Jahresbericht der Forschungsstiftung Mobilkommunikation by dfgh4bnmu

VIEWS: 28 PAGES: 44

									            Forschungsstiftung
            Mobilkommunikation
            Research Foundation
            Mobile Communication




 Jahresbericht 2006
Annual Report 2006
      Forschungsstiftung
      Mobilkommunikation                                                          Swiss Research Foundation on Mobile Communication
      Research Foundation
      Mobile Communication                                                                                       Annual Report 2006




Inhalt                                  Editorial                                                         Editorial
Editorial	                         2
Vorwort	                           3
Die	Forschungsstiftung	
                                        Der Zukunft gehört die Welt!                     It is said that “The future
Mobilkommunikation	                4    Trotzdem blicke ich als schei-                                           .
                                                                                         belongs to the world” De-
Interview	                         6    dender Stiftungsrat gerne auf                    spite this, as a resigning
NFP	57	                            9    die Tätigkeit der Forschungs­                    member of the Board of the
Aktivitäten	2006	                 10    stiftung Mobilkommunika­                         Swiss Research Foundation
Ausblick	                         15    tion (FSM) zurück. Nicht ohne                    on Mobile Communication
Neue	Projekte	                    16    Stolz darf ich vermerken: von der         (FSM) I am happy to review the
  Meier, Boutellier, Neubauer,
  Fröhlich, Röösli, Lagraoye            ersten Stunde an war ich «dabei».         past. Not without a little pride I
Abgeschlossene	Projekte	          25      Hat die FSM bisher ihren Zweck          can state that I was closely in-
  Achermann, Stärk Spallek              erfüllt? «Ja!» Die wissenschaftliche      volved in establishing the FSM.
Projektliste	                     32    Forschungsleistung kann sich sehen          Has the FSM achieved its aims?
Publikationen	                    35    lassen und auf internationaler Ebene      “Yes”! The scientific output is im-
Zahlen	und	Fakten	                38    ist die Stiftung eingebunden in die       pressive and the FSM has become
Stiftungsrat	                     40    wichtigsten Forschungsnetzwerke.          well embedded in the international
Wissenschaftlicher	Ausschuss	     40
                                          Konnten wir die interessenneutrale      scientific community.
Organigramm	                      41
                                        Vermittlung von Forschungsfakten            Has the FSM succeeded in com-
Adressen	                         41
                                        realisieren? Wiederum «ja», sieht man     municating scientific facts, and in-
                                        sich die Aktivitäten in der ausgezeich-   forming the public about health is-
Content                                 neten Website der FSM an: fünf Sci-       sues associated with RF radiation?
                                        ence Brunchs zu brennenden Themen,        Once again “Yes”! A closer look at
Editorial	                         2
Preface	                           3
                                        Lehrveranstaltungen, Symposien, Me-       the FSM’s communication activities
Swiss	Research	Foundation	on		          dien-Workshops, Weiterbildungskurse,      as detailed on the excellent website
Mobile	Communication	              4    Teilnahme an BrainFair und Science        confirms my judgment: 5 Science
Interview		                        6    & Cité.                                   Brunches on hot topics, courses,
NRP	57		                           8      In der Berichtsperiode wurde ent-       symposia, media workshops, semi-
Activities	2006	                  10    schieden, die Mittel der FSM für die      nars and participation in both the
Outlook	                          15    Jahre 2007– 2009 massiv zu kürzen.        BrainFair and Science & Cité.
New	Projects	                     16    Mancher wird sich fragen: Ist die For-      In 2006 our sponsors decided to
  Meier, Boutellier, Neubauer,
  Fröhlich, Röösli, Lagraoye            schung unwichtig geworden oder wol-       significantly reduce their contribu-
Completed	Projects	               25    len sich die Geldgeber nicht den Stif-    tions for the years 07– 09. Have
  Achermann, Stärk Spallek              tungszielen, die forschungspolitische     they downgraded the importance
List	of	Funded	Projects	          32    Unabhängigkeit und hohe wissen­           of research? Can they no longer
Publications	                     35
                                        schaftliche Qualität fordern, «unter-     identify with our aims? Affirmative
Facts	and	Figures	                38
                                        werfen»? Beides wäre kurzsichtig und      responses would be both incorrect
Foundation	Board	                 40
                                        falsch. Die Kürzungen stehen in der       and shortsighted. Indeed, the cuts
Scientific	Commitee	              40
Organisation	Chart	               41
                                        Tat im Zusammenhang mit der lan-          are related to the new National
Addresses	                        41
                                        cierten Forschungsförderung durch         Research Programme (NRP 57)
                                        den Bund (NFP 57).                        and are in no way associated with
                                          Der jetzt definierte finanzielle Rah-   the FSM’s aims, rules or output.
Impressum                               men liegt zwar an der äussersten            Nonetheless the FSM’s budget for
Herausgeber	                            «Schmerzgrenze», doch vertrauen wir       the coming years is at the lower
Forschungsstiftung Mobilkommunikation   in die Absichtserklärungen der Geld-      limits for a national institution
c/o ETH Zürich, IFH, 8092 Zürich        geber, welche für die Zukunft der FSM     devoted to scientific excellence. I do
Redaktion	                              «rosigere Zeiten» in Aussicht gestellt    however believe in the sponsors’
Nicole Heuberger
Gregor Dürrenberger
                                        haben.                                    statements that they intend to in-
                                          Mit einem herzlichen Danke an den       crease their funding by 2010.
English	Proof-Reading
David Bowler                            Präsidenten, die Stiftungsratsmitglie-      Now, it’s time for me to say good-
                                        der, den wissenschaftlichen Ausschuss,    bye and thank you to the FSM, its
Titelbild
Per Hardestam                           die Geschäftsstelle, die Sponsoren,       President, the Board Members, the
Gestaltung	und	Layout	
                                        Gönner und Träger der Stiftung ver-       Scientific Committee, the office, the
Peter Nadler, Küsnacht                  abschiede ich mich von einer span-        sponsors and the supporters. It was
Druck	                                  nenden Zeit mit der FSM.                  an exciting time!
Adag Copy AG, Zürich                    Heinz Gregor Wieser                       Heinz Gregor Wieser




2                                                                                                                          Editorial
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                             Forschungsstiftung
                                                                                                                  Mobilkommunikation
                                                                                                                  Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                Mobile Communication




Vorwort                                                                                                 Preface
Betreffend die Forschung sind im Berichtsjahr zwei                      Two points have to be mentioned in respect of
Dinge herauszuheben: Einerseits die Projektför­                         research in 2006. First project funding. The
derung. Die FSM hat ihren Zeitplan demjenigen                           Swiss Research Foundation on Mobile Com­
des SNF angepasst, um koordiniert mit dem neuen                         munication (FSM) has adjusted its schedule to
Nationalen Forschungsprogramms 57: «Nichtioni­                          the timetable of the new Swiss National Re­
sierende Strahlung – Umwelt und Gesundheit» an                          search Programme 57: “Non­ionising radiation
die Forschungsgemeinschaft zu treten. Insgesamt standen         – health and environment” in order to co­ordinate the
der FSM 1 Mio. Franken zur Verfügung. Kurzbeschrei­             two Calls for Proposals and the evaluation processes.
bungen der bewilligten Anträge finden sich in diesem            The FSM had 1 million Swiss Francs at its disposal.
Jahresbericht.                                                  Short descriptions of the projects accepted can be found
  Sodann gilt es, die Publikation der Ergebnisse der TNO­       in this Annual Report (p. 25ff).
Anschlussstudie zu erwähnen. Die Universität Zürich               Second, the results of the TNO Follow­up study have
organisierte in Zusammenarbeit mit den Beteiligten (For­        been communicated to the scientific community and
schende, Sponsoren, FSM) eine Medienkonferenz. Das              the general public. The University of Zurich organised
Echo war gross, sowohl in der Schweiz als auch in Hol­          a media conference in co­operation with the involved
land. Die Studienresultate sind in diesem Jahresbericht         parties (researchers, sponsors, FSM). The information
auf Seite 25ff zu finden.                                       was well received and widely distributed by both print
  Schmerzhaft ist der Rückgang der Sponsorengeldern:            and electronic media in Switzerland and The Nether­
Aufgrund der Lancierung des NFP 57 haben die Spon­              lands. A short summary of the findings has been in­
soren ihre Beiträge für die Jahre 2007 – 2009 auf etwa          cluded in this Annual Report.
die Hälfte des bisherigen Umfangs gekürzt. Die FSM                A painful development in respect of sponsoring oc­
wird während dieser Zeit keine umfassenden jährlichen           curred in 2006. Due to the launch of the National
Ausschreibungen mehr durchführen, sondern thematisch            Research Programme the FSM sponsors decided to cut
fokussierte. Die Evaluation der Anträge durch den Wis­          spending for the period 2007 – 2009 roughly by half.
senschaftlichen Ausschuss (WA) ändert sich nicht.               During this period, the FSM will no longer be able to
  In personeller Hinsicht gibt es wichtige Veränderungen        launch open Call for Proposals but will have to narrow
mitzuteilen: Die langjährigen Stiftungsräte und uner­           the focus to pre­selected topics. The evaluation process
müdlichen Förderer der FSM, Mirjana Moser und Heinz             will remain with the Scientific Committee.
Gregor Wieser, sind Ende 2006 zurückgetreten. Dasselbe            There have been a number of major changes to the
gilt für Christoph Schierz vom WA. Ich möchte mich an           composition of the Foundation’s Board. Mirjana Mo­
dieser Stelle bei allen dreien für Ihre tatkräftige Mitarbeit   ser and Heinz Gregor Wieser, both long standing,
und Unterstützung bedanken.                                     highly supportive and active members have resigned.
  Herzlich begrüssen möchte ich die neuen Stiftungs­            Christoph Schierz from the Scientific Committee also
räte. Philipp Horisberger (BAKOM) vertritt neu die              resigned at the end of 2006. I want to express my grati­
Bundesämter und Louis Schlapbach (EMPA) übernimmt               tude to all three.
den Stiftungsratssitz von Heinz Gregor Wieser.                    A very warm welcome goes to the new members:
  Zum Schluss geht mein Dank an Nicole Heuberger von            Philipp Horisberger (OFCOM) will represent the Fed­
der Geschäftsstelle und an alle Forschenden. Ihre wissen­       eral Offices in the Board, whilst Louis Schlapbach
schaftliche Leistungen bilden das eigentliche Fundament         (EMPA) replaces Heinz Gregor Wieser as a scientific
der FSM.                                                        member.
                                                                  Finally, my very warm thanks go to Nicole Heuber­
Gregor Dürrenberger                                             ger from the Office and to all the researchers that have
Leiter der Forschungsstiftung Mobilkommunikation                contributed with their work to the scientific reputation
                                                                and record of the FSM.

                                                                Gregor Dürrenberger, Head of Research Foundation




Vorwort                                                                                                                           
      Forschungsstiftung
      Mobilkommunikation                                                          Swiss Research Foundation on Mobile Communication
      Research Foundation
      Mobile Communication                                                                                       Annual Report 2006




Die Forschungsstiftung                                         Swiss Research Foundation
Mobilkommunikation                                              on Mobile Communication

Mission                                                                                                    Mission
Die Ziele der Forschungsstiftung Mobilkommunikation          The aims of the Swiss Research Foundation on Mobile
(FSM) sind (i) die Förderung von innovativen Forschungs­     Communication are: to promote innovative research
projekten auf dem Mobilfunksektor im weitesten Sinne,        about opportunities and risks associated with mobile
(ii) die Aufarbeitung und Verbreitung von entsprechenden     communication, to publish research results in scientific
Forschungsresultaten in Wissenschaft und Gesellschaft        journals, to collate and disseminate scientific insights
sowie (iii) die Förderung der Kommunikation unter den        to the public at large, and to improve communication
Interessengruppierungen.                                     among stakeholders.


Organisation und Finanzierung                                                          Organisation and Funds
Finanziert wird die Stiftung von der ETH Zürich, Mo­         The Research Foundation is sponsored by ETH Zurich,
bilezone, NOKIA (Schweiz), Orange, Sunrise, Swisscom         Mobilezone, NOKIA (Switzerland), Orange, Sunrise,
Mobile und für 2006 auch einmalig von der Stadt Zü­          Swisscom Mobile, City of Zurich and EWZ (latter two
rich sowie dem EWZ. Institutionell mitgetragen wird die      for 2006 only). It is supported by the Swiss Federal
Stiftung zudem von den Bundesämtern BAG, BAKOM,              Offices SFOPH (Office of Public Health), OFCOM
BAFU sowie von den Umweltverbänden Ärztinnen und             (Office of Communications), FOEN (Federal Office for
Ärzte für Umweltschutz (AefU) und Schweiz. Heimat­           the Environment). In addition, the following NGOs
schutz ( SHS).                                               support the Foundation: Doctors for Environment
  Der FSM stehen für 2007 gesamthaft SFr. 710 000 zur        (AefU) and Swiss Heritage Society ( SHS).
Verfügung.                                                     The 2007 budget of the Foundation amounts to 710 000
  Der Stiftungsrat umfasst 7 Mitglieder verteilt auf die     Swiss Francs.
Bereiche Wissenschaft (4), Behörden (1), Industrie (1) und     The Foundation Board consists of members from the
NGOs (1).                                                    sciences (4), the Federal Authorities (1), industry (1)
  Der Wissenschaftliche Ausschuss setzt sich gegen­          and associated NGOs (1).
wärtig zusammen aus dem Stiftungsratspräsidenten, dem          The Scientific Committee of the Foundation consists
Geschäftsleiter sowie 6 externen WissenschaftlerInnen.       currently of the President of the Foundation Board,
Die aktuelle personelle Zusammensetzung ist auf dem          the Executive Officer of the Foundation and 6 external
Organigramm Seite 41 ersichtlich.                            scientists. For details please refer to the Organisation
  Die Beurteilung der eingehenden Forschungsgesuche          Chart on Page 41.
und die Auswahl der förderungswürdigen Projekte oblie­         Project proposals are reviewed by the Scientific Com­
gen ausschliesslich dem Wissenschaftlichen Ausschuss         mittee. Decisions about support are taken exclusively
der FSM; die Geldgeber haben keinen Einfluss auf den         by the Scientific Committee of the Research Foun­
Entscheidungsprozess. Der Wissenschaftliche Ausschuss        dation. This body guarantees for science based and
garantiert für forschungspolitische Unabhängigkeit und       policy­independent decisions and for high scientific
hohe wissenschaftliche Qualität der unterstützten Pro­       quality of the selected projects.
jekte.

                                                                                         Research Programme
Forschungsförderung                                          The Research Foundation funds projects which inves­
Die FSM fördert Projekte, die für die Öffentlichkeit wich­   tigate important questions of public concern to do with
tige Fragen zum Mobilfunk untersuchen. Thematisch kön­       mobile phone technology. Thematically, the projects
nen die Projekte im Bereich der Grundlagenforschung (A),     may concern basic research (A), social science research




                                                                                                           The Research Foundation
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                                   Forschungsstiftung
                                                                                                                        Mobilkommunikation
                                                                                                                        Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                      Mobile Communication




der Risikowahrnehmung &           A	Grundlagenforschung	/	Basic Research                          (B), and technology & ap­
                                  E In-vitro- und In-vivo-Studien / in-vitro and in-vivo studies
­kommunikation (B) sowie                                                                          plied research (C) (table
                                  E Dosimetrie / dosimetry
der Technologie und an­           E Humanstudien / human studies                                  1). Only projects of high
gewandten Forschung (C)                                                                           scientific quality, best lab­
                                  B	Risikowahrnehmung	und	-kommunikation	/	
liegen (Tabelle 1). Es wer­         Risk Perception and Risk Communication                        oratory practice and that
den nur Projekte von hoher        E Risikowahrnehmung / risk perception                           comply with current legal
wissenschaftlicher Quali­         E Risikokommunikation / risk communication                      and ethical standards will
                                  E Risikomanagement / risk management
tät und mit bester Labor­         E Regelungsbedarf / regulatory issues
                                                                                                  be supported.
praxis unterstützt. Alle ge­                                                                        All public and private
                                  C	Technologie	und	angewandte	Forschung	/	
setzlichen Vorgaben und             Technology and Applied Research                               research institutions, both
die üblichen ethischen For­       E Ökobilanzen (LCAs) / eco-design (LCA’s)                       domestic and internation­
schungsstandards müssen           E Zukünftige Technologien / design of mobile phone              al, may apply for fund­
                                    infrastructure, schemes for dismantling
erfüllt werden.                   E Messfragen / siting issues, measurement problems
                                                                                                  ing. The review schedule
  Sowohl öffentliche wie                                                                          is given below. The Sci­
                                Tabelle 1 / Table 1: Forschungsfelder / Research Areas.
auch private Forschungs­                                                                          entific Committee of the
institutionen in der Schweiz                                                                      Foundation will evaluate
und international können Projekteingaben machen. Die                 the pre­proposals. Successful applicants will be asked
Anträge werden vom Wissenschaftlichen Ausschuss eva­                 to present their projects in a full­proposal. Appli­
luiert. Anschliessend werden die ausgewählten Antragstel­            cants of accepted projects are requested to sign a con­
ler zur Ausarbeitung eines Full­Proposals aufgefordert.              tract. Average funding for projects amounts to 100 000
Bei Bewilligung eines Projekts wird ein Forschungsver­               Swiss Francs, roughly. All forms are available on our
trag erstellt. Das durchschnittliche Förderungsvolumen               homepage.
eines Projektes beträgt SFr. 100 000. Alle nötigen Formu­              Deadline for Pre-proposals is generally September 1st.
lare sind auf der Homepage verfügbar.                                The Calls for Proposals for 2007 – 2009 will be themat-
  Termin zur Einreichung von Projektskizzen ist üblicher-            ically predefined. Details about the procedure can be
weise der 1. September. Für 2007 – 2009 werden die Aus-              found on the homepage in due time.
schreibungen voraussichtlich thematisch vordefiniert.
Über das genaue Prozedere wird nächstens auf der Home-
page informiert.                                                                                                   Services
                                                                     The Research Foundation offers the following services:
                                                                     E Provision of information and advice,
Dienstleistungen                                                     E Participation in information meetings,
Die FSM bietet folgende Dienstleistungen an:                         E Evaluation of scientific research,
E Auskünfte und Beratung,                                            E Organisation of seminars and scientific
E Teilnahme an Informationsveranstaltungen,                              conferences,
E Gutachtertätigkeit,                                                E Coaching of research activities.
E Organisation von Kursen und wissenschaftlichen An­                 Decisions about participation in information meetings
   lässen,                                                           are with the Research Foundation. Seminars, scien­
E Projektbegleitungen.                                               tific events, project­coachings and expertises will be
Über Zusagen zur Teilnahme an Veranstaltungen ent­                   charged.
scheidet die Forschungsstiftung autonom.
  Gutachtertätigkeiten, Weiterbildungskurse, die Orga­
nisation von wissenschaftlichen Anlässen oder Projekt­
begleitungen werden gegen Entschädigung durchgeführt.




Die Forschungsstiftung                                                                                                                  
      Forschungsstiftung
      Mobilkommunikation                                                                    Swiss Research Foundation on Mobile Communication
      Research Foundation
      Mobile Communication                                                                                                 Annual Report 2006




Interview                                               Professor Alexander Borbély ist                          Interview
                                                        Präsident der Leitungsgruppe
                                                        des NFP 57. Als Mediziner leitete
Die Forschungsstiftung Mobil­                           er eine international anerkannte
                                                                                               The Research Foundation in­
kommunikation sprach mit                                Forschungsgruppe auf dem               terviewed Prof. Alexander Bor­
Prof. Alexander Borbély, Präsi­                         Gebiet der Schlafforschung. In         bély, President of the Steering
                                                        den Jahren 2000 bis 2006 war
dent der Leitungsgruppe des                             Alexander Borbély Prorektor
                                                                                               Committee of the NRP 57.
NFP 57.                                                 Forschung der Universität Zürich.      E Prof. Borbély, what are Na-
E Herr Borbély, was sind Na-         Professor Alexander Borbély is the President              tional Research Programmes
tionale Forschungsprogramme          of the Steering Committee of the NRP 57. As a             (NRP) and who funds them?
                                     trained physician he was the leader of an inter­
(NFP) und wer finanziert sie?        nationally recognised research group in the area            A National Research Pro-
  Im Rahmen eines Nationalen         of sleep research. Alexander Borbély was Prorector        gramme is made up of research
Forschungsprogramms werden           for Research at the University of Zurich from 2000        projects aimed at contributing
                                     until 2006.
Forschungsprojekte durchge­                                                                    to resolve important current
führt, die einen Beitrag zur                                                                   problems. The Federal Council
Lösung wichtiger Gegenwartsprobleme leisten. Die                    decides about the research topics of NRPs and man­
Fragestellung und Schwerpunke eines NFP bestimmt der                dates responsibility for managing them to the Swiss
Bundesrat, der den Schweizerischen Nationalfonds (SNF)              National Science Foundation (SNF). The Federal Coun­
mit der Durchführung beauftragt. Die Mittel für die NFP             cil also assigns funds to the SNF. Research projects
werden ebenfalls vom Bund dem SNF zugeteilt. Die                    have to fulfil three conditions: (i) a project has to
Forschungsprojekte müssen drei Bedingungen erfüllen:                address a topic of national relevance, (ii) it must not be
Sie behandeln Themen von gesamtschweizerischer Be­                  research oriented to the interests of public authorities
deutung, betreiben keine Forschung der Verwaltung oder              or industry, and (iii) it needs to produce results that are
industrienahe Forschung und führen innerhalb von etwa               useful for society within around five years.
fünf Jahren zu Forschungsergebnissen, die für die Praxis            E Why and how was the topic “Non-ionising Radia-
verwertbar sind.                                                    tion” (NIR) chosen?
E Warum und wie wurde das Thema «nichtionisierende                    Topics are initially submitted to the Federal Govern­
Strahlung» (NIS) ausgewählt?                                        ment by the Federal Offices. The evaluation process
  Die Themen werden jeweils zu Beginn einer Ausschrei­              usually takes several years. The topic “Non-ionising
bungsperiode innerhalb des Bundes durch Bundesämter                 Radiation” was processed with priority due to its
eingereicht. Das Auswahlverfahren dauert in der Regel               urgency and upon the request of the Federal Office of
mehrere Jahre. Das Thema «nichtionisierende Strahlung»              Public Health and the Federal Office for the Environ­
wurde aufgrund seiner Dringlichkeit und auf Antrag der              ment. However this procedure resulted in a disadvan­
Bundesämter für Gesundheit und Umwelt prioritär be­                 tage: NRP 57 is a small research programme, lasting
handelt. Allerdings mit dem Nachteil, dass es sich beim             only 4 rather than 5 years and with a grant of just
NFP 57 um ein kleines Forschungsprogramm handelt: Es                5 million Swiss Francs, clearly less than other NRPs.
läuft nur über 4 statt 5 Jahre und verfügt mit 5 Mio. CHF           E What can the public expect from the programme
auch über deutlich geringere finanzielle Mittel als andere          and what are its limits?
NFP.                                                                  The NRP 57 addresses open research questions
E Was darf die Öffentlichkeit von diesem Programm er-               about potential health risks of electromagnetic radia­
warten, was nicht?                                                  tion. Only high quality research is supported. Even if
  Das NFP 57 widmet sich mit qualitativ guter Forschung             the NRP 57 does not answer all questions, the projects
verschiedenen offenen Fragen nach den gesundheitlichen              will surely contribute towards a better understanding
Risiken der elektromagnetischen Strahlung. Diese wird               of the issues. The results will enter into ongoing
das NFP 57 zwar nicht alle abschliessend beantworten                risk assessment activities and should furthermore
können, aber die Projekte werden mit Sicherheit dazu                ensure that research in this area will continue after
beitragen, Teilaspekte dieser Fragen besser verstehen               the completion of NRP 57 in 2010. I consider studies
zu können. Die Befunde werden in die laufende Risiko­               into mechanisms as an important basis for future
abschätzung einfliessen und zudem sollen Weichen ge­                research.




6                                                                                                                                   Interview
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                          Forschungsstiftung
                                                                                                               Mobilkommunikation
                                                                                                               Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                             Mobile Communication




stellt werden, damit die Forschung in diesem Bereich auch    E  Will the NRP also investigate health impacts con-
über das Programmende im Jahr 2010 hinaus weitergehen        cerning future technologies such as WLAN, WiMAX,
kann. Speziell die Studien zu Wirkmechanismen sehe ich       WPAN (body-close devices,) etc.?
als eine wichtige Grundlage für zukünftige Forschung.          Unfortunately, the submitted projects about future
E Wird sich das NFP auch um gesundheitliche Aus-             technologies did not meet our scientific quality stand­
wirkungen von kommenden Technologien wie WLAN,               ard. However the currently used technologies will
WiMAX, WPAN (körpernahe Anwendungen) etc. küm-               be covered by the research programme and WLAN will
mern?                                                        be considered in one project on cumulative exposure
  Leider wurden keine Projekte zu zukünftigen Technolo­      of the central nervous system. Last but not least, we
gien eingereicht, die unseren wissenschaftlichen Kriterien   should not forget that insights from cell studies de­
genügt hätten. Die bestehenden, weit genutzten Techno­       voted to mechanisms are necessary for a meaningful
logien werden aber gut abgedeckt und auch WLAN wird          risk assessment – also with regard to new technolo­
in einem Projekt zur kumulativen Exposition des ZNS          gies. Thus, we hope the NRP 57 will contribute to this
berücksichtigt. Zudem werden erst die Befunde aus den        goal, too.
zellbiologischen Studien zu den Wirkmechanismen eine         E How is the NRP coordinated with other research
umfängliche Risikoabschätzung erlauben, auch in Bezug        (national and international)?
auf neue Technologien. Wir hoffen also, dort wichtige Ein­     The international exchange is important for NRP 57.
sichten zu gewinnen.                                         This is reflected by our steering committee which is
E Wie ist das NFP mit der übrigen Forschung, national        composed primarily of outstanding international re­
und international, koordiniert?                              searchers. We have also international scientists among
  Der internationale Austausch ist für das NFP 57 wich­      our external experts. Furthermore, our project lead­
tig. In der Leitungsgruppe, sowie unter den externen         ers are integrated into the international scientific com­
Gutachtern sind international herausragende Forscher         munity and closely co­operate with research groups
vertreten. Die Projektleiter sind international ebenfalls    abroad. Furthermore the selection of the research foci
sehr gut vernetzt und arbeiten eng mit ausländischen         of the NRP 57 is co­ordinated with ongoing nation­
Forschungsgruppen zusammen. Die Wahl der Schwer­             al and international research. That’s why we hope to
punkte des NFP 57 ist zudem auf die bereits laufenden        make important contributions to the on­going interna­
nationalen und internationalen Forschungsbestrebungen        tional research effort and generate new insights into
abgestimmt. So hoffen wir einen wichtigen, ergänzenden       potential risks of non­ionising radiation. Finally, the
Beitrag zu den internationalen Bemühungen zu leisten         findings of the NRP 57 can only be appreciated and
und neue Erkenntnisse bezüglich der Risiken der nicht­       exploited within the international context.
ionisierenden Strahlung zu gewinnen. Die Befunde des         E Which synergies and complementary features do
NFP 57 können letztendlich auch erst im Kontext der          you see between the FSM and the NRP?
weltweit gewonnenen Erkenntnisse beurteilt werden.             The FSM is an important national partner to us. We
E Welche Synergien und Komplementaritäten sehen Sie          attach great importance to the coordination with on­
zwischen FSM und NFP?                                        going national research. Furthermore we want to pro­
  Die FSM ist ein wichtiger nationaler Partner und wir       mote the exchange of experiences and results between
legen grosses Gewicht auf die Abstimmung mit lau­            the FSM and NRP 57. In the next few years, the FSM
fenden Projekten im Inland. Zudem möchten wir gerne          and the NRP will foster a new generation of scientists.
den Austausch von Erfahrungen und Ergebnissen zwi­           We will have an active domestic research community,
schen der FSM und dem NFP 57 fördern. Gemeinsam soll         which is very important as not all questions on NIR
durch den Aufbau neuer Forschungskompetenzen und die         will have been answered by the end of our programme.
Nachwuchsförderung die Nachhaltigkeit auf diesem For­        E In your opinion, what should the programme achieve
schungsgebiet gewährleistet werden, da nicht alle Fragen     in order to be successful?
rund um die NIS vom Tisch sein werden.                         The projects have been chosen because of their high
E Was muss das Programm aus Sicht des Präsidenten            scientific quality and their relevance for the pro­
der Leitungsgruppe leisten, damit 2010 ein positives Fazit   gramme’s aims. Thus, we expect results which will
gezogen werden kann?                                         bring our scientific knowledge in the selected research




Interview                                                                                                                      
         Forschungsstiftung
         Mobilkommunikation                                                                      Swiss Research Foundation on Mobile Communication
         Research Foundation
         Mobile Communication                                                                                                   Annual Report 2006




  Die Projekte wurden aufgrund ihrer hohen wissenschaft­                  fields a step forward, and which will establish solid
lichen Qualität und Relevanz in Bezug auf die Programm­                   ground for future research. Together with results from
ziele ausgewählt. Wir erwarten also auch entsprechende                    other programmes we also hope to be able to provide
Resultate, die uns in den gewählten Forschungsschwer­                     the Federal Council with a sound scientific assessment
punkten weiterbringen und fundierte Grundlagen für wei­                   of the potential health­risks of mobile communication,
terführende Forschung schaffen. Zusammen mit Ergeb­                       including its future development.
nissen aus anderen Programmen hoffen wir, im Jahr 2010
mit dem Bericht an den Bundesrat auch klarere Aussagen
hinsichtlich der Risiken der Mobilkommunikation und
ihrer künftigen Entwicklung machen zu können.




    The National Research Programme NRP 57
    “Non-Ionising Radiation – Health and Environment”
    In 2004, the Federal Council approved NRP 57 and mandated management responsibility to the Swiss National
    Science Foundation. Until now, 11 out of 36 project proposals have been selected by the Research Council of the Swiss
    National Science Foundation. First results are expected by 2009. The final report will be published in 2010. Until then
    NRP 57 provides information through the website www.nfp57.ch and its newsletter.
      NRP 57 aims at contributing towards an improved assessment of potential health risks associated with non­ionising
    radiation from current and future RF­technologies. Against that background, it is also expected that NRP 57 will con­
    tribute to precautionary risk management and public health.

    The	Research	Projects	of	the	NRP	57
    Module	1:	Dosimetry	and	exposure	assessment
    E “Determination of the exposure of the fetus to electromagnetic fields in an uncontrolled environment“, Dr. Nicolas Chavannes,
      Foundation for Research on Information Technologies in Society (IT’IS), Zurich.
    E “Cumulative exposure in time and frequency domains of the central nervous system”, Prof. Dr. Niels Kuster, Foundation for
      Research on Information Technology in Society (IT’IS), Zurich.
    E “Live cell imaging during EMF exposure”, Albert Romann, Foundation for Research on Information Technologies in Society
      (IT’IS), Zurich.
    Module	2:	Laboratory	studies	and	epidemiology
    E “Effects of pulse-modulated radio frequency electromagnetic fields on the human brain: Critical field parameters, site of inter-
      action and sensitivity in early adolescence“, PD Dr. Peter Achermann, Institute of Pharmacology and Toxicology, University of
      Zurich.
    E “Radio frequency electromagnetic field exposure and health related quality of life: Prospective cohort study“, Dr. Martin Röösli,
      Department of Social and Preventive Medicine, University of Bern.
    E “Effects of UMTS radiation on cerebral blood circulation assessed by near infrared imaging”, PD Dr. Martin Peter Wolf, Clinic of
      Neonatology, University Hospital Zurich.
    Module	3:	Cell	biology
    E “Characterisation of effects of non-ionising radiation on the nematode Caenorhabditis elegans as a model organism”,
      Prof. Dr. Pierre Goloubinoff, Department of Plant Molecular Biology, University of Lausanne.
    E “Effects on electromagnetic fields in vitro and in vivo: Identification and characterisation of stress-response pathways”,
      Prof. Dr. Meike Mevissen, Division of Veterinary Pharmacology and Toxicology, Vetsuisse Faculty Bern, University of Bern.
    E “Genotoxic effects of non-ionising radiation“, Prof. Dr. Primo Schär, Institute of Biochemistry and Genetics, Department of
      Clinical and Biological Research, University of Basel.
    Module	4:	Risk	perception
    E “Structure and effects of societal communication on non-ionising radiation”, Prof. Dr. Peter J. Schulz, Health Care Communica-
      tion Laboratory, Facoltà di scienze della comunicazione, Università della Svizzera italiana.
    E “Affect and perception of non-ionising radiation: Implications for risk communication”, Prof. Dr. Michael Siegrist, ETH Zurich,
      Institute for Environmental Decisions (IED), Consumer Behavior.




                                                                                                                                          NRP 57
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                                       Forschungsstiftung
                                                                                                                            Mobilkommunikation
                                                                                                                            Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                          Mobile Communication




  Das Nationale Forschungsprogramm NFP 57
  «Nichtionisierende Strahlung – Umwelt und Gesundheit»
  Der Bundesrat hat im Jahr 2004 das NFP 57 bewilligt und den Schweizerischen Nationalfonds mit dessen Durch­
  führung beauftragt. Aus 36 Projektvorschlägen wurden bisher elf Projekte ausgewählt und vom Forschungsrat
  des Nationalfonds genehmigt. Mit ersten Ergebnissen ist Ende 2009 zu rechnen. Der Abschlussbericht wird 2010
  veröffentlicht. Bis dahin informiert das NFP 57 regelmässig über seine Internetseite www.nfp57.ch und einen elektro­
  nischen Newsletter.
    Die Forschung im Rahmen des NFP 57 soll dazu beitragen, die gesundheitlichen Risiken nichtionisierender Strah­
  lung besser abschätzen und die Massnahmen des Risikomanagements sowie Vorsorgemassnahmen zum Schutz der
  Bevölkerung wirksamer zu gestalten.

  Die	Forschungsprojekte	des	NFP	57
  Modul	1:	Dosimetrie	und	Expositionsmessung
  E «Bestimmung der Belastung des Fötus durch elektromagnetische Felder in unkontrollierter Umgebung», Dr. Nicolas Chavannes,
    Foundation for Research on Information Technologies in Society (IT’IS), Zürich.
  E «Kumulative Exposition des Zentralen Nervensystems im Zeit und Frequenzbereich», Prof. Dr. Niels Kuster, Foundation for
    Research on Information Technology in Society (IT’IS), Zürich.
  E «Mikroskopische Untersuchungen von Zellen während der Exposition durch elektromagnetische Felder», Albert Romann,
    Foundation for Research on Information Technologies in Society (IT’IS), Zürich.
  Modul	2:	Laborstudien	und	Epidemiologie
  E «Auswirkungen von pulsmodulierten elektromagnetischen Feldern im Mobilfunkbereich auf das menschliche Gehirn: kritische
    Feldparameter, Ort der Interaktion und Sensitivität in der frühen Adoleszenz», PD Dr. Peter Achermann, Institut für Pharmako-
    logie und Toxikologie, Universität Zürich.
  E «Prospektive Kohortenstudie zum Einfluss von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern auf die gesundheitsbezogene
    Lebensqualität», Dr. Martin Röösli, Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Bern.
  E «Untersuchung der Effekte von UMTS-Feldern auf die Gehirndurchblutung mit Nahinfrarot-Imaging», PD Dr. Martin Peter Wolf,
    Forschungslabor für Biomedizinische Optik, Klinik für Neonatologie, Universitätsspital Zürich.
  Modul	3:	Zellbiologie
  E «Effekte nichtionisierender Strahlung im Modellorganismus Caenorhabditis elegans», Prof. Dr. Pierre Goloubinoff, Departement
    für pflanzliche Molekularbiologie, Universität Lausanne.
  E «Wirkungen von elektromagnetischen Feldern in vitro und in vivo: Interaktionen mit Faktoren der Stress-Antwort»,
    Prof. Dr. Meike Mevissen, Abteilung für Veterinär-Pharmakologie, Vetsuisse Fakultät Bern, Universität Bern.
  E «Gentoxische Effekte von nichtionisierender Strahlung», Prof. Dr. Primo Schär, Institut für Biochemie und Genetik, Departement
    für Klinisch-Biologische Wissenschaften, Universität Basel.
  Modul	4:	Risikowahrnehmung
  E «Strukturen und Wirkungen gesellschaftlicher Kommunikation über nichtionisierende Strahlung», Prof. Dr. Peter J. Schulz,
    Health Care Communication Laboratory, Facoltà di scienze della comunicazione, Università della Svizzera italiana.
  E «Affekt und Wahrnehmung von nichtionisierender Strahlung: Folgen für die Risikokommunikation», Prof. Dr. Michael Siegrist,
    ETH Zurich, Institute for Environmental Decisions (IED), Consumer Behavior.




NFP 57                                                                                                                                      
       Forschungsstiftung
       Mobilkommunikation                                                                  Swiss Research Foundation on Mobile Communication
       Research Foundation
       Mobile Communication                                                                                               Annual Report 2006




Aktivitäten 2006                                                                                 Activities 2006


Forschungsförderung und Koordination                                                              Research Funding and
Ausschreibungsrunde 2006                                                                         Research Co-ordination
Die Ausschreibung (Call for Pre­Proposals) wurde im                                                       Call for Proposals 2006
Dezember 2005 lanciert. Einsendeschluss war der 28. Feb­               The Call for Proposals was issued in December 2005
ruar 2006. Insgesamt gingen 24 Projektanträge ein. Der                 with a deadline of end of February 2006 for submit­
Anteil internationaler Forschungsteams ist nochmals ge­                ting proposals. Some 24 research proposals applied for
stiegen (von 60 % auf knapp 70 %). Die Gesamtsumme der                 funding. The percentage of international tenders in­
Anträge belief sich auf über SFr. 3,8 Mio.                             creased from 60 % to almost 70 %. Applications were
  Wegen der parallel laufenden NFP­Ausschreibung wur­                  received for finance totalling 3.8 million Swiss Francs.
de im Jahr 2005 keine Ausschreibung der FSM durch­                       In order not to clash with the National Research Pro­
geführt, wodurch das diesjährige Fördervolumens auf                    gramme’s Call for Proposals, the FSM postponed its
insgesamt SFr. 1 Mio. verdoppelt werden konnte. Trotz­                 2005 Call for Proposals until 2006 which resulted in
dem konnten viele förderungswürdigen Projekte auf­                     twice the amount of research funding (1 million Swiss
grund der noch immer knappen Mittel nicht berücksich­                  Francs) being available. Nonetheless a series of high­
tigt werden.                                                           quality projects could not be supported within the
  Der Wissenschaftliche Ausschuss bewilligte die folgen­               budget.
den 6 Projekte im Umfang von SFr. 800 360.                               The Scientific Committee accepted the following
E Meier, Holenstein, Zucker, Haller: Modell zu Wechsel­                6 projects with an overall funding of 800 360 Swiss
wirkungen in der Risikokommunikation.                                  Francs.
E Boutellier: Diffusion drahtloser Technologien und                    E Meier, Holenstein, Zucker, Haller: An integrated
«lock­in»­Effekte.                                                     model of EMF risk communication.
E Neubauer, Cecil, Fröhlich, Überbacher: Der Zusam­                    E Boutellier: Diffusion of wireless technologies and
menhang zwischen tatsächlicher HF­Exposition und Dosi­                 technological lock­in.
metermessungen.                                                        E Neubauer, Cecil, Fröhlich, Überbacher: Evaluation
E Fröhlich, Jelezarvo: Das Thermosensorprotein GrpE                    of the correlation between RF dosimeter reading and
des Hitzeschockproteinsystems Hsp70 als Target für                     real human exposure.
elektromagnetische Felder.
E Röösli, Kuehni, Grot­        15
                                                                                                                          0,82
zer, von der Weid, Schüz,                                                      gefördert/funded                    3.5
Tynes, Feychting:                                                              förderungswürdig/approved
                                                                                                                   3.0
CEFALO – Internationale        10
                                             3
                                                                               abgelehnt/rejected                         0,20
Fall­Kontrollstudie zu den                   1                                                                     2.5
                                                                                                                          2,81

Ursachen von Hirntumo­
                                                                                                               Mio. SFr.




                                                                                      2                            2.0
ren bei Kindern und Ju­          5
                                             8                    1
gendlichen.                                                                                                        1.5
E Lagroye, Veyret, Lade­                                                              5
                                                                  4
                                                                                                                   1.0
vèze: In­vivo Studie zu          0
Mobilfunk­Strahlung und                      A                    B                   C
                                                                                                                   0.5
Produktion von Radikalen.          A Grundlagenforschung/Basic Research
                                   B Risikowahrnehmung und -kommunikation/                                         0.0
  Zusätzlich gewährte die            Risk Perception and Risk Communication
FSM im Berichtsjahr einen          C Technologie und angewandte Forschung/
                                     Technology and Applied Research
                                                                                                    Abbildung 2: Projektanträge
Nachtragskredit über SFr.                                                                           2006 in Mio. SFr.
                                Abbildung 1: Projektanträge 2006 nach Forschungsfeldern.            Figure 2: Proposals 2006 in
20 000 für das bereits laufen­
                                Figure 1: Proposals 2006 by research areas.                         million Swiss Francs.
de Projekt Schär (Ref. 17).




10                                                                                                                                 Activities
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                          Forschungsstiftung
                                                                                                               Mobilkommunikation
                                                                                                               Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                             Mobile Communication




 Ausführliche Beschreibungen zu den oben erwähnten           E   Fröhlich, Jelezarvo: Thermosensor protein GrpE of
Projekten finden Sie in diesem Jahresbericht ab Seite 16ff   the heat shock protein Hsp70 system as target for high­
sowie auf der Homepage unter «Projekte». Die Statistiken     frequency electromagnetic fields.
(Abbildung 1 + 2) geben Auskunft zu den 2006 eingegan­       E Röösli, Kuehni, Grot­zer, von der Weid, Schüz,
gen Projektanträgen.                                         Tynes, Feychting: CEFALO – An international case­
                                                             control study on brain tumours in children and adoles­
Projektabschlüsse                                            cents.
Die TNO­Anschlussstudie (Projekt Achermann, Ref. 18)         E Lagroye, Veyret, Ladevèze: Radio frequency
wurde im Jahre 2005 abgeschlossen. Weil die dazugehö­        radiations related to mobile communication and radi­
rige wissenschaftliche Publikation erst im Berichtsjahr      cal stress in vivo.
erschien, werden die Ergebnisse der Studie in diesem           Additionally the FSM granted a supplementary cred­
Jahresbericht (Seite 25ff) referiert.                        it of 20 000 Swiss Francs to the ongoing Schär project
  Abgeschlossen haben in 2006 die Projekte Fichtner          (Ref. 17).
(Ref. 2), Stärk Spallek (Ref. 15) und Balmer (Ref. 22).        Detailed descriptions of the above mentioned projects
Die Haupterkenntnisse aus dem Projekt Stärk Spallek          can be found in this Annual Report on pages 16ff and
sind in diesem Jahresbericht (Seite 28ff) nachzulesen. Die   on the homepage under “Projects”. Statistics about
Zusammenfassung der Befunde aus dem Projekt Fichtern         research funding for 2006 are given in figures 1 and 2.
wird im nächsten Jahresbericht nach der Publikation der
Ergebnisse in einem wissenschaftlichen Journal erfolgen.                                       Project Completions
Das Projekt Balmer konnte nicht wie gewünscht vorange­       The TNO Follow­up study (Achermann project, Ref. 18)
trieben werden. Es stellte sich heraus, dass die Datenlage   completed its work in 2005. As the scientific paper was
keine robusten Auswertungen garantiert, weshalb das          published during the reporting period, the results of
Projekt vorzeitig beendet wurde.                             the study are available in this Annual Report (page
  Verzögerungen in den Arbeiten meldeten 3 Projekte:         25ff).
Das Projekt Schär (Ref. 17) hat um Verlängerung und Zu­        The Fichtner (Ref. 2), Stärk Spallek (Ref. 15) and
satzfinanzierung zur genaueren Analyse der Zellbefunde       Balmer (Ref. 22) projects were completed in the report­
nachgefragt. Der wissenschaftliche Ausschuss hat den         ing period. A short summary of the results of the Stärk
Antrag geprüft und genehmigt. Die Resultate des Pro­         Spallek project is published in this Annual Report on
jekts werden im kommenden Jahresbericht dargestellt.         page 28ff. A resumé of the Fichtner project findings
Wie bereits im letzten Jahresbericht erwähnt, wurde das      will be available in our next Annual Report once they
Projekt Achermann (Ref. 13) während der Arbeiten an der      have been published in a scientific journal. The Balmer
TNO­Studie ausgesetzt. Der Abschluss ist für 2007 vor­       project was cancelled because available data could not
gesehen. Sodann hat im Berichtsjahr das Projekt Bouff­       guarantee robust statistical analysis and results.
ler (Ref. 19) eine Verzögerung der Arbeiten gemeldet. Der      Delays were reported for 3 projects: the Schär project
Abschluss sollte aber wie geplant 2007 erfolgen.             (Ref. 17) asked for an extension and additional funds
                                                             to permit a more detailed analysis of the samples. The
Koordinationsaktivitäten                                     Scientific Committee approved this request. The results
E  Koordination der Ausschreibungen von FSM und              will be published in the next Annual Report. As already
NFP 57,                                                      mentioned in the 2005 report, the Achermann project
E WHO ­Forschungsagenda 2006 (Endredaktion),                 (Ref. 13) was placed on hold whilst work on the TNO
E COST 281: Abschluss der COST ­Aktion. Gegenwärtig          Follow­up study was underway. It is now expected that
ist eine neue Aktion zum Thema EMF und Gesundheit            this project will be completed during 2007. Addition­
unter der Leitung von Dr. Alastair McKinlay in Vorbe­        ally, the Bouffler project (Ref. 19) reported delays but
reitung. Titel: «Emerging EMF­Technologies and Health        it should still be completed in 2007 as planned.
Risk Management»,
E EMF­NET : WP6 – Bericht über EMF ­Projekte und                                            Co-ordination activities
Programme.                                                   ECo­ordination of Call for Proposals FSM and
                                                             NRP 57,




Aktivitäten                                                                                                                 11
      Forschungsstiftung
      Mobilkommunikation                                                                Swiss Research Foundation on Mobile Communication
      Research Foundation
      Mobile Communication                                                                                             Annual Report 2006




Forschungskommunikation und                                       E  WHO Research Agenda 2006 (final editing),
Öffentlichkeitsarbeit                                             E  COST 281: Termination of COST action. Current­
Veranstaltungen                                                   ly a new action on the topic of EMF and Health is be­
Obwohl die FSM im Berichtsjahr leider keine Sponso­               ing prepared. Chair: Dr. Alastair McKinlay. Title:
ringbeiträge für die Science Brunches erhielt, wurde die          “Emerging EMF­Technologies and Health Risk Man­
erfolgreiche Diskussionssreihe mit 2 Veranstaltungen              agement”,
weitergeführt.                                                    E EMF­NET: WP6 – Report on EMF projects and pro­
E Am 29. Juni 2006 fand der Science Brunch 4 zum                  grammes.
Thema «Genotoxizität durch EMF: Phantomrisiko oder
reale Gefahr?» statt. Auf eine thematische Einführung
von Prof. Primo Schär (Universität Basel) folgten kurze                           Science Communication Activities
Impulsreferate von Reto Nause (Generalsekretär CVP                                                                   Events
Schweiz, als Stellvertretung von BR Doris Leuthard) und               Although the FSM could not gain a sponsoring part­
Mathis Brauchbar (advocacy ag) sowie die Präsentation                 ner for the Science Brunches, the successful series of
von Resultaten des Forschungsprojektes «Einfluss von                  talks have continued with two events in the reporting
EMF auf die Stabilität des menschlichen Genoms» von                   period.
Prof. Primo Schär.                                                    E Science Brunch 4: “Genotoxicity and EMF: Phantom
E Am 1. Dezember 2006 fand der Science Brunch 5                       risk or hazard?”; 29.06.06; 50 participants; Speakers:
zum Thema «Handynutzung und Hirntumorrisiko: Inter-                   Primo Schär (University of Basel), Reto Nause (Sec­
phone-Studie» statt. Dr. Joachim Schüz (Dänische Krebs­               retary General CVP Switzerland, on behalf of Feder­
gesellschaft) stellte die Resultate der Interphone­Studie             al Councillor Doris Leuthard) and Mathis Brauchbar
vor; anschliessend folgten kurze Impulsreferate von Prof.             (advocacy ag).
Dr. med. Franco Cavalli (Nationalrat SP), Prof. Dr.                   E Science Brunch 5: “Interphone study”; 01.12.06;
Ernst Hafen (ETH Zürich) sowie Franz Zwyssig (Nokia                   52 participants; Speakers: Joachim Schüz (Danish
Schweiz AG).                                                          Cancer Society), Franco Cavalli (National Councillor),
  Unter der Leitung von Moderator Beat Glogger wurden                 Ernst Hafen (ETH Zurich) and Franz Zwyssig (Nokia
im Anschluss an die Forschungs­ und Impulsreferate die                Switzerland AG).
jeweiligen Themen in angeregter Diskussion mit den ge­                E The mobile communication seminar “Improving
ladenen Gästen vertieft.                                              Knowledge” took place the first time in 2006. It was
E Im Berichtsjahr wurde erstmals der Weiterbildungs­                  organised in co­operation with the AWEL, the environ­
kurs «Wissen Schaffen» durchgeführt. Er fand in Zusam­                mental protection agency of Canton Zurich. Around
menarbeit mit dem AWEL                                                                            25 persons participated
von der Baudirektion des                                                                          at the seminar, held in
Kantons Zürich statt. Rund                                                                        the buildings of the ETH
zwei Dutzend Personen                                                                             Zurich. It focused on the
haben an der Veranstaltung                                                                        basics of mobile technol­
in den Räumlichkeiten der                                                                         ogy and legal matters,
ETH Zürich teilgenommen.                                                                          summarised the current
Am 1­tägigen Kurs wurden                                                                          state of research and
die Grundlagen zu Technik                                                                         discussed risk­communi­
und gesetzlicher Situation                                                                        cation as well as timely
vermittelt, die neuesten                                                                          media issues.
Erkenntnisse aus der For­                                                                         E During      the school
                                 Abbildung 3: Science Brunch 5. Das Podium von links nach
schung zusammengefasst,          rechts: Franco Cavalli, Ernst Hafen, Joachim Schüz, Franz
                                                                                                  summer holidays of 2006
und Fragen zur Risiko­           Zwyssig, Beat Glogger.                                           the Forum Mobil (FM)
kommunikation und zum            Figure 3: Science Brunch 5. The podium from left to right:       participated in the so­
Umgang mit Medien dis­           Franco Cavalli, Ernst Hafen, Joachim Schüz, Franz Zwyssig,       called “Zürcher Ferien­
                                 Beat Glogger.
kutiert.                                                                                          pass” which featured a se­




12                                                                                                                              Activities
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                                            Forschungsstiftung
                                                                                                                                 Mobilkommunikation
                                                                                                                                 Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                               Mobile Communication




E  Im Rahmen des Zür­                                                                                     ries of educational events
cher Ferienpass führte das                                                                                for children. The FM topic
Forum Mobil in den Som­                                                                                   was “Your Handy and
merferien 2006 eine Infor­                                                                                mobile technology”. It
mationsveranstaltung zum                                                                                  attracted so many 13–16
Thema «Dein Handy und                                                                                     year old children that all
die Technik» durch. Das                                                                                   three events were fully
Angebot für 13­ bis 16­                                                                                   booked. The FSM also
jährige Schüler stiess auf                                                                                participated with a pre­
grosses Interesse. Alle drei                                                                              sentation on “Mobile com­
Termine waren ausgebucht.                                                                                 munication      technology
Die FSM hielt an dieser         Abbildung 4: Zürcher Ferienpass.                                          and health issues”.
Veranstaltung ein Referat       Figure 4: Zurich vacation pass.                                           E Lecture series at ETH
zum Thema «Technik im                                                                                     on “Mobile Communica­
Mobilfunk, Mobile Kom­                                                                                    tion: Risks, Conflicts, Re­
munikation und die Gesundheitsdiskussion».                                   gulation” in co­operation with ETH Zurich. The fol­
E Im Berichtsjahr wurde wiederum die ETH­Lehrveran­                          lowing lectures were given:
staltung PPS «Mobilfunk: Risiken, Konflikte, Regulati­                       – Risks I: Marie­Eve Cousin, University of Zurich;
on» für neue Elektrotechnik­Studierende organisiert. Die                        Gregor Dürrenberger, FSM.
Präsentationen und die Exkursion der Referentinnen und                       – Risks II: Nicole Heuberger, FSM; Salome Ryf, Swiss
Referenten wurden sehr geschätzt.                                               Federal Office of Public Health.
– Risiken I: Marie­Eve Cousin, Uni Zürich; Gregor                            – Conflicts: Martin Krapf, UGZ City of Zurich;
   Dürrenberger, FSM.                                                           Albert Deubelbeiss, Swisscom Mobile.
– Risiken II: Nicole Heuberger, FSM; Salome Ryf, BAG.                        – Regulation: Markus Riederer, Federal Office of
– Konflikte: Martin Krapf,                                                                                Communications;         Urs
   UGZ Stadt Zürich; Al­                                                                                  Walker, Federal Office for
                                70
   bert Deubelbeiss, Swiss­             Fachpresse und andere/
                                        Specialised press and other
                                                                                                          the Environment.
                                60
   com Mobile.                          National

– Regulation:       Markus      50
                                        Lokal/Regional
                                                                                                                                Media
   Riederer, BAKOM; Urs                                                                                   The media response, in
                                40
   Walker, BAFU.                                                                                          both printed (see Figure 5)
                                        30                                                                and broadcast form (see
Medien                                  20                                                                table 2), to the activities of
Die Resonanz über die For­                                                                                the FSM remains remark­
                                        10
schungsstiftung Mobilkom­                                                                                 able.
munikation in den Print­                 0
                                                   2004               2005               2006
                                                                                                            The brochure “EMF in
medien (Abb. 5) sowie bei                                                                                 everyday life” (available
                                        Abbildung 5: Printmedien; Anzahl Artikel.
Radio und TV (Tab. 2) blieb                                                                               in German language
                                        Figure 5: Print media; number of articles.
beachtlich.                                                                                               only) has been reprint­
 Die Broschüre «Elektro-                                                                                  ed for the EWZ. It can
smog» im Alltag – Elektro-                                                                                still be downloaded from
                                        Radio/TV                     Sendung/	             Datum/	
magnetische Felder erken-                                            Programme             Date           www.emf­info.ch; print­
nen und vermindern wurde                DRS1                         espresso              30.08.06       ed samples can be ordered
im Berichtsjahr in einer                DRS Regionaljournal BE       Regionaljournal       21.09.06       from the Umweltfachs­
vierten Auflage für das                 DRS1                         Doppelpunkt           28.11.06       telle Stadt St. Gallen. A
EWZ nachgedruckt. Die                                                                                     French language version
                                        Tabelle 2: Radio/TV Medienresonanz 2006.
Broschüre ist weiterhin auf                                                                               is in preparation and will
                                        Table 2: FSM in broadcast in 2006.
www.emf­info.ch verfüg­                                                                                   be available by mid­2007.




Aktivitäten                                                                                                                                   1
      Forschungsstiftung
      Mobilkommunikation                                                                   Swiss Research Foundation on Mobile Communication
      Research Foundation
      Mobile Communication                                                                                                Annual Report 2006




bar; gedruckte Einzelexemplare können bei der Umwelt­                                                    Other Activities
fachstelle Stadt St. Gallen bezogen werden. Eine franzö­              E  Scientific advisor to the “Innovative procedures for
sische Version ist in Vorbereitung und wird 2007 verfüg­              settling disputes with respect to the siting of mobile
bar sein.                                                             phone transmitters” project, Dialogik/University of
                                                                      Stuttgart, which is part of the German Mobile Tele­
                                                                      communication Research Programme.
Sonstige Aktivitäten der Geschäftsstelle                              E Presentation of the TNO Follow­up study: Co­opera­
E Wissenschaftlicher Beirat im BfS­Projekt «Innovative                tion with Unicom Media, sponsors and project contrac­
Verfahren zur Konfliktschlichtung bei der Standortbe­                 tors.
stimmung von Mobilfunksendeanlagen», Uni Stuttgart.                   E FSM Survey, April 2006.
E Präsentation der TNO­Anschlussstudie: Zusammen­                     E Comment on X­Station.
arbeit mit Unicom Media, Sponsoren und Auftragneh­                    E Fundraising.
mern der Studie.                                                      E Contracts with the City of Zurich and Mobilezone
E Umfeld­Analyse/Meinungsumfrage zur FSM, April                       AG signed.
2006.                                                                 E Negotiations with the current sponsors about finan­
E Kommentar zur X­Station.                                            cial support for 2007 – 2009.
E Sponsorensuche.                                                     E Host of the ICT Networking Party in Berne,
E Vertragsabschlüsse mit Stadt Zürich und Mobilezone                  18.01.06.
AG zur Unterstützung der FSM.                                         E 3rd Foundation Dinner FSM, Zurich, 02.02.06.
E Verhandlungen mit den bisherigen Sponsoren über die                 E Foundation Board Meetings, Zurich, 04.05.06,
Finanzierung der FSM 2007 – 2009.                                     25.10.06, 30.11.06.
E Gastgeber an der ICT Networking Party im Kursaal                    E Scientific Committee Meetings, Zurich, 02.05.06.
Bern, 18.01.06.
E 3. Stiftungsessen FSM, Zürich, 02.02.06.
E Stiftungsratssitzungen, Zürich, 04.05.06, 25.10.06,
30.11.06.
E Sitzung    Wissenschaftlicher Ausschuss, Zürich,
02.05.06.


 Vorträge	(Geschäftsstelle)	/ Lectures (Office)                   E Forum Mobil, 23.08.06, Mitgliederversammlung, Vortrag:
 Die Forschungsstiftung Mobilkommunikation wurde zahlreich          «EMF-Forschung: ausgewählte Studienresultate».
 zu themenbezogenen Anlässen eingeladen und nahm an fol-          E FDP Aargau, 15.09.06, Stetten, Vortrag: «Wirkung von
 genden Informationsveranstaltungen aktiv teil:                     Mobilfunkstrahlung auf den Menschen – Stand des Wissens».
 The Swiss Research Foundation on Mobile Communication was        E Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau,
 invited to give presentations at many gatherings. It accepted      26.09.06, Aarau. Vortrag: «NIS/Gesundheit. Grundlagen der
 invitation for the following meetings:                             Grenzwerte und Stand der wissenschaftlichen Forschung».
 E Baudirektion Kanton Zürich/FSM, 20.03.06, ETH, Weiter-         E FGF-AGF, 09.11.06, Tagung «WHO Research-Agenda», Darm-
   bildungskurs «Wissen schaffen», Vortrag: «Wissenschaft».         stadt, Vortrag: «Social Research».
 E Swiss Engineering, 21.03.06, Windisch, Vortrag: «Elektro-
   smog».                                                         Konferenzen,	Workshops	/	Technical Meetings
 E REPLA Reusstal, 07.04.06, Workshop «Mobilfunk», Stetten,       Der nationale und internationale Austausch in und mit wichtigen
   Vortrag: «Mobilfunk und Gesundheit».                           Forschungsnetzwerken wurde rege gepflegt und verstärkt:
 E VALDOR, 17.05.06, Stockholm, Vortrag: «EMF risk-communica-     There was a lively exchange within and with national and inter­
   tion: facts and emotions».                                     national research networks and scientific institutions during the
 E Universität St.Gallen, 31.05.06, Luzern, Tagung «Aktuelle      reporting period:
   Rechtsfragen im Bau-, Planungs- und Umweltschutzrecht».        E Wissenschaftlicher Beirat BfS-Projekt «Renn»
   Vortrag: «Nichtionisierende Strahlung: Stand der Forschung».     – 27.02.06: Beiratstreffen
 E Universität Freiburg, 02.06.06, Gastvortrag in der Vorlesung     – 16.10.06: Beiratstreffen
   «Elektromagnetische Felder und Umwelt»: «Forschung:            E COST 281
   Internationale und nationale Forschungsprogramme,                – Graz, 20./21.04.06: MCM-Meeting
   Forschungsunterstützung in der Schweiz und in Europa».           – Brüssel, 17.11.06: MCM-Abschlussmeeting
 E Zürcher Ferienpass/Forum Mobil, 02./07./09.08.06, Vortrag:     E BEMS: Cancun, 12.–16.06.06
   «Technik im Mobilfunk, Mobile Kommunikation und die Ge-        E ICES/SCC-28: Cancun, 10.06.06: TCM
   sundheitsdiskussion».




1                                                                                                                                 Activities
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                          Forschungsstiftung
                                                                                                               Mobilkommunikation
                                                                                                               Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                             Mobile Communication




Ausblick                                                                                             Outlook
Das Jahr 2007 wird geprägt sein von vielen Projekt­          2007 will be characterised by the completion of a series
abschlüssen bzw. Veröffentlichungen der Projektergeb­        of projects. These are, in chronological order: Ficht­
nisse. In der Reihenfolge der Lancierung der Arbeiten        ner (Ref. 2) on measurement methodologies for assess­
sind das folgende Studien: Fichtner (Ref. 2) zu Fragen der   ment of human RF exposure in indoor environments;
Messmethodik von Hochfrequenzfeldern hinsichtlich der        Achermann (Ref. 13) on dose­response relationships
Exposition von Menschen in Innenräumen; Achermann            between GSM­exposure and sleep/sleep­EEG; Schär
(Ref. 13) über Dosis­Wirkung­Beziehung von GSM­Fel­          (Ref. 17) on the impact of exposure to EMF on human
dern (Typ Handy) auf Schlaf und Schlaf­EEG; Schär            genome stability – replications and extensions to the
(Ref. 17) über den Einfluss von EMF auf die Stabilität des   REFLEX­study; Bouffler (Ref. 19) on apoptosis in cul­
menschlichen Genoms; Bouffler (Ref. 19) zur Frage der        tured brain cells following exposure to RF radiation;
Apoptose in kultivierten Hirnzellen nach Hochfrequenz­       Siegrist (Ref. 20) on expert and lay perception of health
bestrahlung; Siegrist (Ref. 20) zu Wahrnehmung des           hazards associated with mobile phone base stations;
Gesundheitsrisikos von Basisstationen durch Experten         Meier (Ref. 23) on an integrated model of EMF risk
und Laien; Meier (Ref. 23) zu Wechselwirkungen in der        communication; Boutellier (Ref. 24) on the diffusion of
Risikokommunikation; Boutellier (Ref. 24) zur Diffusion      wireless technologies and technological lock­in effects;
drahtloser Technologien und «lock­in»­Effekten; Neu­         Neubauer (Ref. 25) on the evaluation of the correlation
bauer (Ref. 25) zum Zusammenhang zwischen tatsäch­           between RF dosimeter reading and real human expo­
licher HF­Exposition und Dosimetermessungen; Lagroye         sure; and Lagroye (Ref. 28) an in vivo study on RF
(Ref. 28), eine In­vivo­Studie zu Mobilfunk­Strahlung        radiation and radical stress.
und Produktion von Radikalen.                                  The Science Brunch series will continue in 2007.
  Die Reihe der Science Brunches wird auch 2007 fort­        The first event will be dedicated to the topic “Risk
geführt werden. Der erste Anlass wird dem Thema              Management”. Presentations will be made by Michael
«Risikomanagement» gewidmet sein und Resultate aus           Siegrist (project Ref. 20), Roland Charrière (Vice Di­
dem Projekt Siegrist debattieren. Als Referenten haben       rector SFOPH), Christoph Brand (CEO Sunrise), Peter
weiter zugesagt: Roland Charrière (Vizedirektor BAG),        Baccini (Swiss Academy of Sciences). The topics and
Christoph Brand (CEO sunrise), Peter Baccini (Akade­         contributors to the Science Brunch 7, scheduled for
mie der Naturwissenschaften Schweiz). Der Inhalt des         autumn 2007, have not yet been selected.
Herbstanlasses ist noch nicht festgelegt.                      The seminar “Improving Knowledge”, held in 2006,
  Nach 2006 wird der Weiterbildungskurs «Wissen              will be repeated this year. Co­organiser is the City of
Schaffen» auch 2007 durchgeführt, diesmal in Zusam­          St. Gallen.
menarbeit mit der Stadt St. Gallen.                            Other planned and scheduled activities for 2007:
  Weitere bereits geplante Aktivitäten im Jahre 2007 wer­    (i) participation in the preparation for a successor
den sein: Engagement bei der Vorbereitung der COST­          action of COST 281, (ii) Co­ordination with the new
281­Nachfolgeaktion, Koordination mit dem neuen ETH­         Swiss electromagnetics research & engineering centre
Kompetenzzentrum serec (swiss electromagnetics research      (serec) of ETH, (iii) scientific workshop “RF Health
& engineering centre) sowie ein wissenschaftlicher Work­     Risks: from Assessment to Management” at the EMC
shop an der EMC Zürich Konferenz in München. Titel:          Zurich Conference in Munich. Contributions by Georg
«RF Health Risks: from Assessment to Management».            Neubauer, Katharina Stärk Spallek, Marin Röösli,
Zugesagt haben als Chair McKinlay, als Referenten:           Michael Siegrist, Katrin Meier, Roman Boutellier.
Neubauer, Stärk Spallek, Röösli, Siegrist, Meier, Boutel­    Chair: Alastair McKinlay.
lier.                                                          In 2007, we will continue to contact potential spon­
  Sponsoringgespräche mit dem Ziel, zusätzliche Geld­        sors for financial support of the FSM.
geber für die FSM zu gewinnen, werden auch 2007 grosse
Bedeutung haben.




Ausblick                                                                                                                    1
      Forschungsstiftung
      Mobilkommunikation                                                                Swiss Research Foundation on Mobile Communication
      Research Foundation
      Mobile Communication                                                                                             Annual Report 2006




Neue Projekte                                                                                      New Projects


Modell zu Wechselwirkungen in der                                                             An Integrated Model of
Risikokommunikation                                                                        EMF Risk Communication
Seit Jahren ist die öffentliche Debatte über die potenziellen       The public debate about the potential health risks
gesundheitlichen Risiken der Mobilkommunikation von                 of mobile communications has been characterised by
Kontroversen und Konflikten geprägt. Für die Akteure,               controversies and conflicts since years. The parties
für Behörden, Unternehmen und Verbände, stellt sich                 in this debate (public authorities, companies and non­
nach wie vor die Frage, wie sie in dieser fortgeschrittenen         governmental organizations), keep struggling with the
Phase der Debatte akteur­, sachgerecht und urteilsunter­            question of appropriate risk communication strategies
stützend kommunizieren können.                                      to encourage informed decision­making. Against that
  Die vorliegende Studie führt breit verteiltes Experten­           background, the project aims at developing an inte­
wissen über die Risikokommunikation im Mobilfunk zu­                grated model of EMF risk communication.
sammen und erstellt daraus ein Wirkungsdiagramm über                  The study will consolidate the available scientific
die Debatte. Das so genannte Causal­Loop­Diagramm                   knowledge and practical experiences in EMF risk com­
soll helfen, die Wechselwirkungen in der Risikodebatte              munication, identify the core elements of the debate
besser zu verstehen sowie akteurspezifisch Einflussmög­             and construct a causal relationship model (causal­
lichkeiten zu erkennen. Es soll Antworten auf Fragen ge­            loop­diagram) of the germane interdependencies. The
ben wie zum Beispiel: Welche Aspekte der Risikodebatte              model will represent the main elements and charac­
werden von der Kommunikationsstrategie eines bestimm­               teristics of EMF debate, will help communicators to
ten Akteurs wie beeinflusst? Das Wirkungsdiagramm                   grasp discourse dynamics at a glance, and will support
wird einen Überblick geben über Elemente und Akteure,               stakeholders in defining effective communication strat­
die die Risikodebatte über                                                                        egies that contribute to
den Mobilfunk prägen, und          Antragsteller K. Meier, M. Holenstein, B. Zucker,              constructive risk­debate
über deren Wechselwirkun­                         Prof. em. M. Haller                             and, possibly, conflict
                                   Institution    Stiftung Risiko-Dialog, St. Gallen
gen.                               Laufzeit       01.08.2006 – 31.07.2007                         prevention and resolution.
  Die Konstruktion des Mo­         Kontakt        katrin.meier@risiko-dialog.ch                     The construction of the
                                   Referenz       23
dells umfasst die folgenden                                                                       causal­loop­diagram con­
Schritte:                                                                                         sists of four steps:
1. Thesenbildung: Aufgrund einer Literaturanalyse wird              1. Based on a literature analysis we will develop a
ein erstes Wirkungs­Diagramm zur Risikodebatte über                 draft­description of the risk­debate. This description
den Mobilfunk skizziert, das die Zusammenhänge zwi­                 will identify the relevant parties (in the domains of
schen der Kommunikation einzelner Akteure (Behörden,                public authorities, industry, non­governmental organi­
Unternehmen etc.) und der öffentlichen Mobilfunkdebat­              sations and the general public), their communications
te darstellt. Diese Skizze bildet die Grundlage, um Thesen          strategies and their role in the public debate. The
zu den Wechselwirkungen zwischen Kommunikations­                    description will provide the basis for developing hy­
strategien einzelner Akteure, der öffentlichen Debatte und          potheses about discourse dynamics, i. e. the influences
den Beziehungen zwischen den Akteuren zu entwickeln.                of, and interdependencies between, the actors in EMF
2. Konstruktion des Diagramms mittels Delphi­Befra­                 risk communication.
gung: Die Thesen zu den Wechselwirkungen werden in                  2. Construction of the causal­loop­diagram based on
einer dreistufigen Delphi­Befragung mit rund 20 Exper­              an expert delphi: the developed description and hy­
ten aus Wissenschaft und Praxis ergänzt, verfeinert und             potheses will be presented to 20 experts (risk­commu­
bewertet. Darauf aufbauend wird das Diagramm zu den                 nicators, scientists and observers) in order to evaluate
Wechselwirkungen in der Mobilfunkdebatte erstellt, das              and complete them. The results of this Delphi­exercise
einen Überblick über die Elemente und die Dynamik der               will be used to construct an integrated model of EMF
Mobilfunkdebatte gibt.                                              risk communication. The main result will be a causal­




16                                                                                                                           New Projects
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                               Forschungsstiftung
                                                                                                                    Mobilkommunikation
                                                                                                                    Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                  Mobile Communication




3. Evaluation des Diagramms mit Experten: Das aus der             loop­diagram which will represent the main elements
Delphi­Befragung erstellte Wirkungs­Diagramm wird an              (involved parties, positions) and the interrelationships
einem Workshop mit den im Delphi befragten Experten               (powers, coalitions, strategies) of public risk debate,
hinsichtlich wissenschaftlicher Aussagekraft und Nutzen           including dynamics.
für die Stakeholder evaluiert und angepasst.                      3. A workshop for evaluation and adaptation of the Del­
4. Synthese: Die Ergebnisse aus Literaturanalyse, Ex­             phi­output with the participants of the Delphi­process
perten­Delphi und Evaluationsworkshop werden für eine             in order to assess both the scientific significance and
wissenschaftliche Publikation sowie die Verwendung in             the practical utility of the integrated risk­communica­
der Praxis aufbereitet.                                           tion model.
Im wissenschaftlichen Bereich will das Projekt zum Ver­           4. Consolidation of the project outcome, i. e. results
ständnis des Zusammenspiels zwischen den unterschied­             of literature analysis, Delphi­exercise, and evaluation
lichen Elementen der Debatte und den Akteuren beitragen.          workshop, for scientific publications and stakeholder
Im praktischen Bereich will das Projekt Akteure und               documents.
Organisationen unterstützen, sich in die Gesamtland­              In the scientific area this project will contribute to a
schaft der Risikodebatte einzuordnen und konstruktive             better understanding of the complex interplay between
Risikokommunikationsstrategien zu erkennen und bei                organisational, personal, social, contextual and topical
Bedarf situationsgerecht anzupassen.                              (substantive) factors which currently characterise EMF
                                                                  risk communication. In the policy area this project will
                                                                  enable risk communicators and stakeholders to identify
Diffusion drahtloser Technologien                                 the pertinent characteristics of concrete communica­
und Lock-in-Effekte                                               tion situations. This will enable the involved parties
                                                                  and actors to communicate (more) pro­actively and/or
Hintergrund                                                       to respond (more) effectively to external claims, expec­
Drahtlose Kommunikationstechnologien werden seit Jah­             tations and demands.
ren in unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt. Damit
wachsen die Bedeutung und gleichzeitig die Abhängigkeit
von diesen Technologien. Die Wahl für den Einsatz einer                        Diffusion of Wireless Technologies
bestimmten Technologie in einem Prozess oder in einem                                     and Technological Lock-in
Produkt führt zwangsläufig zu Pfadabhängigkeiten, die
sich mit dem Laufe der Zeit verstärken. Die eingesetzten                                                      Background
Technologien erfüllen eine für das Unternehmen notwen­             Wireless Technologies have been used in different areas
dige Aufgabe, die zunehmend schwierig zu ersetzen ist.             of industry for many years and during this time their
Das Resultat ist ein Lock­in­Effekt.                               importance for companies and society was continu­
  Die Wahrnehmung des Nutzens einer Technologie                    ously growing. Nowadays, business as well as society
schwindet mit zunehmendem Wohlstand einer Gesell­                  at large is strongly dependent on wireless applications.
schaft wie auch mit fortdauerndem Einsatz. Dadurch                 The choice of a particular technology (for both proc­
resultiert eine sich verstär­                                                                   ess and products) results
kende Gefahr, dass negati­       Antragsteller Prof. R. Boutellier                              in path dependencies that
ve Effekte zu einer raschen      Institution   ETH Zürich, D-MTEC, Chair of Technology          are reinforced with invest­
                                               and Innovation Management
Ablehnung einer Techno­          Laufzeit      01.10.2006 – 31.12.2007                          ments in a specific tech­
logie führen können, ohne        Kontakt       rboutellier@ethz.ch                              nological direction. Once
                                 Referenz      24
vorgängig eine Nutzwert­                                                                        a technology has been
oder Abhängigkeitsüberle­                                                                       introduced into an essen­
gung durchzuführen. Weil besonders Gesundheitsrisiken              tial business process, it becomes increasingly difficult
schwer toleriert werden und daher wenig verhandelbar               to substitute it (the so­called “technological lock­in­
sind, können entsprechende Regulationen Unternehmen,               effect”).
teilweise auch unerwartet, vor Probleme stellen, denen               Public perception of the usefulness of technologies
                                                                   dwindles in relation to increasing standards of liv­




Neue Projekte                                                                                                                    1
      Forschungsstiftung
      Mobilkommunikation                                                             Swiss Research Foundation on Mobile Communication
      Research Foundation
      Mobile Communication                                                                                          Annual Report 2006




sie wegen der technologischen Pfadabhängigkeiten nur           ing and continued use. This is leading to an increasing
bedingt ausweichen können.                                     danger that adverse effects can lead to a rapid rejec­
                                                               tion of a technology even before a benefit or dependen­
Zielsetzung                                                    cy analysis has been carried out. In particular potential
Durch eine zunehmende Reduktion der Wertschöp­                 health risks cannot be tolerated and are virtually non­
fungstiefe kommen oftmals Technologien zum Einsatz,            negotiable thus new regulations can, sometimes un­
die zugekauft wurden und nicht unter der direkten              expectedly, confront companies with problems which
Kontrolle der Unternehmung sind. Besonders Prozesse            path dependencies make difficult to avoid.
und zugekaufte Module bergen die Gefahr mangelnder
Visibilität der eingesetzten Technologien. Es fehlt folglich                                                          Objective
ein Bewusstsein für die eigene Exposition gegenüber der        The steadily reducing degree of company­internal
öffentlichen Wahrnehmung.                                      value­add implies that more and more technologies are
  Basierend auf diesen Überlegungen wird die Rolle und         purchased “off the shelf”, i. e. companies loose direct
Bedeutung von drahtlosen Kommunikationstechnologien            control over these technologies and, as a consequence,
in Unternehmungen untersucht. Die Identifikation von           they tend to underestimate their exposure to the risks
Abhängigkeiten erlaubt das gezielte Entwickeln von Stra­       facing technology suppliers.
tegien, um den Umgang mit diesen Technologien planvoll           Against such background, we will investigate the role
gestalten zu können. Ziel des Projektes ist es, die Barrie­    and importance of wireless technologies within compa­
ren des Lock­in­Effektes zu senken, um den Untenehmen          nies. We will describe dependencies and discuss strat­
die Freiheitsgrade zu geben, die sie für ein nachhaltiges      egies to successfully manage companies’ exposure to
Bestehen benötigen.                                            lock­in risks. The overall objective of the project is to
                                                               identify technological lock­ins in order to increase com­
Design und Methoden                                            panies’ decision choices and, hence, capacity for sus­
Lock­in­Effekte in der Anwendung von drahtlosen Kom­           tainable growth.
munikationstechnologien sind weitgehend unerforscht.
Daher wird direkt innerhalb von Unternehmungen das                                                     Design and Method
Gefährdungspotenzial und mögliche Gegenmassnahmen              Lock­in effects in the area of wireless technologies
untersucht werden. Dieses Vorgehen erlaubt, konkrete           remain largely unresearched. We will therefore, in
Problematiken aufzugreifen und nach möglichen alter­           close co­operation with companies, study risk­expo­
nativen Strategien im Umgang damit zu suchen. Die              sure and potential mitigation strategies in a case­study
Identifikation von typischen Unternehmen erfolgte in           approach. This approach enables us to address current
einem interdisziplinären Workshop. Solche Unternehmen          problems and to develop possible alternative strategies
werden kontaktiert und ihre Situation in vergleichbaren        for handling lock­in­effects. Typical companies were
Fallstudien untersucht.                                        identified in an inter­disciplinary workshop. These pre­
                                                               selected companies will be contacted and comparative
Erwartete Ergebnisse                                           case studies made.
Es ist zu erwarten, dass sich gewisse Muster im Umgang
mit der Problematik von Lock­in­Effekten zeigen. Unter                                                     Expected Results
den beobachteten Verhaltensweisen werden erfolgreiche          We expect to discover a series of behavioural pat­
Praktiken identifiziert und analysiert. Diese Ergebnisse       terns about how companies handle or prepare for lock­
werden anschliessend an die Studie den beteiligten Unter­      in effects. Successful practices will be identified and
nehmen und einer breiteren Öffentlichkeit in einer Konfe­      analysed. First of all, the lessons learned will be shared
renz anonymisiert zugänglich gemacht. Dadurch soll ein         with the involved companies. At a later date, an ano­
Lernprozess initiiert werden, der eine Verbesserung im         nymised version will be made available to the general
Umgang mit der Problematik und dadurch eine Verringe­          public through the medium of an industry conference.
rung der Exposition ermöglicht.                                This should initiate learning processes (i) towards
                                                               increased sensibility to the risks of lock­in effects, (ii)
                                                               better handling of lock­in risks, and (iii) reduction




1                                                                                                                        New Projects
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                                 Forschungsstiftung
                                                                                                                      Mobilkommunikation
                                                                                                                      Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                    Mobile Communication




Untersuchung des Zusammenhanges                                    of companies exposure to lock­in risks from wireless
zwischen mit HF-Exposimeter gemessenen                             technologies.
Feldstärken und der tatsächlichen Exposition

Hintergrund                                                              Evaluation of the Correlation Between
Im Rahmen einer internationalen Studie wurde gezeigt,                        RF Exposimeter Reading and Real
dass die Machbarkeit epidemiologischer Untersuchungen                                         Human Exposure
über mögliche Effekte schwacher elektromagnetischer Feld­
er wesentlich von der Verfügbarkeit geeigneter Methoden                                                          Background
der Expositionserfassung abhängt. Für solche Studien sind         It has been demonstrated in the context of an inter­
Informationen über die individuelle Hochfrequenz­Expo­            national study that the feasibility of epidemiological
sition erforderlich. Allerdings gibt es zurzeit nur wenige        studies on possible effects of low level radio frequency
verwendbare Daten. Daher ist es notwendig, den Wissens­           electromagnetic fields very much depends upon the
stand über die Exposition der Bevölkerung zu verbes­              availability of reliable exposure assessment methods.
sern. Erste vorläufige Untersuchungen haben gezeigt, dass         Data on individual exposure is needed for such studies
frequenzselektive Exposimeter einen vielversprechenden            however at the moment little information of value on
Lösungsansatz darstellen.                                                                         this topic is available. It
Man muss sich in diesem           Antragsteller Dr. G. Neubauer, S. Cecil, Dr. J. Fröhlich,       is therefore necessary to
Zusammenhang jedoch da­                         R. Überbacher                                     improve our knowledge on
                                  Institution   Austrian Research Centers GmbH – ARC
rüber im Klaren sein, dass        Laufzeit      01.09.2006 – 31.08.2007                           RF exposure of the popula­
diese Geräte eine nahe am         Kontakt       georg.neubauer@arcs.ac.at                         tion at large. Preliminary
                                  Referenz      25
Körper gemessene Feld­                                                                            investigations have shown
stärke angeben und nicht                                                                          that frequency selective
die Exposition der jeweiligen Person. Bevor solche Geräte         exposimeters are very promising tools for that purpose
in grossen epidemiologischen Studien zum Einsatz kom­             but it must be taken into account that they measure a
men ist es daher notwendig, die Aussagekraft der Mess­            field value close to the human body and not personal
werte solcher Geräte zu untersuchen.                              exposure. Before starting to use such devices for large
                                                                  scale epidemiological studies it is essential that the
Zielsetzung                                                       validity of the measurements from such devices be first
Das Ziel dieses Projektes ist es, die Korrelation zwischen        investigated.
mit Exposimetern gemessenen Feldstärken und der tat­
sächlichen Exposition für eine repräsentative Auswahl                                                              Objective
von Szenarien zu untersuchen. Dies wird durch die Ver­            The aim of this project is to examine the correlation
wendung nummerischer Softwaretools zur Untersuchung               between values measured by exposimeters and the
der Feldverteilung am und im Bereich des menschlichen             effective human exposure for a representative selection
Körpers in der Umgebung von Hochfrequenzquellen wie               of exposure scenarios. This will be achieved by using
z. B. Basisstationen erreicht. Gemessene und berechnete           numerical software tools suitable to replicate the elec­
Werte werden unter reproduzierbaren Bedingungen in                tromagnetic field distribution within the human body
einem echoarmen Raum mit Streuern untersucht. Die un­             in the vicinity of RF sources, e. g. mobile telephone
tersuchten Expositionsszenarien beinhalten verschiedene           base stations. Measured and calculated field values are
Expositionsbedingungen (z. B. Line of Sight sowie Non             compared in reproducible scenarios, i. e. an anechoic
Line of Sight) und überstreichen die häufigsten Hoch­             chamber equipped with defined scattering objects.
frequenzbänder (GSM, UMTS, WLAN und Fernsehsig­                   The investigations include different common exposure
nale).                                                            conditions, e. g. line of sight (LOS) and no line of sight
                                                                  (NLOS) for GSM, UMTS, WLAN and broadcasting
Methodik                                                          frequencies.
Das Projekt setzt sich aus vier Teilen zusammen:




Neue Projekte                                                                                                                      1
      Forschungsstiftung
      Mobilkommunikation                                                         Swiss Research Foundation on Mobile Communication
      Research Foundation
      Mobile Communication                                                                                      Annual Report 2006




1. Übersicht über die verfügbare Information zu Hoch­                                                       Methodology
frequenzexposimetern, detaillierte Festlegung der zu        The project consists of four parts:
untersuchenden Szenarien.                                   1. Consolidation of the available information about
2. Validierung der nummerischen Untersuchungen durch        evaluations of RF exposimeters, definition of the expo­
Messungen.                                                  sure scenarios to be investigated.
3. Simulationen. Definition der Korrelation zwischen Ex­    2. Validation of numerical approaches by measure­
posimetermesswerten und der tatsächlichen Exposition.       ments.
4. Empfehlungen zur Verwendung von Exposimetern in          3. Simulations and definition of correlation between
epidemiologischen Studien und zur Weiterentwicklung         exposimeter readings and human exposure.
von Exposimetern.                                           4. Recommendations for the use of exposimeters in
                                                            epidemiological studies and for further development of
Erste Ergebnisse                                            the devices.
In den letzten Jahren wurden einige Ansätze verfolgt, um
die individuelle Hochfrequenzexposition der Allgemein­                                              Preliminary Results
bevölkerung zu bestimmen. Es handelte sich dabei vor        Over the last few years a number of attempts have been
allem um zwei Konzepte zur getrennten Expositionserfas­     made to develop exposimeters suitable for recording
sung der Beiträge in verschiedenen Hochfrequenzbändern      the individual RF exposure of the general population.
(z. B. GSM und UMTS), die in Frankreich und Deutsch­        Two different concepts for separation of the exposure
land entwickelt wurden. Die Einsatzfähigkeit wurde in       contributions from technical relevant RF bands, e. g.
ersten Pilotstudien überprüft. Es konnte gezeigt werden,    GSM 900 and UMTS were developed in Germany
dass die Geräte zur individuellen Expositionserfassung      and France. The reliability of these approaches was
grundsätzlich geeignet sind, allerdings wurden auch         investigated in pilot studies. It was demonstrated that
einige Mängel identifiziert. Beispiele dafür sind falsche   the devices are suitable for individual exposure assess­
Summation von Signalen innerhalb des gleichen Bandes,       ment; however a number of shortcomings were also
Einkopplungen von Signalen ausserhalb der Bandgren­         observed including the incorrect addition of signals
zen sowie in manchen Fällen hohe Kalibrierfaktoren.         within the same band, out of band responses and high
Es wurden keine fundierten Untersuchungen über den          calibration factors in a few frequency bands. A sound
Zusammenhang zwischen tatsächlicher Exposition und          publication investigating the relation between real ex­
den Exposimetermesswerten gefunden. Es gibt neuartige       posure and exposimeter readings has not been found.
Konzepte zur Expositionsbestimmung, die entweder auf        New concepts of textile antennas and arrays of body
Textilantennen oder am Körper getragenen Antennen­          worn receivers were shown; such approaches could
feldern beruhen. Solche Konzepte sind möglicherweise        be promising for the future, but they are not yet suf­
zukunftsweisend, zurzeit jedoch nicht hinreichend aus­      ficiently advanced to be used in epidemiological studies
gereift, um im Rahmen von epidemiologischen Studien         in the immediate future.
eingesetzt zu werden.

                                                                Thermosensor Protein GrpE of the Heat
Das Thermosensorprotein GrpE des                             Shock Protein Hsp0 System as Target for
Hitzschockproteinsystems Hsp0 als Ziel für                       High-frequency Electromagnetic Fields
hochfrequente elektromagnetische Felder                     Previous studies on the potential effects of electromag­
Frühere Studien über den möglichen Einfluss von elekt­      netic fields (EMF) on different cell types examined
romagnetischen Feldern (EMF) auf verschiedene Zellen        alterations in complex cellular features and processes,
untersuchten zumeist Veränderungen in den komplexen         such as genetic damage, proliferation, differentiation,
Zelleigenschaften und ihren Prozessen, wie z. B. gene­      apoptosis or gene expression. They were usually ex­
tische Schäden, Zellvermehrung und ­wachstum, Diffe­        posed to narrow­band signals from the GSM or UMTS
renzierung, programmierter Zelltod oder Genexpression.      bands. Other studies used single proteins and reported
Dabei wurden meist schmalbandige Signale aus dem GSM        on effects on the structure and on the folding kinetics.
oder UMTS Band verwendet. Andere Studien exponierten        However all their results remained controversial and




20                                                                                                                    New Projects
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                                  Forschungsstiftung
                                                                                                                       Mobilkommunikation
                                                                                                                       Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                     Mobile Communication




einzelne Proteine und berichteten über Einflüsse auf deren         their replication is difficult, since relevant mechanisms
Struktur und Faltungskinetik. Die bisherigen Ergebnisse            remain unclear. It is the differentiation between the
werden kontrovers diskutiert und sind schwierig zu re­             thermal and non­thermal effects of EMF on biological
produzieren, da die zu Grunde liegenden Mechanismen                material that is the crux to this problem.
noch nicht verstanden sind. Die Differenzierung von                  In this interdisciplinary project, an approach orien­
thermischen und nicht thermischen Einflüssen der EMF               tated at the basics will be taken in that the focal point
auf biologische Materie                                                                            will be moved from the
ist dabei der Schlüssel zu      Antragsteller Dr. J. Fröhlich, PD Dr. I. Jelezarov                 cellular to the molecular
diesem Problem.                 Institution     ETH Zürich, IFH, Electromagnetics and              level. The molecular sys­
                                                Bioengineering
  In diesem interdiszip­        Laufzeit        01.09.2006 – 29.02.2008                            tem GrpE chosen for the
linären Projekt wird ein        Kontakt         j.froehlich@ifh.ee.ethz.ch                         study is a nucleotide ex­
                                Referenz        26
grundlagenorientierter An­                                                                         change factor in the Hsp70
satz eingeschlagen, in dem                                                                         molecular chaperone sys­
der Schwerpunkt von der zellularen auf die molekulare              tem of Escherichia coli. This system also exists in
Ebene verlagert wird. Als Untersuchungsobjekt wurde                the human organism. It undergoes a complete revers­
das molekulare System GrpE als Teil des Nukleotidaus­              ible conformational change within the physiological
tauschfaktors im Hsp70 Proteinsystem des Bakteriums                temperature range, which is well characterised. Its
Escherichia Coli gewählt, da es auch im menschlichen               conformational equilibrium (measured by UV circular
Organismus zu finden ist. Innerhalb des physiologischen            dichroism [CD]) depends strictly on temperature and
Temperaturbereichs macht es eine vollständig reversible            thus may be expected to allow a clear differentiation
Strukturveränderung durch, die bereits gut dokumen­                between thermal and non­thermal effects. By integrat­
tiert ist. Sein konformes Gleichgewicht, das mit Hilfe             ing the exposure unit into the spectropolarimeter for
des UV­Zirkulärdichroismus­Verfahrens gemessen wird,               detection of potential changes, the point of observation
hängt nur von der Temperatur ab. Somit ist eine Unter­             becomes identical with the potential interaction site in
scheidung zwischen thermischen und nicht thermischen               space and time. This situation allows the detection of
Effekten möglich. Zur Detektion von potenziellen Struk­            even small effects.
turveränderungen wird die EMF Bestrahlungskammer in                  The exposure chamber designed as a modified cir­
das Spektropolarimeter integriert, wodurch der Beobach­            cular TEM waveguide, will allow EMF exposure in
tungsort mit dem Bestrahlungsort zusammenfällt. Dieser             a wide frequency and amplitude range. The optical
Aufbau ermöglicht auch kleine Effekte zu bestimmen.                beam will be transmitted through side openings and
  Die Bestrahlungskammer,                                                                           through the protein solu­
die als modifizierter zir­       Referenzen	/	References                                            tion. The temperature of
kulärer TEM­Wellenleiter         Dawe A.S., Smith B., Thomas D.W.P., Greedy S., Vasic N.,           the protein solution and
                                 Gregory A., Loader B. and de Pomerai D.I. (2006):
konzipiert wurde, ermög­         A Small Temperature Rise May Contribute Towards the                the field strength within
licht eine EMF­Exposition        Apparent Induction by Microwaves of Heat-Shock Gene                the exposure chamber are
                                 Expression in the Nematode Caenorhabditis Elegans,
über ein breites Frequenz­       Bioelectromagnetics 27, 88–97.
                                                                                                    continuously monitored
und Amplitudenspektrum.          Bohr H. and Bohr J. (2000): Microwave-enhanced folding
                                                                                                    and controlled. Control­
Durch seitliche Öffnungen        and denaturation of globular proteins, Phys. Rev. E 61,            led temperature changes
                                 4310 – 4314.
wird der optische CD­                                                                               within the physiological
                                 Grimshaw J.P.A., Jelesarov I., Siegenthaler R.K. and
Messstrahl durch die Prote­      Christen P. (2003): Thermosensor Action of GrpE, J. Biol.
                                                                                                    range are performed by
inlösung geführt. Die Tem­       Chem. 278, 19048–19053.                                            a thermostated distilled
peratur der Proteinlösung                                                                           water flow. Potential dis­
und die elektrische Feldstärke werden innerhalb der Kam­           placements of the conformational equilibrium in GrpE
mer kontinuierlich überwacht und geregelt. Des Weiteren            as well as potential amplitude and frequency thresh­
kann die Temperatur mit einem thermostatierten Fluss               olds will be assessed. The underlying mechanism caus­
von destilliertem Wasser innerhalb des physiologischen             ing a displacement of the conformal equilibrium can
Temperaturbereichs verändert werden. Dadurch können                be further investigated as the protein GrpE is readily
die auslösenden Effekte für potenzielle Verschiebungen             amenable to genetic engineering.




Neue Projekte                                                                                                                       21
      Forschungsstiftung
      Mobilkommunikation                                                               Swiss Research Foundation on Mobile Communication
      Research Foundation
      Mobile Communication                                                                                            Annual Report 2006




des GrpE­Gleichgewichts genau untersucht und bestimmt                                The Cause of Brain Tumours in
werden. Deren zugrunde liegende Mechanismen können                                        Children and Adolescents
mit Hilfe bekannter gentechnischer Methoden für GrpE              Nowadays, children and adolescents are amongst the
analysiert werden.                                                most regular users of mobile telephones. It has been
                                                                  suggested that children could be more vulnerable to
                                                                  radio frequency electromagnetic field exposure from
Ursachen von Hirntumoren bei                                      mobile telephones than adults however no epidemio­
Kindern und Jugendlichen                                          logical study has been carried out yet in this age group
Heutzutage gehören Kinder und Jugendliche zu der Be­              to investigate a potential brain tumour risk. The lack of
völkerungsgruppe mit der stärksten Handynutzung. Es               knowledge causes conflicting recommendations from
wird spekuliert, dass Kinder empfindlicher auf die hoch­          decision­makers, leading to anxiety and insecurity in
frequente elektromagnetische Strahlung von Mobiltele­             the population.
fonen reagieren als Erwachsene. Jedoch wurde in dieser              The main goal of the study is to investigate whether
Altersgruppe noch keine epidemiologische Studie zum               the use of mobile telephones increases the risk of de­
Hirntumorrisiko durchgeführt. Das Fehlen von wissen­              veloping brain tumours for children or adolescents. In
schaftlichen Erkenntnissen resultiert in widersprüch­             addition, our study will provide comprehensive sets of
lichen Empfehlungen von                                                                         data to investigate other
Behörden. Dies führt zu Be­      Antragsteller Dr. M. Röösli, Dr. C. Kuehni, PD Dr. M.          potential risk factors for
sorgnis und Ängsten in der                     Grotzer, PD Dr. N. von der Weid, Prof. J.        brain tumours in child­
                                               Schüz, Dr. T. Tynes, Prof. M. Feychting
Bevölkerung.                     Institution   Universität Bern, Institut für Sozial- und       hood.
  Das Hauptziel der Stu­                       Präventivmedizin                                   We will investigate this
                                 Laufzeit      01.08.2006 – 31.01.2009
die ist zu untersuchen, ob       Kontakt       roeoesli@ispm.unibe.ch                           through a case­control
der Gebrauch von Mobil­          Referenz      27                                               study in Denmark, Nor­
telefonen bei Kindern und                                                                       way, Sweden and Switzer­
Jugendlichen das Risiko erhöht an einem Hirntumor zu              land. We expect to include a total of 550 cases of brain
erkranken. Zusätzlich werden weitere potenzielle Risiko­          tumours occurring in the age group 7–19 years in the
faktoren für kindliche Hirntumoren untersucht.                    participating countries between April 2004 and April
  Wir führen eine Fall­Kontrollstudie in Dänemark, Nor­           2008. For each case, two control persons will be ran­
wegen, Schweden und der Schweiz durch. In den be­                 domly selected from the general public and matched
teiligten Ländern erwarten wir 550 Fälle, die wir in der          in respect of age, sex and geographic region. The
Altersgruppe sieben bis 19 Jahre zwischen April 2004 und          comparison between exposures of cases and control
April 2008 in die Studie mit einschliessen können. Für            persons permits the investigation of potential brain
jeden Fall werden wir aus der Bevölkerung zufällig zwei           tumour risk factors. Information on the extent of expo­
Kontrollpersonen auswählen, übereinstimmend in Bezug              sure to radio frequency fields from mobile telephones
auf Alter, Geschlecht und Wohnregion. Der Vergleich der           and other known and suspected risk factors for child­
Expositionen zwischen Fällen und Kontrollen erlaubt die           hood brain tumours will be obtained by means of a
Untersuchung von potenziellen Risikofaktoren für Hirn­            personal interview. In addition, objective information
tumore. Information über die Exposition gegenüber der             on the frequency and duration of mobile telephone use
Mobilfunkstrahlung und anderer bekannter und vermu­               will be obtained from mobile telephone operators and
teter Risikofaktoren werden wir in einem persönlichen             from the information stored in the telephone that is in
Interview erheben. Zusätzlich werden wir objektive Da­            current use.
ten zur Häufigkeit und Dauer des Mobiltelefongebrauchs              In order to investigate potential gene­environment in­
von den Mobilfunkbetreibern erhalten und aus den ge­              teractions, DNA from saliva samples will be extracted
speicherten Informationen im Telefon beziehen.                    and analysed. Polymorphisms in genes that affect
  Um mögliche Gen­Umwelt­Interaktionen zu unter­                  oxidative metabolism, detoxification of carcinogens,
suchen, wird DNS von Speichelproben extrahiert und                DNA stability and repair, or immune response, are
analysiert. Das individuelle Hirntumorrisiko wird mög­            candidates that might influence genetic susceptibility
licherweise beeinflusst durch Gen­Polymorphismen im               to brain tumours.




22                                                                                                                          New Projects
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                                Forschungsstiftung
                                                                                                                     Mobilkommunikation
                                                                                                                     Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                   Mobile Communication




Zusammenhang mit dem oxidativen Metabolismus, der                   Brain tumours are the most common solid tumour in
Entgiftung von kanzerogenen Substanzen, dem DNS­                  children and accounts for about a quarter of all child­
Reperaturmechanismus oder der Immunabwehr.                        hood tumours (ca. 3 cases per 100,000 person­years).
 Hirntumor ist der häufigste solide Tumor bei Kindern             Nevertheless, the aetiology of childhood brain tumour
und macht etwa einen Viertel aller kindlichen Krebser­            is still not well understood. The strength of an epide­
krankungen aus (etwa 3 Fälle pro 100 000 Personenjahre).          miological study is the fact that empirical associations
Nichtsdestotrotz sind die Ursachen noch weitgehend                between diseases and exposures can be studied even if
unbekannt. Die Stärke von epidemiologischen Untersu­              the underlying biological mechanism is not known.
chungen liegt darin, dass empirische Zusammenhänge
zwischen Krankheiten und Expositionen analysiert wer­
den können, ohne dass der dahinterliegende biologische                      Radio Frequency Radiation Related
Mechanismus bekannt sein muss.                                           to Mobile Communication and Radical
                                                                                               Stress in Vivo

In-vivo-Studie zu Mobilfunk-Strahlung                                                                         Background
und Produktion von Radikalen                                       Radical stress (oxidative and nitrogen free radicals) is
                                                                   known to contribute to the alteration of the cells and
Hintergrund                                                        their membrane. This phenomenon is known to be in­
Oxidativer Stress (verursacht durch reaktive Sauerstoff­           volved in ageing and a number of neurodegenerative
und Stickstoffspezies) ist dafür bekannt, dass er zu Verän­        diseases such as Alzheimer’s disease or amyotrophic
derungen von Zellen und Zellmembranen beiträgt. Ferner             lateral sclerosis.
ist bekannt, dass dieses Phänomen am Alterungsprozess                Over the last few years, some papers have suggested
und einer Reihe neurodegenerativer Krankheiten, wie                that radio frequency radiation could play a role in
dem Morbus Alzheimer­                                                                            the generation of radical
Syndrom oder der amyotro­         Antragsteller Dr. I. Lagroye, Dr. B. Veyret, E. Ladevèze       stress in cells or animals,
                                  Institution   ENSCPB – CNRS, PIOM Laboratory
phen Lateralsklerose (ALS)        Laufzeit      01.09.2006 – 31.08.2007                          but possible bias in the
beteiligt ist.                    Kontakt       i.lagroye@enscpb.fr                              exposure system could not
                                  Referenz      28
  Seit einigen Jahren legen                                                                      be ruled out. There is no
verschiedene Publikationen                                                                       clear evidence to­date that
die Vermutung nahe, dass elektromagnetische Strahlung              such a phenomenon occurs in the brain.
eine Rolle bei der Erzeugung von oxidativem Stress in                The objective of the current project is to investigate
Zellen oder in Tieren spielen könnte. Allerdings kann in           whether radio frequency fields linked to mobile com­
diesen Experimenten die Möglichkeit, dass die Versuchs­            munication can induce radical stress in the rat brain.
anordnung (Expositionssystem) die Resultate beeinflusst,
nicht ausgeschlossen werden. Es gibt deshalb noch keinen                                               Design and Method
schlüssigen Beweis dafür, dass sich die beschriebenen              Young adult (8 weeks) and elderly (16–17 months)
Prozess im Hirn tatsächlich abspielen.                             male Wistar rats (8 animals per group) were exposed
  Ziel des vorliegenden Projekts ist zu ermitteln, ob Mo­          to GSM­1800 and UMTS signals using a loop anten­
bilfunkstrahlung im Hirn von Ratten oxidativen Stress              na. Exposures were performed using a brain­averaged
hervorrufen kann.                                                  specific absorption rate of 2.8 W/kg. Rats were submit­
                                                                   ted to either a single exposure, with exposure lasting
Versuchsaufstellung und Methode                                    only two hours, or a sub­chronic exposure in which the
Ausgewachsene junge (8 Wochen) und ältere (16–17 Mo­               animals were exposed for two hours per day, five days
nate) männliche Wistar­Ratten (8 Tiere pro Versuchs­               per week, during four weeks. In all cases, rats were
gruppe) wurden mit Hilfe einer Ringantenne mit GSM­                progressively trained to the exposure setup over two
1800­ und UMTS­Signalen bestrahlt. Die Exposition                  weeks to avoid stress. Controls for restraining stress
erfolgte unter Anwendung einer durchschnittlichen spe­             were included in this study. At the end of exposure,
zifischen Absorptionsrate im Hirn von 2,8 W/kg. Die                the brains were coded, sliced and samples analysed




Neue Projekte                                                                                                                     2
      Forschungsstiftung
      Mobilkommunikation                                                               Swiss Research Foundation on Mobile Communication
      Research Foundation
      Mobile Communication                                                                                            Annual Report 2006




Ratten wurden entweder                                                                         in a blind manner. The
einer einmaligen Expositi­                                                                     analyses were performed
on von nur zwei Stunden,                                                                       in three different zones
oder aber einer Langzeit­                                                                      of the brain, including the
exposition (während vier                                                                       hippocampus known as a
Wochen an fünf Tagen je­                                                                       major target in neurode­
weils zwei Stunden pro Tag)                                                                    generative processes. Two
unterzogen. In allen Fällen                                                                    treatments were tested to
wurden die Ratten wäh­                                                                         induce radical stress (pos­
rend zwei Wochen langsam                                                                       itive control rats): rats
an die Expositionsappara­                                                                      were injected with LPS
tur angewöhnt, um Stress                                                                       (E. coli strain O55:B5,
während der Experimente          Abbildung 6: 4­HNE positiv Neuronen im Hirn von LPS­          200 ng/animal, SIGMA) or
zu vermeiden. Zur Kont­          bestrahlten Ratten.                                           quinolinic acid (250 nmol/
                                 Figure 6: 4­HNE positive neurons in the brain of a LPS­
rolle wurden Tiere auch nur                                                                    animal) in the 4th cerebral
                                 treated rat.
scheinbefeldet («sham ex­                                                                      ventricles. The animals
posure»). Für die positiven                                                                    were sacrificed and their
Kontrollen wurden zwei Behandlungen zur Hervorrufung               brains removed 24 hours after treatment.
von oxidativem Stress angewendet: Die Ratten erhielten               The presence of radical stress markers at the level
LPS (E. coli Stamm O55:B5, 200 ng/Tier, SIGMA) oder                of DNA (8 oxo­desoxyguanine; 8­oxo­dG), proteins
Chinolinsäure (250 nmol/Tier) in den 4. Hirnventrikel              (3­nitrotyrosine; 3­NT) and lipids (4­Hydroxynonenol;
injiziert. Nach Abschluss der Exposition wurden die Tiere          4­HNE) will be detected in brain slices using immu­
getötet und die Hirne mit einem Code versehen und in               no­histochemistry. As a first step, lipid peroxidation
Scheiben präpariert; die Proben sollen unter Blindbedin­           is detected using 4­HNE antibodies (HNEJ­2, 1/100°,
gungen untersucht werden. Die Analysen werden in drei              GENTAUR®) and FITC­labelled second antibodies
verschiedenen Hirnregionen durchgeführt, einschließlich            (FITC­antimouse 1/250°, SIGMA®), see Figure 6.
des Hippocampus, der als hauptsächlicher Angriffspunkt               Once the programme has been completed, a compar­
für neurodegenerative Prozesse gilt.                               ison between a single and a repeated exposure sched­
  Das Vorhandensein von Markern für den oxidativen                 ule and between adult and elderly rats will be made, as
Stress auf der Ebene der DNA (8­Oxo­desoxyguanosin; 8­             well as a comparison between GSM and UMTS expo­
oxo­dG), Proteinen (3­Nitrotyrosine; 3­NT) und Lipiden             sure. In addition the data will be discussed in light of
(4­Hydroxynonenol; 4­HNE) in den Hirnpräparaten soll               the results obtained using other stress and inflamma­
mit Hilfe der Immunhistochemie abgeklärt werden. In                tion parameters.
einem ersten Schritt wird die Lipidperoxidation mit Hilfe
von 4­HNE Antikörpern und FITC­markierten sekun­
dären Antikörpern (FITC­anti­Maus­Antikörper 1/250°,
SIGMA®) ermittelt (Abb. 6).
  Nach dem Abschluss des Programms wird ein Vergleich
zwischen dem einmaligen und dem Langzeit­Expositions­
schema und zwischen frisch ausgewachsenen und älteren
Ratten sowie ein Vergleich zwischen der GSM­ und der
UTMS­Exposition durchgeführt. Ferner werden die er­
hobenen Daten unter dem Gesichtspunkt der mit anderen
Stress­ und Entzündungsparametern erzielten Ergebnisse
erörtert.




2                                                                                                                          New Projects
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                                Forschungsstiftung
                                                                                                                     Mobilkommunikation
                                                                                                                     Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                   Mobile Communication




Abgeschlossene Projekte                                                            Completed Projects


Einfluss von UMTS-Radiofrequenzfeldern                                 Effects of UMTS Radio-frequency Fields
auf das Wohlbefinden und kognitive                                       on Well-being and Cognitive Function
Funktionen bei elektrosensiblen und                                       in Electrosensitive and Non-sensitive
nicht-sensiblen Personen                                                                        Human Subjects

Einleitung                                                                                                    Introduction
Eine holländische Studie (TNO­Studie) berichtete 2003,            In 2003, a Dutch study (the TNO study) reported a
dass die Exposition mit einem UMTS­, aber nicht mit               reduction in the well­being of electrosensitive and non­
einem GSM­ähnlichen Basisstationssignal das subjektive            sensitive male and female human subjects exposed
Wohlbefinden bei elektrosensiblen und nicht­sensiblen             to signals from UMTS base stations, although this
männlichen und weiblichen                                                                      was not the case with sig­
Versuchspersonen vermin­                                                                       nals from GSM base sta­
                                Antragsteller PD Dr. P. Achermann, Prof. N. Kuster,
derte. Zusätzlich wurden                        Dr. M. Röösli                                  tions. In addition, various
während allen Expositions­      Institution     Universität Zürich, Institut für               albeit inconsistent effects
                                                Pharmakologie und Toxikologie
bedingungen verschiedene,       Laufzeit        September 2004 – ca. September 2005            on cognitive performance
jedoch nicht konsistente        Kontakt         acherman@pharma.unizh.ch                       were observed in response
                                Referenz:       18
Effekte auf kognitive Funk­                                                                    to all exposure conditions
tionen nachgewiesen [1].                                                                       [1]. The TNO study led to
Die TNO­Studie führte zu Besorgnis in der breiten                 widespread public concern regarding the new UMTS
Öffentlichkeit, wurde aber auch in Bezug auf Schwä­               technology but was also criticised for weaknesses re­
chen im Design, der Methodik und der Auswertung ver­              garding design, methodology and analysis. The project
schiedentlich bemängelt. Das hier präsentierte Projekt            presented here was hence designed as a follow­up study
wurde als Folgestudie an­                                                                      to clarify the reliability of
gelegt, um die Verlässlich­                                                                    the TNO results.
keit der TNO­Resultate zu                                                                        The effects of UMTS
überprüfen.                                                                                    radio­frequency fields on
  Mit der gleichen Expo­                                                                       the well­being and cogni­
sitionsbedingung wie in                                                                        tive function were inves­
der TNO­Studie (Feld­                                                                          tigated using question­
stärke: 1 V/m) und einer                                                                       naires and cognitive tasks
zusätzlichen, höheren elekt­                                                                   by applying the same ex­
rischen Feldstärke von                                                                         posure conditions as in the
10 V/m wurde der Einfluss                                                                      TNO study (field strength
von UMTS­ähnlicher elekt­                                                                      of 1 V/m) as well as an
romagnetischer Strahlung                                                                       additional higher electric
auf das subjektive Wohl­        Abbildung 7: Mit Absorbern versehene Versuchskammer.           field strength (10 V/m) to
                                Die Antenne ist rechts im Bild.
befinden und kognitive                                                                         establish a dose­response
                                Figure 7: Experimental chamber with absorbers. The antenna
Funktionen erfasst sowie        is placed on the right­hand side.                              relationship. In addition,
eine mögliche Dosis­Wir­                                                                       the experimental design
kungs­Beziehung ermittelt.                                                                     and the exposure set­up
Des Weiteren wurde die Methodik in Bezug auf das expe­            were improved and an organ and brain tissue specific
rimentelle Design und das Expositions­Setup verbessert            dosimetry was carried out. Again, both self­declared
und eine detaillierte Organ­ und Hirngewebe­spezifische           electrosensitive and non­sensitive males and females
Dosimetrie durchgeführt. Es wurden wiederum selbst­               were investigated.




Abgeschlossene Projekte                                                                                                           2
      Forschungsstiftung
      Mobilkommunikation                                                                                       Swiss Research Foundation on Mobile Communication
      Research Foundation
      Mobile Communication                                                                                                                    Annual Report 2006




deklarierte elektrosensible und nicht­sensible Personen                                                                                          Methods
untersucht.                                                                               33 electrosensitive and 84 non­sensitive, right­handed
                                                                                          and healthy subjects aged between 20 and 60 years par­
Methoden                                                                                  ticipated in the experiment. The two groups of subjects
33 elektrosensible und 84 nicht­sensible, rechtshändige                                   were matched in respect of age, gender and residential
und gesunde Personen im Alter zwischen 20 und 60 Jah­                                     area (urban vs. rural) whilst all subjects had to fulfil a
ren nahmen an der Studie teil. Die beiden Personengrup­                                   defined set of inclusion and exclusion criteria.
pen wurden hinsichtlich Alter, Geschlecht und Wohnort                                       The experiment consisted of three test conditions
(städtisch oder ländlich) abgeglichen. Alle Versuchsper­                                  (control, UMTS 1 V/m, UMTS 10 V/m) that were
sonen mussten bestimmte Ein­ und Ausschlusskriterien                                      carried out at weekly intervals and in a randomised
erfüllen.                                                                                 and double­blind manner. Each experimental condition
  Das Experiment bestand aus drei Versuchsbedingungen                                     lasted 45 minutes, during which time the subjects per­
(Kontrollbedingung, UMTS 1 V/m und UMTS 10 V/m),                                          formed two series of 6 cognitive tasks at the computer
die randomisiert und doppelblind im Wochenabstand                                         to examine the influence on attention and the working
durchlaufen wurden. Jede Versuchsbedingung dauerte                                        memory. Before and after exposure, subjects complet­
jeweils 45 Minuten, während der die Versuchspersonen                                      ed a validated questionnaire on their well­being. After
zwei Serien von sechs verschiedenen kognitiven Tests                                      exposure the questionnaire used in the TNO study was
am Computer durchführen mussten, um den Einfluss auf                                      also completed for comparison purposes. In addition,
Aufmerksamkeit und Arbeitsgedächtnis zu überprüfen.                                       subjective field perception was assessed.
Vor und nach der Exposition füllten die Versuchsper­                                        After the experimental phase, the behavioural data
sonen einen validierten Fragebogen zum Wohlbefinden                                       and the data on well­being were analysed using es­
aus. Nach der Exposition musste zum Vergleich der Fra­                                    tablished statistical methods and the organ and brain
gebogen zum Wohlbefinden aus der TNO­Studie ausge­                                        tissue specific dosimetry was carried out.
füllt werden. Die Versuchs­
personen mussten zudem                                                                                                       Results and Discussion
die jeweilige Exposition ein­                                                                                            In contrast to the TNO
schätzen.                             40                                                                                 study, well­being, whether
  Die Daten zum Wohlbe­                                                                                                  at the 1 or the 10 V/m con­
                                Gespürte Intensität (±Standardfehler)




                                                                                                    0 V/m
                                  Perceived Field Intensity (±SEM)




                                                                                                    1 V/m
finden und die Verhaltens­                                                                                               dition, was not influenced
                                                                                                    10 V/m
daten wurden anschliessend            30                                                                                 by UMTS exposure. The
mit bewährten statistischen                                                                                              results from the new, val­
Methoden analysiert. Da­                                                                                                 idated questionnaire and
rüber hinaus wurde eine               20                                                                                 that used in the TNO
Organ­ und Hirngewebe­                                                                                                   study were the same. Irre­
spezifische dosimetrische                                                                                                spective of the actual con­
Auswertung durchgeführt.              10                                                                                 dition, sensitive subjects
                                                                                                                         however reported gener­
Resultate und Diskussion                                                                                                 ally more symptoms.
Im Gegensatz zur TNO­                                                   Sensible Gruppe     Nicht-sensible Gruppe
                                                                                                                           Except by chance, sub­
Studie führte keine der bei­                                            Sensitive Group      Non-sensitive Group         jects in both the sensitive
den UMTS­Versuchsbedin­           Abbildung 8: Wahrgenommene UMTS­Strahlung. Sensible                                    and non­sensitive group
gungen von 1 oder 10 V/m          und nicht­sensible Versuchspersonen waren nicht in der                                 were unable to detect the
zu einer Veränderung des          Lage, die Expositionsbedingungen wahrzunehmen; Unab­                                   field intensity however
                                  hängig von der tatsächlichen Exposition schätzten sensible
Wohlbefindens. Dieses Re­         Probanden die Felder generell stärker ein.                                             electrosensitive subjects
sultat bestätigte sich sowohl     Figure 8: Perceived field strength. Sensitive and non­sensitive                        detected generally higher
mit dem neu eingesetzten,         subjects were unable to perceive the applied fields. Irrespec­                         field strengths in all con­
validierten Fragebogen, als       tive of the actual level of exposure, sensitive subjects rated                         ditions whatever the ac­
                                  perceived field strengths higher.
auch mit dem TNO­Frage­                                                                                                  tual exposure levels.




26                                                                                                                                            Completed Projects
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                                 Forschungsstiftung
                                                                                                                      Mobilkommunikation
                                                                                                                      Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                    Mobile Communication




bogen, der zum Vergleich                                                                            Similarly, the findings
diente. Unabhängig von                                                                            regarding cognitive func­
der jeweiligen Versuchs­                                                                          tion could not be confirmed
bedingung gaben elektro­                                                                          as no condition­induced
sensible Versuchspersonen                                                                         effect of UMTS exposure
jedoch generell mehr Symp­                                                                        could be observed.
tome an.                                                                                            The dosimetric analy­
  Die Versuchspersonen bei­                                                                       sis showed that at 10 V/m
der Gruppen waren nicht                                                                           the whole body specif­
in der Lage, die elektro­                                                                         ic absorption rate was
magnetischen Felder besser                                                                        at least 100 times below
als zufällig wahrzunehmen.                                                                        recommended safety lim­
Unabhängig von der aktu­                                                                          its (ICNIRP). Exposure
ellen, tatsächlich vorliegen­                                                                     of the brain tissue was
den Feldstärke, schätzten                                                                         similarly low and thus
elektrosensible Versuchs­                                                                         considerably less com­
personen die Feldbedin­                                                                           pared to mobile telephone
gung generell höher ein als                                                                       usage.
nicht­sensible Personen.         Abbildung 9: Simulierte SAR­Verteilung (männliches Phan­
                                                                                                    These results do not
  In Bezug auf die kogni­        tom). Die Eindringtiefe war generell gering; die SAR­Werte       support those of the TNO
tiven Leistungen konnte          waren an der bestrahlten Körperoberfläche am höchsten.           study. A number of fac­
                                 Figure 9: SAR distribution of male human model. Penetra­
kein konsistenter Einfluss       tion depth was generally low; the highest SAR­values
                                                                                                  tors may have contributed
der UMTS­Strahlung nach­         were found on the illuminated side close to skin.                to the differences in out­
gewiesen werden.                                                                                  come between the TNO
  Die dosimetrischen Be­                                                                          study and this project. For
rechnungen ergaben, dass die spezifische Ganzkörper­                example, a much larger sample size was investigated
Absorptionsrate bei 10 V/m mindestens 100­fach unter­               (48 vs. 117 study subjects). The exposure set­up was
halb des durch die ICNIRP empfohlenen Grenzwertes                   improved to achieve a more uniform and reproducible
lag. Die Exposition des Gehirns war vergleichbar tief und           base station­like exposure than was used in the TNO
somit erheblich kleiner als beim Gebrauch eines Handys.             study. Furthermore, inclusion of additional electric
  Diese Resultate stehen nicht in Einklang mit denen der            field strength of 10 V/m is likely to have contributed to
TNO­Studie. Verschiedene Faktoren könnten zu den un­                a more reliable assessment of radio frequency exposure
terschiedlichen Befunden in der TNO­Studie und die­                 effects. A more in­depth discussion of the results can be
sem Projekt beigetragen haben: So wurde z. B. eine viel             found in the published paper in Environmental Health
grössere Stichprobe untersucht (48 vs. 117 Versuchsper­             Perspectives [2].
sonen). Das Expositions­
Setup wurde so verbes­           Referenzen	/	References
                                                                                                                  Conclusion
sert, dass, im Gegensatz                                                                          This follow­up study did
                                 [1] Zwamborn A.P.M, Vossen S.H.J.A., van Leersum
zur TNO­Studie, ein gleich­      B.J.A.M., Ouwens M.A., Mäkel W.N. (2003): Effects of             not confirm the findings
mässigeres elektromagne­         global communication system radio-frequency fields on            reported in the TNO study.
                                 well being and cognitive functions of human subjects
tisches Feld wie von einer       with and without subjective complaints FEL-03-C148.              It must be pointed out that
UMTS­Basisstationsanten­         Netherlands: TNO Physics and Electronics Laboratory.             the results only provide
                                 Available: http://home.tiscali.be/milieugezondheid/
ne ausgehend untersucht          dossiers/gsm/TNO_rapport_Nederland_sept_2003.pdf                 evidence of the immediate
werden konnte. Die Berück­       [accessed 19 April 2006].                                        effects of a short­term ex­
sichtigung einer weiteren        [2] Regel S.J., Negovetic S., Roosli M., Berdinas V.,            posure to a UMTS base
                                 Schuderer J., Huss A., Lott U., Kuster N., Achermann P.
Feldstärke von 10 V/m trug       (2006): UMTS base station-like exposure, well-being,             station­like signal on the
ebenfalls zu einer zuverläs­     and cognitive performance. Environmental Health Per-             well­being and cognitive
                                 spectives, 114 (8), 1270 –5.
sigeren Überprüfung mög­                                                                          function. No conclusions




Abgeschlossene Projekte                                                                                                            2
      Forschungsstiftung
      Mobilkommunikation                                                               Swiss Research Foundation on Mobile Communication
      Research Foundation
      Mobile Communication                                                                                            Annual Report 2006




licher Effekte der UMTS­Strahlung bei. Eine detailliertere       can be drawn in respect of the short term­effects of
Diskussion der Resultate kann im publizierten Artikel            cell phone exposure or the effects of long­term, chronic
in Environmental Health Perspectives nachgelesen wer­            exposure to UMTS base station­like signals on human
den [2].                                                         health.

Schlussfolgerungen
Die vorliegenden Ergebnisse können die Ergebnisse der                      Association Between EMF Exposure
TNO­Studie nicht bestätigen. Es muss darauf hingewiesen                      from Mobile Phone Base Stations
werden, dass sie jedoch nur eine Aussage über den Zu­                     and Selected Performance Indicators
sammenhang zwischen einer kurzfristigen Exposition mit                            in Dairy Cattle in a Pilot Area
einem UMTS­Basisstationssignal und der unmittelbaren
Beeinträchtigung des Wohlbefindens oder der kognitiven                                                              Introduction
Fähigkeiten erlauben. Es können keine Rückschlüsse auf           Due to the widespread and steadily increasing installa­
das Gesundheitsrisiko durch UMTS­Handys oder durch               tion of transmitters for mobile communications, broad­
eine langfristige, chronische Bestrahlung mit UMTS­              casting and other services, the electromagnetic envi­
Basisstationen gezogen werden.                                   ronment has changed considerably. As transmitters are
                                                                 often placed in agricultural areas, many farmers are
                                                                 concerned about possible impacts of high­frequency
Zusammenhang zwischen der EMF-Expo-                              electromagnetic fields on the health and production of
sition von Basisstationen und ausgewählten                       farm animals kept in the vicinity of transmitters. A sur­
Leistungsindikatoren von Milchkühen                              vey conducted in 2002 by the Swiss Federal Veterinary
innerhalb eines Pilotgebiets                                     Office showed that pastoral farmers were increasingly
                                                                 sensitive about this issue. The aim of our feasibility
Einleitung                                                       study was to investigate, whether and how exposure of
Mit dem verbreiteten und zunehmenden Einsatz von Sen­            dairy farms to electromagnetic fields can be assessed
deanlagen für Mobilfunk, Rundfunk und weitere Funk­              within an acceptable investment of time and money. A
dienste hat sich die elektromagnetische Umwelt wesentlich        possible association between the performance of dairy
verändert. Da solche Sendeanlagen häufig an landwirt­            cattle and exposure was not part of this study.
schaftlich genutzten Standorten errichtet werden, stellt
sich für die betroffenen Landwirte die Frage, ob die dabei                                                               Methods
entstehenden hochfrequenten elektromagnetischen Felder            In a first step the imission distribution was simulated
die Gesundheit und Leistung von in räumlicher Nähe                for selected farm­sites by means of the software NIS­
gehaltenen landwirtschaftlichen Nutztieren beeinflussen.          View. For the simulations we used the same operating
Eine im Jahr 2002 vom BVET durchgeführte Umfrage er­              parameters as shown on the Swiss Federal Office of
gab eine zunehmende Sensibilisierung der Tierhalter. Ziel         Communications (OFCOM) database. Based on these
der vorliegenden Machbarkeitsstudie war es, im Hinblick           simulations, spot measurements were carried out in the
auf eine umfangreichere Studie zu untersuchen, ob und             pastures, exercise yards and stables of 13 dairy farms
wie mit vertretbarem Aufwand die elektromagnetische               in Canton Baselland from April to June 2006. Simul­
Exposition auf Milchviehbetrieben zuverlässig beurteilt           taneously, one 24­hour measurement was conducted
werden kann. Eine mögliche Assoziation zwischen Leis­             on each farm. Measurements were performed with
tung und Exposition wurde nicht geprüft, da zuerst ein            two frequency­selective systems of the type SRM­3000
Protokoll zur Expositionsbestimmung entwickelt werden             (Narda STS, Hauppage NY, USA). For exposure as­
musste.                                                                                        sessment, the time­weight­
                                Antragsteller   PD Dr. K. Stärk Spallek                        ed average was calculated
Methoden                        Durchführung    Dr. P. Baumann                                 for stable, yard and pas­
                                Institution     Bundesamt für Veterinärwesen
Mithilfe einer Simulations­     Laufzeit        Dezember 2005 – September 2006                 ture. This data was used
Software (NISView) wurde        Kontakt         kstaerk@rvc.ac.uk                              to calculate the daily expo­
                                Referenz        21
zuerst die Immissionsver­                                                                      sure for summer and win­




2                                                                                                                    Completed Projects
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                               Forschungsstiftung
                                                                                                                    Mobilkommunikation
                                                                                                                    Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                  Mobile Communication




teilung für eine Anzahl von        0.35                                                        ter conditions as well as
ausgewählten Betrieben be­                                                          Sommer /   to assess the exposure per
                                   0.30                                   Winter
                                                                                    Summer
rechnet. Die Berechnungen                                                                      year. Only measurement
                                   0.25
verwendeten die aktuellen                                                                      values at least 3 dB above
Betriebsparameter der Sen­         0.20                                                        the measured noise level

                                        V/m
deanlagen gemäss der Da­           0.15                                                        in the related frequency
tenbank des BAKOM. Ba­                                                                         band were included in the
                                   0.10
sierend darauf folgten vom                                                                     calculations. Afterwards,
April bis Juni 2006 auf            0.05                                                        farms were categorised ac­
13 Milchviehbetrieben im              0                                                        cording to their exposure.
                                           Be Ra Sp Sc De St Ge Su Lo Hi Pf We Wü
Kanton Baselland Spotmes­                                                                      Categories were accepted
                                                        Betriebe / Farms
sungen in den Bereichen                                                                        when – after inclusion of
Weide, Laufhof und Stall        Abbildung 10: Tagesbelastung unter Winter­ (ohne Weide­        a measurement error of
                                auslauf) und Sommerbedingungen (mit Weideauslauf)
und parallel dazu eine 24­h­    auf den 13 gemessenen Betrieben. Für die Bereiche Stall,       45 per cent – the difference
Messung pro Hof. Gemes­         Laufhof und Weide wurden die vom Landwirt genannten            between two farms was at
sen wurde frequenzspezi­        Aufenthaltszeiten berücksichtigt.                              least 10 dB. Furthermore,
fisch mit zwei Geräten des      Figure 10: Daily exposure for winter (no access to pasture)    the daily exposure varia­
                                and summer (with access to pasture) conditions on the
Typs SRM­3000 (Narda            13 sample farms. The time spent in the stables, yard or pas­   tion due to changing traf­
STS, Hauppage NY, USA).         tures was as advised by the farmers.                           fic load of the mobile base
Für die Beurteilung der Ex­                                                                    stations was analysed, as
position wurde der zeitlich                                                                    well as the consistency of
gewichtete Durchschnitt für Stall, Laufhof und Weide und            simulated and measured values and the calculated
daraus die Tagesbelastung für Sommer­ und Winterbedin­              daily exposure with and without inclusion of the 24­
gungen sowie die Jahresbelastung berechnet.                         hrs­measurement.
  Dabei wurden nur Messwerte berücksichtigt, die min­
destens 3 dB über dem separat gemessenen Rausch­                                                          Selected results
pegel des entsprechenden                                                                       The daily exposure on win­
Frequenzbandes lagen. An­           0.40                                                       ter days when an exercise
schliessend wurden die Be­          0.35                                                       yard was not used ranged
triebe entsprechend ihrer           0.30
                                                                                               from 0.0324 to 0.1396 V/m.
Exposition kategorisiert.                                                                      With access to an exercise
                                    0.25
Akzeptiert wurden Katego­                                                                      yard the daily exposure
                                        V/m




                                    0.20
rien, die sich auch nach Be­                                                                   was 0.0033 to 0.2028 V/m.
                                    0.15
rücksichtigung eines Mess­                                                                     Under summer conditions
fehlers von 45 Prozent noch         0.10                                                       with cattle in the pastures,
mindestens um 10 dB unter­          0.05                                                       the daily exposure ranged
schieden. Weitere Analysen          0.00                                                       from 0.0258 to 0.3060 V/m
                                          De St Hi Su Ge We Ra Pf Be Lo Sc Wü Sp
betrafen die Tagesschwan­                                                                      (Figure 10). The weighted
                                                         Betriebe / Farms
kung und die Übereinstim­                                                                      exposure per year ranged
mung der berechneten mit        Abbildung 11: Die 13 Betriebe nach abnehmender Jahres­         from 0.0196 to 0.2610 V/m.
                                belastung. Kategorien wurden als deutlich unterschiedlich
den gemessenen Werten           akzeptiert, wenn sie sich auch nach Berücksichtigung eines
                                                                                               A categorisation of farms
sowie mit der berechneten       Messfehlers von 45 Prozent noch mindestens um 10 dB            was feasible to a certain
Tagesbelastung aus Spot­        unterschieden (je zwei Betriebe aussen links und rechts der    extent (Figure 11) but a
                                Grafik).
oder 24­h­Messung.                                                                             larger sample size should
                                Figure 11: The 13 farms in order of exposure per year. Cate­
                                gories were defined on the basis of at least 10 dB difference
                                                                                               be included as a considera­
Ausgewählte Resultate           in exposure levels after consideration of a measurement        ble number of farms could
Für Wintertage ohne Aus­        error of 45% (two farms each on the left and right side of the not be allocated to either
                                graph).
lauf wurde eine Tagesbelas­                                                                    the “exposed” or the “non­




Abgeschlossene Projekte                                                                                                          2
         Forschungsstiftung
         Mobilkommunikation                                                                  Swiss Research Foundation on Mobile Communication
         Research Foundation
         Mobile Communication                                                                                               Annual Report 2006




                                                                                                      Berechnung / Calculated
       0.9
                                                                                                      Messung / Measured

       0.8


       0.7


       0.6
 V/m




       0.5


       0.4


       0.3


       0.2


       0.1


       0.0
                De1
                De2
                De4
                De8




                Ge1
                Ge2
                Ge3
                Ge4




                Wü1
                Wü2
                Wü3
                Wü4
                Wü5
                We1
                We2
                We3
                We4
                We5
                We6
                We7
                We8
                Be1
                Be2
                Be3
                Be4
                Be5




                Lo3
                Lo2
                Lo1




                Sp1
                Sp2
                Sp3
                Sp4
                Hi1
                Hi2
                Hi3
                Hi4
                Hi5
                Hi6
                Hi7
                Su3
                Su4
                Su5
                Su6
                 St1
                 St2
                 St3
                 St4
                Sc1
                Sc2
                Sc3
                Sc4
                Sc5




                 Pf1
                 Pf2
                 Pf3
                 Pf4
                 Pf5
                 Pf6
                 Pf7
                Ra1
                Ra3




                                                 Messorte / Measurement spots

 Abbildung 12: Vergleich der Spotmesswerte mit der Simulation (NISView). Die grossen Unterschiede bei den Betrieben Sp und Hi
 zeigen, dass eine rein rechnerische Bestimmung der Exposition an baumreichen Standorten und an Standorten mit mehreren und
 verkehrsreichen Mobilfunkantennen heikel sein kann.
 Figure 12: Comparison of the results of spot measurements with simulated values (NISView). Large differences as found on the
 farms Sp und Hi show that simulations can be misleading, especially in locations that are tree­covered and/or where several and
 busy mobile transmitters are installed.




tung zwischen 0,0324 und 0,1396 V/m gemessen. Wurde                   exposed” group (difference < 10 dB). The daily expo­
zusätzlich Auslauf in einem Laufhof angeboten, reichte                sure variation from traffic load of mobile transmitters
die Feldstärke von 0,0033 bis 0,2028 V/m. Unter Som­                  was mainly in the range of the measurement error. De­
merbedingungen mit Weideauslauf wurden Expositionen                   viations between calculated and measured values were
von 0,0258 bis 0,3060 V/m gemessen (Abbildung 10).                    mainly due to shadowing effects from hills and trees,
Die gewichtete Jahresbelastung reichte von 0,0196 bis                 and/or inaccurate data concerning the altitude of dairy
0,2610 V/m. Eine grobe Kategorisierung der Betriebe in                farms located close to transmitters (Figure 12). The cal­
«exponierte» und «nicht exponierte» war möglich (Ab­                  culation of daily exposure with and without inclusion
bildung 11). Generell wäre aber eine grössere Stichprobe              of 24­hours measurement showed a good consistency
erforderlich, da bei dieser Einteilung in exponierte und              between the two methods (Figure 13).
nicht exponierte Betriebe ein grosser Anteil der Betriebe
nicht zuweisbar war (Unterschied < 10 dB). Die Tages­                                                                      Conclusions
schwankung der Mobilfunkdienste durch die Verkehrs­                   The combination of simulation and spot measurements
belastung lag mehrheitlich im Bereich des Messfehlers.                allows for a reasonable exposure­assessment of farm
Abweichungen zwischen berechneten und gemessenen                      sites. In hilly and tree­covered areas, on pastures close
Messwerten waren v. a. auf Abschattung durch Hügel und                to GSM 1800 base stations and on farms near settle­
Bäume sowie ungenaue Höhenangaben nahe bei Sende­                     ments with several transmitters, control measurements
anlagen zurückzuführen (Abbildung 12). Die Berechnung                 are necessary. For this purpose, spot measurements are
der Tagesbelastung mit/ohne Einbezug der 24­h­Messung                 sufficient when limited daily variation can be expected
zeigte eine gute Übereinstimmung zwischen den beiden                  i. e. little mobile traffic or dominant broadcast signals.
Methoden (Abbildung 13).                                              The weighted daily exposure was found to be independ­




0                                                                                                                          Completed Projects
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                                  Forschungsstiftung
                                                                                                                       Mobilkommunikation
                                                                                                                       Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                     Mobile Communication




Schlussfolgerungen                  0.35                                Sommer / Summer excl.      ent of the distance from
Insgesamt zeigte sich, dass         0.30                                Sommer / Summer incl.      the nearest transmitter.
                                                                        Winter excl.
die rechnerische Simulation         0.25                                Winter incl.               Therefore, the criterion
der Immissionsverteilung            0.20
                                                                                                   “distance” must not be


                                        V/m
eine gute erste Beurteilung                                                                        used for the selection of
                                    0.15
der Situation vor Ort lie­                                                                         “exposed” and “non­ex­
                                    0.10
fert. Speziell in hügeligem                                                                        posed” farms.
und baumreichem Gelän­              0.05                                                             Our feasibility study
de, bei Weiden nahe Basis­          0.00                                                           enabled us to allocate
                                          Be Ra Sp Sc De St Ge Su Lo Hi Pf We Wü
stationen mit GSM 1800                                                                             about one third of the
                                                        Betriebe / Farms
und bei siedlungsnahen                                                                             selected farms to one of
Höfen mit mehreren Sende­       Abbildung 13: Vergleich der Tagesbelastung mit (incl.) und         the two exposure groups.
                                ohne (excl.) Einbezug der 24­h­Messung. Die mehrheit­
anlagen in der Umgebung         lich geringen Unterschieden sind v. a. auf (geringe) Tages­        The weighted exposure
sind     Kontrollmessungen      schwankungen in der Auslastung der Mobilfunkantennen               per year of the farms in
aber empfehlenswert. Spot­      zurückzuführen.                                                    the two groups differed
                                Figure 13: Comparison of daily exposure with (incl.) and
messungen sind dann aus­                                                                           by at least 10 dB. In
                                without (excl.) inclusion of the 24­hrs­measurement. The
reichend, wenn von wenig        generally small differences can be attributed to (small) daily     light of the small sample
Variationen in den Immis­       variations in traffic loads.                                       (N = 13) however, consid­
sionen (wenig Mobilfunk­                                                                           erable uncertainty is asso­
verkehr oder dominierende,                                                                         ciated with this finding.
konstante Rundfunksignale) ausgegangen werden kann.                   Nevertheless, the result indicates that for epidemiolog­
Die gewichtete Tagesbelastung zeigt keine auswertbare                 ical studies farms can be categorised but a much larger
Abhängigkeit von der Distanz zur nächsten Sende­                      sample is required.
anlage. Insofern sollte das Kriterium «Distanz» in wei­
teren Studien nicht für die Auswahl von exponierten/
nicht exponierten Betrieben verwendet werden. In unserer
Machbarkeitsstudien konnte etwa ein Drittel der zufällig
ausgewählten Betriebe expositionsmässig mit mind. 10 dB
Unterschied in der Jahresbelastung kategorisiert werden.
Aufgrund der kleinen Stichprobe ist dieser Befund jedoch
mit grosser Unsicherheit behaftet. Das Resultat weist
darauf hin, dass für epidemiologische Zwecke Höfe kate­
gorisiert werden können, dazu allerdings eine deutlich
grössere Stichprobe notwendig ist.




Abgeschlossene Projekte                                                                                                             1
         Forschungsstiftung
         Mobilkommunikation                                                                               Swiss Research Foundation on Mobile Communication
         Research Foundation
         Mobile Communication                                                                                                            Annual Report 2006




Projektliste                                                                                     List of Funded Projects
2000     2001                 2002                2003                  2004             2005                2006                               2007
         1	–	Wieser	(a)
                      2	–	Fichtner
3	–	Achermann
         4	–	Gutscher
            5	–	Gysel
             6	–	Zrÿd
                     7	–	Frischknecht
                              8	–	Scholz
                                      9	–	Thalmann
                                        10	–	Urech
                                                11	–	Wieser	(b)
                                                           12	–	Haller
                                                        13	–	Achermann	(b)
                                                                      14	–	Neubauer
                                                                      15	–	Wiedemann
                                                                        16	–	Wolf
                                                                                  17	–	Schär
                                                                                    18	–	Achermann
     Grundlagenforschung / Basic Research
                                                                                            19	–	Bouffler
     Risikowahrnehmung & -kommunikation / Risk Perception & ­Communication                       20	–	Siegrist
     Technologie & angewandte Forschung / Technology & Applied Research                       21	–	Stärk
                                                                                         22	–	Balmer

Tabelle 3: Zeitachse der Forschungsprojekte. / Table 3: Project Table.




Neue Projekte                                                     New Projects   Titel	          Das	Thermosensorprotein	GrpE	des	Hitze-
                                                                                 (Ref. 26)       schockproteinsystems	Hsp70	als	Target	für	
                                                                                                 elektromag.	Felder
 Titel	                         Modell	zu	Wechselwirkungen	in	der	Risiko-                        Thermosensor protein GrpE of the heat
(Ref. 23)                       kommunikation                                                    shock protein Hsp70 system as target for
                                An integrated model of EMF risk communi­                         high­frequency electromagnetic fields
                                cation                                           Antragsteller   Dr. J. Fröhlich, PD Dr. I. Jelezarov
Antragsteller                   K. Meier, M. Holenstein, B. Zucker,              Institution     ETH Zürich, IFH, Electromagnetics and
                                Prof. em. M. Haller                                              Bioengineering
Institution                     Stiftung Risiko-Dialog, St. Gallen               Laufzeit        01.09.2006 – 29.02.2008
Laufzeit                        01.08.2006 – 31.07.2007                          Kontakt         j.froehlich@ifh.ee.ethz.ch
Kontakt                         katrin.meier@risiko-dialog.ch

                                                                                 Titel	          CEFALO	Internationale	Fall-Kontrollstudie	zu	
Titel	                          Diffusion	drahtloser	Technologien	und	           (Ref. 27)       den	Ursachen	von	Hirntumoren	bei	Kindern		
(Ref. 24)                       «Lock-in»-Effekte                                                und	Jugendlichen

                                Diffusion of wireless technologies and                           CEFALO An international case­control study on
                                technological lock­in                                            brain tumours in children and adolescents

Antragsteller                   Prof. R. Boutellier                              Antragsteller   Dr. M. Röösli, Dr. C. Kuehni, PD Dr. M. Grotzer,
Institution                     ETH Zürich, D-MTEC, Chair of Technology                          PD Dr. N. von der Weid, Prof. J. Schüz,
                                and Innovation Management                                        Dr. T. Tynes, Prof. M. Feychting
Laufzeit                        01.10.2006 – 31.12.2007                          Institution     Universität Bern, Institut für Sozial- und
Kontakt                         rboutellier@ethz.ch                                              Präventivmedizin
                                                                                 Laufzeit        01.08.2006 – 31.01.2009
                                                                                 Kontakt         roeoesli@ispm.unibe.ch
                                                                                 Publikation     Feychting et al. (2006)
Titel	                          Der	Zusammenhang	zwischen	tatsächlicher	
(Ref. 25)                       HF-Exposition	und	Dosimetermessungen
                                Evaluation of the correlation between RF         Titel	          In-vivo-Studie	zu	Mobilfunk-Strahlung	und	
                                dosimeter reading and real human exposure        (Ref. 28)       Produktion	von	Radikalen
Antragsteller                   Dr. G. Neubauer, S. Cecil, Dr. J. Fröhlich,                      Radiofrequency radiations related to mobile
                                R. Überbacher                                                    communication and radical stress in vivo
Institution                     Austrian Research Centers GmbH – ARC
Laufzeit                        01.09.2006 – 31.08.2007                          Antragsteller   Dr. I. Lagroye, Dr. B. Veyret, E. Ladevèze
Kontakt                         georg.neubauer@arcs.ac.at                        Institution     ENSCPB – CNRS, PIOM Laboratory
                                                                                 Laufzeit        01.09.2006 – 31.08.2007
                                                                                 Kontakt         i.lagroye@enscpb.fr




2                                                                                                                                    List of Funded Projects
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                                              Forschungsstiftung
                                                                                                                                   Mobilkommunikation
                                                                                                                                   Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                                 Mobile Communication




Laufende Projekte                               Ongoing Projects         Titel	          Zusammenhang	zwischen	EMF	Exposition	von	
                                                                         (Ref. 21)       Basisstationen	und	ausgewählten	Leistungs-
                                                                                         I
                                                                                         	ndikatoren	von	Milchkühen	innerhalb	eines	
Titel	             Apoptose	in	kultivierten	Hirnzellen	nach	                             P
                                                                                         	 ilotgebiets
(Ref. 19)          Hochfrequenzbestrahlung                                               Association between EMF exposure from mobile
                                                                                         phone base stations and selected performance
                   Apoptosis in cultured brain cells following
                                                                                         indicators in dairy cows in a pilot area
                   exposure to radiofrequency radiation
                                                                         Antragsteller   PD Dr. K. Stärk Spallek
Antragsteller      Dr. S. Bouffler, Prof. J. Uney, Prof. N. Kuster
                                                                         Institution     Bundesamt für Veterinärwesen
Institution        Health Protection Agency, Radiation Protection
                                                                         Laufzeit        April 2005 – September 2006
                   Division, UK
                                                                         Kontakt         kstaerk@rvc.ac.uk
Laufzeit           März 2005 – November 2007
Kontakt            simon.bouffler@hpa.org.uk

                                                                         Titel	          Messung	der	Marktmacht	im	Telekommuni-
                                                                         (Ref. 22)       kations-Sektor
Titel	             Wahrnehmung	des	Gesundheitsrisikos	von	
(Ref. 20)          Basisstationen	durch	Experten	und	Laien                               Empirical measures of market power in the
                                                                                         telecommunications sector
                   Expert and lay perception of health hazards
                   associated with mobile phone base stations            Antragsteller   R. Balmer, Prof. S. Borner, PhD J.W. Mayo
                                                                         Institution     Universität Basel, Abteilung für angewandte
Antragsteller      Prof. Dr. M. Siegrist, Dr. T.C. Earle, M.-E. Cousin
                                                                                         Wirtschaftsforschung
Institution        ETH Zurich, Institute for Environmental Decisions
                                                                         Laufzeit        Januar 2005 – Juni 2007 (Projektabbruch
Laufzeit           Juni 2005 – Mai 2007
                                                                                         Oktober 2006)
Kontakt            siegrist@sozpsy.unizh.ch
                                                                         Kontakt         roberto.balmer@unibas.ch


Titel	             Einfluss	von	EMF	auf	die	Stabilität	des	
                                                                         Titel	          Einfluss	von	UMTS	Radiofrequenz	Feldern	auf	
(Ref. 17)          menschlichen	Genoms
                                                                         (Ref. 18)       das	Wohlbefinden	und	kognitive	Funktionen	
                   Impact of exposure to EMF on human genome                             bei	elektrosensiblen	und	nicht-elektrosensiblen	
                   stability replication study and extension                             Personen
Antragsteller      Prof. P. Schär, Prof. N. Kuster                                       Effects of UMTS radio­frequency fields on well­
Institution        Universität Basel                                                     being and cognitive functions in human
Laufzeit           August 2004 – Dezember 2006                                           subjects with and without subjective complaints
Kontakt            primo.schaer@unibas.ch
                                                                         Kurztitel       TNO Anschlussstudie / TNO Follow-up study
                                                                         Antragsteller   PD Dr. P. Achermann, Prof. N. Kuster,
                                                                                         Dr. M. Röösli
Titel	             Dosis-Wirkung-Beziehung	von	GSM-Feldern	              Institution     Universität Zürich, Institut für Pharmakologie
(Ref. 13)          (Typ	Handy)	auf	Schlaf	und	Schlaf-EEG                                 und Toxikologie
                   Dose­effect relationship of electromagnetic           Laufzeit        September 2004 – ca. September 2005
                   field strengths (“handset­like” GSM signal) on        Kontakt         acherman@pharma.unizh.ch
                   sleep and sleep EEG                                   Publikation     Regel et al. (2006)

Antragsteller      PD Dr. P. Achermann, Prof. N. Kuster
Institution        Universität Zürich, Institut für Pharmakologie
                   und Toxikologie                                       Titel	          EMF	und	Hirn	Effekte	auf	zerebralen	Blutfluss	
Laufzeit           April 2003 – März 2005 (delayed)                      (Ref. 16)       und	Blutvolumen	sowie	auf	neurale	Aktivität
Kontakt            acherman@pharma.unizh.ch                                              EMF and brain Effects on cerebral blood flow,
                                                                                         cerebral blood volume and neural activity
                                                                         Antragsteller   Dr. M. Wolf
                                                                         Institution     Universitätsspital Zürich, Klinik für Neonatologie
                                                                         Laufzeit        Januar 2004 – Juni 2005
Abgeschlossene Projekte                      Completed Projects          Kontakt         martin.wolf@alumni.ethz.ch
                                                                         Publikation     Wolf et al. (2006)

Titel	             Definieren	der	Messmethodik	und	Verkleinern	
(Ref. 2)           der	Messunsicherheit	bei	Immissionsmessungen	         Titel	          Bedeutung	von	Vorsorgemassnahmen	und	von	
                   in	Wohn-	und	Geschäftsräumen                          (Ref. 15)       wissenschaftlichen	Unsicherheiten	für	die	EMF-
                   Defining measurement standards for and                                Risikoeinschätzung	bei	Laien
                   reducing measurement uncertainty of indoor                            The impact of precautionary measures and
                   EMF measurements                                                      scientific uncertainties on laypersons’ EMF risk
Antragsteller      Prof. W. Fichtner, Prof. N. Kuster                                    perception
Institution        ETH Zürich, Institut für Integrierte Systeme          Antragsteller   Dr. P. M. Wiedemann, A. T. Thalmann,
Laufzeit           September 2001 – Juni 2005 (delayed)                                  Dr. M. A. Grutsch
Kontakt            kuster@itis.ethz.ch                                   Institution     Forschungszentrum Jülich
Publikation        Kramer et al. (2002)                                  Laufzeit        Dezember 2003 – März 2005
                                                                         Kontakt         p.wiedemann@fz-juelich.de
                                                                         Publikation     Wiedemann et al. (2006)




Projektliste                                                                                                                                    
           Forschungsstiftung
           Mobilkommunikation                                                                                   Swiss Research Foundation on Mobile Communication
           Research Foundation
           Mobile Communication                                                                                                                Annual Report 2006




Titel	                            Effekte	niederfrequenter	Signalkomponenten	          Titel	          Mutagenitätsuntersuchungen	von	GSM-	
(Ref. 11)                         von	Handystrahlung	auf	die	Gehirnaktivität           (Ref. 10)       und	UMTS-Feldern	mit	dem	Tradescantia-
                                  Examination of the effects of low frequency                          Kleinkerntest
                                  mobile phone emissions on EEG­recorded brain                         Tradescantia micronucleus bioassay for
                                  electrical activity                                                  detecting mutagenicity of GSM­fields
Antragsteller                     Prof. H.G. Wieser, Prof. J. Dobson                   Antragsteller   Dr. M. Urech, Dr. H. Lehmann, Dr. Ch. Pickl
Institution                       Universitätsspital Zürich, Neurologische Klinik      Institution     puls Umweltberatung, Swisscom, ÖkoTox GmbH
Laufzeit                          Dezember 2002 – November 2004                        Laufzeit        Juli 2002 – Dezember 2003
Kontakt                           hgwepi@neurol.unizh.ch                               Kontakt         martin.urech@pulsbern.ch
Publikation                       Verschueren et al. (2004)

                                                                                       Titel	          Einfluss	des	Darstellungsformats	von	EMF-
Titel	                            Machbarkeits-Studie	zu	epidemiologischen	            (Ref. 9)        Studien	auf	die	Risikoeinschätzung	und	
(Ref. 14)                         Studien	über	mögliche	Gesundheitseffekte	                            Bewertung	des	wissenschaftlichen	Gesamtbilds	
                                  durch	Basisstationen                                                 bei	Laien
                                  Study on the feasibility of future epidemio­                         Impact of information frames on laypersons’
                                  logical studies on health effects of mobile                          risk appraisal
                                  telephone base stations                              Antragsteller   A.T. Thalmann, Dr. P.M. Wiedemann, H. Schütz
Antragsteller                     Dr. G. Neubauer, Dr. M. Röösli                       Institution     Forschungszentrum Jülich
Institution                       Austrian Research Centers GmbH – ARC                 Laufzeit        Juni 2002 – Oktober 2003
Laufzeit                          Dezember 2003 – November 2004                        Kontakt         a.t.thalmann@bluewin.ch
Kontakt                           georg.neubauer@arcs.ac.at                            Publikationen   Thalmann A.T. (2005); Thalmann A.T. (2004);
Publikationen                     Neubauer et al. (2007), Röösli et al. (2006),                        Thalmann, A.T. (2004); Thalmann A.T. (2004,
                                  Röösli et al. (2006), Neubauer et al. (2005),                        März)
                                  Neubauer et al. (2005), Neubauer et al. (2004)

                                                                                       Titel	          Ein	ferromagnetischer	Wirkmechanismus	für	
Titel	                            Begleitforschung	zum	Dialog	nachhaltiger	            (Ref. 1)        biologische	Effekte	hochfrequenter	elektro-
(Ref. 12)                         Mobilfunk                                                            magnetischer	Strahlung
                                  Scientific evaluation of the participation project                   A ferromagnetic transduction mechanism for
                                  “Dialogue on sustainable mobile                                      radio frequency bioeffects
                                  communication”                                       Antragsteller   Prof. H.G. Wieser, Prof. J. Dobson
Antragsteller                     M. Haller, B. Zucker, K. Meier                       Institution     Universitätsspital Zürich, Neurologische Klinik
Institution                       Stiftung Risiko-Dialog, St. Gallen                   Laufzeit        Januar 2001 – Dezember 2002
Laufzeit                          Juni 2003 – Juni 2004                                Kontakt         hgwepi@neurol.unizh.ch
Kontakt                           katrin.meier@risiko-dialog.ch                        Publikationen   Cranfield et al. (2003); Dobson et al. (2003);
Publikationen                     Zucker B., Meier K. (2004); Meier et al. (2004)                      Cranfield et al. (2003)



Titel	                            Bedingungen	der	Risikowahrnehmung	von	               Titel	          Auswirkungen	elektromagnetischer	Felder	des	
(Ref. 8)                          Mobilfunk	und	ihre	Abhängigkeit	von	der	             (Ref. 3)        Typs	GSM	auf	Schlaf,	Schlaf-EEG	und	regionale	
                                  Vermittlung	verschiedenartigen	Wissens                               Hirndurchblutung	
                                  Conditions of risk perception concerning EMF                         Effects of EMF exposure of type GSM on sleep,
                                  and its dependency on different types of                             sleep EEG and cerebral blood flow
                                  knowledge transfer                                   Antragsteller   PD Dr. P. Achermann
Antragsteller                     Prof. R.W. Scholz, D. Grasmück                       Institution     Universität Zürich, Institut für Pharmakologie
Institution                       ETH Zurich, Umweltnatur- und                                         und Toxikologie
                                  Umweltsozialwissenschaften                           Laufzeit        August 2000 – Juli 2002
Laufzeit                          Januar 2002 – Mai 2004                               Kontakt         acherman@pharma.unizh.ch
Kontakt                           roland.scholz@env.ethz.ch                            Publikationen   Huber et al. (2005), Achermann et al. (2003);
                                                                                                       Huber et al. (2003); Huber et al. (2002)

Titel	                            Der	Einfluss	hochfrequenter	elektromagne-
(Ref. 6)                          tischer	Strahlung	auf	die	Entwicklung	und	           Titel	          Elektromagnetische	Felder	Risikowahrnehmung,	
                                  Molekularbiologie	des	Mooses	Physcomitrella	         (Ref. 4)        Vertrauen,	Konfidenz
                                  patens	und	des	Wurms	Caenorhabditis	elegans                          Electromagnetic fields – perceived risks, social
                                  Influence of HF electromagnetic fields on the                        trust and confidence
                                  development and the molecular biology of the         Antragsteller   Prof. H. Gutscher, Dr. M. Siegrist, Dr. T.C. Earle
                                  moss Physcomitrella patens and the nematode          Institution     Universität Zürich, Psychologisches Institut
                                  Caenorhabditits elegans                              Laufzeit        Januar 2001 – Dezember 2002
Antragsteller                     Prof. J-P. Zrÿd, Dr. F. Rachidi                      Kontakt         siegrist@sozpsy.unizh.ch
Institution                       Université de Lausanne, Institut d’Ecologie          Publikation     Siegrist et al. (2005) , Gutscher et al. (2004),
Laufzeit                          März 2001 – Februar 2004                                             Siegrist et al. (2003)
Kontakt                           Jean-Pierre.Zryd@unil.ch
Publikationen                     Alasonati et al. (2003); Saidi et al. (2003)




                                                                                                                                          List of Funded Projects
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                                                Forschungsstiftung
                                                                                                                                     Mobilkommunikation
                                                                                                                                     Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                                   Mobile Communication




Titel	
(Ref. 5)
                      Monitoring	von	Medienleistungen	bei	der	
                      Thematisierung	von	EMF-Risiken
                                                                          Publikationen                          Publications
                      Analysing and monitoring print media coverage
                      on EMF­risks                                        Begutachtete Artikel in Zeitschriften und Bücher /
Antragsteller         Dr. U. Gysel, H. Kuhn, Dr. D. Perrin, Dr. V. Wyss   Reviewed Articles in Journals and Books
Institution           Zürcher Hochschule Winterthur
Laufzeit              März 2001 – Oktober 2002                            Neubauer G., Feychting M., Hamnerius Y., Kheifets L., Kuster
Kontakt               heinrich.kuhn@zhwin.ch                              N., Ruiz I., Schüz J., Überbacher R., Wiart J., Röösli M.
                                                                          (2007): Feasibility of future epidemiological studies on
                                                                          possible health effects of mobile phone base stations, in:
                                                                          Bioelectromagnetics, 28: 224 – 230.
Titel	                Ökobilanz	Mobilfunksystem	UMTS	im	Hinblick	
(Ref. 7)              auf	öko-effiziente	Systeme                          Regel S.J., Negovetic S., Röösli M., Berdiñas V., Schuderer J.,
                      Life cycle assessment of the mobile communi­        Huss A., Lott U., Kuster N., Achermann P. (2006): UMTS base
                      cation system UMTS towards eco­efficient            station-like exposure, well being and cognitive performance,
                      systems                                             in: EHP 2006, 114, 1270 –1275.
Antragsteller         Dr. R. Frischknecht                                 Wiedemann P.M., Thalmann A.T., Grutsch M.A., Schütz H.
Institution           ESU-services, Uster                                 (2006): The impacts of precautionary measures and the disclo-
Laufzeit              August 2001 – Dezember 2002                         sure of scientific uncertainty on EMF risk perception and trust,
Kontakt               frischknecht@esu-services.ch                        in: Journal of Risk Research, 9, 4, 361 –372.
Publikation           Faist Emmenegger et al. (2004); Faist
                      Emmenegger et al. (2004)                            Wolf M., Haensse D., Morren G., Froehlich J. (2006): Do GSM
                                                                          900 MHz signals affect cerebral blood circulation? A near-infra-
                                                                          red spectrophotometry study, in: Optics Express, 14:
                                                                          6128 – 6141.
                                                                          Huber R., Treyer V., Schuderer J., Buck A., Kuster N., Landolt
                                                                          H.-P., Achermann P. (2005): Exposure to pulse-modulated
                                                                          radio frequency electromagnetic fields affects regional cerebral
                                                                          blood flow, in: European Journal of Neuroscience, 21:
                                                                          1000 –1006.
                                                                          Siegrist M., Earle T.C., Gutscher H., Keller C. (2005): Perception
                                                                          of mobile phone and base station risks, in: Risk Analysis, 25, 5,
                                                                          1253 –1264.
                                                                          Faist Emmenegger M., Frischknecht R., Stutz M., Guggisberg
                                                                          M., Witschi R., Otto T., (2004): Life cycle assessment of the
                                                                          mobile communication system UMTS towards eco-efficient
                                                                          systems, in: Int J LCA 2004, OnlineFirst.
                                                                          Cranfield C., Wieser H.G., Dobson J. (2003): Exposure of
                                                                          magnetic bacteria to simulated mobile phone-type RF
                                                                          radiation has no impact on mortality, in: IEEE Transactions
                                                                          on NanoBioscience; 2: 146 –149.
                                                                          Cranfield C., Wieser H.G., Al Maddan J., Dobson J. (2003):
                                                                          Evaluation of ferromagnetic transduction mechanisms for
                                                                          mobile phone bioeffects, in: IEEE Transactions on NanoBio­
                                                                          science 2: 40 – 43.
                                                                          Huber R., Schuderer J., Graf T., Jütz K., Borbély A.A., Kuster N.,
                                                                          Achermann P. (2003): Radiofrequency electromagnetic field
                                                                          exposure in humans: estimation of SAR distribution in the brain,
                                                                          effects on sleep and heart rate, in: Bioelectromagnetics, 24,
                                                                          262 – 276.
                                                                          Siegrist M., Earle T.C., Gutscher H. (2003): Test of a trust and
                                                                          confidence model in the applied context of electromagnetic
                                                                          field (EMF) risks, in: Risk Analysis, 23, 4, 705 – 716.
                                                                          Huber R., Treyer V., Borbély A.A., Schuderer J., Gottselig J.M.,
                                                                          Landolt H.-P., Werth E., Berthold T. Kuster N., Buck A. Acher-
                                                                          mann P. (2002): Electromagnetic fields, such as those from
                                                                          mobile phones, alter regional cerebral blood flow and sleep
                                                                          and waking EEG, in: J. Sleep Res. 2002, 11, 289 – 295.
                                                                          Kramer A., Fröhlich J., Kuster N. (2002): Towards danger of
                                                                          mobile phones in planes, trains, cars and elevators, in: Journal
                                                                          of the Physical Society of Japan, 71, 12, 3100.




Projektliste / Publikationen                                                                                                                      
       Forschungsstiftung
       Mobilkommunikation                                                                      Swiss Research Foundation on Mobile Communication
       Research Foundation
       Mobile Communication                                                                                                   Annual Report 2006




Andere Publikationen / Other Publications                            Neubauer G., Röösli M., Feychting M., Hamnerius Y., Kheeifets
                                                                     L., Kuster N., Schüz J. and Wiart J. (2004): Feasibility of future
2006                                                                 epidemiological studies on possible health effects of mobile
Feychting M. (2006): CEFALO – A case-control study of brain          phone base stations in: BEMS 2004 Washington DC (Abstract
tumours in children and adolescents and mobile phone use.            CD).
Joint Conference of the International Society for Environmental      Thalmann A.T. (2004): Communication des incertitudes: Le cas
Epidemiology (ISEE) and the International Society for Exposure       «téléphonie mobile et les risques sanitaire», in: Ligeron J.C.
Assessment (ISEA), September 2 – 6, 2006, Paris (Abstract book).     (eds.) Congrès Lambda Mu 14 «Risques & Opportunités»
Röösli M., Feychting M., Hamnerius Y., Kheifets L., Kuster N.,       (Abstract Band 3). Bourges, October 11–13, 2004, 810 –815.
Ruiz I., Schüz J., Wiart J., Neubauer G. (2006): Feasibility of      Thalmann A.T. (2004): Risiko Elektrosmog: Wie ist Unsicherheit
future epidemiological studies on possible health effects            zu kommunizieren?, in: Eikmann, T. (Hrsg.) Gemeinsame Konfe-
of mobile phone base stations. Joint Conference of the Inter-        renz der International Society of Environmental Medicine und
national Society for Environmental Epidemiology (ISEE)               der Gesellschaft für Hygiene und Umweltmedizin, 3.–5. Oktober
and the International Society for Exposure Assessment (ISEA),        2004, Halle/Saale. Umweltmedizin in Forschung und Praxis, 9,
September 2 – 6, 2006, Paris, in: Epidemiology, 17, 6, 74.           Nr. 4, 202.
Röösli M., Feychting M., Hamnerius Y., Kheifets L., Kuster N.,       Thalmann A.T. (2004, März): Verständlichkeit von EMF-Bro-
Ruiz I., Schüz J., Wiart J., Neubauer G. (2006): Feasibility of      schüren. Wie Informationen von Laien verstanden und bewertet
future epidemiological studies on possible health effects            werden, in: FGF-Newsletter, 1/2004, 48–51.
of mobile phone base stations. Joint Conference of the Inter-
national Society for Environmental Epidemiology (ISEE) and           Verschueren S., Wieser H.G., Dobson J., (2004): Preliminary
the International Society for Exposure Assessment (ISEA), Sep-       analysis of the effects of DTX mobile phone emissions on the
tember 2 – 6, 2006, Paris (Abstract book).                           human EEG, in: Proceedings of the 3 rd International Workshop
                                                                     on Biological Effects of Electromagnetic Fields 2004, Kos,
                                                                     Greece (Ed. P. Kostarakis), 704–712.
2005                                                                 Zucker B., Meier K., (2004): Zwischen Vorsorge und Versorgung,
Dürrenberger G. (2005): New study on effects of UMTS signals         in: Neue Zürcher Zeitung, 189, 8.
on human well-being and cognition, in: ERCIM-News, 60: 72–73.        Faist Emmenegger M., Frischknecht R., Stutz M., Guggisberg
Neubauer G., Röösli M., Feychting M., Hamnerius Y., Kheifets L.,     M., Witschi R., Otto T. (2004): Ökobilanz deckt Optimierungs-
Kuster N., Ruiz I., Schüz J. and Wiart J. (2005): Study on the       potenzial auf, in: Umwelt Focus, 1: 35–37.
feasibility of future epidemiological studies on health effects      Comino E., Zrÿd J.P., Alasonati E., Saidi Y., Zweiacker P., Rachidi
of mobile telephone base stations: dosimetric criteria for an        F. (2004): Methods for the evaluation of possible biological
epidemiological base station study. Abstract submitted to WHO        effects of electromagnetic fields, in: Progress in Electromagnet-
meeting on Base Stations Geneve 2005.                                ics Research Symposium, PIERS’04, Pisa, March 28–31.
Neubauer G., Röösli M., Feychting M., Hamnerius Y., Kheifets L.,     Zrÿd J.P., Alasonati E., Goloubinoff P., Saidi Y., Zweiacker P.,
Kuster N., Ruiz I., Schüz J., Überbacher R., Wiart J. (2005):        Rachidi F. (2004): Tackling the problem of thermal versus non
Study on the feasibility of epidemiological studies on health        thermal biological effects of high frequency electromagnetic
effects of mobile telephone base stations. Final Report. March       radiations, in: Progress in Electromagnetics Research Sympo-
2005, Austrian Research Center Seiberdorf, ARC-IT-0124.              sium, PIERS’04, Pisa, March 28–31.
Thalmann A.T. (2005): Risiko Elektrosmog. Wie ist Wissen in der
Grauzone zu kommunizieren? Psychologie, Forschung, aktuell,
Band 19, Weinheim: Beltz Verlag.                                     2003
                                                                     Achermann P., Huber R., Schuderer J., et al. (2003): Effects of
                                                                     exposure to electromagnetic fields of type GSM on sleep EEG
2004                                                                 and regional cerebral blood flow, in: 15 th International Zurich
Dürrenberger G., Kastenholz H. (2004): Communication with            Symposium and Technical Exhibition on Electromagnetic Com-
the media and the public, in: Mobile health and the environ-         patibility 2003, Zurich, February 18–20, 2003, 289–292.
ment: Resolving mobile health and the environment issues with        Alasonati E., Comino E., Ianoz M., Korovkin N., Rachidi F., Saidi
corporate social responsibility, Risk Perception and Communi-        Y., Zrÿd J.P., Zweiacker P. (2003): Fractal dimension: a method
cation, IBC London, March 16–17, 2004, 2: 1–11.                      for the analysis of the biological effects of electromagnetic
Dürrenberger G. (2004): Elektrosmog im Alltag: Elektromagne-         fields, in: 5 th International Symposium on Electromagnetic Com-
tische Felder erkennen und vermindern. Umweltfachstelle Stadt        patibility and Electromagnetic Ecology, St. Petersburg, Russia,
St. Gallen, St. Gallen.                                              September 2003, 405– 407.

Dürrenberger G. (2004): Replikation und Erweiterung der TNO-         Alasonati E., Comino E., Giudice A., Ianoz M., Rachidi F., Saidi
Studie in der Schweiz, in: FGF-Newsletter, 3/2004: 70 –72.           Y., Zrÿd J.P., Zweiacker P. (2003): Use of the photosynthesis
                                                                     performance index to assess the effects of high frequency elec-
Dürrenberger G., Klaus G. (2004): EMF von Energiesparlampen:         tromagnetic fields on the membrane integrity of the moss P.
Feldmessungen und Expositionsabschätzungen mit Vergleich zu          patens, in: 15 th International Zurich Symposium on Electromag-
anderen Quellen im Alltag. BFE, Programm Elektrizität. Bern.         netic Compatibility 2003, Zurich, February 18–20, 2003,
                                                                     297–299.
Gutscher H., Siegrist M. (2004): The need for a climate of trust,
in: Mobile health and the environment: Resolving mobile health       Dobson J., Cranfield C.G., Al Maddan J., Wieser H.G. (2003):
and the environment issues with corporate social responsibility,     Cell mortality in magnetite-producing bacteria exposed to GSM
Risk Perception and Communication, IBC London, March 16–17,          radiation, in: 15 th International Zurich Symposium on Electro-
2004, 3: 1–5.                                                        magnetic Compatibility 2003, Zurich, February 18–20, 2003,
                                                                     293–296.
Meier K., Zucker B., Erifilidis E. (2004): Mobilkonflikt, Begleit-
studie zum Dialog über einen nachhaltigen Mobilfunk in der           Faist M., Frischknecht R., Jungbluth N., Guggisberg M., Stutz M.
Schweiz, in: riskDOK, 02/2004.                                       Otto T. Witschi R. (2003): LCA des Mobilfunksystems UMTS.
                                                                     Schlussbericht, Uster: ESU-services.




6                                                                                                                                   Publications
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                                             Forschungsstiftung
                                                                                                                                  Mobilkommunikation
                                                                                                                                  Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                                Mobile Communication




Kramer A., Nikoloski N., Kuster N. (2003): Analysis of indoor           Dürrenberger G. (2001): Die Forschungskooperation «Nach-
rf-field distribution, in: 15 th International Zurich Symposium and     haltiger Mobilfunk», Bulletin, 283, 30 –33.
Technical Exhibition on Electromagnetic Compatibility 2003,
Zurich, February 18–20, 2003, 305–306.                                  Earle T.C., Siegrist M., Gutscher H. (2001): The influence of trust
                                                                        and confidence on perceived risks and cooperation, in: 14 th
Lehmann H., Urech M., Pickl C. (2003): Tradescantia micronu-            International Zurich Symposium on Electromagnetic Compatibil-
cleus bioassay for detecting mutagenicity of GSM-fields, in: 15 th      ity 2001, Zurich, February 20 –22, 2001, 183–184.
International Zurich Symposium and Technical Exhibition on
Electromagnetic Compatibility 2003, Zurich, February 18–20,             Ebert S., Mertens R., Kuster N. (2001): Criteria for selecting spe-
2003, 301–303.                                                          cific EMF exposure conditions for bioexperiments in the context
                                                                        of health risk assessment, in: 14 th International Zurich Sympo-
Saidi Y., Alasonati E., Zweiacker P., Rachidi F., Goloubinoff P.,       sium on Electromagnetic Compatibility 2001, Zurich, February
Zrÿd J.P. (2003): High frequency electromagnetic radiations             20 –22, 2001, 181–182.
induce a heat shock-like response in Physcomitrella patens, in:
The Annual International Meeting for Moss Experimental                  Wieser H.G., Dobson J. (2001): A ferromagnetic transduction
Research, St. Louis, September 7–10, 2003, 22.                          mechanism for radio frequency bioeffects, in: 14 th International
                                                                        Zurich Symposium on Electromagnetic Compatibility 2001,
Stutz M., Faist M., Frischknecht R., Guggisberg M. Witschi R.,          Zurich, February 20 –22, 2001, 177–178.
Otto T. (2003): Life cycle assessment of the mobile communica-
tion system UMTS: towards eco-efficient systems, in: Proceed-           Wyss V., Kuhn H. (2001): Monitoring of media coverage of EMF
ings of the IEEE International Symposium on Electronics and the         risks, in: 14 th International Zurich Symposium on Electromag-
Environment, Boston, May, 2003, 141–146.                                netic Compatibility 2001, Zurich, February 20 –22, 2001,
                                                                        185–186.
                                                                        Zrÿd J.P., Ianoz M., Rachidi F., Zweiacker P. (2001): Influence of
2002                                                                    HF electromagnetic fields on the development and the molecu-
                                                                        lar biology of the moss physcomitrella patens and the nematode
Alasonati E., Comino E., Ianoz M., Korovkin N., Rachidi F.,             caenorhabditis elegans, in: 14 th International Zurich Symposium
Schaefer D., Zryd J.P., Zweiacker P. (2002): Use of fractal dimen-      on Electromagnetic Compatibility 2001, Zurich, February 20 –22,
sion for the analysis of biological effects of electromagnetic          2001, 179–180.
fields on the moss P. patens and the nematode C. elegans, in:
The International Symposium on Electromagnetic Compatibility
EMC Europe 2002, Sorrento, Sept. 9–13, 2002, 991–995.
Dürrenberger G., Kastenholz H. (2002): Pagination or animation?
Examples of risk information tools for the public, in: Wiedemann
P., Clauberg M. (eds.) Integrated Risk Management: Strategic,
Technical, and Organizational Perspectives, Final Programme of
12 th SRA Europe Annual Meeting 2002 of Society for Risk Analy-
sis, Berlin, July 21–24, 2002, 62– 63.
Siegrist M., Earle T.C., Gutscher H. (2002): Trust and confidence
in the applied field of EMF, in: Wiedemann P., Clauberg M.
(eds.) Integrated Risk Management: Strategic, Technical, and
Organizational Perspectives, Final Programme of 12 th SRA
Europe Annual Meeting 2002 of Society for Risk Analysis, Berlin,
July 21–24, 2002, 26–27.
Siegrist M., Earle T.C., Gutscher H. (2002): Acceptance of elec-
tromagnetic fields produced by mobile phone antenna: the
influence of trust and confidence, in: Annual Meeting of Society
for Risk Analysis, New Orleans, December 8–11, 2002, 79.
Siegrist M., Earle T.C., Gutscher H. (2002): Trust and confidence
in the applied field of EMF, in: 6 th Alpe Adria Conference of
Psychology, Rovereto, October 3–5, 2002, 36–37.
Thalmann A. T. (2002): The impact of information frames on the
laypersons’ risk appraisal, in: Wiedemann P.M., Clauberg M.
(eds.) Integrated Risk Management: Strategic, Technical, and
Organizational Perspectives, Final Programme of 12 th SRA
Europe Annual Meeting 2002 of Society for Risk Analysis, Berlin,
July 21–24, 2002, 76.


2001
Achermann P., Graf T., Huber R., Kuster N., Borbély A.A. (2001):
Effects of exposure to pulsed 900 MHz electromagnetic fields
on sleep and the sleep electroencephalogram, in: 14 th Interna-
tional Zurich Symposium on Electromagnetic Compatibility
2001, Zurich, February 20 –22, 2001, 175.
Dürrenberger G. (2001): «Sustainable mobile communication»
a new institution for research into RF-Risks, in: 14 th International
Zurich Symposium on Electromagnetic Compatibility 2001,
Zurich, February 20 –22, 2001, 173–174.




Publikationen                                                                                                                                  
           Forschungsstiftung
           Mobilkommunikation                                                                                                      Swiss Research Foundation on Mobile Communication
           Research Foundation
           Mobile Communication                                                                                                                                   Annual Report 2006




Zahlen und Fakten                                                                                                                    Facts and Figures
Finanzübersicht                                                                                                                                    Financial Reporting
Bilanz	/	Balance	per	31.12.2006                                                                                                      alle	Zahlen	in	SFr.	/	all figures in CHF
Aktiven	/	Assets                                                                                                                        31.12.2006                31.12.2005
   Flüssige Mittel / Cash                                                                                                                  1 057 038                  963 005
   Forderungen Donatoren zweckgebunden / Accounts receivable (committed) 1                                                                         0                    67 647
   Aktive Rechnungsabgrenzung / Accrued Income                                                                                               1805.85                     1345
Umlaufvermögen	/	Current Assets                                                                                                            1	058	844                1	031	996
Anlagevermögen	/	Fixed Assets                                                                                                                      0                         0
Total	Aktiven	/	Total Assets                                                                                                               1	058	844                1	031	996

Passiven	/	Liabilities
   Verbindlichkeiten / Payables 2                                                                                                              527 860                        302 284
   Passive Rechnungsabgrenzung / Accrued Expenses 3                                                                                            210 100                           7 300
   Fremdkapital langfristig / Long­term Third­party Liabilities 4                                                                               14 230                          14 230
Fremdkapital	/	Third­party Liabilities                                                                                                        752	190                         323	814
Fondskapital	frei	/	Foundation Capital (free) 5                                                                                                 41	477                        525	243
Fondskapital	zweckgebunden	/	Foundation Capital (committed) 1                                                                                        0                          19	422
   Einbezahltes Stiftungskapital / Paid­up Capital                                                                                            400 000                         400 000
   Erarbeitetes Stiftungskapital / Acquired Capital                                                                                          – 236 482                       – 248 413
   Jahresergebnis / Net Income / Loss                                                                                                          101 660                          11 931
Eigenkapital	/	Net Assets                                                                                                                     265	178                         163	518
Total	Passiven	/	Total Liabilities and Net Assets                                                                                           1	058	844                       1	031	996

Erfolgsrechnung	/	Income and Expenditure Account 01.01.2006 – 31.12.2006
Ertrag	/	Income                                                                                                                                  2006                            2005
   Spenden von Unternehmungen / Donations                                                                                                      855 000                        800 000
   Übrige Erträge / Other Income 6                                                                                                              72 773                         24 314
   Erträge zweckgebunden / Income (committed)                                                                                                    1 517                               0
   Zinsertrag / Interest Income                                                                                                                 22 412                          19 718
Total	Ertrag	/	Total Income                                                                                                                    951	703                        844	032
   Aufwandüberschuss / Excess Expenditure over Income                                                                                                0                               0
                                                                                                                                               951	703                        844	032

Aufwand	/	Expenditure                                                                                                                             2006                           2005
   Gehälter / Salaries 7                                                                                                                       233 747                        221 833
   Sozialleistungen / Social Insurance Contributions                                                                                             33 463                         32 757
   Übrige Personalkosten / Other Personnel Expenditure 8                                                                                          5 312                          5 333
   Sachaufwand / Office Expenditure 9                                                                                                            14 545                         18 484
   Öffentlichkeitsarbeit/PR / Public Relation Expenditure 10                                                                                     21 664                         26 504
   Vergabungen Forschungsprojekte / Contributions                                                                                            1 023 560                           1 948
   Vergabungen Forschungsprojekte zweckgebunden / Contributions (committed) 1                                                                    20 939                          7 822
   Fondszuwachs frei / Fund increase (free)                                                                                                      36 234                        527 191
   Fondsabbau frei / Fund decrease (free)                                                                                                    – 520 000                          –1 948
   Fondszuwachs zweckgebunden / Fund increase (committed) 1                                                                                       1 517                              0
   Fondsabbau zweckgebunden / Fund decrease (committed) 1                                                                                      – 20 939                         –7 822
Total	Aufwand	/	Total Expenditure                                                                                                             850	043                         832	101
   Ertragsüberschuss / Excess Income over Expenditure 10                                                                                       101 660                          11 931
                                                                                                                                               951	703                        844	032


1   TNO-Anschlussstudie / TNO Follow­up study                                                 8    Spesen und übriger Personalaufwand / Expenses and other personnel expenditure
2   Ausstehende Projektgelder / Outstanding project funds                                     9    Buchführung, Mitgliederbeiträge, Konferenzgebühren, Büromaterial, Geschäftstelle,
3   Reservierte Projektgelder für Röösli und Franke / Reserved project funds for Röösli and        Stiftungsrat, Wissenschaftliche Ausschuss, Revision, Oberaufsicht / Accounting, mem­
    Franke                                                                                         berships, conference fees, office material, head office, foundation board, scientific
4   aus Projekt «Risikodialog» / from project “Risikodialog”                                       committee, revision, supervision
5   Reserve Forschungsfonds / Reserved research budget                                        10   Jahresbericht, Drucksachen, Internet, Veranstaltungen (Science Brunch, WISSEN
6   Veranstaltungseinnahmen, Projektrestmittel / Income from events, surplus of projects           SCHAFFEN, ICT) / Annual Report, printed matter, internet, events (Science Brunch,
7   inkl. Honorare Dritter / incl. fees                                                            IMPROVING KNOWLEDGE, ICT)




                                                                                                                                                                     Facts and Figures
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                                                               Forschungsstiftung
                                                                                                                                                    Mobilkommunikation
                                                                                                                                                    Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                                                  Mobile Communication




Eckdaten                                             Key Figures    Statistiken                                                            Statistics


Geschichte / History                                                 2000 –2006: Projektanträge in Mio. SFr. /
                                                                                 Proposals in million Swiss Francs
19.07.2002          Notarielle Gründung der Forschungsstiftung       20
                    Mobilkommunikation: Zürich
                    Certification of Swiss Research Foundation on
                    Mobile Communication: Zurich                                   3,9

03.10.2002          Konstituierende Stiftungsrats-Sitzung            15
                    Constituent Meeting of foundation board                        2,6
06.01.2003 Handelsregister-Eintrag: Zürich
           Commercial Register entry: Zurich
                                                                                                                       gefördert/funded
01.01.2003          Beginn 1. Geschäftsjahr                          10
                                                                                                                       förderungswürdig/approved
                    Start of 1. business year
                                                                                                                       abgelehnt/rejected
03.02.2003 Eintritt Nicole Heuberger                                               12,7
           Employment Nicole Heuberger
                                                                      5
14.10.2003          Anpassung Stiftungsreglement
                    Amendment of foundation’s regulation
01.01.2005          Wechsel Stiftungspräsidium
                    New presidencies of foundation board              0

                    Beitritt BUWAL und NOKIA
                    New members BUWAL and NOKIA                      2000 –2006: Projektanträge nach Forschungsfeldern /
                                                                                 Proposals by research areas
10.11.2005          Austritt SES
                    Exit Swiss Energy Foundation                     60

22.02.2006 Beitritt Mobilezone
           New member Mobilezone                                     50
                                                                                    15
19.09.2006          Austritt Pro Natura
                    Exit Pro Natura                                  40
                                                                                                                9
10.10.2006          Beitritt Stadt Zürich und EWZ                                   11
                    New members City of Zurich and EWZ               30                                         5
                                                                                                                                            4
                                                                                                                                            2
05.01.2007          Neuer Finanzierungsvertrag mit Sponsoren
                    New financing contract with sponsors             20
                                                                                    28                         27
Anpassung Handelsregister-Eintrag / Amendment of                                                                                           23
Commercial Register entry: 13.01.04, 01.11.04, 03.06.05,             10
21.04.06, 22.03.07
Abnahme Rechenschaftsablage / Acceptance of accounting:               0
                                                                                    A                           B                          C
15.07.04, 12.08.05, 19.07.06
                                                                          A Grundlagenforschung/Basic Research
                                                                          B Risikowahrnehmung und -kommunikation/
                                                                            Risk Perception and Risk Communication
                                                                          C Technologie und angewandte Forschung/
                                                                            Technology and Applied Research



                                                                    2005 –2006: Internet-Zugriffe/Internet requests
                                                                                www.mobile-research.ethz.ch
                                                                    80 000

Jahr	          Projektanträge	              Bewilligte	Projekte	    70 000
Year           Applicants                   Granted
                                                                    60 000
2000                     21                         6
                                                                    50 000
2001                      7                         2
                                                                    40 000
2002                     19                         5
2003                     27                         4               30 000

2004                     26                         5               20 000
2005           keine Ausschreibung          no Call for Proposals   10 000
2006                     24                         6
                                                                          0
Total                   124                        28                         Q1/2005   Q2/2005   Q3/2005   Q4/2005   Q1/2006   Q2/2006   Q3/2006    Q4/2006




Zahlen und Fakten                                                                                                                                                
     Forschungsstiftung
     Mobilkommunikation                                                                  Swiss Research Foundation on Mobile Communication
     Research Foundation
     Mobile Communication                                                                                               Annual Report 2006




Stiftungsrat                                                            Wissenschaftlicher Ausschuss
Foundation Board                                                        Scientific Commitee


                     Prof. Dr. Rüdiger	Vahldieck (Präsident)                  Prof. Dr. Martin	Hasler	(Vorsitz)
                     Professor an der ETH Zürich, Vorsteher des               Professor an der ETH Lausanne, Faculté
                     Departements Informationstechnologie und                 Informatique et Communications, Laboratoire de
                     Elektrotechnik ITET, Vorsteher des Instituts für         systèmes non linéaires, Mitglied des Forschungs-
                     Feldtheorie und Höchstfrequenztechnik.                   rates des Schweizerischen Nationalfonds.




                     Dr. med. Bernhard	Aufdereggen (Vizepräsident)
                     Allgemeine Medizin FMH, Ärztinnen und Ärzte für          Dr. Gregor	Dürrenberger
                     Umweltschutz.                                            Leiter der Forschungsstiftung Mobilkommunikation.




                                                                              PD Dr. Peter	Achermann
                     Dr. Jörg	Behrend                                         Privatdozent am Institut für Pharmakologie und
                     Vice President Technical,                                Toxikologie der Universität Zürich, Leiter des
                     Orange Communications SA, Lausanne.                      Human-Schlaflabors


                                                                              Dr. Hans	Kastenholz
                                                                              Leiter der Forschungsgruppe Innovations- und
                     Prof. Dr. Heinz	Gutscher                                 Technikanalyse an der Abteilung Technologie
                     Professor an der Universität Zürich, Psycho-             und Gesellschaft der EMPA St. Gallen, Lehr-
                     logisches Institut, Abteilung Sozialpsychologie.         beauftragter an der ETH Zürich.




                                                                              Prof. Dr.	Meike	Mevissen
                     Philippe	Horisberger                                     Leiterin der Abteilung Veterinär-Pharmakologie
                     Leiter der Frequenzplannung im Bundesamt für             & Toxikologie an der Vetsuisse Fakultät der
                     Kommunikation (BAKOM).                                   Universität Bern.

                                                                              Dr. med. Regula	Rapp
                                                                              Leiterin der Dokumentationsstelle Elektromag-
                     Prof. Dr. Niels	Kuster                                   netische Strahlung und Gesundheit und der
                     Professor an der ETH Zürich, Departement                 Dokumentationsstelle Luftverschmutzung und
                     Informationstechnologie und Elektrotechnik,              Gesundheit, am Institut für Sozial- und Präventiv-
                     Direktor IT’IS Foundation.                               medizin der Universität Basel.




                                                                              Prof. Dr. Primo	Schär
                     Prof. Dr. Louis	Schlapbach                               Professor für Molekulare Genetik am Departe-ment
                     Direktor Empa, Professor für Experimentalphysik          für Klinisch-Biologische Wissenschaften der Univer-
                     ETH, Mitglied KTI-Expertenteam.                          sität Basel.


                                                                              Prof. Dr. Rüdiger	Vahldieck
                                                                              Professor an der ETH Zürich, Vorsteher des
                                                                              Departements Informationstechnologie und
                                                                              Elektrotechnik ITET, Vorsteher des Instituts für
                                                                              Feldtheorie und Höchstfrequenztechnik.




0                                                                                                                            Organisation
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                                         Forschungsstiftung
                                                                                                                              Mobilkommunikation
                                                                                                                              Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                            Mobile Communication




Organigramm                                                                                  Organisation Chart

 Stifter	•	Founder Members                             Revisionsstelle	•	Auditing Office
 Urkunde • Deed of Foundation                          STT Schoch Treuhand Team AG
 Finanzierungsvertrag • Funding Contract




                                Stiftungsrat	•	Foundation Board                                               Budget	Geschäftsstelle
                                                                                                                 Budget Office
   Wissenschaft	•	Science               Behörden	•	Authorities          Industrie	•
   Heinz Gutscher (UniZH)               Philippe Horisberger (BAKOM)    Industry
   Niels Kuster (ETH)                                                   Jörg Behrend
   Louis Schlapbach (EMPA)              NGOs                            (Orange)
   Rüdiger Vahldieck (ETH)                                                                           Forschungsbudget
                                        Bernhard Aufdereggen (AefU)
                                                                                                      Research Budget




                           Wissenschaftlicher	Ausschuss	•	Scientific Committee

                    Stiftungsrat	•                 Externe	Wissenschafter	•
                    Foundation Board               External Scientists
                    Rüdiger Vahldieck (ETH)        Peter Achermann (UniZH)
                                                   Martin Hasler (EPFL)
                                                   Hans Kastenholz (EMPA)
                                                   Meike Mevissen (UniBE)                         Forschungsprojekte
                    Geschäftsleiter	•	Office                                                      Research Projects
                                                   Regula Rapp (UniBS)
                    Gregor Dürrenberger
                                                   Primo Schär (UniBS)




                                                                                           Geschäftstätigkeit	•	Activities
 Geschäftsstelle	•	Office                                                                  Stiftungsführung • Administration
 Gregor Dürrenberger                                                                       Forschungsreview • Research review
 Nicole Heuberger                                                                          Eigenforschung • Research & Networking
                                                                                           Öffentlichkeitsarbeit • Communication & PR
Stand Mai 2007




Adressen                                                                                                         Addresses
Die vollständigen Adressen finden Sie auf unserer Webseite unter «Personen».
Please find the full address on our website under “Persons”.


Beteiligte Forscher / Participating Scientists
PD	Dr.	Peter	Achermann	                            Prof.	Dr.	Silvio	Borner                    Stefan	Cecil
Universität Zürich                                 Universität Basel                          ARC Seibersdorf research GmbH
Projekt-Referenz: 3, 13, 18                        Projekt-Referenz: 22                       Projekt-Referenz: 25

Roberto	Balmer                                     Dr.	Simon	Bouffler                         Marie-Eve	Cousin
Projekt-Referenz: 22                               Health Protection Agency UK                ETH Zürich
                                                   Projekt-Referenz: 19                       Projekt-Referenz: 20
Prof.	Dr.	Alexander	A.	Borbély	
(emeritiert)	                                      Prof.	Dr.	Roman	Boutellier                 Prof.	Dr.	Jon	Dobson
Universität Zürich                                 ETH Zürich                                 Keele University UK
Projekt-Referenz: 3                                Projekt-Referenz: 24                       Projekt-Referenz: 1, 11




Organisation                                                                                                                               1
       Forschungsstiftung
       Mobilkommunikation                                                      Swiss Research Foundation on Mobile Communication
       Research Foundation
       Mobile Communication                                                                                   Annual Report 2006




Dr.	Timothy	C.	Earle	                        Elodie	Ladevèze                   Dr.	Tore	Tynes
Western Washington University USA            Projekt-Referenz: 28              National Institute of
Projekt-Referenz: 4, 20                                                        Occupational Health Oslo
                                             Dr.	Isabelle	Lagroye              Projekt-Referenz: 27
Dr.	Mireille	Faist                           ENSCPB – CNRS Pessac Cedex
ESU-services GmbH                            Projekt-Referenz: 28              Prof.	Dr.	James	Uney
Projekt-Referenz: 7                                                            University of Bristol UK
                                             Dr.	Hugo	Lehmann	                 Projekt-Referenz: 19
Prof.	Dr.	Maria	Feychting	                   Swisscom Innovations
Karolinska Institutet Sweden                 Projekt-Referenz: 10              Dr.	Martin	Urech	
Projekt-Referenz: 14+ 27                                                       puls Umweltberatung
                                             Prof.	Dr.	John	W.	Mayo            Projekt-Referenz: 10
Prof.	Dr.	Wolfgang	Fichtner	                 Georgetown University (MSB) USA
ETH Zürich                                   Projekt-Referenz: 22              Richard	Überbacher
Projekt-Referenz: 2                                                            Projekt-Referenz: 25
                                             Katrin	Meier
Dr.	Rolf	Frischknecht	                       Stiftung Risiko-Dialog            Dr.	Bernard	Veyret
ESU-services GmbH                            Projekt-Referenz: 12, 23          ENSCPB Université de Bordeaux 1
Projekt-Referenz: 7                                                            Pessac cedex
                                             Dr.	Georg	Neubauer                Projekt-Referenz: 28
Dr.	Jürg	Fröhlich	                           Austrian Research Centers GmbH
ETH Zürich                                   – ARC Seiberdorf                  PD	Dr.	Nicolas	von	der	Weid
Projekt-Referenz: 25, 26                     Projekt-Referenz: 14, 25          Service de Pédiatrie Lausanne
                                                                               Projekt-Referenz: 27
Dirk	Grasmück	                               Prof.	Dr.	Daniel	Perrin
Projekt-Referenz: 8                          Zürcher Hochschule Winterthur     Dr.	Joe	Wiart	
                                             Projekt-Referenz: 5               France Telecom R&D Issy les moulineaux
PD	Dr.	Michael	Grotzer                                                         Cedex 9
Kinderspital Zürich                          Dr.	Christina	Pickl	              Projekt-Referenz: 14
Projekt-Referenz: 27                         Projekt-Referenz: 10
                                                                               Dr.	Peter	M.	Wiedemann	
Dr.	Markus	A.	Grutsch                        Dr.	Farhad	Rachidi	               Forschungszentrum Jülich GmbH
Gsponer Consulting Group                     EPFL Lausanne                     Projekt-Referenz: 9, 15
International AG                             Projekt-Referenz: 6
Projekt-Referenz: 15                                                           Prof.	Dr.	Heinz-Gregor	Wieser	
                                             Dr.	Martin	Röösli                 Universitätsspital Zürich
Prof.	Dr.	Heinz	Gutscher	                    Universität Bern                  Projekt-Referenz: 1, 11
Universität Zürich                           Projekt-Referenz: 14, 18, 27
Projekt-Referenz: 4                                                            PD	Dr.	Martin	Wolf
                                             Michael	Schanne	                  Universitätsspital Zürich
Prof.	Dr.	Ulrich	Gysel	                      Arbeitsgruppe für                 Projekt-Referenz: 16
Zürcher Hochschule Winterthur                Kommunikationsforschung &
Projekt-Referenz: 5                          -beratung                         Prof.	Dr.	Vinzenz	Wyss	
                                             Projekt-Referenz: 5               Zürcher Hochschule Winterthur ZHW
Prof.	Dr.	Matthias	Haller	(emeritus)	                                          Projekt-Referenz: 5
Projekt-Referenz: 12, 23                     Prof.	Dr.	Primo	Schär
                                             Universität Basel                 Prof.	Dr.	Jean-Pierre	Zrÿd	
Prof.	Dr.	Yngve	Hamnerius                    Projekt-Referenz: 17              Université de Lausanne
Chalmers University of                                                         Projekt-Referenz: 6
Technology Sweden                            Prof.	Dr.	Roland	Scholz	
Projekt-Referenz: 14                         ETH-Zürich                        Betty	Zucker
                                             Projekt-Referenz: 8               Stiftung Risiko-Dialog
Matthias	Holenstein                                                            Projekt-Referenz: 12, 23
Stiftung Risiko-Dialog                       Dr.	Joachim	Schüz	
Projekt-Referenz: 23                         Danish Cancer Society
                                             Copenhagen
PD	Dr.	Ilian	Jelezarov                       Projekt-Referenz: 14, 27
Universität Zürich
Projekt-Referenz: 26                         Prof.	Dr.	Michael	Siegrist
                                             ETH Zurich
Prof.	Dr.	Leeka	Kheifets	                    Projekt-Referenz: 4+20
UCLA School of Public Health USA
Projekt-Referenz: 14                         Thomas	Stalder	
                                             Arbeitsgruppe für
Prof.	Heinrich	Kuhn	                         Kommunikationsforschung &
Zürcher Hochschule Winterthur                -beratung
Projekt-Referenz: 5                          Projekt-Referenz: 5

Dr.	Claudia	Kühni                            Prof.	Dr.	Katharina	Stärk	
Universität Bern                             Spallek
Projekt-Referenz: 27                         Royal Veterinary College UK
                                             Projekt-Referenz: 21
Prof.	Dr.	Niels	Kuster	
IT’IS Foundation                             Dr.	Andrea	T.	Thalmann
Projekt-Referenz: 2, 3, 13, 14, 17, 18, 19   Projekt-Referenz: 9, 15




2                                                                                                                    Addresses
Forschungsstiftung Mobilkommunikation                                                                                           Forschungsstiftung
                                                                                                                                Mobilkommunikation
                                                                                                                                Research Foundation
Jahresbericht 2006                                                                                                              Mobile Communication




Stiftungsrat / Foundation Board                                      Prof.	Dr.	Meike	Mevissen
                                                                     Vetsuisse-Fakultät, Abteilung Veterinär-Pharmakologie
Prof.	Dr.	Rüdiger	Vahldieck	(Präsident)	                             und Toxikologie
Institut für Feldtheorie und Höchstfrequenztechnik                   Universität Bern
ETH Zürich, Gloriastrasse 35, CH-8092 Zürich                         Längassstrasse 124, Postfach 8466, CH-3001 Bern
Tel. +41 44 632 27 42, Fax +41 44 632 11 98                          Tel. +41 31 631 22 30
vahldieck@ifh.ee.ethz.ch                                             meike.mevissen@vpi.unibe.ch

Dr.	med.	Bernhard	Aufdereggen	(Vizepräsident)	                       Dr.	med.	Regula	Rapp
Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz                                 Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Basel
Kantonsstr. 14, CH-3930 Visp                                         Steinengraben 49, CH-4051 Basel
Tel. +41 27 946 56 46, Fax +41 27 946 56 77                          Tel. +41 61 267 65 09
bernhard.aufdereggen@bluewin.ch                                      regula.rapp@unibas.ch

Dr.	Jörg	Behrend	                                                    Prof.	Dr.	Primo	Schär	
Orange Communications SA, World Trade Center                         Zentrum für Biomedizin, DKBW, Universität Basel
Av. de Gratta-Paille 2, CH-1000 Lausanne 30                          Mattengasse 28, CH-4058 Basel
Tel. +41 21 216 58 13, Fax +41 21 216 15 15                          Tel. +41 61 267 07 67, Fax +41 61 267 35 66
joerg.behrend@orange.ch                                              primo.schaer@unibas.ch

Prof.	Dr.	Heinz	Gutscher                                             Prof.	Dr.	Rüdiger	Vahldieck
Psychologisches Institut, Sozialpsychologie, Universität Zürich      Institut für Feldtheorie und Höchstfrequenztechnik
Binzmühlestrasse 14, Box 15, CH-8050 Zürich                          ETH Zürich, Gloriastrasse 35, CH-8092 Zürich
Tel. +41 44 635 72 70 (71), Fax +41 44 635 72 79                     Tel. +41 44 632 27 42, Fax +41 44 632 11 98
gutscher@sozpsy.unizh.ch                                             vahldieck@ifh.ee.ethz.ch

Philippe	Horisberger
BAKOM, Frequenzmanagement
Zukunftstrasse 44, Postfach, CH-2501 Biel/Bienne
Tel. +41 32 327 54 11                                                Geschäftsstelle / Office
Philippe.Horisberger@bakom.admin.ch
                                                                     Forschungsstiftung	Mobilkommunikation	
Prof.	Dr.	Niels	Kuster	                                              c/o ETH Zürich / ETZ / IFH / K86
IT’IS Foundation                                                     Gloriastrasse 35
ETH-Zürich, CH-8092 Zürich                                           CH-8092 Zürich
Tel. +41 44 245 96 90, Fax +41 44 245 96 99
kuster@itis.ethz.ch
                                                                     Geschäftsleiter	
Prof.	Dr.	Louis	Schlapbach                                           Dr.	Gregor	Dürrenberger
EMPA                                                                 Tel. +41 44 632 28 15 / Fax +41 44 632 11 98
Überlandstrasse 129, CH-8600 Dübendorf                               Mobile: +41 78 721 74 88
Tel. +41 44 823 45 00, Fax +41 44 821 62 44                          gregor@mobile-research.ethz.ch
Louis.Schlapbach@empa.ch
                                                                     Sekretariat	(Mo – Mi)	
                                                                     Nicole	Heuberger
                                                                     Tel. +41 44 632 59 78 / Fax +41 44 632 11 98
                                                                     nicole@mobile-research.ethz.ch
Wissenschaftlicher Ausschuss / Scientific Commitee
Prof.	Dr.	Martin	Hasler	(Vorsitz)
EPFL, IC-ISC-LANOS, BC 222 (Building BC),
Station 14, CH-1015 Lausanne
Tel. +41 21 693 26 22 (56), Fax +41 21 693 67 00
martin.hasler@epfl.ch

PD	Dr.	Peter	Achermann	
Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Universität Zürich
Winterthurerstr. 190, CH-8057 Zürich
Tel. +41 44 635 59 54, Fax +41 44 635 57 07
acherman@pharma.unizh.ch

Dr.	Gregor	Dürrenberger	
Forschungsstiftung Mobilkommunikation
c/o ETH Zürich / ETZ / IFH / K86, Gloriastrasse 35, CH-8092 Zürich
Tel. +41 44 632 28 15, Fax +41 44 632 11 98
gregor@mobile-research.ethz.ch

Dr.	Hans	Kastenholz
EMPA, Abteilung Technologie und Gesellschaft,
Forschungsgruppe Innovations- und Technikanalyse
Lerchenfeldstrasse 5, CH-9014 St. Gallen
Tel. +41 71 274 78 59, Fax +41 61 274 78 62
hans.kastenholz@empa.ch




Adressen                                                                                                                                     
                     Forschungsstiftung
                     Mobilkommunikation
                     Research Foundation
                     Mobile Communication




Forschungsstiftung	Mobilkommunikation
c/o ETH Zürich
Institut für Feldtheorie und Höchstfrequenztechnik (IFH ETZ K86)
Gloriastr. 35
CH-8092 Zürich

Swiss	Research	Foundation	on	Mobile	Communication
c/o Swiss Federal Institute of Technology (ETH)
Laboratory for Electromagnetic Fields and Microwave Electronics (IFH ETZ K86)
Gloriastr. 35
CH-8092 Zürich

Tel. +41 44 632 59 78
Fax +41 44 632 11 98
info@mobile-research.ethz.ch
http://www.mobile-research.ethz.ch

								
To top