darlehensvergabe und die Mittelbeschaffungstätigkeit der EIB
Die Bank verfügt über eine effiziente und zuverlässige Corporate Governance, deren Aufgabe darin besteht, die
Aktiva der Bank zu schützen und sicherzustellen, dass die Bank stets in der Lage ist, ihre Ziele zu erfüllen, ihr
AAA-Rating aufrechtzuerhalten und ihren Status als erstklassiger Emittent auf den Kapitalmärkten zu wahren. Bei
der Definition ihrer Risikotragfähigkeit hat die Bank eine Reihe von Indikatoren für das Kreditrisiko übernommen,
die Stresstests zur Ermittlung des Mindestkapitalbedarfs, die Verteilung der Kreditqualität des Gesamtportfolios
und der neuen Darlehen (Bestand und Neuzugang), die Risikokonzentration und die Entwicklung der
Beobachtungsliste (Watch List) umfassen.
Sowohl im laufenden Finanzierungszeitraum als auch in künftigen Perioden werden Entscheidungen, die das
Finanzierungsvolumen und die Obergrenze für die Übernahme von Risiken betreffen, weiterhin der langfristigen
finanziellen Tragfähigkeit der Bank und dem Rahmen für das Kreditrisiko Rechnung tragen.

      Auswirkungen der Krise auf das gezeichnete Kapital
Das derzeitige Niveau des gezeichneten Kapitals reicht aus, um das vorgeschlagene Finanzierungsvolumen wie
geplant realisieren zu können, so dass mindestens bis zum Jahr 2015 keine weitere Kapitalerhöhung erforderlich
sein wird.




22. Februar 2011                                                                                          Seite 2
Europäische Investitionsbank                                                Operativer Gesamtplan 2011-2013


3       Ausblick auf die Finanzierungstätigkeit 2011-2013
        Notwendige Ankurbelung des Wachstums in Europa
Der durch die Finanzkrise bedingte Rückgang der Binnen- und Außennachfrage ließ die Kapazitätsauslastung in
der europäischen Wirtschaft sinken. Nach einer ungewöhnlich starken Rezession übertrifft der Aufschwung nun
zwar die Erwartungen, verläuft aber immer noch relativ verhalten, so dass die tatsächliche Wirtschaftsleistung im
Euroraum etwa 4%-5% hinter ihrem Potenzial zurückbleibt. Folglich müssen die wirtschaftspolitischen Anreize zur
Wachstumsförderung kurzfristig fortgesetzt werden, auch wenn der Spielraum für weitere fiskalpolitische
Maßnahmen deutlich schrumpft. Gleichzeitig besteht ein großer Bedarf an Maßnahmen, die für ein kräftigeres
mittelfristiges Wachstum sorgen sollen und am wirkungsvollsten dafür geeignet sind, die hohe Verschuldung
abzubauen und die Belastung der Staatshaushalte durch die alternde Bevölkerung zu mindern. Dazu sind
strukturpolitische Maßnahmen und Investitionen notwendig, die für mehr Beschäftigung sorgen und die
Produktivität in der EU steigern.

        Maximale Wirkung erzielen
Nach bewährter Praxis versucht die Bank stets, ihre Finanzierungen im Rahmen der vorrangigen Ziele auf
Vorhaben und Tätigkeiten zu konzentrieren, mit denen sich die Ziele der EU-Politik voraussichtlich am stärksten
fördern lassen.
Die Nachfrage nach konventionellen Finanzierungsoperationen der EIB mit großen Unternehmenskunden und
Banken in den EU- und den Heranführungsländern dürfte sich in den oberen Rating-Kategorien weiterhin
abschwächen, da diese Kundengruppen nun wieder leichter Zugang zu alternativen Finanzierungsquellen
finden.
Dennoch bleiben Operationen, die sich aus dem stabilen Kreis langjähriger Kunden ergeben, weiterhin wichtig,
da sie das Gesamtrisiko des Finanzierungsbestands der EIB ausbalancieren. Außerdem leisten sie einen
erheblichen Beitrag zur Kostendeckung, finanziellen Autonomie und Stärkung des Know-hows der Bank im
Projektbereich. Nach wie vor bestehen jedoch einige Marktdefizite, die es wichtigen Sektoren wie KMU und
Midcaps schwer machen, sich angemessen zu finanzieren. Dies gilt besonders für Märkte wie die
Projektfinanzierung oder Segmente wie wachstumsstarke innovative Unternehmen. Gerade hier könnte die EIB
durch spezielle Finanzierungsinstrumente wie die FSF, RSFF und LGTT („Sonderaktivitäten“) eine erhebliche
Wirkung erzielen.
In den Nachbar- und Partnerländern führen der rückläufige Kapitalzufluss und das höhere Kreditrisiko weiterhin
zu einer Verschärfung der Kreditbedingungen. Der Zugang zu Finanzierungsmitteln in der Region bleibt damit
erschwert. Als Folge der austrocknenden Finanzierungsquellen steigt die Nachfrage nach
Finanzierungsoperationen der EIB, vor allem für Infrastrukturvorhaben, die in hohem Maß auf langfristige Mittel
angewiesen sind.

        Übernahme von Risiken – das angemessene Volumen für Sonderaktivitäten
Die Bank verfolgt die Strategie, den Aufschwung durch ihre Finanzierungen so wirkungsvoll wie möglich zu
unterstützen. Dazu muss sie einen Mittelweg zwischen der notwendigen Durchführung riskanterer Operationen
und den Obergrenzen für die Risikoübernahme finden. Dementsprechend werden bei der operativen Planung
Obergrenzen für das Volumen der gesamten Finanzierungen und der Sonderaktivitäten auf der Grundlage des
intern definierten Risikorahmens der Bank festgelegt.
Die Ziele und Orientierungen für die operative Tätigkeit wurden nach einer Methode bestimmt, die das
externe AAA-Rating der Bank, den langfristigen Charakter ihrer Finanzierungsoperationen sowie die
Granularität ihres Portfolios einbezieht. Gemäß den Basel-II-Empfehlungen werden in regelmäßigen
Abständen Stresstests durchgeführt und der Risikorahmen wird entsprechend angepasst.
Bei der Festlegung der Finanzierungstätigkeit und der Art der Aktivitäten müssen die Einschränkungen
berücksichtigt werden, die sich aus dem Grad der Risikoübernahme durch die Bank ergeben. Deshalb ist das
vorgeschlagene Niveau der Finanzierungstätigkeit gegenüber 2009 in Einklang mit dem OGP 2010-2012
weiterhin rückläufig. Darin spiegelt sich die allmähliche Rückkehr der Finanzierungstätigkeit zum Niveau vor
der Krise, entsprechend dem derzeit geltenden strengen internen Kreditrisikorahmen. Die derzeitige Höhe des
gezeichneten Kapitals ist ausreichend, um die vorgeschlagenen Finanzierungen durchzuführen, ohne dass die
Mitgliedstaaten im OGP-Zeitrahmen zu einer Kapitalerhöhung herangezogen werden müssen.




22. Februar 2011                                                                                          Seite 3
Europäische Investitionsbank                                                                   Operativer Gesamtplan 2011-2013

        Entwicklung des Unterzeichnungsvolumens - Rückkehr auf das Niveau vor der Krise

                        80


                        70

                                               29
                        60                               18
                                                                      11
                                          9                                   3            1            Ûber das Vor-
                        50                                                                              Krisen-Niveau
                                                                                                        hinausgehende
              Mrd EUR




                                                                                                        Unterzeichnungen
                        40

                                                                                                        Unterzeichnungen
                        30                                                                              Auf Vor-Krisen-
                                                                      52     53           54            Niveau,
                             48       49       50        51                                             inflationsbereinict

                        20


                        10


                        0
                             2007     2008    2009       2010        2011    2012         2013


      Entwicklung des Unterzeichnungsvolumens - Verteilung nach Regionen

                                                                   2009        2010                                                  3-J.-Durch-
                              (Mrd EUR)                                                          2011         2012            2013
                                                                Ist-Zahlen   Prognose                                                  schnitt


      Finanzierungen insgesamt nach Art des Risikos
       Auf eigenes Risiko der EIB                                   74,2          64,0           58,1         53,0            52,0       54,3

       Durch die EU-Haushaltsgarantie gedeckt (Mandat)                4,9           4,9           4,5           3,0            3,0        3,5

       EIB-Finanzierungen insgesamt                                 79,1          68,9           62,5         56,0            55,0       57,8

      Finanzierungen insgesamt nach Regionen
       Tätigkeit in den EU- und Heranführungsländern                74,8          63,5           57,5         50,6            49,6       52,6
       Tätigkeit in den Nachbar- und Partnerländern                   4,3           5,4           5,1           5,4            5,4        5,3

       EIB-Finanzierungen insgesamt                                 79,1          68,9           62,5         56,0            55,0       57,8

      Sonderaktivitäten
       Sonderaktivitäten - EU- und Heranführungsländer                5,8           5,5           5,4           5,4            5,4        5,4

       Sonderaktivitäten - Nachbar- und Partnerländer                   -           0,7           0,6           0,6            0,6        0,6

       Sonderaktivitäten insgesamt                                   5,8            6,2           6,0           6,0           6,0        6,0


Um das Interesse der Kapitalmärkte an Projektanleihen zu beleben, führt die Bank derzeit mit der
Europäischen Kommission erste Gespräche über ein eventuelles Programm zur „Kreditverbesserung“, wonach
die Kommission die Erstverlustposition für ein Portfolio ausgewählter, von der EIB durchgeführter
Transaktionen übernehmen würde. Dadurch könnte die EIB mehr Sonderaktivitäten durchführen. Die
Sonderaktivitäten, die durch eine solche „Kreditverbesserung“ ermöglicht werden, unterliegen bestimmten
Bedingungen. Daher würde wahrscheinlich der Aufbau einer umfassenden Projektpipeline eine gewisse Zeit in
Anspruch nehmen. Diese Maßnahme würde es der Bank ermöglichen, die Sonderaktivitäten auf einem Niveau
zu betreiben, das den Markterwartungen entspricht.
         Richtgrößen für Finanzierungen und Auszahlungen in EU- und Heranführungsländern
Die Bank wird sich bei der Verfolgung ihrer sechs traditionellen vorrangigen Ziele weiterhin auf Operationen
in den Bereichen konzentrieren, die ihrer Meinung nach am stärksten gefördert werden müssen, um zur
Verfestigung des Aufschwungs beizutragen. Sie wird neue Vorgehensweisen und Produkte erproben, die sie zur
Unterstützung des in der Strategie 2020 angestrebten „intelligenten, nachhaltigen und integrativen“
Wachstums bereits sondiert (vgl. Anlage 1). Insbesondere sucht die Bank nach Wegen, um den Radius des
Einsatzes ihrer eigenen Mittel und der Mittel der Europäischen Kommission durch höhere Fremdmittelanteile,

22. Februar 2011                                                                                                                       Seite 4
Europäische Investitionsbank                                                 Operativer Gesamtplan 2011-2013
Garantien, Risikoteilung und die Kombination aus Zuschüssen und Finanzierungsinstrumenten ergänzend zu
technischer Hilfe und anderen Strukturen zu erweitern. Mehrere derartiger neuer Produkte werden bereits
erprobt. Nach der Halbzeitüberprüfung der RSFF und vorbehaltlich eines Beitrags der Europäischen
Kommission und des Unterausschusses für die Risikopolitik der EIB wird die Bank eine Ausweitung dieses
Instruments anstreben, um seinen Anwendungsbereich zu vergrößern und seine Nutzungsmöglichkeiten zu
erweitern.
Darüber hinaus wird die Bank ihren Schwerpunkt der Bekämpfung des Klimawandels weiter verstärken. Dazu
stimmt sie ihre Aktivitäten auf die EU-Klimaschutzpolitik ab, stellt Finanzierungsmittel und technische Hilfe für
Projekte zur CO2-Minderung und zur Anpassung an den Klimawandel in EU- und Nicht-EU-Ländern bereit
und unterstützt insbesondere die Ziele der EU zur Senkung der Treibhausgasemissionen. Derzeit wird ein
detailliertes Verzeichnis weiterer gemeinsam mit der Europäischen Kommission eingesetzter Instrumente
überprüft, um die bereits vorliegenden Erfahrungen zu verwerten und bislang noch ungedeckten Bedarf in
diesem Bereich durch neue Initiativen, die möglicherweise auf einer gemeinsamen Plattform zusammengefasst
werden, zu befriedigen. Diese Instrumente werden weiterentwickelt und im Verlauf des Jahres 2011 nach und
nach umgesetzt. Wie bisher sind auch weiterhin Mechanismen im Projektzyklus der Bank vorgesehen, die dem
Klimaschutz – vor allem der Bekämpfung des Klimawandels und der Anpassung an dessen Folgen – dienen.
Indem die Bank ihre Finanzierungen nach Regionen und Sektoren differenziert, versucht sie auch, ein Szenario
der allmählichen Erholung und Rückkehr zum Wachstum in Europa nachzuvollziehen. Vorausgesetzt, die
Zinssätze der Bank und ihre Darlehenskonditionen bleiben wettbewerbsfähig und ihre Finanzierungsprodukte
bewirken generell einen finanziellen Zusatznutzen, dürfte die außergewöhnliche Zunahme der unterzeichneten
Darlehen 2008-2010 insbesondere 2011-2012 zu einem Anstieg der Auszahlungen führen.
        Richtgrößen für Finanzierungen und Auszahlungen in den Nachbar- und Partnerländern
Die Bank verfolgt die Halbzeitüberprüfung des Mandats für ihre Darlehenstätigkeit in Drittländern im Zeitraum
2007-2013 sehr genau und wird ihre geplanten Aktivitäten in den Nachbar- und Partnerländern vorbehaltlich
des Ausgangs des bevorstehenden Mitentscheidungsverfahrens mit dem Europäischen Parlament und dem Rat
darauf abstimmen. Die allgemeinen Leitlinien des Rats hinsichtlich der Überprüfung des Mandats für die
Darlehenstätigkeit der EIB in Drittländern wurden am 8. Juni 2010 vom ECOFIN-Rat genehmigt und dem
Parlament vorgelegt. Es wird vorgeschlagen, die im Rahmen des Mandats vorgesehene fakultative Tranche
von 2 Mrd EUR freizugeben und für die Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen bereitzustellen.
Gleichzeitig findet unter Lenkung der Kommission eine Halbzeitüberprüfung der Tätigkeit der Bank im Rahmen
des Partnerschaftsabkommens von Cotonou statt, aus der Empfehlungen zu der zukünftigen Ausrichtung der
Finanzierungstätigkeit in den AKP-Ländern hervorgehen werden. Die Bank wird ihre Zusammenarbeit mit der
Europäischen Kommission und mit anderen Finanzierungsinstitutionen verstärken. Die Erfahrungen im Rahmen
der Vereinbarung über die gegenseitige Anerkennung von Projektprüfungsergebnissen (Mutual Reliance
Initiative), die mit der Agence Française de Développement (AFD) und der Kreditanstalt für Wiederaufbau
(KfW) abgeschlossen wurde, werden einer genauen Analyse unterzogen und am Ende der derzeitigen
Pilotphase im Juni 2011 ausgewertet. Derzeit sind die Auswirkungen dieser Initiative auf das Niveau der
zukünftigen Ressourcen und Finanzierungsaktivitäten noch nicht absehbar. Der Schwerpunkt wird auf Projekten
liegen, bei denen die Bank nach eigener Auffassung eine wichtige Rolle spielen und mit der Kommission und
anderen Finanzierungsinstitutionen zusammenarbeiten und/oder Synergieeffekte nutzen kann. Generell
unterstützt die Bank den Vorschlag, ihre Mandate außerhalb der EU zu harmonisieren und zu straffen. Dies
entspricht einer der Hauptempfehlungen des Lenkungsausschusses der „Weisen“, der die Halbzeitüberprüfung
durchführte.
Über die Investitionsfazilität und Partnerschaft Europa-Mittelmeer (FEMIP) wird die Bank den Partnerländern im
Mittelmeerraum weiterhin Eigenmittel und technische Hilfe zur Verfügung stellen. Unter Einbeziehung des
Unterausschusses für die Risikopolitik der EIB wird der Einsatz neuer Instrumente fortgesetzt, insbesondere
durch die Bereitstellung von Garantien. Die Bank kann auch die Bereitstellung von Garantien für die östlichen
Nachbarländer und AKP-Länder in Betracht ziehen.




22. Februar 2011                                                                                            Seite 5
Europäische Investitionsbank                                                    Operativer Gesamtplan 2011-2013

        Vor-Beitritts-Mandat (PAM) und Vor-Beitritts-Fazilität (PAF)
Die EIB wird die wirtschaftliche Entwicklung und den Heranführungsprozess der Kandidaten- und potenziellen
Kandidatenländer weiterhin mit vollem Engagement unterstützen. Der aktuelle Ausblick für die Tätigkeit der
Bank außerhalb der EU wird jedoch durch zwei wichtige Entwicklungen beeinflusst. Zum einen zieht die Bank
Aktivitäten im Rahmen ihrer externen Mandate und ihrer Fazilitäten, die sie auf eigenes Risiko durchführt,
zeitlich vor, weil der Rat sie darum gebeten hat, ihre Unterstützung in den Zeiten der Finanzkrise zu verstärken.
Dies führt dazu, dass die verbliebenen Ressourcen für Finanzierungen in Drittländern nicht einmal ausreichen,
um die Aktivitäten bis 2013 auf dem Niveau vor der Krise aufrechtzuerhalten, vor allem in den
Heranführungsländern. Zum anderen verlangt es der begrenzte Spielraum für zusätzliche riskantere
Finanzierungen vor allem im Rahmen der Sonderaktivitäten, dass angemessene Prioritäten für die
Finanzierungsvolumina in den Mitgliedstaaten und in verschiedenen Regionen außerhalb der EU, in denen die
Bank tätig ist, festgelegt werden.
Geht man von einer Fortsetzung der bisherigen Inanspruchnahme aus, werden die Mittel aus dem Vor-
Beitritts-Mandat und der Vor-Beitritts-Fazilität spätestens Mitte 2011 ausgeschöpft sein. Wenn keine
Gegenmaßnahmen ergriffen werden, ergäbe sich folgende Prognose für die Unterzeichnungen, ausgehend
von den aktuellen Inanspruchnahmequoten:

                                                   2010       2010                                    Summe für
                        (Mio EUR)                                       2011       2012      2013
                                                    Ziel    Prognose                                   3 Jahre

         EU- und EFTA-Länder                      57 000     59 900     54 270     51 080   51 620     156 970
         Heranführungsländer                      3 550      3 600      3 200       500          -      3 700
         EU- und Heranführungsländer insgesamt    60 550     63 500     57 470     51 580   51 620     160 670

Deshalb können die Ziele und Richtgrößen für das Unterzeichnungsvolumen, die in Abschnitt 4 unter den
vorgeschlagenen Finanzierungszielen enthalten sind, nur mit der genehmigten Erhöhung der Vor-Beitritts-
Fazilität um 5,7 Mrd EUR im OGP-Zeitraum erreicht werden. Die Bank wäre dadurch in der Lage, die
Richtgrößen für die Unterzeichnungen von 5,2 Mrd EUR zu erreichen, wie unten dargestellt, und gleichzeitig
einen Puffer zu behalten, um die Übergangsphase für die Aktivitäten vom Ende des OGP-Zeitraums auf das
Jahr 2014 reibungsloser zu gestalten;

                                                                         2011      2012      2013      Summe für
                                                   2010        2010
                                                                                                        3 Jahre
         (Mio EUR)                                  Ziel     Prognose
         EU- und EFTA-Länder                      57 000      59 900    54 270     48 740   48 780      151 790
         Heranführungsländer                       3 550      3 600     3 200      2 840     2 840       8 880
         EU- und Heranführungsländer insgesamt    60 550      63 500    57 470     51 580   51 620      160 670


         Aufstockung der PAF                         -           -        -        2 340     2 840       5 180
        Die Kreditrisikokriterien der Vor-Beitritts-Fazilität werden gelockert, so dass Darlehen an Staaten mit
        einem Rating unterhalb Investment-Grade vergeben werden dürfen. Die Aktivitäten im Rahmen der
        Vor-Beitritts-Fazilität werden jedoch weiterhin weitgehend dem aktuellen Risikoprofil für die Fazilität
        entsprechen.
        Fazilität für Nachhaltigkeit und Sicherheit der Energieversorgung (ESF)
Analog dazu werden auch Mitteldefizite bei den Aktivitäten in Ländern erwartet, in denen Operationen
zugunsten der Nachhaltigkeit und Sicherheit der Energieversorgung durchgeführt werden. Um weiterhin
vorrangige Klimaschutzprojekte und Projekte im Bereich der Energieversorgungssicherheit fördern zu können,
genehmigte der Verwaltungsrat eine Aufstockung des Betrags der Fazilität für Nachhaltigkeit und Sicherheit
der Energieversorgung (ESF) von 3,0 Mrd EUR um 1,5 Mrd EUR auf 4,5 Mrd EUR (0,5 Mrd EUR jährlich). Die
zusätzlichen Finanzierungen im Rahmen dieser Fazilität werden in Einklang mit dem aktuellen
durchschnittlichen Risikoprofil der Fazilität durchgeführt. Außerdem wird der Geltungsbereich der ESF stärker
an den Umwelt- und Klimaschutzzielen der Bank ausgerichtet, was eine entsprechende Anpassung der
Förderkriterien erfordern wird.




22. Februar 2011                                                                                            Seite 6
Europäische Investitionsbank                                                     Operativer Gesamtplan 2011-2013

        Europäischer Investitionsfonds (EIF)
Risikokapitalmandat – Das Risikokapitalmandat ist für Risikokapitalfinanzierungen bestimmt, die der EIF im
Namen der EIB durchführt. Es war durch eine zweckgebundene Mittelreserve von 2 Mrd EUR, die aus dem
Amsterdamer Sonderaktionsprogramm (ASAP) stammte, gedeckt. Seit der Neugliederung der Rücklagen im
Jahr 2010 wird die Mittelreserve für das Risikokapitalmandat nun unter den Reserven der Bank für
Sonderaktivitäten erfasst. Die Zuweisung zur Reserve für Sonderaktivitäten, einschließlich des Mittelbedarfs für
Risikokapitaloperationen, erfolgt nun ex post. Deshalb ist es auch nicht mehr notwendig, die Durchführung
von Risikokapitaloperationen vorab durch eine einmalige Kapitalzuweisung zu unterlegen. Aus den Mitteln des
Risikokapitalmandats sollen Risikokapitaloperationen mit einem hohen Zusatznutzen gefördert werden, bei
denen der EIF vor allem über Fonds, die in Frühphasenunternehmen investieren, als Katalysator für die
zusätzliche Finanzierung von KMU dient. Mit der Tätigkeit in diesem Bereich wird ein wichtiger Beitrag zu
einem der vorrangigen Ziele der Bank geleistet.
Der Spielraum im Rahmen des Risikokapitalmandats beruht auf einer internen Vereinbarung zwischen dem EIF
und der EIB und lag Ende September 2010 bei 300 Mio EUR (Ende Dezember 2009: 500 Mio EUR). Der
Verwaltungsrat genehmigte eine Erhöhung des Betrags des Risikokapitalmandats um 1 Mrd EUR (siehe unten).
Diese zusätzlichen Mittel werden es dem EIF ermöglichen, die Ziele des OGP 2011-2013 – Stützung des
geschwächten Risikokapitalmarkts und Start mehrerer Pilotprogramme zur Vorbereitung der EIB-Gruppe auf
die Strategie „Europa 2020“ – zu erfüllen.
                                                                                              Mio EUR    Mio EUR


         Noch verfügbarer Betrag im Rahmen des Risikokapitalmandats - Ende September
                                                                                                             300
         2010
         Zusätzliches Transaktionsvolumen für 2010 (ohne erwartete Rückflüsse)                              (100)
         Voraussichtlich noch verfügbarer Betrag im Rahmen des Risikokapitalmandats - Ende
                                                                                                             200
         Dezember 2010
         Nettobetrag der Finanzierungen im Rahmen des Risikokapitalmandats für 2011-2013                  (1 190)
         Bruttotransaktionsvolumen im Rahmen des Risikokapitalmandats für 2011-2013            (1 590)
         Für 2011-2013 erwartete Rückflüsse (auf Basis konservativer Annahmen)                   400
         Daraus resultierender neuer Mittelbedarf für 2011-2013                                             (990)
Durch die zusätzliche 1 Mrd EUR wird ein sich selbst tragender, revolvierender Risikokapitalfonds von 5 Mrd EUR
geschaffen werden. Er soll Marktlücken bei der Finanzierung von technologieorientierten Frühphasen-KMU
schließen und als Katalysator für umfangreiche zusätzliche Investitionen des privaten Sektors fungieren. Es wird
davon ausgegangen, dass diese zusätzlichen Mittel ausreichen werden, um die langfristig geplanten
Risikokapitalaktivitäten durchzuführen.
         Gemeinsame Initiativen
Gemeinsame Initiativen sind mittlerweile in zahlreichen Bereichen ein wichtiges Merkmal der Tätigkeit der Bank.
Durch JASPERS wird die Vorbereitung von Anträgen für große Projekte in der EU-12 auch weiterhin unterstützt.
Nach dem erfolgreichen Start des Europäischen Finanzierungsinstruments für nachhaltige Energieprojekte von
Städten und Regionen (ELENA) wird die Bank mit der Europäischen Kommission und ihren Projektträgern
zusammenarbeiten, um eine umfassende Pipeline von Investitionsvorhaben in den Bereichen Energieeffizienz in
Städten und erneuerbare Energieträger aufzubauen. Darüber hinaus ist die EIB bestrebt, die Zusammenarbeit
mit der Europäischen Kommission zu verstärken. Das EPEC wird seinen Mitgliedern weiterhin mit einem
Zusatznutzen verbundene Beratungsleistungen und Produkte bieten. Die EIB wählt als Holdingfonds-Manager
weiterhin Stadtentwicklungsfonds aus und beteiligt sich an diesen, damit die Fonds wiederum in nachhaltige
Stadtentwicklungsprojekte investieren können. Die JESSICA-Arbeitsgruppe berät auch weiterhin nationale und
regionale Stellen und leistet damit Hilfe beim möglichen Aufbau von finanztechnischem Know-how, was die
Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung in einem städtischen Umfeld angeht. Die Bank wird
auch ihre Zusammenarbeit mit Finanzierungsinstituten, die in den Mittelmeerländern und östlichen
Partnerländern tätig sind, ausweiten, vor allem durch ihre aktive Mitwirkung an der
Nachbarschaftsinvestitionsfazilität (NIF).
Durch ihre Mitwirkung an der Verwendung von Mitteln aus der Neuanlagenreserve (NER) im Auftrag der
Europäischen Kommission wird die Bank eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung eines neuen EU-
Finanzierungsinstruments spielen, das innovative Technologien in den Bereichen erneuerbare Energieträger und
CO2-Abscheidung und -Speicherung fördern soll. Die Teams der gemeinsamen Initiative für den Marguerite-
Fonds und andere Hauptinvestoren, die sich mit Eigenmitteln an Projekten beteiligen, engagierten sich in den
drei vorrangigen Bereichen TEN-Verkehr (TEN-V), TEN-Energie (TEN-E) und erneuerbare Energieträger.


22. Februar 2011                                                                                           Seite 7
Europäische Investitionsbank                                                  Operativer Gesamtplan 2011-2013
Die enge Zusammenarbeit mit anderen europäischen Entwicklungsfinanzierungsinstituten und internationalen
Geldgebern wird im Rahmen des Treuhandfonds für die Infrastrukturpartnerschaft EU-Afrika und des
Konsortiums European Financing Partners fortgesetzt. Die Mitwirkung der EIB an der Afrikanischen
Finanzierungspartnerschaft (AFP) wird die Zusammenarbeit und Koordination mit vergleichbaren Institutionen,
die in der Region tätig sind, in den kommenden Jahren verstärken.
        Technische Hilfe (TH) und Zusatznutzen
Auch der Bedarf an neuen TH-Programmen und -Partnerschaften und die Möglichkeiten für solche Initiativen,
für die eigene Mittel der Bank und/oder Mittel aus anderen Quellen wie der Europäischen Kommission
eingesetzt werden, werden weiter sondiert. TH und Partnerschaften ergänzen die Kerntätigkeit der Bank im
Darlehensbereich und haben einen hohen Zusatznutzen. Darüber hinaus kann die Bank zu den Bemühungen
der EU zur wirtschaftlichen Stabilisierung von Ländern, die von der aktuellen Krise besonders betroffen sind,
beitragen.
2011 wird die Bank eine Überprüfung der vorhandenen Kooperationsprogramme mit Dritten für TH-Aktivitäten
unter dem Vorbehalt der Kostendeckungsvereinbarungen vornehmen und die erforderlichen Verfahren und das
Personal anpassen. Ausgehend von den Erfahrungen des Jahres 2010 wird möglicherweise die neue Methodik
zur Ermittlung des zusätzlichen Nutzens 2011 weiter verbessert.
        Richtgrößen für die Mittelbeschaffung und das Treasury
Vor dem Hintergrund der anhaltenden Volatilität und Unsicherheit an den Märkten, die vor allem den Euroraum
betreffen, werden die liquiden Mittel der EIB weiterhin vorsichtig verwaltet. Das Liquiditätsniveau wird genau
überwacht, damit die Bank ihren derzeitigen und zukünftigen Verpflichtungen nachkommen kann. Es wird eine
weitere Diversifizierung der Refinanzierungsquellen und -instrumente angestrebt, um der Bank eine maximale
Flexibilität bei der Steuerung ihres langfristigen Mittelbeschaffungsprogramms zu ermöglichen. Für 2011 wird
die Erteilung einer Globalermächtigung zur Mittelbeschaffung von 75 Mrd EUR angestrebt. Dieses genehmigte
Niveau würde einen ausreichenden Rahmen bieten, damit die Bank den erwarteten Auszahlungsverpflichtungen
nachkommen und die zum Jahresende angestrebten Liquiditätskennziffern in Einklang mit den vorgeschriebenen
Werten der Leitlinien für die Finanzrisiko- und die Aktiv-Passiv-Management-Politik von 25%-40% erfüllen kann.
                                                                                                      Richtgrößen
                                                             Ist-Zahl   Ist-Zahl   Ist-Zahl
                                                   Einheit                                    2011   2012   2013
                                                              2008       2009       2010
        Globalermächtigung zur Mittelbeschaffung   Mrd EUR      60         80         80       75    75      75

        Risikomanagement und Corporate Governance
Die Bank beabsichtigt, die Verbesserung ihrer Darlehensüberwachung bei Operationen in den EU- und
Heranführungsländern in der neuen Direktion Management und Umstrukturierung von Operationen
abzuschließen und diesem Bereich weiterhin große Aufmerksamkeit zu schenken. In Einklang mit bewährter
Praxis werden Vertragsabschluss und die anschließenden Maßnahmen weiter getrennt, und eine regelmäßige
Beobachtung der wichtigsten Partner der Bank in der EU wird eingerichtet werden. Ferner wird die Direktion
Management und Umstrukturierung von Operationen problematische Transaktionen, wo auch immer sie in der
Bank auftreten, bearbeiten. Die Darlehensüberwachung in den Nachbar- und Partnerländern, bei der dieselben
allgemeinen Grundsätze und Methoden wie in der Direktion Management und Umstrukturierung von
Operationen gelten, wird in einer eigenen Einheit zusammengefasst. Deren Mitglieder kennen sich mit dem
operativen Umfeld und den Charakteristika der Projekte in diesen Regionen besonders gut aus.
Nach einer Überprüfung der Gliederung der Rücklagen richtete die Bank im Dezember 2009 eine allgemeine
Rücklage für Darlehen und eine Rücklage für Sonderaktivitäten ein, um den erwarteten Verlusten im
Risikoportfolio und dem Kapitalbedarf der mit einem höheren Risiko behafteten Aktivitäten Rechnung zu tragen.
Diese Rücklagen ergänzen die vorhandene Kreditrisikovorsorge, indem sie einen Puffer gegen mögliche Verluste
im Darlehensportfolio schaffen, was der Best Practice im Bankensektor entspricht.




22. Februar 2011                                                                                            Seite 8
Europäische Investitionsbank                                               Operativer Gesamtplan 2011-2013

         Personalmanagement
Ende 2010 beschäftigte die Bank insgesamt 1 866 Mitarbeiter (Voll- und Teilzeit). Außerdem wird sie ab Anfang
2011 voraussichtlich 30 örtliche Bedienstete mit Arbeitsverträgen nach dem jeweiligen Landesrecht haben, die
in verschiedenen Außenbüros außerhalb der EU arbeiten. Interne Stellenumbesetzungen und ein gezieltes
Personalbeschaffungsprogramm für 2011-2013 dürften sicherstellen, dass die wichtigsten Prioritäten umgesetzt
und die Verpflichtungen, die sich aus den gemeinsamen Initiativen/Partnerschaftsvereinbarungen ergeben, erfüllt
werden können. Vor allem wird auch darauf geachtet werden, dass der Ressourcenbedarf für die
Finanzüberwachung in einem angemessenen Verhältnis zur Zunahme des Volumens, zur Komplexität und zur
Entwicklung des Portfolios der ausstehenden Darlehen steht.
        Corporate Responsibility und Kommunikation nach außen
Die wachsende Rolle der EIB hat ein stärkeres Interesse der Öffentlichkeit und die Aufmerksamkeit von
Organisationen der Zivilgesellschaft (CSO) zur Folge. Die Bank wird sich auf die vorhandenen Leitlinien für die
Beurteilung der sozialen Aspekte stützen, wenn sie ihre Politik und Orientierungshilfen, die für die angemessene
Einbeziehung der CSO bei sehr sensiblen Projekten auf Projektebene gelten, auf eine formelle Basis stellt und
bekannt macht. Sie zielt mit ihrer Kommunikation darauf ab, ihre Partner und die Projektträger über Fragen der
Transparenz sowie ökologische, soziale und ethische Aspekte der Projekte zu informieren, und wählt dafür
geeignete Instrumente und Kanäle.




22. Februar 2011                                                                                         Seite 9
Europäische Investitionsbank                                                        Operativer Gesamtplan 2011-2013


4        Ergebnisindikatoren und -ziele
         Prüfung der Ergebnisindikatoren
    Die Veränderungen des internen und externen Umfelds der Bank machten eine Überprüfung der
    Ergebnisindikatoren im OGP, die seit 2005 im Wesentlichen unverändert geblieben waren, notwendig. Die
    wichtigsten Ergebnisindikatoren und die sonstigen wichtigen Indikatoren wurden von 36 auf 21 Kennziffern
    reduziert und erforderlichenfalls geändert. Die Ergebnisindikatoren wurden so ausgewählt, dass sie die Ziele
    und Prozesse in den Vordergrund stellen, die die Bank als erfolgsentscheidend erachtet. Die Indikatoren, die
    sich auf die Darlehensvergabetätigkeit beziehen, werden nachstehend zusammengefasst. In Anlage 2 sind
    sämtliche Indikatoren enthalten.
    Die Erfüllung bestimmter Ergebnisindikatoren wird weiterhin eine wichtige Rolle für die leistungsabhängige
    Vergütung spielen.
         Überwachungsindikatoren
    Die Bank verwendet für ihre allgemeine Governance-Politik auch 14 Überwachungsindikatoren. Für diese
    Indikatoren sind keine spezifischen Ziele vorgegeben, stattdessen wird jeweils eine operative Bandbreite als
    Anhaltspunkt genannt. Nähere Einzelheiten dazu sind in Anlage 2 enthalten.
Ergebnisindikatoren für die Finanzierungstätigkeit
                                                                                                               Richtgrößen
                                                                                                                                2011-
                                                         2008       2009    2010       2010      2011                           2013
               Ergebnisindikator              Einheit                                                         2012    2013
                                                      Ist-Zahlen Ist-Zahlen Ziel     Prognose     Ziel                          Durch-
                                                                                                                                schnitt
10 Auszahlungen insgesamt                   Mrd EUR      48,6      54,0      53,6      53,2      58,6         56,4    55,3       56,7
11 - EU- und Heranführungsländer            Mrd EUR      46,8      51,2      50,0      50,0      54,8         52,1    50,3       52,4
12 - Nachbar- und Partnerländer             Mrd EUR       1,8       2,8       3,6       3,2       3,8          4,3     5,0        4,4
   Unterzeichnungen insgesamt:
                                            Mrd EUR      57,6      79,1      66,0      68,9      62,5         56,0    55,0       57,8
   Finanzierungen und sonst. Operationen
 1 - EU- und Heranführungsländer            Mrd EUR      54,9      74,8      60,6      63,5      57,5         50,6     496       52,6
 8 - Nachbar- und Partnerländer             Mrd EUR       2,7       4,3       5,5       5,4       5,1          5,4     5,4       5,3
 9 Anteil der Klimaschutz-Finanzierungen
                                               %          n.v.      n.v.     20%       20%        22%         25%      25%       24%
   am gesamten Darlehensvolumen der EIB
16 Überschuss vor Rückstellungen /
                                               %         108        126      n.v.      141        150         155      161       155
   Verzinsung der Eigenmittel
17 Anteil der neuen Darlehen der Kategorien
                                               %         n.v.       92       n.v.      >85        >90         >90      >90       >90
   A bis D+

Angestrebte Unterzeichnungen in EU- und Heranführungsländern, aufgeschlüsselt nach vorrangigen Zielen
                                                                                                               Richtgrößen
                                                                                                                                2011-
       EU-27 und Heranführungsländer                2008 Ist- 2009 Ist-     2010       2010      2011                           2013
                                            Einheit                                                           2012    2013
              Vorrangiges Ziel                       Zahlen    Zahlen        Ziel    Prognose     Ziel                          Durch-
                                                                                                                                schnitt
2 Konvergenz                              Mrd EUR      24,1      33,1        22,5      25,8       22,6        20,6    20,5       21,2
3 Wissensbasierte Wirtschaft
   - Darlehen insgesamt (EIB)             Mrd EUR      12,4      18,2        11,6      11,7       9,8         9,3      9,1       9,4
   - Unterzeichnungen -
  Beteiligungsoperationen insgesamt (EIF) Mrd EUR      0,4        0,7        0,8        1,0       1,3         1,3      1,4       1,3
4 TEN (einschl. Verkehr und Energie):      Mrd EUR     12,6      13,6        11,0      10,9       9,8         8,6      8,5       9,0
 5 Umweltschutz und nachhaltige
   Kommunalentwicklung                         Mrd EUR 19,5   23,7          15,6      15,6        15,3        14,1    14,2       14,5
 6 Kleine und mittlere Unternehmen (KMU)
   a. Darlehen insgesamt in den EU- und
                                               Mrd EUR 8,1    12,7          10,0       9,7         8,8        7,8      7,7       8,1
   Heranführungsländern*
   b. Unterzeichnungen - Garantien (EIF)
                                               Mrd EUR 7,2     2,3           5,5       5,1         7,9        7,8      7,6       7,8
   insgesamt**
   Unterstützung für Energie - EIB
 7                                             Mrd EUR 8,9    13,7          13,6      12,7        10,8        9,5      9,3       9,9
   insgesamt
* Vor 2011 betraf diese Tätigkeit nur die EU-27.
** Die Zahlen geben die korrigierten Werte wieder, d.h. den Multiplikatoreffekt auf das investierte Kapital   oder die durch
eine EIF-Beteiligung erleichterte Investition.


22. Februar 2011                                                                                                     Seite 10
Europäische Investitionsbank                                                  Operativer Gesamtplan 2011-2013


Obergrenzen der Finanzierungstätigkeit

                                                                                              Richtgrößen für
                                                                                                    die
                                                                                               Obergrenzen
                                                                                                                2011-
                                                    2008 2009 2010               2011
                                                                          2010                                  2013
                                         Einheit     Ist-  Ist-  Ober-           Ober- 2012           2013
                                                                        Prognose                                Durch-
                                                   Zahlen Zahlen grenze          grenze
                                                                                                                schnitt

  - FSF/RSFF/LGTT                        Mrd EUR    4,2       5,8       8,0      6,2    6,0    6,0     6,0       6,0
   davon EU- und Heranführungsländer                4,2       5,8       7,2      5,5    5,4    5,4     5,4       5,4
   davon Nachbar- und Partnerländer                       -         -   0,8      0,7    0,6    0,6     0,6       0,6




22. Februar 2011                                                                                        Seite 11
 Europäische Investitionsbank                                                                     Operativer Gesamtplan 2011-2013


 5           Budget- und Finanzplanung 2011
           Verwaltungsbudget für 2011
 Die Bank wird ihre Ressourcen weiterhin vorrangig für die operative Tätigkeit bereitstellen. Sie will damit auf
 Dauer gewährleisten, dass sie ihre strategischen Finanzierungsziele sowohl quantitativ als auch qualitativ
 erreicht.
 Für 2011 beläuft sich das Budget für Erträge aus Darlehensoperationen und Verwaltungserträge auf 806,8 Mio
 EUR. Die Veränderungen von Volumen und Art der voraussichtlichen Tätigkeit der Bank sowie die
 voraussichtlichen Zinssätze haben zu dem Anstieg der Erträge im Budget 2011 beigetragen.
 Die im Budget für 2011 veranschlagten Aufwendungen orientieren sich an den Aussichten für die
 Finanzierungstätigkeit der EIB sowie an der derzeitigen wirtschaftlichen und politischen Lage. Daher können nur
 größere neue Initiativen, wie z.B. verstärkte Überwachungsmaßnahmen, oder die Erfüllung der Aufgaben im
 Rahmen neuer bzw. bestehender Partnerschaften zur Schaffung zusätzlicher Stellen oder zu einem Anstieg des
 Budgets für Verwaltungsaufwendungen führen. Die Bank hat versucht, Einsparungen im Budget vorzunehmen.
 Erreicht werden soll dies durch Effizienzgewinne und das Zurückstellen unwesentlicher Aktivitäten, um die
 unvermeidbaren Anhebungen im Grundbudget für 2011 abzudecken. Die EIB schlägt daher eine Anhebung
 ihres Gesamtbudgets ohne Aufwendungen für neue Partnerschaftsvereinbarungen oder die Ausweitung
 bestehender Vereinbarungen um 2,8% vor.
         Personalaufwendungen – EIB insgesamt
 Das Gesamtbudget der EIB sieht einen Anstieg des Grundpersonalbudgets 2011 vor Einsparungen um 6,6%
 vor. Dieser Prozentsatz berücksichtigt:
              i einen kumulativen Anstieg der Gehälter für die vorhandenen Stellen um 2,8% 2
              ii Gehälter und damit verbundene Aufwendungen für die 2011 neu zu schaffenden Stellen
              iii höhere Pensionsbeiträge in Einklang mit der Reform der Pensionseinrichtung.

 Tabelle 1: Gesamtbudget 2011 der EIB

                                                           Aufwand und
                                                          Fixkosten 2010
                                                                                                         Neue oder
                                                           nach Berück-
                                                                                2011                     Ausweitung        2011           Veränderung
                                               2010       sichtigung von                    Veränd.
                                                                               Grund-                     bestehen-       Gesamt-            insges.
                                              Budget          Effizienz-                     in %
                                                                               budget                    der Partner-     budget              (in %)
                                                          gewinnen - auf
                                                                                                           schaften
                                                              das Jahr
                                                             gerechnet
Angaben in Mio EUR                               (a)                             (b)       (c)=(b)/(a)       (d)                              (f)
Erträge aus Darlehensoperationen und
Verwaltungserträge                             691,2                           803,2         16,2%           3,6           806,8            16,7%
Abschreibungen und
                                              -504,8           -14,3           -519,2        2,8%           -12,8         -532,0             5,4%
Verwaltungsaufwendungen
Kostendeckung - EIB insgesamt                  186,3                           284,0                                       274,8
Kostendeckung - EIB insgesamt (in %)           137%                            155%                                        152%
Kostendeckung – EIB (Kerngeschäft)
(in %)                                          1,5                             1,7                                         1,6
Kostendeckung - ABU-IF (in %)                   83%                             87%                                         87%


             Gemeinsame Initiativen – Geplante Kostendeckung
 Das Budget für gemeinsame Initiativen (bzw. ‚die erwartete Kostendeckung’) wird auf der Grundlage einer
 Schätzung der gegenwärtigen und voraussichtlichen direkten und vollen Aufwendungen für die
 Partnerschaftsaktivitäten berechnet, die in erster Linie mit der Europäischen Kommission aber auch mit anderen
 Institutionen durchgeführt werden.
 Die gesamte Kostendeckung für Partnerschaften belief sich in den Jahren 2008 und 2009 auf 54%. Die
 Kostendeckung dürfte sich erheblich verbessern (65% im Jahr 2010 und 69% im Jahr 2011), da die
 bestehenden jüngeren wichtigen Partnerschaften wie RSFF, LGTT, JASPERS, JESSICA und EPEC sich entwickeln.
 Allerdings wird sich eine negative Auswirkung von etwa 1% im Jahr 2010 und 5% im Jahr 2011 ergeben. Dies
 beruht auf den Anlaufkosten für die neuen NER 300-Aktivitäten, aus denen für diesen Zeitraum keine Erträge zu

 2
     Die für Luxemburg auf der Basis des harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) ermittelte Inflationsrate für 2010 lag bei 2,8%.


 22. Februar 2011                                                                                                                       Seite 12
Europäische Investitionsbank                                                           Operativer Gesamtplan 2011-2013
erwarten sind. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass die NER 300-Initiative über ihre gesamte Laufzeit
kostendeckend sein wird.
Wie bereits in den letzten beiden OGP erwähnt, liegt die geplante Kostendeckung einiger dieser jüngeren
wichtigen Partnerschaften gemäß den Beitragsvereinbarungen bzw. Vertragsbedingungen unter 100%, und die
Ausweitung ihres operativen Volumens wird sich auf ihre Größe im Vergleich zu der anderer Partnerschaften
auswirken.
Die Kostendeckung wird auf Jahresbasis dargestellt und nicht auf der Grundlage des Nettogegenwartswerts, und
zwar vor allem weil einige wichtige Partnerschaften noch nicht lange existieren. Dies bedeutet (i) das Potenzial
der technischen Hilfe, zu damit verbundenen Finanzierungsaktivitäten und damit zu Erträgen aus der
Finanzierungstätigkeit zu führen, kann für die Bank nicht angemessen quantifiziert werden und (ii) eine
umfangreiche Projektpipeline für einige mit Finanzierungen verbundene Partnerschaften befindet sich erst noch
im Aufbau. Der Ansatz spiegelt ein Ungleichgewicht zwischen Ertrags- und Aufwandsströmen wider.
Die Mittel der Bank für die Partnerschaften werden 2010 21% und 2011 23% ihrer gesamten Aufwendungen
entsprechen (2008: 16% und 2009: 21%).


         Investitionsbudget der EIB
Das Investitionsbudget der EIB umfasst die jährlichen Investitionsausgaben sowie die Ausgaben für mehrjährige
Investitionsvorhaben. Die während der Durchführung anfallenden nicht personalbezogenen Ausgaben werden
aktiviert und über einen im Voraus festgelegten Zeitraum entsprechend der Ausgabenart abgeschrieben. Die
Investitionsausgaben schlagen sich daher als Abschreibung im Verwaltungsbudget nieder (s. oben Tabelle 1).

         Tabelle 2: Investitionsbudget der EIB

                                             2010                            2011
                                                                                                    2010                 2011
                                                   Mehrjahres-                   Mehrjahres-    Abgeschlossene          Neuer
                                  Jahresbudget                    Jahresbudget
                                                    budget                        budget           Projekte       Investitionsbedarf
          Angaben in Mio EUR                                                                   Mehrjahresbudget   Mehrjahresbudget
          Investitionsausgaben
                                      37,8            72,1            39,2          79,0            20,1                27,0
          insgesamt

Das obige Investitionsbudget enthält nicht die Ausgaben für das mehrjährige ISIS-Projekt (Integrated Strategic
Information System – ISIS); diese werden im Gesamtbudget der EIB für das jeweilige Jahr erfasst. Das 2001
eingeleitete ISIS-Programm soll 2011 abgeschlossen werden. ISIS ist ein auf mehrere Jahre angelegtes
Programm zur Erneuerung eines großen Teils der Informationssysteme der EIB. Die aus einem ursprünglichen
Budget von 110,8 Mio EUR veranschlagten tatsächlichen Ausgaben (Investitions- und Projektausgaben) von 3,2
Mio EUR für 2010 würden einen Saldo von 3,5 Mio EUR zur Deckung von Ausgaben im Jahr 2011 lassen, um
die Endphase des Projekts abzuschließen.
        Überschuss (vor Rückstellungen) der EIB (Kerngeschäft und Investitionsfazilität)
2009 belief sich der Überschuss der Bank auf 1 954 Mio EUR. Die wichtigsten Komponenten dieses
Überschusses waren die Verzinsung der Eigenmittel (1 555 Mio EUR, 80% des Überschusses) und die Erträge
aus Finanzierungsoperationen (651 Mio EUR, 33% des Überschusses) 3 . Ende 2010 dürfte der Überschuss etwa
2 100 Mio EUR erreichen.
                                                   2009             2010                         Richtbeträge
          Angaben in Mio EUR                     Ist-Zahlen      Projektionen       2011           2012             2013
          Überschuss (vor Rückstellungen)         1 954            2 100            2 100          2 200            2 300
          davon Finanzüberschuss                  2 248            2 400            2 500          2500             2 600




3
  Die beiden Prozentsätze ergeben zusammen mehr als 100%; zu berücksichtigen sind jedoch auch die negativen Komponenten des
Überschusses (Ergebnis aus Risikokapitalfinanzierungen, Transformationsergebnis usw.).


22. Februar 2011                                                                                                       Seite 13
ANLAGEN
 Europäische Investitionsbank                                                                                                                                                         Operativer Gesamtplan 2011-2013
                                                                                                                                                                                                              Anlage 1
Aktueller Beitrag der EIB zur Strategie Europa 2020, aufgeschlüsselt nach Instrumenten
                                                                                                                    Verfügbare EIB-Instrumente
                          EUROPA 2020            (Vorrangige) Darlehen          Strukturierte     Risikoteilung      Garantien und               Indirekte           Risikokapital       Technische Hilfe      Sonstige Mittel
                            Initiativen                                       Finanzierungen                         Verbriefungen             Kapitalbeteili-
                                                                                                                                                  gungen
                              Innovations-    • Einzeldarlehen der EIB für   • Fazilität    für   • RSFF          • Verbriefungstrans-                           • EIF, auf eigenes
                                 union          FEI                            Strukturierte                        aktionen        auf                            Risiko
                                              • Globaldarlehen/Darlehen        Finanzier-                           eigenes Risiko des                           • CIP-Mandat des
                                                für KMU im Bereich FEI         ungen                                EIF zugunsten von                              EIF
                                                                                                                    KMU                                          • Risikokapital-
 Intelligentes Wachstum




                                                                                                                  • EIF/CIP-                                       mandat
                                                                                                                    Finanzierungs-
                                                                                                                    instrumente
                                Jugend in     • Einzeldarlehen der EIB für                                                                 •                     •
                               Bewegung         Studentendarlehen
                            Digitale Agenda   • Einzeldarlehen der EIB       • Fazilität    für   • RSFF          • Verbriefungstrans-                           • EIF, auf eigenes
                               für Europa     • Globaldarlehen/Darlehen        Strukturierte                        aktionen        auf                            Risiko
                                                für KMU im Bereich FEI         Finanzier-                           eigenes Risiko des                           • CIP-Mandat des
                                                                               ungen                                EIF zugunsten von                              EIF
                                                                                                                    KMU                                          • Risikokapital-
                                                                                                                  • EIF/CIP-                                       mandat
                                                                                                                    Finanzierungs-
                                                                                                                    instrumente
                              Ressourcen-     • Einzeldarlehen der EIB für   • Fazilität    für   • ECTF   (im    • LGTT                   • JESSICA             • EIF, auf eigenes     •   ELENA              • Emissions-
                              schonendes        Vorhaben in den Bereichen      Strukturierte        Rahmen        • JESSICA                • Infrastruktur-        Risiko               •   EPEC                 handelsfond
                                Europa          Verkehr, Energie und           Finanzier-           der RSFF)     • Finanzierungsfazilit     fonds               • CIP-Mandat des       •   JASPERS              s
 Nachhaltiges




                                                Klimaschutz                                                                                • Marguerite-           EIF                  •
  Wachstum




                                                                               ungen                                ät für kleine und                                                       KIDS Fund
                                              • ECTF                                                                mittlere                 Fonds               • Risikokapital-       •   Finanzierungs-
                                              • Globaldarlehen/Darlehen                                             Unternehmen                                    mandat                   fazilität   für
                                                für KMU im Bereich Energie                                                                                                                  kleine     und
                                              • JESSICA                                                                                                                                     mittlere
                                              • KIDS Fund                                                                                                                                   Unternehmen
                                              • MIF, MFF und EEFF




 22. Februar 2011                                                                                                                                                                                                   Seite 14
Europäische Investitionsbank                                                                                                                                         Operativer Gesamtplan 2011-2013
                         Industriepolitik   • Einzeldarlehen der EIB         • Fazilität    für   • RSFF   • Verbriefungstrans-                 • EIF, auf eigenes
                        im Zeitalter der    • Globaldarlehen/Darlehen          Strukturierte                 aktionen        auf                  Risiko
                        Globalisierung        für KMU                          Finanzie-                     eigenes Risiko des                 • CIP-Mandat des
                                            • JEREMIE                          rungen                        EIF zugunsten von                    EIF
                                                                             • Mezzanine-                    KMU                                • Risikokapital-
                                                                               Finanzie-                   • EIF/CIP-                             mandat
                                                                               rungen                        Finanzierungs-                     • JEREMIE
                                                                             • nachrangige                   instrumente
                                                                               Fremdmittel                 • JEREMIE

                        Agenda für neue     • Einzeldarlehen der EIB im                                    • JEREMIE               • JESSICA    • JASMINE              • JASPERS
                         Kompetenzen          Bereich Humankapital                                                                 • JEREMIE
                           und neue           (Infrastruktur- und
                        Beschäftigungs-       Studentendarlehen sowie
Integratives Wachstum




                         möglichkeiten        Stadterneuerung)
                                            • Darlehen im Rahmen von
                                              Strukturprogrammen /
                                              Fazilität für Nachhaltigkeit
                                              und Sicherheit der
                                              Energieversorgung
                                            • Globaldarlehen/Darlehen
                                              für KMU
                          Europäische       • Progress                                                     • Progress              • Progress
                        Plattform gegen
                              Armut




22. Februar 2011                                                                                                                                                                           Seite 15
Europäische Investitionsbank                                                              Operativer Gesamtplan 2011-2013



                                                                                                                         Anlage 2
Ergebnis- und Überwachungsindikatoren

  Neue Ergebnis- und Überwachungsindikatoren
  1    In Einklang mit dem überarbeiteten Konzept „Wir unterstützen intelligentes, nachhaltiges und
       integratives Wachstum und leisten damit einen konkreten Beitrag zur Entwicklung in und
       außerhalb Europas“ wurden die Schüsselbereiche der Tätigkeit der Bank und die
       bevorstehenden Herausforderungen in vier strategische Bereiche aufgegliedert: a)
       Finanzierung von Projekten in der EU und in Partnerländern, b) Erbringung eines zusätzlichen
       Nutzens bei der Finanzierung von Projekten, c) Gewährleistung der finanziellen Tragfähigkeit
       der Bank und d) Ausbau der Personal- und Organisationskapazitäten. In der nachfolgend
       abgebildeten Strategiekarte der EIB sind die vier strategischen Bereiche mit den jeweiligen
       spezifischen Zielen dargestellt.



                                                               Unsere Aufgabe:
                                Als Bank der EU setzen wir unser besonderes Know‐how und unsere Mittel ein, 
                                   um erstklassige Investitionsvorhaben, die zum Erreichen der Ziele der EU 
                                        beitragen, finanziell und mit technischer Hilfe zu unterstützen

                                                               Unsere Vision: 
      Wir fördern intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum und leisten damit einen konkreten Beitrag zur Entwicklung in 
                                                           und außerhalb Europas.

      Finanzierung von Projekten in der EU              Erbringung eines zusätzlichen Nutzens              Gewährleistung der finanziellen
             und in Partnerländern                       bei der Finanzierung von Projekten                   Tragfähigkeit der Bank

       Finanzierung von Vorhaben in Einklang             Maximierung des zusätzlichen Nutzens                  Erzielung eines ausreichenden
         mit den vorrangigen Zielen der EU                  für die unterstützten Projekte                   Überschusses zur Gewährleistung
                                                                                                            der künftigen Finanzierungstätigkeit
       Entwicklung neuer Finanzinstrumente                 Verstärkte Zusammenarbeit und 
        zur Umsetzung der Strategie Europa                gemeinsame Maßnahmen mit der                            Optimierung der Finan‐
                      2020                              Europäischen Kommission und anderen                  zierungstätigkeit im Rahmen der 
                                                                    Institutionen                            Fähigkeit, Risiken zu übernehmen
          Ausbau der führenden Rolle bei
             Klimaschutzmaßnahmen                                                                            Konservatives Risikomanagement 
                                                         Verstärkte Wirkung durch Kombination
                                                                    von Ressourcen                           und verstärkte Überwachung von 
          Optimale Unterstützung der EU‐                                                                                 Darlehen
                  Außenpolitik

        Aufnahme und effizienter Einsatz von 
        Mitteln für die Finanzierungstätigkeit


                                                 Ausbau der Personal‐ und Organisationskapazitäten
                                                                                                                               Vorbildfunktion als
                                                       Schaffung eines                                   Hoher Standard der
   Entwicklung und         Befähigung und                                      Verbesserung der                               Bank u. Institution im
                                                        kreativen und                                        internen
    Motivation der        Weiterentwicklung                                 Flexibilität und Effizienz                        Hinblick auf Corporate 
                                                         integrativen                                     Kontrollmecha‐
     Mitarbeiter          der Führungskräfte                                    der Organisation                                Responsibility und 
                                                       Arbeitsumfelds                                         nismen
                                                                                                                                   Transparenz1




22. Februar 2011                                                                                                                  Seite 16
          Europäische Investitionsbank                                                   Operativer Gesamtplan 2011-2013

          1    Ergebnisindikatoren
                                                                                                                        Richtgröße
                                                                                                                                          2011-
                                                                         2009                   2010
                                                              2009                   2010                 2011                            2013
                  Indikator                      Einheit                  Ist-                 Projek-              2012        2013
                                                               Ziel                   Ziel                 Ziel                           Durch-
                                                                         Zahlen                  tion
                                                                                                                                          schnitt
                                                 Finanzierte Projekte in der EU und in Partnerländern
1    Unterzeichnungen – EU und                  Mrd EUR        61,4       74,8       60,6       63,5       57,5     50,6         49,6      53,6
     Heranführungsländer
2       für Konvergenzregionen und              Mrd EUR        22,0       33,1       22,5       25,8       22,6     20,6         20,5      21,6
        Heranführungsländer
3       für wissensbasierte Wirtschaft          Mrd EUR        10,5       18,2       11,6       11,7       9,8       9,3         9,1        9,6
4       für TEN                                 Mrd EUR        10,1       13,6       11,0       10,9       9,8       8,6         8,5        9,1
5       für Umweltschutz u. nachhaltige         Mrd EUR        15,4       23,7       15,6       15,6       15,3     14,1         14,2      14,8
        Kommunalentwicklung
6       für KMU                                 Mrd EUR        8,0        12,7       10,0        9,7       8,8       7,8         7,7        8,3
7       für Energie*                            Mrd EUR        9,0        13,7       13,6       12,7       10,8      9,5         9,3       10,1
8    Unterzeichnungen – Nachbar- und            Mrd EUR        5,0        4,3        5,5         5,4       5,1       5,4         5,4        4,8
     Partnerländer
9    Anteil der Klimaschutz-Finanzierungen          %         entfällt   entfällt    20%         20%       22%      25%          25%        24%
     am gesamten Darlehensvolumen der EIB
10   Auszahlungen insgesamt                     Mrd EUR        54,0       54,0       53,6       53,2       58,6     56,4         55,3      56,7
11      EU und Heranführungsländer              Mrd EUR        51,2       51,2       50,0       50,0       54,8     52,1         50,3      53,4
12      Nachbar- und Partnerländer              Mrd EUR        2,8        2,8         3,6        3,2       3,8       4,3         5,0        4,1
13   Umfang der Mittelbeschaffung               Mrd EUR         80        79,4        80         67        75        75          75          75
14   Refinanzierungskonditionen ggü. Externen      Bp.        entfällt    ~20       entfällt     >0        >0        >0          >0         >0
     Benchmarks
15   Treasury-Beitrag ggü. internen
                                                   Bp.       10-30       76         10-30      10-30     10-30    entfällt    entfällt   entfällt
     Verrechnungspreisen
                                                Gewährleistung der finanziellen Tragfähigkeit der Bank
16   Überschuss vor                                %          entfällt    126       entfällt     141       150      155          161        155
     Rückstellungen/Verzinsung der
     Eigenmittel
17   Anteil der neuen Darlehen der                 %          entfällt     92       entfällt     >85       >85      >85         >85        >85
     Kategorien A bis D+
                                                Ausbau der Personal- und Organisationskapazitäten
18   Kennzahl Aufwendungen/Erträge                 %            19         16         16          13       14        14          14          14
19   Durchführung der mit der                      %           >60         74        >60%       >60%      >60%     >60%        >60%       >60%
     Generalinspektion vereinbarten
     Aktionspläne und Empfehlungen – EIB-
     Gruppe
20   Corporate Responsibility – externes           %            52         54         56          56       58        59          60          59
     Scoring
       *Vor 2011 betraf diese Tätigkeit nur die EU-27




          22. Februar 2011                                                                                            Seite 17
Europäische Investitionsbank                                                     Operativer Gesamtplan 2011-2013



2    Überwachungsindikatoren

                                                                                                                         2011
                                                                                                 2009         2010     Operative
                                 Indikator                                      Einheit
                                                                                              Ist-Zahlen    Prognose   Bandbreite


                                       Finanzierte Projekte in der EU und in Partnerländern
    1      Investitionskosten der unterzeichneten Projekte                Mio EUR         240                 198      150-250
           insgesamt(1)
                                                  Zusätzlicher Nutzen für Projekte
    2      Durchschnittlicher zusätzlicher Nutzen bei allen in der
           EU und in den Heranführungsländern genehmigten
           Projekten
           a) Säule 1: Übereinstimmung mit den vorrangigen                   #          entfällt             >120      120-140
                 Zielen der EU
           b) Säule 2: Qualität und Tragfähigkeit der                        #          entfällt             >130      130-150
                 Investitionsvorhaben
           c) Säule 3: Beitrag der EIB                                       #          entfällt             >100      100-200
    3      Durchschnittlicher zusätzlicher Nutzen bei allen in
           Nachbar- und Partnerländern genehmigten Projekten
           a) Säule 1: Beitrag zu den Zielen und Prioritäten der             %            100                >98           90-100
                 Mandate
           b) Säule 2: Qualität und Tragfähigkeit der                        %             97                >90           90-100
                 Investitionsvorhaben
           c) Säule 3: Beitrag der EIB                                       %             99                >88           90-100
    4      Anzahl der vom Verwaltungsrat genehmigten Projekte
           mit technischer Hilfe (unter Säule 3 ausgewiesen) 2               %          entfällt              18           18-22
                                     Gewährleistung der finanziellen Tragfähigkeit der Bank
    5      Überschuss vor Rückstellungen                                  Mrd EUR        1,95                2,10      2,00-2,30
    6      Gearing Ratio (EIB)                                               %            162                 174       180-205
           Gearing Ratio (EIF)                                               %             96                  95        90-100
    7      Anteil der Allgemeinen Rücklage für Darlehen                      %           0,51                <0,75     0,50-0,75
    8      Bestand der Darlehen der Kategorien A bis D+                      %            96                  >90        90-95
    9      Rücklage für Sonderaktivitäten für EIB-Operationen
           (ohne Aktivitäten im Rahmen des EIF-Mandats) /
           Unterzeichnungen im Bereich Sonderaktivitäten (ohne
           Aktivitäten im Rahmen des EIF-Mandats)                                          17                12-17         12-17
    10     Überwachung – Projektabschlussberichte, für die noch
           Informationen der Projektträger ausstehen                         %             21                <20            <17
                                      Ausbau der Personal- und Organisationskapazitäten
    11     Frauenanteil ab Funktion F bis Senior Management                  %             35                 38           39-41

1) Investitionskosten von KMU-Projekten werden derzeit in der operativen Bandbreite nicht berücksichtigt.
2) Ermittlung dieses Indikators seit 2010




22. Februar 2011                                                                                                Seite 18
Europäische Investitionsbank                                    Operativer Gesamtplan 2011-2013


GLOSSAR UND AKRONYME
ABU                       Autonomous Business Unit – Autonomer Geschäftsbereich
AFD                       Agence Française de Développement
AKP                       Staaten in Afrika, im karibischen Raum und im Pazifischen Ozean
ALA                       Asien und Lateinamerika
ALM                       Asset/Liability Management – Aktiv-Passiv-Management
EBWE                      Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung
ECTF                      European Clean Transport Facility – Fazilität für umweltfreundlichen Verkehr
EDFI                      Europäische Entwicklungsfinanzierungsinstitutionen
EEFF                      Energy Efficiency Finance Facility – Fazilität zur Steigerung der Energieeffizienz
EFSF                      Europäische Finanzstabilitätsfazilität
EFTA                      Europäische Freihandelsassoziation
EFTA-Staaten              Liechtenstein, Norwegen und Schweiz
ELENA                     European Local Energy Assistance facility – Initiative zur Unterstützung von
                          nachhaltigen Energieprojekten der Städte und Regionen
EPEC                      Europäisches PPP-Kompetenzzentrum
EPSILON                   Euro public sector index linked to offered notes
ESIAF                     Rahmen für die Beurteilung der volkswirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen
FEI                       Forschung, Entwicklung und Innovation
FEMIP                     Investitionsfazilität und Partnerschaft Europa-Mittelmeer
FSF                       Fazilität für Strukturierte Finanzierungen
FYROM                     Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien
Heranführungsländer       Sammelbegriff für Kandidatenländer und potentielle Kandidatenländer
IF                        Investitionsfazilität
IFI                       Internationale Finanzierungsinstitutionen
IG                        Inspectorate General – Generalinspektion
JASMINE                   Joint Action to Support Micro-finance Institutions in Europe – Gemeinsame
                          Initiative zur Förderung von Kleinstkreditinstituten in Europa
JASPERS                   Joint Assistance to Support Projects in European Regions – Gemeinsame Hilfe bei
                          der Unterstützung von Projekten in europäischen Regionen
JEREMIE                   Joint European Resources for Micro to Medium Enterprises – Gemeinsame
                          europäische Ressourcen für kleinste bis mittlere Unternehmen
JESSICA                   Joint European Support for Sustainable Investment in City Areas – Gemeinsame
                          europäische Unterstützung für nachhaltige Investitionen in städtische Gebiete
Kandidaten- und           Kandidatenländer (Türkei, Kroatien, ehemalige jugoslawische Republik
potenzielle               Mazedonien, Island) und potenzielle Kandidatenländer (Albanien, Bosnien und
Kandidatenländer          Herzegowina, Montenegro, Serbien und Kosovo (gemäß der Definition der
                          Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrats)). (Für die Berichterstattungszwecke der
                          Bank werden ihre Aktivitäten in den EFTA-Ländern – sofern nicht anders
                          angegeben – mit in dieser Kategorie aufgeführt.)
KfW                       Kreditanstalt für Wiederaufbau
KMU                       Kleine und mittlere Unternehmen
KPI                       Key Performance Indicator – Ergebnisindikator
LGTT                      Loan Guarantee Instrument for TEN-T Projects – Kreditgarantieinstrument für
                          TEN-Verkehrsprojekte
Liquiditätskennzahl       Die Kennzahl für die Gesamtliquidität der Bank zum Jahresende ist festgelegt als
                          das Verhältnis von Treasury-Mitteln (netto) zu den veranschlagten Finanzströmen
                          (netto) des Folgejahres.
Mandate für               Beschluss 633/2009/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13.
Finanzierungen            Juli 2009, der den Beschluss 2006/1016/EG des Rates vom 19. Dezember
außerhalb der EU          2006 ersetzt
MFF                       Municipal Finance Facility – Fazilität für kommunale Finanzierungen
MIF                       Municipal Infrastructure Facility – Fazilität für kommunale Infrastrukturvorhaben
Midcaps                   Unternehmen, die hinsichtlich ihrer Größe und ihres Entwicklungsstadiums
                          zwischen KMU (nach der Gemeinschaftsdefinition Unternehmen mit weniger als
                          250 Beschäftigten) und größeren Unternehmen angesiedelt sind
Nachbar- und              Nachbar- und Partnerländer: Mittelmeerländer (ohne die Türkei), Osteuropa,
Partnerländer             südlicher Kaukasus, Russland, AKP-Länder und ÜLG, Republik Südafrika und
                          ALA-Länder


22. Februar 2011                                                                            Seite 19
Europäische Investitionsbank                                     Operativer Gesamtplan 2011-2013

NER 300                   New Entrance Reserve – Neuanlagenreserve
NFR                       Net Funding Result – Nettorefinanzierungsvorteil
NIF                       Nachbarschaftsinvestitionsfazilität
Rat                       Rat der Europäischen Union
RSFF                      Risk Sharing Finance Facility – Fazilität für Finanzierungen auf Risikoteilungsbasis
SA                        Sonderaktivitäten
SAR                       Special Activities Reserve – Rücklage für Sonderaktivitäten
TEN                       Transeuropäische Netze
TH                        Technische Hilfe
ÜLG                       Überseeische Länder und Gebiete




22. Februar 2011                                                                               Seite 20

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:4
posted:10/27/2011
language:German
pages:29