Docstoc

Diplomova_prace_Tereza_Cepova_183891

Document Sample
Diplomova_prace_Tereza_Cepova_183891 Powered By Docstoc
					             MASARYK-UNIVERSITÄT BRÜNN
                PÄDAGOGISCHE FAKULTÄT


      LEHRSTUHL FÜR DEUTSCHE SPRACHE UND
                             LITERATUR




    Fachausflüge und Exkursionen als Bereicherung des
DaF-Unterrichtes. Methodische und praktische Analysen zum
Thema Ausflugs- und Exkursionsvorbereitung in Form eines
                      Handbuches.

                             Diplomarbeit




                              Brünn 2010




Betreuerin:                                 Autorin:
Mag. phil. Brigitte Sorger                  Bc. Tereza Čepová
Ehrenerklärung
Ich versichere, dass ich die vorliegende Arbeit selbständig verfasst und keine anderen
als die angegebenen Quellen benutzt habe.


Ich bin damit einverstanden, dass die Arbeit in der Bibliothek der Pädagogischen
Fakultät der Masaryk-Universität in Brünn aufbewahrt und für die Studienzwecke
zugänglich gemacht wird.




                                                 ...........................................................
                                                                              Bc. Tereza Čepová
Danksagung
An dieser Stelle möchte ich mich bei meiner Betreuerin Frau Mag. phil. Brigitte Sorger
für die fachliche Leitung meiner Arbeit, für ihre Hilfsbereitschaft und für die Zeit, die
sie mit meiner Arbeit verbracht hat, bedanken.
I NHALTSVERZEICHNIS
1.     EINFÜHRUNG ....................................................................................................... 6
2.     THEORETISCHE AUSGANGSPUNKTE........................................................... 8
     2.1.    EINLEITUNG ........................................................................................................ 8
     2.2.    EXKURSION, AUSFLUG, WANDERUNG –EINORDNUNG IN SYSTEM UND
             DEFINITION ....................................................................................................... 10
             2.2.1.  Schulische Bildung und Erziehung ............................................................. 11
     2.3.    LEHRER, SCHÜLER UND KLIMA ......................................................................... 18
     2.4.    VON UNTERRICHTSVORBEREITUNG ZUR AUSFLUGS- UND
             EXKURSIONSVORBEREITUNG............................................................................. 21
             2.4.1.  Motivation .......................................................................................................... 23
             2.4.2.  Ziele ..................................................................................................................... 24
             2.4.3.  Notwendiges Vorwissen ................................................................................. 25
             2.4.4.  Beurteilung ........................................................................................................ 25
             2.4.5.  Methoden ............................................................................................................ 26
             2.4.6.  Materialien und Medien................................................................................. 27
             2.4.7.  Zeitplan ............................................................................................................... 28
             2.4.8.  Form .................................................................................................................... 30
     2.5.    METHODOLOGIE ................................................................................................ 33
             2.5.1.  Erklärung, Vortrag, Erörterung, Beschreibung ..................................... 33
             2.5.2.  Dialog, Gespräch, Diskussion ..................................................................... 34
             2.5.3.  Beobachtung ...................................................................................................... 34
             2.5.4.  Demonstration .................................................................................................. 35
             2.5.5.  Problemunterricht ........................................................................................... 36
             2.5.6.  Projektunterricht .............................................................................................. 37
     2.6.    BESONDERHEITEN DES DEUTSCHUNTERRICHTES UNTER DIDAKTISCHEN
             ASPEKTEN ......................................................................................................... 42
             2.6.1.  Ziele des DaF-Unterrichtes .......................................................................... 42
             2.6.2.  Hörverstehen ..................................................................................................... 43
             2.6.3.  Leseverstehen .................................................................................................... 44
             2.6.4.  Sprechen ............................................................................................................. 45
             2.6.5.  Schreiben ............................................................................................................ 46
             2.6.6.  Soziale Kompetenz ........................................................................................... 47
             2.6.7.  Zusammenfassung............................................................................................ 48
     2.7.    GESETZLICHE BESTIMMUNGEN ......................................................................... 50
             2.7.1.  Allgemeine Vorschriften - Gesundheitsschutz und Sicherheit an
                     Schulen ................................................................................................................ 51
             2.7.2.  Straßenverkehr ................................................................................................. 54
             2.7.3.  Auslandsaufenthalt .......................................................................................... 55
             2.7.4.  Besondere Vorschriften .................................................................................. 56
             2.7.5.  Zusammenfassung............................................................................................ 58
3.     HANDBUCH ......................................................................................................... 59
     3.1.    PÄDAGOGISCH-DIDAKTISCHER TEIL ................................................................. 61
             3.1.1. Warum? .............................................................................................................. 61
             3.1.2. Teilnahme ........................................................................................................... 62
             3.1.3. SchülerInnen ..................................................................................................... 62
             3.1.4. Form .................................................................................................................... 63
             3.1.5.  Was und Wie? ................................................................................................... 64
             3.1.6.  Zeitplan ............................................................................................................... 64
             3.1.7.  Material .............................................................................................................. 65
             3.1.8.  Beurteilung und Bewertung .......................................................................... 65
     3.2.    SCHULISCH-ADMINISTRATIVER TEIL ................................................................. 66
             3.2.1.  Schulordnung .................................................................................................... 66
             3.2.2.  Anmeldung, Genehmigung und Reiseauftrag .......................................... 66
             3.2.3.  Teilnehmerliste ................................................................................................. 68
             3.2.4.  Zeitplan ............................................................................................................... 68
             3.2.5.  Belehrung der SchülerInnen ......................................................................... 69
             3.2.6.  Gesundheit ......................................................................................................... 71
             3.2.7.  Informationsblatt für Eltern .......................................................................... 71
             3.2.8.  Kalkulation und Kosten.................................................................................. 73
     3.3.    PRAKTISCH-ORGANISATORISCHER TEIL ............................................................ 75
             3.3.1.  Beförderung ....................................................................................................... 75
             3.3.2.  Versicherung ..................................................................................................... 76
             3.3.3.  Dokumente ......................................................................................................... 77
             3.3.4.  Unterkunft und Verpflegung ......................................................................... 78
             3.3.5.  Eintrittskarten und Führungen .................................................................... 78
     3.4.    CHECKLISTE ...................................................................................................... 80
4.     ABSCHLUSS ......................................................................................................... 82
5.     RESÜMEE ............................................................................................................. 84
6.     QUELLENVERZEICHNIS ................................................................................. 86
7.     ANHANG ............................................................................................................... 91
     7.1.    INHALT DES ERSTE-HILFE-KASTENS ................................................................. 91
     7.2.    UNFALLPROTOKOLL .......................................................................................... 93
     7.3.    ÄRZTLICHE BESTÄTIGUNG ................................................................................ 94
     7.4.    INFORMATIONSBLATT FÜR ELTERN ................................................................... 95
     7.5.    VERBOTENE LEBENSMITTEL ............................................................................. 96
1. E INFÜHRUNG
Schulausflüge und Exkursionen gehören für die SchülerInnen oft zu den schönsten
Erlebnissen, die sie im Zusammenhang mit der schulischen Bildung und Erziehung
machen und an die sie sich noch nach Jahren gerne erinnern. Heutzutage werden die
Ausflüge und Exkursionen auf manchen Schulen jedoch immer seltener organisiert. Die
Gründe dafür liegen einerseits in den internen Vorschriften der Schulen, die diese
Veranstaltungen wegen der sich ständig verschlechternden Disziplin der SchülerInnen
selbst einschränken, andererseits sind auch die LehrerInnen heute weniger bereit, die
Verantwortung und auch die Mehrarbeiten, die mit der Organisation und Durchführung
von Ausflügen und Exkursionen zusammenhängen, zu übernehmen. Und das ist meiner
Meinung nach schade. Auch wenn diese Veranstaltungen als risikoreich empfunden
werden, tragen sie auf der anderen Seite bedeutend zur Entwicklung von
zwischenmenschlichen Beziehungen und somit zum positiven Klima in den
Schulklassen bei und – was noch wichtiger ist – sie stellen eine wunderbare Gelegenheit
zur Verbindung der theoretischen schulischen Kenntnisse mit den praktischen
Erfahrungen und Erkenntnissen aus der realen Welt her. Beim Sprachlernen spielt dieser
Aspekt eine ganz wichtige Rolle, weil: Was motiviert einen zum Sprachlernen besser
als das Bedürfnis, sich verständigen zu können? Darüber hinaus kann man bei diesen
Veranstaltungen viele Fähigkeiten und Kenntnisse, die man in der Schulklasse nur
teilweise vermitteln kann, z.B. über die Kultur und über das reale Leben der
fremdsprachigen Gesellschaft, näherbringen.


Es ist natürlich nicht in meinen Kräften, die Disziplin und das Verhalten der heutigen
SchülerInnen zu bessern, ich verfasste diese Arbeit aber mit der Absicht, den
Deutschlehrern/Deutschlehrerinnen (aber auch anderen Lehrern und Lehrerinnen) die
Organisation und Vorbereitung von Ausflügen und Exkursionen zu vereinfachen und
Sie dabei zu unterstützen.


Meine ersten Vorstellungen über diese Arbeit unterschieden sich von ihrer Endfassung
ganz wesentlich. Ich wollte mich zuerst eher auf die ganz praktischen Hinweise – auf
das Handbuch – konzentrieren, die ich mit ein paar ausgearbeiteten Ausflugs- und
Exkursionstipps ergänzen wollte. Nachdem ich mich aber mit der zusammenhängenden
Literatur vertraut gemacht hatte, stellte ich fest, dass ich kein einziges Werk finden

                                           Seite 6
konnte, das sich detailliert und präzis mit der Problematik der Schulausflüge und
Exkursionen beschäftigt. Aus diesem Grund entschied ich mich schließlich, die Arbeit
theoretischer zu fassen und daraus ergibt sich auch mein zweites Ziel. Ich will dem
Leser/der Leserin ein komplexes Werk zur Verfügung stellen, in dem er/sie an einer
Stelle alle wichtigen (theoretischen als auch praktischen) Informationen zur Ausflugs-
und Exkursionsvorbereitung finden kann.


Meine Arbeit setzt sich aus zwei großen Abschnitten zusammen. Der erste Teil –
Theoretische   Ausgangspunkte       –    soll   dem     Leser   komplexe    theoretische
Basisinformationen vermitteln. Mein Ziel war dabei, die Problematik der Schulausflüge
und Exkursionen von vielen unterschiedlichen Perspektiven aus anzugehen. Der Zweite
Teil – Das Handbuch – ist schon praktischer orientiert. Er baut auf die Informationen
und    Erkenntnisse    aus    dem       theoretischen   Teil    auf   und    soll   den
Deutschlehrern/Deutschlehrerinnen als eine gewisse Krücke bei den Ausflugs- bzw.
Exkursionsvorbereitungen dienen. In drei Kapiteln werden hier die wichtigsten
Aufgaben und Tätigkeiten zusammengefasst, die der Lehrer/die Lehrerin bei der
Organisation dieser Veranstaltungen erledigen muss.


Ein wichtiger Aspekt dieser Arbeit soll ihre unmittelbare Orientierung auf die
Schulpraxis sein.




                                            Seite 7
2. T HEORETISCHE A USGANGSPUNKTE
2.1. EINLEITUNG
Der erste – theoretische - Teil meiner Arbeit soll dem Leser/der Leserin die
Grundinformationen aus den wichtigsten Bereichen, die mit der Organisation und
Durchführung von Exkursionen und Ausflügen zusammenhängen, vermitteln oder
diese, dem Leser/der Leserin bereits bekannte Information, in Erinnerung zu rufen.


In dem theoretischen Teil werde ich mich zuerst dem Definieren von den verschiedenen
Formen der schulischen Bildung (Unterrichtsstunde, Wandertag, Ausflug und
Exkursion), ihren Besonderheiten und ihrer Position in unserem Bildungssystem
widmen, weiters werde ich mich kurz mit dem Schüler-Lehrer-Verhältnis und seinem
Einfluss auf den ganzen Bildungsprozess beschäftigen und dann kommt der Leser/die
Leserin zum dritten Kapitel, das sich mit der Theorie der Unterrichtsplanung
beschäftigt. Dieses Kapitel wird ausführlicher behandelt, weil es eines der zentralen
Kapitel dieses Abschnittes ist. Es beschäftigt sich detailliert mit den wichtigsten
Vorüberlegungen und Vorbereitungen, die der Lehrer/die Lehrerin vor jeder
Unterrichtssequenz machen sollte, weil diese Hinweise nicht nur für eine gewöhnliche
schulische Unterrichtsstunde Geltung haben, sie können in einer ähnlichen Weise auch
für die didaktische Vorbereitung eines Ausfluges oder einer Exkursion angewendet
werden.


Weil jedoch bei Ausflügen und Exkursionen teilweise auch andere Methoden als bei
einem gewöhnlichen Schulunterricht in Frage kommen, werden diese in dem nächsten
Kapitel – Methodologie – gesondert behandelt. Besonderer Wert wird da auf den
Projektunterricht und seine Formen gelegt, weil Ausflüge und Exkursionen eine
hervorragende Gelegenheit zur Realisierung von verschiedenartigen Projekten
darstellen.


Ein weiteres wichtiges Thema in dem theoretischen Teil ist die Frage, ob und wie man
Ausflüge und Exkursionen für den Deutscherwerb ausnutzen kann. Diese Frage gehe
ich im fünften Kapitel an, ich beschäftige mich da mit den sprachlichen und sozialen




                                           Seite 8
Kompetenzen der SchülerInnen, die beim Erwerb einer Fremdsprache wichtig sind, und
mit der Art und Weise, wie man sie bei dieser Gelegenheit entwickeln kann.


Das letzte Kapitel des theoretischen Teils widmet sich schließlich den gesetzlichen
Regelungen, die die LehrerInnen bei der Vorbereitung und Realisierung eines
Ausfluges/einer Exkursion kennen und berücksichtigen sollten. Dieses Kapitel soll
einen Überblick über die wichtigsten und allgemein geltenden gesetzlichen Vorschriften
mit dieser Thematik schaffen und es soll dem Lehrer/der Lehrerin auch die Frage
beantworten, wo er die für ihn wichtige Informationen suchen soll und finden kann.




                                          Seite 9
2.2. EXKURSION, AUSFLUG, WANDERUNG –
     EINORDNUNG IN SYSTEM UND DEFINITION
Bevor ich mich mit meinem eigentlichen Thema – mit Exkursionen und Fachausflügen–
zu beschäftigen beginne, sollte zuerst ihre Stellung in unserem Bildungssystem geklärt
werden. In diesem Kapitel wird zuerst die Frage behandelt, welche Bildungsformen es
überhaupt gibt, und ich werde mich dann detailliert der für meine Arbeit wichtigsten
Form – der schulischen Bildung und Erziehung – und ihren Gestaltungsmöglichkeiten
widmen. Die weiteren Formen der Bildungsrealisierung werde ich hier nicht näher
angehen, jeder, der über diese Thematik mehr erfahren möchte, findet z.B. im Buch
„Vybrané statě školní pedagogiky“ von Ján Bajtoš (2007) alle Bildungsformen
detailliert behandelt.


In unserer Gesellschaft werden insgesamt vier unterschiedliche Bildungs- und
Erziehungsformen unterschieden. Wohl die bekannteste Bildungs- und Erziehungsform
ist die, die in den Schulen realisiert wird, die so genannte „schulische Bildung und
Erziehung“. Diese Bildungsform wird im nächsten Absatz ausführlicher behandelt.
Bildung und Erziehung muss jedoch nicht nur von Schulen, sondern kann auch von
anderen    Institutionen   oder    Organisationen     (z.B.   durch    Sportklubs    oder
Erziehungsanstalten) organisiert werden. Diese Form heißt „außerschulische Bildung
und Erziehung“ und ihre wichtigen Merkmale sind Freiwilligkeit und ihre
Anknüpfung an Interesse und Hobbys von Kindern. Sie wird in der Freizeit der Kinder
realisiert und dient hauptsächlich ihrer Erholung und Entwicklung von weiteren
spezifischen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Die Grundlagen für die schulische und auch
für die außerschulische Bildung und Erziehung von Kindern müssen jedoch bereits in
der Familie des Kindes geschaffen werden. Die erste Erziehung und teilweise auch
Bildung bekommt das Kind in ihrer eigenen Familie und diese Erziehung und Bildung
in der Familie ist die dritte Form. Es handelt sich um die älteste Form überhaupt, sie ist
jedoch auch im Leben des heutigen Menschen unersetzlich. Die Familie funktioniert als
ein Modell der persönlichen und zwischenmenschlichen Beziehung, in der Familie
formt sich die allgemeine Weltanschauung und die politischen, moralischen oder
ästhetischen Prinzipien der Kinder. Die letzte Form, die vor allem in der heutigen Zeit
mehr und mehr an Bedeutung gewinnt, ist die Selbsterziehung und –bildung (SEB).
Bei der SEB verbindet sich die Rolle des Erziehers und des Erziehenden in einer


                                           Seite 10
Person. Die SEB kann man meistens erst im erwachsenen Alter im vollen Ausmaß
realisieren, bereits im Schulalter sollten jedoch alle Formen der Bildung und Erziehung
das Kind auf die künftige Eigeninitiative vorbereiten. (Bajtoš 2007, S.124-140)


Widmen wir uns nun aber der Bildung und Erziehung in der Schule und ihren
spezifischen Gestaltungsmöglichkeiten:



2.2.1. Schulische Bildung und Erziehung
Bereits in der Antike hat eine Aufgabe, die bis zu dieser Zeit ausschließlich in der Regie
von der Familie war – die Bildung und Erziehung – teilweise die Schule übernommen.
Die Schule spielt in unserem Bildungssystem die wichtigste Rolle. Es ist die Schule, die
für das Niveau und für die Breite und Tiefe der Bildung der Gesellschaft verantwortlich
ist. Es ist auch die Schule, die die Informationen und Impulse, mit denen jedes Kind
täglich in Kontakt kommt, in ein festes Wissenssystem einordnen soll. Die
Hauptaufgabe der Schule ist die Bildung und Erziehung der Kinder unter
Berücksichtigung von Prinzipien der Demokratie, des Humanismus und der
Wissenschaftlichkeit. (Bajtoš 2007, S.121-123)


Die Schule erfüllt im Zusammenhang mit den Schülern/Schülerinnen mehrere
Funktionen:


Qualifikation: Die Schule stattet die SchülerInnen mit Kenntnissen und Fähigkeiten
                        aus und sie vorbereitet auch auf das künftige Privat- und Berufsleben.
Sozialisation:           Die     Schule       vermittelt      den      Schülern/Schülerinnen    wichtige
                        Informationen und Fähigkeiten im Zusammenhang mit dem Leben in
                        ihrer Gesellschaft, sie bereitet z.B. auf die sozialen Rollen vor usw.
Selektion:              Die Schule trägt beim Formen der Persönlichkeiten der SchülerInnen
                        und ihrer sozialen Position bei.
Legitimation:            Die       Schule        vermittelt        den       Schülern/Schülerinnen   die
                        gesellschaftlichen Grundwerte, sie bereitet sie für das künftige
                        Berufsleben und ihre möglichen politischen oder öffentlichen
                        Tätigkeiten vor.1:

1
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Schule - abgerufen am 18. November 2009

                                                         Seite 11
Die schulische Bildung und Erziehung kann im Schulgebäude – in Schulklassen - oder
auch außerhalb des Schulgebäudes erfolgen. Im Schulgebäude wird die Bildung und
Erziehung meistens in der Form einer Unterrichtsstunde realisiert.


    2.2.1.1.   Unterrichtsstunde
Eine Unterrichtsstunde ist eine zeitlich abgegrenzte Einheit (meistens in der Länge von
45 Minuten), die von einem Lehrer/von einer Lehrerin organisiert und gesteuert wird
und bei der einer bestimmte Gruppe von Schülern/Schülerinnen Kenntnisse bzw.
Fähigkeiten vermittelt werden. Mehrere Unterrichtsstunden bilden einen Stundenplan,
der für jede Klasse unterschiedlich ist. Einzelne Unterrichtsstunden kann man nach
mehreren Kriterien unterteilen. Je nach der überwiegenden Phase werden z.B.
Wiederholungsstunden             oder      Motivationsstunden           unterschieden,         je    nach     dem
Unterrichtsgegenstand wird beispielsweise zwischen einer Mathematikstunde, einer
Sprachstunde oder einer Musikstunde unterschieden. Näher wird das Thema
„Unterrichtsstunde“ im Kapitel „2.4. Von Unterrichtsvorbereitung zur Ausflugs- und
Exkursionsvorbereitung“ bearbeitet. (Šimoník 2005, S. 113-114)


Die schulische Bildung und Erziehung muss jedoch nicht nur in Schulklassen erfolgen,
sie kann auch außerhalb der Schule z.B. in der Form eines Theater- oder Kinobesuches,
Wandertages, Ausfluges oder einer Exkursion erfolgen. Alle diese Formen haben
gemeinsame Vorteile.              Sie tragen z.B. zur Bildung und Entwicklung von
zwischenmenschlichen Beziehungen (Schüler-Schüler, Schüler-Lehrer, Lehrer-Schüler
eventuell auch Lehrer-Lehrer) bei und können diese positiv beeinflussen. Sie
ermöglichen die theoretischen, schulischen Kenntnisse mit der realen Welt zu
vernetzen, die SchülerInnen lernen funktionell2, d.h. sie erlernen neue Informationen
(oder Fähigkeiten) ohne die Absicht, diese zu lernen. Der Prozess „Lernen“ passiert
automatisch und absichtslos. Ich werde mich in diesem Kapitel nur den drei für meine
Arbeit wichtigen Formen – einem Wandertag, Ausflug und einer Exkursion – widmen.




2
 Im Unterschied zum schulischen intentionellen Lernen, wo von den Schülern/Schülerinnen erwartet wird, dass sie
die Informationen, die ihnen vorgelegt werden, lernen. Die SchülerInnen lernen diese Informationen also absichtlich
und sie verwenden dazu z.B. auch verschiedene Lernstrategien.

                                                        Seite 12
    2.2.1.2. Wandertag
Ein Wandertag ist im Vergleich zu einer Exkursion oder einem Ausflug die einfachste
und auch die zeitlich kürzeste Aktivität, die man im Rahmen des Schulunterrichtes,
jedoch außerhalb des Schulareals, unternehmen kann. Das Ziel einer Wanderung liegt
oft in unmittelbarer Nähe von der Schule bzw. in der Heimatstadt und sie erfüllt
meistens nur die Erholungsfunktion. Bei einer Wanderung verbindet sich aber die
körperliche Bewegung der SchülerInnen auch mit der Möglichkeit, Gegenstände, Natur,
Tiere, Prozesse usw. in ihren natürlichen Bedingungen zu beobachten. Wenn diese
Beobachtung gleich wie bei einer gewöhnlichen Unterrichtsstunde durch den Lehrer/die
Lehrerin zweckmäßig gesteuert wird, kann diese Unterrichtsform auch sehr gut für die
pädagogisch-didaktischen Zwecke verwendet werden. Ein Wandertag ist vor allem für
die niedrigsten Stufen der Grundschule, mit denen man noch keine längeren und
anspruchsvolleren Tätigkeiten (z.B. Exkursionen) unternehmen kann, geeignet. Was
natürlich gar nicht bedeutet, dass man einen Wandertag mit älteren Kindern nicht
unternehmen könnte. Man muss nur das Ziel, die Trasse und die Objekte der
Beobachtung den erhöhten Ansprüchen der älteren SchülerInnen anpassen. (Mojţíšek
1984, S. 197-198)


Die Vorteile eines Wandertages liegen hauptsächlich darin, dass die Vorbereitungen
nicht viel Zeit und Mühe beanspruchen, man kann auch dann wandern gehen, wenn dem
Lehrer/der Lehrerin/der Klasse nur ein paar Stunden zur Verfügung stehen und er ist
auch finanziell wenig belastend. Dazu ist er auch für die SchülerInnen der niedrigeren
Klassen gut geeignet.


Die zeitliche und auch örtliche Beschränkung kann jedoch auch ein Nachteil sein. Steht
dem Lehrer/der Lehrerin nur eine sehr kurze Zeit zur Verfügung (z.B. eine oder zwei
Unterrichtsstunden), muss er/sie sich wirklich nur in der unmittelbaren Schulumgebung
mit der Klasse bewegen. Es besteht dann die Gefahr, dass die SchülerInnen diese
Umgebung bereits zu gut kennen und sind gelangweilt. Weitere Nachteile liegen darin,
dass man eine Wanderung nur beschränkt für die didaktischen und pädagogischen
Zwecke ausnutzen kann.3

3
 Es gibt Gegenstände, in denen man einen Wandertag reichlich für Unterrichtszwecke ausnutzen kann, z.B. Biologie,
Geografie, Geschichte usw. Bei anderen Gegenständen, in unserem Fall im Deutschunterricht, kann er wirklich nur
beschränkt eingesetz werden.

                                                       Seite 13
    2.2.1.3. Ausflug
Ein Ausflug ist im Prinzip eine erweiterte Form eines Wandertages. Ausflüge werden
überwiegend am Ende des Schuljahres organisiert, sie sind im Vergleich zu den
Wandertagen mindestens eintägig, selten dauern sie aber länger als drei Tage4. Die
eintägigen Ausflüge überwiegen heutzutage. Die Gründe dafür liegen, wie ich aus
einem Gespräch mit einer erfahrenen Lehrerin erfuhr, in dem steigenden Ungehorsam
der heutigen Kinder. Die Schulleitung empfiehlt nicht mehr oder verbietet sogar die
Ausflüge, die länger als einen Tag dauern würden, weil sie in Vorjahren schlechte
Erfahrungen (z.B. Alkoholkonsum von Kindern während des Ausfluges, Unfälle und
Verletzungen) machte. Außerdem sind die mehrtätigen Ausflüge erkennbar teurer und
nicht jede Familie ist bereit, einen höheren Betrag für einen Schulausflug zu zahlen.
Auch viele Lehrer sind heutzutage weniger bereit, mit Schülern/Schülerinnen
mehrtägige Ausflüge zu machen, weil die Verantwortung der LehrerInnen und die damit
verbundenen Risiken zu groß sind. Die Länge eines Ausfluges hängt natürlich auch vom
Alter der SchülerInnen ab.


Ein weiterer Unterschied zwischen einem Wandertag und einem Ausflug liegt auch
darin, dass der Zielort eines Ausfluges meistens weiter entfernt ist, es werden
interessante Städte, Schlösser, Freibäder, Sportzentren usw. besucht. Im Realleben der
Schule wird ein Ausflug gleich wie ein Wandertag hauptsächlich für seine
Erholungsfunktion geschätzt und weniger oft wird er auch für Unterrichtszwecke
eingesetzt. (Mojţíšek 1984, S. 197)


Im Deutschsprachenunterricht hat ein Ausflug gleich wie die später behandelte
Exkursion       bereits    eine     breitere    Ausnutzungsmöglichkeit.            Die     Ausflüge       im
Deutschsprachenunterricht           können       entweder       einen     inländischen       oder      einen
ausländischen Zielort haben. Empfehlenswert sind natürlich Ausflüge, deren Zielort im
Ausland in einem deutschsprachigen Land liegt. Einen Ausflug kann man auch mit
verschiedenen Projekten verbinden (Näheres zu den Projekten siehe bitte das Kapitel
„2.5.6. Projektunterricht“), mit deren Hilfe man dann einen Ausflug noch besser für
den Deutscherwerb nutzbar machen kann. Und auch wenn man einen Auslandsausflug


4
 Eine Ausnahme bilden die Sommer- und Wintersportwochen, die ich laut ihrem Charakter auch zu den Ausflügen
zähle, die aber in der Regel eine Woche biz zu zehn Tagen dauern.

                                                     Seite 14
mit keinem Projekt verbindet, hat er für den Deutschunterricht trotzdem eine große
Bedeutung. Die SchülerInnen haben nämlich die Möglichkeit, die „fremde“ Kultur und
Sprache in ihren natürlichen Bedingungen zu erleben und kennen zu lernen, d.h. nicht
nur vermittelt, wie es oft in der Schule der Fall ist.


Ausflüge sind natürlich organisatorisch viel anspruchsvoller als Wandertage, ihre
Organisation bedarf schon einiger Erfahrungen und auch aus Sicherheitsgründen ist es
immer empfehlenswert, dass mehrere LehrerInnen auf einem Ausflug teilnehmen. Die
Problematik der Organisation eines Schulausfluges bzw. einer Exkursion wird detailliert
im zweiten Abschnitt dieser Arbeit – im Handbuch– behandelt.


    2.2.1.4. Exkursion
„Eine Exkursion ist ein Lehrausgang, Ausflug, eine Wanderung oder eine Reise (Lehr-
und Studienfahrt) unter bildender oder wissenschaftlicher Leitung und Zielsetzung.“ 5

Für Exkursionen ist die gesteuerte Beobachtung von Situationen, Gegenständen oder
Prozessen durch die SchülerInnen in ihren natürlichen Bedingungen ganz typisch, viel
mehr als für Wandertage oder Ausflüge. Exkursionen dienen im Unterschied zu
Wandertagen und Ausflügen in erster Reihe nicht der Erholung, sondern sollen den
Unterrichtsstoff oder bloß die Kenntnisse der SchülerInnen bereichern und ergänzen.
Eine Exkursion kann verschiedene Zielorte (Institutionen, Anstalten, Schulen,
Denkmäler, Produktionsbetrieben und anderen Firmen, Naturschutzbereiche) haben und
sie ist immer mit einem Vortrag des Lehrers/der Lehrerin oder eines Experten/Expertin
begleitet. Exkursionen sind besonders gut geeignet in Verbindung mit verschiedenen
Projekten oder Aufgabenstellungen, die die SchülerInnen während oder nach der
Exkursion erfüllen sollen und die sie daher vom passiven zum aktiven Zuhörer machen.


KRÁLÍČEK und BÍLEK unterscheiden in ihrem Aufsatz „Exkurze jako stěţejní
organizační forma výuky v muzejní didaktice“ Exkursionen nach mehreren Kriterien,
die auch für unser Thema relevant sind. Nach der Funktion der Exkursion wird
zwischen einer vorbereitenden und einer nachbereitenden Exkursion unterschieden.
Eine vorgehende Exkursion soll die SchülerInnen für ein Thema, das in der Schule erst


5
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Exkursion - abgerufen am 19. November 2009

                                                         Seite 15
später durchgenommen wird, vorbereiten, eine nachfolgende Exkursion soll den Stoff,
der bereits in der Schule besprochen wurde, sinngemäß ergänzen, erweitern oder
wiederholen. Nach ihrer Ausrichtung wird z.B. zwichen den thematischen Exkursionen,
die ein bestimmtes Thema eines Unterrichtsgegenstandes behandeln, und komplexen
Exkursionen, die nicht nur die Kenntnisse oder Fähigkeiten der SchülerInnen aus einem
Gegenstand, sondern vernetzt aus mehreren Unterrichtsgegenständen vertiefen sollen,
unterschieden.6 Eine ähnliche Unterscheidung könnte man selbstverständlich auch für
die Unterteilung von unterrichtsbezogenen Schulausflügen verwenden.


Die Dauer einer Schulexkursion überschreiten in der Regel nicht ein paar Stunden,
obwohl es natürlich auch möglich ist, eine umfangreiche und detaillierte Exkursion über
ein paar Tage zu erstrecken. Das ist jedoch in unserer Schulpraxis unüblich.
Exkursionen sind im Allgemeinen für ältere Kinder geeignet, deren Allgemeinwissen
schon auf einem höheren Niveau ist.


Gleich wie Schulausflüge können auch Exkursionen einen großen Beitrag für den
Deutscherwerb leisten, sie können nicht nur den sprachlich, sondern auch den
landeskundlich orientierten Deutschunterricht hervorragend ergänzen. Für den
Deutschunterricht            kämen       beispielsweise        Exkursionen         in    Sprachinstitutionen,
deutschsprachigen Bibliotheken, ausländischen Schulen, Kulturinstitutionen oder
Museen in Frage.


Im Zusammenhang mit Exkursionen und Ausflügen wird nicht selten auch die
Motivation erwähnt. Einige Autoren führen unter anderen Funktionen auch die
Motivationsfunktion diesen Veranstaltungen an (Skalková 2007, S. 233). Zu diesem
Thema führte ich zwar keine repräsentative Untersuchung durch, ein Interview, das ich
mit einer langjährigen Deutschlehrerin machte, bestätigt die Motivationsfunktion nur
zum Teil. Aus diesem Interview geht hervor, dass Exkursionen und Schulausflüge
meistens nur auf die SchülerInnen motivierend wirken, die sich auch schon vorher für
die deutsche Sprache (oder allgemeiner, für das Lernen) interessierten. Die
SchülerInnen, die vor der Exkursion/vor dem Ausflug kein Interesse an der deutschen
Sprache hatten, begrüßten einen Ausflug oder eine Exkursion oft nur als eine

6
    Quelle: http://pdf.uhk.cz/muzdid/materialy/Exkurze_kralicek_bilek.pdf - abgerufen am 19. November 2009

                                                         Seite 16
Gelegenheit, einen Tag „nicht in der Schule sitzen zu müssen“. Auf der anderen Seite
bestätigt sie, dass es nicht selten passiert, dass sich die SchülerInnen beim
Durchnehmen von neuem Stoff erinnern, dass sie dies und jenes bei einem
Ausflug/einer Exkursion sahen, hörten oder machten, was ihr Interesse für den neuen
Stoff weckt.


Das Organisieren und Durchführen von Ausflügen und Exkursionen verbindet in sich,
ähnlich wie das Organisieren von Unterrichtsstunden, Tätigkeiten und Vorüberlegungen
aus mehreren unterschiedlichen Bereichen und Gesichtspunkten (Besonderheiten der
Teilnehmer, organisatorische, rechtliche, pädagogische, didaktische …). In den
nächsten Kapiteln wird auf diese unterschiedlichen Bereiche näher angegangen.




                                         Seite 17
2.3. LEHRER, SCHÜLER UND KLIMA
In diesem Abschnitt wollte ich mich kurz mit den zwei an der schulischen Bildung
beteiligten Seiten beschäftigen, mit dem Schüler/der Schülerin und dem Lehrer/der
Lehrerin, weil ihre Persönlichkeiten und ihre gegenseitigen Verhältnisse zu den
wichtigsten Faktoren gehören, die für den Erfolg oder Misserfolg des Bildungsprozesses
(und damit auch der Exkursionen und Ausflüge) im großen Ausmaß verantwortlich
sind. Diese Problematik ist jedoch selbst so umfangreich und kompliziert, dass sie in
einer selbständigen Arbeit gesondert behandelt werden müsste. Ich will in diesem
Kapitel nur kurz die Notwendigkeit illustrieren, bei allen Formen und auch Phasen der
schulischen     Bildung      die   Besonderheiten        aller   Teilnehmer      einbeziehen      und
berücksichtigen zu müssen. Weiters will ich auch die wichtige Rolle des Lehrers/der
Lehrerin betonen, der in diesen Zusammenhängen weniger als ein Fachspezialist,
sondern viel mehr als ein Pädagoge und Psychologe auftreten muss.


Der ganze traditionelle Bildungsprozess ist direkt von der Interaktion zwischen einem
Lehrer/einer Lehrerin und einem Schüler/einer Schülerin abhängig. Davon, wie
erfolgreich diese Interaktion ist, hängen auch die Erfolge oder Misserfolge des ganzen
Bildungsprozesses ab. Weitere wichtige Rollen spielen auch die Verhältnisse zwischen
den Schülern/Schülerinnen und ebenfalls auch die Verhältnisse, die die Lehrer und
andere Schulangestellte einer Schule untereinander haben. Alle diese Interaktionen und
ihre Mischformen beeinflussen das Gesamtklima einer Schule und das Klima der
einzelnen Klassen. Wenn in einer Schule (in einer Klasse) eine positive, freundliche und
demokratische Stimmung herrscht, wirkt sich das in einer positiven Weise auch auf die
Schulergebnisse der SchülerInnen und ihre Motivation, weiters auch auf die
Zufriedenheit der LehrerInnen aus. Aber auch umgekehrt funktioniert es leider so.7


Für mein Thema sind vor allem das Klima einer Schulklasse und die gegenseitigen
Schüler-Lehrer- und Lehrer-Schüler-Verhältnisse von Bedeutung. Diese Verhältnisse
können durch viele Faktoren beeinflusst werden. Das Verhältnis des Lehrers/der
Lehrerin zum Schüler/zur Schülerin ist z.B. durch das Verhältnis des Lehrers zum
eigenen Beruf, durch seine Persönlichkeit (Charakter, Temperament, seine emotionale
Ebene usw.) und weiters z.B. auch durch sein Alter und Geschlecht bestimmt. Das
7
 http://clanky.rvp.cz/clanek/o/z/124/VLIV-PROSTREDI-SKOLY-NA-JEJI-KLIMA.html/ - abgerufen am 3. Februar
2010

                                                  Seite 18
Verhältnis des Schülers zum Lehrer ist vor allem durch das Alter und Geschlecht des
Schülers bestimmt, jüngere Schüler (und Mädchen) haben in der Regel ein positiveres
Verhältnis zu den Lehrenden als z.B. Adoleszenten. (Kohoutek 1996, S. 70-74)


Die zentrale Rolle bei der Herausbildung und Erhaltung von positiven Verhältnissen
und einem angenehmen Arbeitsklima steht dem Lehrer/der Lehrerin zu und ist sehr
stark (wie schon oben angeführt wurde) von seiner/ihrer Persönlichkeit, Autorität und
seinen/ihren Fähigkeiten abhängig. Der Lehrer soll nicht nur ein Experte in einem oder
in mehreren Schulfächern sein, sondern auch ein Pädagoge und Psychologe. Für seinen
Beruf braucht er nicht nur ausgezeichnete Fachkenntnisse, sondern auch andere
Fähigkeiten wie z.B. organisatorische, leitende, didaktische und vor allem auch
diagnostische. Jeder Lehrer, unabhängig davon, ob er einen Ausflug/eine Exkursion
vorbereitet oder nicht, sollte sich von Zeit zu Zeit die Fragen stellen: Wer bin ich? Wie
bin ich? Wo liegen meine Stärken und Schwächen? Wie kann ich meine Schwächen
mildern oder überhaupt beseitigen? Wer sind meine SchülerInnen und wie sind sie? Wo
liegen ihre Stärken und Schwächen? Wie muss ich mit wem arbeiten? Wie sind die
Beziehungen in der Klasse? Diese Evaluation hilft ihm, sich selbst, seine SchülerInnen
und ihr Kollektiv kennen zu lernen und besser zu verstehen. Weil nur der Lehrer, der
über sich selbst, über eigene Stärken und Schwachstellen und auch über
Persönlichkeiten und Besonderheiten eigener SchülerInnen eine realistische Vorstellung
hat, kann eigene bildende und erzieherische Tätigkeit den eigenen und vor allem auch
den Bedürfnissen der SchülerInnen optimal anpassen. Und noch mehr, er kann so mit
eigenen Schwächen und mit Schwächen von seinen SchülerInnen arbeiten und diese
langsam abbauen.


Im Schulunterricht heißt das, dass der Lehrer z.B. seine Unterrichtsmethoden, die
Bedingungen im Unterrichtsraum oder auch den Inhalt des Unterrichtes den
spezifischen Bedürfnissen oder auch Interessen der SchülerInnen anpasst. Genauso
wichtig sind diese Informationen für einen Lehrer auch bei der Vorbereitung eines
Ausfluges/einer Exkursion, wo z.B. entschieden werden muss, wohin gefahren wird, mit
welcher Klasse, ob alle SchülerInnen fahren dürfen oder nicht, ob der Lehrer mit der
jeweiligen Klasse alleine oder mit einem oder mehreren Kollegen fahren wird usw.




                                           Seite 19
Auf der anderen Seite tragen jedoch Ausflüge und Exkursionen selbst zum besseren
Kennenlernen und zur Entwicklung und Festigung von gegenseitigen positiven
Verhältnissen bei. Die beiden Seiten (Lernenden und Lehrenden) befinden sich dabei in
für sie neuen und ungewöhnlichen Situationen, die LehrerInnen haben dadurch eine
perfekte Gelegenheit, sich selbst und auch die SchülerInnen in diesen Situationen zu
beobachten. Bei Ausflügen und Exkursionen gibt es auch viel mehr Gelegenheiten zu
gegenseitigen und oft ganz lockeren Gesprächen, die unter den schulischen
Bedingungen nur schwer möglich wären.


Die gegenseitigen Verhältnisse können also den Erfolg von Exkursionen und Ausflügen
positiv aber auch negativ beeinflussen, auf der anderen Seite können diese
Veranstaltungen auch umgekehrt die gegenseitigen Verhältnisse, meistens in einer
positiven Weise, beeinflussen. Für einen Lehrer/eine Lehrerin ist es daher wichtig, einen
Ausflug/eine Exkursion nicht nur organisatorisch und didaktisch, aber auch aus der
pädagogisch-psychologischen Seite vorzubereiten.




                                           Seite 20
2.4. VON UNTERRICHTSVORBEREITUNG ZUR
     AUSFLUGS- UND EXKURSIONSVORBEREITUNG
Exkursionen und Ausflüge sind im Prinzip nur eine Sonderform der gewöhnlichen in
den Schulklassen organisierten Unterrichtsstunden. Im Unterschied zu diesen
klassischen Unterrichtsstunden, für deren Vorbereitung schon zahlreiche Schriften und
Handbücher verfasst wurden, gibt es aber nur sehr wenige Materialien, die sich direkt
mit der organisatorischen Seite dieser Sonderformen beschäftigen würden. Bei der
Vorbereitung einer Exkursion oder eines Ausfluges muss man jedoch gleich wie bei
jeder Unterrichtsstunde z.B. die Ziele, Methoden, Hilfsmittel oder den Zeitplan gut
durchdenken und planen. Aus diesen Gründen finde ich es sinnvoll, sich bei der
Ausflugs-    und   Exkursionsvorbereitung      an     die   Grundsätze   der   bekannten
Unterrichtsvorbereitung zu halten. Zuerst sollten jedoch die Fragen geklärt werden,
warum man sich eigentlich für eine Unterrichtseinheit vorher vorbereiten soll, welche
Form eine Unterrichtsvorbereitung haben kann/soll und wo die Grenzen der
Unterrichtsvorbereitung liegen.


Jeder, der beruflich oder auch privat bestimmte Ziele verfolgt und diese effektiv
erreichen will, sollte sein eigenes Vorgehen und dessen Teilschritte vorher einplanen.
Während einer Planung werden z.B. Methoden der Zielerreichung, der Zeitplan und
Hilfsmittel definiert, das Hauptziel kann in kleinere Teilziele zerlegt werden, Stärken,
Schwächen und mögliche Probleme können eingeschätzt werden. Das alles hilft einem
die Ziele effektiv und wirtschaftlich zu erreichen. Das Erreichen von Zielen ist natürlich
auch ohne Planung möglich, das Erreichen des erhofften Ergebnisses ist dann aber mehr
oder weniger ein Zufall und vor allem beruflich kann man sich keinesfalls auf Zufälle
verlassen.


Das ganze Schulsystem ist auf allen seinen Ebenen stark zielorientiert und unterliegt
daher einer detaillierten Planung. Die Schule muss aus den schulbezonen Gesetzen und
Bildungsstandards ihre Lehrpläne und dann auch die Curricula für die einzelnen
Gegenstände oder Bereiche entwickeln und für die LehrerInnen vorbereiten. Die
Aufgabe des Lehrers/der Lehrerin es dann, diese Lehrpläne in Jahres- und Monatspläne
zu überarbeiten. Am Ende dieser langen Kette von Planungen stehen die täglichen



                                           Seite 21
Vorbereitungen des Lehrers/der Lehrerin auf die einzelnen Unterrichtsstunden – die so
genannten Unterrichtsvorbereitungen. (Rys 1979, S. 5-6)8


Die Bedeutung der Unterrichtsvorbereitung liegt unter anderem auch darin, dass sie in
sich die Vollendung der Planungstätigkeiten und gleichzeitig auch den Übergang zur
Realisation – zum eigentlichen Unterricht – verbindet. So hat sie den direkten Einfluss
auf die Erreichung von allen Zielen (von den kleinsten Zielen eines Lehrers/einer
Lehrerin bis zu den obersten Zielen des Schulministeriums). (Rys 1979, S. 7)


Eine regelmäßige Unterrichtsvorbereitung hat für einen Lehrer/eine Lehrerin auch eine
Kontrollfunktion. Ein Lehrer, der sich regelmäßig vorbereitet, hat die Möglichkeit,
eigene Vorbereitungen mit den realisierten Unterrichtseinheiten zu vergleichen und
durch        diesen        Vergleich         wichtige         Information          für       die      künftigen
Unterrichtsvorbereitungen zu gewinnen. Eine regelmäßige Unterrichtsvorbereitung
kann daher eine wichtige Grundlage für seine eigene Evaluation bilden. (Rys 1979, S. 7
und 10)


Es muss aber auch erwähnt werden, dass es für den Lehrer/die Lehrerin nicht möglich
ist, alle Faktoren, die den Unterricht beeinflussen können, abzuschätzen und diese in die
Unterrichtsvorbereitung einzubeziehen. Gerade deswegen ist es aber wichtig, sich auf
die bekannten und sich wiederholenden Situationen, Problemstellungen usw. vorher gut
vorzubereiten. Der Lehrer, der seinen Unterricht gründlich durchgedacht hat, kann dann
eine unerwartete Situation oder ein Problem besser eingehen als jemand, der sich
während des Unterrichtes nur oder überwiegend auf eigene Improvisation verlässt. Die
Gefahr, dass eine unerwartete Situation den ganzen Unterricht negativ beeinflusst ist bei
einer guten Vorbereitung gering. (Rys 1979, S. 7 und 9)


Die Form der Unterrichtsvorbereitung kann jeder Lehrer frei wählen, es gab aber auch
Schulen, wo eine schriftliche Unterrichtsvorbereitung verlangt wurde. Grundsätzlich
kann     man      eine     schriftliche      Vorbereitung         empfehlen,        weil     sie     z.B.    gute
Vergleichsmöglichkeit zwischen den einzelnen Vorbereitungen bietet und weil sie daher

8
  Auch wenn das Buch von RYS bereits im Jahr 1979 herausgegeben wurde und jemand daher auch einwenden
könnte, dass die in diesem Buch angeführten Erkenntnisse nicht mehr dem aktuellen Wissenstand entsprechen, finde
ich das Buch bis zum heutigen Tag so gut und so gültig, dass ich es trotzdem als eine der Quellen für meine Arbeit
verwenden werde.

                                                        Seite 22
auch nach längerer Zeit für die Selbstreflexion des Lehrers/der Lehrerin dienen kann.
Für viele Menschen ist eine schriftliche Vorbereitung auch übersichtlicher und sie kann
viel präziser gemacht werden. Eine schriftliche Vorbereitung muss aber nicht für jeden
optimal sein und z.B. für einen Lehrer/eine Lehrerin mit langer Praxis könnte sie als
reine Zeitverschwendung empfunden werden. Für die Unterrichtsvorbereitung gilt, dass
der Inhalt der Vorbereitung wichtiger ist als die Form und dass auch eine kurze
Vorbereitung immer besser ist als keine. (Rys 1979, S. 3 und 7-8)


Mit der Struktur einer Unterrichtsvorbereitung, mit ihren Unterpunkten und Fragen, die
sich der Lehrer/die Lehrerin bei der Unterrichtsvorbereitung stellen sollte, haben sich
schon viele Autoren/Autorinnen beschäftigt und sie unterscheiden sich voneinander nur
sehr   wenig.    Die      Grundgedanken          bleiben   immer     gleich.   Bei    jeder
Unterrichtsvorbereitung    sollte   sich   der     Lehrer/die   Lehrerin   Gedanken   über
Möglichkeiten der Motivation der SchülerInnen, über das Ziel der jeweiligen
Unterrichtseinheit, über das notwendige Vorwissen der SchülerInnen, über die Form der
Beurteilung, über die anzuwendenden Methoden, Materialien, Arbeitsformen und über
den Zeitplan machen. Diese Punkte will ich in folgenden Absätzen detailliert angehen.


2.4.1. Motivation
Die Schlüsselfrage, die sich der Lehrer/die Lehrerin stellen sollte, lautet: „Warum ist
gerade dieses Thema wichtig?“. Der Lehrer muss die Möglichkeiten finden, wie er die
Wichtigkeit des Themas für die SchülerInnen deutlich machen kann, ohne sie davon nur
wörtlich zu überzeugen. Er kann dabei beispielsweise auf die bestehenden Erfahrungen
der SchülerInnen anknüpfen oder die Anwendbarkeit und Brauchbarkeit der
Problematik im Realleben der SchülerInnen hervorheben. Der Lehrer soll eine „Brücke
zwischen dem Thema und den Schülern/Schülerinnen“ schaffen. Die Grundlage des
Interesses der SchülerInnen an einem bestimmten Thema liegt darin, inwieweit sie sich
mit dem Thema identifizieren können. (Steelová 2007, S. 9-10)

RYS erwähnt in seinem Buch „Příprava učitele na vyučování“ noch weitere Faktoren,
die die Motivation beeinflussen können. Es ist: die Neuheit des Lehrstoffes (der
Tätigkeit, der Situation), der Lehrstoff selbst und die Befriedigung über die Tätigkeit,
der Erfolg bei der Ausübung der Tätigkeit und auch soziale Faktoren. Der Lehrstoff
sollte Neugier und Überraschung wecken, auf keinen Fall sollte er ängstliche Zustände

                                            Seite 23
bereiten. Die Tätigkeit der SchülerInnen sollte abwechslungsreich sein und sie sollten
dabei auch Erfolgsgefühle erleben, wiederholende Misserfolge wirken nämlich sehr
demotivierend. Zu den motivierenden sozialen Faktoren gehören z.B. eine positive
Bewertung oder Lob von Seiten des Lehrers/der Lehrerin oder seiner MitschülerInnen
und auch die Gruppenarbeit, bei der sich die SchülerInnen gegenseitig konkurrieren
können. (Rys 1979, S. 32)



2.4.2. Ziele
Die Schlüsselfrage lautet: Was sollen die SchülerInnen während dieser Stunde
(Exkursion oder während dieses Ausfluges) lernen und wozu? Die Ziele müssen dabei
genug konkret abgegrenzt werden, sie müssen überprüfbar sein und zumindest einige
Ziele sollten auch höhere Ansprüche an das Denken der SchülerInnen stellen. Am
wenigsten wird das selbständige Denken bei Aufgaben beansprucht, wo nur reine
Kenntnisse    vermittelt    und   verlangt   werden.    Auf   der   zweiten   Stufe   des
Schwierigkeitsgrades stehen Tätigkeiten, bei denen Verständnis gefordert wird. Der
Schüler/die Schülerin muss nicht nur das gehörte wiederholen, sondern den Inhalt mit
eigenen Worten interpretieren können. Die Applikation des Gelernten auf eine neue,
ähnliche Aufgabe steht dann noch um eine Stufe höher und stellt damit noch höhere
Ansprüche an das Denken der SchülerInnen. Weitere Stufen sind dann die Analyse,
Synthese und Bewertung. Bei der Analyse untersucht der Schüler/die Schülerin die
Ursachen und Folgen. Die Synthese fordert Kombination von mehreren bereits
bekannten Elementen oder Gedanken, es entstehen dabei ganz neue Kombinationen, die
z.B. zur Lösung von komplexen Problemen führen können. Die höchsten Ansprüche an
das selbständige Denken stellt die eigene Bewertung durch den Schüler/die Schülerin.
Der Schüler/die Schülerin entscheidet dabei selbst, inwieweit die Informationsquelle
bzw. der Gedanke zur Beantwortung der offenen Fragen beitragen kann. Der
Schüler/die Schülerin argumentiert. Im Idealfall werden dann in einer Stunde nicht nur
die Zielkenntnisse bei den Schülern/Schülerinnen erreicht, sondern sie werden dabei
auch zum selbständigen und anspruchsvolleren Denken geführt. (Steelová 2007, S. 11)


RYS (1979, S. 12-13) erwähnt noch eine andere Perspektive für die Unterscheidung von
den verschiedenen Zielarten. Er unterscheidet die allgemeinen erzieherischen Ziele und
die spezifischen Ziele. Die spezifischen, lehrstofforientierten Ziele beziehen sich laut

                                             Seite 24
RYS auf die Inhalte der einzelnen Gegenstände oder Jahrgänge und sind in den
Lehrplänen definiert. Die allgemeinen erzieherischen Ziele hängen mit der
Persönlichkeit der SchülerInnen zusammen. Sie umfassen Eigenschaften, Fähigkeiten,
Kenntnisse oder Werte, die für das künftige Alltagsleben der SchülerInnen wichtig sind,
wie z.B. die Fähigkeit und Bereitschaft, sich lebenslang fortzubilden. Der Lehrer/die
Lehrerin sollte bei der Unterrichtsvorbereitung daher zusätzlich auch die formative
Wirkung des Lehrstoffes auf die Persönlichkeit des Schülers/der Schülerin
durchdenken.



2.4.3. Notwendiges Vorwissen
Das Lernen ist immer einfacher und effektiver, wenn der/die Lernende an bereits
bekannte Fakten oder Vorwissen, anknüpfen kann. Bei vielen Lernstoffen wäre es auch
absolut unsinnig, ohne Vorwissen den Lernenden bestimmte Inhalte zu vermitteln, weil
sie sie einfach ohne Vorwissen nicht verstehen würden. Die Möglichkeit, auf die
bestehenden Erfahrungen und Kenntnisse anzuknüpfen, erhöht dabei, wie schon oben
erwähnt wurde, auch die Motivation zum Lernen. Bei einer Unterrichtsvorbereitung
sollte sich der Lehrer/die Lehrerin daher auch Gedanken darüber machen, wie er/sie die
neuen Informationen mit den schon vorhandenen Kenntnissen und Erfahrungen der
SchülerInnen verknüpfen könnte. (Steelová 2007, S. 12)



2.4.4. Beurteilung
Der Lehrer/die Lehrerin sollte bereits bei der Unterrichtsvorbereitung bestimmen, wie
er/sie kontrollieren wird, ob die Unterrichtsziele erreicht wurden oder nicht.
STEELOVÁ weist darauf hin, dass die SchülerInnen nicht nur nach einer Stunde bzw.
nach dem Durchgehen eines bestimmten Themas beurteilt werden sollen, sondern auch
während dieses Prozesses. Sie sollen immer die Information über den eigenen
Fortschritt zur Verfügung haben. (Steelová 2007, S. 12-13)


ŠIMONÍK beschäftigt sich mit der Beurteilung der SchülerInnen in der Schule im Werk
„Úvod do didaktiky základní školy“ und seiner Meinung nach hat die Beurteilung für
die SchülerInnen diese wichtigen Funktionen:




                                          Seite 25
          Sie informiert sie, inwieweit sie den Lehrstoff beherrschen.
          Sie informiert sie, wie sie weiters vorgehen sollen.
          Sie soll sie für die weitere Arbeit motivieren.

Die Beurteilung ist aber nicht nur für die SchülerInnen selbst wichtig, sondern auch für
den Lehrer/die Lehrerin und für die Eltern. Die Beurteilung hat für den Lehrer/die
Lehrerin die Rückmeldungsfunktion, für die Eltern dagegen hauptsächlich die
Informationsfunktion. Die Bewertung der SchülerInnen kann die Form einer
Beobachtung, eines Gesprächs, einer mündlichen oder schriftlichen Prüfung oder sie
kann auch als eine Analyse der Ergebnisse der Tätigkeiten (Zeichnungen, Erzeugnisse,
schriftlichen Arbeiten usw.) der SchülerInnen erfolgen. Die Bewertung kann weiters
noch die verbale Form haben oder sie kann in Noten ausgedrückt werden. (Šimoník
2005, S. 118-125)



2.4.5. Methoden
RYS definiert eine Methode mit der Frage „Wie ich den Lehrstoff den
Schülern/Schülerinnen vermitteln kann?“ und er zitiert zehn Eigenschaften einer
didaktisch effektiven Methode, die ursprünglich L. Mojţíšek9 im Werk „Vyučovací
metody“ anführte. Eine Lehrmethode soll ökonomisch, didaktisch, hygienisch und
auch im realen Unterricht anwendbar sein, sie soll die aktuellen Erkenntnisse der
Wissenschaften berücksichtigen und gleichzeitig auch den Zielen und Inhalten des
Unterrichtes und Ansprüchen der SchülerInnen und des Lehrers/der Lehrerin
entsprechen. Letztens sollte sie auch die formative Wirkung auf die SchülerInnen
haben. (Rys 1979, S. 45-46)


ŠIMONÍK ergänzt noch zwei aktuelle Erkenntnisse über moderne Unterrichtsmethoden.
Eine wirksame und moderne Unterrichtsmethode soll die SchülerInnen mehr als früher
zur aktiven und selbständigen Arbeit führen. Die zweite Erkenntnis ist, dass die
Aneignung einer Methode für das effektive Lernen für die SchülerInnen im Endeffekt
viel wertvoller ist, als das eigentliche Produkt der Methode – das konkrete Wissen oder
bestimmte Fähigkeiten des Schülers.



8
    MOJŢÍŠEK, L. Vyučovací metody. Praha: Státní pedagogické nakladatelství, 1975.

                                                        Seite 26
Die Unterrichtsmethoden teilt man nach unterschiedlichen Kriterien. Je nach der
Haupttätigkeit unterscheidet ŠIMONÍK die verbalen Methoden (monologischen und
dialogischen, z.B. Erklärung des Stoffes oder Gespräch), die handlungsorientierten
Methoden      (z.B.       Demonstration,   Beobachtung,      Experiment)     und    die
tätigkeitsorientierten Methoden (z.B. Arbeiten in Labors).


Nach der Phase der Unterrichtsstunde, in der die Methode angewendet wird, werden
z.B. Methoden für die Motivation der SchülerInnen, Methoden für Wiederholung des
Stoffes oder Methoden für die Bewertung der SchülerInnen unterschieden. (Šimoník
2005, S. 78-98)


Ich finde dieses Unterkapitel von großer Bedeutung, teilweise kann man bei Ausflügen
und Exkursionen dieselben Methoden wie bei einer gewöhnlichen Unterrichtsstunde
anwenden, einige Methoden sind aber doch geeigneter (oder auch weniger geeignet) als
die anderen. Die Methoden, die meiner Meinung nach für Ausflüge und Exkursionen
wichtig sind, werde ich daher im Kapitel „2.5. Methodologie“ behandeln.



2.4.6. Materialien und Medien
Eine weitere wichtige Frage im Zusammenhang mit der Unterrichtsplanung ist die
Frage: „Welche Materialien und Medien werde ich als Lehrer für meinen Unterricht
brauchen?“ Auch bei einer Exkursion oder einem Ausflug ist diese Frage aktuell. Wenn
die SchülerInnen aktiv sein sollen, brauchen sie z.B. verschiedene Arbeitsblätter und
Namensschilder oder, wenn diese Tätigkeit dokumentiert werden soll, sollte der
Lehrer/die Lehrerin z.B. einen Fotoapparat oder ein Diktaphon mithaben.


RYS empfiehlt den Lehrern/Lehrerinnen, sich vor jeder Stunde mit allen Hilfsmitteln
und Medien, die sie für den Unterricht benötigen werden, rechtzeitig vertraut zu machen
und sie an die Funktionsfähigkeit zu kontrollieren. Das gilt vor allem für verschiedene
elektronische Geräte wie z.B. einen Projektor (in unserem Falle z.B. einen Fotoapparat).
Bei Hilfsmitteln, mit denen direkt die SchülerInnen arbeiten werden, muss unbedingt ihr
technischer Zustand kontrolliert werden, sie dürfen nicht beschädigt oder gefährlich
sein. (Rys 1979, S. 27)



                                           Seite 27
Der   Lehrer/die   Lehrerin   sollte   sich    bei   der     Planung   einer   gewöhnlichen
Unterrichtsstunde auch Gedanken über Eigenschaften des Unterrichtsraumes und über
die Sitzordnung machen. Er/sie sollte die Eigenschaften (akustische, optische,
räumliche) des Unterrichtsraumes gut kennen und sie berücksichtigen. Beim
gewöhnlichen Frontalunterricht ist die Sitzordnung meistens immer gleich und ändert
sich während des Schuljahres nur wenig. Bei Anwendung von anderen Arbeitsformen,
wie z.B. Gruppen- oder Paararbeit oder bei schriftlichen Prüfungen, ist es manchmal
notwendig, die Sitzordnung den neuen Bedingungen anzupassen. Immer sollten dabei
die pädagogischen und hygienischen Erfordernisse erfüllt werden. (Rys 1979, S. 29)


In einer ähnlichen Weise kann man diese Anweisungen auch für eine Exkursion oder
einen Ausflug anwenden. Für den Lehrer/die Lehrerin ist es immer gut, wenn er/sie die
Bedingungen, in denen die erzieherische Einwirkung abspielen wird, schon vorher
zumindest grob kennt. Es ist daher empfehlenswert, den Exkursionsort bzw.
Ausflugsgebiet schon vorher zu besuchen oder sich zumindest aus zuverlässigen
Quellen gut zu informieren.



2.4.7. Zeitplan
Auch ein erfahrener Lehrer/eine erfahrene Lehrerin kann nie genau vorher wissen, wie
lange er/sie im Unterricht für die einzelnen Tätigkeiten brauchen wird. Da aber die
Arbeit eines Lehrers/einer Lehrerin zeitlich sehr beschränkt ist (meistens steht eine
Unterrichtsstunde von 45 Minuten zur Verfügung), ist es trotzdem wichtig, die
Unterrichtseinheit zeitlich grob einzuplanen. Beim Erstellen von einem Zeitplan muss
sich der Lehrer/die Lehrerin zuerst die Frage stellen, wie viel Unterrichtsstunden er/sie
mit dieser Problematik verbringen kann, d.h. wie viel Zeit ihm/ihr zur Verfügung steht.
Dann muss er/sie die Zeit je nach der Schwierigkeit des Lehrstoffes und mit
Berücksichtigung    der    einzelnen    Phasen       einer    Unterrichtseinheit   verteilen.
Empfehlenswert ist es, mit einer gewissen zeitlichen Reserve zu rechnen. Die eventuell
verbleibende Zeit am Ende der Unterrichtseinheit kann man nämlich immer mit einer
ergänzenden Tätigkeit ausfüllen. Viel schlimmer ist es, wenn eine Unterrichtsstunde bis
in die Pause hineingeht und die SchülerInnen dann keine Zeit für Entspannung und
Vorbereitung auf die nächsten Stunden haben. (Rys 1979, S. 28 und 52-53)



                                              Seite 28
Der Lehrer/die Lehrerin sollte sich beim Erstellen von Zeitplan auch überlegen, welche
Phasen seine/ihre Unterrichtsstunde haben wird. Die gewöhnlichen Phasen einer
Unterrichtsstunde sind nach ŠIMONÍK diese:

          Der Einstieg mit Zielbestimmung und mit organisatorischen Hinweisen
          Kontrolle von Hausübungen
          Wiederholung des Lehrstoffes aus den vorigen Stunden
          Motivation der SchülerInnen für den neuen Lehrstoff
          Erklärung und Arbeit mit dem neuen Lehrstoff
          Übungsphase
          Hinweise für die selbständige Arbeit der SchülerInnen zu Hause – Hausübungen
          Zusammenfassung, Bewertung und Beendigung der Unterrichtsstunde


Welche dieser Phasen eine konkrete Unterrichtseinheit beinhaltet hängt von den Zielen
und Inhalten dieser Stunde ab, natürlich muss nicht jede Stunde alle Phasen umfassen.
(Šimoník 2005, S. 115-116)


Auch ein Ausflug oder eine Exkursion ist zeitlich beschränkt. Bei diesen Tätigkeiten ist
ein       guter   Zeitplan noch von größerer Bedeutung als         der   Zeitplan einer
Unterrichtsstunde. Vor allem dort, wo man an öffentliche Verkehrsmittel und ihren
Fahrplan oder Öffnungszeiten von verschiedenen Institutionen gebunden ist, kann eine
schlechte Zeitplanung große Schwierigkeiten verursachen. Bei der Vorbereitung eines
Ausfluges/einer Exkursion spielen auch die Phasen, die man bei Unterrichtsstunden
beobachten kann, ihre Rolle. Vor jeder Exkursion/jedem Ausflug erfolgt eine (oder auch
mehrere) organisatorische Stunde, die als ein „Einstieg“ funktioniert. In dieser Stunde
werden die organisatorischen Angelegenheiten besprochen und weiters können die
SchülerInnen mit der betroffenen Thematik vertraut gemacht werden, die bestehenden
Kenntnisse können aktiviert werden, der Wortschatz kann geübt werden– das Thema
wird „vorentlastet“. Nach der Exkursion/dem Ausflug wird in der Regel mit den neuen
Informationen, Erfahrungen und Erlebnissen weiter gearbeitet. Es erfolgt eine Art
Zusammenfassung und Bewertung.




                                             Seite 29
2.4.8. Form
Der Lehrer/die Lehrerin muss bei der Unterrichtsvorbereitung auch die Entscheidung
über die Form, in der die SchülerInnen in der Unterrichtsstunde arbeiten werden,
treffen. Die wichtigsten Unterrichtsformen bei einer gewöhnlichen Unterrichtsplanung
sind diese:


2.4.8.1. Frontalunterricht
Der Frontalunterricht ist bei uns die häufigste Unterrichtsform. Der Lehrer/die Lehrerin
unterrichtet eine homogene Gruppe von Schülern/Schülerinnen. Die Aufgabe des
Lehrers ist die Steuerung des Lernvorganges für alle Schüler auf einmal, alle erfüllen in
der vorgegebenen Zeit dieselben Aufgaben. (Kalhous 2002, S. 295-298)


2.4.8.2. Individualunterricht
Beim Individualunterricht arbeitet der Lehrer/die Lehrerin mit einer inhomogenen
Gruppe von Schülern/Schülerinnen, d.h. sie sind im unterschiedlichen Alter und sie
haben auch unterschiedliche Kenntnisse. Der Lehrer steuert den Lernvorgang der
einzelnen Schüler, sie arbeiten individuell. Bei uns ist die Variante häufiger, bei der der
Lehrer nur mit einem Schüler arbeitet, z.B. individuelle Sprechübungen beim
Fremdsprachenlernen. (Kalhous 2002, S. 294-295)


2.4.8.3. Einzel- und Gruppenarbeit
Den größten Nachteil des Frontalunterrichtes – keine oder nur geringe Berücksichtigung
der individuellen Bedürfnisse der SchülerInnen – kann man mit Hilfe von Zerlegung der
Gesamtklasse in kleinere Gruppen überwinden. Diese Gruppen können dann den
Lehrstoff im eigenen Tempo verarbeiten und man kann dabei auch den
Schwierigkeitsgrad oder Typ der Übungen besser den Bedürfnissen der SchülerInnen
anpassen. Eine „Gruppe“ kann auch nur durch eine Person gebildet werden, in diesem
Falle handelt es sich um die so genannte Einzelarbeit. Die Zusammenarbeit von mehr
als zwei Schülern/Schülerinnen nennt man Gruppenarbeit. Die Bedeutung der
Gruppenarbeit liegt auch darin, dass die SchülerInnen dabei stark kooperieren und
kommunizieren müssen, was wieder ihre sozialen Kompetenzen verbessert. (Kalhous
2002, S. 303-304)


                                            Seite 30
2.4.8.4. Projektunterricht
Der Projektunterricht unterscheidet sich sehr stark von den bis jetzt erwähnten
Unterrichtsformen. Bei einem Projektunterricht haben die größte Verantwortung für das
Gelingen oder Misslingen des Projektes die SchülerInnen selbst. Das Projekt ist eine
komplexe und praxisnahe Aufgabe, die für die SchülerInnen interessant und
motivierend sein soll. Die SchülerInnen beteiligen sich an allen Phasen des Projektes
und haben so die Möglichkeit, das Thema, die Richtung des Projektes usw. zu
beeinflussen. Das Ziel des Projektes ist ein konkretes Produkt. (Kalhous 2002, S. 299-
302)


2.4.8.5. „Teamteaching“
Das englische Wort „teamteaching“ steht für die Zusammenarbeit von zwei oder mehr
Lehrern/Lehrerinnen     an       einem   Unterricht      für   eine      größere    Anzahl    von
Schülern/Schülerinnen (z.B. mehrere Klassen). (Kalhous 2002, S. 304)



Wohl am besten kann man für die Ausflüge und Exkursionen verschiedenartige Projekte
ausnutzen. Diese Projekte können die SchülerInnen entweder individuell oder auch in
Gruppen (an einem Projekt können sogar mehrere Klassen zusammenarbeiten)
bearbeiten. Aus diesem Grund werde ich mich mit dem Projektunterricht noch
detaillierter im Kapitel „2.5. Methodologie“ beschäftigen.




2.4.8.6. Zusammenfassung
Aus    den   Kapiteln     geht     eindeutig   hervor,     dass     eine     verantwortungsvolle
Unterrichtsvorbereitung      des    Lehrers/der   Lehrerin        eine     sehr    komplexe   und
anspruchsvolle Tätigkeit ist, die aber für das Gelingen oder Misslingen der
Unterrichtseinheit entscheidend sein kann. Der Lehrer sollte sich mit einem gewissen
Zeitabstand und in einer für ihn akzeptablen Form durchdenken, was das eigentliche
Ziel der Unterrichtseinheit ist und welche weitere Ziele erreicht werden könnten, wie er
das Thema (das Ziel) für die SchülerInnen interessant machen kann, und welche
Unterrichtsmethoden für die jeweiligen Ziele am besten geeignet sind. Er sollte sich
auch überlegen, welche Hilfsmittel und Medien er für den Unterricht brauchen wird,



                                               Seite 31
wie er die Tätigkeiten und Ergebnisse der SchülerInnen beruteilen wird, welche Form
die Unterrichtsstunde haben soll und er sollte sie auch vorher zeitlich grob planen.


Der Lehrer/die Lehrerin sollte bei der Unterrichtsplanung aber auch nicht auf die Person
der Schülers/der Schülerin vergessen, weil auch sie, wie RYS in seinem Buch richtig
betont, den ganzen Unterricht beeinflussen kann. Jeder Mensch ist ein Individuum,
jeder Schüler hat anderes Vorwissen, jeder lernt anders und unterschiedlich schnell,
jeder hat andere Eigenschaften, Stärken, Schwächen und Hobbys (Rys 1979, S. 24).
Alles das sollte der Lehrer bei seinen Schülern abschätzen und für den Unterricht
ausnutzen können, weil selbst eine gute und detaillierte Unterrichtsvorbereitung dem
Lehrer nichts hilft, wenn er bei der Vorbereitung mit den Besonderheiten der
SchülerInnen (oder der ganzen Klasse) nicht rechnet.




                                            Seite 32
2.5. METHODOLOGIE
Im vorgehenden Kapitel wurde die Methodologie nur sehr oberflächig behandelt, es
wurden    die    Eigenschaften      einer    effektiven   Unterrichtsmethode   und   die
Unterscheidungsmerkmale der einzelnen Methoden besprochen. In diesem Kapitel will
ich näher die Unterrichtsmethoden angehen, die bei einer Exkursion/einem Ausflug im
Deutschsprachenunterricht wichtig sein können. Meiner Meinung nach spielen bei jeder
Exkursion/jedem Ausflug im Deutschunterricht die größte Rolle die monologischen
Methoden (z.B. Beschreibung, Erklärung), die dialogischen Methoden (z.B. der Dialog
oder   Gespräch),    einige   der     demonstrativen      Methoden   (Beobachtung    und
Demonstration) und weiters auch die Methoden wie die Problem- oder Projektmethode.



2.5.1. Erklärung, Vortrag, Erörterung, Beschreibung
Bei der Erklärung, Erörterung, Beschreibung oder dem Vortrag handelt es sich um die
monologischen verbalen Unterrichtsmethoden, die gleich wie bei einer gewöhnlichen
Unterrichtsstunde auch bei Exkursionen und Ausflügen angewendet werden können.
Für diese Methoden ist der Monolog des Lehrers/der Lehrerin spezifisch, der Lehrer/die
Lehrerin erklärt oder beschreibt einfach nur die Problematik. Dieser Monolog sollte eine
einfache und klare Struktur haben, seine Länge sollte dem Alter und den Möglichkeiten
der SchülerInnen angemessen sein und er sollte für sie auch möglichst anschaulich sein.
Für bessere Verständlichkeit sollten die vermittelten Informationen auf das Vorwissen
der SchülerInnen anknüpfen und der Lehrer/die Lehrerin sollte auch mit Hilfe von
Fragestellungen die SchülerInnen aktivieren und kontrollieren, ob der Stoff verstanden
wurde oder nicht. Die SchülerInnen sollen bei diesen Methoden nicht nur passive
Zuhörer sein, sie sollen aktiv zuhören. (Šimoník 2005, S. 79) Der große Vorteil bei
allen monologischen Methoden liegt darin, dass sie im Unterschied zu den später
erwähnten Methoden ziemlich wenig Zeit beanspruchen, der Nachteil liegt wiederum in
der relativen Passivität der SchülerInnen.


Bei Exkursionen und Ausflügen wird oft die beschreibende, erklärende bzw.
vortragende Rolle des Lehrers/der Lehrerin von einem Experten übernommen, z.B. von
einem Angestellten der deutschsprachigen Bibliothek, von einem Lehrer/einer Lehrerin
der ausländischen Partnerschule usw. Die monologischen Methoden sind vor allem
beim Besuch von verschiedensten Kulturinstitutionen, Museen oder fremden Städten

                                             Seite 33
gut geeignet, wo man mit keinen oder nur mit geringeren Vorerfahrungen und
Vorwissen der SchülerInnen rechnen kann.


2.5.2. Dialog, Gespräch, Diskussion
Ein Dialog, Gespräch oder eine Diskussion gehören zu den dialogischen Methoden. Bei
den dialogischen Methoden wird die Kommunikationsaktivität zwischen dem
Lehrer/der Lehrerin und den SchülerInnen verteilt. Die Grundlage bildet eine Frage, die
die Aktivität des Gesprächspartners weckt und gleichzeitig auch ständig als eine Art
Rückmeldung funktioniert. Die dialogischen Methoden haben immer ein gewisses Ziel
und   es   kommt     bei    ihnen    zur   gegenseitigen     Beeinflussung    von     allen
Kommunikationspartnern. Sie können die Beziehungen der Kommunikationspartner,
jedoch auch umgekehrt können die Beziehungen der Kommunikationspartner den
Dialog, Gespräch oder die Diskussion selbst beeinflussen. (Kalhous 2002, S. 320) Die
dialogischen Methoden erfordern von dem Lehrer/der Lehrerin die Fähigkeit, treffende
Fragen zu formulieren, eine Diskussion zu moderieren und vor allem auch zuzuhören.


Obwohl die dialogischen Methoden im Vergleich zu den monologischen die
SchülerInnen aktiver machen und sie auch zur Herausbildung und Entwicklung von
Beziehungen innerhalb der Klasse beitragen, werden sie im gewöhnlichen Unterricht oft
nur beschränkt eingesetzt. Der Grund dafür liegt wahrscheinlich darin, dass diese
Methoden auch mehr Zeit als die monologischen Methoden beanspruchen. Eine
Exkursion/ein Ausflug könnte daher eine wunderbare Gelegenheit für den Einsatz von
Gesprächen, Diskussionen und Dialogen sein.



2.5.3. Beobachtung
ŠIMONÍK (2005, S. 92) beschreibt diese Unterrichtsmethode als eine Tätigkeit, bei der
die SchülerInnen Personen, Gegenstände, Vorgänge oder Beziehungen in ihren
natürlichen Bedingungen beobachten.

Auf den ersten Blick könnte man sagen, dass die Beobachtung als eine
Unterrichtsmethode    nur   für     Exkursionen   und      Ausflüge   im     Rahmen    der
naturwissenschaftlichen Gegenständen (Biologie, Landeskunde usw.) eine Rolle spielt,
wo man die Natur, Umgebung, das Wetter, Gebäuden usw. beobachten kann.


                                           Seite 34
Es ist aber gerade diese Methode, die den Schülern/Schülerinnen auch im
Deutschsprachenunterricht unersetzliche Informationen, Erfahrungen und Erkenntnisse
über die fremde Kultur, Sprache oder Gesellschaft vermitteln kann. Die Beobachtung
spielt sich im Alltagsleben jedes Menschen unabsichtlich ab. Auch die SchülerInnen
beobachten spontan ihre Umgebung und lernen so unbewusst („funktionell“) neue
Informationen kennen, auch wenn sie dazu vom Lehrer/von der Lehrerin nicht
aufgefordert wurden. Das heißt, auch wenn man mit den Schülern/Schülerinnen nur z.B.
einen erholsamen Ausflug kurz vor Weihnachten zur Besichtigung des weihnachtlichen
Wiens macht, kann man erwarten, dass sie, unter anderen Eindrücken, auch einige
Informationen über die fremde Kultur, Stadt oder Sprache mitnehmen.


Wenn der Lehrer/die Lehrerin die Beobachtung der SchülerInnen maximieren oder auf
eine bestimmte Problematik konzentrieren will, sollte er/sie sich schon vorher
durchdenken, wie er/sie diese steuern kann. Gut geeignet dazu sind z.B. verschiede
Arbeitsblätter mit Fragen, auf die die SchülerInnen während des Ausfluges/der
Exkursionen Antworten suchen müssen.


Die Methode der Beobachtung eignet sich besonders gut für die Vermittlung der
interkulturellen landeskundlichen Informationen, weil sie mit der unmittelbaren und
authentischen Erfahrung der SchülerInnen mit der „fremden“ Kultur arbeitet.



2.5.4. Demonstration
Die Demonstration steht im engen Zusammenhang mit der Beobachtung. Bei der
Demonstration zeigt der Lehrer/die Lehrerin einen Gegenstand, Prozess bzw. seine
Funktionsweise vor. Die Demonstration wird durch Erklärungen des Lehrers/der
Lehrerin begleitet und die SchülerInnen beobachten das Vorgeführte. Die vorgeführten
Objekte oder Prozesse sollten möglichst real sein, wenn dies aus verschiedensten
Gründen nicht möglich ist, muss sich der Lehrer/die Lehrerin eines Models bedienen.
Die Demonstration kann einen visuellen, auditiven oder haptischen Charakter haben,
weiters kann auch der Geruch- und der Geschmacksinn angesprochen werden. (Šimoník
2005, S. 91-92)




                                          Seite 35
Auch diese Methode eignet sich gut für die Vermittlung von landeskundlichen
Informationen. Der Lehrer/die Lehrerin kann beispielsweise beim Besuch einer
ausländischen Bibliothek den Schülern/Schülerinnen gleich vorzeigen, wie man die
gewünschten Bücher sucht. Beim Besuch eines Marktes kann er/sie wieder die lokalen
Lebensmittel oder Speisen vorstellen und diese können gleich verkostet werden.



2.5.5. Problemunterricht
Im Zentrum des Problemunterrichtes steht, wie schon der Name sagt, ein Problem, eine
Aufgabe, die für die SchülerInnen völlig neu und ihre Lösung unbekannt ist. (Šimoník
2005, S. 99)


Die Problemmethode gehört zu den so genannten „heuristischen Methoden“, für die die
selbständige und entdeckende Arbeit des Schülers/der Schülerin spezifisch ist. Im
Unterschied zu den gewöhnlichen Unterrichtsmethoden, bei denen der Stoff zuerst
durch den Lehrer/die Lehrerin erklärt und vorgeführt wird, wird beim Problemunterricht
dem Schüler/der Schülerin ein Problem/eine Aufgabe vorgelegt, dessen/deren Lösung
ihm/ihr unbekannt ist. Der Schüler muss selbständig arbeiten und mögliche Lösungen
suchen, der Lehrer hat dabei nur die Beratungsfunktion. Das Problem, das dem Schüler
vorgelegt wird, sollte möglichst real oder in direkter Verbindung mit seinem
Alltagsleben sein. Das Problem sollte weiters den Kenntnissen und Fähigkeiten der
Kinder entsprechen und es sollte sie auch zum Denken und zum selbständigen Arbeiten
motivieren.10


Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass die SchülerInnen zum selbständigen und
kreativen Denken geführt werden, der Nachteil liegt wiederum darin, dass dieser Weg
zum Erwerb von neuem Wissen mehr Zeit beansprucht.


Den Problemunterricht kann man im Deutschunterricht vielseitig einsetzen, er erfordert
jedoch eine gute Vorbereitung von Seiten des Lehrers/der Lehrerin. Ein Beispiel für den
Einsatz eines „Problems“ während einer Exkursion/eines Ausfluges könnten z.B. die
Unterschiede zwischen den Teutonismen und Austriazismen sein. Die SchülerInnen, die
im Deutschunterricht hauptsächlich mit den deutschen Ausdrücken in Kontakt kommen,

10
     Quelle: http://www.infogram.cz/article.do?articleId=1306 – abgerufen am 2. December 2009

                                                         Seite 36
würden beim Ausflug/Exkursion nach Österreich absichtlich auch mit den
österreichischen Ausdrücken konfrontiert. Sie würden z.B. auf einem Markt
„Aprikosen“ sehen, bei denen aber neben dem Preis das Wort „Marillen“ stehen würde.
Die Aufgabe des Lehrers/der Lehrerin wäre es, die Ideen der SchülerInnen zu wecken
und zu steuern bis sie auf die richtige Lösung kommen würden.



2.5.6. Projektunterricht11
Mit dem Projektunterricht will ich mich an dieser Stelle detaillierter beschäftigen, weil
die Verbindung von Exkursionen und Ausflügen mit verschiedensten Projekten in der
Praxis sehr üblich ist und ihr positiver Einfluss auf das Lernen und auf die
Herausbildung einer kompetenten Persönlichkeit der SchülerInnen besonders groß ist.


Der Projektunterricht hat mit dem Problemunterricht viele gemeinsame Merkmale, doch
unterscheiden sich diese zwei Methoden voneinander. Für die beiden Methoden ist die
selbständige und entdeckende Arbeit des Schülers/der Schülerin und die Praxisnähe
wichtig, die beiden Methoden legen auch mehr Wert auf den Prozess selbst als auf das
Ergebnis dieses Prozesses. Den Unterschied zwischen einem Projekt und einem
Problem sieht die tschechische Autorin Jana Kratochvílová im Buch „Teorie a praxe
projektové výuky“ darin, dass ein Projekt für die Entwicklung der ganzen
Persönlichkeit des Schülers/der Schülerin wirkt, es ist praktischer orientiert: „Das
Projekt soll das Herz, den Kopf – das Denken und auch die Hände – beschäftigen“12
Der Problemunterricht trägt laut KRATOCHVÍLOVÁ eher zur Entwicklung des
theoretischen und logischen Denkens bei. (Kratochvílová 2006, S. 39)


Wie kann nun der Projektunterricht charakterisiert werden?


KRATOCHVÍLOVÁ beschreibt das Projekt als eine Tätigkeit, für die der Schüler/die
Schülerin Eigenverantwortung übernimmt und die ein konkretes Produkt als Resultat

11
  Es wird zwischen den Begriffen „Projektmethode“ und „Projektunterricht“ unterschieden. Während die
„Projektmethode“ zu der Kathegorie „Unterrichtsmethoden“ eingereiht wird, gehört der Begriff „Projektunterricht“
wiederum in die Kathegorie „Unterrichtsformen“. Für unsere Zwecke lassen wir diese Unterscheidung außer Acht,
wir werden den Begriff „Projektunterricht“ als einen Oberbegriff für die Unterrichtsform und Unterrichtsmethode, in
der mit/in Projekten gearbeitet wird, verwenden.
12
  KRATOCHVILOVA, Jana. Teorie a praxe projektové výuky. Brno: Masarykova univerzita, 2006. ISBN 80-210-
4142-0. Übersetzung – Tereza Čepová.



                                                        Seite 37
hat. Weiters betont sie, dass ein Projekt nie Schritt für Schritt eingeplant werden kann
und dass sich die SchülerInnen während des Arbeitens immer den neu entstandenen
Situationen anpassen müssen. Die Funktion des Lehrers/der Lehrerin beschränkt sich
dabei auf Beratung. (Kratochvílová 2006, S. 35 und 38)


Karl Frey definiert den Projektunterricht folgendermaßen:


„Eine Gruppe von Lernenden bearbeitet ein Gebiet. Sie plant ihre Arbeiten selbst und
führt sie auch aus. In der Regel steht am Ende ein sichtbares Produkt.“13


Am besten fasst die Grundgedanken des Projektunterrichtes ŠIMONÍK (2005, S. 105-
106) zusammen. Für ihn charakterisieren den Projektunterricht diese Hauptmerkmale:


       1. Erschaffen eines konkretes Produktes
       2. Teamarbeit
       3. Selbständigkeit der SchülerInnen bei der Suche nach den relevanten
            Informationen und auch beim Arbeiten selbst
       4. Fächerübergreifendes Thema
       5. Berücksichtigung der Individualität und Freiheit der SchülerInnen
       6. Beratungsfunktion des Lehrers/der Lehrerin


Vom Ablauf her kommt zuerst der Anlass zur Erarbeitung eines Projektes. Dieser
Anlass kann entweder von Seiten des Lehrers/der Lehrerin oder eines Schülers/einer
Schülerin kommen. In einer Diskussion sollen alle, die am Projekt beteiligt sein werden,
ihre Meinung zum Thema und zur Richtung des Projektes äußern. Die Möglichkeit,
mitbestimmen zu können, erhöht die Motivation der SchülerInnen. Das Thema eines
Unterrichtsprojektes soll fächerübergreifend, für die SchülerInnen interessant und
praxisnah sein. In dieser Phase kann das Projekt auch abgelehnt werden. 14 Wenn das
Thema und die Richtung des Projektes feststehen, werden die Spielregeln, Ziele und


13
     FREY, Karl. et al. Die Projektmethode. Weinheim, Basel: Beltz Verlag, 1982. ISBN 3-407-25123-8
14
  In der Schulpraxis kommt der Anlass zum Projekt fast immer von Seiten des Lehrers/der Lehrerin, weil das Projekt
z.B. ein fester Bestandteil des Lehrplans ist, und als solches kann es von den Schülern/Schülerinnen nicht abgeleht
werden. Wenn es sich z.B. um eine spontane Idee des Lehrers/der Lehrerin oder eines Schülers/einer Schülerin
handeln würde, könnte während der Diskussion entschieden werden, dass das Projekt z.B. zu kompliziert,
zeitaufwändig oder einfach unsinnig ist, und es würde nicht realisiert werden.

                                                         Seite 38
Produkte definiert, das Projekt wird zeitlich eingeplant, in Teilaufgaben zerlegt und die
Einzelaufgaben werden an die SchülerInnen verteilt. Nach der Phase der Planung
kommt es zur Realisierung des Projektes. Die SchülerInnen erfüllen selbständig die
zugeteilten Aufgaben, der Lehrer/die Lehrerin kann ihnen je nach Bedarf helfen oder sie
beraten. Am Ende des Projektes steht ein Produkt, seine Präsentation und die
Gesamtbewertung des Projektes. (Kratochvílová 2006, S. 41-42; Šimoník 2005, S. 104-
105; Frey 1982, S. 63-69)


Projekte kann man auch nach verschiedensten Merkmalen voneinander unterscheiden.
Ein Kriterium könnte z.B. der Initiator des Projektes sein. Wie schon oben erwähnt
wurde, können Projekte aus Eigeninitiative der SchülerInnen entstehen, sie können aber
auch von Seiten des Lehrers/der Lehrerin initiiert werden. Weitere Kriterien für die
Unterscheidung von Projekten sind z.B. ihre Länge (kurzfristige, mittelfristige und
langfristige Projekte), ihr Ziel (Lösung eines Problems, Erwerb von Fähigkeiten...) oder
die verwendeten Informationsquellen. Die Informationsquellen kann der Schüler/die
Schülerin selbst besorgen, sie können aber auch vom Lehrer/von der Lehrerin
vorbestimmt werden. Das Projekt kann ein Schüler/eine Schülerin individuell
bearbeiten, es kann aber auch in kleinen oder größeren Gruppen gearbeitet werden.
(Kratochvílová 2006, S. 45-48)15


Auch      mit    Vor-     und     Nachteilen       des    Projektunterrichtes        beschäftigt       sich
KRATOCHVÍLOVÁ (2006, 49-55) sehr detailliert, ich werden hier nur einige zur
Illustration der Problematik nennen. Die Vorteile des Projektunterrichtes gehen bereits
aus den genannten Hauptmerkmalen hervor. Es sind vor allem das vernetzte Lernen und
das Lernen durch eigene Erfahrung und Tätigkeit des Schülers/der Schülerin. Die
SchülerInnen lernen Eigenverantwortung zu übernehmen, selbständig zu arbeiten oder
auch zu kooperieren. Zu den wichtigsten Nachteilen des Projektunterrichtes zählt z.B.
die anspruchsvolle Organisation. Für den Projektunterricht braucht der Lehrer/die
Lehrerin viel Zeit, Raum und auch Material, die ihm/ihr meistens nicht zur Verfügung
stehen und weiters auch die Fähigkeit, die gewöhnliche Rolle des Lehrers für einige Zeit
zu verlassen und nur als eine gewisse Beratungsstelle für die SchülerInnen zu
funktionieren. Die SchülerInnen sind oft auch nicht verantwortlich genug, um

15
 KRATOCHVILOVA bezieht sich an dieser Stelle auf diese weitere Quelle: VALENTA, J. et al. Projektová
metoda ve škole a za školou. Pohledy. Praha: Ipos Arama, 1993.

                                                    Seite 39
selbständig arbeiten zu können, oder sie haben dazu nicht die notwendigen Fähigkeiten.
Auf alle Fälle überwiegen die Vorteile des Projektunterrichtes die möglichen Probleme,
die man auf der anderen Seite mit gezielten Maßnahmen auch großteils beseitigen kann.


Auch         im        Deutschsprachenunterricht                 haben         Projekte          eine        breite
Anwendungsmöglichkeit, man muss sich aber (gleich wie auch in anderen
Gegenständen) zuerst die Frage stellen, ob die SchülerInnen (und auch die LehrerInnen)
bereits in Projekten arbeiten können, oder ob sie noch über keine „Projektkompetenz“16
verfügen. Für die Anfänger empfiehlt es sich, „Schritt für Schritt vorzugehen und
zunächst mit kleineren projektähnlichen Aufgaben anzufangen ..“.17 Man kann also
zuerst im Rahmen einer gewöhnlichen Deutschstunde mit Aufgaben beginnen, bei
denen die SchülerInnen eigene Meinung äußern oder Rollen übernehmen müssen.18 Am
besten sind für Projekte im Deutschunterricht Aufgaben und Tätigkeiten geeignet, bei
denen man mit authentischen Materialien arbeiten kann oder bei denen man mit der
„Fremdkultur“ Kontakte anknüpfen und pflegen kann. Diese Tätigkeiten haben den
größten didaktischen und auch pädagogischen Wert. Deswegen ist auch die Verbindung
von Projekten mit verschiedenen Ausflügen oder Exkursionen sehr beliebt. Die Projekte
im Deutschunterricht können beliebigen Umfang, beliebige Formen und Ziele haben,
eine in letzter Zeit sehr beliebte Variante sind Kontaktaufnahmen mit Auslandsschulen,
die eine schriftliche oder auch persönliche Form haben können. Sinngemäß wird also
zwischen den „direkten Begegnungen“ und den „medial vermittelten Begegnungen“
unterschieden.


2.5.6.1. Direkte Begegnungen
Unter dem Begriff „direkte Begegnung“ versteht man in diesem Zusammenhang einen
direkten persönlichen Kontakt zwischen SchülerInnen aus verschieden Ländern. Dieser
Kontakt kann die schon länger bekannte und auf vielen Schulen praktizierte Form eines
Schüleraustausches haben, der in der Regel ein bis zwei Wochen dauert und bei dem die
SchülerInnen im fremden Land in Gastfamilien leben. Falls dies nicht möglich ist, weil

16
 Fremdsprache Deutsch: Zeitschrift für die Praxis des Deutschunterrichts. Unterrichtsprojekte. Goethe-Institut
München. 1991- München: Klett Edition Deutsch. ISBN 3-12-675503-8. S.7
17
 Fremdsprache Deutsch: Zeitschrift für die Praxis des Deutschunterrichts. Unterrichtsprojekte. Goethe-Institut
München. 1991- München: Klett Edition Deutsch. ISBN 3-12-675503-8. S.7
18
 Fremdsprache Deutsch: Zeitschrift für die Praxis des Deutschunterrichts. Unterrichtsprojekte. Goethe-Institut
München. 1991- München: Klett Edition Deutsch. ISBN 3-12-675503-8. S.7

                                                        Seite 40
z.B. zu wenig bereitwillige Gastfamilien gefunden wurden, gibt es immer noch die
Möglichkeit, diesen direkten Kontakt auch auf einem „dritten Ort“ zu realisieren. Unter
dem „dritten Ort“ wird eine Stadt oder sogar ein Land verstanden, wo keine der
beteiligten Gruppen einheimisch ist. In diesem Falle wohnen alle SchülerInnen in einem
Hotel, im Areal eines Kinderferienlagers usw. Dies hat den Vorteil, dass sie an
gemeinsamen Projekten arbeiten können.19


Bei einem Schüleraustausch muss man jedoch auch einiges bedenken. Aus eigener
Erfahrung weiß ich, dass der Schüleraustausch von den Schülern/der Schülerinnen
bereits anders als eine Exkursion bzw. ein Ausflug empfunden werden kann. Bei einem
Schüleraustausch spielen nämlich auch Faktoren, wie z.B. die Aufenthaltslänge, fremde
Umgebung, große Entfernung von eigener Familie, das Leben in einer fremden Familie
und die damit verbundene Einsamkeit, eine Rolle. Ich selbst habe in der fünften Klasse
der Grundschule einen Schüleraustausch im Rahmen der Schulpartnerschaft erlebt und
für mich persönlich gehört dieses Sprachprojekt ohne Übertreibung zu den schlimmsten
Erfahrungen meines Lebens überhaupt. Es bedeutet natürlich nicht, dass es auch für alle
Kinder genauso stressig und depressiv sein musste, ich will mit dieser Erfahrung nur
illustrieren, was alles ein guter Lehrer/eine gute Lehrerin bei der Planung eines
Projektes berücksichtigen muss und dass er/sie neben allen den modernen
Unterrichtsmethoden und Unterrichtsformen auf den wichtigsten Faktor – auf die
Persönlichkeiten der eigenen SchülerInnen – nicht vergessen darf.


2.5.6.2. Medial vermittelte Begegnungen
Wie schon der Name selbst verrät, werden hier die Kontakte über verschiedene Medien
realisiert. Früher war das üblichste Medium ein Brief, heutzutage überwiegen
modernere und schnellere Formen wie ein E-Mail oder Chat. Die beiden
Begegnungsmöglichkeiten – die direkte Begegnung und die medial vermittelte
Begegnung - werden in der Praxis auch oft kombiniert.20




19
  Fremdsprache Deutsch: Zeitschrift für die Praxis des Deutschunterrichts. Schülerbegegnungen über Grenzen-Heft
29. Goethe-Institut München. 2003- München: Klett Edition Deutsch. ISBN 3-12-675503-8. S.7
20
  Fremdsprache Deutsch: Zeitschrift für die Praxis des Deutschunterrichts. Schülerbegegnungen über Grenzen-Heft
29. Goethe-Institut München. 2003- München: Klett Edition Deutsch. ISBN 3-12-675503-8. S.7


                                                       Seite 41
2.6. BESONDERHEITEN DES DEUTSCHUNTERRICHTES
     UNTER DIDAKTISCHEN ASPEKTEN
Die vorigen Kapitel widmete ich Exkursionen und Ausflügen, ihrer Bedeutung, ihren
Funktionen und dem Vorgang bei ihrer Planung. Weil das Thema meiner Arbeit nicht
nur Exkursionen und Ausflüge, jedoch auch ihre Ausnützungsmöglichkeit im Rahmen
des DaF-Unterrichtes21 sind, will ich mich an dieser Stelle auch den Besonderheiten des
DaF-Unterrichtes widmen. Mit dieser Problematik beschäftigt sich sehr präzis und
detailliert Frau Věra Janíková in ihrem Buch „Methodik und Didaktik des Unterrichts
Deutsch als Fremdsprache“ (2004) und aus diesem Grund wollte ich dieses Buch als
meine Hauptquelle für dieses Kapitel verwenden.


Ich werde an dieser Stelle zuerst die Ziele des gegenwärtigen Deutschunterrichtes
erwähnen und weiters dann werden die einzelnen Fertigkeiten – Hörverstehen,
Leseverstehen, Sprechen und Schreiben – und die soziale Kompetenz im
Zusammenhang mit Exkursionen und Ausflügen kurz behandeln.



2.6.1. Ziele des DaF-Unterrichtes
Die Ziele des DaF-Unterrichtes kann man laut JANÍKOVÁ (2004, S. 19-20) in drei
Ebenen unterteilen, es ist die sprachliche und die sozial-affektive Ebene und weiters
zählt zu den wichtigsten Zielen auch die Aneignung von Lerntechniken und
Lernstrategien.


Aus der sprachlichen Sicht ist es wichtig, dass die SchülerInnen in der deutschen
Sprache angemessen kommunizieren können. Diese Kommunikation kann entweder
mündlich oder schriftlich erfolgen, die SchülerInnen können entweder in der Rolle eines
Produzenten oder als ein Rezipient auftreten. Sinngemäß zählen zu den vier wichtigsten
Fertigkeiten, die sich die SchülerInnen im Rahmen jedes Fremdsprachenunterrichtes
aneignen sollen, das Sprechen, Schreiben, Hör- und Leseverstehen.


Das Kommunizieren selbst als das einzige Ziel des Deutschsprachenunterrichtes wäre
für den heute bevorzugten interkulturellen Ansatz zu wenig, eine bedeutende Rolle

21
 Der Begriff „DaF-Unterricht“ steht hier für den Unterricht, wo die deutsche Sprache als Fremdsprache unterrichtet
wird.

                                                        Seite 42
spielt auch die soziale Kompetenz der SchülerInnen. Dazu zählt nicht nur die
Fähigkeit, soziale Kontakte pflegen zu können, sondern auch z.B. die Erziehung zur
Toleranz und Offenheit dem Fremden und Ungewöhnlichen gegenüber.


Für das Leben in unserer Gesellschaft ist das lebenslange Lernen von immer größerer
Bedeutung, die Schule soll daher nicht nur reine Kenntnisse vermitteln, sondern auch
die Fähigkeiten und Strategien, sich die notwendigen Kenntnisse jederzeit selbst
besorgen zu können. Das dritte Ziel des Deutschunterrichtes ist daher die Aneignung
von Lernstrategien.


Eine Exkursion oder ein Ausflug kann bedeutend zur Entwicklung der sprachlichen und
sozialen Kompetenzen beitragen, diesen zwei Punkten will ich mich jetzt näher
widmen.



2.6.2. Hörverstehen
„Das Kind soll den Sprachvermittler bzw. Muttersprachler verstehen, wenn sie sich bei
deutlicher Aussprache unter Vermeidung dialektaler und idiolektaler Abweichungen, in
altersgemäßer Weise, mit normaler Sprechgeschwindigkeit und unter Verwendung der
dabei üblichen Bindungen und Verschleifungen der fremden Umgangssprache
bedienen.“22


Beim Training des Hörverstehens unterscheidet JANÍKOVÁ (2004, S.40) zwischen
dem intensiven und extensiven Hören. Beim extensiven Hören müssen die
SchülerInnen entweder nur den Hauptgedanken des Gehörten erfassen (globales
Hören) oder sie müssen sich auf einige wichtige Punkte konzentrieren (selektives
Hören). Wenn alle Informationen möglichst detailliert gefordert werden, spricht man
über das so genannte intensive Hören.


Bei der Übung des Hörverstehens sollte zuerst das Vorwissen der Schülerinnen aktiviert
und der Text wird durch Wiederholung bzw. Lernen des unbekannten Wortschatzes
vorentlastet werden. Beim Zuhören können die SchülerInnen unterschiedlich schwierige

22
  MAIER, Wolfgang. Fremdsprachen in der Grundschule. Eine Einführung in ihre Didaktik und Methodik. Berlin
und München: Langenscheidt KG, 1991. ISBN 3-468-49442-4



                                                     Seite 43
Aufgaben lösen. Zu den einfachsten Hörübungen gehört das Wiedererkennen von
Wörtern, Wortgruppen oder Lauten, schwieriger als das Wiedererkennen ist die
Erfassung des Sinnes, des Hauptgedanken des Textes. Noch um eine Ebene
anspruchsvoller ist das Ableiten von Informationen, die im Text nicht ausdrücklich
genannt werden (die Textabsicht oder die Sprechereinstellung zum Thema) und die
Bildung und Äußerung der eigenen Meinung zum Gehörten. (Janíková 2004, S. 40-42)


Bei einer Exkursion oder einem Ausflug kann das Hörverstehen absichtlich oder auch
völlig   spontan   geübt   werden.   Bei   einer   Exkursion/einem    Ausflug    in   ein
deutschsprachiges Land kommen die SchülerInnen mit vielen auditiven Signalen in
Kontakt, es kann ein abgehörtes Gespräch von zwei fremden Personen auf der Straße,
eine Meldung in der Straßenbahn oder ein Ausschnitt eines lokalen Radiosendung sein.
Auch diese ganz unbewusst aufgenommenen Signale können das Ohr des Schülers/der
Schülerin sensibilisieren und sie können so zum Spracherwerb beitragen. Zur gezielten
Übung des Hörverstehens sollte sich der Lehrer/die Lehrerin aber schon vorher
durchdenken, wie er/sie die SchülerInnen für das bewusste Hören aktivieren kann. Dies
kann z.B. mit Hilfe von gezielt gestellten Fragen oder mit Hilfe eines Arbeitsblattes mit
Fragen und Aufgaben passieren.



2.6.3. Leseverstehen
Auch die Fassung des Leseverstehens änderte sich in den letzten Jahren stark. Früher
wurde ausschließlich mit Texten gearbeitet, die für die Zwecke des Deutschunterrichtes
entworfen wurden. Das Ziel der Arbeit mit solchen Texten lag entweder in der
Wortschatz- oder Grammatikvermittlung. In der modernen Fremdsprachendidaktik wird
verstärkt mit authentischen Texten gearbeitet, weil diese Texte nicht nur zur
Vermittlung der deutschen Sprache, sondern auch von wichtigen Informationen über die
Kultur und Gesellschaft des fremden Landes dienen. Das Leseverstehen hat aber noch
ein weiteres wichtiges Ziel. Es ist die Fähigkeit, mit authentischen Texten arbeiten zu
können, d.h. in Texten den Grundgedanken und die Zusammenhänge zu finden, den
Inhalt des Textes wiedergeben und interpretieren zu können. (Janíková 2004, S. 43-44)


Je nach dem, wie viel aus einem Text herausgelesen werden muss, unterscheidet
JANÍKOVÁ (2004, S. 44) insgesamt drei Lesearten. Wenn die SchülerInnen nur grob

                                           Seite 44
den Inhalt bzw. den Hauptgedanken herausfinden müssen, spricht man von dem
„orientierenden Lesen“. Wenn sie sich auf einige wichtige Punkte konzentrieren
sollen, lesen sie „kursorisch“ und wenn möglichst alle Informationen verstanden
werden sollen, wird das Lesen als „totales Lesen“ bezeichnet.


Bei der Auswahl eines passenden Textes ist auch einiges zu berücksichtigen. Der
Lehrer/die Lehrerin muss z.B. die Entscheidung treffen, wie detaillierte Informationen
aus dem Text herausgelesen werden müssen, er/sie muss auch die sprachlichen
Möglichkeiten der SchülerInnen abschätzen und diese bei der Auswahl des Textes
berücksichtigen und es muss auch die Art und Weise, wie mit dem Text gearbeitet wird,
durchgedacht werden. (Janíková 2004, S. 46)


Wie man mit einem Text richtig arbeiten soll oder welche Übungen sich dazu besonders
gut eignen, werde ich hier nicht näher angehen, nähere Informationen zu diesem Thema
finden Sie bei JANÍKOVÁ (2004).


Gleich wie das Hörverstehen, kann auch das Leseverstehen bei Exkursionen/Ausflügen
absichtlich oder auch spontan geübt werden. Spontan lesen die Schüler z.B. die
Aufschriften auf Geschäften, Plakate oder bloß Texte aus Papierumschlägen von
Lebensmitteln. Sie können aber auch vom Lehrer/von der Lehrerin aufgefordert werden,
den Text auf einer Informationstafel gezielt zu lesen und zu interpretieren. Während
einer Exkursion/eines Ausfluges können vor allem kürzere Texte gelesen werden, weil
das Lesen von längeren authentischen Texten meistens mehr Zeit und Vorbereitung
beansprucht. Während einer Exkursion/eines Ausfluges kann aber durch den Lehrer/die
Lehrerin oder durch die SchülerInnen verschiedenes Lesematerial (z.B. Zeitschriften,
Flugblätter oder Prospekte) gesammelt werden, mit dem dann in der Schule gearbeitet
werden kann.



2.6.4. Sprechen
Obwohl die Fertigkeit des Sprechens heute zu den wichtigsten gehört, wird sie in der
Schule immer noch oft vernachlässigt. Das Sprechen wird oft nur als Mittel für die
Übung von grammatikalischen Regeln oder des Wortschatzes gebraucht. Der Sinn und
Zweck der Fertigkeit des Sprechens liegt jedoch nicht in der mündlichen Produktion

                                          Seite 45
von korrekten Sätzen, wie es früher der Fall war, sondern soll heute der aktiven
Kommunikation mit allen ihren Komponenten dienen. Die SchülerInnen müssen in der
Lage sein, Informationen von anderen zu gewinnen und den anderen zu vermitteln,
eigene Gefühle äußern zu können oder das Handeln und Emotionen von anderen zu
interpretieren. Wichtig ist daher auch die Fähigkeit, sich auf die spezifischen
Gesprächsituationen und auf den Gesprächspartner anpassen zu können. Die Fehler sind
bei der Produktion von Sätzen erlaubt, soweit sie die Verständigung nicht negativ
beeinflussen. (Janíková 2004, S. 48-49)


Bei   der   Kommunikation       werden     vier   Komponenten      unterschieden.    Die
Sprechintention, also die Absicht des Sprechers, mit der Kommunikation ein
bestimmtes Ziel zu erreichen, die Redemittel, also die sprachlichen Mittel, die der
Sprecher zur Äußerung seines Gedankens auswählt, die Sprechsituation, der die
Redemittel angepasst werden müssen, und die Wirkung, die die Kommunikation auf
den Gesprächspartner haben wird/soll. (Janíková 2004, S. 49)


Die Fertigkeit des Sprechens kann wohl am besten bei den „direkten Begegnungen“
(Näheres zu diesem Thema siehe bitte das Kapitel „2.5.6. Projektunterricht“) mit
SchülerInnen aus einem deutschsprachigen Land geübt werden, wo sich diese zur
Erfüllung von verschieden Aufgaben und Übungen in Deutsch verständigen müssen.
Auch bei einer Exkursion oder einem Ausflug kann jedoch deutsch gesprochen werden,
vor allem beim Einkaufen. Die SchülerInnen können sich selbständig ihre
Eintrittskarten, Postkarten oder z.B. Eis kaufen, sie können sich selbstständig das Essen
im Restaurant bestellen oder die Passanten nach der Richtung fragen. Der Lehrer/die
Lehrerin sollte sich dabei aber bewusst sein, dass das freie Sprechen (und vor allem mit
einem Muttersprachler) mit Hemmungen und Ängsten bei vielen Schülern/Schülerinnen
verbunden sein kann und sollte dieses bei der Auswahl von Sprechtätigkeit
berücksichtigen.



2.6.5. Schreiben
Die Stellung der Fertigkeit des Schreibens im Deutschunterricht änderte sich in den
letzten Jahren mehrmals. Heute hat das Schreiben gleich zwei wichtige Funktionen.
Erstens funktioniert das Schreiben als ein Mittel zur Übung oder Wiederholung von

                                           Seite 46
Teilkompetenzen wie die Grammatik, Lexik oder Syntax, weiters soll aber das
Schreiben als ein Mittel der Kommunikation verstanden und so auch geübt werden. Das
Schreiben dient im Alltagsleben jedem Menschen zur Fixierung von Inhalten oder zur
Verständigung mit anderen Menschen, mit denen man persönlich oder telefonisch nicht
sprechen kann. In vielen Fällen ist das Schreiben mit ganz bestimmten üblichen Formen
und Formulierungen verbunden, z.B. in einem E-Mail, einer Beschwerde oder einem
Kaufvertrag, es unterliegt oft auch bestimmten Konventionen der jeweiligen Kultur. Die
Entwicklung dieser kommunikativen Kompetenz ist das wichtigste Ziel im Bezug auf
die Fertigkeit des Schreibens des heutigen DaF-Unterrichtes. (Janíková 2004, S. 52-53)


Bei der Textproduktion muss man zuerst über den Inhalt, Adressaten und über das Ziel
und Zweck des Schreibens nachdenken, weiters müssen Informationen entweder aus
eigenem Wissen aktiviert oder müssen noch zusätzliche Informationen aus
verschiedenen Quellen herausgesucht werden. Diese Informationen müssen sortiert,
geordnet und im weiteren Schritt dann mit eigenen Wörtern ausformuliert werden. Der
produzierte Text muss dann kontrolliert und oft noch überarbeitet werden. Das sind
alles Tätigkeiten, die die SchülerInnen nicht selbstverständlich können müssen, und sie
müssen daher konsequent geübt werden. (Janíková 2004, S. 55)


Obwohl es vielleicht auf den ersten Blick nicht ganz ersichtlich ist, kann man auch für
die Übung der Fertigkeit des Schreibens eine Exkursion/einen Ausflug direkt oder auch
indirekt ausnützen. Das Schreiben von Briefen/E-Mails an SchülerInnen aus einem
deutschsprachigen   Land    kann      einer    gemeinsamen   Exkursion/einem   Ausflug
vorangehen, die SchülerInnen können z.B. auch gleich während der Exkursion/des
Ausfluges Postkarten an die deutschsprachigen Freunde schicken. Eine weitere
Möglichkeit wäre z.B. das Sammeln von Materialien während der Exkursion/des
Ausfluges und ihre schriftliche Bearbeitung in der nächsten Unterrichtsstunde oder als
ein selbständiges Projekt zu Hause.



2.6.6. Soziale Kompetenz
Wie ich schon am Anfang dieses Kapitel andeutete, ist das Ziel des heutigen DaF-
Unterrichtes nicht nur die sprachliche, sondern auch die soziale Kompetenz. Zu der
sozialen Kompetenz der SchülerInnen gehört z.B. die Fähigkeit, die Unterschiedlichkeit

                                              Seite 47
der anderen Kultur zu verstehen und diese zu tolerieren. In der heutigen Welt ist die
Offenheit zum Unbekannten, Neuen und Unterschiedlichen von besonders großer
Bedeutung, weil wir durch die verstärkte Globalisierung der Welt immer öfters mit
etwas, was uns fremd, ungewöhnlich oder unbekannt ist, in Kontakt kommen. Die
Entwicklung von      sozialen   Kompetenzen    erfolgt   meistens   im   Rahmen    des
interkulturellen Landeskundeunterrichtes im DaF-Unterricht.


Der moderne interkulturelle Landeskundeunterricht unterscheidet sich von dem
traditionellen stark. In dem traditionellen Landeskundeunterricht legte man den größten
Wert auf Fakten und Kenntnisse über die Zielgesellschaft, wie z.B. die Anzahl der
Bundesländer, die Größe der Hauptsstadt usw. Die wichtigsten Zeichen des
interkulturellen Ansatzes sind dagegen z.B. die Authentizität, der Verzicht auf
Vollständigkeit der Informationen oder die Kontrastivität im Zusammenhang mit dem
Kennenlernen der fremden Kultur. (Janíková 2004, S. 59 und 61)


Exkursionen und Ausflüge (und ihre eventuelle Verbindung mit Projekten) bieten eine
wunderbare Möglichkeit, die Kultur und ihre Angewohnheiten in ihren natürlichen
Bedingungen zu erleben und kennen zu lernen, die authentischen fremdsprachigen
Materialien und Prospekte für den zukünftigen Unterricht zu sammeln und die
authentische deutsche Sprache zu hören. Wie ich auch schon früher erwähnte,
absorbieren die SchülerInnen viele Informationen aus ihrer Umgebung ganz spontan, sie
lernen daher vieles funktionell und wenn ihre Beobachtung noch durch den Lehrer/die
Lehrerin mit Fragenstellungen gesteuert wird, kann diese Art des Unterrichtes der
Entwicklung von sozialen Kompetenzen bei SchülerInnen bedeutend beitragen.



2.6.7. Zusammenfassung
Wenn der Lehrer/die Lehrerin die Vorteile einer Exkursion/eines Ausfluges für den
Erwerb der deutschen Sprache maximal ausnützen will, muss er/sie diese präzis auch
nach der didaktischen Sicht und unter Einbeziehung der Besonderheiten und
Anforderungen des modernen DaF-Unterrichtes vorbereiten. Im DaF-Unterricht spielen
heute nicht nur die sprachlichen, sondern auch die sozialen Kompetenzen der
SchülerInnen eine wichtige Rolle. Neben der Entwicklung der sprachlichen
Kompetenzen – dem Hörverstehen, Leseverstehen, Sprechen und Schreiben – sollten

                                          Seite 48
Exkursionen und Ausflüge auch zur Bildung einer positiven Einstellung der
SchülerInnen zu der deutschsprachigen Gesellschaft und Kultur beitragen. Die
SchülerInnen sollten in der Lage sein, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von
fremden Kulturen im Vergleich mit der eigenen zu entdecken und diese zu akzeptieren
und tolerieren.




                                        Seite 49
2.7. GESETZLICHE BESTIMMUNGEN
Bei der Organisation eines Ausfluges oder einer Exkursion muss der Lehrer/die
Lehrerin viele gesetzliche Vorschriften befolgen. Eine gute Orientierung in der
tschechischen schulbezogenen Legislative ist primär die Aufgabe des Schuldirektors,
trotzdem finde ich aber wichtig, dass sich auch jeder einzelne Lehrer bei den
wichtigsten und für ihn relevanten Vorschriften orientieren kann. Dieses Kapitel soll
dem Lehrer einen kurzen Überblick über die für die Organisierung eines
Ausfluges/einer Exkursion relevanten gesetzlichen Bestimmungen geben.


Ich werde mich an dieser Stelle zuerst mit den Vorschriften beschäftigen, die allgemein
für alle Arten von Ausflügen und Exkursionen von Bedeutung sein können und dann
auch mit speziellen Vorschriften, die man bei einem Ausflug/einer Exkursion ins
Ausland und bei einigen speziellen Tätigkeiten (z.B. Schwimmen, Touristik)
berücksichtigen muss. Am Ende dieses Kapitels finden Sie noch zusammenfassend eine
Liste mit den relevanten Gesetzen und Verordnungen.


Bevor ich mich den gesetzlichen Bestimmungen zu widmen beginne, muss auch
erwähnt werden, dass sich jeder Lehrer/jede Lehrerin auch mit der Schulordnung der
eigenen Schule bekannt machen muss, weil diese auch die verbindlichen Vorschriften
zur Realisierung von Schulausflügen und Exkursionen enthält. Der Direktor/die
Direktorin jeder Schule muss sich zwar beim Verfassen der Schulordnung auf die
geltenden gesetzlichen Vorschriften beziehen, er/sie kann diese aber für die eigene
Schule näher spezifizieren.


Die Organisierung und Durchführung von Exkursionen, Ausflügen und anderen
Veranstaltungen, die außerhalb des Schulareals erfolgen, wird durch die Verordnung
Nr. 48/2005, Paragraph. 2, Artikel 1 grundsätzlich erlaubt:


„Škola může v souladu se školním vzdělávacím programem organizovat zotavovací
pobyty žáků ve zdravotně příznivém prostředí bez přerušení vzdělávání, výjezdy do
zahraničí a další akce související s výchovně vzdělávací činností školy.“




                                           Seite 50
2.7.1. Allgemeine Vorschriften - Gesundheitsschutz und
       Sicherheit an Schulen
Die Grundsätze des Gesundheitsschutzes und der Sicherheit an Schulen (GGSS) spielen
gleich wie bei einem gewöhnlichen Unterricht auch bei anderen Veranstaltungen der
Schule eine große Rolle. Die allgemeinen Vorschriften zur GGSS sind bereits im
Schulgesetz enthalten, sie sind jedoch noch in weiteren Gesetzen und Verordnungen
näher spezifiziert.


Gemäß Paragraph Nr. 29 des Schulgesetzes müssen Schulen bei allen ihren
Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Bildung und Erziehung der Kinder Rücksicht
auf die physiologischen Bedürfnisse der Kinder und ihre gesunde Entwicklung nehmen.
Die Aufgabe der Schulen ist es auch, die Gesundheit der SchülerInnen bei diesen
Tätigkeiten zu schützen, ihre Sicherheit zu gewährleisten und sie über die möglichen
Gefahren rechtzeitig zu belehren. Wenn es schon zu einer Verletzung kommt, haben die
Schulen die Pflicht, Aufzeichnungen über jeder Verletzung auszufertigen.


2.7.1.1. Aufsicht
Um die Gesundheit und Sicherheit der Kinder zu schützen, ist die Schule verpflichtet,
die Aufsicht über die minderjährigen SchülerInnen zu führen.23 Der Direktor/die
Direktorin beauftragt einen Pädagogen/eine Pädagogin24 mit der Aufsicht über die
minderjährigen SchülerInnen. Mit der Aufsicht kann auch eine andere Person beauftragt
werden, wenn diese Person volljährig, zurechnungsfähig und im arbeitsrechtlichen
Verhältnis zur Schule ist und wenn diese Person über ihre Pflichten ausreichend und
nachweisbar belehrt wurde.25 Die Aufsicht des Pädagogen/der Pädagogin (oder der
anderen beauftragten Person) über die SchülerInnen bei Tätigkeiten, bei denen der
Treffpunkt nicht im Schulgelände liegt (Ausflug oder Exkursion), beginnt an diesem
vereinbarten Ort genau 15 Minuten vor dem Treff-Zeitpunkt und endet gleichfalls an
einem vorher vereinbarten Ort und zum vorher vereinbarten Zeitpunkt. Dieser Ort und
23
  Die Notwendigkeit, Aufsicht über die Minderjährigen zu führen, wird bereits im Bürgerlichen Gesetzbuch
(40/1964, Paragraph Nr. 415 und 422) bestimmt. Diese Verpflichtung gilt ohne Ausnahmen auch für Schulen und
auch bei ihren Tätigkeiten außerhalb des Schulgeländes, z.B. bei einem Kurs oder einer Exkursion - Artikel Nr. 10
der Methodischen Anweisung zur GSS des Ministeriums für Schulwesen, Jugend und Leibeserziehung aus dem Jahr
2005, Nr. 37 014/2005-25
24
 Die Bestimmungen, wer als ein Pädagoge/eine Pädagogin gilt und welche Voraussetzungen diese Person erfüllen
muss, befinden sich im Gesetz Nr. 563/2004.
25
  Methodische Anweisung zur GSS des Ministeriums für Schulwesen, Jugend und Leibeserziehung aus dem Jahr
2005, Nr. 37 014/2005-25, Artikel Nr. 10, Absatz 5

                                                       Seite 51
Zeitpunkt muss den Eltern mindesten einen Tag vor dem Stattfinden dieser
Veranstaltung       mitgeteilt     werden.26      Die     Anzahl       der    Aufsichtspersonen            bei
Veranstaltungen der Schule außerhalb des Schulgeländes bestimmt die Verordnung Nr.
48/2005 (Paragraph Nr. 3, Absatz Nr. 2). Laut dieser Verordnung darf eine
Aufsichtsperson höchstens 25 SchülerInnen beaufsichtigen. Die Mindestanzahl der
Aufsichtspersonen wird jedoch in den meisten Schulordnungen der Schulen erhöht.


2.7.1.2. Belehrung
Eine weitere wichtige Aufgabe der Schule ist die Belehrung der SchülerInnen über die
Gefahren, Risiken, Sicherheitsvorschriften und „Spielregeln“ im Zusammenhang mit
allen ihren bildenden und erzieherischen Tätigkeiten. Diese Belehrung muss in einer
nachweisbaren Form erfolgen.27 Eine Belehrung erfolgt immer am Anfang jedes
Schuljahres und wird durch den Eintrag in das Klassenbuch dokumentiert. In der
Schulpraxis wird für die Zwecke eines Ausfluges oder einer Exkursion immer eine
neuerliche Belehrung durchgeführt (die Pflicht, die SchülerInnen vor jeder
Exkursion/jedem Ausflug zu belehren, ist in der Regel ein Bestandteil der Schulordnung
der jeweiligen Schule). Diese Belehrung erfolgt meistens mündlich und eine schriftliche
Kopie wird von jedem Teilnehmer unterschrieben.


2.7.1.3. Gesundheit, erste Hilfe und Verletzungen
Bei einigen Tätigkeiten (z.B. Sportveranstaltungen, langen Fußwanderungen) ist eine
gute Kondition des Schülers/der Schülerin erforderlich. Die gute Kondition muss in
diesen Fällen von einem praktischen Arzt schriftlich bestätigt werden. Diese
Bestätigung enthält weiters Information über alle erfolgten oder nicht erfolgten
Impfungen. Die Erziehungsberechtigen müssen die Schule über alle Änderungen des
Gesundheitszustandes des Kindes informieren.28


Wie schon oben angeführt wurde, ist die Schule verpflichtet, bei allen ihren Tätigkeiten
die Gesundheit und Sicherheit der SchülerInnen zu schützen. Ihre Anforderungen

26
  Methodische Anweisung zur GSS des Ministeriums für Schulwesen, Jugend und Leibeserziehung aus dem Jahr
2005, Nr. 37 014/2005-25, Artikel Nr. 10, Absatz 4
27
  Methodische Anweisung zur GSS des Ministeriums für Schulwesen, Jugend und Leibeserziehung aus dem Jahr
2005, Nr. 37 014/2005-25, Artikel Nr. 9
28
  Methodische Anweisung zur GSS des Ministeriums für Schulwesen, Jugend und Leibeserziehung aus dem Jahr
2005, Nr. 37 014/2005-25, Artikel Nr. 5

                                                    Seite 52
müssen den physischen und psychischen Möglichkeiten der SchülerInnen entsprechen.
Sinngemäß müssen die Schulen (die LehrerInnen) daher beim Unterricht, der anders als
in den gewöhnlichen Unterrichtsstunden organisiert ist, die Pausen (ihre Länge und
Frequenz) nach der Belastung durch die Tätigkeit und nach den physischen und
psychischen Möglichkeiten der SchülerInnen sinnvoll einschieben.29


Die Schule muss weiters bei allen Formen des Unterrichtes in der Lage sein, erste Hilfe
den Schülern/Schülerinnen zu leisten. Im Schulgebäude müssen daher die Erste-Hilfe-
Kasten sinnvoll verteilt werden und die SchülerInnen und auch alle Schulangestellten
müssen mit den Grundsätzen der Hilfeleistung vertraut gemacht werden. Der Inhalt des
Erste-Hilfe-Kastens wird in der Beilage Nr. 4 der Verordnung Nr. 148/2004 definiert
und er ist auch im Anhang dieser Arbeit („7.1. Inhalt des Erste-Hilfe-Kastens“)
angeführt. Dieselben Vorschriften gelten für die Schule auch bei Veranstaltungen, die
außerhalb des Schulgeländes erfolgen.30


Im Rahmen des Unterrichtes kann es natürlich auch zu Verletzungen und Unfällen
kommen. Als Unfall im Rahmen des Schulunterrichtes gilt jedoch nur der Unfall, der
direkt während der bildenden oder erzieherischen Tätigkeit der Schule passiert oder der
mit       dieser     Tätigkeit      direkt     zusammenhängt.      Für     die    Unfälle,      die    den
Schülern/Schülerinnen z.B. auf dem Wege in die Schule passieren, trägt die Schule
keine Verantwortung.31 Wenn es im Rahmen des Schulunterrichtes schon zu einer
Verletzung kommt, muss diese Verletzung im Unfallregister der jeweiligen Schule
innerhalb von 24 Stunden aufgezeichnet werden. Aufgezeichnet wird die laufende
Nummer des Unfalles, der Name und das Geburtsdatum des Verletzten, die
Beschreibung des Unfalles, ob und wie die Verletzung ärztlich behandelt wurde, die
Unterschrift des berechtigten Pädagogen/der Pädagogin und eventuell auch weitere
relevante Informationen. Wenn das Kind infolge des Unfalls in der Schule fehlt oder
wenn es sich um einen tödlichen Unfall handelt, muss ein Unfallprotokoll ausgestellt
werden. Das Unfallprotokoll muss z.B. auch dann ausgefertigt werden, wenn dies die
Erziehungsberechtigen des verletzten Schülers/der Schülerin beantragen und es ist auf
29
     Verodnung Nr. 48/2005, Paragraph Nr. 1, Absatz 6
30
  Methodische Anweisung zur GSS des Ministeriums für Schulwesen, Jugend und Leibeserziehung aus dem Jahr
2005, Nr. 37 014/2005-25, Artikel Nr. 8
31
  Methodische Anweisung zur GSS des Ministeriums für Schulwesen, Jugend und Leibeserziehung aus dem Jahr
2005, Nr. 37 014/2005-25, Artikel Nr. 21

                                                        Seite 53
eine ganz bestimmte Form gebunden. Ein Beispiel des vollständigen Unfallprotokolls
befindet sich im Anhang dieser Arbeit („7.2. Unfallprotokoll“). Der Unfall muss auch
unverzüglich den Erziehungsberechtigten gemeldet werden, eventuell auch der
Versicherungsgesellschaft, bei der die Schule verursachte Schäden an der Gesundheit
oder am Leben der anvertrauten SchülerInnen versichert hat. Der Unfall muss weiters
auch dem Inspektorat für den Arbeitsschutz und bei Straftaten auch der Polizei ČR
gemeldet werden. Diese und auch weitere Informationen über die Unfallevidenz
befinden sich in der Verordnung Nr. 64/2005.



2.7.2. Straßenverkehr
Bei Exkursionen und Ausflügen kommt man immer in Kontakt mit dem
Straßenverkehr. Man muss öffentliche Verkehrsmittel zur Beförderung verwenden, man
muss Straßen überqueren und auch beim Gehen auf dem Gehweg muss man vorsichtig
sein. Viele dieser Regeln, die in der Straßenverkehrsordnung enthalten sind, werden den
Schülern/Schülerinnen und auch dem Lehrer/der Lehrerin bereits bekannt, weil aber die
Teilnahme am Verkehr ziemlich risikoreich ist, finde ich sinnvoll, hier zumindest die
wichtigsten Regeln anzuführen.


Der Straßenverkehr in der Tschechischen Republik wird mit dem Gesetz Nr. 361/2000
und mit seiner Neufassung Nr. 411/2005 geregelt. Laut diesen Gesetzen zählen auch die
Fußgänger/Fußgängerinnen zu den Verkehrsteilnehmern. Jeder Verkehrsteilnehmer
muss sich rücksichtsvoll und diszipliniert verhalten. Er darf mit seinem Handeln das
Leben, die Gesundheit oder das Eigentum von anderen Personen, die Umwelt und das
Leben von Tieren nicht gefährden. Er muss sein Handeln dem technischen Zustand des
Verkehrsweges, den Witterungsbedingungen, der Verkehrssituation, den eigenen
Fähigkeiten und dem eigenen Gesundheitszustand anpassen. Jeder Verkehrsteilnehmer
muss sich nach der Straßenverkehrsordnung und nach den Instruktionen von
Polizisten/Polizistinnen oder auch anderen berechtigten Personen richten.


Die Fußgänger müssen den Gehweg oder den Sonderweg für Fußgänger bevorzugt
verwenden. Wenn der Gehweg unbegehbar ist oder wo kein Gehweg vorhanden ist,
dürfen die Fußgänger den linken Fahrbahnrand zum Gehen verwenden. In diesem Fall
dürfen höchstens zwei Fußgänger nebeneinander gehen, beim dichten Verkehr, bei

                                          Seite 54
verminderter Sicht oder im Gefahrenbereich dürfen die Fußgänger nur hintereinander
schreiten. Beim Gehen auf dem Sonderweg für Fußgänger und Radfahrer dürfen die
Fußgänger die Radfahrer nicht gefährden, wenn dieser Sonderweg eine gesonderte
Gehspur und einen Radfahrstreifen hat, müssen die Fußgänger nur die Gehspur zum
Gegen verwenden.


Beim Überqueren einer Straße müssen die Fußgänger einen Fußgängerübergang
verwenden, wenn dieser nicht mehr als 50 Meter entfernt ist. Auch wenn der Fußgänger
zum Überqueren einer Straße einen Fußgängerübergang verwendet, muss er die
Vorfahrt der Straßenbahn und weiters noch die Vorfahrt von Fahrzeugen mit
Sonderrechten (z.B. Rettungswagen) beachten.


Eine Gruppe von Schülern/Schülerinnen muss beim Gehen am linken Fahrbahnrand und
bei verminderter Sicht vorne, hinten und auch beiderseits zumindest mit Hilfe von
reflektierender Bekleidung für die Autofahrer sichtbar gemacht werden. Eine Gruppe
von Schülern darf zum Gehen einen Gehweg verwenden, dabei dürfen nebeneinander
jedoch höchstens zwei Personen schreiten.


Bei der Beförderung von Personen müssen diese Personen Instruktionen des
Fahrzeugführers befolgen und sie dürfen keine Gegenstände aus dem Fahrzeug
hinauswerfen.


Das Radfahren wird hier nicht näher behandelt, es wird in Paragraphen Nr. 57 und 58
der genannten Gesetze geregelt.



2.7.3. Auslandsaufenthalt
Exkursionen und Ausflüge, deren Zielort im Ausland liegt, werden ebenfalls in der
Methodischen Anweisung zur GSSS des Ministeriums für Schulwesen, Jugend und
Leibeserziehung aus dem Jahr 2005, Nr. 37 014/2005-25 (Artikel Nr. 20) geregelt. Im
Falle eines Auslandsausfluges/einer Auslandsexkursion hat die Schule ausdrücklich die
Pflicht, SchülerInnen über alle möglichen Gefahren oder Risiken zu informieren, über
diese Belehrung eine Aufzeichnung zu verfertigen und diese von allen Teilnehmern
unterschreiben zu lassen. Alle Teilnehmer müssen weiters die schriftliche Zustimmung

                                            Seite 55
ihrer Erziehungsberechtigten mit ihrer Teilnahme vorlegen und alle müssen auch eine
Heilkostenversicherung für das Ausland32 und eine Haftpflichtversicherung für Schäden
abgeschlossen haben. Für die Regelung von Auslandsaufenthalten können auch die
Artikel Nr. 15 (Regelungen für Schikurse) und 16 (Regelungen für Touristen- und
Sportkurse) der genannten methodischen Anweisung sinnvoll verwendet werden. Sie
werden ich noch im nächsten Unterkapitel kurz behandelt.


Bis zum 1.1.2005 galt auch die Methodische Anweisung des Ministeriums für
Schulwesen, Jugend und Leibeserziehung aus dem Jahr 1997 (Nr. 16741/97-20 bzw. Nr.
26 680/99-22), die die Auslandsaufenthalte der Grund- und Mittelschulen regelte. Diese
methodische Anweisung wurde zwar zum 1.1.2005 außer Kraft gesetzt, ihre Teile
dienen aber noch heute vielen Schuldirektoren als eine Vorlage bei der Erstellung von
eigenen Schulordnungen, vor allem den Teilen, die sich mit Auslandsaufenthalten
beschäftigen.



2.7.4. Besondere Vorschriften
Einige Tätigkeiten im Rahmen des Unterrichtes, beispielsweise ein Touristenkurs oder
das Baden, können mit erhöhten Risiken verbunden sein und sie bedürfen daher auch
erhöhter Sicherheitsmaßnahmen. Weil viele diese Tätigkeiten im Rahmen eines
Ausfluges oder einer Exkursion ausgeübt werden können, werden in diesem Kapitel
auch einige besondere Vorschriften kurz zusammengefasst.


Erstens müssen die SchülerInnen bei allen Tätigkeiten,                               die mit erhöhten
Gesundheitsrisiken verbunden sind, ihren Versichertenausweis mithaben. Es empfiehlt
sich auch, dass die Erziehungsberechtigten für die SchülerInnen eine einmalige
Unfallversicherung noch vor der Abfahrt abschließen. In den Artikeln Nr. 15 und 16 der
schon öfters zitierten Methodischen Anweisung zur GSSS werden die Schi-, Sport- und
Touristenkurse geregelt und diese Regelungen sollen gemäß dieser Anweisung
angemessen auch für die Auslandsausflüge oder -exkursionen (meines Erachtens auch
für die inländischen) vernünftig angewendet werden. Allgemein kann man sagen, dass
die Pädagogen/Pädagoginnen auch für die Tätigkeiten der spezialisierten Instruktoren


32
 Im Rahmen der Europäischen Union genügt es, wenn der Schüler/die Schülerin der Besitzer eines europäischen
Versichertenausweises sind.

                                                      Seite 56
verantwortlich sind, es sind auch die Pädagogen, die die SchülerInnen über die
tätigkeitsspezifischen Gefahren belehren und die auch die passende Bekleidung und
Ausrüstung der SchülerInnen kontrollieren müssen.33 Die Größe der einzelnen Gruppen
und die Anzahl und Zusammensetzung der Aufsichtspersonen unterscheidet sich je nach
der Art der Tätigkeit. Bei einem Sport- oder Touristenkurs dürfen z.B. höchstens 15
SchülerInnen eine Gruppe bilden und für jede muss auch ein Pädagoge/eine Pädagogin
zuständig sein.34 Bei der Bergtouristik müssen mindestens zwei Aufsichtspersonen
vorhanden sein und mindestens eine von denen muss ein Pädagoge/eine Pädagogin sein.
Bei allen Tätigkeiten muss die Aufsichtsperson regelmäßig die Anzahl der SchülerInnen
kontrollieren.35


Gebadet darf nur dort werden, wo das Baden ausdrücklich erlaubt ist. Der Pädagoge/die
Pädagogin muss persönlich vorher die Sicherheit des Badens kontrollieren und ein
Pädagoge darf höchstens zehn Badende beaufsichtigen.36 In vielen internen Vorschriften
von Schulen findet man auch den Hinweis, dass die SchülerInnen erst zwei Stunden
nach dem Mittagsessen baden dürfen und dass die Aufsichtsperson mit den Badenden
im Wasser sein muss.


Bei der Teilnahme der SchülerInnen an Wettbewerben haftet (wenn nichts anderes
vereinbart wurde) die Schule für die Sicherheit und Gesundheit der SchülerInnen nur
bei der Beförderung an den Wettbewerbsort und wieder zurück. Für die Sicherheit und
Gesundheit der SchülerInnen beim Wettbewerb haftet dann sein Organisator. Nur bei
einigen speziellen Wettbewerben (z.B. Sportwettbewerben), wo es auch in der
Organisationsordnung so bestimmt ist, haftet für die Sicherheit und Gesundheit der
SchülerInnen die Schule selbst. 37




33
  Bei einer Fahrradtour muss z.B. der technische Zustand der Fahrräder kontrolliert werden, beim Skilaufen die
Bindung der Ski, bei der Bergtouristik die angemessene Bekleidung und Schuhe usw.
34
 Wenn die Gesamtanzahl der SchülerInnen nicht größer ist als 30, müssen diesen Kurs mindestens drei
Aufsichtspersonen begleiten, wobei mindestens eine von diesen Personen ein Pädagoge/eine Pädagogin sein muss.
35
  Methodische Anweisung zur GSS des Ministeriums für Schulwesen, Jugend und Leibeserziehung aus dem Jahr
2005, Nr. 37 014/2005-25, Artikel Nr. 15 und 16
36
  Methodische Anweisung zur GSS des Ministeriums für Schulwesen, Jugend und Leibeserziehung aus dem Jahr
2005, Nr. 37 014/2005-25, Artikel Nr. 17
37
 Methodische Anweisung zur GSS des Ministeriums für Schulwesen, Jugend und Leibeserziehung aus dem Jahr
2005, Nr. 37 014/2005-25, Artikel Nr. 19

                                                        Seite 57
Für die Ausflüge und Exkursionen, die länger als einen Tag dauern, ist auch die
Verordnung Nr. 106/2001 und ihre Neufassung Nr. 148/2004 von großer Wichtigkeit,
die die hygienischen Anforderungen der Erholungsaufenthalten regelt. Durch diese
Verordnungen      werden       z.B.     die   räumlichen       Bedingungen,    Unterkunft,
Wasserversorgung, Verpflegung oder der Tagesplan geregelt. In der Beilage der
Verordnung Nr 148/2004 werden z.B. auch Nahrungsmittel aufgezählt, die den Kindern
aus den Gesundheitsgründen nicht serviert werden dürfen. Ich führe diese Lebensmittel
auch im Anhang dieser Arbeit („7.5. Verbotene Lebensmittel“) an. Weiters wird durch
die Verordnung Nr 148/2004 auch der Inhalt des Erste-Hilfe-Kastens (im Anhang –
„7.1. Inhalt des Erste-Hilfe-Kastens“) geregelt. Weil die mehrtägigen Ausflüge und
Exkursionen heute nur mehr selten unternommen werden, werde ich hier auf diese
besonderen Vorschriften nicht näher angehen. Der Deutschlehrer/die Deutschlehrerin,
der/die einen mehrtägigen Aufenthalt organisiert, sollte sich mit diesen Verordnungen
jedoch auf alle Fälle im Detail befassen.



2.7.5. Zusammenfassung
Welche gesetzlichen Vorschriften sind nun für einen Lehrer/eine Lehrerin beim
Organisieren von Ausflügen und Exkursionen im Rahmen des Deutschunterrichtes von
größter Bedeutung?


561/2004:            Das „Schulgesetz“, allgemeine Vorschriften für das Schulwesen
563/2004:            Gesetz über die Anforderungen an die Pädagogen/ Pädagoginnen
                     bezüglich seiner/ihrer Qualifikation
48/2005:             Verordnung über die Grundausbildung und einige ihre Aspekte
37 014/2005-25:      Methodische Anweisung zur Gesundheitsschutz und Sicherheit an
                     Schulen     des    Ministeriums     für   Schulwesen,    Jugend   und
                     Leibeserziehung
64/2005:             Verordnung über die Unfallevidenz der Kinder, SchülerInnen und
                     Studenten/Studentinnen
148/2004:            Verordnung        über   die   hygienischen     Aufforderungen    bei
                     Erholungsaufenthalten für Kinder (und ihre ältere Fassung
                     106/2001)
361/2000:            Das Straßenverkehrgesetz und seine Neufassung Nr. 411/2005

                                              Seite 58
3. H ANDBUCH
Die Aufgabe des ersten Teiles dieser Arbeit war die Vermittlung und Zusammenfassung
von Erkenntnissen, die mit den Themen „Exkursion“, „Ausflug“ und „DaF-Unterricht“
zusammenhängen. Mein Ziel war, diese Problematik möglichst komplex, vernetzt und
aus unterschiedlichen Perspektiven anzugehen. Im zweiten Teil dieser Arbeit – im
Handbuch – will ich diese Problematik, unter Einbeziehung der Informationen aus dem
theoretischen Teil, aus der Perspektive eines Lehrer/einer Lehrerin bearbeiten. Wie
schon der Name selbst verrät, soll das Handbuch dem Lehrer/der Lehrerin als eine
gewisse Hilfe bei Vorbereitungen von Ausflügen und Exkursionen dienen. Das
Handbuch beinhaltet insgesamt drei Teile, weil auch die praktischen Vorbereitungen
des Lehrers drei unterschiedliche Ebenen durchlaufen.


Der erste Teil des Handbuches beschäftigt sich mit den Vorbereitungen auf der
pädagogisch-didaktischen Ebene. Der Lehrer muss noch vor dem Ausflug/der
Exkursion durchdenken, welche pädagogische und didaktische Ziele, warum, mit
welchen Mitteln usw. er mit dieser Veranstaltung erreichen will. Dieser Teil
korrespondiert sehr eng mit dem Kapitel „Unterrichtsvorbereitung“ aus dem
theoretischen Teil und wird daher eher kurz behandelt.


Dem zweiten Teil habe ich den Namen „Schulisch-administrativer Teil“ gegeben.
Neben    den    pädagogisch-didaktischen      Vorbereitungen   muss   der   Lehrer   in
Zusammenarbeit mit der Schulleitung, mit den Eltern und auch mit den Schülern selbst
nämlich auch einige administrativ-organisatorischen Aufgaben erledigen. Dazu zählt
z.B. die Anmeldung der Veranstaltung bei der Schulleitung, die Belehrung der
SchülerInnen über die möglichen Gefahren und Risiken oder die Zusammenstellung
eines Informationsblattes für ihre Eltern.


Im dritten Teil dieses Abschnittes – im praktisch-organisatorischen Teil – werden noch
die ganz praktischen Tätigkeiten, wie z.B. Auswahl des passenden Verkehrsmittels,
Kontrolle von Reise- und anderen Dokumenten oder das Abschließen von notwendigen
Versicherungen, erläutert.




                                             Seite 59
Am Ende des Handbuches befindet sich noch eine kleine Checkliste, mit derer Hilfe die
LehrerInnen ihre eigene Ausflugs- bzw. Exkursionsvorbereitung selbst kontrollieren
können.




                                         Seite 60
3.1. PÄDAGOGISCH-DIDAKTISCHER TEIL
Bevor der Lehrer/die Lehrerin mit den ersten Vorbereitungen einer Exkursion/eines
Ausfluges überhaupt beginnt, muss zuerst die Fragen geklärt werden, warum er/sie mit
den Kindern diese Veranstaltung machen soll oder will. Von dem Ziel und der Form
entwickeln sich dann alle weiteren Entscheidungen und Vorbereitungen. Das ist auch
der Grund, warum ich mich zuerst mit dem pädagogisch-didaktischen Teil beschäftigen
werde. In diesem Teil werde ich mich noch einmal damit befassen, was der Lehrer/die
Lehrerin vor dem eigentlichen Ausflug/der Exkursion aus der didaktisch-pädagogischen
Seite alles planen und sich überlegen muss. Weil ich aber diese Problematik bereits im
theoretischen Teil detailliert behandelte, wird sie hier nur mehr kurz angerissen.



3.1.1. Warum?
Die Frage „Warum?“ bezieht sich auf das Ziel der Exkursion/des Ausfluges und auf den
Grund, warum er/sie unternommen wird. Die Fragen, die sich der Lehrer stellen sollte,
lauten:


Was will ich mit dieser Veranstaltung erreichen? Was sollen die SchülerInnen dabei
lernen, erfahren oder erleben und warum ist dies in einer gewöhnlichen
Unterrichtsstunde nicht möglich?


Die Ziele des Deutschlehrers/der Deutschlehrerin können dabei recht unterschiedlich
sein. Sie können sich auf den Lehrstoff, auf seine Wiederholung oder auf den Erwerb
von neuem Wissen beziehen.38 Weil beim DaF-Unterricht nicht nur die sprachlichen,
sondern auch die sozialen Kompetenzen vermittelt werden sollten, sollte auch die
Entscheidung getroffen werden, wo die Schwerpunkte (Spracherwerb oder Erwerb von
sozialen Kompetenzen) der Exkursion liegen. Ein Ausflug/eine Exkursion im
Deutschunterricht muss natürlich nicht nur lehrstofforientiert sein, der Lehrer kann
damit auch andere Ziele verfolgen, z.B. kann er den Ausflug/die Exkursion als eine Art
Belohnung der Arbeit der SchülerInnen am Ende des Halbjahres oder Jahres einsetzen.
Wenn die gegenseitigen Beziehungen in oder mit der Klasse nicht optimal sind, kann er



38
  Auch die Tiefe der Wiederholung bzw. des Erwerbs von neuem Wissen spielt eine wichtige Rolle. Siehe dazu bitte
das Kapitel „Ziele“ im Abschnitt „Unterrichtsvorbereitung“ im theoretischen Teil der Arbeit.

                                                       Seite 61
wiederum die lockere Atmosphäre des Ausfluges/der Exkursion für ihre Besserung
ausnutzen. Im Optimalfall werden natürlich mehrere Ziele kombiniert.



3.1.2. Teilnahme
In diesem Punkt soll sich der Lehrer/die Lehrerin die Frage stellen, wer an dem Ausflug
teilnehmen wird. Es geht vor allem darum, wie viel und welche SchülerInnen (bzw.
Klassen) und wie viel und welche Aufsichtspersonen mitfahren sollen.


Was    die   SchülerInnen    betrifft,   muss   der   Lehrer   die   Höchstanzahl    der
Teilnehmer/Teilnehmerinnen und ihre Zusammensetzung bestimmen. Die Höchstanzahl
beschränkt meistens die Kapazität des beabsichtigten Verkehrsmittels (oder auch der
Mut des Lehrers), bei der Zusammensetzung ist die Frage, ob dieser Ausflug/diese
Exkursion primär für eine bestimmte Klasse geplant ist oder ob sich SchülerInnen aus
mehreren Klassen anmelden dürfen. Weiters sollte sich der Lehrer dabei auch
umgekehrt die Frage stellen, wer nicht mitfahren sollte. Die Entscheidung, ob ein (oder
mehrere) Schüler/eine Schülerin aus verschiedensten disziplinären Gründen in der
Schule bleiben soll (sollen) oder nicht, ist nie einfach. Es ist aber immer besser, wenn
ein problematischer Schüler in der Schule bleibt, als wenn sein ungebührliches
Verhalten den ganzen Ausflug/die ganze Exkursion stören oder sogar gefährden würde.


Was die Aufsichtspersonen betrifft, sind bei ihnen auch die Anzahl und weiters auch
ihre Qualitäten wichtig. Wie viel LehrerInnen (oder anderen beauftragen Personen)
teilnehmen müssen, hängt von der Art der Tätigkeit ab. Allgemein gilt, dass ein Lehrer
für die Gesundheit und Sicherheit von höchstens 25 Schülerinnen haften kann. Bei
einigen anspruchsvolleren Tätigkeiten ist die Anzahl der Aufsichtspersonen höher
(Siehe dazu bitte das Kapitel „2.7 Gesetzliche Bestimmungen“.). Die LehrerInnen
müssen dabei aber auch die Bestimmungen in der Schulordnung in Betracht ziehen.
Von ihrer Qualität her spielen z.B. ihre Unterrichtsfächer oder Erfahrungen ihre Rolle.



3.1.3. SchülerInnen
Was man bei der Planung aber vor allem berücksichtigen muss, sind auch die
Besonderheiten der SchülerInnen, ihr Alter, Geschlecht, Interesse und Vorwissen. In
diesem Zusammenhang, erwähnte ich schon im vorigen Kapitel die Möglichkeit, die

                                           Seite 62
problematischen SchülerInnen statt des Ausfluges/der Exkursion in der Schule im
Unterricht einer anderen Klasse zu lassen.


Die Tätigkeiten und Aufgaben während des Ausfluges/der Exkursion sollte man dem
Alter, dem überwiegenden Geschlecht und auch Interessen (die oft mit dem Alter der
SchülerInnen zusammenhängen) der SchülerInnen anpassen. Ihre Identifikation mit dem
Thema/der Tätigkeit ist von besonders großer Bedeutung für ihre innere Motivation, die
wiederum für den Gesamterfolg der Veranstaltung wichtig ist. Deswegen sollte sich der
Lehrer auch Gedanken über die Art und Weise machen, wie er seine SchülerInnen für
die jeweilige Tätigkeit gewinnen könnte.


Wenn die Exkursion/der Ausflug vor allem auf den Spracherwerb abzielt, muss der
Lehrer auch das Vorwissen der SchülerInnen bedenken und dieses eventuell auch
aktivieren bzw. sinngemäß erweitern.



3.1.4. Form
Bei Exkursionen und Ausflügen muss der Lehrer/die Lehrerin gleich zwei
Entscheidungen über ihre Form treffen. Die erste Entscheidung ist die Entscheidung
über die Gesamtform der Veranstaltung, d.h. ob der Lehrer einen Ausflug oder eine
Exkursion vorbereiten wird. Die Unterschiede zwischen diesen beiden Formen
behandelte ich detailliert bereits im Kapitel „2.2. Exkursion, Ausflug, Wanderung –
Einordnung in System und Definition“, zusammengefasst wird ein Ausflug dann
organisiert, wenn diese Veranstaltung überwiegend zur Erholung oder Entspannung
dienen soll, eine Exkursion wird dagegen zum Erwerb, zur Vertiefung oder
Wiederholung des bereits vorhandenen Wissens bevorzugt. Eine Mischform ist aber
natürlich möglich.


In den beiden Formen werden jedoch oft verschiedene Tätigkeiten und Aufgaben durch
die SchülerInnen erfüllt. Auch da muss die Entscheidung getroffen werden, wie
gearbeitet wird. Bei Exkursionen und Ausflügen ist vor allem die Entscheidung von
Bedeutung, ob die SchülerInnen selbständig oder in Gruppen arbeiten werden, bei
Gruppen muss ihre Anzahl und Größe definiert werden. Vor allem bei Exkursionen



                                             Seite 63
wird auch in Projekten gearbeitet (Näheres zu den Unterrichtsprojekten siehe bitte das
Kapitel „2.5.6. Projektunterricht“).



3.1.5. Was und Wie?
Nach den Entscheidungen über das Ziel, die TeilnehmerInnen und die Gesamtform
muss der Lehrer/die Lehrerin weiters auch entscheiden, was gemacht wird. Er/sie muss
Aufgaben und Tätigkeiten planen, mit deren Hilfe die Ziele am besten erreicht werden
können. Er muss auch definieren, welche Methoden er für das Arbeiten mit seinen
SchülerInnen anwenden wird und auch konkrete Aufgaben und Tätigkeiten für die
SchülerInnen vorbereiten. Was gemacht und wie gearbeitet wird, hängt natürlich von
den Zielen und auch von der Art der Veranstaltung ab. Für Ausflüge können
beispielsweise leichtere unterhaltsame Aufgaben, für Exkursionen auch längere
projektartige Tätigkeiten vorbereitet werden. Näher wurden die brauchbaren Methoden
im Kapitel „2.5. Methodologie“ behandelt.



3.1.6. Zeitplan
Der Zeitplan ist nicht nur für den Lehrer/die Lehrerin selbst wichtig, er ist oft auch ein
Bestandteil des Informationsblattes für die Eltern und er wird oft auch bei der
Anmeldung des Ausfluges/der Exkursion dem Direktor/der Direktorin der Schule
vorgelegt. Im Unterschied zum gewöhnlichen Zeitplan einer Unterrichtsstunde enthält
der Zeitplan einer Exkursion/eines Ausfluges z.B. auch Informationen darüber, wann
und wo zusammengetroffen wird, wann und wo der Ausflug/die Exkursion endet oder
auch die Information über die Länge der Veranstaltung. Diese Informationen sind im
Zusammenhang mit der Aufsicht des Lehrers/der Lehrerin (Siehe dazu bitte das Kapitel
„2.7. Gesetzliche Bestimmungen“.) wichtig und sie müssen den Eltern rechtzeitig
mitgeteilt werden. Der Zeitplan einer Exkursion/eines Ausfluges muss noch präziser als
der Zeitplan einer Unterrichtsstunde ausgearbeitet werden, weil man z.B. auf den
Fahrplan der öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen ist. Der Zeitplan sollte auch
möglichst flexibel und variabel sein, damit man ihn den möglichen unerwarteten
Situationen anpassen kann.




                                            Seite 64
3.1.7. Material
Wie bei jeder anderen Unterrichtsstunde muss der Lehrer/die Lehrerin auch bei der
Vorbereitung eines Ausfluges/einer Exkursion überlegen, was er/sie für die
Realisierung der Exkursion/des Ausfluges braucht und vor allem auch, was die
SchülerInnen für ihre Tätigkeiten und Aufgaben benötigen werden. Diese Information
sollte auch auf dem Informationsblatt für ihre Eltern stehen. Der Lehrer soll dabei aber
immer damit rechnen, dass einige SchülerInnen sicher etwas vergessen. Wenn es in
seinen Kräften ist, sollte er für diese Fälle auch ein paar Ersatzgegenstände (Kulis,
Arbeitsblätter, Namenschilder usw.) oder eine Ersatzlösung vorbereitet haben.
Interessant und wichtig kann auch die Überlegung sein, was die Kinder nicht mithaben
dürfen, wenn der Lehrer mögliche Probleme von Seiten einiger SchülerInnen ahnt.
Auch diese Informationen sollten die Eltern auf ihrem Informationsblatt eventuell
finden.



3.1.8. Beurteilung und Bewertung
Und schließlich muss der Lehrer/die Lehrerin auch entscheiden, wie er/sie das Erreichen
von Zielen beurteilen oder bewerten wird. Bei Projekten können als Ergebnisse
beispielsweise verschiedene schriftliche Arbeiten oder Präsentationen verfasst werden,
die dann vom Lehrer bewertet werden können. Das Erreichen von anderen, nicht
lehrstofforientierten Zielen, muss der Lehrer für sich selbst bewerten, er muss
entscheiden, inwieweit seine Ziele erreicht wurden, was gelang, was nicht und was
nächstes Mal anders gemacht werden soll. Er führt die so genannte Evaluation durch.




                                          Seite 65
3.2. SCHULISCH-ADMINISTRATIVER TEIL
Mit Ausflügen und Exkursionen sind auch viele administrative Tätigkeiten des
Lehrers/der Lehrerin im Zusammenhang mit eigener Schule oder mit den Eltern der
SchülerInnen verbunden. Wenn ich einer langjährigen Lehrerin die Frage stellte, was
für sie im Zusammenhang mit Ausflügen und Exkursionen am schwierigsten ist, lautete
ihre Antwort: „Dass ich alle Papiere beieinander habe.“ Auch diese Tätigkeiten sind
jedoch für den Lehrer/die Lehrerin ein fester Bestandteil eigener Vorbereitungen, aus
diesen Gründen werde ich sie hier im Detail angehen.



3.2.1. Schulordnung
Als den ersten Schritt sollte sich jeder Lehrer/jede Lehrerin mit der Schulordnung und
mit allen methodischen Anweisungen im Zusammenhang mit Ausflügen und
Exkursionen der eigenen Schule vertraut machen. In der Schulordnung und den
genannten methodischen Anweisungen findet der Lehrer/die Lehrerin in der Regel die
ersten Antworten auf seine/ihre Fragen bezüglich der erlaubten Länge von Ausflügen
und Exkursionen, ihre Frequenz innerhalb eines Schuljahres oder der Bedingungen der
Genehmigung dieser Veranstaltung durch die Schulleitung. Weiters befinden sich da
auch   Informationen   und   Bestimmungen      über    die   notwendige   Anzahl   der
Aufsichtspersonen, über den Gesundheitsschutz und die Sicherheit der SchülerInnen
und über weitere Pflichten des Ausflugs-/Exkursionsleiters/der Leiterin, die von den
geltenden gesetzlichen Vorschriften ausgehen. In der Schulpraxis steht dem Lehrer oft
auch ein erfahrener Kollege/eine erfahrene Kollegin als eine Beratungsstelle zur
Verfügung, es ist für jeden Lehrer trotzdem gut zu wissen, wo er die für ihn wichtigen
Informationen eventuell finden kann.



3.2.2. Anmeldung, Genehmigung und Reiseauftrag
Wie und wann die Anmeldung eines Ausfluges/einer Exkursion beim Direktor/bei der
Direktorin der bestimmten Grundschule erfolgen sollte, sollte, wie schon oben
beschrieben wurde, ein Teil der Schulordnung oder einer der methodischen
Anweisungen der Schule sein. In der Regel werden die geplanten Ausflüge und
Exkursionen bereits am Anfang des Schuljahres in den langfristigen Plan eingetragen.
Dies hat einige Vorteile. Alle LehrerInnen wissen genau, wann welche Klasse und


                                         Seite 66
welche LehrerInnen fehlen werden, es sollte daher theoretisch zu keinen
Überschneidungen kommen und es können auch weitere Sachen wie z.B. die
Schularbeiten oder andere Prüfungen dementsprechend geplant werden. Der Lehrer
muss sich selbständig bei seiner Schulleitung informieren, unter welchen Umständen er
auch während des Schuljahres kurzfristig einen Ausflug/eine Exkursion anmelden kann.


Auch die Form der Anmeldung kann sich von einer Schule zu anderer unterscheiden,
die Direktoren/Direktorinnen können sehr unterschiedliche Ansprüche haben. Der
Direktor sollte aus dieser Anmeldung aber alle für Ihn wichtigen Informationen
erfahren. Dementsprechend sollte eine Anmeldung vor allem diese Informationen
enthalten:

      Form der Veranstaltung (Ausflug/Exkursion)
      Datum bzw. Zeitraum
      Klasse, Klassen bzw. Teilnehmerliste
      Ort
      Ziel, Programm und Zeitplan
      Ausflugs- bzw. Exkursionsleiter
      Weitere Aufsichtspersonen
      Verkehrsmittel
      Eventuell Unterkunft und Verpflegung
      Ort und Zeit der Abfahrt
      Ort und Zeit der Ankunft
      Information über die Belehrung der SchülerInnen
      Wie, wann und in welcher Form werden/wurden die Eltern informiert.
      Kalkulation der voraussichtlichen Kosten


Wenn der Direktor diese Anmeldung akzeptiert und den Ausflug/die Exkursion erlaubt,
stellt er dem Ausflugs- bzw. Exkursionsleiter den Reiseauftrag aus. Ab diesem
Zeitpunkt ist der Ausflug/die Exkursion genehmigt und der Lehrer darf weitere Schritte
unternehmen.




                                         Seite 67
3.2.3. Teilnehmerliste
Eine Teilnehmerliste sollte der Lehrer/die Lehrerin im Idealfall gleich in drei Varianten
ausfertigen. Eine Teilnehmerliste braucht er/sie als Beilage der Anmeldung des
Ausfluges/der Exkursion beim Direktor/bei der Direktorin der Schule und diese Liste
muss üblicherweise nur die Namen der SchülerInnen, des Ausflugsleiters/der
Ausflugsleiterin und weiteren Aufsichtspersonen enthalten.39


Eine weitere Teilnehmerliste braucht der Lehrer für sich selbst. Welche Informationen
diese Liste enthalten wird, muss jeder Lehrer für sich selbst entscheiden.
Empfehlenswert ist jedoch, dass er bei jedem Schüler/jeder Schülerin auch einen
telefonischen Kontakt zu seinen/ihren Eltern notiert und weiters auch einen Vermerk
über die Gesundheitsprobleme und Medikamente bei Schülern/Schülerinnen, bei denen
bestimmte Gesundheitsprobleme auftreten können (z.B. eine heftige Allergie, Asthma,
Zuckerkrankheit oder Epilepsie), macht. Das ist vor allem dann wichtig, wenn der
Lehrer nicht alle Schüler persönlich kennt.


Die dritte Teilnehmerliste sollte die Anzahl der Schüler und ihre Namen enthalten und
sie muss von der Schule bestätigt werden. Diese Liste wird von einigen Institutionen
(z.B. Prager Burg) beim Kauf einer Gruppen-Eintrittskarte verlangt. Für den Lehrer ist
es für alle Fälle besser, eine solche bestätigte Teilnehmerliste mitzuhaben, um damit
möglichen Problemen vorzubeugen.



3.2.4. Zeitplan
In einem guten Zeitplan sollten alle Tätigkeiten mit möglichst genauen Zeitangaben
angeführt werden. Außerdem muss er auch die Angaben über den Ort und die Zeit des
Zusammentreffens, der Abfahrt und der Ankunft enthalten.


Vor allem bei längeren und komplizierteren Veranstaltungen sollte aus diesem Plan
eindeutig erkennbar sein, welche Aufsichtsperson für welche Tätigkeit bzw. Gruppe
verantwortlich ist. Bei Ausflügen oder Exkursionen, die länger als einen Tag dauern,
sollten im Zeitplan auch die Nächte umfasst werden, d.h. es sollte definiert werden,

39
  Eventuell kann sie auch noch die Bezeichnung der Klasse, die der Schüler/die Schülerin besucht, enthalten. Dies ist
vor allem dann von Bedeutung, wenn an einem Ausflug/einer Exkursion SchülerInnen aus mehreren Klassen oder
Jahrgängen teilnehmen.

                                                         Seite 68
welcher Lehrer/welche Lehrerin wann und wie lange die Aufsicht über die SchülerInnen
ausübt. So ist bei Unfällen oder weiteren möglichen Problemen auf den ersten Blick
klar, welcher Lehrer/welche Lehrerin für sie die Verantwortung tragen muss.


Der Lehrer/die Lehrerin sollte aber auch damit rechnen, dass nicht immer alles genau
nach dem beabsichtigten Plan verläuft und er/sie sollte mehrere Ersatzlösungen im
Vorrat haben. Wenn z.B. die öffentlichen Verkehrsmittel zur Beförderung verwendet
werden, muss der Lehrer damit rechnen, dass es möglich ist, dass sie den beabsichtigten
Bus oder Zug verpassen, und sollte mehrere Varianten vorbereitet haben. Dasselbe gilt
auch für das Programm des Ausfluges/der Exkursion, auch da sollte der Lehrer
zumindest eine Ersatzvariante vorbereitet haben. Ein guter Zeitplan sollte also
möglichst variabel sein (Weitere Informationen zum Zeitplan siehe bitte auch im
pädagogisch-didaktischen Teil.).



3.2.5. Belehrung der SchülerInnen
Die Belehrung der SchülerInnen über die möglichen Gefahren und Risiken, mit denen
sie während des Ausfluges/der Exkursion in Kontakt kommen können, muss noch vor
dem Ausflug/vor der Exkursion in einer nachweisbaren Form erfolgen (Näheres dazu
siehe bitte im Kapitel „2.7 Gesetzliche Bestimmungen“.). Diese Belehrung erfolgt in der
Regel mündlich, es muss jeder Teilnehmer/jede Teilnehmerin belehrt werden und der
Lehrer/die Lehrerin lässt sich eine Kopie dieser Belehrung von jedem Teilnehmer
unterschreiben. Der Inhalt dieser Belehrung richtet sich im Wesentlichen nach der Art
der Veranstaltung und vor allem nach den Tätigkeiten, die dort ausgeübt werden. Jede
Schule hat meistens eine standardisierte Belehrung für mehrere Zwecke (Anfang des
Schuljahres, vor den Sommerferien usw.) als eine Vorlage für ihre Lehrer zur
Verfügung und die Belehrungen der einzelnen Schulen unterscheiden sich voneinander
kaum. Bei Ausflügen und Exkursionen muss der Lehrer ihre spezifischen Gefahren und
Risiken berücksichtigen und seine Belehrung diesen entsprechend anpassen. Eine
universale Belehrung für die Zwecke eines Ausfluges sollte zumindest diese Punkte
umfassen40:


40
   Beim Zusammenstellen von dieser Liste bin ich aus den Schulordnungen der Grundschulen Sv. Čecha Choceň
(http://www.zschocen.cz/dokumenty/15_rad_skolnich_vyletu.pdf - abgerufen am 2. März 2010), Grundschule J.
Schrotha Lipová (www.zslipova.cz/word/vylety.doc - abgerufen am 2. März 2010) und aus dem Gespräch mit einer
erfahrenen Lehrerin ausgegangen.

                                                     Seite 69
      Die Schüler müssen sich auch außerhalb des Schulobjektes in Übereinstimmung
       mit den Regelungen der Schulordnung ihrer Schule verhalten.
      Die Schüler müssen die Instruktionen der Aufsichtspersonen befolgen.
      Die Schüler dürfen sich während des Ausfluges/der Exkursion ohne
       Zustimmung einer Aufsichtsperson von ihrer Gruppe nicht entfernen.
      Die Schüler müssen eigene Gesundheit und auch die Gesundheit von anderen
       Personen schützen, sie müssen die Vorschriften zum Gesundheitsschutz und zur
       Sicherheit und weiters auch die Vorschriften des Feuerschutzes beachten.
      Die Schüler müssen sich an die gültigen Regeln der Straßenverkehrsordnung
       und an die Umweltschutzregeln halten.
      Wenn der Ausflug/die Exkursion länger als einen Tag dauert und die Schüler in
       einer Unterkunftseinrichtung übernachten sollen, müssen sie auch über die
       Betriebsordnung (vor allem über die Brandordnung) der jeweiligen Einrichtung
       belehrt werden.
      Die Schüler müssen den Tagesplan und die Nachtruhe einhalten.
      Die Schüler müssen den Aufsichtspersonen jede Verletzung und auch jeden
       Verlust von eigenen Gegenständen oder Teilen ihrer Ausrüstung sofort melden.
      Die   Schüler     dürfen   keinen   Alkohol,   keine   Zigaretten   oder   weitere
       Betäubungsmitten mithaben und diese konsumieren.
      Die Schüler müssen sich anständig verhalten.
      Die Schüler sollten über die Grundsätze der Erste-Hilfe-Leistung belehrt
       werden.
      Die Schüler sollten über die notwendige Ausrüstung belehrt werden.
      Die Schüler sollten auch über die Ausrüstung und Gegenstände informiert
       werden, die sie nicht mithaben dürfen (Wertgegenstände, Alkohol, Zigaretten,
       Computer usw.).


Die weiteren Punkte muss der Lehrer selbst je nach den möglichen Gefahren und
Risiken durchdenken. Wenn während des Ausfluges z.B. gebadet wird, sollte die
Belehrung auch die entsprechenden Anweisungen zum Baden enthalten, wenn in einem
Naturschutzgebiet gewandert wird, sollten die Schüler auch über die Verhaltensregeln
in diesen Gebieten belehrt werden usw.



                                           Seite 70
3.2.6. Gesundheit
Der Lehrer/die Lehrerin muss bei allen Tätigkeiten im Rahmen des Unterrichtes die
Gesundheit und Sicherheit der Kinder schützen (Siehe dazu das Kapitel „2.7 Gesetzliche
Bestimmungen“.). Aus diesem Grund ist es auch notwendig, dass der Lehrer/die
Lehrerin auch bei Tätigkeiten wie einem Ausflug oder einer Exkursion einen gut
ausgestatteten Erste-Hilfe-Kasten mit hat. Der Inhalt des Erste-Hilfe-Kastens wird in
der Beilage der Verordnung 148/2004 definiert (Siehe bitte auch den Anhang – „7.1.
Inhalt des Erste-Hilfe-Kastens“.). Es ist sehr ratsam, den Inhalt und weiters auch die
Verfallszeiten der einzelnen Medikamente noch vor der Abfahrt zu kontrollieren.


Bei physisch anspruchsvollen Tätigkeiten sollte der Lehrer von jedem Schüler/jeder
Schülerin auch eine ärztliche Bestätigung seines/ihres Gesundheitszustandes verlangen.
Diese Bestätigung sollte möglichst aktuell (z.B. nicht älter als 3 Tage vor der Abfahrt)
sein. Die Bestätigung enthält vor allem Informationen darüber, ob das Kind von der
gesundheitlichen Seite her fähig ist, an dem bestimmten Ausflug/der bestimmten
Exkursion teilzunehmen. Weiters enthält sie auch die Informationen über die erfolgten
oder nicht erfolgten Impfungen, Allergien und Medikamente, die das Kind regelmäßig
einnimmt. Eine Vorlage dieser Bestätigung, die den Regelungen der Verordnung Nr.
106/2001 entspricht, befindet sich im Anhang („7.3. Ärztliche Bestätigung“).


Ein weiterer wichtiger Punkt, den der Lehrer/die Lehrerin in diesem Zusammenhang
nicht vergessen darf, ist zu kontrollieren, ob jeder Schüler/jede Schülerin seinen/ihren
Versichertenausweis mit sich hat.


Und schließlich kann man auch empfehlen, noch vor dem Ausflug/der Exkursion die
telefonischen Kontakte von Ärzten, des Krankenhauses bzw. des Rettungsdienstes im
Gebiet, wo der Ausflug/die Exkursion stattfinden wird, zu notieren. Wenn ein Unfall
passieren würde, könnte dies nämlich einige kostbare Minuten sparen.



3.2.7. Informationsblatt für Eltern
Das Informationsblatt für Eltern ist ein sehr wichtiges Dokument und es hat gleich
mehrere Funktionen. Erstens informiert es die Eltern der SchülerInnen über den


                                          Seite 71
Ausflug/über die Exkursion und zweitens liefert es auch wichtige Informationen dem
Lehrer/der Lehrerin.


Die Eltern sollen aus diesem Informationsblatt zumindest diese Informationen erfahren:


      Wer, wohin, wann und für wie lange fährt.
      Wann und wo die Abfahrt und Ankunft ist.
      Mit welchen Transportmittel gefahren wird.
      Was das Programm des Ausfluges/der Exkursion ist.
      Wie hoch die Kosten sind und wann bzw. wie sie bezahlt werden sollen.
      Wie das Essen und eventuell auch die Übernachtung organisiert sind.
      Wer der Ausflugs- bzw. Exkursionsleiter/die Leiterin ist und wie man ihn/sie
       nach Bedarf kontaktieren kann.
      Was    die      SchülerInnen   auf   alle   Fälle   mithaben   sollen   (z.B.   den
       Versichertenausweis, welche Bekleidung und Schuhe, Essen usw.) und was sie
       auf der anderen Seite lieber zu Hause lassen sollen.


Der zweite Teil des Informationsblattes dient als eine Informationsquelle für den
Lehrer/die Lehrerin. Die Eltern füllen da den Namen ihres Kindes aus und sie können
seine Teilnahme entweder bestätigen oder ablehnen. Weitere Informationen, die der
Lehrer aus diesem Teil des Informationsblattes erfahren sollte, sind z.B. der telefonische
Kontakt zu den Eltern (wenn ihn der Lehrer noch nicht hat), Informationen über die
eventuellen gesundheitlichen Probleme des Kindes und über die Medikamente, die das
Kind regelmäßig einnehmen muss, und weiters auch die Information darüber, ob das
Kind nach der Ankunft alleine oder nur mit seinen Eltern nach Hause gehen darf. Wenn
zum Programm des Ausfluges/der Exkursion auch risikoreichere Tätigkeiten (wie z.B.
das Baden) gehören, ist es nicht schlecht, wenn sich da dazu die Eltern auch äußern
können, d.h. wenn sie z.B. ankreuzen können, ob das Kind während des Ausfluges/der
Exkursion baden darf oder nicht.


Eine mögliche Vorlage des Informationsblattes befindet sich im Anhang („7.4.
Informationsblatt für Eltern“).



                                            Seite 72
3.2.8. Kalkulation und Kosten
Die erste Kalkulation macht der Lehrer/die Lehrerin noch vor dem Ausflug/vor der
Exkursion, damit er/sie in der Lage ist, den Preis pro Schüler/Schülerin den Eltern (und
dem Direktor) bekannt zu geben. Für diese Kalkulation muss sich der Lehrer alle
relevanten Informationen bezüglich z.B. des Transportes, der Unterkunft und
Verpflegung, der Versicherung oder der Eintrittsgebühren beschaffen, um den Preis
möglichst genau abschätzen zu können. Der Lehrer muss meistens eine gesonderte
Kalkulation der Kosten für die SchülerInnen und eine gesonderte Kalkulation für die
Aufsichtspersonen erstellen.


Vor allem bei längeren Ausflügen/Exkursionen, bei denen/deren die voraussichtlichen
Kosten gar nicht geringfügig sind, empfiehlt es sich, den Eltern eine verbindliche
Anmeldung unterschreiben zu lassen, in der auch die entsprechende Stornogebühr
vereinbart wird. Bei diesen längeren Aufenthalten muss nämlich einiges (z.B. das
Transportunternehmen, die Unterkunft usw.) schon einige Zeit vorher bestellt und oft
auch bezahlt werden und wenn es dann passiert, dass ein (oder auch mehrere) Schüler
schließlich nicht mitfahren will (wollen) oder kann (können), sollte diese Stornogebühr
die weiteren Teilnehmer/Teilnehmerinnen vor den neu entstandenen Mehrkosten
schützen.


Wenn es keine andere Finanzierungsmöglichkeit gibt (ab und zu gelingt es, einen
Sponsor zu finden), müssen alle Kosten für die SchülerInnen ihre Eltern zahlen. Einige
Kosten der Aufsichtspersonen (z.B. die Transportkosten) verteilt man bei der
Kalkulation heute noch oft auf die gesamte Klasse, einige Kosten des Lehrers werden
von der Schule getragen41, alle weiteren Kosten muss sich der Lehrer selbst bezahlen.
Diese Bestimmungen können von einer Schule zur anderen unterschiedlich sein.


Während des Ausfluges/der Exkursion sammelt der Lehrer/die Lehrerin alle
Rechnungen, die im Zusammenhang mit diesem Ausflug/dieser Exkursion bezahlt
wurden, nach dem Ausflug vergleicht der Lehrer die tatsächlichen Kosten mit den
erwarteten und er führt die Endabrechnung durch. Wenn ein bestimmter Betrag aus dem
von Eltern einkassierten Geld übrig bleibt, wird er in der Regel mit der Anzahl der


41
     Siehe dazu bitte das Arbeitsgesetzbuch (Gesetz Nr. 262/2006).

                                                          Seite 73
SchülerInnen dividiert und ihnen zurückgegeben. Eine umgekehrte Situation sollte
möglichst nicht entstehen.


Mit der Abrechnung und der darauf folgenden Entlohnung des Lehrers werde ich mich
hier wegen ihrer Komplexität und auch den Unterschieden, die von einer Schule zur
anderen herrschen, nicht beschäftigen.




                                         Seite 74
3.3. PRAKTISCH-ORGANISATORISCHER TEIL
Den letzten Teil der Vorbereitungen des Lehrers/der Lehrerin auf einen Ausflug/eine
Exkursion bilden die rein praktischen Aufgaben, wie z.B. die Entscheidung über die Art
und Weise der Beförderung, Verpflegung und Unterkunft und ihre Bestellung, das
Abschließen von den notwendigen Versicherungen oder die Kontrolle von den
Reisedokumenten. Auch wenn ich diese Aufgaben des Lehrers/der Lehrerin an der
letzten Stelle anführe, verlaufen sie meistens parallel mit den beiden vorgehenden
Aufgabenbereichen.



3.3.1. Beförderung
Welche Verkehrsmittel zur Beförderung der Ausflugs- bzw. Exkursionsgruppe
verwendet werden, hängt im Wesentlichen von der Größe der Gruppe, von der
Entfernung des Zielortes und auch von seiner Erreichbarkeit mit dem jeweiligen
Verkehrsmittel ab.


Die erste Entscheidung betrifft die Frage, ob man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln
fahren soll oder ob es organisatorisch besser und auch günstiger ist, einen eigenen Bus
zu bestellen. Um diese Entscheidung treffen zu können, sollte sich der Lehrer/die
Lehrerin alle relevanten Informationen über die Preise, Preisnachlässe und Fahrpläne
beschaffen und diese vergleichen.


Die Bestellung eines eigenen Busses hat vor allem den Vorteil, dass dieser zeitlich
völlig unabhängig von einem Fahrplan ist und dass ohne Umsteigen fast jeder beliebige
Ort leicht und direkt erreichbar ist. Diese Möglichkeit wird vor allem für längere
Entfernungen genutzt. Der Nachteil eines bestellten Busses liegt wiederum darin, dass
man möglichst alle Sitzplätze besetzen muss, wenn er auch preisgünstig sein soll. Und
gerade die Kosten spielen bei Schulausflügen und Exkursionen eine der wichtigsten
Rollen.


Wenn sich der Lehrer/die Lehrerin für die öffentlichen Verkehrsmittel entscheidet, steht
er/sie noch vor der Frage, ob mit einem Bus oder mit einem Zug gefahren werden soll.
Ein Bus ist eher für kleinere Gruppen geeignet, wenn der Lehrer ihn auch mit einer
größeren Gruppe nutzen will, sollte er für das Reisen nicht gerade die

                                          Seite 75
„Verkehrsspitze“42 auswählen und es ist vielleicht auch ratsam, sich bei der jeweiligen
Verkehrsgesellschaft vorher noch zu informieren, ob und unter welchen Bedingungen
dies möglich ist. Aber auch bei einem Zug sollte man diese Überlegungen machen. Ein
weiterer wichtiger Aspekt bei der Entscheidung zwischen einem Bus und einem Zug ist,
gleich wie schon oben erwähnt wurde, der Preis, die Höhe der Gruppenermäßigung und
vor allem auch die Erreichbarkeit des Zielortes mit dem Verkehrsmittel. Der Lehrer
muss auch beachten, dass, wenn die SchülerInnen jünger als 15 Jahre sind und wenn sie
daher in den öffentlichen Verkehrsmitteln Kinderfahrkarten kaufen wollen, sie auch den
entsprechenden Ausweis, wo ihr Geburtsdatum steht, mithaben müssen.


Für die Auswahl des geeigneten Verkehrsmittels sollte sich der Lehrer Informationen
für alle relevanten Möglichkeiten beschaffen und dann die günstigste Variante
auswählen. Bei der Auswahl spielen in der Regel der Endpreis und weiters auch die
gesamte Erreichbarkeit mit dem jeweiligen Verkehrsmittel eine Rolle.



3.3.2. Versicherung
Bei einer eintägigen inländischen Exkursion oder einem gewöhnlichen Schulausflug,
wo keine risikoreichen Aktivitäten geplant sind, brauchen die SchülerInnen und auch
die LehrerInnen normalerweise keine besondere Versicherung. Bei einigen Tätigkeiten,
wie z.B. Bergtouristik, Skikurs oder andere Sportveranstaltungen, ist es aber
empfehlenswert, für die SchülerInnen eine einmalige Unfallversicherung abzuschließen.
Der Lehrer/die Lehrerin sollte dabei auch durchdenken, ob er/sie in diesem
Zusammenhang für sich selbst nicht auch eine Berufshaftpflichtversicherung
abschließen sollte.43


Wobei man aber auf alle Fälle eine Versicherung abschließen muss, sind die
Auslandsausflüge und -exkursionen. Bei diesen müssen alle SchülerInnen eine
Heilkostenversicherung für das Ausland (im Rahmen der Europäischen Union genügt
auch ein europäischer Versichertenausweis) und eine Haftpflichtversicherung für die


42
  Einige Verkehrsverbindungen sind zu bestimmten Zeiten besonders ausgelastet. Als ein Beispiel kann ich die
Busverbindung Znojmo – Brno nennen, die regelmäßig jeden Montag in der Früh und jeden Freitag am Nachmittag
voll von Studenten ist, die am Montag in die Schule und am Freitag wieder nach Hause fahren.
43
  Methodische Anweisung zur GSS des Ministeriums für Schulwesen, Jugend und Leibeserziehung aus dem Jahr
2005, Nr. 37 014/2005-25, Artikel Nr. 15 und 16

                                                     Seite 76
verursachten Schäden abgeschlossen haben (Näheres siehe bitte im Kapitel „2.7
Gesetzliche Bestimmungen“ im theoretischen Teil dieser Arbeit).


Wer diese Versicherungen für die SchülerInnen abschließt, hängt von der Entscheidung
des Lehrers/der Lehrerin ab. Er/sie kann die erforderliche Versicherung bei einer
Versicherungsgesellschaft für die ganze Ausflugs- oder Exkursionsgruppe organisieren,
die Versicherungskosten sind in diesem Falle bereits im Preis des Ausfluges/der
Exkursion beinhaltet. Er kann aber auch die Eltern im Informationsblatt informieren,
dass sie eine bestimmte Versicherung für ihr Kind selbst abschließen müssen, und kann
sich dadurch diese eine Aufgabe ersparen.



3.3.3. Dokumente
Für Ausflüge und Exkursionen in der Tschechischen Republik genügt es in der Regel,
wenn die SchülerInnen nur ihren Versichertenausweis mithaben. Wenn für sie eine
besondere Versicherung (z.B. Unfallversicherung oder Haftpflichtversicherung für die
verursachten Schäden) abgeschlossen wurde, sollten sie auch dafür einen Beleg
mithaben.


Wenn die SchülerInnen jünger als 15 Jahre sind und wenn sie in einem öffentlichen
Verkehrsmittel die Kinderfahrkarte kaufen wollen, müssen sie auch einen Ausweis, der
ihr Alter bestätigt, mithaben. Wenn die SchülerInnen bei einer Kontrolle nicht in der
Lage wären, ihr Alter zu beweisen, müsste der Lehrer/die Lehrerin theoretisch für jedes
Kind ohne diesen Ausweis eine Geldstraße zahlen.


Für einen Auslandsausflug oder eine Auslandsexkursion müssen die SchülerInnen aber
neben den schon genannten Dokumenten auch noch bestimmte Reisedokumente
besitzen. Im Rahmen der Europäischen Union dürfen die Schüler, die ihr fünfzehntes
Lebensjahr erreichten und ihren Personalausweis bereits besitzen, nur mit diesem
Personalausweis ins Ausland reisen. Wenn außerhalb der Europäischen Union gereist
wird oder wenn die Schüler jünger als 15 Jahre sind, müssen sie einen gültigen
Reisepass mithaben44.



44
     http://www.finance.cz/zpravy/finance/178858-do-zahranici-obcanka-nebo-pas-/ - abgerufen am 4. März 2010

                                                        Seite 77
Bei allen Dokumenten muss ihre Gültigkeitsdauer kontrolliert werden. Die Eltern
sollten aufgefordert werden (z.B. auf dem Informationsblatt), die Gültigkeitsdauer von
allen Dokumenten, die ihr Kind mitnehmen muss, noch zu Hause zu kontrollieren. Der
Lehrer sollte sie aber sicherheitshalber noch vor der Abfahrt neuerlich kontrollieren, um
den möglichen Problemen vorzubeugen.



3.3.4. Unterkunft und Verpflegung
Die Unterkunft und Verpflegung spielen eine Rolle nur bei Veranstaltungen, die länger
als einen Tag dauern. Bei eintätigen Ausflügen und Exkursionen bekommen die Eltern
in der Regel auf dem Informationsblatt die Anweisung, dass sie ihrem Kind Jausen für
den ganzen Tag vorbereiten sollen.


Bei mehrtägigen Ausflügen muss der Lehrer/die Lehrerin auch entsprechende
Unterkunft und auch das Essen organisieren. Am einfachsten ist es, wenn das
Übernachten und Essen unter einem Dach erfolgen kann. Wichtig ist dabei, die
SchülerInnen im Rahmen des Gesundheitsschutzes und der Sicherheit über die
Hausordnung der jeweiligen Unterkunftseinrichtung zu belehren. Die näheren
Bedingungen (Unterkunft, Hygiene, Verpflegung usw.) im Zusammenhang mit den
mehrtägigen Erholungsveranstaltungen für Kinder werden in der Verordnung Nr.
106/2001 und in seiner Neufassung Nr. 148/2004 geregelt und man kann sie
angemessen auch auf die Schulausflüge und -exkursionen anwenden. Im Anhang („7.5.
Verbotene Lebensmittel“) führe ich die Lebensmittel an, die den Kindern laut dieser
Verordnung nicht serviert werden dürfen, näher will ich hier auf diese Regelungen nicht
angehen. Heutzutage werden die mehrtägigen Veranstaltungen überwiegend nur mehr
ausnahmsweise unternommen und die Regelungen in den genannten Verordnungen sind
so komplex, dass es den Rahmen meiner Arbeit sprengen würde.



3.3.5. Eintrittskarten und Führungen
Wenn man während des Ausfluges/der Exkursion auch irgendwelche Institutionen oder
Sehenswürdigkeiten (Museum, Zoo, Aussichtsturm usw.) besuchen will, genügt es
üblicherweise, wenn die Eintrittskarten direkt vor der Führung oder Besichtigung
gekauft werden, ohne sie vorher bestellen zu müssen. Vor allem dann, wenn z.B. eine
fachliche Führung von einem Experten erwartet wird, wird ab und zu auch eine

                                           Seite 78
rechtzeitige Bestellung verlangt. Es ist daher immer gut, wenn der Lehrer/die Lehrerin
die Bedingungen (für größere Gruppen und Schulklassen) und z.B. auch die
Öffnungszeiten in der jeweiligen Institution bzw. Sehenswürdigkeit überprüft, um
Enttäuschungen vorzubeugen. Ab und zu (z.B. Prager Burg) wird beim Kauf einer
ermäßigten Eintrittskarte für eine Schulklasse auch eine Bestätigung von der Schule mit
der   Anzahl    der   SchülerInnen     verlangt   (siehe   dazu   auch   das   Kapitel
„3.2.3.Teilnehmerliste“), auch damit sollte der Lehrer rechnen.




                                           Seite 79
3.4. CHECKLISTE


                               CHECKLISTE

        ZU ERLEDIGEN                              NOTIZ     ERLEDIGT

                 PÄDAGOGISCH-DIDAKTISCHEN VORBEREITUNGEN

             Ziel/Ziele bestimmen.

Welche und wie viele SchülerInnen
        sollen/dürfen teilnehmen.
            Wie viele und welche
     Aufsichtspersonen mitfahren.
        Programm und Tätigkeiten
       (Arbeitsformen) planen und
                      vorbereiten.
    Zeitplan für das Programm und
           Tätigkeiten ausarbeiten.
Muss man die SchülerInnen vorher
  irgendwie didaktisch vorbereiten
(z.B. Vorwissen aktivieren), wann
             und wie? Motivation.
Was wird gebraucht? Material und
notwendige Ausstattung definieren
               und organisieren.

           Wie wird die Arbeit der
SchülerInnen beurteilt, Evaluation?

                  SCHULISCH-ADMINISTRATIVE VORBEREITUNGEN

Teilnehmerlisten zusammenstellen.

 Detaillierten Zeitplan ausfertigen.

  Anmeldung bei der Schulleitung
                     einreichen.

     Belehrung der SchülerInnen
zusammenstellen und durchführen.
       Informationsblatt für Eltern
                          erstellen.

                                       Seite 80
        Kalkulationen ausarbeiten.

  Ärztliche Bestätigungen von den
     Schülern/Schülerinnen holen.

  Erste-Hilfe-Kasten besorgen und
                     kontrollieren.

   Kontakte von eventuellen Ärzte
               bzw. Krankenhaus
             zusammenschreiben.
                PRAKTISCH-ORGANISATORISCHE VORBEREITUNGEN

      Versicherungen abschließen.

         Beförderung organisieren.

              Unterkunft bestellen.

     Verpflegung organisieren und
                        bestellen.

 Reise- und weitere Dokumente der
Schüler/Schülerinnen kontrollieren.


        Eintrittskarten reservieren,
              Führungen bestellen.




                                       Seite 81
4. A BSCHLUSS
Wie ich bereits in der Einleitung definierte, wollte ich mit dieser Arbeit gleich zwei
anspruchsvolle Ziele erreichen. Einerseits wollte ich den Lesern/Leserinnen einheitliche
und vor allem komplexe theoretische Informationen zum Thema Schulausflüge und
Exkursionen im DaF-Unterricht in einer übersichtlichen Form anbieten, andererseits
wollte ich den Deutschlehrern/Deutschlehrerinnen ihre Arbeit mit der Organisation und
Vorbereitung eines Ausfluges/einer Exkursion erleichtern, indem ich die wesentlichen
Punkte dieser Vorbereitungen Schritt für Schritt in meiner Arbeit durchgehe und auf die
wichtigen Stellen hinweise.


Im theoretischen Teil widme ich mich den Ausflügen und Exkursionen aus der
pädagogisch-psychologischen, didaktischen, methodischen und auch aus der Sicht der
tschechischen Gesetzgebung. Weiters beschäftige ich mich da mit den Aspekten des
Deutschunterrichtes und mit dem Beitrag, den Exkursionen und Ausflüge für den
Deutscherwerb leisten können.


Den zweiten Teil, das Handbuch, teilte ich in drei Abschnitte, weil auch die
Vorbereitungen des Lehrers/der Lehrerin drei unterschiedliche Bereiche abdecken
müssen. Erstens sind das die didaktischen und methodischen Vorbereitungen, die mit
den gewöhnlichen Unterrichtsvorbereitungen sehr viele gemeinsame Merkmale, z.B. die
Bestimmung von Zielen, Methoden oder Arbeitsformen, haben. Zweitens muss der
Lehrer auch viele administrative Aufgaben erledigen, wie z.B. die Schulleitung und
Eltern zu informieren, die SchülerInnen zu belehren, einen detaillierten Zeitplan zu
entwickeln oder die Vorkalkulation durchzuführen. Der dritte Bereich beschäftigt sich
mit den ganz praktischen Tätigkeiten, z.B. mit der Beförderung zum Zielort, mit der
Unterkunft und Verpflegungen oder mit den notwendigen Versicherungen.


Ich bemühte mich, die wichtigsten Themen im Zusammenhang mit Schulausflügen und
Exkursionen im Deutschunterricht auszuwählen und diese sorgfältig und übersichtlich
zu verarbeiten. Die Schulausflüge und Exkursionen stellen für die LehrerInnen
sicherlich eine Art Aufforderung und Überprüfung seiner/ihrer Fähigkeiten und
Qualitäten dar. Bei einer präzisen Vorbereitung ist jedoch die Gefahr, dass irgendetwas
misslingt, nur gering. Und gerade mit der Absicht, die präzise Vorbereitung mit einem

                                          Seite 82
geringeren Arbeitsaufwand des Lehrers/der Lehrerin zu sichern, wurde diese Arbeit
verfasst.




                                       Seite 83
5. R ESÜMEE

Fachausflüge und Exkursionen als Bereicherung des
DaF-Unterrichtes. Methodische und praktische Analysen zum Thema
Ausflugs- und Exkursionsvorbereitung in Form eines Handbuches.
Diese Arbeit behandelt das Thema „Schulausflüge und Exkursionen“ und ihre
Anwendung im Deutschunterricht auf den tschechischen Grundschulen. Das Ziel der
Arbeit war, den Lesern/Leserinnen komplexe theoretische Informationen im Bereich der
Ausflugs- bzw. Exkursionsvorbereitung zu vermitteln und ein Handbuch zu entwickeln,
das den Deutschlehrern/Deutschlehrerinnen (aber auch anderen Lehrern/Lehrerinnen)
als eine gewisse Krücke bei der Ausflugs- oder Exkursionsvorbereitung dienen konnte,
die ihnen ihre Arbeit aber auch Sorgen ersparen kann. Im ersten Abschnitt findet der
Leser/die Leserin theoretische Informationen aus den pädagogisch-psychologischen,
didaktischen und methodologischen Bereichen und auch aus dem Bereich der
tschechischen Gesetzgebung. Der zweite Teil wird der eigentlichen Ausflugs- bzw.
Exkursionsvorbereitung gewidmet, sie wird in drei Tätigkeitsbereiche gegliedert und
jeder Bereich wird hier Schritt für Schritt durchgegangen.




Výlety a exkurze jako obohacení výuky německého jazyka. Metodické
a praktické analýzy k tématu příprava výletu a exkurze ve formě
příručky.
Tato práce se zabývá problematikou školních výletů a exkurzí a jejich vyuţitím v
hodinách německého jazyka na českých základních školách. Cílem práce bylo,
poskytnout čtenáři ucelené teoretické informace z oblasti přípravy učitele na výlety a
exkurze a vytvořit příručku, která by učitelům německého jazyka (ale i jiným učitelům)
pomohla tuto jejich nelehkou práci usnadnit. V první části jsou zpracována teoretická
východiska z pedagogicko-psychologické, didaktické a metodologické oblasti a také z
oblasti českého zákonodárství. Druhá část se jiţ věnuje samotné přípravě výletů a
exkurzí. Příprava je zde rozdělena na tři okruhy, které jsou dále podrobně zpracovány.




                                           Seite 84
Jaunts and excursions as the instrument of German lessons
enrichment. Methodical and practical analyses of jaunt and excursion
preparation in the form of a guide.
This thesis deals with the question of school jaunts and excursions and with their usage
in the lessons of German language at Czech elementary schools. The goal of this thesis
is to provide compact theoretical information about teacher’s preparation for jaunts and
excursions and write a guide, which could make this hard work easier for the teachers.
In the first part there are theoretical resources from the pedagogic-psychological,
didactic and methodology area and also from the Czech legislation. The second part is
aimed to the preparation of jaunts and excursions themselves. The preparation is divided
to three areas, which are closely worked up further.




                                           Seite 85
6. Q UELLENVERZEICHNIS
LITERATUR
ADÁMKOVÁ, Tereza. Škola v přírodě jako součást výchovně-vzdělávací práce školy:
Diplomová práce. Brno: Masarykova univerzita. Pedagogická fakulta, 2008. 87 s.
Vedoucí diplomové práce Jan Šťáva.


BAJTOŠ, Ján. et al. Vybrané statě školní pedagogiky. Plzeň: Západočeská univerzita v
Plzni, 2007. ISBN 978-80-7043-528-1


ČÁP, Jan. Základy psychologie pro učitele. Praha: SPN, 1978.


Fremdsprache    Deutsch:    Zeitschrift   für   die   Praxis   des   Deutschunterrichts.
Schülerbegegnungen über Grenzen. Goethe-Institut München. 2003- München: Klett
Edition Deutsch. ISBN 3-12-675503-8.


Fremdsprache    Deutsch:    Zeitschrift   für   die   Praxis   des   Deutschunterrichts.
Unterrichtsprojekte. Goethe-Institut München. 1991- München: Klett Edition Deutsch.
ISBN 3-12-675503-8.


FREY, Karl. et al. Die Projektmethode. Weinheim, Basel: Beltz Verlag, 1982. ISBN 3-
407-25123-8


JANÍKOVÁ, Věra,. Aspekte des Hochschulfachs Methodik und Didaktik des
Unterrichtes Deutsch als Fremdsprache im Überblick. Brno: Masarykova univerzita,
2004. ISBN 80-210-2344-9


KALHOUS, Zdeněk. et al. Školní didaktika. Praha: Portál, 2002. 448 s. ISBN 80-7178-
253-X


KOHOUTEK, Rudolf.          Základy pedagogické psychologie. Brno: Akademické
nakladatelství CERM, 1996. ISBN 80-85867-94-X



                                           Seite 86
KRATOCHVILOVA, Jana. Teorie a praxe projektové výuky. Brno: Masarykova
univerzita, 2006. ISBN 80-210-4142-0


MAIER, Wolfgang. Fremdsprachen in der Grundschule. Eine Einführung in ihre
Didaktik und Methodik. Berlin; München: Langenscheidt KG, 1991. ISBN 3-468-
49442-4


MOJŢÍŠEK, Lubomír. Vyučovací hodina. Praha: Státní pedagogické nakladatelství,
1984. 240s.


MOJŢÍŠEK, L. Vyučovací metody. Praha: Státní pedagogické nakladatelství, 1975.


ROCHE, Jörg. Fremdsprachenerwerb. Fremdsprachendidaktik. Tübingen ; Basel: Narr
Francke Attempto Verlag, 2005. ISBN 3-8252-2691-3


RYS, Slavomír. Příprava učitele na vyučování. Praha: Státní pedagogické
nakladatelství, 1979. 118 s. ISBN 14-681-79


SKALKOVÁ, Jarmila. Obecná didaktika. Praha: Grada Publishing, a.s., 2007. 328 s.


STEELOVÁ, Jeannie L., et al. Příručka VI: Plánování výuky a učení a hodnocení.
Praha: o.s. Kritické myšlení, 2007. 49s.


ŠIMONÍK, Oldřich. Úvod do didaktiky základní školy. Brno: MSD, 2005. 140 s. ISBN
80-86633-33-0


VALENTA, J. et al. Projektová metoda ve škole a za školou. Pohledy. Praha: Ipos
Arama, 1993.




                                           Seite 87
GESETZE UND VERORDNUNGEN
Metodický pokyn č.j. 37 014/2005-25 k zajištění bezpečnosti a ochrany zdraví dětí, žáků
a studentů ve školách a školských zařízeních zřizovaných Ministerstvem školství,
mládeže a tělovýchovy (online). 22. Dezember 2005 (abgerufen am 20. November
2009). Abrufbar unter: <http://aplikace.msmt.cz/PDF/JKMPBOZzakudoPV.pdf>.


Vyhláška č. 64/2005 Sb., o evidenci úrazů dětí, žáků a studentů (online). 2. Februar
2005     (abgerufen      am       3.    Dezember       2009).      Abrufbar      unter:
<http://www.msmt.cz/uploads/soubory/sb017_05.pdf>.


Vyhláška č. 148/2004 Sb. o hygienických požadavcích na zotavovací akce pro děti
(online). 2. März 2001 (abgerufen am 10. Dezember 2009). Abrufbar unter:
<www.retez.net/down/106-2001novelizace.doc>.


Vyhláška č. 106/2001 Sb. o hygienických požadavcích na zotavovací akce pro děti ve
znění vyhlášky č. 148/2004 Sb. (online). 2. März 2001 (abgerufen am 10. Dezember
2009). Abrufbar unter: <www.retez.net/down/106-2001novelizace.doc>.


Vyhláška č. 48/2005 Sb., o základním vzdělávání a některých náležitostech plnění
povinné školní docházky (online). 18. Jänner 2005 (abgerufen am 4. Dezember 2009).
Abrufbar unter: <http://www.msmt.cz/uploads/soubory/sb011_05.pdf>.


Zákon č. 411/2005 Sb. kterým se mění zákon č. 361/2000 Sb., o provozu na pozemních
komunikacích a o změnách některých zákonů (online). 21. September 2005 (abgerufen
am           15.           Jänner           2010).           Abrufbar            unter:
<http://www.sagit.cz/pages/sbirkatxt.asp?zdroj=sb05411&cd=76&typ=r>.


Zákon č. 40/1964 Sb. Občanský zákoník (online). 26. Februar 1964 (abgerufen am 3.
Dezember                      2009).                 Abrufbar                    unter:
<http://business.center.cz/BUSINESS/PRAVO/ZAKONY/obcanzak/>.




                                          Seite 88
Zákon č. 563/2004 Sb., o pedagogických pracovnících (online). 24. September 2004
(abgerufen       am        3.        Dezember        2009).        Abrufbar    unter:
<http://aplikace.msmt.cz/Predpisy1/sb190-04.pdf>.


Zákon č. 261/2004 Sb. o předškolním, základním, středním, vyšším odborném a jiném
vzdělávání. Školský zákon (online). 24. September 2004 (abgerufen am 3. Dezember
2009). Abrufbar unter: <http://aplikace.msmt.cz/Predpisy1/sb190-04.pdf>.


Zákon č. 361/2000 Sb. o silničním provozu (online). 14. September 2000 (abgerufen am
15. Jänner 2010). Abrufbar unter: <http://www.podnikatel.cz/zakony/zakon-c-361-
2000-sb-zakon-o-silnicnim-provozu/cele-zneni/>.


Zákon č. 262/2006 Sb. Zákoník práce (online). 21. April 2005 (abgerufen am 18.
Dezember                    2009).                    Abrufbar                 unter:
<http://business.center.cz/BUSINESS/PRAVO/ZAKONY/ZAKONIK-PRACE/>.




WEITERE QUELLEN
GRECMANOVÁ, Helena. Metodický portál RVP (online). Publiziert am 11.November
2004       (abgerufen     am      3.      Februar      2010).       Abrufbar   unter:
<http://clanky.rvp.cz/clanek/o/z/124/VLIV-PROSTREDI-SKOLY-NA-JEJI-
KLIMA.html/>.


Wikipedia (online). Letzte Revision am 17. März 2010 (abgerufen am 19. November
2009). Abrufbar unter: <http://de.wikipedia.org/wiki/Exkursion>.


Wikipedia (online). Letzte Revision am 17. März 2010 (abgerufen am 18. November
2009). Abrufbar unter: <http://de.wikipedia.org/wiki/Schule>.


KRÁLÍČEK, Ivo. BÍLEK, Martin. Univerzita Hradec Králové (online). (abgerufen am
19.             November                2009).                Abrufbar         unter:
<http://pdf.uhk.cz/muzdid/materialy/Exkurze_kralicek_bilek.pdf>.




                                          Seite 89
ONDROVÁ, Elena. Finance.cz (online). Publiziert am 15.Juli 2008 (abgerufen am 4.
März   2010).    Abrufbar   unter:   <http://www.finance.cz/zpravy/finance/178858-do-
zahranici-obcanka-nebo-pas-/->.


Infogram. Portál pro podporu gramotnosti. (online). (Abgerufen am 2. Dezember
2009). Abrufbar unter: <http://www.infogram.cz/article.do?articleId=1306>.


MÜLLEROVÁ, Zdena. Základní škola Sv. Čecha, Choceň (online). Publiziert am
11.    Mai      2006   (abgerufen    am      2.    März   2010).   Abrufbar    unter:
<http://www.zschocen.cz/dokumenty/15_rad_skolnich_vyletu.pd >.


SÓKY, Gejza. Základní škola a mateřská škola J. Schrotha, Lipová-lázně (online).
Publiziert am 27. Februar 2007 (abgerufen am 2. März 2010). Abrufbar unter:
<http://www.zslipova.cz/word/vylety.doc>.




                                            Seite 90
7. A NHANG
7.1. INHALT DES ERSTE-HILFE-KASTENS
(laut der Verordnung Nr. 106/2001 und ihrer Novelle Nr. 148/2004)


  Minimální rozsah vybavení lékárničky pro zotavovací akce
               pro děti a pro školy v přírodě

Léčivé přípravky
(pouze ty, jejichţ výdej není vázán na lékařský předpis)
      tablety nebo čípky proti bolestem hlavy, zubů (analgetika)
      tablety nebo čípky ke sníţení zvýšené teploty (antipyretika)
      tablety proti nevolnosti při jízdě dopravním prostředkem (antiemetika)
      ţivočišné uhlí
      nosní kapky na uvolnění nosních dýchacích průchodů (otorinolaryngologika)
      kapky, roztok (sirup) nebo tablety proti kašli (antitusika, expektorancia)
      kloktadlo pro dezinfekci dutiny ústní a při bolestech hltanu (stomatologika)
      mast nebo sprej urychlující hojení např. popálenin (dexpantenolový sprej)
      oční kapky nebo oční mast s dezinfekčním účinkem, oční voda na výplach očí
       (oftalmologika)
      mast nebo gel při poštípaní hmyzem (lokální antihistaminika)
      tablety při systémové alergické reakci (celková antihistaminika)
      přípravek k dezinfekci kůţe a povrchových ran
      dezinfekční prostředek na okolí rány
      inertní mast nebo vazelína


Obvazový a jiný zdravotnický materiál
      gáza hydrofilní skládaná kompresy sterilní, různé rozměry
      náplast na cívce, různé rozměry
      rychloobvaz na rány, různé rozměry
      obinadlo elastické, různé rozměry
      obvaz sterilní, různé rozměry


                                           Seite 91
     obinadlo škrtící pryţové
     šátek trojcípý
     vata obvazová a buničitá
     teploměr lékařský
     rouška resuscitační
     pinzeta anatomická
     pinzeta chirurgická rovná
     lopatky lékařské dřevěné
     lékařské rukavice pryţové
     rouška PVC 45 x 55 cm
     dlahy pro fixaci, různé rozměry


Různé
     nůţky
     zavírací špendlíky, různé velikosti
     záznamník s tuţkou
     svítilna/baterka, včetně zdroje




                                            Seite 92
7.2. UNFALLPROTOKOLL
(laut der Verordnung Nr. 64/2005)


                                                 Záznam o úrazu
Právnická osoba vykonávající činnost školy nebo školského zařízení
(název, sídlo, IČ):                                                                  ZÁZNAM O ÚRAZU
                                                                                 (DÍTĚTE, ŢÁKA, STUDENTA)
Škola, školské zařízení (např. ZŠ, SŠ):
                                                                             pořadové číslo záznamu o úrazu/školní rok:

Zdravotní pojišťovna zraněného:                                              Byl záznam vyhotoven na ţádost?

       Jméno, popř. jména, a příjmení zraněného:                                                  Datum narození zraněného:

 1.
       Adresa místa trvalého pobytu zraněného:                                                    Třída, ročník zraněného:


       Jméno, popř. jména, příjmení a adresu místa trvalého pobytu zákonného zástupce zraněného (u nezletilých):

 2.
       Kdy a jak byl zákonný zástupce vyrozuměn:


       Hodina                      den                měsíc                rok                vzniku úrazu.

       Místo, kde k úrazu došlo:
 3.
       Zraněná část těla:

       Zdravotnické zařízení, kde byl zraněný ošetřen, léčen:

 4.    Šlo o úraz smrtelný?                          Datum úmrtí:

       Popis události:                                                    Popis činnosti:


                                                                          Předpokládaná příčina úrazu:
 5.

                                                                          Preventivní opatření:




 6.    Kdo a jak vykonával dozor v době úrazu?


       Byl úraz způsoben nebo ovlivněn jinou osobou (jméno, popř. jména, příjmení, adresa místa trvalého pobytu této osoby) či
       vznikl následkem spolupůsobení přírodních ţivlů nebo zvířat?
 7.



Podpis zraněného (umoţňuje-li to jeho stav):                    Datum sepsání záznamu o úrazu:


Jméno, popř. jména, příjmení a podpisy svědků (téţ              Podpis vedoucího zaměstnance, razítko:
zaměstnance, který vykonával dozor):


       Místo pro další záznamy:
 8.




                                                                 Seite 93
7.3. ÄRZTLICHE BESTÄTIGUNG

Posudek o zdravotní způsobilosti dítěte k účasti na zotavovací
                  akci a škole v přírodě
        Jméno, popřípadě jména a příjmení
                     posuzovaného dítěte:
                            Datum narození:
 Adresa místa trvalého pobytu nebo jiného
                                 pobytu:
Posuzované dítě k účasti na škole v přírodě     A:     Je zdravotně způsobilé.
                   nebo zotavovací akci:*
                                                B:     Není zdravotně způsobilé.
                                                C:     Je zdravotně způsobilé za podmínky (s omezením):


   Posudek je platný 12 měsíců od data jeho vydání, pokud v souvislosti s nemocí v průběhu této doby
                               nedošlo ke změně zdravotní způsobilosti.
      Potvrzení o tom, ţe dítě*:     A:     se podrobilo stanoveným pravidelným očkováním          ANO*
                                                                                                   NE*
                                     B:     je proti nákaze imunní (typ/druh):


                                     C:     má trvalou kontraindikaci proti očkování (typ/druh):

                                     D:     je alergické na:

                                     E:     dlouhodobě uţívá léky (typ/druh, dávka):


Datum vydání posudku:                       Podpis, jmenovka lékaře, razítko zdrav. zařízení:


*) Nehodící se škrtněte.


Poučení: Proti části A) tohoto posudku je možno podat podle ustanovení § 77 odst. 2 zákona č. 20/1966
Sb., o péči o zdraví lidu, ve znění pozdějších předpisů, návrh na jeho přezkoumání do 15 dnů ode dne, kdy
se oprávněné osoby dozvěděly o jeho obsahu. Návrh se podává písemně vedoucímu zdravotnického
zařízení (popř. lékaři provozujícímu zdravotnické zařízení vlastním jménem), které posudek vydalo.
Pokud vedoucí zdravotnického zařízení (popř. lékař provozující zdravotnické zařízení
vlastním jménem) návrhu nevyhoví, předloží jej jako odvolání odvolacímu orgánu.

   Jméno, popřípadě jména a příjmení
                  oprávněné osoby :
                           Vztah k dítěti
Oprávněná osoba převzala posudek do
                vlastních rukou dne:
              Podpis oprávněné osoby:


                                                      Seite 94
7.4. INFORMATIONSBLATT FÜR ELTERN


                                                                         Název výletu/exkurze
                                          ÚČASTNÍCI:

                                                    KAM:
                                                     KDY:
                          ODJEZD (místo a čas):
                         PŘÍJEZD (místo a čas):
                    DOPRAVNÍ PROSTŘEDKY:
                                           PROGRAM:




             CENA (výše a způsob úhrady):
                                        UBYTOVÁNÍ:

                                               STRAVA:

     VEDOUCÍ AKCE (jméno a kontakt):

                                  CO S SEBOU:
                      (popř. co s sebou nebrat)



                                    DALŠÍ POKYNY:


                                                                          Zde odstřihněte


SOUHLASÍM / NESOUHLASÍM s účastí mého syna/mé dcery:

.......................................................................................................................................................................
na školním výletě/exkurzi (doplnit název a datum).

Dostal/Dostala jsem všechny náleţité informace týkající se tohoto výletu/exkurze (datum, odjezd, příjezd,
cena program atd.).

Upozorňuji na tyto zdravotní problémy mého dítěte: .................................................................................

...................................................................................................................................................................... .

Pravidelně bere tyto léky (název a uţívání): .................................................................................................

...................................................................................................................................................................... .
Kontakt na rodiče: ......................................................................................................................................


    .....................................................                                                      ........................................................
                         Datum                                                                                        Podpis zákonného zástupce

                                                                                  Seite 95
7.5. VERBOTENE LEBENSMITTEL
(laut der Verordnung Nr. 106/2001 und ihrer Novelle Nr. 148/2004)


    Skupiny potravin, které nelze podávat ani pouţívat k
přípravě pokrmů, a podmínky pro pouţití některých potravin


   mléko a mléčné výrobky z mlékárensky neošetřeného mléka (mimo trţní síť),
   tepelně neopracovanou smetanu a výrobky z ní,
   zmrzlinu vlastní výroby a zmrzlinu porcovanou ze skupinového balení,
   výrobky z tepelně neopracovaného masa (například métzský salám),
   tepelně neopracovaná vejce a výrobky z nich (například krémy,)
   nedostatečně tepelně opracovaná vejce (například volská oka, vejce vařená
    naměkko) a pokrmy z nich,
   majonézu vlastní výroby a výrobky z ní (například tatarské omáčky, saláty s
    majonézou).




                                          Seite 96

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:46
posted:10/23/2011
language:German
pages:96